Startseite » Sport » Wassersport » Wasserschuhe: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Wasserschuhe: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Wasserschuhe, die neben einer Stange stehen

Du gehst gerne Schwimmen, aber Du hast keine Lust auf heißen Sand, scharfe Steine oder Seeigel? Dann ist dieser Beitrag hier für Dich. Mit Wasserschuhen ist das kein Problem. Die Schuhe schützen deine Füße und sorgen dafür, dass Du entspannt schwimmen gehen kannst, ohne Dir über all das Gedanken zu machen.

Wir haben für Dich recherchiert und stellen Dir in diesem Beitrag die wichtigsten Kaufkriterien vor und widmen uns außerdem aktuellen Wasserschuh Tests.

Unsere Favoriten

Die besten Wasserschuhe mit Klettverschluss: Deevike Wasserschuhe

„Schnell trocknende, atmungsaktive Schuhe in Kombination mit schönem Design“

Die besten Aquaschuhe zum schnellen Hineinschlüpfen: Mabove Wasserschuhe

„praktische Schuhe ohne Verschluss für den schnellen Ausflug ans Wasser“

Die besten Neopren-Wasserschuhe: BECO Badeschuhe/Surfschuhe

„bequeme und robuste Schuhe für alle Wasseraktivitäten“

Das beste Paar für Kinder: Kyopp Badeschuhe

„viele ausgefallene Varianten für Kinder aller Altersklassen“

Die schönsten transparenten Wasserschuhe: Cressi Water Shoes

„der robuste Gummischuh mit dem außergewöhnlichen Design“

Die praktischen Aquaschuhe mit Schnellverschluss: Ansbowey Wasserschuhe

„die leichte, gemütliche Version mit der Turnschuh-Optik“

Die besten Wasserschuhe für Fortgeschrittene: Cressi Minorca Shorty Boots 3 mm

„langlebige Neopren-Schuhe für Wasserratten“

Das Wichtigste in Kürze

  • Wasserschuhe besitzen eine Gummisohle, die vor Verletzungen schützt und Dir Halt bietet.
  • Aquaschuhe sind für alle Leute, die gerne im oder am Wasser sind, geeignet, egal ob jung oder alt. Es gibt sie in allen Größen und Farben.
  • Das Obermaterial besteht meist aus pflegeleichtem Polyester, robustem Neopren oder atmungsaktivem Meshgewebe.
  • Es gibt sie mit oder ohne Verschluss, wobei Dir ein Verschluss jedoch die Möglichkeit bietet, die Schuhe genau an Deinen Fuß anzupassen.
  • Aquaschuhe sind generell sehr leicht. So können sie Dich im Wasser nicht behindern.

Die besten Wasserschuhe: Favoriten der Redaktion

Die Wahl der richtigen Wasserschuhe kann Dich bei der großen Auswahl zunächst überfordern. Um Dir ein wenig unter die Arme zu greifen, haben wir uns für Dich informiert und stellen Dir nun unsere Favoriten vor.

Die besten Wasserschuhe mit Klettverschluss: Deevike Wasserschuhe

Was uns gefällt:

  • mithilfe des Klettverschlusses an Fuß anpassbar
  • schnell trocknend und atmungsaktiv
  • gute Rutschfestigkeit (Sohle aus TPR)
  • angenehm zu tragen und sehr leicht
  • Wasserschuhe in auffallenden Designs
Was uns nicht gefällt:

  • Produktbeschreibung auf Amazon ein wenig schwer zu lesen
  • nur Schuhgrößen 36 bis 45 erhältlich

Redaktionelle Einschätzung

Die Wasserschuhe von Deevike sind ideal zum Schnorcheln oder Schwimmen geeignet. Die Schuhe sind knöchelhoch und bestehen zu 92 Prozent aus Polyester, dadurch sind sie atmungsaktiv und trocknen sehr schnell. Zudem lassen sie sich durch einen Klettverschluss gut an den Fuß anpassen. Die Schuhe besitzen eine Sohle aus rutschfestem TPR und Einlagen aus Schaumstoff.

