Startseite » Outdoor » Camping » Zelte » Zeltofen: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Zeltofen: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Zeltofen

Minusgrade und Schnee erwarten Dich außerhalb Deines Zeltes. Damit Du gar nicht erst in diese Situation kommst, stehen wir Dir mit unserem Kaufratgeber zur Seite. Von jetzt an wird jedes Zelten im Herbst und Winter ein tolles Erlebnis, denn Dein neuer Zeltofen wird immer für angenehme Temperaturen und eine heiße Schokolade sorgen! In diesem Beitrag widmen wir uns verschiedenen Kritieren, die Du beim Kauf beachten solltest und aktuellen Zeltofen Tests.

Unsere Favoriten

Der Zeltofen-Profi: Robens Denali E auf Amazon
“Das wahres Qualitätsstück unter den Zeltöfen.”

Der preisgünstige Zeltofen: Outbacker Zeltofen auf Amazon
“Preisgünstiger Zeltofen aus geschweißter und rostfreier Stahllegierung.”

Der klassische Zeltofen: Outbacker Firebox auf Amazon
“Quadratisch kleiner Zeltofen mit zwei Kochfeldern, ein Klassiker.”

Der Zeltofen auf dem Gaskocher: Heizaufsatz von Rsonic auf Amazon
“Eine super Alternative, falls Du nur einen Gaskocher zur Hand hast.”

Der beste Zeltofen für Koch auf kleinstem Raum:  Tomshoo Holzofen auf Amazon
“Reine Stickmaschine perfekt geeignet für alle Fortgeschrittenen und Profis.”

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Zeltofen wärmt das Zelt bei niedrigen Temperaturen durch Feuer auf.
  • Als Brennmaterial wird meistens Holz verwendet, aber auch Gas und andere Brennstoffe sind nicht unüblich.
  • Neben der Heizfunktion kann ein Zeltofen auch als Kochstelle genutzt werden.

Die besten Zeltöfen: Favoriten der Redaktion

Hier siehst Du unsere Favoriten. Jeder Zeltofen überzeugt durch individuelle Eigenschaften.

Der Zeltofen-Profi: Robens Denali

Was uns gefällt:

  • Verschweißter Holzofen mit abnehmbarem Ofenrohr
  • Stabiler Stand durch verriegelbare Beine
  • Beine können eingeklappt werden
  • Abnehmbare Kochplatte
  • Schutzhülle am Ofenrohr zum Schutz des Zeltes
  • Inklusive Tragetasche
Was uns nicht gefällt:

Wir konnten keine negativen Punkte finden.

Redaktionelle Einschätzung

Der Denali Holzofen von Robens ist ein wahres Qualitätsstück. Der geschweißte Brennkörper steht, dank der verriegelbaren Beine, stabil auf jedem Untergrund. Das Ofenrohr ist ca. 280 cm hoch und kann somit in nahezu jedem Zelt verwendet werden.

Um den Ofen transportieren zu können, lässt sich das Ofenrohr in insgesamt acht 36 cm lange Teilstücke zerlegen. Diese finden in der Brennkammer Platz. Mit der Tragetasche kannst Du alles an einem Ort unterbringen und unkompliziert mitnehmen. Das Gewicht von rund 12 kg ist dabei etwas hoch aber durchaus gerechtfertigt.

Der Ofen ist aus Stahl gefertigt und beschichtet. Er bleibt somit weitestgehend rostfrei und benötigt keine intensive Pflege. Da dieser Ofen recht teuer ist, empfehlen wir ihn Dir nur dann, wenn Du Dir sicher bist für welchen Zweck Du ihn einsetzen wirst und ein regelrechter Profi bist. Ansonsten schau Dir lieber unsere Einsteigermodelle an!

Gewicht: 12 kg 

Der preisgünstige Zeltofen: Outbacker Zeltofen

Was uns gefällt:

  • Verschweißter Holzofen aus Stahl
  • Integrierte Herdplatte zum Kochen
  • Einklappbare Beine für den praktischen Transport
  • Tragetasche inklusive
Was uns nicht gefällt:

Wir konnten keine negativen Punkte finden.

Redaktionelle Einschätzung

Als günstigere, aber genauso gute Alternative zum Robens Denali Zeltofen, stellen wir Dir hier den Outbacker Zeltofen vor. Er besteht aus einer geschweißten und rostfreien Stahllegierung. Eine integrierte Herdplatte ermöglicht auch hier das Kochen und bietet sogar Platz für mehrere Töpfe gleichzeitig.

