Trekkingrad: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Trekking 1

Das Trekkingrad ist in Deutschland die beliebteste Radgattung und dem entsprechend ist die Auswahl und die Vielfältigkeit der Produkte auch sehr groß. Beim Kauf eines geeigneten Trekkingrades gibt es deswegen auch einige Aspekte, die man vorab in Betracht ziehen sollte. In diesem Beitrag haben wir die wichtigsten Kaufkriterien gesammelt und widmen uns außerdem aktuellen Trekkingrad Tests.

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Trekkingrad deckt viele verschiedene Einsatzzwecke ab, da es in seinem Aufbau Elemente sowohl vom Rennrad, als auch vom Mountainbike übernommen hat. Du kannst frei wählen zwischen einem Trekkingrad mit Rennlenker für sportliche Zwecke oder einem Modell mit Federmechanismus für eine aufrechte Sitzhaltung.
  • Ein gutes Trekkingrad kann auch für deutlich unter 1.000 Euro auf dem Markt erworben werden. Vor allem bei billigeren Modellen ist es jedoch ratsam, stets die Vor- und Nachteile des jeweiligen Modells gut abzuwägen.

Das beste Trekkingrad: Favoriten der Redaktion

Da das Trekkingrad in vielen verschiedenen Varianten angeboten wird, stellen wir Dir im Folgenden ausgewählte Produkte vor, die uns in puncto Qualität und Leistung überzeugt haben.

KS Cycling Trekkingrad für Herren: flexibel und preisgünstig

  • Gewicht: ca. 16 kg
  • Höhe Rahmen: 53 cm
  • Rahmenmaterial: Aluminium
  • 21-Gang-Schaltung
  • transparenter Kettenschutz
  • geferderter Sattel
  • muss bei Lieferung von fachkundigen Person fertig montiert werden

Das Trekkingrad von KS Cycling ist speziell für männliche Fahrer konzipiert worden und ist mit etwa 300 Euro eine sehr preisgünstige Variante. Es wird mit einer Felgenbremse betrieben und bietet Dir eine 21-Gang-Schaltung. Das Rad hat eine Größe von 28 Zoll, der Rahmen eine Höhe von 53 cm und ein geringes Gewicht von etwa 16 Kilogramm, was die Fahrgeschwindigkeit des Trekkingrads entscheidend erhöht. Das Rahmenmaterial besteht aus Aluminium und ist mit dezenten grauen Details versehen.

Dieses Trekkingrad ist mit viel nützlichem Zubehör ausgestattet: Es hat eine StVZO-zugelassene Beleuchtungsanlage, einen transparenten Kettenschutz und einen gefederten Sattel. Dadurch wird er sowohl für den Alltag, als auch für sportliche Touren auf unebenen Wegen brauchbar. Ein Nachteil dieses Trekkingrads ist, dass es bei der Lieferung nur zu 85 % fertig montiert ist, weshalb der Rest von einer fachkundigen Person fertig montiert werden muss.

KS Cycling Trekkingrad für Damen: weißes Design und hohe Alltagstauglichkeit

  • Rahmenmaterial: Stahl
  • Kipphebelbremse
  • 21-Gang-Schaltung
  • für alltäglichen Gebrauch geeignet
  • Tiefeinsteiger-Rahmen mit abgesenktem Oberrohr
  • Gabelfederung
  • muss bei Lieferung von fachkundiger Person fertig montiert werden

Das Trekkingrad von KS Cycling ist mit seinem Tiefeinsteiger-Rahmen speziell für weibliche Fahrer konzipiert worden und liegt mit etwa 270 Euro klar im unteren Preisbereich. Es hat eine Größe von 28 Zoll und ein Gewicht von 18,5 Kilogramm, weshalb sich dieses Trekkingrad auch hervorragend für den Alltags-Gebrauch eignet. Bei der Höhe des Rahmens kannst Du wählen zwischen 48 cm und 53 cm. Das weiße Rahmenmaterial besteht aus Stahl und ist mit dezenten hellgrauen Details versehen.

