Wackelbrett: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Frau auf Wackelbrett

Wackelbretter liegen total im Trend und das völlig zu Recht. Bei diesem Trainingsgerät steht der Fun-Faktor ganz oben! Ob zur Koordinationsübung oder um das Gefühl des Surfens zu erleben, es besteht absolute Suchtgefahr. Balance Boards sind universell einsetzbar, handlich und trainieren sogar die anspruchsvolle Tiefenmuskulatur.
Doch bevor Du Dich für Dein geeignetes Wackelbrett entscheidest, solltest Du Dich umfangreich über die sich Dir bietenden Möglichkeiten informieren. Somit bist Du bei unserem Wackelbrett Test genau richtig.

Im folgenden Artikel erklären wir Dir alles Wissenswerte rund um das trendige Sportgerät. Hier erfährst Du, welche unterschiedlichen Modelle es gibt, für wen welches geeignet ist und stellen Dir erfolgversprechende Übungen vor. Auch unsere Favoriten kommen nicht zu kurz und ebenso werden wir Dir einige Alternativen vorstellen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Wackelbretter trainieren das Gleichgewicht und die Koordination.
  • Die Bewegungsabläufe ähneln denen vom Skaten oder Surfen.
  • Durch das ständige Ausbalancieren des Körpers wird die Tiefenmuskulatur aktiviert.
  • Wackelbretter sind sowohl für Jung als auch für Alt geeignet und werden oft auch zu Therapiezwecken eingesetzt.
  • Da Wackelbretter die Sehnen stärken, kannst Du sie auch zur Vorbeugung von Verletzungen nutzen.

Die besten Wackelbretter: Favoriten der Redaktion

Wir haben uns über die besten und beliebtesten Wackelbretter informiert und unsere Favoriten recherchiert. Diese stellen wir Dir im Folgenden vor:

  • Robuster Therapiekreisel mit Handgriffen, die Dir einige Übungen erleichtern
  • Stabiler Stand durch gummierte Unterseite und rutschfeste Oberseite
  • Barfuß trainieren ist möglich
  • Kostenlose Zugabe von einem Widerstandsband und einem E-Book
  • Für bis zu 120 kg geeignet

Zu unseren Favoriten gehört definitiv dieser Therapiekreisel mit Handgriffen. Das Wackelbrett ist sehr robust und langlebig. Durch seine gummierte Unterseite hast Du einen stabilen Stand darauf, außerdem ist die Oberseite mit Sandpapier überzogen, was Dich sogar barfuß trainieren lässt. Das Beste ist, dass Dir ein Widerstandsband kostenlos dazu geliefert wird, mit dem Du Deine Übungen unterstützen kannst. Nach der Bestellung hast Du außerdem kostenlos Zugriff auf ein E-Book, welches Dir verschiedene Aufwärm-, Dehn- und Balanceübungen vorstellt. Das Board selbst wiegt nur 1,5 kg und ist bis zu einem Körpergewicht von 120 kg ausgerichtet.

  • Wackelbrett aus dem nachhaltigen Stoff Holz
  • Für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet
  • Hält ein Körpergewicht bis 100 kg aus
  • Stabilität ist durch eine Anti-Rutsch-Matte gesichert
  • Optimal für das Gleichgewichtstraining geeignet

Dieses Holzwackelbrett mit Rolle ist für alle geeignet, die ihr Gleichgewicht trainieren wollen; sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene. Es ist massiv verarbeitet und für ein Körpergewicht bis zu 100 kg geeignet.
Die Holzrolle ist seitlich mit zwei Gummibändern versehen und wird unter dem Board von zwei Holzleisten vom Wegrollen gesichert.Die Boardoberfläche ist mit einer Anti-Rutsch-Matte überzogen, was für einen sicheren Stand sorgt. Dadurch steht einem stabilen Gleichgewichtstraining nichts im Wege.