Die Beine sind einklappbar und das Ofenrohr abnehmbar, sodass man den 10 kg schweren Ofen in der mitgelieferten Tragetasche unterbringen kann und leicht transportieren kann.

Das einzige Manko am Outbacker Zeltofen ist das etwas kürzere Ofenrohr, welches nur 190 cm lang ist. Damit kann es vorkommen, dass besonders hohe Tipis zu hoch für das Rohr sind. Stelle hier vorher unbedingt sicher, dass der Ofen zum Zelt passt! Wir empfehlen Dir diesen Ofen auf jeden Fall dann, wenn Du einen großen und qualitativ hochwertigen Ofen suchst, aber kein so großes Budget hast.

Gewicht: 10 kg

Der klassische Zeltofen: Outbacker Firebox

Was uns gefällt:

  • Stahlofen, verschweißt mit abnehmbarem Ofenrohr
  • Gitterroste an der Seite für mehr Ablagefläche
  • Große Tür zur Brennkammer mit schönem Sichtfenster
  • Ofenrohr kann auch als Hitzequelle für Wasserkocher verwendet werden
Was uns nicht gefällt:

Wir konnten keine negativen Punkte finden.

Redaktionelle Einschätzung

Die Firebox von Outbacker ist ein Klassiker unter den Zeltöfen. Der kleine, quadratische Ofen bietet Platz für zwei Kochstellen. Das Sichtfenster in der Tür bietet optimalen Blick auf die große Brennkammer, sodass Du das Feuer stets im Blick hast. Im Lieferumfang sind Gitterroste enthalten, die an der Seite des Ofens befestigt werden können. Sie bieten zusätzliche Ablagefläche.

Das abnehmbare Ofenrohr hat einen Durchmesser von 60 mm. Dadurch können Wasserkocher Elemente am Ofenrohr angestellt werden, welche die Hitze nutzen.

Der Ofen kann mit der Tragetasche transportiert werden, wiegt allerdings stolze 12 kg. Beachte also wo Du diesen Ofen einsetzen möchtest. Wir empfehlen Dir diesen Ofen, wenn Du gerne und viel kochst. Er ermöglicht durch das Sichtfenster auch einen gemütlichen Abend im Zelt.

Gewicht: 12 kg 

Der Zeltofen auf dem Gaskocher: Heizaufsatz von Rsonic

Was uns gefällt:

  • Edelstahlzylinder zum Aufsetzen auf den Gaskocher
  • Bis zu 2 kW Wärmeleistung
  • Handlich, kann gut verstaut werden
  • 2 Stunden Dauerbetrieb mit einer Gaskartusche
Was uns nicht gefällt:

Wir konnten keine negativen Punkte finden.

Redaktionelle Einschätzung

Der Heizaufsatz für den Gaskocher ist perfekt für den Gebrauch auf kleinstem Raum. Du benötigst keinen großen Ofen und Feuerholz oder ein separates Heizgerät. Das einzige, was du brauchst, ist ein Gaskocher. Auf diesen kannst Du den Edelstahlzylinder draufstellen. Er heizt sich in kurzer Zeit auf und gibt dann angenehme Wärme ab.

Im Dauerbetrieb verbraucht die kleine Heizung innerhalb von 2 Stunden eine ganze Gaskartusche. Stelle sicher, dass Du stets genug Gas mit Dir führst, sofern dies Deine einzige Energiequelle ist.

Wir empfehlen Dir diesen Heizaufsatz, wenn Du wenig Platz im Gepäck hast und dennoch eine mobile Heizung möchtest.

Die Liste aller Zeltheizungen findest Du in unserer Zeltheizung Test-Übersicht und unserem Kaufratgeber zu diesem Thema.

Leistung: 2000 Watt

Der beste Zeltofen für Koch auf kleinstem Raum: Tomshoo Holzofen

Was uns gefällt:

  • 2 in 1 Brennofen aus Edelstahlblech
  • Kann mit Holz oder Spiritus verwendet werden
  • Brennt durch spezielle Bauweise nahezu Ruß- und Rauchfrei
  • Winddicht durch rundum geschlossene Brennkammer
  • Viel Platz im Inneren für ausreichend Brennmaterial
Was uns nicht gefällt:

Wir konnten keine negativen Punkte finden.

