Wurfzelt: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Wurfzelt: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Du hast Dir gerade inspirierende Naturlandschaften angesehen und hast Lust auf ein neues Abenteuer? Du bist eher der Typ fürs Campen am See als für einen Wellnessurlaub in einem Resort? Deine nächsten Festivaltickets sind bereits gebucht und Du willst optimal vorbereitet sein? Was auch immer Dein Grund dafür ist, Dir ein neues Zelt zulegen zu wollen, hier bist du absolut richtig! Egal ob es Dein erstes Zelt sein wird oder dein zehntes, mit Wurfzelten sparst du dir eine Menge Zeit und Nerven, nicht umsonst nennt man sie auch Sekundenzelte. In diesem Ratgeber erhältst Du nicht nur eine Auflistung von Vor- und Nachteilen verschiedener Zeltarten, sondern auch Empfehlungen und Links zu den besten Angeboten.

Das Wichtigste in Kürze

    • Was die wichtigsten Kaufkriterien sind, hängt von dem Verwendungszweck ab;
      wie viele Personen reinpassen sollen, unter welchen Wetterbedingungen es benutzt werden soll und was wichtig ist für den Transport.
    • Wenn es der Geldbeutel erlaubt, solltest Du darauf achten ein Zelt mit einer hohen Wassersäule zu kaufen.
    • Wenn Du das Wurfzelt regelmäßig verwendet willst, achte beim Kauf darauf, dass das Gestänge langlebig (Durawrap-Fiberglas) und das Material robust ist.
    • Das Sekundenzelt sollte verschiedene Möglichkeiten einer Belüftung haben, sodass sich kein Kondenswasser im Inneren bilden kann.
  • Es gibt verschiedene Arten von Pop-up-Zelten: das klassische Wurfzelt, das Quick-up-Zelt, das Air-beam-Zelt und die Wurfstrandmuschel

Die besten Wurfzelte: Favoriten der Redaktion

Im Folgenden findest Du eine Übersicht an verschiedenen Modellen von unterschiedlichen Marken. Hier ist für jeden etwas dabei, egal ob Du absoluter Anfänger, Festivalgeher oder Extrem-Camper bist.

Die günstige Variante

Wenn Du auf der Suche nach einem Zelt bist, in dem Du es ein paar Nächte aushalten kannst, könnte dieses Wurfzelt das Richtige für Dich sein. Die Vorteile: es lässt sich im Handumdrehen auf- und abbauen, es ist genug Platz für zwei Personen und es ist unschlagbar günstig. Der Nachteil: es gibt leider keine Angaben zur Wassersäule, weswegen die Wasserdichtigkeit nicht garantiert ist. Benutzen solltest Du das Zelt also nur, wenn der Wetterbericht Sommer, Sonne und Sonnenschein vorhersagt.

Ein paar mehr Details: Das Gestänge des Zeltes ist aus Fieberglas und somit recht stabil, das Material der Oberhaut ist PU-beschichtet und die Nähte sind versiegelt bzw. getaped.

  • unter 40€
  • gute Belüftungsmöglichkeiten durch großen Eingang und zwei Fenster
  • Moskitonetze an allen Öffnungen
  • kleines Packmaß: 75 x 4 cm (kreisförmige Transporttasche) mit 2,4 kg
  • ideal für trockene Festivaltage

Der Bestseller

Das Lumaland Pop-up-Zelt ist für bis zu drei Personen ausgelegt. Durch seine “Quick-up”-Technik lässt es sich innerhalb von zwei Minuten aufbauen: Du musst nur das Sicherungsseil ziehen, die Gelenkstangen auffalten und die beiliegenden Heringe zur finalen Fixierung anbringen. Es verfügt über eine Lüftungsöffnung im Dach, die für eine optimale Luftzirkulation sorgt und die separate Belüftungsabdeckung über dem Zeltdach schützt gegen Regen und Schnee.

Zu kaufen gibt es dieses Modell in verschiedenen Farben und es ist mit einer Wassersäule von 3000 mm (Zeltboden) und 2000 mm (Obermaterial) auch noch wasserdicht.