Kunden beschreiben den Wasserschuh als bequem, leicht und sehr angenehm zu tragen. Am auffälligsten an den verschiedenen Varianten ist ihr Design. Dieses sieht bei den meisten aus wie ein Ausschnitt aus einem Gemälde, aufgrund der vielen geschwungenen Farbstriche. Laut den Angaben des Herstellers ist der Schuh ideal für viele Sportarten im und am Wasser wie Schwimmen, Surfen oder Yoga geeignet.

Du kannst die Schuhe nach einem Urlaub einfach in die Waschmaschine geben und schon sind sie wieder wie neu. Was uns weniger gut gefallen hat, war die Größenauswahl. So sind die Größen 36 bis 45 erhältlich. Das heißt, es gibt weder Modelle für besonders kleine noch für besonders große Füße. Außerdem ist die größte Größe 44/45 bei vielen Modellen nicht verfügbar.

Was ist TPR? TPR steht für Thermoplastic Rubber, zu Deutsch thermoplastischer Gummi. Hierbei handelt es sich um ein Gummi, dass sich bei Hitze verformen lässt. Es gilt als äußerst robust und anders als normales Gummi ist es resistent gegen Kälte.

Die besten Aquaschuhe zum schnellen Hineinschlüpfen: Mabove Wasserschuhe

Was uns gefällt:

  • in den Größen 34 bis 48 erhältlich
  • aus einer schnelltrocknenden Polyester und Elasthan Mischung
  • angenehmer Stoff um den Knöchel herum
  • kein Verschluss, der sich beim Sport lösen kann
  • zwei unterschiedliche Modelle erhältlich (Version A und B)
Was uns nicht gefällt:

  • keine Einstellungsmöglichkeiten, da ohne Verschluss

Redaktionelle Einschätzung

Die Wasserschuhe von Mabove haben uns ebenfalls sehr gut gefallen. Das Obermaterial besteht zu 92 Prozent aus Polyester und zu 8 Prozent aus Elasthan. Das macht sie atmungsaktiv und sehr schnell trocknend bei Kontakt mit Wasser. Die Sohle besteht auch hier aus rutschfestem TPR, sodass Du auch im Wasser sicheren Halt findest.

Die Aquaschuhe sind in den Größen 34 bis 48 erhältlich, somit finden sowohl Leute mit großen als auch mit kleineren Füßen einen passenden Schuh. Die Aquaschuhe enden am Knöchel und es wurde darauf geachtet, dass der Schuh an dieser Stelle gut abschließt und nicht zu eng sitzt oder kratzt. Die Wasserschuhe sind in zwei verschiedenen Modellen erhältlich (Modell A und Modell B), die sich ein wenig in der Größe unterscheiden.

Bei diesen Schuhen gibt es leider keinen Verschluss, sodass Du beim Kauf besonders darauf achten musst, dass sie gut passen. Ein unterschätzter Vorteil ist jedoch, dass sich so auch kein Verschluss im Wasser lösen kann und Du keine Angst haben musst einen Schuh zu verlieren.

Die besten Neopren-Wasserschuhe: BECO Badeschuhe/Surfschuhe

Was uns gefällt:

  • Schnellschnürung um den Knöchel, kein Verrutschen
  • Neopren ideal für Aktivitäten mit hoher Belastung, wie Surfen oder Kajak fahren
  • bei 30 Grad waschbar
  • sowohl für Männer als auch Frauen geeignet (Größe 36 bis 47)
  • Sohle hat viel Profil, kein Abrutschen
  • angenehm zu tragen, sehr bequem
Was uns nicht gefällt:

  • Schuhe fallen sehr groß aus
  • brauchen relativ lange, um zu trocknen

Redaktionelle Einschätzung

Die Beco Badeschuhe aus Neopren sind ideal für sportliche Aktivitäten im und am Wasser geeignet. Seitlich besitzen sie einen Netzeinsatz, der die Schuhe sehr atmungsaktiv macht und es kann sich so kein Wasser im Schuh sammeln. Die Sohle ist auch hier rutschfest, sodass Du auch im Wasser den Halt nicht verlierst. Am Knöchel befindet sich eine Schnürung mit der Du den Schuh passend für Deinen Fuß einstellen kannst.

Sollten sie einmal schmutzig werden, kannst Du die Aquaschuhe in die Waschmaschine geben und bei 30 Grad waschen, ohne dass sie einen Schaden nehmen. Laut Kundenbewertungen sind die Schuhe sehr angenehm zu tragen.