Der Tomshoo Holzofen ist ein kleiner Superheld. Neben der Heizfunktion kann, dank der Kreuzstreben, auch ideal auf dem Brenner gekocht werden. Durch eine spezielle Bauweise verbrennt Holz fast vollständig und entwickelt somit kaum Rauch und Ruß. Die Winddichte Brennkammer ist geräumig und bietet genügend Platz für Brennstoffe.

Neben dem Betrieb mit Holz kann der Holzofen von Thomshoo auch mit Brennspiritus betrieben werden. Hierzu wird die Brennkammer leicht umgebaut. Danach kann die mitgelieferte Spiritusschale befüllt und verwendet werden.

Der Ofen kann auseinandergebaut und ineinander gesteckt werden, wodurch er nur noch ⅓ seiner Größe hat. So lässt er sich hervorragend transportieren. Diesen Zeltofen empfehlen wir Dir, wenn Du auf der Suche nach einem kleinen, günstigen und zuverlässigen Holzofen bist.

Gewicht: 0,5 kg
Feuer im Zeltofen

Eine große Öffnung für Holzstücke ist sehr praktisch und erleichtert das Nachlegen ungemein.

Kaufratgeber für Zeltofen

In unserem Kaufratgeber erfährst Du alles nötige zum Thema Zeltofen. Stöbere ruhig ein wenig herum!

Wofür brauche ich einen Zeltofen?

Der Zeltofen ist ein wichtiger Begleiter in vielen Situationen. Du wirst ihn vor allem für die folgenden Dinge benötigen.

Wärme

Der Hauptaspekt eines Zeltofens ist seine Heizfunktion. Bei niedrigen Außentemperaturen kann er das Zelt hervorragend warm halten und somit auch das Campen in den kalten Jahreszeiten zu einem tollen Erlebnis machen.

Kochen

Viele Zeltöfen können Dank einer integrierten Heizplatte auch zum Kochen verwendet werden. So sparst Du Dir einen extra Gaskocher und kannst zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Zeltöfen?

Die Wahl des richtigen Zeltofens ist nicht schwer und wird Dir durch unsere gut sortierte Kriterienliste im Handumdrehen gelingen.

Verarbeitung

Die Verarbeitung des Zeltofens ist ein wichtiger Aspekt, der nicht unterschätzt werden darf. Man unterscheidet hauptsächlich zwischen drei verschiedenen Arten der Verarbeitung.

Ein zusammengesteckter Zeltofen ist sehr praktisch, da er für den Transport leicht auseinander genommen werden kann und platzsparend untergebracht werden kann. Wichtig zu beachten ist, dass gesteckte Verbindungen nie zu 100 % dicht sind und an Schnittstellen Asche oder Glut austreten können. Das kann schnell zu einem ungewollten Brand führen und sollte durch eine feuerfeste Unterlage vermieden werden.

Geschraubte und genietete Öfen können je nach Aufbau immer noch vergleichsweise leicht auseinandergebaut werden und transportiert werden. Jedoch benötigst Du hierfür Werkzeug, was nochmal zusätzliches Gewicht zu deiner Campingausrüstung hinzufügt. Auch hierbei musst Du auf eventuelle Lücken und Spalten in der Konstruktion achten, durch die Asche und Glut austreten kann.

Der geschweißte Zeltofen ist der stabilste und auch der sicherste. Die fest verschlossene Brennkammer kann nur durch die Vordertür erreicht werden. Du solltest im Hinterkopf behalten, dass ein solcher Ofen nicht oder nur sehr eingeschränkt auseinander gebaut werden kann. Der Transport erschwert sich.

Die verschiedenen Verarbeitungsarten haben wir Dir nochmal in einer übersichtlichen Tabelle zusammengefasst.

Gesteckter Zeltofen

VorteileNachteile
Leicht auseinander zu bauenNicht sehr stabil
Gut zu transportierenNicht dicht, Asche kann rausfallen
Geringes Gewicht

Geschraubter Zeltofen

VorteileNachteile
Stabiler als gesteckter ZeltofenNicht dicht, Asche kann rausfallen
Benötigt Werkzeug zum Transport

Geschweißter Zeltofen

VorteileNachteile
Sehr stabilGroß und unhandlich
Staubdicht, keine Asche fällt rausSchwierig zu transportieren
Sicher im Gebrauch

Material

Ein Zeltofen ist meistens aus Metall gefertigt. Das ist auch logisch, da meistens etwas verbrannt wird und somit ein feuerfestes Material benötigt wird, welches auch gut die Hitze abgeben kann.