  • ist mit knapp 55€ eher eins der günstigen Zelte
  • hat kleine Extras, wie eine praktische Innentasche für Kleinkram (Handy, Brille, Schlüssel, etc.)
  • robustes Material: PU-beschichtetes 190T Polyester
  • durchdachtes Design: hochgezogene Bodenwanne, um einen zusätzlichen Schutz vor Feuchtigkeit und Schmutz zu liefern
  • zwei verschiedene Fiberglas-Gestänge: Oberteil 6,9 mm und Unterteil 8,5 mm

Das etwas größere Wurfzelt

Dieses Wurfzelt ist für drei bis vier Personen gedacht. Durch das Zwei-Türen-Design kann man es immer gut belüften. Außerdem punktet das Quick-up-Zelt mit seiner hochwertigen Verarbeitung: Die versiegelten Nähte, die verstärkten Löcher und Verbindungen und die verdickten Fäden machen das Zelt robuster und verhindern Zerreißen.

Das Gewicht wird vom Hersteller mit ca. 5 kg angegeben, was für ein 3 – 4 Personen Zelt immer noch recht leicht ist. Dieses Quick-up-Zelt überzeugt mit seinem durchdachten Design und seinem extra robustem Material.

  • Material: robustes 210D silber-beschichtetes Polyester mit UV-Schutz
  • preislich günstig für ein 3 – 4 Personen Zelt
  • Wassersäule: 2000 mm
  • Stehmaße: 240 x 210 x 130 cm
  • sehr intuitiver Auf- und Abbau

Die Sommer-Edition

Bei diesem Modell haben sich die Designer von Quechua was Besonderes einfallen lassen. Das Innenzelt ist ganz in schwarz gehalten, sodass es selbst bei starkem Sonnenschein recht kühl im Inneren des Zeltes bleibt! Darüber hinaus bietet es genügend Platz für bis zu drei Personen und es ist wasser- (2000 mm Wassersäule) sowie auch windfest (bis zu 50 km/h).

Auch auf eine optimale Luftzirkulation wurde bei diesem Design geachtet: Das Außenzelt verfügt über zwei aufstellbare Seitenflächen, die an den seitlichen Spannseilen befestigt werden können. Außerdem kann man den hinteren Teil des Außenzelts mithilfe einer Schnur von Innen hochziehen, sodass es als Fenster genutzt werden kann. Wegen des kinderleichten Aufbaus und der Zusatzfunktion des schwarzen Innenzelts, ist dieses Wurfzelt meine persönliche Empfehlung für die Festivalbesucher unter uns.

  • Packmaße liegen bei ca 77 x 10 cm und es wiegt ca 4,2 kg
  • robustes Material: Außenzelt besteht aus PU-beschichtetem Polyester mit einer Wassersäule von 2000 mm
  • Nähte sind thermoverschweißt
  • Abbau erfolgt durch das Easy-Hilfsystem: Durch Farbcodierungen an den Schnallen erkennt man leicht, wie man das Zelt zusammenfalten muss
  • Da Quechua eine Eigenmarke von Decathlon ist, kann man sich auch in jedem Shop vor Ort optimal beraten lassen

Das Zelt für die Extreme

The Cave von Heimplanet ist dafür gedacht, es unter extremen Bedingungen einsetzen zu können. Mit einer Wassersäule von 5000 mm ist es definitiv wasserdicht und durch sein Design hält es Windgeschwindigkeiten von bis zu 180 km/h aus und trotzt jedem Wetter.

Es handelt sich hierbei um ein Air-beam-Zelt mit einem Multi-Chamber-Saftey System, das heißt, es kann in kurzer Zeit mit einer Pumpe aufgeblasen werden, wobei die Luftkammern des Zeltrahmens miteinander verbunden sind. Somit reicht das Aufpumpen an einem der Ventile des Zelts. Sobald das Zelt nach wenigen Sekunden steht, können die Luftkammern voneinander getrennt werden, um auch dann noch Stabilität zu gewährleisten, sollte eine der Luftkammern beschädigt werden.

Das Design ist definitiv innovativ und ein echter Hingucker, allerdings hat es auch ein Manko: Der Hersteller empfiehlt das Zelt das erst Mal zu Hause aufzubauen, um sämtliche Teile miteinander zu verbinden und um sich einen Überblick verschaffen zu können. Dann soll es möglich sein, das Zelt zusammenzurollen und beim nächsten Mal innerhalb weniger Sekunden aufbauen zu können. Campen muss also gelernt sein.