  • Schaukelbrett für die ganze Familie
  • Für bis zu 150 kg Körpergewicht geeignet
  • Kinder können spielerisch ihr Gleichgewicht testen
  • Durch die Biegung sind unterschiedliche Nutzungen möglich
  • Koordination wird gefördert

Das Curved Swing Schaukelbrett ist vor allem für Kinder geeignet, kann aber von der ganzen Familie benutzt werden. Es ist bis zu einem Körpergewicht von 150 kg geeignet.
Es kann durch seine Biegung unterschiedlich verwendet werden, zum Beispiel als Schaukelbett, kleiner Tisch oder Rutsche. Im Vordergrund steht aber natürlich auch hier das Gleichgewichtstraining. Kinder erlernen so spielerisch das Gleichgewicht zu halten und sich auszubalancieren. Eine Nutzung auf Teppichboden wird empfohlen.

  • Wackelbrett mit Skateboard-Look
  • Training von Skate-Tricks möglich
  • Für Stabilisierungsübungen geeignet
  • Kostenlose Schutzmatte und E-Book enthalten
  • Für bis zu 120 kg geeignet

Das Boarder King Wackelbrett erinnert optisch sehr an ein Skateboard. Es eignet sich somit für das Training vom Skaten, Surfen, Snowboarden oder Skifahren. Aber auch zur allgemeinen Stabilisierung und Koordinationsübung kann es eingesetzt werden. Dafür wird Dir mit der Bestellung ein E-Book mitgeliefert, mit welchem Du Zugriff auf verschiedene Übungen auf dem Board hast. Im Lieferumfang ist auch eine Schutzmatte für den Boden enthalten. Das Wackelbrett ist für bis zu 120 kg geeignet und in verschiedenen Farben erhältlich.

  • Für bis zu 130 kg geeignet
  • Besonders breite Standfläche
  • Rutschfester Neoprenüberzug für einen stabilen Stand
  • Für Anfänger und Profis geeignet
  • Gleichgewichts- und Koordinationsübungen möglich

Das Markenboard aus dem Hause Jucker verspricht Spaß beim täglichen Gleichgewichtstraining und Boarden zu jeder Jahreszeit. Die Standfläche ist dabei besonders breit ausgearbeitet und besteht aus rutschfestem Neopren mit einer Snakeskin-Struktur. Das widerstandsfähige Board kann bis 130 kg benutzt werden.
Es ist für Anfänger und Profis gleichermaßen geeignet.

  • Für Allrounder-Einsteiger geeignet
  • Tägliches, kurzes Training empfohlen
  • Findet auch Einsatz in der Reha, im Personal Training oder in Fitnessstudios
  • Verletzungen kann vorgebeugt werden
  • Workout- DVD und Anleitung kostenlos

Die MFT Fit Disc ist für alle Sport- und Fitnessbewusste geeignet und wird auch oft im Personal Training oder der Physiotherapie eingesetzt. Die Beweglichkeit im Alltag wird erhalten, Verletzungen vorgebeugt und Wirbelsäulen- und Gelenkproblemen kuriert. Dafür werden täglich 10 – 15 Minuten Belastung empfohlen. Im Lieferumfang befindet sich neben der Disc auch eine DVD Trainingsanleitung mit den besten Übungen.
Für eine Variante mit Drehfunktion empfehlen wir die MFT Trim Disc.

Kaufratgeber für Wackelbretter

In diesem Ratgeber-Teil haben wir Dir alle nötigen Informationen zu Wackelbrettern gegliedert, geben Dir Tipps zur richtigen Verwendung sowie Übungsanleitungen und stellen Alternativen vor.

Was ist ein Wackelbrett und was bringt es?

Ein Wackelbrett ist ein Heimtrainingsgerät, das die Balance fördert und daher auch als Balance Board bekannt ist. Es gibt unterschiedliche Ausführungen und Materialien von Wackelbrettern, doch generell besteht es immer aus zwei nicht verbundenen Elementen, beispielsweise einem Ball oder einer Rolle und einem Brett.

