Startseite » Outdoor » Trekkingschuhe: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Trekkingschuhe: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Trekkingschuhe nach dem Einsatz mit Wandersocken

Wenn beim Wandern der Weg zum Ziel wird, ist gutes Schuhwerk unerlässlich. Doch auch beim Hundespaziergang oder als Wappnung gegen jede Witterung kann ein guter Trekkingschuh der geeignete Begleiter sein und erfreut sich deshalb nicht nur unter Outdoor-Sportlern großer Beliebtheit.

In diesem Beitrag haben wir die wichtigsten Kaufkriterien für Dich zusammengestellt und widmen uns zudem aktuellen Trekkingschuh-Tests.

Unsere Favoriten

Die besten Trekkingschuhe für Einsteigerinnen: CMP Rigel Mid Damen
“Ein leichter und erschwinglicher Schuh für die ersten, leichteren Trails.”

Die besten Trekkingstiefel aus Leder: Meindl Borneo Lady 2 MFS
“Ein robuster Klassiker der Marke Meindl für besonders anspruchsvolle Trekkerinnen.”

Die besten Trekkingschuhe für Damen: Salewa Damen WS Mountain Trainer Mid Gore-TEX
“Egal ob Wandern, Trekking oder Bergsteigen: Der Mountain Trainer ist ein hochqualitativer Stiefel für alle Fälle!”

Die besten veganen Trekkingschuhe für Damen: Lowa Damen Lyxa GTX Mid WS
“Ein hochwertiger Stiefel für mittelschwere Touren, der ganz ohne tierische Produkte auskommt.”

Die besten Trekkingschuhe für Profis: Hanwag Alaska GTX
“Wenn die Entfernung zum Maßstab wird und das Gepäck nicht schwer genug sein kann, bleibt der Alaska GTX trittsicher – in jedem Gelände!”

Die besten, weiten Trekkingschuhe für Herren: Hanwag Tatra II Wide GTX
“Für einen größtmöglichen Komfort bei breiteren Füßen..”

Die besten veganen Trekkingschuhe für Herren: Lowa Irox GTX Mid
“Ein verlässlicher Trekkingschuh ohne tierische Inhaltsstoffe.”

Die besten Trekkingschuhe für Kinder: Lowa Kody III GTX Junior
“Ein trittsicherer Begleiter für junge Abenteurer und Nachwuchswanderer.”

Das Wichtigste in Kürze

  • Das A und O ist die richtige Passform.
  • Je unwegsamer das Gelände und je schwerer Dein Gepäck, desto fester sollte der Schuh sein.
  • Das Material sowie das Innenfutter hängen von Deinem angestrebten Reiseziel ab.
  • Dein Reiseerlebnis sowie Schutz stehen und fallen mit dem richtigen Schuhwerk, das Dich bei guter Pflege viele Jahre begleiten wird.

Die besten Trekkingschuhe: Favoriten der Redaktion

Bei der Suche nach Deinen neuen Trekkingschuhen wirst Du auf eine Vielzahl von Modellen und Marken stoßen. Um bei der großen Auswahl nicht durcheinanderzukommen, haben wir Dir im Folgenden unsere Favoriten für Damen, Herren und Kinder zusammengestellt:

Die besten Trekkingschuhe für Damen

Bei unseren Favoriten für Damen möchten wir Dir ein Einsteigermodell, eines aus Leder, einen Profischuh und einen veganen Trekkingstiefel vorstellen:

Die besten Trekkingschuhe für Einsteigerinnen: CMP Rigel Mid Damen

Was uns gefällt:

  • günstiges Einsteigermodell für diejenigen, die sich erst noch mit Trekking vertraut machen müssen
  • wasserdicht und atmungsaktiv
  • herausnehmbare Sohlen
  • in vielen Farben erhältlich

Was uns nicht gefällt:

  • nur für einfache Trekkingtouren und Wanderungen geeignet
Redaktionelle Einschätzung

Der Damenschuh Rigel Mid von CMP ist ein günstiges Einsteigermodell, dass durch eine große Farbvielfalt sowie seine vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten überzeugt. Egal, ob querfeldein mit dem Hund, eine Sonntagswanderung oder ob Du Dich auch mal im Trekking ausprobieren möchtest – der Rigel könnte die geeignete Wahl sein.

Dabei schützt Dich der Rigel Mid zusätzlich vor Nässe und sorgt durch die Clima-Protect Membran für ein angenehmes Fußklima. Für zusätzlichen Komfort verfügt der Schuh zudem über eine antibakterielle und feuchtigkeitsableitende Ortholite-Einlegesohle, die sich auch austauschen lässt.

Mit circa 800 Gramm pro Paar (Größe 38) sind die Schuhe insgesamt eher leicht, sorgen durch die FullOn Grip-Profilsohle aber für eine gute Griffigkeit, auch auf rutschigen Flächen. Die Zwischensohle aus EVA wirkt dämpfend und schont zusätzlich Deine Gelenke.

Der Rigel Mid verfügt zudem über eine externe Stützung im Knöchelbereich und einen umlaufenden Abriebschutz, der das Außenmaterial aus Leder und Polyester schützt. Die Einstiegslasche sorgt für ein bequemes An- und Ausziehen.

Die besten Trekkingstiefel aus Leder: Meindl Borneo Lady 2 MFS

Was uns gefällt:

  • robuster Lederschuh, der auch innen mit Leder ausgekleidet ist
  • durch Leder besonders atmungsaktiv und feuchtigkeitsregulierend
  • MFS-Schaum im Knöchelbereich für besonderen Komfort
  • Zunge aus Mesh zur Feuchtigkeitsregulierung
  • Vibram-Laufsohle für einen sicheren Tritt
  • neubesohlbar und dadurch langlebig

Was uns nicht gefällt:

  • ist nicht wasserdicht
  • mit circa 1,3 Kilogramm pro Paar relativ schwer
Redaktionelle Einschätzung

Mit dem Borneo Lady 2 MFS begegnest Du einem wahren Klassiker der Marke Meindl, der ein robustes Äußeres mit hohem Komfort vereint. Das Modell eignet sich für mehrtägige Wanderungen mit mittelschwerem Gepäck. Doch auch für unwegsames oder leicht alpines Gelände ist es geeignet.

Die Oberfläche des halbhohen Schuhs besteht aus gewachstem Nubukleder, das durch einen umlaufenden Geröllschutzrand geschützt ist. Innen sind Lederfutter und Textil verarbeitet.

Zwar hat der Borneo keine eingebaute GoreTex Membran und ist dadurch auch nicht wasserdicht, jedoch ist der Schuh durch das verwendete Leder besonders feuchtigkeitsregulierend und atmungsaktiv. Bei guter Pflege ist Leder zudem auch wasserabweisend.