Dieses Trekkingrad hat eine StVZO-zugelassene Beleuchtungsanlage und eine Gabelfederung, welche Dir die auch Fahrt auf unebenen Wegen komfortabel gestaltet. Ein Nachteil dieses Trekkingrads ist, dass es bei der Lieferung nur zu 85% fertig montiert ist, weshalb eine fahrfertige Endmontage von einer fachkundigen Person durchgeführt werden muss.

KCP Trekkingrad für Damen: robustes Modell mit hochwertigem Zubehör

  • Rahmenmaterial: Aluminium
  • 18-Gang-Kettenschaltung
  • Gabelfederung
  • für alltägliche Aktivitäten geeignet
  • Tiefeinsteiger-Rahmen mit abgesenktem Oberrohr
  • muss bei Lieferung fertig montiert werden

Das KCP Trekkingrad für Frauen wurde in Deutschland entwickelt und bietet Dir mit nur 257 Euro und höchster Qualität ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Es wiegt etwa 15 Kilogramm und hat eine Größe von 66 cm, wobei der Rahmen 48 cm hoch ist. Das weiße Rahmenmaterial ist mit einem schwarzen Muster versehen und ist somit ein richtiger Hingucker. Das Trekkingrad ist aufgrund des 4 cm breiten Reifens auch zusätzlich belastbar mit bis zu 25 Kilogramm, wobei am Hinterrad auch ein Gepäckträger mit eingebaut werden kann.

Zudem ist dieses Modell mit einer modrnen LED-Rückleuchte und einer kleinen Pumpe versehen, welche Du für unterwegs mit einpacken kannst. Dieser Hersteller bietet Dir beim Kauf ein ausführliches Beratungsgespräch mit exzellenter Betreuung an, bei welchem Du alle Deine Fragen klären kannst. Der einzige Nachteil ist, dass das Trekkingrad bei der Lieferung nur zu 80 % zusammengebaut ist und Pedale, Vorderrad, Lenker und Sattel noch dazu montiert werden müssen.

Licorne Trekkingrad für Männer: Bestseller mit unaufdringlichem Design

  • Linear-Pull-Bremse
  • 21-Gang-Schaltung
  • Gabelfederung
  • für Alltag und für sportliche Aktivitäten geeignet
  • geeignet für Fahrer zwischen 1,5 m und 1,8 m
  • belastbar bis zu 110 kg
  • muss bei Lieferung fertig montiert werden

Das Trekkingrad von Licorne kostet nur etwa 220 Euro und steht auf der Amazon-Bestsellerliste auf Platz 1 im Bereich „Cross- und Trekkingräder“. Der Rahmen hat eine Höhe von 46 cm und der Reifen eine Größe von 28 Zoll. Das Modell eignet sich für Fahrer zwischen 1,5 m und 1,8 m und ist mit bis zu 110 Kilogramm belastbar. Auch ist das Trekkingrad mit einer bequemen Gabelfederung und einer batteriebetriebenen Vorder- und Hinterbeleuchtung nach den StVZO-Vorgaben ausgestattet.

Der einzige Nachteil ist, dass das Trekkingrad bei der Lieferung nur zu 85 % zusammengebaut ist und Pedale, Lenker, Klingel, Vorderlicht, Sattel und Vorderrad noch dazu montiert werden müssen. Die Bremsen und die Gangschaltung sind jedoch bereits am Trekkingrad montiert und müssen nur noch individuell eingestellt werden. Das nötige Werkzeug für die Montage ist in der Lieferung mitbegriffen, weshalb Du kein Fachgeschäft dazu aufsuchen musst.

Prophete Trekkingrad für Männer und Frauen: robustes Modell für komfortables Fahrerlebnis

  • Rahmenmaterial: Aluminium
  • Rapid-Fire-Schalthebel
  • 24-Gang-Kettenschaltung
  • Federgabel
  • für alltägliche Aktivitäten geeignet
  • Tiefeinsteiger-Rahmen mit abgesenktem Oberrohr
  • muss bei Lieferung fertig montiert werden

Das Prophete Trekkingrad befindet sich mit etwa 676 Euro in der oberen Preisklasse und eignet sich sowohl für Männer, als auch für Frauen zwischen 1,6 m und 1,9 m. Es ist mit einem Tiefeinsteiger-Rahmen versehen und mit bis zu 170 Kilogramm belastbar. Auch die Naben, die Speichen und die Sattelstütze sind auf höhe Lasten ausgelegt. Der Rahmen besteht aus robustem Aluminium und ist äußerst verwindungssteif. Auch das unaufdringliche matt-schwarze Design ist für jedes Geschlecht sehr ansprechend und eignet sich gut für Alltags-Aktivitäten.

