Ultraleicht-Zelt: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Ultraleicht-Zelt im Test

Dir steht ein Zelt-Abenteuer bevor und Du möchtest das perfekte und leichteste Zelt dazu mitnehmen? Hier erfährst Du, wie Du ganz einfach das ideale Ultralight-Zelt für Dich findest. Ei allumfassender Ultralight-Zelt Test, bringt Dich sicher zum Ziel und informiert Dich über alle relevanten Tipps und Tricks, die es als Anfänger, als auch als Profi zu wissen gilt.

Erfahre in den folgenden Abschnitten, welche Möglichkeiten Dir offen stehen und welches Modell aus dem Ultralicht-Zelt Test am besten zu Deinen Ansprüchen passt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die wichtigsten Kaufkriterien hängen vom Verwendungszweck ab; für welches Wetter soll das Zelt maßgeblich verwendet werden, wie viele Personen sollen darin übernachten und wie minimalistisch darf die Zeltform sein.
  • Achte auf eine möglichst hohe Wassersäule der Zelthaut, vor allem wenn du in niederschlagsreichen Regionen unterwegs bist.
  • Wähle ein Zelt mit Apsiden aus, um die Möglichkeit zu haben, Deine verschmutzte Ausrüstung außerhalb der Schlafkabine zu verstauen.
  • Passe Deine Ausrüstung an das 1-Personen-Zeltes an; die Größe und Wetterfestigkeit halten veränderten Ansprüchen meistens nicht aus.
  • Je nach Komfortanspruch findest Du Ultralight-Zelte in minimalistischer Zelttarp-Form, als auch klassische Kuppel- oder Tunnelzelte.

Die besten Ultraleicht-Zelte: Favoriten der Redaktion

Entdecke die zusammengestellte Übersicht von verschiedenen Modellen von unterschiedlichen Herstellern. Ganz gleich, ob Du begeisterter Anfänger, erfahrener Camper oder ein Extremsportler beim Camping bist: Jeder findet etwas für seinen Abenteuer-Geschmack.

Die günstige Zelt-Variante von Grand Canyon

  • Unter 80€
  • Das Innenzelt kann separat aufgestellt werden
  • Der flache Aufbau des Zeltes ist besonders bei stürmischem Wetter vorteilhaft
  • Kleines Packmaß: 13 x 28 cm mit 1,7 kg
  • Ideales Einsteiger-Zelt

Du möchtest ab und zu zelten und bist alleine unterwegs? Dann könnte dieses Modell genau das Richtige für Dich sein. Die Vorteile: Es hat eine Wassersäule von 3000 mm und ist durch das seitliche Apsis besonders für Wanderer mit Gepäck geeignet. Es lässt sich außerdem schnell aufbauen und sorgt mit beschichteter Bodenwanne für Schutz vor Wind und Regen.

Der Nachteil: Du kannst nur auf einer Seite aufrecht sitzen, weil das Zeltdach zum Fußende hin abflacht. Bei Wanderungen dient dieses Zelt folglich in erster Linie als Ort zum Schlafen.

Weitere Details: Das Innenzelt besteht zur Hälfte als Fliegenschutz, was sich positiv auf den Lüftungs-Effekt auswirkt. Durch reflektierende Abspannleinen kannst weder Du, noch andere über das Zelt stolpern.

Das Ultraleicht-Zelt für Beginner von Naturehike

  • Günstiges Modell für 2-Personen Zelt
  • Super kleines Packmaß: 44 x 11 cm mit 1,25 kg
  • Gestänge ist aus rostfreiem Aluminium
  • Moskito-Netz ist aus besonders engmaschigen Gewebe
  • Ideal für Anfänger und Fortgeschrittene

Wenn Du nach einem leichten Zelt für 1 bis 2 Personen auf der Suche bist, ist dieses Modell perfekt dafür ausgelegt. Die Vorteile: Du kannst in diesem Zelt zu zweit aufrecht sitzen und bist durch eine Zelthaut und einen Zeltboden mit hoher Wassersäule (4000 mm) optimal vor Wasser geschützt. Außerdem ist das Ultraleicht-Zelt winddicht und bietet zusätzlichen Schutz, damit Du in Ruhe schlafen kannst.

Du kannst es zum Wandern, Bergsteigen und für das Trekking benutzen, aber auch als Fahrrad-Zelt verwenden. Ein Ultraleicht-Zelt für 2 Personen ist immer eine gute Wahl. Ein Nachteil: Es ist kein frei stehendes Zelt mit Aluminiumstangen benötigt daher Abspannleinen und Heringe.

Die Marke Naturehike stellt viele leichte Zelte her und punktet mit einem ausgezeichneten Preis- und Leistungsverhältnis.