Das verwendete Memory-Foam-System (MFS) sorgt für eine besonders gute Passform im Knöchelbereich und Fußbett. Ein bequemes Tragegefühl ist damit praktisch garantiert. Da das MFS durch Körperwärme aktiviert wird und sich anpasst, solltest Du den Schuh nach einer kurzen Einlaufzeit von 15 bis 20 Minuten noch einmal nach schnüren.

Durch die Gummilaufsohle von Vibram mit tiefen Traktionsstollen läufst Du sicher in jedem Gelände. Diese lässt sich ganz im Sinne der Langlebigkeit vom Hersteller Meindl austauschen.

Die besten Trekkingschuhe für Damen: Salewa Damen WS Mountain Trainer Mid Gore-TEX

Was uns gefällt:

  • Zwischensohle mit der Bilight-Technologie
  • kühlendes und atmungsaktives OrthoLite Fußbett
  • Vibram Wrapping Thread Combi (WTC) Laufsohle
  • für Zustiege und leichtes Klettern geeignet
  • gute und stabilisierende Passform durch Climbing Lacing

Was uns nicht gefällt:

  • recht hochpreisig, also weniger für den Alltag geeignet
Redaktionelle Einschätzung

Mit dem Salewa WS Mountain Trainer Mid GoreTex stellen wir Dir einen wahren Allrounder vor, der sowohl für den Zustieg sowie für gemischtes Terrain geeignet ist. Somit kannst Du ihn beim Wandern, Trekking und Bergsteigen nutzen. Der Mountain Trainer unterstützt Dich mit viel technischem Know-How und kommt in sechs verschiedenen Farbausführungen daher.

Durch die spezielle Schnürung mittels Climbing Lacing wird ein präziser Sitz gewährleistet. Die flexible Flex Collar Schaftrückseite sorgt für zusätzlichen Komfort beim Abstieg, auch bei schwerer Traglast. Weiterhin unterstützt das von Salewa patentierte 3F-System Deinen Halt und wirkt effektiv gegen Blasenbildung im Fersenbereich.

Der aus widerstandsfähigem Veloursleder und Synthetik gefertigte Schuh schützt Dich dank GoreTex auch bestens vor Nässe. Die Vibram-Laufsohle und die Zwischensohle mit Bilight Technologie sorgen zudem für ein sicheres, angenehmes Laufgefühl und dämpfen jeden Schritt. Dank des OrthoLite Fußbetts bleibt der Fußraum beim Laufen angenehm trocken und kühl.

Da es sich bei dem Mountain Trainer um einen sehr technischen Schuh handelt, ist er eher für normale bis schmale Füße geeignet. Durch die Schnürung und zusätzliche Sohlen kann man den Schuh bei schmalen Füßen zusätzlich anpassen. Für eine gute Passform bestellst Du ihn am besten eine Größe größer.

Die besten veganen Trekkingschuhe für Damen: Lowa Damen Lyxa GTX Mid WS

Was uns gefällt:

  • hochwertige, vegane Alternative zu Schuhen mit Lederanteilen
  • wasserdicht und atmungsaktiv durch GoreTex
  • integrierter Kantenschutz für alpine Touren
  • Gummisohle sorgt für eine gute Griffigkeit
  • Sohle lässt sich austauschen
  • verhältnismäßig leicht (unter 1 Kilogramm pro Paar)

Was uns nicht gefällt:

  • fallen eher klein aus und sind eher für schmale Füße geeignet
Redaktionelle Einschätzung

Nachhaltigkeit liegt vielen Herstellern für Outdoor-Kleidung mittlerweile sehr am Herzen. Insbesondere Lowa widmet sich dabei nicht nur einer nachhaltigeren Herstellung der Schuhe, sondern hat auch den Wunsch nach einer veganen Alternative in seinem Sortiment berücksichtigt.

Der Damenstiefel Lyxa GTX Mid WS überzeugt dabei insbesondere durch sein schickes Design aus 100 % Textil und Synthetik. Auch im Klebstoff sind keine tierischen Produkte enthalten. Das macht den Schuh komplett vegan.

Auch auf dem Trail überzeugt das Produkt. Durch die integrierte GoreTex Membran bleiben Deine Füße trocken. Das Obermaterial aus robustem Textil ist besonders strapazierfähig und der verbaute Geröllschutzrand schützt das Material.

Sollte die rutschfeste Brandsohle jedoch abgelaufen sein, kannst Du die Schuhe zudem auf einfachem Wege neu besohlen lassen. So hast Du möglichst lange etwas von den Schuhen.

Der Trekkingschuh ist vielseitig einsetzbar und bietet mit dem stabilen Schaft auch Unterstützung in unwegsamem Gelände. Dabei ist er mit unter einem Kilo Gewicht pro Paar verhältnismäßig leicht. Er eignet sich für Wanderungen und Touren in alpinem Gelände, vorzugsweise mit leichterem Gepäck.

Das einzige Manko lässt sich in der Passform finden. Die Schuhe fallen relativ schmal aus und sollten daher ein Maß größer bestellt werden.

Die besten Trekkingschuhe für Herren

In diesem Abschnitt möchten wir Dir unsere 3 Favoriten für Herrenschuhe vorstellen. Dafür haben wir ein Modell für Profis, eines für breite Füße und ein veganes Paar Trekkingschuhe ausgesucht:

Die besten Trekkingschuhe für Profis: Hanwag Alaska GTX

Was uns gefällt:

  • hochwertiger Trekkingstiefel, der auch für Steigeisen geeignet ist
  • mit GoreTex Laminat für ein gutes Schuhklima
  • wiederbesohlbar und somit langlebig
  • mit Vibram Sohle

Was uns nicht gefällt:

  • hoher Preis, der sich nur für anspruchsvolle Wanderer auszahlt
Redaktionelle Einschätzung

Wanderschuhe des deutschen Herstellers Hanwag stehen seit 100 Jahren für Qualität, Handwerkskunst, technisches Know-How und Innovation. So auch der Hanwag Alaska GTX, ein robuster Trekkingstiefel, auf den man sich selbst bei langen Trekkingtouren mit schwerem Gepäck verlassen kann.

Als Obermaterial kommt Nubukleder aus Deutschland zum Einsatz, welches in Kombination mit der verwendeten GoreTex Membran für einen zuverlässigen Schutz vor Wasser sorgt, zugleich aber auch feuchtigkeitsregulierend wirkt.