Dieses Trekkingrad fährt auch auf unebenen Flächen sehr weich und sehr leise und sorgt mit der eingebauten Federgabel für eine bequeme Sitzposition. Die 24-Gang-Kettenschaltung kann schnell per Rapid-Fire-Schalthebel mit dem Daumen bedient werden. Ein Nachteil dieses Trekkingrads ist, dass es bei der Lieferung nur zu 95 % fertig montiert ist, weshalb der Rest von einer fachkundigen Person fertig montiert werden muss.

Kaufratgeber für Trekkingräder

In diesem Ratgeber findest Du wichtige Informationen rund um das Trekkingrad. Zudem erfährst Du, worauf Du beim Kauf eines Trekkingrades achten solltest. Ein passendes Trekkingrad erhöht Deine Freude am Sport und an der täglichen Bewegung im Freien.

Was ist ein Trekkingrad?

Ein Trekkingrad ist ein Fahrrad, welches sich sowohl für alltägliche Fahrten im Straßenverkehr eignet, als auch für längere Reisen auf unebenen Wegen eignet. Allfällige Stöße können nämlich durch gefederte Lenker und Sattel abgefangen werden. Es hat eine äußerst robuste Konstruktion und teilt Eigenschaften sowohl mit einem Mountainbike, als auch mit einem Citybike: Optisch sieht es nämlich einem Sportfahrrad sehr ähnlich, besitzt aber gleichzeitig auch Zubehör, wie eine Lichtanlage und einen Gepäckträger, mit dem Du Deine Tasche transportieren kannst.

Aufgrund einer großen Auswahl an Gangschaltungen, die zwischen 18 und 33 Gängen schwankt, wird Dir mit dem Trekkingrad zudem auch die Fahrt über steilere Wege deutlich erleichtert.

Wofür eignet sich ein Trekkingrad?

Ein Trekkingrad hält verschiedenen Körpergewichten Stand und kann problemlos auch schwerere Lasten transportieren. Zudem deckt es eine Vielzahl von Einsatzgebieten ab und eignet sich hervorragend sowohl für alltägliche Fahrten als auch für längere Touren. Im Gegensatz zu einem Rennrad hat es in den meisten Fällen auch ein drittes Kettenrad mit 26 Zähnen, weswegen es sich noch besser für Touren auf bergigen Landschaften eignet. Auch die Sitzposition ist beliebig verstellbar.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei einem Trekkingrad?

Beim Kauf eines Trekkingrades solltest Du Dir bewusst sein, dass Dir viele verschiedene Modelle zur Auswahl stehen, die allesamt über unterschiedliches Zubehör verfügen und an Deine individuellen Bedürfnisse angepasst sein können. Für Fahrten auf unebenen Wegen beispielsweise wird zu einem Trekkingrad mit Federzug geraten. Wenn Du beim Fahren viel Wert auf Gemütlichkeit legst, solltest Du ein Trekkingrad mit Trapezrahmen in Betracht ziehen.

In diesem Abschnitt erfährst Du, auf welche Aspekte genau Du beim Kauf Deines Trekkingrades achten solltest. Es ist wichtig, dass Du gut über die verschiedenen Kaufkriterien und Besonderheiten des Trekkingrads gut Bescheid weißt.

Material

Das Rahmenmaterial Deines Trekkingrades besteht in der Regel entweder aus Stahl, oder aus Aluminium. Ein Trekkingrad aus Stahl wiegt im Vergleich zum Aluminium mehr, ist dafür aber auch deutlich belastbarer. Ein Trekkingrad aus Aluminium ist weniger flexibel, weshalb es sich bei diesem Rahmenmaterial auch empfiehlt, eine Federung einzubauen.