Die entspannte Zelt-Version von NatureFun

  • Belastbar bis zu 300 kg
  • 3-fach Nähte für extra hohe Stärke
  • Gewicht: 0,78 kg
  • Keine Zeltstangen nötig
  • Kinderleichter Aufbau

Dieses Baumzelt ist für alle, die nicht gerne auf dem Boden schlafen, sich die Isomatte sparen wollen und immer ein Zelt im Auto dabei haben möchten. Daher kannst Du es universell einsetzen und es als Reisezelt benutzen, aber auch als Hängematte im Sommer am Strand. Vorteile: Es besteht aus einem atmungsaktiven und schnell-trocknenden Material, welches mit zwei Leinen an Bäumen befestigt wird.

Bei der Lieferung sind neben Abspannseilen für das leichte Baumzelt auch 2 Karabiner enthalten, damit Du direkt losstarten könntest. Mit den zusätzlichen Seilen kannst Du das Fliegennetz individuell einstellen. Nachteil: Für Nässe-Schutz benötigst Du zusätzlich ein Tarp. Du solltest dieses Baumzelt also nur in warmen Sommernächten ohne Regenvorhersage verwenden.

Das Zelt ist mit einer Größe von 275 × 140 cm sehr komfortabel und bietet vielfältige Einsatzmöglichkeiten im Outdoorbereich.

Das Ultraleicht-Zelt für Häufig-Wanderer von MSR

  • Kleines Packmaß: 46 x 15 cm mit 1,54 kg
  • Robustes Material mit Silikon- und PU-Beschichtung
  • Durch zahlreichen Belüftungsmöglichkeiten sogar Kochen im Vorzelt
  • Das Innenzelt kann separat aufgestellt werden
  • Zu zweit bequem aufrecht sitzen möglich

Dieses Kuppelzelt ist ideal für begeisterte Natur- und Trekking-Fans. Die Zelthaut hat eine Wassersäule von 1200 mm und zählt damit der Spitzenreiter für anspruchsvolle Touren bei Wind und Wetter. Vorteile: Es hat neben zwei Eingängen, auch 2 Apsiden für extrem hohen Komfort sowohl beim Ein- und Aussteigen, als auch beim Gepäck verstauen.

Außerdem ist es frei stehend und hat einen Boden mit einer 3000 mm Wassersäule. Nachteil: Das Aluminiumgestänge ist aufgrund seiner Leichtigkeit windanfälliger. Daher solltest Du sicherheitshalber zusätzliche Abspannseile mitnehmen, im Falle eines Sturms. Zudem benötigst Du anfangs etwas Übung, um das Zelt aufzustellen.

Dieses MSR Modell bietet Platz für 2 Personen und lässt sich im Feld, der sehr hochwertigen Zelte einordnen. Außerdem hat das Zelt eine sehr attraktive Garantie-Zeit.

Das absolute Outdoorfeeling Ultraleicht-Zelt von Exped

  • Kleines Packmaß: 25 x 15 cm mit 1,0 kg
  • Rundum-Gummizug für mehr Stabilität
  • Robustes Material, durch Silikon-Beschichtung
  • Multifunktional einsetzbar
  • Für besonders naturverbundene Personen

Wenn Du die Natur hautnah erleben möchtest, bietet Dir dieses minimalistische Zelt den perfekten Unterschlupf vor Regen und Wind. Die Vorteile: Du kannst zwei Wanderstöcke oder stabile Äste zum Abspannen benutzen und es Dir mit einem wasserfesten Schlafsack und Luftmatratze darunter gemütlich machen.

Mit der grünen Farbe des Zeltes passt Du Dich in den meisten Gegenden sehr gut an die Umwelt an. Zudem besitzt dieses Modell eine extra Rückwand, was sich positiv auf den Schutz vor Wind und Regen von der Seite auswirken kann. Ein Nachteil: Es gibt keinen Insekten-Schutz und bei Schneefall kann dieser von den Seiten hereinfliegen.

Nutze es also nicht bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt und schütze Dich anderweitig erfolgreich vor Insekten.

Weitere Angaben: Zahlreiche Abspannschlaufen vereinfachen Dir den Aufbau und sorgen für eine hohe Stabilität bei vielen Wetterlagen. Das Zelt ist für bis zu 2 Personen ausgelegt und hat 2 Jahre Garantie.

Kaufratgeber für Ultraleicht-Zelt

Hier findest Du eine Zusammenfassung der wichtigsten Aspekte, die Du in Deine Zelt-Wahl einfließen lassen solltest. Gestartet wird mit den Grundlagen und der Höhepunkt ergibt sich aus einem Ultralight-Zelt Test.

Was ist ein Ultralight-Zelt?

Ein Ultralight-Zelt zeichnet sich durch sein geringes Gewicht aus, welches durch superleichte Materialien ermöglicht wird. Es qualifiziert sich damit ideal für Abenteuer*innen, die mit dem Rucksack oder dem Fahrrad unterwegs sind oder einfach ein nahezu federleichtes Zelt besitzen möchten.