Da das Wackelbrett seinem Namen nach wackelt, trainiert es sowohl Deine Koordinationsfähigkeit als auch den Gleichgewichtssinn. Am Anfang kann das Training sehr schwer sein, da Du Dich erst an die Wackelei gewöhnen musst. Doch mit einigen speziellen Übungen – die wir Dir im folgenden noch vorstellen werden – wirst Du schnell Erfolge verzeichnen. Durch die ungewohnten Bewegungsabläufe werden vor allem wenig beanspruchte Muskelgruppen und die Tiefenmuskulatur trainiert.
Wackelbretter eignen sich besonders für Balance-Sportarten wie Skaten oder Surfen, werden aber genauso auch zu Therapiezwecken eingesetzt und können auch bei Rückenproblemen heilend unterstützen.

Für wen eignet sich ein Wackelbrett?

Wackelbretter eignen sich für jeden, der seine Beweglichkeit und Koordination schulen möchte. Auch Deine Konzentrationsfähigkeit und Ausdauer können sich durch das Training verbessern.
Da es relativ leicht anzuwenden ist, kann es auch von Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und Senioren gleichermaßen genutzt werden.

Surfer auf Welle
Leidenschaftlichen Surfern oder Skatern wird das Training leicht fallen, da der Bewegungsablauf der gleiche ist. Sie können sich auf dem Wackelbrett fit halten und Tricks üben.

Lediglich bei Verletzungen oder Beschwerden solltest Du Dich vor der Verwendung von einem Arzt oder Physiotherapeuten beraten lassen, ob das Training mit einem Wackelbrett für Dich sinnvoll ist und welche Übungen für Dich geeignet sind.

Welche Wackelbrett – Arten gibt es?

In folgender Tabelle führen wir Dir die wichtigsten Arten und Unterschiede von Wackelbretter auf, um Dir Deine Entscheidung zu vereinfachen:

TherapiekreiselWackelbrett mit RolleWackelbrett mit BallWackelbrett mit FedernWackelbrett mit Vibration
Rundes Brett auf HalbkugelBoard liegt unbefestigt auf Rolle aufRundes Board mit Ball als UnterlageBrett auf Federn montiertStandfläche vibriert komplett
Einfacher SchwierigkeitsgradHohe SchwierigkeitsstufeJe nach Größe des Balles einfach oder schwierigMittlere SchwierigkeitsstufeEinfach in der Handhabung
Auch für Reha und Physio geeignetFür Skater, Surfer, Longboarder geeignetAuch für Anfänger oder Kinder geeignetFedernde und wippende Bewegung möglichTiefenmuskulatur wird aktiviert

Therapiekreisel

Als Therapiekreisel bezeichnet man ein rundes Brett, das auf einer Halbkugel aufliegt. Da der Schwierigkeitsgrad nicht sehr hoch und die Handhabung einfach ist, ist es für Anfänger, Kinder und für Therapiezwecke einsetzbar.

Wackelbrett mit Rolle

Diese Variante wirkt wie ein Skateboard, das ohne Befestigung auf einer Rolle aufliegt. Da die beiden Teile nicht verbunden sind, ist der Schwierigkeitsgrad sehr hoch und man benötigt einiges an Geschicklichkeit. Es eignet sich gut für Skater, Longboarder und Surfer oder auch um Tricks zu trainieren.

Wackelbrett mit Ball

Meist sind diese Boards rund und heben seitlich oder in der Mitte einen Gummi- oder Plastikball. Dieser ist sehr bodenschonend und gut für Innen geeignet. Die Größe des Balles bestimmt den Schwierigkeitsgrad. Je größer er ist, desto größer ist der Abstand zum Boden und desto schwieriger wird es die Balance zu halten. An sich sind diese Boards aber gut für Anfänger und Kinder geeignet.

Wackelbrett mit Federn

Die Standfläche ist auf Federn montiert, was zur Instabilität führt und so die Tiefenmuskulatur aktiviert. Es sind sowohl federnde als auch wippende Bewegungen möglich.

