Transferpapier: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Vorlage wird mit Transferpapier aufgetragen

Transferpapier ist ein großer Helfer bei kreativen Arbeiten, es ermöglicht Motive und Skizzen auf neue Untergründe zu übertragen. Egal ob auf Textilien, Haut, Papier, Holz usw. ; für jeden glatten Untergrund gibt es das richtige Transferpapier. In diesem Beitrag haben wir die wichtigsten Kaufkriterien gesammelt und widmen uns außerdem aktuellen Transferpapier Tests.

Das Wichtigste in Kürze

Transferpapier ermöglicht es, egal ob im privaten oder kommerziellen Gebrauch, Materialien zu bedrucken, welche nicht mit einem Drucker bedruckt werden können.

Wichtig beim Kauf von Transferpapier ist es darauf zu achten, dass Du das richtige Transferpapier für Deinen Zweck kaufst.
Grundsätzlich unterscheidet man Transferpapier in vier verschiedene Arten:
Thermotransferpapier, Wasserschiebefolie, Grafitpapier und Matrizenpapier.

Die besten Transferpapiere: Favoriten der Redaktion

Da man bei der Vielzahl der verschiedenen Transferpapiere schnell den Überblick verlieren kann, haben wir Dir hier unsere Favoriten zusammengefasst.

Matrizenpapier

Das Matrizenpapier kann mit toller Qualität und einem guten Preis überzeugen, obwohl es von keiner namhaften Firma ist.

Es ist für Thermodrucker aber auch für manuelles Arbeiten geeignet. Bei der Nutzung mit einem Thermodrucker überzeugt es, da das Papier den Drucker nicht verstopft und die Motive sauber auf das Matrizenpapier übertragen werden können. Aber auch beim manuellen arbeiten funktioniert es einwandfrei ein Motiv zu übertragen, ohne dass zu viel Kraft erforderlich ist.

Die Linien lassen sich mit etwas Übung sauber auf die Haut übertragen, verwischen und verlaufen nicht, und überzeugen mit langer Haltbarkeit. Geliefert werden 50 Blatt Matrizenpapier im DINA4 Format für ca. 14 Euro.

Graphitpapier

Das Graphitpapier von TUPARKA lässt sich auf sämtlichen Oberflächen anwenden, wie zum Beispiel auf Papier oder Holz. Es lässt sich mehrfach verwenden, je nach Motivgröße variiert das natürlich.

Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass es sich problemlos wegradieren lässt. Auf glatten Oberflächen, wie zum Beispiel Papier funktioniert es ganz einfach, auf Oberflächen mit einer gröberen Textur gestaltet sich das Ganze etwas schwieriger. Das gleiche Problem hat man aber auch mit normalen Bleistiften, auf Leinwänden lässt es sich beispielsweise aufgrund der groben Textur deutlich schwieriger radieren.

Für ca. 9 Euro erhältst Du 120 Blätter im DINA4 Format, dazu wird ein 5-teiliges Prägestift-Set geliefert.

Thermotransferpapier für dunkle Textilien und Tintenstrahldrucker

Das Thermotransferpapier von ppd ist für alle farbigen und schwarzen Textilien geeignet, welche bei maximaler Hitze gebügelt werden können. Da das Thermotransferpapier weiß ist, lassen sich selbst strahlend helle Motive perfekt auf dunkle Textilien drucken. Du solltest nur darauf achten, dass Du die Motive genau ausschneidest, um unschöne weiße Ränder zu vermeiden.

Ein weiterer Vorteil des Thermotransferpapiers von ppd ist, dass die Textilien trotz Aufdruck weich und flexibel bleiben. Außerdem sind die aufgedruckten Motive waschmaschinenfest und überzeugen mit ihrer guten Haltbarkeit.

Geliefert werden 5 Blatt im DINA4 Format für ca. 7 Euro.

Thermotransferpapier für weiße Textilien und Tintenstrahldrucker

Ebenso überzeugt das Thermotransferpapier für weiße Textilien von ppd mit einer einfachen Anwendung und langer Haltbarkeit auf den Textilien. Hältst Du Dich genau an die Anleitung, dann überstehen die bedruckten Textilien sehr viele Wasch- und Trockenvorgänge. Auch kann das Papier mit einem günstigen Preis überzeugen, denn für ca. 14 Euro bekommst du 20 Folien im DINA4 Format geliefert.