Es kommt nun darauf an, aus welchem Metall der Ofen gefertigt ist. Edelstahl und Stahlblech sind am gängigsten, da sie günstig in der Produktion sind und auch nicht zu viel wiegen. Zum Thema Gewicht geht es hier entlang.

Eine Beschichtung des Metalls kann den Zeltofen schützen. Er wird dadurch rostfrei und witterungsbeständig. Die Variante aus Edelstahl wird wohl für die meisten die beste sein, da sie sicher, rostfrei und hochwertig ist. Allerdings ist Edelstahl in der Anschaffung teurer als Stahlblech und muss somit auch im Budget berücksichtigt werden.

Größe und Gewicht

Zeltöfen gibt es in den unterschiedlichsten Größen, Formen und Ausführungen. Kleine Modelle sind ideal für unterwegs und ermöglichen einen einfachen und unkomplizierten Transport. Größere Ausführungen hingegen benötigen meist ein Auto zum Transport und schränken Dich daher in deiner Abenteuerplanung etwas ein.

Du solltest auch bedenken, wie viel Platz dein Zelt zur Verfügung stellt. Große Zelte haben ein größeren Innenraum, welcher beheizt werden muss und brauchen daher einen größeren Zeltofen als kleine Zelte.

Bei Deinem Zeltofen solltest Du weiterhin auch auf das Gewicht achten. Wenn Du ohne Auto unterwegs bist, willst Du mit Sicherheit keinen 10 – 15 kg Ofen tragen müssen. Hier gibt es reichlich Alternativen, die trotz ihrer geringen Größe gut heizen.

Energiequelle

Die gängigste Energiequelle eines Zeltofens ist Holz. Du musst Dir dabei wenige Gedanken über genügend Brennstoff machen, denn sobald Du in der Wildnis bist, findest Du auch schnell Feuerholz. Wichtig ist, dass Du bei Holz und offenem Feuer stets auf die Rauchentwicklung achtest. Dazu findest Du hier mehr.

Lagerfeuer

Ein Holzfeuer ist für viele die schönste Wärmequelle. Es riecht angenehm und spendet neben Wärme auch schönes Licht.

Ein weiterer Brennstoff für Deinen Zeltofen kann Gas sein. Das Gute an Gas ist, dass es sehr sauber verbrennt und somit keinen direkten Abzug braucht. Allerdings wirst Du mit Gas immer Brennstoff mit Dir mitführen müssen. Kartuschen oder gar ganze Gasflaschen wiegen viel und nehmen auch ordentlich Platz weg.

Der letzte übliche Brennstoff für einen Zeltofen ist Petroleum. Petroleum ist der sparsamste Brennstoff, da hier das Verhältnis von eingesetztem Brennstoff zu produzierter Wärme am besten ist. Dennoch solltest Du beachten, dass bei Petroleum eine unangenehme Geruchsentwicklung stattfinden kann. Auch hier musst Du Brennstoff mit Dir führen, was (genauso wie bei Gas) Platz kostet und Gewicht hinzufügt.

Beachte!
Offene Feuer, egal ob Gas, Holz oder andere Brennstoffe, sollten nie in geschlossenen Räumen gemacht werden. Wenn Du ein Feuer in Deinem Zelt machst, sorge stets für eine gute Luftzirkulation. Holzfeuer brauchen einen direkten Abzug in Form eines Ofenrohrs. In einem Tipi mit offenem Dach kannst Du auch diese Öffnung als Abzug nutzen.

Funktionen

Dein Zeltofen sollte einige Funktionen haben. Diese Funktionen sind sehr wichtig für einen korrekten und sicheren Betrieb und müssen stets gewährleistet sein. Weitere Funktionen können Deinem Zeltofen mehr Einsatzmöglichkeiten bieten oder verschaffen ein komfortables Bedienen, sind aber nicht zwingend notwendig.

Zu den obligatorischen Funktionen zählt an oberster Stelle die Belüftung. Jeder Ofen sollte eine Möglichkeit der Zuluft-Kontrolle haben. Dadurch kann man die Intensität des Feuers und somit auch die Hitze regeln. Des Weiteren erfolgt nur unter genug Sauerstoffzufuhr eine saubere Verbrennung. Dies ist besonders wichtig für Öfen, die mit Holz betrieben werden.