  • Packmaß: 40 x 32 x 23 cm und 4,8 kg
  • durchdachte Dachkonstruktion: die Strebenanordnung bildet einen weiteren Stützpunkt, wodurch ein sternförmiges punktsymmetrisches Zeltdach mit fünf Regenabläufen entsteht
  • Es gibt einen Heimplanet Re-Store: hier kann man gebrauchtes Equipment (ver-)kaufen und unterstützt somit die Nachhaltigkeit!
  • 1% aller Erlöse werden für die Erhaltung und den Wiederaufbau der Natur aufgewandt. Die Marke Heimplanet unterstützt die Surfrider Foundation, die sich für die Bewahrung und den Schutz unserer Ozeane einsetzt

Kaufratgeber für Wurfzelte

Um Deine Entscheidung treffen zu können, ist es wichtig, dass Du Dir erstmal einen Überblick verschaffst, was Deine Optionen sind und welche Kriterien für Dich die Ausschlaggebenden sein sollten.

Welche Arten von Wurfzelten gibt es?

Obwohl Wurfzelte eine recht junge Innovation sind, gibt es bereits viele verschiedene Formen, in denen man sie erhalten kann. Diese unterscheiden sich besonders im Aufbau und in ihrer Funktion.

Klassiches Wurfzelt

Ein klassisches Wurfzelt oder auch Pop-up-Zelt lässt sich innerhalb weniger Sekunden aufbauen. Das Zelt entfaltet sich fast von selbst, wenn man es aus seiner Transporttasche herausnimmt. Dabei muss man häufig nur 2-3 Clipverschlüsse lösen und kann das Zelt dann in die Luft werfen.
Aufgrund des biegsamen und flexiblem Fieberglasgestänges baut sich das Sekundenzelt sofort von selbst auf, sobald die Spannungen der Transporttasche und der Verschlüsse gelöst werden. Man benötigt also keine Unterstützung einer zweiten Person hierfür.
Durch das Anbringen von Heringen und Abspannleinen kannst du dein Zelt stabilisieren und vor Wettereinflüssen schützen.

Quick-up-Zelt

Quick-up-Zelte lassen sich durch ein aufspannbares Gestängesystem mit wenigen Handgriffen aufbauen. Die Vorgehensweise erinnert hierbei an das Aufspannen eines Regenschirms. Während die klassischen Wurfzelte ein eingenähtes Gestänge haben, das sich nicht austauschen lässt, kann das integrierte Gestängesystem eines Quick-up-Zeltes bei Bedarf geändert werden.
Durch die Kuppelform haben Quick-Up-Zelte den Vorteil, dass sie eine größere Standhöhe erreichen.

Air-beam-Zelt

Die Besonderheit eines Air-beam-Zelts liegt darin, dass es kein Gestänge hat. Stattdessen verfügt es über hohle Stangenräume, die mithilfe einer elektrischen oder manuellen Pumpe aufgeblasen werden können. Bei Bedarf wird es noch mit Heringen im Boden befestigt.
Der Aufbau eines solchen Zeltes dauert zwischen 3 bis 5 Minuten. Der Abbau funktioniert kinderleicht durch die Öffnung der Ventile der Luftschläuche.

Wurfstrandmuschel

Das Prinzip der Wurfstrandmuschel folgt dem des Wurfzeltes, wobei die primäre Funktion in dem Schutz vor Wetter, wie zum Beispiel starke Sonneneinstrahlung, liegt. Der große Vorteil einer solchen Strandmuschel ist, dass die Packmaße relativ klein sein können (passt in jedes Urlaubsgepäck) und man nicht viel Zeit in den Aufbau investieren muss.
Der Aufbau ähnelt dem des klassischen Wurfzeltes. Sobald die Spannung durch die Transportsicherungen gelöst wird, baut es sich innerhalb weniger Sekunden ganz von selbst auf. Als Nachteil könnte man festhalten, dass viele Strandmuscheln nicht wasserdicht sind, da sie nicht dafür konzipiert wurden, extremen Witterungen ausgesetzt zu sein. Wenn Du jedoch vorhast, Deine Wurfstrandmuschel am Strand zu verwenden, sollte das kein großes Problem darstellen.

Vorteile verschiedener Pop-up-Zelte
Trotz einer großen Auswahl an Zelten, werden die Sekundenzelte immer beliebter. Hier erfährst du wieso.

Welches sind die Vorteile eines Wurfzeltes?