Gewicht

Entscheidend für das Gewicht Deines Trekkingrades sind das Material und die Reifengröße. Der ideale Durchmesser Deines Reifens ist abhängig sowohl von der Höhe des Rahmens, als auch von Deiner Körpergröße und liegt im Normalfall zwischen 26 und 28 Zoll.

Tipp: Ein Trekkingrad für Frauen hat meist eine Größe von 26 Zoll, weil davon ausgegangen wird, dass Frauen kleiner sind als Männer. Grundsätzlich kann man jedoch sagen, dass Modelle mit 28 Zoll ein bequemeres Fahrerlebnis bieten können.

Ein Trekkingrad wiegt mehr, als ein Rennrad, ist aber im Vergleich zu Tourenbikes deutlich leichter. Ein durchschnittliches Modell von 28 Zoll wiegt etwa 15 bis 16 Kilogramm. Je weniger Dein Trekkingrad wiegt, desto weniger ist auch sein Gepäckträger belastbar.

Dafür ist bei leichteren Modellen die Flexibilität des Fahrers deutlich höher, als bei einem Trekkingrad mit einem Gewicht von über 17 Kilogramm. Trekkingräder, welche ein Gewicht von 14 Kilogramm aufweisen, sind am besten für sportliche Radfahrer geeignet, liegen dafür aber auch in einer höheren Preisklasse.

Schaltung

Es gibt bei einem Trekkingrad zwei Arten von Schaltungen, welche sich jeweils beide für einen anderen Verwendungsbereich eignen und verschiedene Vor- und Nachteile haben. Die meisten Trekkingräder haben eine Kettenschaltung, jedoch werden aber auch Modelle mit Nabenschaltung häufig angeboten. Bei einer Nabenschaltung sind die Stufen zwischen den einzelnen Gängen größer, weshalb bei der Fortbewegung in der Regel mehr Muskelkraft in Anspruch genommen wird.

Ein Trekkingrad mit Kettenschaltung hingegen bietet ein größeres Spektrum an Umschaltmöglichkeiten. Heutzutage werden aber auch gehäuft Nabelschaltungen mit mehr als 10 Gängen angeboten, weshalb Du Dich auch damit zügig und mühelos fortbewegen kannst, ohne Deine Muskeln unnötig viel zu strapazieren.

Bremsen

Die Bremsen Deines Trekkingrads sollten immer so gut funktionieren, dass Du beim Abdrücken immer einen möglichst kurzen Bremsweg zurücklegst. Du hast die Wahl zwischen Scheibenbremsen, Rücktrittbremsen, Trommelbremsen und Felgenbremsen. Rücktrittbremsen werden vor allem an älteren Modellen angebaut und lassen sich auch einfach von Anfängern bedienen. Ein Nachteil bei Rücktrittbremsen ist, dass bei steileren Wegen die Nabe erhitzen kann, wobei das darin enthaltene Schmierfett schmelzen und herauslaufen kann, was unter Umständen zu Lagerschäden führen kann.

Bei einem Trekkingrad mit Scheibenbremse musst Du seitlich auf die Nabenscheibe des Bremssattels drücken. Durch die kleinen Öffnungen an der Scheibe wird die Feuchtigkeit schnell abgeleitet, welche beim Flächenpressdruck entsteht. Bei einer Trommelbremse werden spezielle Bremsbeläge gegen eine Metalltrommel auf der Innenseite gedrückt.

Tipp: Der Vorteil der Scheibenbremse ist, dass sie sehr robust ist gegen Feuchtigkeit und jegliche Wetterlagen, jedoch ist sie nicht geeignet für den Transport schwerer Fracht.

Der gleiche Mechanismus kommt auch bei einem Trekkingrad mit Rollenbremse zum Einsatz. Die auf der Metalltrommel entstandene Hitze wird hier von einem eingebauten Kühlkörper abgeleitet. Bei längeren Bergabfahrten können diese jedoch leicht überhitzt werden, wodurch auch die Bremsfunktion beeinträchtigt werden kann.