Was uns an den Schuhen eher weniger gefällt ist, dass sie relativ groß ausfallen und Du sie daher eine oder zwei Nummern größer bestellen solltest und dass sie nach dem Schwimmen relativ lange zum Trocknen brauchen.

Das beste Paar für Kinder: Kyopp Badeschuhe

Was uns gefällt:

  • jede Menge schöne Designs mit beispielsweise Haien, Elefanten oder Bären
  • In den Schuhgrößen 16 bis 33 erhältlich
  • Material ist atmungsaktiv und schnell trocknend
  • besitzt an der Spitze eine Anti-Kollisionskappe
  • Extra Schutzschicht an der Ferse für besseren Halt
  • Latex Einlage für angenehmeres Gehen
  • lassen sich leicht an- und ausziehen
Was uns nicht gefällt:

  • keine Verstellmöglichkeit zum an den Fuß anpassen

Redaktionelle Einschätzung

Unser nächster Favorit sind die Kyopp Badeschuhe für Kinder. Die Schuhe sind online in 31 verschiedenen Designs erhältlich zum Beispiel mit Krokodilen, Haien oder Einhörnern. Sie sind in den Größen 16 bis 33 verfügbar.

Die Schuhe bestehen aus synthetischem Stoff und sind laut Beschreibung atmungsaktiv und schnell trocknend. Vorne am Schuh befindet sich eine Anti-Kollisionskappe, wodurch die Zehen noch einmal extra geschützt sind. An der Ferse ist ebenfalls eine Schutzschicht für einen besseren Halt.
Die Sohle besteht aus rutschfestem Gummi, sodass Kinder sich nicht so schnell verletzen können. In den Schuhen befinden sich zusätzlich noch Latex-Einlagen. Die Einlagen lassen sich jedoch zum Reinigen auch entfernen.

Auch bei diesen Aquaschuhen gibt es keine Verstellmöglichkeiten, daher muss der Schuh besonders gut sitzen, bei Kindern kann dies jedoch auch vorteilhaft sein, da sie sich so leichter an- und ausziehen lassen.

Die schönsten transparenten Wasserschuhe: Cressi Water Shoes

Was uns gefällt:

  • außergewöhnliches Design, sieht nicht wie ein typischer Wasserschuh aus
  • sowohl für schmale als auch breite Füße gut geeignet
  • leicht zu reinigen
  • trocknen sehr schnell, da sich kein Wasser in Fasern festsetzen kann
  • sehr robustes Material, für alle Untergründe geeignet
Was uns nicht gefällt:

  • durch Gummi nicht atmungsaktiv
  • für Sandstrände weniger gut geeignet

Redaktionelle Einschätzung

Unsere nächste Empfehlung sind die Wasserschuhe von Cressi. Diese Schuhe sind für alle Leute interessant, die keine typischen Wasserschuhe wollen. Der Schuh besteht vollständig aus Gummi und ist bei den meisten Varianten transparent.

Ein großer Vorteil des Materials ist, dass es sehr robust ist und auf allen Untergründen bestehen kann. Die Schuhe sind zudem sehr leicht zu reinigen. Hier reicht es sie mit Wasser auszuspülen, da bei Gummi weniger schnell Gerüche entstehen als bei Textilien. Die Schuhe sind zudem wasserabweisend und trocknen nach dem Schwimmen sehr schnell.

Der Schuh ist leider nicht atmungsaktiv und man bekommt relativ schnell heiße Füße. Er ist außerdem laut den Bewertungen nicht für Sandstrände geeignet, da der Sand in den Schuh gelangen kann und unangenehm am Fuß reibt.