Der große Vorteil an einem Ultralight-Zelt besteht darin, dass die Größe mit herkömmlichen Zelten erfolgreich mithalten kann, aber um ein vielfaches leichter ist. Es ist demnach die perfekte Kombination von Platz und Gewicht.

Ultraleicht-Zelte im Test
Ein Ultraleicht-Zelt Test hilft Dir, um herauszufinden, welches Ultralight-Zelt am besten zu Dir passt.

Wie viel wiegt ein Ultraleicht-Zelt?

Ein Zelt kann als “Ultralight” bezeichnet werden, sobald es weniger als 2 Kg auf die Waage bringt. Damit wiegt es weniger, als beispielsweise zwei 1 Liter Wasserflaschen! Unter leichten Zelten lassen sich Modelle mit 1,7 Kg finden, aber auch noch leichtere Zelte, von nur 0,8 Kg.

Welche Arten von Ultralight-Zelten gibt es?

Freust Du Dich schon auf darauf, in Deinem Ultraleicht-Zelt im Urlaub aufzuwachen? Dann kommst Du nun Deinem Ziel einen Schritt näher, indem Du verschiedene Arten von leichten Zelten präsentiert bekommst. Grundsätzlich gibt es zwei Arten: Doppelwandzelte und Einwandzelte.

Doppelwandzelte

Doppelwandzelte sind die am meist verbreitetsten Zelte und bestehen aus einem wasserdichten Außenzelt und einem Insekten-dichten Innenzelt. Neben dem wasserdichten, eingelassenen Boden des Innenzeltes, gibt es oft einen zusätzlichen Vorraum (sog. Apsiden), den Du zum Abstellen von Schuhen oder anderer Ausrüstung nutzen kannst.

Doppelt hält besser

Zudem kann durch ein Doppelwandzelt dem Windchill-Effekt entgegengewirkt werden und ermöglicht es, im Zelt eine leichte Erwärmung zu produzieren. Sollte es während des Aufbaues zu einem Regenschauer kommen, kann das Innenzelt, welches zuerst aufgebaut werden muss, nass werden. Warte in diesem Fall einfach den Regenschauer ab oder suche Dir Hilfe beim Aufbauen , damit es schneller geht und das Innenzelt bestmöglich trocken bleibt.

Einwandzelte

Du bist in den Bergen oder sehr weit im Norden unterwegs? Einwandzelte sind in erster Linie perfekt für extreme Wetterbedingungen. Das Einwandzelt schützt Dich rundum vor Schnee und Du brauchst bei Zeltformen, wie einem Kuppelzelt, keine Zeltheringe ab zu spannen. Mehr dazu im nächsten Abschnitt. Ein Nachteil besteht jedoch darin, dass das Zelt durch die wetter-robuste Außenwand weniger belüftet ist, d. h. Du musst zum Lüften einfach kurz den Reißverschluss am Eingang öffnen.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Ultraleicht-Zelt?

Nun gilt es herauszufinden, welches Ultraleicht-Zelt am besten zu Deinem Einsatzbereich passt. Es gibt verschiedene Modelle und hierzu findest Du im weiteren Verlauf eine Zusammenfassung der wichtigsten Ultralight-Zelt Kriterien von Zeltform, bis hin zu Zeltstangen-Arten.

Zeltform

Möchtest Du beim Zelten viel Platz im Innenzelt haben oder benötigst Du ein möglichst hohes Zelt? Dann sind geräumige Zelte besser für Dich geeignet, als die minimalistischen 1-Personen Zelte, in denen Du nicht stehen kannst. Es gibt verschiedene Formen: Tunnelzelte, Kuppelzelte, Pyramidenzelte, Tarpzelte, Baumzelte und Biwakzelte. Diese werden nun einzeln vorgestellt.

Tunnelzelt

Ein leichtes Tunnelzelt punktet mit seinem hohen Platzangebot, bedingt durch seine große Grundfläche. Das Zelt benötigt immer eine Abspannung mit Heringen. Ein Tunnelzelt hat in der Regel Schlafkabinen zum Einhängen, die je nach Bedarf genutzt werden können. Ein Nachteil besteht darin, dass die breite Seite anfälliger für stürmisches Wetter ist. Platziere das Zelt also möglichst so, dass der Wind auf die schmale Seite trifft.

Kuppelzelt

Du profitierst mit der Kuppelzelt-Form vor allem auf Untergründen wie Schnee oder Felsen, da es auch ohne Abspannleinen und Heringen stabil steht. Gegenüber dem Tunnelzelt benötigt diese Zeltform weniger Platz beim Aufstellen, da es aus zwei gekreuzten Bögen besteht. Ein Nachteil entsteht: Es hat dadurch weniger Stauraum. Achte daher darauf, dass Dein Zelt eine Apsis hat.