Wackelbrett mit Vibration

Diese Wackelbretter werden durch Vibrationen unterstützt, die deine Muskeln intensiv beanspruchen. Durch diese kurzen, abwechselnden Muskelanspannungen und -regenerationen können schnell Trainingsziele erreicht werden.
Diese Geräte sind durch ihre technischen Ausstattungen jedoch etwas teurer in der Anschaffung.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Wackelbrettern?

Beim Kauf eines Wackelbretts solltest Du einige Dinge beachten. Das Material ist ausschlaggebend, ebenso die geeignete Größe. Wie Du Dich für Dein geeignetes Board entscheidest, stellen wir Dir hier vor:

Material

Als Material kommt meist Holz oder Kunststoff in Frage.

Holz

Holz ist ein nachhaltiger Rohstoff, sehr robust und weist oft eine höhere Qualität als andere Materialien auf. Wackelbretter aus Holz sind meistens stabiler und hochwertiger als andere Boards.

Kunststoff

Wackelbretter aus Kunststoff eignen sich vor allem für die Indoor-Benutzung. Durch sein weiches Material kann es auf allen Böden benutzt werden. Durch seine Wasserfestigkeit ist das Wackelbrett aus Kunststoff auch für Draußen geeignet. Kunststoffmaterialien sind zudem meist billiger als die Holzvarianten.

Größe / Durchmesser

Deine Auswahl von Größe und Durchmesser solltest Du davon abhängig machen, was Du mit dem Balance Board erreichen willst, welchen Schwierigkeitsgrad es haben soll und hängt nicht zuletzt von Deiner eigenen Größe ab.
Hauptsächlich solltest Du darauf achten, dass Deine Füße komplett drauf Platz finden, um sicher stehen zu können.
Größere Boards eignen sich für Übungen im Sitzen und sind durch ihre vergrößerte Oberfläche leichter in der Handhabung. Je größer das Board ist, desto mehr Platz hast Du, um eine sichere Balance darauf zu finden.
Kleine Bretter sind im Allgemeinen schwerer auszubalancieren und eignen sich so eher für Fortgeschrittene. Auch der Transport ist leichter, was für Outdoor-Übungen perfekt ist.

Anwendungsmöglichkeiten

Die Anwendung von Wackelbretter braucht zwar einiges an Geduld, welche sich jedoch auszahlen wird. Mit etwas Training wirst Du schnell Erfolge erzielen und viel Spaß mit Deinem neuen Trainingsgerät haben.

Verbesserte Muskelkraft

Durch das ständige Ausgleichen eines Ungleichgewichts, wird die Muskelkraft gefordert und ungewohnte Muskelgruppen aktiviert. Hierzu zählt die Stärkung der Mikromuskulatur ebenso wie die Deiner Sprung- und Kniegelenke. Auch die Sehnen und Bänder werden trainiert und so Verletzungen vorgebeugt.

Verbessern der Koordinationsfähigkeit

Durch das Training wirst Du Deine Feinmotorik und Deinen Gleichgewichtssinn schulen. Auch eine Verbesserung der Reaktionsgeschwindigkeit wirst Du feststellen.

Für verschiedenste Sportarten kann das Training mit Wackelbrett hilfreich sein.
Gesteigerte Kondition

Wackelbretter beugen ebenso einem Bewegungsmangel im Alltag vor und trainieren durch die wackeligen Bewegungen Deine Kondition.

Oberfläche

Ein wichtiges Kaufkriterium ist auch die Oberflächenbeschaffenheit. Sie sollte möglichst rutschfest sein um Stürzen vorzubeugen. Außerdem trägt ein sicherer Stand auch zu mehr Stabilität und besseren Trainingserfolgen.

Oberfläche mit Struktur

Die Oberfläche sollte angeraut oder mit Gummi oder Noppen überzogen sein, um rutschfest zu sein.

Oberfläche ohne Struktur

Boards ohne Struktur eignen sich hauptsächlich für den Außenbereich, da sie sich leicht reinigen lassen. Achte dann auf rutschfeste Schuhe, die für einen sicheren Stand sorgen.

Schwierigkeitsgrad

Vor allem am Anfang solltest Du darauf achten, nicht zu einem zu hohen Schwierigkeitsgrad zu greifen, da Dir ansonsten schnell die Lust auf das Training vergehen kann. Achte also auf das passende Modell.