Im Folgenden findest du die Auflistung von Vorteilen der oben genannten Wurfzelte je nach Kategorie:

1. Klassisches Wurfzelt

  • Sehr intuitiver und einfacher Aufbau
  • Es gibt viele günstige Modelle
  • Perfekt für Trip mit dem Auto
  • Geringes Gewicht

Ein Nachteil ist, dass die Handgriffe des Abbaus geübt sein müssen und die Packmaße für den Transport zu Fuß eher weniger geeignet sind.

2. Quick-up-Zelt

  • Kompakte Transportmaße
  • Sehr schneller Auf- und Abbau
  • Gestänge ist austauschbar
  • Stabiler bei Wind und Wetter

Auch wenn das Quick-up-Zelt sehr kompakt verpackt werden kann, hat es leider ein höheres Eigengewicht, auf das man sich einstellen muss. Außerdem ist es im Vergleich zu den klassischen Wurfzelten etwas teurer.

3. Air-beam-Zelt

  • Leichter Auf- und Abbau durch mitgelieferte Luftpumpe
  • Erreicht eine angenehme Standhöhe, sodass es sehr komfortabel ist
  • Besondere Gurtsysteme erhöhen die Stabilität gegenüber Wind

Air-beam-Zelte sind um einiges kostspieliger, weswegen es sich erst lohnt, wenn man diese tatsächlich häufiger verwendet oder mit einer größeren Gruppe reisen will.

4. Wurfstrandmuscheln

  • Sehr schneller Auf- und Abbau
  • Schützt vor Sonneneinstrahlung
  • Erfüllt die Funktion einer normalen Strandmuschel

Wenn man sich zwischen einer Wurfstrandmuschel und einer normalen Strandmuschel entscheiden muss, fährt man definitiv besser mit der Wurfstrandmuschel. Sie erfüllt genau die gleichen Zwecke und man spart sich die Zeit des Aufbaus.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Wurfzelten?

Welches Kriterium für Dich persönlich das Wichtigste ist, musst du leider selbst entscheiden. Worauf Du aber besonderen Wert bei der Auswahl deines neuen Sekundenzelts legen solltest, findest du hier in zusammengefasster Form.

Maße (können variieren, sind jedoch bei allen Marken recht ähnlich):

1 – 2 Personen Wurfzelt

aufgestellte Maße:
Packmaße:

 

210 x 145 x 100 cm
80 cm Durchmesser

3 – 4 Personen Wurfzelt

aufgestellte Maße:
Packmaße:

 

400 x 295 x 120 cm
95 cm Durchmesser

FamilienzelteAls Familienzelte eignen sich die klassischen Wurfzelte eher
weniger, da der Durchmesser der Transportverpackung zu
unhandlich wird. Stattdessen kann man hier auf Quick-up-Zelte
oder Air-beam-Zelte zurückgreifen
Quick-up-Zelt (5 Personen)

Stehmaße:
Packmaße:
Air-beam-Zelt (6 Personen)

Stehmaße:
Packmaße:

 

420 x 320 x 220 cm
111 x 24 x 24 cm

 

690 x 380 x 195 cm
75 x 50 x 48 cm

Wassersäule eines Sekundenzelts
Was einen Camping-Trip zum Stehen und Fallen bringen kann, ist das Wetter. Dennoch muss der Urlaub nicht ins Wasser fallen, nur weil es regnet. Erfahre hier worauf du achten kannst, um Dich auf einen komfortablen und vor allem trockenen Trip freuen zu können.

Die Zelthaut

Wassersäule
  • Gibt an, wie lange ein Material standhält, bis Wasser durchdringen kann.
  • Material gilt als wasserdicht, wenn es eine Wassersäule von mindestens 1300 mm hat.
    → Empfehlung: min. 3000 mm Wassersäule
  • Je höher die Wassersäule, desto länger bleibt man auch bei tagelangem Regen trocken
Material
  • Das Obermaterial sollte PU-beschichtet (Polyurethan) sein, sodass Wassertropfen einfach abperlen können. Polyurethan wirkt als Imprägniermittel und ist häufig auch als Schutzschicht auf Outdoor-Kleidung zu finden.
  • Angaben wie 190T Polyester beschreiben, die Qualität des Stoffes: pro Quadratinch (2,54×2,54 cm) besteht das Material aus 190 Fäden (Fäden werden in Längs- und Querrichtung gezählt). Dadurch kann die Dichte auch online verglichen werden.
  • Die Robustheit eines Materials bestimmt man über die Fadenstärke (z.B. 75D Polyester): 75D wurde aus Garn der Stärke 75 Denier hergestellt (1 Denier = 1 Gramm pro 9.000 Meter).
    → je höher der Denier-Wert, desto reißfester und robuster ist das Material.
  • Anhand dieses Wissens kann man bereits schnell die Qualität des Zeltes bestimmen. Wichtig im Hinterkopf zu behalten: je höher die Qualität, desto teurer wird das Zelt. Es wird aber oft nicht nur teurer, sondern auch schwerer im Gewicht.