Pyramidenzelt

Ein Ultralight Pyramidenzelt ist durch seine symmetrischen Seitenwände sehr windstabil und hat eine große Grundfläche, auf dem Du Dein Gepäck einfach verstauen kannst. Es gibt Exemplare mit eingelassenem Boden und ohne. Manche Doppelwand Pyramidenzelte lassen sich sogar bei Bedarf modular benutzen, z. B. ohne Innenzelt. Das Abspannen mit Heringen ist hier eine Notwendigkeit.

Achtung: Sei bei einem Gewitter nie der höchste Punkt in der Umgebung. Platziere Dein Zelt also nicht unbedingt auf einer freien Fläche, sondern neben höheren Objekten und suche bei einem Gewitter einen geschützten Ort auf

Baumzelte

Diese Zeltform hat ein sehr kleines Packmaß und Du kannst es einfach zwischen zwei oder drei Bäume hängen, ohne Zeltheringe mittragen zu müssen oder beim Platzieren auf die Windrichtung zu achten. Ein Insektenschutz schützt auch hier rundum und das Ultraleichte Baumzelt im Nu einsatzbereit, im Sommer, wie im Winter. Wenn Du keine Bäume zur Befestigung findest, kannst Du auch ein extra Gestell oder ein Gepäckträger vom Auto dafür benutzen.

Ein Nachteil besteht in der Windanfälligkeit, denn das Baumzelt kann durch eine frische Brise in leichtes schaukeln versetzt werden.

Wichtig: Informiere Dich über die Wettervorhersage, bevor Du Deine Reise antrittst. Bereite Dich dem Wetter entsprechend vor, damit Du bei Regen im Baumzelt nicht nass wirst und bei Sturm nicht in den Bäumen schaukelst

Personenanzahl

Die Größe des Zeltes wird maßgeblich durch die Anzahl der Personen, die darin schlafen möchten, bestimmt. Bist du ein Solo-Wanderer, ist ein 1-Personenzelt oder auch ein 2-Personen Zelt ideal, um genug Stauraum für Dich und Deine Ausrüstung zu haben. Solltest Du oft mit Freunden und Familie unterwegs sein, bieten sich Zelte an, die mehr als drei Personen, einen Unterschlupf bieten.

Ultraleichte Zelte mit mehr als 8 Personen sind eher selten, da das Gewicht dadurch schnell über die 2 kg Marke schreitet.

Stehhöhe & Aufstellmaße

Die Höhe des Zeltes sollte in Abhängigkeit von der Benutzungsdauer ausgewählt werden. Wenn Du täglich weiterreist und nur zum Schlafen in Dein Zelt gehst, reicht eine niedrige Höhe völlig aus. Mit der Familie oder mit einer Freundesgruppe sieht das schon ganz anders aus. Wechselst Du mit einer Gruppe selten den Standort, ist ein Zelt, in dem Du stehen kannst, deutlich komfortabler.

Packmaße & Gewicht

Selbst bei sehr leichten Zelten, mit weniger als zwei kg Gewicht, ist es möglich, Gewicht durch bestimmte Zeltformen einzusparen. Ein besonders kleines Packmaß sorgt für mehr Platz im Rucksack und Raum für andere Utensilien. Ein geringes Gewicht, spart in dem Fall Deine Kraft, zum Beispiel für den Aufstieg eines Berges.

Wetterschutz

Es gibt keinen Ort auf der Welt, wo es kein Wetter gibt. Daher ist es gut zu wissen, auf was Du bei einem Zelt alles achten kann, um Dich vor den Wetterbedingungen von Muttererde angemessen zu schützen.

Das Ultraleicht-Zelt sollte an die Wetterbedingungen angepasst werden
Wenn Du das Ultralight-Zelt überwiegend in warmen Gebieten verwendest, ist ein weniger starker Wetterschutz nötig.

Wassersäule & Wasserdichte

Die Wassersäule gibt an, wie lange die Zeltwand aushält, bis das Wasser in den Innenraum eindringt.
Desto höher die angegebene Wassersäule ist, desto länger kannst Du im Zelt ausharren und dabei trocken bleiben. Ein Oberzelt gilt ab 1500 mm als wasserdicht.

Stabilität & Windstabilität

Die Stabilität eines leichten Zeltes ist vor allem dann wichtig, wenn Du an die Küste oder in die Berge reist. Achte bei Tunnelzelten darauf, dass sie mit der schmalen Seite zum Wind stehen. Außerdem hat es sich als nützlich erwiesen, den Eingang in die vom Wind abgewandte Seite zu platzieren, damit sich bei Starkregen kein Wasser durch den Eingang hineindrücken kann. Sicher ist sicher.

Material

Das Material des Zeltes entscheidet letztendlich darüber, wie lange ein Zelt Nässe standhalten kann und wie leicht es ist. Achte beim Kauf auf folgende Kriterien:

Innenzelt

  • Innenzelt sollte generell aus atmungs-freundlichen Material bestehen.
  • Polyester am häufigsten verwendete Werkstoff.
  • Bei doppelwandigem Zelt, sollte das Innenzelt eine geringere Fadenstärke und eine geringere Fadenzahl haben, als das Außenzelt.
  • Fadenstärke und Fadenzahl beeinflusst die Belüftung des Zeltes.
  • Sollte einen robusten Reißverschluss haben.