Zudem fördern Pumpbewegungen beim Laufen den Luftaustausch und klimatisieren den Schuh besonders effektiv. Der ebenfalls aus Deutschland stammende und handaufgezogene Geröllschutzrand schützt das Leder zusätzlich vor dem Verschleiß und sorgt so für eine stabile Schuhform.

Durch die Verwendung weniger Nähte werden potenzielle Druckstellen am Schuh eliminiert, was sich gerade auf langen und anspruchsvollen Touren auszahlt. Die Sohle ist darüber hinaus verwindungssteif und bietet in unebenem Gelände einen sicheren sowie stabilen Stand.

Die Gummilaufsohle steigert zusätzlich die Trittsicherheit. Dank der gezwickten und zwiegenähten Machart kannst Du den Stiefel zudem jederzeit wieder besohlen lassen. Somit bleibt Dir dieses Produkt auch auf eine lange Zeit in einem guten Zustand erhalten.

Mit dem Hanwag Alaska GTX hättest Du also einen zuverlässigen, wertigen Schuh, der auch hohen Anforderungen standhält und zusätzlich mit Steigeisen ausgestattet werden kann. Zwar hat dieses Modell durchaus seinen Preis, dem steht aber eine hervorragende Qualität gegenüber, die sich für Vieltrekkerer auszahlt.

Die besten weiten Trekkingschuhe für Herren: Hanwag Tatra II Wide GTX

Was uns gefällt:

  • weite Leisten für eine gute Passform bei breiteren Füßen
  • Blattschnitt mit wenigen Nähten zur Reduktion von Druckstellen
  • Click Clamps zur separaten Schnürung von Schaft und Rist
  • GoreTex-Membran für trockene Füße
  • Vibram Sohle für einen sicheren und komfortablen Tritt
  • umweltfreundliches Terracare-Leder mit Geröllschutzrand
  • neubesohlbar und somit langlebig

Was uns nicht gefällt:

  • nicht für Steigeisen geeignet
Redaktionelle Einschätzung

Mit dem Tatra II Wide GTX stellen wir Dir einen weiteren Klassiker aus dem Hause Hanwag vor, diesmal aber in extra breiter Passform. Hanwags Wide Modelle mit verbreiterten Leisten gewährleisten Dir zusätzlichen Platz im Vorderfußbereich.

Durch den Blattschnitt hat der Schuh zudem weniger Nähte und mögliche Druckstellen werden reduziert, wodurch Du einen besonders komfortablen Trekkingstiefel für anspruchsvolle Mittelgebirgswanderungen und leichtere Trekkingtouren und Steige erhältst.

Der Tantra eignet sich somit insbesondere für lange Touren mit schwerem Gepäck und bringt bei Größe 42 pro Paar gut 1,6 Kilogramm auf die Waage.

Das Obermaterial besteht aus CO2-neutralem Terracare-Leder der deutschen Gerberei Heinen. Innen ist der Schuh mit weichem Synthetikfutter ausgepolstert und schützt Dich dank GoreTex-Membran vor Nässe. Ferner sorgt das integrierte Air-Pulse-System für einen optimalen Luftaustausch im Schuh.

Weiter hält der Tatra II sogenannte Click Clamps parat, wodurch die Festigkeit der Schnürsenkel im Rist- und Schaftbereich unabhängig voneinander reguliert werden kann. Der ebenfalls integrierte Zungenhaken kann auch mitgeschnürt werden und verhindert somit ein Verrutschen der Zunge.

Der Fersen- und Spitzenschutz aus Gummi schützt das Obermaterialvor Abrieb und Schäden, während die griffige Vibram Profilsohle Dir einen sicheren Tritt gewährt. Letztere lässt sich zudem auch erneuern, wodurch Dir der Schuh zu einem jahrelangen Begleiter werden kann.

Die besten veganen Trekkingschuhe für Herren: Lowa Irox GTX Mid

Was uns gefällt:

  • guter Grip durch trittsichere Gummisohle
  • Stütze des Fußgelenks durch den Schaft
  • vegane Alternative zu anderen Wanderschuhen
  • wasserdicht und atmungsaktiv durch GoreTex
  • guter Tragekomfort

Was uns nicht gefällt:

  • laut Kundenaussagen zum Teil nicht besonders langlebig
Redaktionelle Einschätzung

Vegane Trekkingschuhe für Herren? Mit dem Irox GTX Mid hat Lowa einen wertigen Herrenschuh für den Trail geschaffen, der keinerlei tierische Produkte beinhaltet.

Durch die Verbindung aus niedrigem Zustiegs- und traditionellem Bergschuh ist er sowohl für mittelschwere Trekking- als auch Bergtouren geeignet. Mit seinen circa 1,2 Kilogramm (Größe 42) pro Paar ist er damit verhältnismäßig leicht.

Der Irox bietet eine gute Festigkeit und Stütze des Fußgelenks. Zusätzlich sorgt er mit der verwendeten Gummisohle für einen sicheren Tritt und Grip auf nassen Stellen. Somit bist Du auch abseits des Trails gegen jeden Untergrund gerüstet. Dabei ist die Sohle etwas flexibler als bei klassischen Bergstiefeln, um bei längeren Touren das Abrollverhalten des Fußes zu fördern.

Als Außenmaterialien kommen Kunstleder und Synthetik zum Einsatz. Die bei Lowa gern verwendete GoreTex-Membran schützt auch beim Irox vor Nässe und sorgt zusätzlich für ein ausgewogenes Schuhklima. Erhältlich ist er in einer sportlichen schwarz-grün oder rost-grau Kombination und hebt sich somit auch optisch vom klassischen Bergstiefelbraun ab.

Die besten Trekkingschuhe für Kinder

Unser Favorit im Bereich der Kinderschuhe ist ein Modell des Herstellers Lowa, der sowohl für Jungen als auch für Mädchen geeignet ist:

Die besten Trekkingschuhe für Kinder: Lowa Kody III GTX Junior

Was uns gefällt:

  • gute Seitenstabilität schützt die Fußgelenke
  • griffiges Profil sorgt für einen sicheren Stand auf nassen Flächen
  • wasserdicht und strapazierfähig
  • GoreTex-Membran sorgt für ein gutes Fußklima

Was uns nicht gefällt:

  • könnte bei breiten Füßen zu eng sein
Redaktionelle Einschätzung

Insbesondere Nachwuchswander*innen brauchen auf ihren Abenteuern ein zuverlässiges Schuhwerk, welches optimal stützt und das noch wachsende Skelett schützt. Mit dem Kody III GTX Junior bietet Lowa Kinderfüßen einen rutschfesten sowie stabilisierenden Schuh für Wanderungen im Mittelgebirge und leichte Touren durch alpines Terrain.