Innenzelt

Material

Wichtig ist, dass es aus einem atmungsaktiven Material besteht. Polyester ist sowohl für das Außen- als auch das Innenzelt das Go To-Material, allerdings sollte man hier auf die Fadenstärke und -anzahl achten. Diese sollte geringer als bei der Zelthaut sein.

Maße

Bei der Maße kommt natürlich auch wieder darauf an, wie viele Personen in das Zelt passen sollen. Du solltest darauf achten, dass pro Person mindestens 60 cm Platz ist, wobei das schon recht kuschelig werden kann. Am besten sind 80 – 90 cm Breite für jeden.

Zeltboden

Wassersäule

Besonders der Zeltboden ist dem Wasserdruck ausgesetzt (gilt als wasserdicht ab 2000 mm Wassersäule) und sollte von daher eine Wassersäule von mindestens 5000 mm vorweisen, damit man im Inneren des Zeltes trocken bleibt.

Material

Auch das Material des Zeltbodens ist ausschlaggebend für die Wassrdichtung, nicht nur die Wassersäule. Empfehlenswert ist, darauf zu achten, dass der Zeltboden aus einem robusten Material besteht, das nicht nur wasserdicht, sondern auch wasserabweisend. Das kann z.B. durch eine PU-Beschichtung erreicht werden.

Zeltgestänge

Das Gestänge eines Zeltes ist ein schwerwiegendes Kriterium für die letztendliche Stabilität und auch die Langlebigkeit eines Zeltes.

Draht-Stahlgestänge

Hierbei handelt es sich um einen robusten und biegsamen Stahldraht. Vorteil ist, dass man ein relativ kleines Packmaß erreichen kann, da das Gestänge sehr flach ist. Nachteil ist ein erhöhtes Gewicht. Außerdem verformt sich der Stahldraht schneller als andere Gestänge, sodass es nicht empfehlenswert ist, wenn Du planst, Dein neues Wurfzelt häufig zu benutzen.

Fiberglas-Gestänge

Hierbei handelt es sich um ein robustes und flexibles Gestänge, das aus hohlen Stangen besteht. Die Stangen sind durch außen liegende Stahlhülsen und innen durchgeführten Gummibändern miteinander verbunden. Das Material ist bis zu einem gewissen Punkt bruchsicher.

Durawrap-Fiberglas-Gestänge

Der optimierte Nachfolger des Fiberglas-Gestänges wird von einer Kunststoffschicht umhüllt, die für mehr Stabilität und Bruchsicherheit sorgt, aber dennoch die wichtige Flexibilität aufrechterhält, die für das Wurfzelt elementar ist.
→ wenn es Dir um eine gewichtssparende Lösung geht, ist das Draht-Stahlgestänge eine gute Lösung für Dich. Solltest Du auf der Suche nach einem langlebigen Zelt sein, das häufig zum Einsatz kommt, empfehle ich Dir ein Durawrap-Fiberglas-Gestänge.

Belüftung

Auf eine ausreichende Möglichkeit das Zelt zu belüften solltest Du achten. Hierfür gibt es zum Beispiel Deckenschächte und Seitenschächte. Durch regelmäßiges Durchlüften kannst du die Bildung von Kondenswasser im Innenraum des Zeltes vermeiden.

Gewicht

Je nachdem für welches Erlebnis Dein neues Zelt benötigt wird, ist es sinnvoll einige Überlegungen bezüglich des Gewichts anzustellen. Wenn du überwiegend mit dem Auto unterwegs bist und das Zelt nur für einen kurzen Weg zu Fuß transportieren musst, ist es weniger relevant auf leichtes Material zu achten. Solltest du allerdings eine längere Wanderung vorhaben, könnte selbst ein 5 Kilogramm Zelt sehr schnell sehr schwer werden.