Federung

Du kannst Dich bei Deinem Trekkingrad für eine gefederte Vorderradgabel, selten auch für eine gefederte Hinterradgabel entscheiden. Es gibt auch Varianten mit gefederten Sattelstützen für besseren Sitzkomfort. Auf solche Modelle solltest Du unbedingt zurückgreifen, wenn Du mit Deinem Trekkingrad häufig durch unebene Strecken fahren musst. Fährst Du jedoch meist nur auf ebenen Wegen, reicht ein Trekkingrad mit starrem Sattel und Vorderrad völlig aus.

Tipp: Für einen besseren Sitzkomfort kann auch ein Trekkingrad mit breiterem Reifen sorgen, der ebenfalls eine gute Dämpfung erzeugt.
Trekkingrad Test
Eine gute Federung bei Trekkingrad ist vor allem ratsam, wenn Du damit häufig über unebene Wege fahren willst.

Es gibt auch Federgabeln, bei welchen man beim Trekkingrad die Dämpfung individuell einstellen sowie blockieren kann. Dies kann manuell über einen Lenkerhebel passieren. Da eine eingebaute Federung den Preis und das Gewicht Deines Trekkingrades erhöht, verzichten vor allem sportliche Radfahrer häufig auf dieses Zubehör.

Rahmen

Ein herkömmliches Trekkingrad hat, wie auch das Rennrad, einen Diamant- oder Trapezrahmen mit einem Oberrohr, welches nach hinten abfällt. Alternativ werden auch Tiefeinsteiger-Rahmen beziehungsweise Waverahmen angeboten, bei welchen das obere Rahmenrohr tiefergelegt ist. Diese Variante wird vor allem bei Modellen für Damen bevorzugt, eignet sich aber weniger für sportliche Fahrer, da sie bei höherer Geschwindigkeit nicht die gleiche Stabilität bieten kann, wie ein Trekkingrad mit geradem Oberrohr.

Welche Arten von Trekkingrädern gibt es?

Das Trekkingrad lässt sich in Brems- und Schaltungssysteme unterteilen: Grundsätzlich kannst Du wählen zwischen einem Modell mit Nabenschaltung und einem mit Kettenschaltung. Eine Nabenschaltung wird durch einen Riemen oder eine Kette angetrieben und kann maximal 14 Gänge haben. Die Kettenschaltung wird über eine Kette angetrieben und besitzt zwischen 24 und 30 Gängen.

Auf der folgenden Tabelle haben wir Dir die jeweiligen Vor- und Nachteile dieser beiden Schaltsysteme des Trekkingrades übersichtlich zusammengetragen:

Schaltung Vorteile Nachteile
Kettenschaltung viele Gänge und hohe Flexibilität

Bauteile können gut gewartet und nachgekauft werden

Bauteile sind wetter anfällig

benötigt viel Pflege, hoher Verschleiß

Umschalten nur während des Fahrens möglich

Nabenschaltung geringer Verschleiß

Umschalten sowohl während Fahrt als auch im Stehen möglich

komplizierter Hinterradausbau

Reparaturen müssen professionell durchgeführt werden

schwerer, als Kettenschaltung

Ein Trekkingrad mit Kettenschaltung verfügt über eine ausgereifte Technik und bietet aufgrund der vielen Gänge eine hohe Flexibilität. Die Bauteile können gut gewartet werden, da sie auf der Außenseite des Rads eingebaut sind. Da die Kettenschaltung heutzutage eine beliebte Variante ist, können einzelne Komponenten einfach nachbestellt werden.

Ein Nachteil dieser Bauart ist, dass die Bauteile wetter anfällig sind, da sie außen liegen. Auch benötigt ein Trekkingrad mit Kettenschaltung viel Pflege und hat zudem auch einen höheren Verschleiß. Zudem ist hier das Umschalten nur während des Fahrens möglich.

Trekkingrad Test
Du solltest Dir beim Trekkingrad gut überlegen, welches Schaltsystem zu Dir passt, damit Du beim Befahren von steilen Wegen nicht unnötig viel schwitzen musst.