Die praktischen Aquaschuhe mit Schnellverschluss: Ansbowey Wasserschuhe

Was uns gefällt:

  • Atmungsaktiv, aufgrund des dünnen Materials und der Gummisohle mit Löchern
  • Schuh kann durch Schnellverschluss an den Fuß angepasst werden
  • sehr weich und flexibel
  • Anti-Kollisionskappe zum Schutz der Zehen
  • leicht und angenehm zu tragen
  • in den Schuhgrößen 35 bis 45 erhältlich
Was uns nicht gefällt:

  • Schuhe brauchen relativ lange zum Trocknen

Redaktionelle Einschätzung

Unsere nächsten Favoriten sind die Ansbowey Wasserschuhe. Von ihrem Aussehen her erinnern die Schuhe mehr an Turn- als an Wasserschuhe. Das Obermaterial besteht aus Mesh-Synthetikfaser und das Innenmaterial aus Kunstfaser. Auf der Oberseite des Schuhs ist ein Schnellverschluss angebracht, mit dem Du die Schuhe enger oder weiter stellen kannst.

Im Inneren befindet sich noch eine herausnehmbare Einlage. Die Sohle besteht auch hier wieder aus rutschfestem Gummi. Zum Schutz der Zehen befindet sich an der Spitze eine Anti-Kollisionskappe.

Die Schuhe sind in den Größen 35 bis 45 erhältlich und laut den Bewertungen sind die Kunden sehr zufrieden mit dem Tragegefühl, so beschreiben die meisten die Schuhe als sehr bequem und angenehm zu tragen. Was jedoch häufiger kritisiert wurde, war die Tatsache, dass die Schule relativ lange zum Trocknen brauchen.

Die besten Wasserschuhe für Fortgeschrittene: Cressi Minorca Shorty Boots 3 mm

Was uns gefällt:

  • professionelle Wasserschuhe mit hochwertiger Verarbeitung
  • verstärkte Ferse für ein besseres Auftreten
  • sehr elastisch aus High Stretch Neopren
  • gut kombinierbar mit Schwimmflossen
  • verschleißfeste Gummibeschichtung an der Fußspitze
  • sehr leicht an- und auszuziehen
Was uns nicht gefällt:

  • relativ hoher Preis für Wasserschuhe

Redaktionelle Einschätzung

Zum Abschluss haben wir noch ein Paar Wasserschuhe für alle, die häufiger Schnorcheln oder Surfen gehen und ein hochwertiges Paar suchen, von dem sie lange etwas haben.

Die Cressi Minorca Shorty Boots bestehen zu 100 Prozent aus elastischem High Stretch Neopren. Sie haben eine verstärkte Ferse für ein angenehmeres Auftreten, sowie einen Zehenschutz an der Spitze. Laut dem Verkäufer sind sie ebenfalls sehr gut mit Schwimmflossen kombinierbar.

Die Wasserschuhe musst Du nicht zwangsläufig im Wasser nutzen, sie sind ebenfalls für beispielsweise die Arbeit im Garten geeignet. Der Schuh hat keinen Verschluss und ist daher besonders leicht an- und auszuziehen. Allerdings kann er dadurch nicht enger oder weiter gestellt werden und muss auf Anhieb gut sitzen.

Das einzige, das uns weniger gefällt ist, dass die Schuhe relativ teuer sind, jedoch lässt sich das mit der Qualität rechtfertigen.

Kaufratgeber für Wasserschuhe

In unserem Kaufratgeber erfährst Du alles, was Du über Wasserschuhe wissen solltest. Wir hoffen, dass wir Dir bei der Auswahl des richtigen Exemplars weiterhelfen können. Hier noch ein Überblick über die einzelnen Themen:

Was sind Wasserschuhe?

Wasserschuhe, auch Aquaschuhe genannt, sind Schuhe, die speziell für die Nutzung im Wasser konzipiert wurden. Am Strand oder im Meer kann es immer mal wieder herumliegenden spitze Steine, Pflanzen oder gar Scherben geben. Wasserschuhe helfen Dir dabei Dich in diesen Fällen nicht zu verletzen.

Während andere Schuhe schlecht mit Wasser zurechtkommen und wenig Tragekomfort bieten, sind Wasserschuhe besonders gut für das kalte Nass geeignet. Die Gummisohle schützt vor Verletzungen und das Obermaterial ist meist luftig und schnell trocknend, sodass sich Keime in den Schuhen festsetzen können.

Wasserschuhe am Strand auf einem Surfboard

Wasserschuhe helfen Dir dabei am Strand und im Meer die Füße nicht zu verletzen. Sie sind außerdem sehr gut für Aktivitäten wie dem Surfen oder Schnorcheln geeignet.