Besonderheiten

Moskitonetze sollten an allen Öffnungen deines Zeltes angebracht sein.
Als weiteres nützliches Feature hat sich eine angebrachte Befestigung für Lampen erwiesen.

Welche Marken stellen qualitative Wurfzelte her?

Quechua ist die wohl bekannteste Marke für Wurfzelte. Es handelt sich um eine Eigenmarke des französischen Herstellers von Sportgeräten und -bekleidung Decathlon. Quechua gilt als Bergsportmarke mit Produktlinien für Wandern, Campen und Schneeschuhlaufen.

Seit 1983 ist High Peak als qualitativ hochwertige Marke für Outdoor-Produkte bekannt. Entwickelt wurde High Peak von dem Team des Markeninhabers Simex Sports mit der Anforderung, stets innovative Designs auf den Markt zu bringen. Dazu gehört es die Rucksäcke, Zelte oder Schlafsäcke in extremen Temperatur- und Witterungsbereichen zu testen und sie dafür zu optimieren.

Der deutsche Händler Globetrotter Ausrüstung GmbH mit Sitz in Hamburg ist nicht nur für seine nützlichen Outdoor-Produktlinien bekannt, sondern auch als Ratgeber und Inspiration für alle Naturjunkies. Seit 1984 erscheinen regelmäßig Kataloge (oder auch Handbücher) mit den besten Tipps und Tricks für jeden, der den Outdoor-Lifestyle lebt und liebt, oder auch gerade erst beginnt. Das Globetrotter-Magazin zählt als auflagenstärkstes Outdoor-Magazin Europas.

Die Marke Jago startete mit dem Onlinevertrieb exklusiver Katzenkratzbäume und breitete sich dann auf den weiteren Heimtierbedarf aus. Später fügten sie noch Wellness-, Gesundheits-, Entspannungs- und Sportartikel zu ihrer Palette hinzu. Bekannt war die Marke dafür einen günstigen Preis für gute Qualität zu haben. Im Mai 2017 meldete das Unternehmen Insolvenz an.

Wo kann man ein Wurfzelt kaufen?

Wurfzelte bekommst Du beim Sporthändler vor Ort, bei großen Anbietern wie Decathlon oder Globetrotter, stellenweise direkt beim Hersteller oder auch auf Messen. Auch beim Discounter wie ALDI und LIDL kann man häufig Markenzelte finden, vor allem aber gibt es hier eine große Auswahl an Wurfstrandmuscheln im Sommer. Natürlich kannst Du Wurfzelte auch online shoppen. Von groß bis klein gibt es hier die verschiedensten Händler und Seiten. Auch eBay oder der Klassiker Amazon ist eine gute Anlaufstelle.

Wie viel kosten Wurfzelte?

Wurfzelte findest du bereits ab 20€ in verschiedenen Onlineshops, eine Grenze nach oben scheint es nicht zu geben. Wenn Du Dir sicher bist, dass es während Deines Trips nicht regnen wird und auch nahezu windstilles Wetter angesagt ist, kann es das günstige Wurfzelt vom Discounter sein. Solltest Du aber auf ein wasserdichtes Zelt nicht verzichten wollen, wirst du Dich mit den oben beschriebenen Kriterien für die Zelthaut und der Wassersäule auseinandersetzen müssen.
Ein gutes, wasserdichtes Zelt mit einer zufriedenstellenden Stabilität findet man aber auch bereits ab einem Preis von 100-150€.

Wurfzelt Ratgeber und wichtiges Zubehör
Was bei einem gelungenen Camping-Trip nicht fehlen darf, ist ausreichender Insektenschutz. Das wichtigste Zubehör findest hier aufgelistet.

Wichtiges Zubehör für die Wurfzelte

Für einen gelungenen Campingausflug, an den Du Dich noch lange erinnern wirst, ist es relevant, dass Du auf die meisten Situationen vorbereitet bist. Das kannst Du mit folgendem Zubehör erreichen:

Insektenschutz

Auch wenn Dein Zelt mit Moskitonetzen ausgestattet ist, solltest du Dir einen Insektenschutz besorgen. Es gibt verschiedene Optionen hierfür. Am besten lässt du dich in deinem Fachhandel oder Apotheke beraten, falls du dir unsicher sein solltest, welche Stärke für Deinen Trip angemessen ist.