Außenzelt

  • Eine PU-Beschichtung (Polyurethan) wirkt sich wasserfest und reißfest aus und sorgt gleichzeitig also dafür, dass Wassertropfen einfach abperlen.
  • Polyester wird mit Angaben wie 190T Polyester bezeichnet, welches die Qualität des Stoffes definiert. 190T steht für 190 Fäden, welche in Längs- und Querrichtung gezählt werden.
  • Pro Quadratinch (entspricht 2,54 x 2,54) besteht das Material also aus 190 Fäden.
  • Die Fadenstärke, welche die Robustheit des Materials angibt.
  • Desto höher der Dien-Wert, desto höher der Grad an Robustheit.
  • Die Angabe 75D Polyester steht also für ein Garn mit der Stärke 75 Denier (1 Denier entspricht 1 Gramm pro 9.000 Meter).

Diese Qualitätsmerkmale solltest Du unbedingt beachten und in Deine Entscheidung mit einfließen lassen.

Tipp: Wähle lieber ein leichtes Zelt mit einer mittelhohen bis sehr-hohen Qualität, anstatt jedes Jahr ein neues, weniger langlebiges zu kaufen

Zeltboden

Der Boden ist neben der Zelthaus das Herz des Zeltes. Möchtest Du Bodennässe vermeiden, dann achte auf folgende Aspekte:

Wassersäule

Achte darauf, dass der Zeltboden mindestens einer Wassersäule von 2000 mm entspricht. Am besten sind 5000 mm, da der Boden der Nässe am stärksten ausgesetzt ist.

Material

Wähle entweder einen Boden mit einseitiger Polyurethan Beschichtung aus oder eine beidseitige Polyesterbeschichtung, welche besonders robust ist. Die PU-Beschichtung ist hierbei atmungsaktiver, als die beidseitig beschichtete Variante.

Belüftung

Vermeide die Bildung von Kondenswasser, indem Du nach Zelten mit Lüftungspunkten hältst. Diese können an der Decke oder an den Seiten liegen.

Gestänge

Die meisten Zelte werden wortwörtlich erst durch ihr Gestänge standhaft. Das Gestänge ist neben der Zelthaut eines der wichtigsten Komponenten, um ein wetterbeständiges und stabiles Zelt zu erschaffen.

Material

Die gängigsten Materialien sind Draht-Stahlgestänge, Fiberglas-, Durawrap-Fiberglas-Gestänge und Aluminiumgestänge.

Draht-Stahlgestänge

Dieses Gestänge ist aus Stahl und dementsprechend robust und biegsam. Der flache Stahldraht hat ein kleines Packmaß, weist allerdings ein leicht erhöhtes Gewicht auf und verformt sich, im Gegensatz zu anderen Gestängen, schneller.

Fiberglas-Gestänge

Hierbei handelt es sich um ein flexibles und kräftiges Gestänge mit hohlen Stangen. Verbunden werden sie durch innenliegende Gummibänder und außen liegenden Stahlhülsen. Das Material ist sehr robust, bruchsicher und hat ein kleines Packmaß.

Durawrap-Fiberglas-Gestänge

Zusätzlich zu dem Fiberglas-Gestänge ist dieses Gestänge von einer Kunststoffschicht umhüllt und erhöht dadurch die Bruchsicherheit. Dieses Gestänge hält vor allem der langfristigen Nutzung stand und ist bei häufigen Zeltreisen sehr zu empfehlen.

Aluminium-Gestänge

Hierbei sparst Du einiges an Gewicht und der große Vorteil ist, dass das behandelte Aluminium auch bei konstanter Feuchtigkeit nicht rostet. Der einzige Nachteil besteht darin, dass Alu durch seine geringe Dichte weniger sturmfest, als beispielsweise ein Stahlgestänge, ist.

Tipp: Nimm bei einem Zelt mit Alu-Gestänge Sturmleinen mit. Das Alu-Gestänge ist so schön leicht, dass du am besten ein paar Sturmleinen und -heringe mitnimmst. Nur um sicher zu gehen, dass dein Urlaub nichts ins Wasser fällt bzw. wegfliegt

Gewicht

Bei einem Ultraleicht-Zelt spricht man von einem Zelt-Gewicht von unter 2 Kg. Wie stark Du dieses Gewicht noch verringern möchtest, hängt von Deinen Aktivitäten und der gewünschten Qualität ab. Desto leichter ein Ultralight-Zelt ist, desto höher sind in der Regel auch die Anschaffungskosten dafür. Dazu kommt, dass ein 4-Personen Zelt prinzipiell mehr wiegen kann, als ein 1-Personen Zelt.