Wenn es um Holzöfen geht, ist ein Aschenbehälter auch von großem Vorteil. Er ermöglicht sauberes und einfaches Entfernen der Asche.

Eine weitere häufige, aber nicht zwingend notwendige Funktion des Zeltofens ist die Kochstelle. Hier wird die Hitze des Ofens genutzt, um eine Herdplatte zu beheizen. Du kannst dort Wasser kochen oder direkt ganze Gerichte. Die Möglichkeiten sind unbegrenzt. Gerade wenn Du planst, längere Zeit abseits eines Campingplatzes zu Zelten, empfehlen wir Dir einen Zeltofen mit Kochstelle.

Wichtiges Zubehör für einen Zeltofen

Das Zubehör für Deinen Zeltofen kannst Du Dir selber zusammenstellen. Manche Modelle enthalten sogar Zubehör. Eine Tragetasche empfiehlt sich definitiv für Deinen Zeltofen. So hast Du alle Teile und Zubehör an einem Ort verstaut.

Ein Ofenrohr ist bei vielen Holzöfen schon im Lieferumfang enthalten und sollte auch bei Deinem Ofen nicht fehlen. Besonders, wenn Du im Zelt heizen und kochen möchtest ist ein Ofenrohr zwingend notwendig. Weitere Informationen dazu findest Du hier.

Weiteres Zubehör, welches nicht zwangsläufig benötigt wird, aber dennoch hilfreich ist, sind ein Funkenfänger, um die Zeltwand zu schätzen und eine feuerfeste Unterlage.

Welche Marken stellen qualitative Zeltöfen her?

Qualitativ hochwertige Zeltöfen findest Du bei folgenden Marken.

Outbacker

Outbacker ist ein britischer Hersteller und hat sich auf Öfen für den Outdoor- und Camping-Gebrauch spezialisiert.

Petromax

Als deutscher Hersteller hat Petromax viele Erfahrungen im Bereich Outdoor. Neben Öfen zählen auch Lampen und andere Bushcraft und Survival Gegenstände zum Sortiment.

Tomshoo

Tomshoo vertreibt Sport- und Outdoorprodukte. Eine Sparte des Geschäfts sind auch Survival Tools und Outdoor Öfen.

Robens

Der dänische Hersteller Robens stellt hochqualitative und robustes Outdoor Equipment her. Neben Zelten und Schlafsäcken ist auch der Ofen ein sehr geschätztes Produkt.

Wo kann man einen Zeltofen kaufen?

Einen Zeltofen kannst Du am besten über Amazon kaufen. Natürlich sind auch Outdoorshops und die Händlerseiten gute Anlaufstellen, jedoch fehlen dort teilweise die umfangreichen und vielseitigen Bewertungen.

Wie viel kosten Zeltofen?

Ein Zeltofen kann je nach Größe, Material und Brennstoff zwischen 20 € und 320 € kosten. Beachte, dass der Preisunterschied sehr groß ist, da sich die Öfen am unteren und oberen Ende in ihrer Funktionalität sehr stark voneinander unterscheiden.

Was ist vor dem Gebrauch zu beachten?

Nun hast Du alles gelesen und Dir vielleicht sogar schon einen Zeltofen zugelegt. Dann fragst Du Dich sicherlich auch: “Gibt es Dinge, die ich beachten muss?” – Ja!

Da bei einem Zeltofen meistens offenes Feuer und Rauchentwicklung im Spiel sind, solltest Du diese Punkte mit großer Aufmerksamkeit lesen.

Das richtige Zelt

Ein Zeltofen kann und darf nicht in jedem beliebigen Zelt betrieben werden. Dein Zelt sollte stets eine Möglichkeit der Belüftung haben. Tipis und Jurten eignen sich dafür am besten, da sie extra dafür ausgelegt sind ein offenes Feuer im Zeltraum zu haben.

Jurte mit Zeltofen

Die Jurte ist das traditionelle mongolische Haus der Nomaden. In ihr ist es durch einen Zeltofen im Inneren immer schön warm.

Aber auch andere Zelte mit Dachöffnungen können gut für den Gebrauch eines Zeltofens verwendet werden. Hierbei ist wichtig, dass stets ein Ofenrohr verwendet wird, welches den Rauch direkt nach draußen transportiert.