Für wen sind Wasserschuhe geeignet?

Wasserschuhe sind wahre Allrounder und daher für alle Leute geeignet. Sie müssen nicht zwangsläufig im Wasser getragen werden, sondern können ebenfalls am Strand zum Volley- oder Fußball spielen benutzt werden. Es gibt sie in sämtlichen Größen und Farben, sodass sicher auch für Dich das passende Modell dabei ist.

Besonders nützlich sind Wasserschuhe für Wassersport beispielsweise bei Sportarten wie dem Surfen oder Segeln, bei denen die Sportler einen sicheren Halt brauchen und die Schuhe auch für Wasser geeignet sein müssen.

Wie müssen Wasserschuhe sitzen?

Wasserschuhe müssen eng am Fuß anliegen, damit keine Steinchen in den Schuh gelangen können und Du sicheren Halt findest.

Viele Wasserschuhe besitzen eine Art Kordel, mit der man den Schuh enger oder weiter stellen kann, um ihn optimal an den Fuß anzupassen. Vorne an den Zehen sollte noch ein wenig Platz sein, so quetschst Du Deine Zehen nicht ein und der Blasenentstehung wird vorgebeugt.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien?

Um Dich bei Deiner Kaufentscheidung zu unterstützen, haben wir Dir im Folgenden einmal die wichtigsten Kaufkriterien von Wasserschuhen zusammengefasst.

Schuhsohle

Eines der wichtigsten Merkmale von Wasserschuhen ist die Sohle. Die Sohle dient dazu den Fuß beim Auftreten vor scharfen Gegenständen zu schützen. Sie sollte daher nicht zu dünn sein. Meist besteht sie aus rutschfestem Gummi mit Profil, das auch auf rutschigen Untergründen Halt bieten kann.

Material

Damit Wasserschuhe angenehm zu tragen und für Wasser geeignet sind, werden sie meist aus Polyester, Neopren oder Mesh hergestellt. Aber was sind die Vor- und Nachteile der einzelnen Materialien?

Polyester

Für das Obermaterial der Wasserschuhe nutzen Unternehmen oft Polyester. Es ist sehr knitterfest und wetterbeständig. Beim Waschen muss keine Rücksicht auf das Material genommen werden, es ist sehr pflegeleicht und formbeständig.

Polyester ist ein Kunststoff, der ebenfalls bei normaler Alltagskleidung sowie bei Zelten oder Schlafsäcken verwendet wird. Bei Wasserschuhen wird es oft mit Elasthan gemischt, das das unelastische Polyester dehnbar macht.

Neopren

Auch Neopren wird sehr oft für Wasserschuhe verwendet. Neopren ist ein relativ unnachgiebiger Stoff, der auch beim häufigen Tragen nicht „ausleiert“. Es gilt als sehr warm und bequem, jedoch ist es nur wenig atmungsaktiv. Am besten sollte es mit anderen Textilien kombiniert werden, damit die Füße nicht zu warm werden.

Meshgewebe

Meshgewebe ist besonders atmungsaktiv. Es ist ein luft- und wasserdurchlässiger Stoff, der viele kleine Löcher besitzt, die dafür sorgen, dass Deine Füße nicht zu warm werden. Mesh ist nur wenig robust und strapazierbar daher sollte es ebenfalls mit anderen Materialien zusammen eingesetzt werden.

Wasserschuhe stehen im Sand

Bei der Herstellung von Wasserschuhen wird meist Polyester, Neopren oder Meshgewebe eingesetzt. Alle drei haben individuelle Vorteile und sind im Wasser angenehm zu tragen.

Verschluss

Natürlich ist der richtige Verschluss bei der Wahl Deiner Wasserschuhe wichtig. Die meisten Wasserschuhe besitzen entweder keinen Verschluss oder aber einen Schnell- oder Klettverschluss.

Ohne Verschluss

Aquaschuhe ohne Verschluss ziehst Du einfach über den Fuß, ähnlich wie eine Socke. Hier ist kein enger oder weiter stellen möglich, daher ist es besonders wichtig, dass sie sehr gut passen. Vorteilhaft ist jedoch, dass ein solcher Verschluss weniger Arbeit macht und sich im Wasser oder beim Sport nichts lösen kann.