Aufbau & Benutzung

Frei stehende Zelte sind einfach aufzubauen, da sie über ein festes Stangensystem verfügen. Du kannst sie also beinahe überall aufstellen. Im Gegensatz dazu, sparen die nicht frei stehenden Zelte Gewicht ein, da sie keine Stangen, sondern Schnüre oder Trekkingstöcke zum Stehen benutzen. Dafür ist hier etwas mehr Übung gefragt und mehr Platz nötig.

Ausstattung

Bei der Zeltkonstruktion gibt es keine Zufälle. Alles hat einen Sinn und Zweck. Stimme die Ausstattung Deines Ultraleichten Zeltes also auf Deine individuellen Bedürfnisse ab. Brauchst du viel Stauraum oder ist ein zweiter Eingang besonders wichtig für Dich?

Eingänge

Je nach Modell variiert die Anzahl der Eingänge. Bei den meisten Ultraleichten Zelten gibt es 1-2 Eingänge, die Dir beim Verstauen Deiner Ausrüstung zugutekommen. Wenn Du zu zweit unterwegs bist, ist es auch sehr vorteilhaft zwei Eingänge zu haben, um nicht über Ausrüstung oder die andere Person steigen zu müssen. Zudem können die Eingänge auch als Lüftungspunkte genutzt werden.

Apsiden

Dieser Begriff bezeichnet den Raum, der in der Regel außerhalb der Schlafkabine bei einem doppelwandigen Zelt ist. Dort kannst Du Deine Ausrüstung abstellen. Dieser Abstellplatz ist ein großer Vorteil bei doppelwandigen Zelten, weil schmutzige Rucksäcke nicht im Innenzelt platziert werden müssen.

Tipp: Zusätzlicher Stauraum ist beim Wandern und Trekking einfach Gold wert. Vor Allem in kälteren Jahreszeiten, ist ein trockener Platz für Rucksack und Schuhe essenziell. Wähle daher am besten ein Zelt mit Apsiden
Fenster

Bestehen bei kleinen Zelten meistens aus einer, in die Zelthaut eingearbeiteten, PVC-Folie. Ein Fenster sorgt für mehr Tageslicht im Innenraum und ermöglicht Dir einen Blick nach Draußen, ohne dabei Deinen Eingang zu Öffnen. Die wenigsten leichten Zelte haben ein Fenster, weil das Gewicht dadurch deutlich höher werden kann.

Moskitonetz

Vor allem im Sommer ist der Schutz vor Insekten ein Segen. Meistens setzt sich der Eingang eines Innenzeltes aus einem blickdichten Material und einem Moskitonetz zusammen. Das Netz ist dadurch auch als Lüftungspunkt nutzbar.

Vorzelt

Je nach Anlass ist ein Vorzelt praktisch, um alleine oder mit einer Gruppe bei regnerischem Wetter Drinnen frühstücken zu können. Leichte Zelte haben jedoch meistens kein Vorzelt, dass groß genug ist. Meistens kann man einfach das Innenzelt zum gemeinsamen Frühstücken benutzen.

Innentaschen

Ordnung halten leicht gemacht: Innentaschen neben dem Kopfkissen oder am Eingang sind ideal, damit Du Dein Ultralight-Zelt einfach aufgeräumt halten kannst. Vor allem Brillenträger wissen diese Taschen zu schätzen.

Reißverschluss

Öffne und schließe den Reißverschluss Deines Zeltes immer behutsam, um eine lange Lebensdauer zu gewährleisten. Achte bei Deiner Zelt Wahl auf einen Reißverschluss, der robust ist und sich leicht schließen und öffnen lässt.

Halterungen für Lampen etc.

Den Durchblick behalten: Hänge eine Campinglampe an die Zeltdecke, um auch im Dunkeln lesen oder Deine Tasche packen zu können.

Tipp: Wähle eine Kopflampe für das Camping aus, weil Du sie nicht nur als Stirnlampe, sondern auch als Hängelampe im Zelt nutzen kannst.
Zeltunterlage

Für zusätzlichen Schutz, lege einen extra Zeltboden unter Deinen mobilen Schlafraum. Bei schlammigem Untergrund bleibt es sauber und Du hast eine extra Isolierung am Untergrund.

Welche Alternativen gibt es zum Ultraleicht-Zelt?

Du möchtest eine Alternative zu den genannten Zeltformen? Dann gibt es hier für Dich Tarpzelte und Biwaksäcke.

Tarpzelte

Sind meistens noch leichter als ein Zelt mit Bodenwanne, da sie nur aus einer wasserdichten Zeltplane bestehen. Dadurch ist es sehr atmungsaktiv und perfekt für hohe Temperaturen geeignet. Es ist ein absolutes Outdoorfeeling. Das sehr kleine Packmaß begeistert jeden, der minimalistisch reisen möchte, obwohl das Tarpzelt dadurch wenig Schutz vor Insekten bietet. Es benötigt kein Gestänge und Du brauchst nur ein paar Heringe mitzunehmen, um es in kürzester Zeit aufzubauen.