Bei einem Trekkingrad mit Nabenschaltung sind aufgrund des geringen Verschleißes Wartungen nur sehr selten notwendig, vor allem bei einem Modell mit Riemenantrieb. Grundsätzlich erfolgt der Antrieb entweder über einen Carbon-Riemen, oder über eine Kette. Du kannst Dich hierbei zwischen einem Trekkingrad mit oder ohne Rücktrittbremse entscheiden.

Das Umschalten ist sowohl während des Fahrens als auch im Stehen möglich. Ein Nachteil bei einem solchen Trekkingrad ist, dass der Hinterradausbau sehr kompliziert ist, weswegen auch allfällige Reparaturen nicht selbst durchgeführt werden können. Zudem ist die Nabenschaltung um einiges schwerer, als eine Kettenschaltung.

Gibt es ein Trekkingrad speziell für Frauen?

Bei einem Trekkingrad gibt es keine strikte Trennung zwischen Modellen für Damen und Herren. Dennoch ist zu verzeichnen, dass Frauen sich häufig für ein Trekkingrad mit Tiefeinsteiger-Rahmen entscheiden, weil sie hierbei aufgrund des abgesenkten Oberrohrs schneller zwischen Lenker und Sattel auf- und absteigen können. Herren hingegen bevorzugen eher das Trekkingrad mit Diamant-Rahmen, welche mit einer Mittelstange versehen ist.

Die Radgröße beträgt bei Damen meist 26 Zoll, bei Herren 28 Zoll. Der Sattel ist bei einem Trekkingrad für anders geformt und auch die Rahmenhöhe ist häufig geringer, weil davon ausgegangen wird, dass Frauen im Durchschnitt kleiner sind als Männer.

Ist ein Trekkingrad geeignet für Übergewichtige?

Auch für Menschen mit Übergewicht werden spezielle Trekkingräder mit großen Satteln, dickeren Reifen und stabileren Rahmen angeboten. Alternativ kannst Du Dich auch für ein elektrisches Trekkingrad entscheiden, welches die Fortbewegung auf dem Rad entscheidend erleichtert und trotzdem für Deine Bewegung sorgt.

Welche Marken stellen qualitativ-hochwertige Trekkingräder her?

Aufgrund der großen Beliebtheit des Trekkingrades hast Du heutzutage die Wahl zwischen vielen verschiedenen Marken und Modellen. Hochklassige Trekkingräder kannst Du bei den folgenden Herstellern ergattern:

  • Prophete
  • Diamant
  • Kalkhoff
  • Fischer
  • Stevens
  • Sott

Bei allen oben aufgelisteten Marken handelt es sich um äußerst renommierte Unternehmen in der Fahrradbranche mit außerordentlich guter technischer Erfahrung und Kundenorientierung. Falls Du individuelle Fragen oder Wünsche betreffend Deines Trekkingrads hast, wird Dir von den jeweiligen Ansprechpartnern jederzeit gerne Hilfe angeboten.

Wo kann ich ein Trekkingrad kaufen?

Ein Trekkingrad kann sowohl in Onlineshops, als auch vor Ort im Fachhandel kaufen, wobei Du hierbei den Vorteil hast, es vor dem Kauf ausgiebig ausprobieren zu können und zu prüfen, ob die Sitzposition für Dich komfortabel genug ist. Außerdem kannst Du im Fachgeschäft auch eine professionelle Beratung in Anspruch nehmen.

Ein Nachteil beim Kauf eines Trekkingrads vor Ort ist, dass hier die Preise meist im höheren Bereich liegen und die Auswahl an Modellen in einem Laden begrenzt ist, weshalb es sich lohnt, mehrere Fachgeschäfte zu besuchen und sie miteinander zu vergleichen.

Wie viel kostet ein Trekkingrad?

Ein Trekkingrad kannst Du Dir bereits für einen Preis im dreistelligen Bereich ab etwa 200 Euro erwerben, jedoch wird bei billigeren Modellen häufig am Antrieb oder an den Laufrädern gespart. Ein preisgünstigere Variante muss in der Regel auch regelmäßig gewartet werden, was mit zusätzlichen Kosten verbunden ist. Deshalb empfiehlt es sich, in ein qualitativ hochwertigeres Trekkingrad ab etwa 700 Euro zu investieren. Diese bieten häufig mehr nützliches Zubehör, ein geringeres Gewicht und eine bessere Verarbeitung des Rahmenmaterials.