Schnellverschluss

Eine andere Variante ist der Schnellverschluss. Bei dieser Art gibt es eine Schnürung entweder auf der Oberseite des Schuhs oder aber am Knöchel, mit der man den Schuh enger oder weiter stellen kann. Du musst lediglich die Plastikklemme vor- oder zurückbewegen. Das Einstellen ist sehr einfach und Du kannst den Schuh ideal an Deinen Fuß anpassen.

Klettverschluss

Besonders beliebt bei Wasserschuhen für Kinder ist der Klettverschluss. Auch mit ihm kannst Du den Schuh gut an Deinen Fuß anpassen und er ist noch leichter zu benutzen als der Schnellverschluss.

Größe

Wasserschuhe gibt es in allen Größen. Sie sind sowohl für Kleinkinder als auch für Erwachsene erhältlich. Die Größe entspricht dabei meistens der Schuhgröße, jedoch kannst Du dies mit den angegebenen Größentabellen überprüfen.

Gewicht

Deine Wasserschuhe sollten nicht zu schwer sein, da sie Dich sonst im Wasser behindern könnten. Bei den meisten Modellen sind sowohl das Obermaterial als auch die Sohle sehr dünn, was sich in einem geringeren Gewicht niederschlägt. Durchschnittlich wiegen Aquaschuhe circa 200 bis 400 Gramm. Es gibt jedoch auch hier leichtere Modelle und welche, die bis zu 500 Gramm wiegen können.

Design

Wasserschuhe gibt in vielen verschiedenen Farben und Mustern. So kannst Du Dir neutrale schwarze oder weiße Schuhe holen oder aber in Wasserschuhe mit aufregenden Farben und Mustern investieren. Für welches Modell Du Dich entscheidest, hängt dabei von Deinen eigenen Vorlieben ab.

Reinigung

Nachdem Du die Schuhe einige Zeit verwendet hast, solltest Du sie natürlich auch reinigen. Wasserschuhe aus Polyester oder Mesh lassen sich meist problemlos in der Waschmaschine säubern. Lediglich bei Neopren solltest Du vorsichtig sein. Dieses darf höchstens bei 30 Grad gereinigt werden, da ansonsten das Material Schaden nehmen kann. Falls Du auf Nummer sicher gehen möchtest, kannst Du die Schuhe natürlich auch mit der Hand reinigen.

Tipp: Sollten die Schuhe aus Gummi oder anderem Wasser abweisenden Material bestehen, reicht es oft sie mit sauberem Wasser auszuspülen.

Welche Marken stellen qualitative Wasserschuhe her?

Viele Outdoor- oder Sportartikelhersteller produzieren auch Wasserschuhe. Wir stellen Dir nun einige der bekanntesten Unternehmen vor.

Beco

Beco wurde im Jahr 1923 gegründet und produziert Schwimmkleidung sowie Wassersport Artikel. Das Unternehmen möchte Wassersportler alle nötigen Produkte liefern, damit sie unbeschwert ihrem Hobby nachgehen können. Beco zählt zu den führenden Hersteller in den Bereichen Schwimmsport, Aquafitness sowie Swimwear.

Decathlon

Das französische Unternehmen Decathlon wurde 1976 von Michel Leclercq gegründet. Es begann zunächst als einfaches Sportartikelgeschäft. Ab den Jahr 1986 wurden eigene Artikel hergestellt und im selben Jahr eröffnete die erste nicht französische Geschäftseinheit in Dortmund. Mittlerweile zählt Decathlon mit über 1500 Filialen und circa 82.000 Mitarbeitern zu den größten Sportartikelherstellern und -händlern der Welt.

Playshoes

Playshoes ist ein deutsches Familienunternehmen mit Sitz in Albstadt-Onstmettingen. Es stellt seit über 20 Jahren Produkte für Kinder her, darunter auch Wasserschuhe. Das Unternehmen achtet sehr darauf, dass die genutzten Materialien hohe Standards erfüllen und keine schädlichen Chemikalien enthalten sind.

Cressi

Cressi wurde 1946 von den Brüdern Egidio und Nanni Cressi im italienischen Genua gegründet. Das Unternehmen ist der älteste Sporttauchgeräte-Hersteller der Welt. Bei Cressi findet man alle erdenklichen Produkte für die Wasserwelt, von Badeanzügen bis hin zu Harpunen ist alles vertreten.