Anfänger

Für Anfänger eignen sich Balancekissen und größere Wackelbretter, die eine rutschfeste Oberfläche haben. Außerdem sind einige Boards mit Begrenzungen versehen, welche für eine bessere Orientierung sorgen.

Fortgeschritten

Je kleiner das Board ist, desto schwieriger wird es, die Balance zu halten. Auch die Größe der Kugel oder des Balls beeinflussen die Schwierigkeit. Je größer der Ball ist, desto größer wird der Abstand zum Boden und somit der Schwierigkeitsgrad.

Maximale Belastung

Bei der Maximalbelastung, das das Board aushält, solltest Du Dich immer an die Herstellerangaben halten. Meistens liegen sie bei 100 – 150 kg, die dann nicht überschritten werden sollten, um Schäden zu vermeiden.

Welche Marken stellen qualitative Wackelbretter her?

DaffyBoard ist ein qualitativ hochwertiger Hersteller für Wackelbretter. Wenn Du in der Skater-Szene unterwegs bist, ist Dir der Name sicher ein Begriff. Du kannst verschiedene Designs kaufen und Dich auf die TÜV geprüfte Qualität verlassen.
Auch bei Boarder King wirst Du fündig und kannst das Surfgefühl auf dem Classic Bali Set testen.
Die Firma Jucker fertigt Boards für Anfänger und Fortgeschrittene, bei den mehr als 20 verschiedenen Designs wirst Du sicher fündig.

Wo kann man ein Wackelbrett kaufen?

Auf der Suche nach einem Wackelbrett wirst Du auf jeden Fall in diversen Sportgeschäften, wie Decathlon, Sport Scheck oder Blue Tomato fündig. Ebenso kannst Du Dich in den Sportabteilungen von großen Warenhäusern erkundigen.
Der Vorteil, wenn Du Dein Wackelbrett in einem Geschäft vor Ort kaufst, liegt in der umfassenden Beratung, die Du Dir dort noch einholen kannst.
Auch Discounter wie Aldi oder Lidl haben häufig mal ein günstiges Wackelbrett in ihrer Non-Food-Kollektion.

Natürlich bekommst Du die Balance Boards auch online zum Beispiel hier:

  • amazon.de
  • teamsportbedarf.de
  • ebay.de

Wie viel kosten Wackelbretter?

Wackelbretter gibt es in den verschiedensten Ausführungen und somit auch in diversen Preisklassen. Abhängig davon, für welches Material, welche Qualität und welches Design Du Dich entscheidest, kannst Du von 10 bis mehrere hundert Euro alles ausgeben.

Welche Alternativen gibt es zu Wackelbrettern?

Balance Kissen

Das Balance Kissen ist sicherlich eine der bekanntesten Alternativen zum Wackelbrett. Es ist ein rundes oder rechteckiges Kissen, welches teilweise mit Luft aufgepumpt werden muss oder schon befüllt ist.
Das Kissen eignet sich zum Beispiel für lange Bürotage und sitzende Tätigkeiten. Der Körper muss die Bewegung immer wieder ausgleichen und trainiert so den Rücken und eine bessere Haltung. Auch für bestimmte Yoga- und Fitnessübungen kann es eingesetzt werden.

DIY

Ein Wackelbrett kannst Du Dir auch selbst bauen. Auch wenn Du handwerklich nicht ganz so begabt bist, gibt es auch ganz einfache Wege, um Dir Dein Trendgerät Wackelbrett selbst zu designen.

Wackelbrett Test-Übersicht: Welche Wackelbretter sind die Besten?

Unter diesem Abschnitt hätten wir Dir gerne einige Testergebnisse vorgestellt und erläutert. Doch leider haben die vier großen Testmagazine noch keine Tests zu Wackelbrettern veröffentlicht.
Wir verlinken Dir allerdings einen Wackelbrett-Vergleich unter den weiterführenden Quellen.