Das Obermaterial aus Leder und Synthetik ist besonders robust. Mithilfe der integrierten GoreTex Membran schützt er zudem vor Nässe und sorgt mithilfe des synthetischen Futters für ein gutes Fußklima. Somit ist er bestens für unterschiedliche Aktivitäten im Freien gerüstet und unterstützt Kinder sowohl im Alltag als auch auf einer richtigen Wanderung.

Durch die hochwertige Verarbeitung hat der Schuh zudem eine hohe Lebensdauer und kann somit auch an Geschwisterkinder weiter gegeben werden. Der Kody III Junior ist vor allem für Kinder mit normalen bis schmalen Füßen geeignet. Jedoch sollte bedacht werden, dass der Schuh kleiner ausfällt. Bei Größe 31 wiegt er circa 600 Gramm.

Kaufratgeber für Trekkingschuhe

Um das geeignete Schuhwerk zu finden, solltest Du Dir überlegen, welche Anforderungen Du an Deinen zukünftigen Trekkingschuh stellst. Im Folgenden haben wir Dir eine Übersicht der wichtigsten Kaufkriterien zusammengestellt:

Für Wanderer sind die Trekkingschuhe neben dem Rucksack die wichtigste Ausrüstung auf dem Trail

Wenn es mit schwerem Gepäck in die Wildnis geht, ist ein guter Trekkingschuh essenziell. Um optimal gerüstet zu sein, solltest Du bei Deiner Auswahl Faktoren wie das Reiseziel, Material und Passform bedenken.

Was ist ein Trekkingschuh?

Im Gegensatz zum Wandern auf erschlossenen Wegen ist man beim mehrtägigen Trekking auf besonders festes und robustes Schuhwerk angewiesen. Dabei ermöglichen Trekkingschuhe einen sicheren Tritt abseits des Trails und stützen den Fuß bestmöglich bei der höheren Belastung in anspruchsvollem Gelände mitsamt schwerem Gepäck.

Für wen eignet sich ein Trekkingschuh?

Du planst eine Tour abseits der befestigten Wege und trägst Deine Ausrüstung dabei mehrere Tage lang selbst? Dann ist ein Trekkingschuh die erste Wahl, um bestens auf die Umstände im Gelände angepasst zu sein.

Schwierige Strecken, die auch mal durch Geröll gehen, setzen ebenfalls ein verlässliches Schuhwerk voraus. Auch hier könnte ein Trekkingschuh, der Dich besser stützt als ein Wanderschuh, aber nicht ganz so schwer wie ein richtiger Bergstiefel ist, passend sein.

Manche tragen Trekkingschuhe auch im Alltag, beispielsweise, wenn es öfter mit dem Hund querfeldein geht. Das Hauptargument liegt auch hier in der guten Stützung des Knöchels und der trittsicheren Sohle.

Ob ein Trekkingschuh für Dich die geeignete Wahl ist, hängt also ganz von der geplanten Nutzung ab. Im Zweifel ist mehr an Schutz und Stützleistung aber durchaus ratsam.

Was sind die Vorteile von einem Trekkingschuh?

Ein Trekkingschuh stützt Deine Knöchel in technisch anspruchsvollem Gelände. Gerade, wenn Du eine mehrtägige Tour mit Übernachtung und schwerem Gepäck planst, hängt Dein Reisekomfort stark von Deinen jeweiligen Schuhen ab.

Ein Schuh, der Dich nicht stützt, dessen Sohle zu weich ist und der auf glatten Flächen wegrutscht, ist dabei keine geeignete Wahl. Er kann so unter Umständen zu schlimmen Verletzungen führen. Um diesen fernzubleiben und ein bestmögliches Erlebnis aus Deiner Tour rauszuholen, solltest Du Dich auf die Qualität eines guten Trekkingschuhs verlassen.

Was sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Trekkingschuhen?

Nun möchten wir Dir die wichtigsten Kaufkriterien zur Auswahl Deiner zukünftigen Trekkingschuhe vorstellen:

Modellarten

Trekkingschuhe oder – stiefel unterscheiden sich insofern von gängigen Wanderschuhen, als dass sie Dir einen besonderen Schutz sowie Stabilität mit schwerem Gepäck in unwegsamen Gelände garantieren. Dafür sind sie verhältnismäßig schwer.

Zwar gibt es auch leichtere Wanderschuhe, jedoch solltest Du bei einer Tour abseits von befestigten Wegen, beispielsweise durch Geröll, nicht auf den zusätzlichen Schutz verzichten.

Um die unterschiedlichen Typen an Outdoor- und Bergschuhen zu unterscheiden, orientieren sich viele Anbieter am System der Marke Meindl. Trekkingschuhe fallen dabei meist in den Bereich B bis B/C.

Daran erkennst Du einen Trekkingschuh:

  • fester, stabiler und hoher Schaft, um den Fuß sicher zu stützen
  • mäßig gedämpfte Sohle für einen sicheren Tritt – diese Eigenschaft bezeichnet man auch als verwindungssteif
  • verhältnismäßig schwer (bei Größe 43 über 800 Gramm pro Schuh)
Herren-/Damen- oder Unisex-Modell

Mittlerweile bieten viele Hersteller auch Unisex-Modelle an. Jedoch solltest Du beachten, dass die Fußform bei Männern und Frauen häufig etwas voneinander abweicht.

Männer haben häufig einen geringeren Breitenunterschied von Ferse und Zehenbereich. Der Schaft bei Herrenschuhen ist daher oft niedriger und schmaler. Insgesamt sind spezielle Damen- oder Herrenschuhe also meist besser an den jeweiligen Fuß angepasst.

Die Sohle von Trekkingschuhen

Die meisten hochwertigen Wander-, Trekking- und Bergstiefel arbeiten mit sogenannten montierten Sohlen. Diese sind mehrlagig und dadurch teurer in der Produktion als angespritzte Sohlen aus Polyurethan (TPU), jedoch auch langlebiger und wiederbesohlbar. Damit Deine Schuhe möglichst lange halten, lohnt es sich, nach solchen mit montierten Sohlen Ausschau zu halten.

Je dicker die Zwischensohle der Schuhe, desto besser ist die Dämpfung und die Schonung Deiner Gelenke. Gerade bei langen Wanderungen mit schwerem Gepäck ist diese Stoß- und Schockabsorbierung ratsam, da sie auch einer schnelleren Ermüdung entgegenwirkt.

Insbesondere für Kinder im Wachstum ist eine gute Dämpfung wichtig, um das Skelett und die Muskulatur zu schützen.