Wichtig ist, dass Du auch bei hochpreisigen Modellen immer gut darauf achtest, dass bei Deinem Trekkingrad alle Bestandteile eine ausreichende Qualität aufweisen und gut zusammenspielen. Es bringt Dir nämlich nichts, wenn nur Deine hydraulischen Scheibenbremsen hochwertig sind, die Schaltung aber nicht gut funktioniert.

Trekkingrad Test-Übersicht: Welche Trekkingräder sind die Besten?

In diesem Abschnitt findest Du eine Übersicht an Tests, die offiziell zum Thema Trekkingrad durchgeführt wurden. Die auf der folgenden Tabelle aufgeführten Produkt-Tests sind allesamt noch immer sehr aktuell und können Dich gut bei Deiner Kaufentscheidung unterstützen.

Testmagazin Trekkingräder Test vorhanden? Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Stiftung Warentest Ja 2017 Ja Test.de
Öko Test Nein
Konsument.at Ja 2018 Ja Konsument.at
Ktipp.ch Ja 2018 Nein Ktipp.ch

Jedes einzelne Trekkingrad hat folglich seine individuellen Vorteile, aber auch Mankos, wie beispielsweise schwache Scheinwerfer, einen zu weichen Sattel oder fehlendes Zubehör. Deswegen ist es auch umso wichtiger, dass Du Dich vor dem Kauf eines Trekkingrads immer gut über seine vorhandenen Komponenten, sowie Vor- und Nachteile informierst, um einem Fehlkauf vorzubeugen.

Trekkingrad Test
Aus den Trekkingrad Tests geht hervor, dass es ein universelles Trekkingrad auf dem Markt nicht zu finden gibt.

Bei den Tests wurde unter anderem geprüft, ob das jeweilige Trekkingrad gut ausgestattet ist, ausreichend stabil ist und eine gute Fahrsicherheit verspricht. Auch wurde das Rahmenmaterial nach Schadstoffen untersucht. Als besonders beliebt gelten aktuell Trekkingräder mit straffen Rädern, robustem Rahmenmaterial und mit hydraulischen Scheibenbremsen, da diese besonders resistent gegen Feuchtigkeit sind und ein hohes Grad an Strapazierbarkeit aufweisen.

FAQ-Häufig gestellte Fragen zum Trekkingrad

Hier findest Du Antworten zu noch offenen Fragen und zusätzliche Informationen zum Thema Trekkingrad.

Was ist das Besondere an einem Trekkingrad?

Das Trekkingrad ist ein wenig anders konstruiert, als gewöhnliche Räder: Es weist einen sehr robusten Reifen auf und habt meist einen gefederten Lenker und Sattel, welche für eine gemütliche Fahrposition sorgen. Aus diesem Grund zählt das Trekkingrad auch zu den bequemsten Sporträdern.

Dir steht bei einem Trekkingrad eine gute Auswahl an Brems- und Schaltsystemen zur Verfügung, zwischen denen Du Dich ganz individuell entscheiden kannst. Du hast bei einem Trekkingrad also die Möglichkeit, Dich für ein Modell zu entscheiden, welches ganz nach Deinen individuellen Wünschen und Präferenzen zugeschnitten ist.

Welches Zubehör gibt es für das Trekkingrad?

Vor dem Kauf Deines Trekkingrads solltest Du auch immer das Zubehör in Betracht ziehen, welches zusammen mit Deinem Modell angeboten wird. Denn ein Trekkingrad kann mit einem Federungssystem, einem Flaschen- oder Luftpumpenhalter und mit einer Luftpumpe ausgestattet sein, welche Deinen Fahrkomfort entscheidend vergrößern.

Außerdem ist es auch ratsam, zur Pflege Deines Trekkingrads auch stets entsprechende Reinigungsmittel griffbereit zu haben. Für sportliche Radfahrer bietet es sich auch an, sich spezielle Klickpedale zu beschaffen, welche für ein besseres Fahrgefühl sorgen.