Tipp: Teste das Tarpzelt zunächst im Garten, um sicherzugehen, dass zum Beispiel Dein Schlafsack warm genug ist

Biwaksack

Ein Biwaksack ist wie ein Schlafsack, der zusätzlich wind- und wasserdicht ist. Das Außenmaterial kann aus einer PU-Beschichtung bestehen oder aus einer dampfdurchlässigen Membran. Die PU-beschichteten Biwaksäcke eignen sich für den Sommer, wenn man die Säcke nach der Benutzung gut auslüften lassen kann. Säcke für den Einsatz im Schnee und für eine längere Benutzungsdauer sollten aus einer Membran, wie Gore-Tex oder Sympatex, bestehen.

Die besten Biwaksäcke findest Du in unserem Biwaksack Test.

Welche Marken stellen qualitative Ultraleicht-Zelt her?

Forclaz

Die Marke Forclaz findet man beim französischen Sportgeräte- und -bekleidungshersteller Decathlon. Hierbei handelt es sich um Trekkingzelte. Diese sind Anfänger und Selten-Camper sehr gut geeignet, weil es eine große Auswahl gibt. Somit findet jeder ein passendes Einsteiger-Zelt. Du kannst Dich in einer der vielen Filialen beraten lassen oder Dein Zelt Online von Zuhause aus bestellen.

Naturehike

Naturehike wurde 2005 gegründet und konzentriert sich rundum auf besonders leichte Ausrüstung. In ihrem Sortiment findest Du von Zelten bis hin zu Schlafsäcken alles, was Dein Wanderer-Herz braucht. Seit neuestem ist der Webshop auch in Deutschland vorhanden und liefert in viele mitteleuropäische Länder.

Vaude

Die Marke Vaude versteht sich als umweltfreundlicher Outdoor-Ausrüstung Hersteller und arbeitet mit strengen Umweltstandards und sind seit 2012 klimaneutral. Die Produktpalette umfasst viele Sport-Ausrüstungen für verschiedene Freizeitaktivitäten und stellen diese in Süddeutschland her. Vaude hat angekündigt, in Zukunft mehr recycelte Materialien für die Herstellung von ihrer Bekleidung und Ausrüstung zu verwenden.

MSR

Die Marke MSR stammt aus Seattle (USA) und stellt zuverlässiges und leistungsstarke Ausrüstung her. Hier ist die Garantie ein herausragender Vorteil und MSR hat zudem auch einen Repair-Store. Das Ziel des Gründers ist es, optimal-ausgestattete Zelte für Bergsteiger zu produzieren. 1969 gegründet, blickt MSR auf eine lange Geschichte zurück und einem daraus entstandenen, großen Erfahrungsschatz.

Wichtiges Zubehör fürs Ultraleicht-Zelt

Sei auf fast alles vorbereitet und erlebe ein tolles Camping-Abenteuer, indem du dein Zubehör an das Ultralight-Zelt anpasst. Schaue Dir hierzu die folgende Ausrüstung an.

Isomatte / Luftmatratze

Liegekomfort ist immer wichtig, egal mit welchem Zelt Du unterwegs bist. Passe die Eigenschaften einer Isomatte oder Luftmatratze an Dein Reiseziel an. Es gibt besonders isolierende Modelle und Modelle, die sich selbst aufblasen. Entscheide Dich für eine möglichst leichte Isomatten-Version, um beim Trekking den Rucksack leicht zu halten.

Schlafsack

Achte beim Schlafsack darauf, dass er zu Deiner Zeltform passt. In einem Zelt mit Bodenwanne benötigst Du einen weniger robusten und wasserfesten Schlafsack, als bei einem leichten Zelttarp.

Die besten Schlafsäcke findest Du in unserem Schlafsack Test.

Die besten ultraleicht Schlafsäcke findest Du in unserem ultraleicht Schlafsack Test.

Ultralight-Zelt mit dem passenden Zubehör
Mit dem richtigen Zubehör für Dein Ultralight-Zelt, bist Du mit sehr leichtem Gepäck unterwegs.

Camping-Kopfkissen

Falls Du Platz für ein Kopfkissen hast, wähle am besten ein luftgefülltes. Dieses hat ein kleines Packmaß, ist leicht und isoliert Dich zusätzlich vor Bodenkälte in der Nacht.

Die besten Schlafsäcke findest Du in unserem Schlafsack Test.

Rucksack

Suche Dir einen zum Zelt passenden Rucksack für Dein Abenteuer aus, damit die Gewichtsersparnis beim Zelt nicht vom Rucksack zunichtegemacht wird. Achte darauf, dass man außen am Rucksack kleine Spanngurte anbringen kann. Sollte Dein Schlafsack oder wichtige Kleidungsstücke mal nass werden, kannst Du sie dort zum Trocknen aufhängen – sogar während des Wanderns!