Zum Schutz des Obermaterials haben viele Wander- und Trekkingschuhe zudem einen Geröllschutzrand aus Gummi, der sich vorne auf der Kappe befindet.

Hinweis: Je unwegsamer das Gelände, in dem Du wandern möchtest, desto gröber sollte auch das Profil Deiner Sohlen sein. Je flacher und profilloser diese sind, desto weniger Halt geben sie Dir in alpinem Gelände.

Die optimale Passform bei Trekkingschuhen

Grundsätzlich gilt, Trekkingschuhe immer mindestens eine halbe Größe größer zu nehmen, denn während der Wanderung schwellen Deine Füße an. Zusätzlich nehmen Wandersocken, die meist dicker als Freizeitsocken sind, mehr Platz in den Schuhen ein.

Die richtige Passform erkennst Du vor allem an den folgenden Kriterien:

KriteriumDarauf solltest Du achtenSo kannst Du die Schuhe testen
Erster Eindruck
  • sollte definitiv gut ausfallen
  • überzeuge Dich auch vom Aussehen
  • probiere bestenfalls mehrere Modelle an
  • stelle fest, welche sich auf Anhieb am bequemsten anfühlen
Fersensitz
  • um Blasen vorzubeugen, sollte der Schuh fest an der Ferse sitzen
  • teste die Schuhe beim Hochgehen auf einer Treppe:
    • rutscht die Ferse dabei auf und ab, besteht Blasengefahr
Platz
  • um Druckstellen an Zehen vorzubeugen, benötigen sie genug Platz nach oben sowie eine Daumenbreite Platz nach vorne (circa 1,5 bis 2 Zentimeter)
    • dies ist besonders entscheidend beim Bergabgehen
  • nimm die Innensohle heraus und stelle Dich mit den Fersen an der hinteren Kante auf
    • so kannst Du den Abstand der Zehen zum vorderen Rand gut erkennen
  • finde durch abrupte Stopp-Bewegungen heraus, ob die Zehen genug Platz haben
Abrollverhalten
  • der Abrollpunkt für den besten Tragekomfort liegt direkt unter dem Ballen
  • beachte, dass eine steifere Sohle und festerer Schuh das Abrollverhalten zum Schutz des Fußes beeinträchtigen können
  • teste das Abrollverhalten, indem Du ein wenig mit dem Schuh gehst
Stabilität
  • für optimale Unterstützung sollte der Sachft eng sein, sich aber bequem schnüren lassen (verwindungssteif sein)
  • teste die Verwindungssteifigkeit, indem Du Dich seitlich auf die Kante einer Treppenstufe stells (halte Dich dabei am Geländer fest)
  • der Schuh sollte sich nicht unter Deinem Fuß weg biegen, sondern einen festen Stand bieten
Die beste Zeit zum Anprobieren

Am besten probierst Du mögliche Modelle nachmittags oder abends an, da der Fuß über den Tag anschwillt. Nach 15 Minuten solltest Du den Schuh für einen optimalen Sitz nachschnüren.

Trekkingschuhe im Geschäft kaufen

Behalte die Schuhe möglichst lange (gut eine Stunde) an und teste sie mit den erwähnten Methoden auf einen guten sowie stabilen Sitz.

Die Anprobe daheim

Solltest Du die Möglichkeit haben, die Schuhe Zuhause auszutesten, bietet sich eine mehrstündige Tragezeit in den Abendstunden an. In der Wohnung kannst Du sie mit den oben erwähnten Methoden auf den Prüfstand stellen.

Achtung! Wähle niemals einen zu kleinen oder nur halbwegs passenden Trekkingschuh aus und probiere unbedingt immer beide Schuhe an. Die meisten Schuhe lassen sich heute nämlich nicht mehr einlaufen oder “brechen” und sollten deshalb von Anfang an gut sitzen. Ausgenommen davon sind Schuhe mit Lederinnenfutter.
Passform nach Marke?

Auch die Marke kann einen ersten Anhaltspunkt zur Passform geben. Hersteller wie Hanwag und Meindl bieten beispielsweise unterschiedliche Passformen an. Bei Hanwag unterscheidet man zwischen Wide (für breite Füße), Narrow (für eher schmale Füße) und Bunion (bei Hallux Valgus).

Andere Hersteller wie La Sportiva, Scarpa und Salewa fallen insgesamt eher schmal aus, während Marken wie Keen und Meindl meist weiter geschnitten sind. Schuhe des Herstellers Lowa fallen verhältnismäßig “normal” aus.

Schließmechanismus und Schnürsenkel von Trekkingschuhen

Die Schnürung spielt eine essenzielle Rolle bezüglich der Passform und des Komforts. Das Schnürsystem sollte einen festen Sitz am Schaft garantieren, um nicht zu scheuern und Blasenbildung zu vermeiden. Sollte der Schuh nach der Schnürung Deinen Fuß also nicht optimal umschließen, ist er ungeeignet.

In diesem Video findest Du ein paar praktische Tipps zum Schnüren Deiner Trekkingschuhe:

Obermaterial von Trekkingschuhen

Das Material hat zweifelsfrei einen Einfluss auf die Optik des Schuhs – und diese ist ja bekanntlich Geschmackssache. Viel wichtiger ist jedoch, dass die verschiedenen Materialien unterschiedlich gut an spezielle Bedingungen angepasst sind. Welche Materialien wofür geeignet sind und worauf Du achten solltest, erfährst Du hier.

Tipp: Viele Wander- und Trekkingschuhe kommen in klassischen Braun- und Grautönen daher. Diese sind zeitlos und schick, allerdings besteht auf Zwischenstopps in Hütten Verwechslungsgefahr. Solltest Du also einen Stopp einplanen, lohnt es sich, die Schuhe auffällig zu markieren.
Leder als Obermaterial

Bei trockenen und warmen Witterungsverhältnissen bietet Leder einen hohen Tragekomfort. Zudem ist es meist stabiler und belastbarer als synthetische Materialien. Bei guter Wachsung ist es zudem auch wasserabweisend. Am besten schaust Du nach Lederschuhen mit einer Funktionsmembran. Diese sorgt für eine schnellere Trocknung des Schuhs.

Wissenswert: Du legst großen Wert auf Nachhaltigkeit, möchtest aber nicht auf Leder verzichten? Das in Deutschland produzierte Terracare-Leder der Gerberei Heinen hat sich auf einen ressourcenschonenden Fertigungsprozess spezialisiert und spart durch die lokale Produktion zudem an weiten Transportwegen.
Synthetik als Obermaterial

Trekkingschuhe aus synthetischen Materialien eignen sich besonders bei feuchten und kalten Witterungsverhältnissen. Sie sind zumeist wasserabweisend und atmungsaktiver als Leder, wodurch sie schneller trocknen. Zudem sind sie auch leichter. Ein besonders robustes und reißfestes synthetisches Material, was bei Trekkingschuhen zum Einsatz kommt, ist beispielsweise Cordura.