Wie sitzt man richtig auf dem Trekkingrad?

Empfohlen wird, dass sich beim Sitzen auf Deinem Trekkingrad der Lenker ungefähr auf der gleichen Höhe, wie der Sattel befindet, damit Du beim Fahren Deine Beine weit genug ausstrecken kannst. Du kannst Deinen Sattel aber auch ein wenig senken, um eine aufrechte Sitzhaltung einzunehmen, wenn Du es einmal bequemer haben willst.

Wie stellt man ein Trekkingrad richtig ein?

Um bequem auf Deinem Trekkingrad sitzen zu können, musst Du es vor der ersten Fahrt richtig nach Deinen Bedürfnissen einstellen. Wenn Dein Sattel nämlich zu niedrig liegt, musst Du Deinen Rücken und Deine Beine unnötig viel bücken, was zu Gelenkschmerzen führen kann. Um schnell festzustellen, ob die Komponenten Deines Trekkingrads richtig eingestellt sind, kannst Du eine kleine Testfahrt machen.

Im folgenden Video wird Dir optisch noch einmal demonstriert, wie Du Deine Sitzposition auf dem Trekkingrad richtig einstellst:

Beim Sitzen auf dem Sattel Deines Trekkingrads sollten Deine Fersen idealerweise in der Lage sein, das untere Pedal zu berühren. Außerdem sollte Deine Kniescheibe beim Sitzen zusammen mit der Pedalachse die gleiche senkrechte Linie bilden. Um das zu erreichen, solltest Du den Sattel auf horizontaler Ebene auf die richtige Position verschieben und gut mit den Schrauben befestigen.

Wie pflege ich mein Trekkingrad richtig?

Es ist ratsam, das Trekkingrad regelmäßig auf allfällige Schäden zu prüfen und mindestens alle drei Monate gut zu pflegen, um seine Langlebigkeit sicherzustellen. Hilfsmittel, wie Bürsten, Spülmittel, Fahrradöl und Handfeger erleichtern Dir Deine Arbeit bei der Pflege der einzelnen Komponenten und Schaltbauteile. Wasser und Spülmittel helfen Dir bei der Reinigung der Bremsen und Felgen und beugen vor, dass der Lack durch die Schmutzrückstände beschädigt wird.

Ein Trekkingrad mit Carbonrahmen muss mit speziellen Produkten behandelt und nach der Reinigung immer sehr gut getrocknet werden. Der Sattel, die Pedale und die Federgabel sollten ab und zu mit Pflegeöl behandelt werden, welches Rost vorbeugt und Dir dabei hilft, kleine Schmutzpartikel besser aus dem Material zu entfernen. Bremsscheiben sollten jedoch nicht mit dem Öl gereinigt werden, weil Du hierzu spezielle Pflegemittel benötigst. Auch die Kette Deines Trekkingrads sollte immer wieder gereinigt und mit Schmiermittel eingefettet werden.

Welche Alternativen gibt es zum Trekkingrad?

Alternativ zum Trekkingrad kannst Du Dich auch für ein Mountainbike entscheiden. Dieses wird jedoch ausschließlich zu sportlichen Zwecken im Gelände verwendet und ist aufgrund fehlender Klingel und Beleuchtung nicht für den Straßenverkehr geeignet. Für die sichere Fortbewegung im Straßenverkehr eignet sich alternativ das Cityrad, welches schwerer und robuster ist.

Des Weiteren gibt es auch das Rennrad, welches ein leichteres Gewicht aufweist und somit auch eine höhere Geschwindigkeit bietet. Das Reiserad und das Hollandrad bieten Dir ähnliche Vorzüge und helfen Dir dabei, lange Strecken gut zu bewältigen.

Die besten Hollandräder findest Du in unserer Hollandrad Test-Übersicht und unserem Kaufratgeber zu diesem Thema.

Weiterführende Quellen

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Hinterlasse Deine Meinung oder stell eine Frage.x
()
x
↑ Zurück zum Beginn ↑