TestmagazinPLATZHALTER Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestNein, es liegt kein Test vor.
Öko TestNein, es liegt kein Test vor.
Konsument.atNein, es liegt kein Test vor.
Ktipp.chNein, es liegt kein Test vor.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Wackelbrettern

Einige Informationen zum Thema Wackelbrett hast Du ja jetzt schon erhalten. Sicherlich schwirren Dir aber noch ein paar grundlegende Fragen im Kopf herum. Im folgenden Abschnitt folgen die heiß ersehnten Antworten:

Welche Übungen kann man mit einem Wackelbrett machen?

Da das Wackelbrett hauptsächlich Deine Koordination und das Gleichgewicht schult, ist es auch für diese Übungen geeignet. Du solltest nicht zu viel Wert auf komplizierte Bewegungsabläufe, sondern dafür auf eine konzentrierte und ruhige Ausführung achten.
Am Anfang empfehlen wir Dir mit leichten Übungen wie dem ruhigen Stehen oder Sitzen auf dem Balance Board zu beginnen, um Dich an die Wackelei zu gewöhnen.
Nach und nach kannst Du dann mit schwierigeren Übungen wie dem abwechselnden Bein ausstrecken oder Kniebeugen deine Fähigkeiten schulen. Hole Dir gerne am Anfang einen Trainingspartner dazu, der Dich an den Schultern abstützt.
Mit etwas mehr Übung werden schon bald Liegestützen, bei denen Du auf dem Brett abgestützt bist, möglich sein. Ebenso braucht auch der Plank, bei dem du deine Ellenbogen auf das Wackelbrett stützt, einiges an Übung.

Damit Du Dir die verschiedenen Möglichkeiten mit einem Wackelbrett zu trainieren besser vorstellen kannst, haben wir Dir hier ein Übungsvideo verlinkt:

Für geübte Skater oder Longboarder dürften die Bewegungen ein Kinderspiel sein, sie können das Board zum Trainieren von speziellen Tricks verwenden.

Kann man ein Wackelbrett selber bauen?

Natürlich kannst Du Dir ein Wackelbrett leicht auch selbst bauen. Am einfachsten ist es, wenn Du ein altes Skateboard besitzt, bei dem Du die Rollen abmontieren kannst.
Lege das Board dann auf eine mit Wasser gefüllte Drei-Liter-Flasche, ein PVC-Rohr oder eine Blackroll und schon kannst Du anfangen zu trainieren.

Welche Muskelgruppen werden durch das Wackelbrett trainiert?

Wackelbretter sind vor allem bei Skatern, Longboardern und Surfern beliebt, da sich die Bewegung ähnelt. Durch die hohe Geschicklichkeit trainierst Du Deine Konzentration, Feinmotorik und das Gleichgewicht. Auch an Deiner Reaktionsgeschwindigkeit und Koordination wird durch das Training gefeilt.
Balance Boards können ebenso als Trainingsergänzung zu anderen Sportarten verwendet werden, da sie durch die ungewohnten Bewegungen die tieferliegende Muskulatur aktivieren. Durch die gleichzeitige Stärkung von Bein-, Bauch-, Rumpf- und Beckenmuskulatur sowie der Sehnen und Bänder wird auch das Verletzungsrisiko allgemein vermindert.

Wo sollte ich mit dem Wackelbrett trainieren?

Generell solltest Du immer darauf achten, dass außen rum um Dich und Dein Brett genug Platz ist, um bei einem eventuellen Wegrutschen nichts und niemanden zu beschädigen oder zu verletzen.
Ansonsten kannst du Wackelbretter auf allen ebenen Untergründen benutzen, sowohl innen als auch außen.
Wenn du noch am Anfang des Trainings stehst, kannst du auch mit einer dicken Matte als Untergrund den Schwierigkeitsgrad etwas herunterfahren und gleichzeitig das Verletzungsrisiko minimieren.

Halte dich am Anfang am besten an einer Wand an, um das Gleichgewicht nicht zu verlieren. Wenn Du einen sicheren Stand hast, kannst du anfangen ganz langsam deine Hüfte zu kreisen.