Wichtig: Auf Trails mit Zeltübernachtung(en) sind Schuhe mit einer wasserdichten Funktionsmembran die bessere Wahl. Sie trocknen auch im Zelt recht schnell und benötigen unterwegs keine zusätzliche Pflege.

Innenfutter von Trekkingschuhen

Für welche Fütterung Du Dich bei Deinen Trekkingschuhen entscheidest, solltest Du von Deinem Reiseziel, vor allem aber von den zu erwartenden Temperaturen, dem Wetter und der Region abhängig machen.

Mesh- und Lederfutter

Sie eignen sich für warme und heiße Regionen, da sie zwar nicht wasserdicht, dafür aber besonders atmungsaktiv sind. Auch wenn Funktionsmembranen verlockend klingen, finden sie beim Feuchtigkeits- und Luftaustausch ihre Grenzen. Mesh- und Leder sind hier die bessere Wahl, um Deine Füße trocken zu halten.

Wichtig: Solltest Du Dich für Trekkingschuhe ohne Funktionsmembran entscheiden, sollten gutes Wetter und eine feste Unterkunft, wo die Schuhe abends trocknen können, Voraussetzungen sein.
Gore-Tex

Das wind- und wasserdichte, aber wasserdampfdurchlässige Gore-Tex-System bietet Deinen Füßen Schutz vor Nässe bei größtmöglicher Atmungsaktivität. Jedoch solltest Du beachten, dass letztere eben durch den Schutz auch Grenzen gesetzt sind.

Im Produktnamen meist am GTX erkennbar, eignen sich Schuhe mit Gore-Tex Membran besonders für Gegenden mit niedrigeren Temperaturen und hoher Wahrscheinlichkeit für Niederschlag.

Hinweis: Entgegen mancher Behauptung bedürfen auch Trekkingschuhe mit Gore-Tex einer regelmäßigen Pflege. Tipps zur Pflege Deiner Trekkingschuhe findest Du im FAQ.
Gore-Tex Surround

Hierbei handelt es sich um ein neueres System, welches den Fuß zu allen Seiten, also auch im Bereich der Sohlen, umschließt und Wasserdampf besser entweichen lässt. Indem Feuchtigkeit in Form von Wasserdampf durch die Sohle entweichen kann, bleiben die Füße möglichst trocken.

Wichtiges Zubehör für Trekkingschuhe

Für die Nutzung und Instandhaltung Deiner Trekkingschuhe könnte folgendes Zubehör für Dich interessant sein:

Socken

Die Wahl der richtigen Socken ist, wie auch beim Schuh selbst, nicht zu unterschätzen. Spezielle Trekkingsocken sind noch besser als Wandersocken im Bereich der Ferse sowie des Ballens gepolstert und beugen somit Blasen vor. Deine Socken sollten eng am Fuß sitzen und über den Schaft hinausgehen, um Scheuerstellen zu vermeiden.

Einlagen

Die meisten Trekkingstiefel haben herausnehmbare Einlegesohlen, um die Schuhe nach einem Wandertag besser trocknen zu können. Zudem kannst Du die Sohle so nach Bedarf erneuern.

Imprägnierspray

Spezielle Imprägnierungen für Leder oder synthetische Materialien schützen Dich vor Nässe. Es ist ratsam, die Imprägnierung Deiner Schuhe vor jeder Tour aufzufrischen, um einen bestmöglichen Schutz zu haben.

Wo kann man Trekkingschuhe kaufen?

Ob sich für Dich ein Onlinekauf oder der Besuch eines Fachgeschäftes lohnt, hängt ganz von Deiner Präferenz und Deinen Möglichkeiten ab. Da nicht jeder ein Fachgeschäft in der Nähe hat, sind Onlineanbieter eine gute und bequeme Alternative.

Fachgeschäfte für Outdoorbekleidung bieten Trekkingschuhe und die nötige Ausrüstung wie Rucksäcke und Outdoorkleidung für den Trail an

Trekkingschuhe kannst Du sowohl im Fachhandel als auch online erwerben. Im Handel erhältst Du neben der persönlichen Beratung auch gleich weitere Ausrüstungsgegenstände wie Rucksäcke und Outdoorbekleidung.

Eine große Auswahl an Trekkingschuhen und -stiefeln findest Du sowohl bei Onlineanbietern als auch im Fachhandel. Dabei haben beide Möglichkeiten unterschiedliche Vorzüge, die wir Dir im Folgenden kurz zusammen gefasst haben:

Vorteile eines Kaufs “vor Ort”Vorteile der Online-Bestellung
  • persönliche Beratung und Erfahrung der Fachspezialisten
  • Möglichkeit der direkten Anprobe
  • Unterstützung des Fach- und Einzelhandels
  • große Auswahl und Vergleichsmöglichkeiten, teilweise mit Onlineberatung
  • zeitlich flexibler und ortsunabhängiger Einkauf
  • bequeme Anprobe Zuhause

Wie viel kosten Trekkingschuhe?

Für Deine Trekkingschuhe kannst Du mit Kosten ab 150 Euro aufwärts rechnen. Zwar bekommst Du online oder im Handel auch günstigere Modelle, diese sind allerdings eher für den Alltag geeignet.

Da die Schuhe bei einer anspruchsvollen Wanderung das Kernstück Deiner Ausrüstung sind und Dich vor Verletzungen schützen, solltest Du an dieser Stelle auf erfahrene Hersteller und gute Qualität setzen. Bei der richtigen Pflege hält ein hochwertiger Schuh zudem viele Jahre lang.

Welche Marken stellen qualitative Trekkingschuhe her?

Wenn es darum geht, eine Marke für Deinen Schuh zu finden, möchten wir Dir hier ein paar namhafte Hersteller vorstellen, die sich im Bereich der Wander- und Trekkingschuhe bewährt haben.

Grundsätzlich empfehlen wir Dir jedoch offen bei der Wahl der Marke zu bleiben, um auch wirklich den geeigneten Schuh für Dich zu finden.

Lowa

Die deutsche Marke Lowa gehört zu den bekanntesten Herstellern hochwertiger Outdoor-Schuhe und bietet ein großes Sortiment für Damen, Herren und Kinder an. Dabei verwendet das Unternehmen ausschließlich Materialien aus Europa und fertigt auch dort. Erwähnenswert ist auch die Möglichkeit der Reparatur und Neubesohlung der Schuhe.