Um Dir noch einen besseren Überblick geben zu können, haben wir einige zusätzliche Hersteller in der folgenden Tabelle zusammengefasst:

UnternehmenWichtige Eigenschaften
Adidaszweitgrößter Sportartikelhersteller der Welt; produziert Kleidung, Schuhe, Sportausrüstung sowie Accessoires; jährlicher Umsatz von 19,8 Milliarden Euro
JakooTeil des Spielwarenherstellers Haba; stellt Produkte für Kinder her, von Möbeln bis hin zu Kleidung; schadstoffgeprüft und nachhaltig produziert
Jobe1974 gegründeter Sportartikelhersteller im Bereich Wassersport; Produkte für Sportarten wie Wasserski, Surfen oder Kneeboarding
LipiluHersteller von Baby- und Kinderartikeln; Schadstofffrei und auf Sicherheit geprüft; wird bei Lidl verkauft

Wo kann man Wasserschuhe kaufen?

Wasserschuhe sind sowohl im Internet zum Beispiel bei Amazon, als auch in Sportartikelgeschäften erhältlich. Der Vorteil vom Kauf im Geschäft ist, dass Du die Schuhe direkt anprobieren kannst und so sicher weißt, ob sie passen oder nicht. Im Internet hast Du jedoch eine größere Auswahl und oftmals sind dieselben Produkte dort günstiger.

Wie viel kosten Wasserschuhe?

Die meisten Aquaschuhe liegen preislich zwischen 10 und 20 Euro. Natürlich gibt es auch hierbei Ausnahmen, so gibt es schon Wasserschuhe für circa 5 Euro und andererseits ebenfalls Modelle für bis zu 50 Euro. Teuer muss hier nicht unbedingt besser sein. Wenn Du ein Paar gefunden hast, das Dir gefällt, lies Dir am besten ein paar Bewertungen durch und finde heraus, welche Erfahrungen andere Kunden gemacht haben.

Welche Alternativen gibt es zu Wasserschuhen?

Natürlich gibt es auch Alternativen zu Wasserschuhen. Falls Du einen ähnlich aufgebauten Schuh suchst, den Du fürs Wandern oder andere Landsportarten nutzen kannst, sind Barfußschuhe ideal. Wenn Du jedoch einfach Schuhe für den Strand oder das Schwimmbad benötigst, kannst Du auch über Flip-Flops nachdenken.

Barfußschuhe

Wie Wasserschuhe besitzen Barfußschuhe ebenfalls eine dünne Sohle. Diese dient dazu, dass der Fuß zwar vor scharfen oder spitzen Gegenständen geschützt ist, jedoch dabei eine gesündere Gangart antrainiert wird. So passt der Fuß sich seiner Umwelt an und man tritt anstatt mit der Ferse mit dem Vorderfuß auf, was nachweislich mit weniger Anstrengung für den Körper verbunden ist und Fußfehlstellungen vorbeugt.

Hier haben wir Dir noch ein Video zum Thema Vorteile des Barfußlaufens herausgesucht:

Flip-Flops

Für den spontanen Strand- oder Schwimmbadbesuch sind Flip-Flops ebenfalls geeignet. Sie eignen sich gut als Freizeit-Sandalen und die meisten Modelle haben keine Probleme mit Wasser. Für Wassersportarten sind Flip-Flops allerdings weniger optimal, da sie nur durch einen Zehensteg und Schrägriemenbefestigung am Fuß gehalten werden und das im Wasser oder bei anderen Sportarten eher hinderlich ist.

Wasserschuhe Test-Übersicht

Zwar konnten wir keinen Testbericht zu Wasserschuhen finden, jedoch sind wir bei unserer Recherche auf einen Test zu Flip-Flops, Crocs und Badeschuhen von Ökotest sowie auf einen Vergleich verschiedener Badesandalen von Ktipp gestoßen. Wir hoffen Dir damit trotzdem weiterhelfen zu können.