Wenn Du Dich gerne mehr mit Zelten befassen möchtest empfehlen wir Dir unseren Beitrag zu Zelten.

Beachte!
Bei der Verbrennung entsteht Kohlenmonoxid. Dieses Gas ist sehr gefährlich, da es zu Ohnmacht und zum Ersticken führen kann, wenn der Raum nicht korrekt belüftet wird. Verwende einen Kohlenmonoxid-Melder, um stets sicher zu sein.

Der richtige Standort

Sollte Dein Zelt keine Dachöffnung haben empfiehlt es sich den Zeltofen im überdachten Vorraum verwenden oder im Freien. Kannst Du den Ofen im Zeltinneren verwenden, achte darauf, dass der Ofen nicht zu nah an einer Zeltwand steht und idealerweise auf einer feuerfesten Unterlage steht.

Das richtige Brennmaterial

Verwende unbedingt trockenes Holz. Feuchtes Holz brennt nicht nur schlecht, sondern entwickelt auch wesentlich mehr Rauch, was bei schlechter Zuluft oder falschem Rauchabzug zu Problemen führen kann.

Verwendest Du Gas oder Petroleum, achte unbedingt darauf, dass das verwendete Brennmaterial auch für den Einsatzzweck geeignet ist.

Gibt es Alternativen zu Zeltofen?

Es gibt zwei sehr gute Alternativen für einen Zeltofen. Beide sind nur in speziellen Situationen sinnvoll, aber für deinen Einsatzzweck möglicherweise genau richtig.

Elektrische Heizung

Wenn Du auf einem Campingplatz zelten gehst und Stromanschluss zur Verfügung steht, kannst Du problemlos eine elektrische Heizung verwenden. Sie ist unkompliziert in der Handhabung und erfordert bei weitem nicht so viele Vorsichtsmaßnahmen, wie ein richtiger Ofen.

Gaskocher Aufsatz

Der Aufsatz für den Gaskocher ist ein praktisches Gerät. Du kannst es Dir vorstellen, wie eine Konservendose, die auf die Flamme des Gaskochers gestellt wird. Der Aufsatz gibt dann eine gemütliche Wärme ab, eignet sich aber nicht um bei Minusgraden das gesamte Zelt warm zu halten.

Eigenbau

Der Zeltofen im Eigenbau ist nicht ganz einfach und erfordert Handwerkliches Geschick. Du wirst Dich allerdings über eine kostengünstige und interessante Alternative freuen können. Dieses Video hilft Dir den Einstieg zu finden.

Zeltofen Test-Übersicht: Welche Zeltöfen sind die Besten?

In der folgenden Test-Übersicht findest Du Tests zu Zeltöfen.

TestmagazinZeltofen Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestNein------
Öko TestNein------
Konsument.atNein------
Ktipp.chNein------

Wir konnten bei Verbraucher-Magazinen leider keine aktuellen Zeltofen-Tests finden. Sobald neue Tests erscheinen werden wir diese Tabelle natürlich aktuell halten.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Zeltofen

Die häufigsten gestellten Fragen zu Zeltöfen – zusammengefasst und gut recherchiert!

Wie funktioniert ein Zeltofen?

Ein Zeltofen hat keine komplizierte Funktionsweise. Im Grunde genommen wird ein Brennmaterial verbrannt und erzeugt dadurch Hitze. Der Körper des Ofens ist dabei meist aus Metall, welches die Hitze gut abgibt.

Worauf muss ich achten, wenn ich den Zeltofen verwende?

Bei der Verwendung des Zeltofens ist Vorsicht geboten. Achte immer auf eine ausreichende Belüftung im Zelt und im Ofen. Du solltest auch beachten, dass das Feuer nicht unkontrolliert brennt und stets beaufsichtigt werden sollte. Wenn keiner dabei ist, darf der Ofen nicht brennen.

Ist ein Zeltofen gefährlich?

Ein Zeltofen ist bei richtiger Handhabung völlig ungefährlich. Es gelten dieselben Risiken, wie beim Umgang mit offenem Feuer.

Was kostet ein Zeltofen?

Ein Zeltofen kostet je nach Größe, Qualität, Materialien, Brennstoff und Einsatzzweck zwischen 20 € und 320 €.

Weiterführende Quellen

https://www.outbackerstoves.co.uk

https://www.petromax.de/petromax/ueber-uns/

https://www.tomshoo.com/about-us.html

https://www.robens.de/de-de

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.