Hanwag

Auch die Wurzeln des Herstellers Hanwag liegen in Deutschland. Die Besonderheit liegt hierbei im Anspruch, Schuhe für jeden Fuß herzustellen – egal ob schmal, breit oder Hallux valgus. Auch Maßanfertigungen sind möglich. Zudem wird die Langlebigkeit durch die Möglichkeit der Wiederbesohlung gefördert.

Meindl

Das deutsche Familienunternehmen Meindl ist bereits seit 1928 in Kirschanschöring ansässig und produziert dort bis heute hochwertige Outdoorschuhe sowie -stiefel. Auch Meindl legt einen hohen Wert auf Nachhaltigkeit und bietet besonders langlebige Produkte mit der Möglichkeit der Reparatur an.

La Sportiva

Das italienische Familienunternehmen La Sportiva arbeitet bereits seit 1928 an der Herstellung hochwertiger Schuhe für den Bergsport und bietet eine Vielzahl an Modellen für Damen und Herren.

Trekkingschuh Test-Übersicht: Welche Trekkingschuhe sind die besten?

Um den passenden Trekkingschuh zu finden, lohnt es sich, einen Blick auf die aktuellen Testberichte bekannter Verbrauchermagazine zu werden. Damit Du nicht lange suchen musst, stellen wir Dir hier aktuelle Wander- und Trekkingschuhtests von Stiftung Warentest, Öko Test und Bergsteiger vor:

TestmagazinTrekkingschuh – Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestJa, Trekkingstiefel wurden getestet2013JaHier klicken
Öko TestJa, (leichte) Wanderstiefel wurden getestet2012NeinHier klicken
bergsteiger.deJa, halbhohe Trekkingschuhe wurden getestet2016JaHier klicken

Stiftung Warentest: Trekkingstiefel – Von Mallorca ins Labor

Stiftung Warentest hat insgesamt 15 Trekkingstiefel unter die Lupe genommen und sowohl auf dem Trail als auch im Labor getestet. Die Schuhe wurden dabei bezüglich des Tragekomforts und ihrer Funktion, ihrer Haltbarkeit und der enthaltenen Schadstoffe geprüft. Zehn Modelle haben sich dabei im Praxis- und Labortest bewiesen und wurden mit „gut“ bewertet.

Testsieger war der Trekker Lite II GTX von Aku. Auch bekannte Hersteller wie Hanwag, Lowa und Meindl konnten bezüglich der getesteten Kriterien überzeugen.

Die Schlusslichter bildeten dabei ein als Trekkingschuh ausgewiesenes Modell von Lidl, dass weder in der Praxis noch bezüglich der Haltbarkeit mithalten konnte sowie ein Modell von Mammut, welches aufgrund der enthaltenen Schadstoffe durchfiel.

Öko Test: 10 Wanderstiefel im Test

Öko Test hat sich in seinem Test auf die Prüfung leichterer Modelle beschränkt, die zwar nicht bergfest, aber für Vielwanderer geeignet sind. Dabei hat das bekannte Verbrauchermagazin 10 verschiedene Schuhe in der Praxis getestet. Labore untersuchten zudem die Schadstoffanteile in den verwendeten Materialien.

Faktoren wie Nässeschutz, Haltbarkeit des Materials, der Sohle und des stark beanspruchten Fersenbereichs standen unter anderem auf dem Prüfstand. Dabei konnten sich die meisten Schuhe vor allem in der Praxis beweisen.

Um herauszufinden, welche Modelle dabei laut Öko Test die Nase vorne hatten, müsstest Du das vollständige Testergebnis erwerben. Worin jedoch fast alle getesteten Modelle von Marken wie Aku, Jack Wolfskin und Meindl negativ hervorstachen, waren die Schadstoffbelastungen im Material.

Bergsteiger: 12 halbhohe Trekkingschuhe im Test

Bergsteiger hat insgesamt 12 halbhohe Modelle der Kategorie Trekkingschuh nach unterschiedlichen Kriterien wie Gewicht, Passform, Dämpfung und Sohlengrip bewertet. Der Test wurde dabei vom Garmischer Kompetenzzentrum Sport Gesundheit, Technologie durchgeführt und hat die Vorzüge der Schuhe bezüglich der getesteten Kriterien in einem Netzdiagramm zusammengestellt.

Einen eindeutigen Gewinner hebt Bergsteiger zwar nicht hervor, jedoch erhältst Du durch die Diagramme einen guten Überblick über die Leistungen und Vorzüge der Modelle von unter anderem Lowa, Meindl und Dachstein.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Trekkingschuhen

Hier findest Du die wichtigsten Fragen und Antworten rund um Trekkingschuhe:

Wie müssen Trekkingschuhe eingelaufen werden?

Hast Du den richtigen Trekkingschuh für Dich gefunden, solltest Du ihn am besten einige Wochen vor dem eigentlichen Treck auf kurzen Strecken einlaufen. So kann sich der Schuh an den Fuß anpassen.

Das bezieht sich insbesondere auf Schuhe mit Lederinnenfutter. Allerdings solltest Du Dich vor einer Tour grundsätzlich mit Deinem neuen Schuhwerk vertraut machen, um später keine bösen Überraschungen zu erleben.

Gibt es auch nachhaltige Trekkingschuhe?

Da Nachhaltigkeit ein immer wichtigeres Thema wird, ist es auch vielen Outdoor-Herstellern daran gelegen, nachhaltig produzierte Modelle mit zertifiziertem Leder und recycelten Materialien anzubieten.

In vielen Online-Shops kannst Du mittlerweile direkt nach nachhaltigen Modellen filtern. Viele Hersteller kommunizieren ihre verwendeten Materialien und Technologien auch offen auf ihren Seiten.

Solltest Du nach einem Modell aus Leder Ausschau halten, könnte das Terracare-Leder der Gerberei Heinen interessant für Dich sein. Heinen hat sich auf eine ressourcenschonende Herstellung des Leders spezialisiert und vermeidet durch den Standort in Deutschland zusätzlich weite Lieferwege.

Wenn Du lieber auf tierische Produkte in Deinen Schuhen verzichten möchtest, lohnt es sich, nicht nur auf das verwendete Obermaterial zu achten. Oft befinden sich tierische Inhaltsstoffe nämlich auch in den verwendeten Klebern. Vegane Trekkingschuhe werden unter anderem von Lowa oder Will’s Vegan Shop angeboten.

Wie muss man Trekkingschuhe pflegen?