Sollte ich ein Wackelbrett barfuß benutzen?

Du kannst Dein Wackelbrett mit Schuhen oder ohne verwenden. Das hängt von Deinem Geschmack und Deinem Wohlgefühl ab. Meist fühlt sich das Trainieren ohne Schuhe sicherer an und kann so die Trainingseffekte erhöhen.
Beim Trainieren mit Socken solltest du vorsichtig sein, da Du leicht rutschen könntest.

Pass beim Trainieren ohne Schuhe gut auf, da Du Dich beim Umfallen leicht an den Zehen verletzen könntest.

Kann ich ein Wackelbrett auch bei Vorerkrankungen verwenden?

Bei Vorerkrankungen solltest Du Dich immer von einem Arzt oder Physiotherapeuten beraten lassen. Bei Knieproblemen oder -arthrose sind Gleichgewichtsübungen sehr gut geeignet, da es die Steuerung der Kniegelenke unterstützen kann. Auch für das Rückentraining sind Wackelbretter geeignet und können bei einem regelmäßigen Gebrauch sogar einem Bandscheibenvorfall vorbeugen oder die Schmerzen lindern. Ebenso kannst Du Deine Achillessehne so trainieren, dass sie weniger anfällig für Verletzungen ist.

Kann ich mit einem Wackelbrett abnehmen?

Das Wackelbrett ist natürlich kein Wundermittel zum abnehmen. Dafür muss Dein Kalorienverbrauch größer sein als Deine Kalorienzufuhr.
Übungen auf dem Balance Board können Dein Vorhaben aber positiv unterstützen, indem es Dein Gleichgewicht schult, die Tiefenmuskulatur aktiviert, Muskeln lockert und Verletzungen vorgebeugt wird.

Verwende das Wackelbrett am besten als zusätzliches Trainingsgerät zu Deinem Ausdauer- und Krafttraining und Du wirst schon bald Erfolge verzeichnen.

Gibt es auch Wackelbretter speziell für Kinder?

Für Kinder ist es ab einem geeigneten Alter wichtig ihre Motorik und Koordination so zu trainieren, dass sie später leicht und verletzungsfrei in gewisse Sportbereiche eintauchen können. Eine gute Haltung ist dabei auch für den Alltag unabdingbar.
Es gibt dafür extra für Kinder ab 3 Jahren konzipierte Wackelbretter, die keinen zu großen Schwierigkeitsgrad aufweisen. Die Kinder erlernen dabei spielerisch Balance und Konzentration.

Gibt es Wackelbretter für Hunde?

Auch Hunde haben Spaß an Wackelbrettern. In einem Parcours in der Hundeschule oder im privaten Garten sollte dieses Gadget auf keinen Fall fehlen.
Bei Welpen sollte man schon früh mit dem Gleichgewichtstraining beginnen, raten Hundeexperten. Beim Training wird die Rumpfmuskulatur und die Körperwahrnehmung des Hundes verbessert.

Aktive Bewegung und ein aktiver Geist machen einen glücklichen Hund aus.

Du kannst das Wackelbrett für deinen Hund auch selbst bauen. Sieh dir dafür einfach unsere Tipps zum Selber bauen eines Wackelbretts an. Wir wünschen viel Freude beim Trainieren!

 

Weiterführende Quellen

Hier haben wir Dir noch einige interessante Quellen hinterlegt, falls Du Dich weiterhin mit dem Thema Wackelbrett beschäftigen möchtest:

  1. https://www.waldhelden.de/balance-board-selber-bauen
  2. https://www.we-go-wild.com/fit-mit-wackelbrett-die-besten-balance-board-uebungen/
  3. https://www.aboutfitness.de/sportgeraete/wackelbrett
5 1 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] Wakeboard, nicht zu verwechseln mit dem Wackelbrett, ist ein Wassersportgerät, ein Brett, auf dem Du stehst, wird im Wasser von einem Motorboot […]

1
0
Hinterlasse Deine Meinung oder stell eine Frage.x
()
x