Heringen und Abspannleinen

Grundsätzlich kaufst du Dein Zelt mit Heringen und Abspannleinen. Wetterbedingt oder auch einfach durch die Abnutzung könntest du jedoch in die Situation kommen, dass du Ersatz brauchst. Hierfür würde ich empfehlen, dass Du immer zusätzliche Heringe und Abspannleinen dabei hast, damit Du deinen Trip nicht früher beenden musst als geplant.

Campinglicht

Ein gutes Campinglicht sowie auch Ersatzbatterien für dieses dürfen auf keinen Fall fehlen. Auch wenn die meisten Campingplätze beleuchtet sind, wird es doch immer schneller dunkel als man denkt.

Nahtdichter

Viele Anbieter geben an, ob die Nähte versiegelt sind. Diese Versiegelung steigert nochmals die Wasserundurchlässigkeit, sodass es im Innenraum schön trocken bleibt. Sollte Dein Traumzelt allerdings keine versiegelten Nähte haben, kann man dies mit einem Nahtdichter auch selbst nachholen.

 

Wurfzelt Test-Übersicht: Welche Wurfzelte sind die Besten?

Hier könnt ihr sehen, ob und wann die größten Testmagazine die Kategorie „Wurfzelt“ bewertet haben.

TestmagazinWurfzelt Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestNein, es wurde bisher kein Test durchgeführt
Öko TestNein, es wurde bisher kein Test durchgeführt
Konsument.atNein, es wurde bisher kein Test durchgeführt
Ktipp.chNein, es wurde bisher kein Test durchgeführt

Bisher liegen noch keine Testergebnisse der renormiertesten Testmagazine vor. Dementsprechend ist es umso wichtiger, dass Du für Dich entscheiden kannst, auf welche Kriterien es ankommen sollte.
Unter unseren „Favoriten der Redaktion“ findest du unsere Lieblinge, die für jeden das Richtige beinhalten sollten.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Wurfzelten

Hier findest du die „Frequently Asked Questions“ zum Thema Wurfzelt.

Wie pflege ich mein Wurfzelt richtig?

Damit Du Dein Zelt langfristig in einem guten Zustand erhalten kannst, ist es das Wichtigste, dass die korrekte Lagerung beachtet wird. Diese sollte vor allem trocken sein, das heißt, dass das Zelt nach Gebrauch am besten auf einer Wäscheleine aufgehangen wird bis es zu 100% getrocknet ist. Danach kannst Du es wie gewohnt in die Transporttasche packen. Dies beugt einer Schimmelbildung immens vor.

Des Weiteren solltest Du darauf achten, dass das Wurfzelt nicht zu viel Sonne abbekommt, da die UV-Strahlung auf Dauer die Imprägnierung der Zellhaut beschädigen kann.

Sollte Dein Zelt verdreckt sein, kannst Du es mit Seifenwasser reinigen und danach gründlich mit Wasser ausspülen. Um auch hier die Schimmelbildung zu vermeiden, solltest Du es komplett trocknen lassen, bevor du es wieder in die Transporttasche packst. Mit der Nutzung eines Imprägniersprays im Anschluss hältst du die Wasserdichtigkeit des Außenzelts intakt.

Besonders hartnäckige Flecken, wie Harzflecken, können durch eine Eiswürfelbehandlung leichter entfernt werden. Hier verwendest du einfach einen Eiswürfel auf der Innenseite des Zeltes an der Stelle, an der sich das Harz befindet. Dadurch wird es schnell brüchig und man bekommt es leichter von der Außenhaut.

Wie baue ich mein Wurfzelt wieder ab, sodass es in die Transporttasche passt?

In diesem Video findest du eine visuelle Anleitung dafür, wie ein Wurfzelt abgebaut werden kann.

Weiterführende Quellen

Festival-Packliste

Festival Packliste


Camping für Einsteiger
https://de.camperstyle.net/wp-content/uploads/2018/07/E-Book-Camping-Einsteiger-02.pdf

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Alwina
Alwina
1 Monat zuvor

Ich habe den Ratgeber über ein Camperforum gefunden und er gefällt mir echt gut. Ich glaube ich werde mir das Lumaland Zelt holen, danke!

1
0
Hinterlasse Deine Meinung oder stell eine Frage.x
()
x