Kopflampe

Es gibt nichts Wichtigeres als die Erleuchtung selbst: Eine Kopflampe ist besonders praktisch bei einer möglichst leichten Ausrüstung, da sie klein ist und Du sie multifunktional einsetzten kannst.

Zeltheringe

Dein neues Ultralight-Zelt wird sowohl mit Heringen, als auch mit Abspannleinen, zu Dir geliefert. Nimm dennoch sicherheitshalber einen Ersatz mit und erkundige Dich nach Sturmheringen, wenn Du in einer windigen Region wanderst.

Ultraleicht-Zelt Test-Übersicht: Welche Ultralight-Zelte sind die Besten?

Hier könnt ihr nachsehen, ob und wann die großen Testmagazine ein “Ultraleicht-Zelt” getestet und bewertet haben.

Testmagazin Ultraleicht-Zelt Test vorhanden? Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Stiftung Warentest Nein, es wurde bisher kein Test durchgeführt
Öko Test Nein, es wurde bisher kein Test durchgeführt
Konsument.at Nein, es wurde bisher kein Test durchgeführt
Ktipp.ch Ja, Test vorhanden 2001 Nein Hier klicken

Bisher wurde nur im schweizerischen Verbrauchermagazin ein Ultraleicht-Zelt getestet. Stütze Dich daher auf die Kriterien in unserem Kaufratgeber. Beim Punkt “Favoriten der Redaktion” findest Du unsere Lieblinge, die für jeden etwas bereithalten sollten.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Ultraleicht-Zelt

Hier findest Du die “Frequently Asked Questions” zum Thema Ultralight-Zelt.

Wo kann man ein Ultraleicht-Zelt kaufen?

Du kannst beim französischen Sportgeräte und -bekleidungshersteller Decathlon leichte Zelte kaufen, auf der Website des Herstellers, als auch auf Messen. Eine Auswahl an verschiedenen leichten Zeltformen findest du auch online. Zu den gängigen Websites gehören eBay und ganz klassisch und bewährt: Amazon.

Wie viel kosten ein Ultraleicht-Zelt?

Ein Ultralight-Zelt findet man schon ab 70 Euro. Gerade für Festivals oder zum Ausprobieren des Campings, reicht auch ein Modell, welches den grundsätzlichen Kriterien entspricht. Solltest Du allerdings eine Wander-Karriere starten wollen oder ab jetzt häufig zelten gehen, ist ein robustes Zelt mit hoher Stabilität sehr empfehlenswert. Zwischen 125 Euro (z. B. Forclaz)  und 325 Euro (z. B. MSR) bekommst Du bereits ein gutes Preis- und Leistungsverhältnis geliefert.

In der oberen Preisklasse entsprechen die Zelte, in besonderem Maße, den beschriebenen Kriterien. Die Anschaffungskosten liegen zwischen 400 und 800 Euro (z. B. Vaude).

Für welche Einsatzzwecke ist ein Ultralight-Zelt besonders geeignet?

Besonders geeignet sind die leichten Zelte für Personen, die ein leichtes Gepäck haben möchten oder/und wenig Stauraum besitzen. Dies trifft auf Wanderer und vor allem Solo-Wanderer beim Trekking zu. Es ist ebenfalls ideal für Personen, die ein Zelt zur Sicherheit mit im Wohnmobil, Wohnwagen oder auf dem Schiff haben wollen. Man weiß schließlich nie, wann man im Urlaub plötzlich einen schönen Ort entdeckt und dort eine Nacht bleiben möchte.

Für welche Witterungen sind Ultraleicht-Zelte empfehlenswert?

Ultraleicht-Zelte sind für warme Sommer, als auch für kalte Winter geeignet. Es kommt immer auf das jeweilige Modell an. Manche Zeltformen sind dabei mehr für Schnee geeignet als andere. Wenn Du vorhast, in ein Gebiet mit viel Schnee oder viel Wind zu reisen ist ein Kuppel-Einwandzelt vorteilhafter als ein Baumzelt.

Außerdem: Platziere Dein Zelt grundsätzlich eher im Schatten, da Du die Zelthaut vor UV-Strahlung schützen kannst, was einen positiven Effekt auf die Lebensdauer des leichten Zeltes hat.

Was kann ich machen, wenn mein Zelt einen Riss bekommen hat?

Sollte das prinzipiell robust-konstruierte Zelt durch einen Unfall einen Riss in der Oberfläche bekommen kannst Du folgendes unternehmen: Kontaktiere den Hersteller, denn einige Ultraleicht-Zelte haben eine mehrjährige Garantie und reparieren Dein Zelt. Des Weiteren kannst Du Dich informieren, wie man mit ein paar geschickt gesetzten Nähten das Zelt selbst reparieren kann. Du kannst aber auch einen Zeltkleber verwenden und einen Flicken aus Zeltstoff darüber kleben.

Weiterführende Quellen

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Hinterlasse Deine Meinung oder stell eine Frage.x
()
x
↑ Zurück zum Beginn ↑