Wenn Du Deine Trekkingschuhe richtig pflegst, können sie Dir zum langjährigen Begleiter werden. Je nach Material gilt es dabei ein paar Dinge zu beachten. In jedem Fall ist es sinnvoll, wenn Du Dir eine Schuhbürste zur Reinigung sowie ein Imprägniermittel zulegst. Bestimmte Lederpflegen halten dieses Material geschmeidig und schützen es davor, brüchig zu werden.

Zur Reinigung und Pflege der Trekkingschuhe benötigt man unter Anderem Schuhbürsten, Lederwachs und Imprägnierspray.

Damit Dir Deine Trekkingschuhe möglichst lange erhalten bleiben, ist eine regelmäßige Pflege ratsam. Was Du dazu benötigst und worauf es zu achten gilt, haben wir Dir im folgenden Abschnitt zusammen gefasst.

Nach dem Kauf

Neue Trekkingschuhe bedürfen keiner besonderen Pflege. Allerdings ist es sinnvoll, die Imprägnierung vor der ersten Tour noch einmal aufzufrischen.

Nach der Tour – die äußere Reinigung

Im Anschluss an jede Benutzung solltest Du Deine Schuhe mithilfe einer Bürste und klarem, kühlen Wasser von Schmutz befreien. Verbleibender Schmutz trocknet das Material aus und macht Leder mitunter brüchig.

Auf das noch feuchte Material gibst Du anschließend eine Imprägnierung. So kann diese tiefer in das Material einziehen. Imprägniere Deine Schuhe am besten draußen oder in gut belüfteten Räumen und vergesse auch schwer zugängliche Stellen wie die Zunge nicht. Dazu entfernst Du am besten die Schnürsenkel.

Beachte, dass die Imprägnierung nach etwa 3 Wochen nachlässt und gegebenenfalls aufgefrischt werden sollte. Solltest Du Schuhe aus Verloursleder haben, kann es zudem ratsam sein, diese aufgrund ihrer rauen Oberfläche mehrfach zu imprägnieren.

Am schonendsten trocknen Deine Schuhe bei guter Belüftung, geringer Wärme und vor Sonnenstrahlen geschützt.

Tipp: Während die Imprägnierung einzieht und die Schuhe trocken, kannst Du die Schnürsenkel gesondert reinigen und zum Trocknen aufhängen.

Innere Reinigung

Sollte das Schuhinnere anfangen zu riechen, kannst Du dieses mithilfe von lauwarmem Wasser und einem Schwamm reinigen. Bei Textilmaterial kannst Du zusätzlich einen Spritzer Wollwaschmittel benutzen. Anschließend sollten die Schuhe gut mit klarem Wasser ausgespült werden.

Trocknung des Innenraums

Damit der Innenraum im Anschluss an eine Tour oder Reinigung gut abtrocknen kann, entfernst Du Fußbett sowie Schnürsenkel und öffnest die Schuhe so weit wie möglich. Du kannst das Schuhinnere auch mit saugfähigem Papier (keine Zeitung) ausfüllen. Dieses sollte täglich gewechselt werden, bis die Schuhe trocken sind.

Achtung: Insbesondere bei Innenfutter aus Leder solltest Du für die Trocknung mit Papier kein Zeitungspapier benutzen, da die Druckertinte das Leder angreifen kann!

Äußere Pflege bei Lederschuhen

Zur Pflege von Lederschuhen gibt es spezielle Lederwachse oder Wachsemulsionen. Öle und Fette sind zur Pflege ungeeignet, da sie das Leder aufweichen und unter Umständen auch komplett abdichten können. Dies führt zum Verlust der Atmungsaktivität und kann schlimmstenfalls auch Verklebungen am Schuh lösen.

Pflege des Lederinnenfutters

Haben Deine Schuhe ein Lederinnenfutter, solltest Du dieses ebenfalls regelmäßig mit Ledermilch oder einer Wachsemulsion pflegen. Die Salze im Fußschweiß können das Innenfutter sonst austrocknen und brüchig machen.

Die richtige Pflege auf einen Blick

  • Trekkingschuhe nach jeder Tour mit klarem Wasser und einer Bürste reinigen
  • regelmäßig nachimprägnieren
  • Schuhe zum Trocknen weit öffnen und an sonnengeschützten, belüfteten Orten abtrocknen lassen
  • Leder mit speziellen Lederwachsen pflegen (keine Öle oder Fette benutzen)
  • den Innenraum nicht vergessen und nach spätestens einem Jahr mit Wasser säubern
  • Lederinnenfutter mit Ledermilch oder Wachsemulsion pflegen

Was tun, wenn die Trekkingschuhe quietschen?

Wenn Deine Trekkingschuhe quietschen, kann das verschiedene Ursachen haben. Meistens wird es durch das Aneinanderreiben des Leders im Bereich der Lasche oder Zunge verursacht, wenn dieses noch neu oder trocken ist.

Durch bestimmte Schmiermittel kannst Du dem Quietschen ein Ende machen. Abhilfe können beispielsweise ein Hirschtalgstift (erhältlich in der Apotheke), Lanolin (also reines Wollfett) oder Bienenwachs schaffen.

Hinweis: Hirschtalg und Lanolin basieren beide auf Fett, welches das Leder aufschwemmen oder abdichten kann. Zur Abhilfe beim Quietschen sind sie geeignet, zur Pflege Deiner Schuhe solltest Du sie jedoch besser nicht benutzen.

Sind Trekkingschuhe neu besohlbar?

Handelt es sich bei der Sohle Deiner Trekkingschuhe um eine angespritzte Sohle, ist diese, wenn überhaupt, nur im Bereich des Absatzes erneuerbar. Viele gängige Modelle haben aber montierte Sohlen und sind somit neu besohlbar. Am besten achtest Du gleich beim Kauf darauf, ob sich die Sohlen der Schuhe austauschen lassen.

Was ist der Unterschied zwischen Trekking und Hiking?

Während Hiking eine lange Wanderung auf größtenteils befestigten Wegen über gut einen Tag meint, bezieht sich Trekking (vom englischen “trek” also “Marsch”) auf eine mehrtägige, anspruchsvollere Wanderung durch die wilde Natur.

Durch die weitere Strecke wird mehr Gepäck und somit eine umfassendere Ausstattung benötigt. Die größten Unterschiede liegen also in der Dauer der Wanderung, dem Gelände und der Ausrüstung.

Weiterführende Quellen

Finde mehr Informationen zu Trekking in unserem Ratgeber

Auf der Suche nach einer geeigneten Trekkinghose? Mehr erfahren.

Die 20 besten Touren für Trekkingvorhaben: Mehr erfahren.

Erfahre mehr über Zelt-Trekking: Hier.

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.