TestmagazinKEYWORD Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestNein, es existiert kein Test.------
Öko TestEs existiert lediglich ein Test zu Badeschuhen.2018NeinHier klicken
Konsument.atEs existiert kein Test.------
Ktipp.chEs existiert lediglich ein Test zu Badesandalen.2002NeinHier klicken

Flip-Flops, Crocs & Badeschuhe Test von Ökotest: Viele stecken voller Schadstoffe

Bei diesem Test von Ökotest wurden fünf Badeschuhe, fünf Crocs, ein Paar Kunststoff-Birkenstock Schuhe sowie 14 Flip-Flops getestet. Von diesen schnitten lediglich zwei mit der Note „sehr gut“ und drei mit der Note „gut“ ab, hingegen jedoch neun mit der Note „ungenügend“ und zwei mit „mangelhaft“.

In vielen Modellen wurden von den Prüfern gefährliche Stoffe gefunden. So waren beispielsweise in 14 der getesteten Schuhe polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), die als krebserregend gelten. In einem Paar wurde Quecksilber entdeckt, das das Nervensystem, Herz oder den Fortpflanzungszyklus stören kann und in einem anderen Paar fand man Diethylhexylphthalat. Bei diesen Weichmachern geht man davon aus, dass sie Leber, Nieren und Fortpflanzungsorgane schädigen.

Tipp: Achte beim Kauf auf den Geruch der Schuhe. Oftmals ist ein schlechter Geruch ein Anzeichen für eine hohe Schadstoffbelastung.

Badesandalen Test von Ktipp

Das Schweizer Verbrauchermagazin Ktipp hat im Jahr 2002 30 Badesandalen getestet. Von dem Test ist jedoch wenig bekannt, nur, dass eine große Menge zinnorganischer Verbindungen gefunden wurde, sowie krebsfördernde Phthalate.

Zu der Zeit schnitt nur ein einziges Modell mit „sehr gut“ ab, und zwar die Nike Badeschuhe Getasandal. Da der Test jedoch mittlerweile fast 20 Jahre alt ist, würden wir davon abraten ihn zu konsultieren, da einige Produkte womöglich nicht einmal mehr produziert werden.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zum Produkt

Im folgenden Abschnitt haben wir Dir fünf der häufigsten Fragen rund um Wasserschuhe beantwortet.

Wasserschuhe am Strand

Natürlich gibt es auch zu Wasserschuhen häufig Fragen. Die häufigsten haben wir für Dich beantwortet.

Gibt es Wasserschuhe für Hunde?

Spezielle Wasserschuhe gibt es nicht, jedoch gibt es Pfotenschutz-Schuhe für Hunde, die beispielsweise an sehr heißen oder kalten Tagen getragen werden können, damit der Hund sich seine Pfoten nicht verbrennt oder unterkühlt. Diese Schuhe können meist auch im Wasser getragen werden, so kann auch der Hund sich nicht an Seeigeln oder spitzen Steinen verletzen.

Gibt es einen Unterschied zwischen Bade- und Wasserschuhen?

Unter Badeschuhen, oder umgangssprachlich Badelatschen, werden meist wasserunempfindliche Schuhe mit einem breiten Riemen über den Fußrücken, oder mit einem Zehentrenner (Flip-Flops) verstanden. Wasserschuhe hingegen sind speziell für Wassersportarten gestaltet, liegen eng an und umschließen den Fuß meist vollständig.

Sind Wasserschuhe im Schwimmbad erlaubt?

Ja, man darf Wasserschuhe in Schwimmbädern tragen.

Wie reinigt man Wasserschuhe?

Die meisten Wasserschuhe können in der Waschmaschine gereinigt werden. Hierbei ist eine Temperatur von 30 Grad meist völlig ausreichend. Bei Wasserschuhen aus Neopren solltest Du besonders vorsichtig sein, da zu häufiges oder zu warmes Waschen dem Schuh schnell schaden kann.

Können Wasserschuhe vor Seeigeln schützen?

Ja, Wasserschuhe können vor Seeigeln schützen. Während Du Dich barfuß schnell im Wasser verletzen kannst, sorgt die Gummisohle der Wasserschuhe dafür, dass die Stacheln Deinen Fuß nicht erreichen.

Weiterführende Quellen

Du interessierst Dich für die schönsten Orte zum Schnorcheln?

Du möchtest mehr über Barfußschuhe wissen?

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.