Thermotransferpapier für dunkle Textilien und Laserdrucker

Grundsätzlich solltest Du wissen, dass Thermotransferpapier für Laserdrucker nicht ganz so gut ist wie Thermotransferpapier für Tintenstrahldrucker. Die Folie ist dicker als die Folie für Tintenstrahldrucker und es ist zwar leichter damit zu arbeiten, die Haltbarkeit beim Waschen ist allerdings deutlich geringer. Dementsprechend gibt es bis jetzt noch keine perfekte Folie für Laserdrucker auf dem Markt. Am besten schneiden dennoch die Thermotransferpapiere von Skullpaper ab.

Ist Dir eine lange Haltbarkeit beim Bedrucken nicht so wichtig, ist das Thermotransferpapier von Skullpaper am empfehlenswertesten, da es sich in einer Druckauflösung von bis zu 2880 dpi bedrucken lässt und die Anwendung einfach funktioniert. Das Papier befindet sich in der teureren Preisklasse, für ca. 22 Euro erhältst Du 8 Blätter im DINA4 Format.

Thermotransferpapier für weiße Textilien und Laserdrucker

Auch bei dem Thermotransferpapier für weiße Textilien und Laserdrucker gilt das gleiche: Der Aufdruck funktioniert gut, nur viele Waschgänge wird das Motiv nicht überleben. Für ca. 22 Euro erhältst Du 10 Blatt DINA4 Thermotransferpapier von Skullpaper, welches bei richtiger Anwendung sehr gut auf weißen Textilien aussieht, aber nicht lange darauf halten wird.

Wasserschiebefolie für Tintenstrahldrucker

Wasserschiebefolie für Laserdrucker

Die Wasserschiebefolie von Hayes Paper lässt sich einfach auf allen möglichen Oberflächen anwenden. Die Folie ist durchsichtig, dementsprechend sieht sie auf weißen Untergründen am besten aus, sie funktioniert aber auf dunklen Untergründen ebenso gut wie auf hellen. Wie bei allen Wasserschiebefolien erfordert auch diese etwas Übung, nach ein paar Versuchen sollte es allerdings perfekt gelingen.

Wenn du die Folie sauber aufträgst und sie zum Schluss mit Klarlack versiegelst, wird sie eine lange Zeit auf dem bedruckten Objekt halten, ohne sich aufzulösen oder abzubröckeln.

Geliefert werden 20 DINA4 Blätter für ca. 20 Euro.

Kaufratgeber für Transferpapier

Auf der Suche nach dem geeigneten Transferpapier stößt man im Internet auf eine riesige Angebotsvielfalt. Damit Du Dich besser orientieren kannst und das passende Transferpapier für Deinen Zweck findest, haben wir Dir hier alle wichtigen Informationen zusammengefasst.

Was ist Transferpapier?

Transferpapier ist ein Papier, welches je nach Zweck mit einem unterschiedlichen Material beschichtet ist. Es wird, wie der Name schon sagt genutzt, um Motive auf die verschiedensten Untergründe zu „transferieren“.

Wofür wird Transferpapier genutzt?

Transferpapier wird genutzt, um:

  • Skizzen sauber auf einen Untergrund zu übertragen, beispielsweise um eine Tattoo Vorlage auf die Haut zu bringen oder um eine Skizze auf eine Leinwand zu übertragen.
  • Oberflächen mit fertigen Bildern in Farbe zu bedrucken, denn alle glatten Oberflächen (Keramik, Glas, Kunststoff, Wachs, Metall, Textilien) können bedruckt werden.

Welche Arten von Transferpapier gibt es?

Wie bereits erwähnt gibt es grundsätzlich 4 verschiedene Arten von Transferpapieren, allerdings lassen sich auch diese in weitere verschiedene Gruppen sortieren. Denn, für jede Oberfläche und für jeden Drucker gibt es das passende Transferpapier. Welches zu Deinen Zwecken passt, findest Du hier:

Die Transferpapiere Erläuterung

Wasserschiebefolie

  • Ermöglicht es Bilder auf Keramik, Glas, Kunststoff, Wachs und Metall zu drucken
  • Es gibt Papier für Tintenstrahldrucker und Laserdrucker

Thermotransferpapier

  • Wird genutzt um Textilien mit Bildern etc. zu bedrucken
  • Es gibt Papier für helle und dunkle Textilien, ebenso für Laserdrucker und Tintenstrahldrucker

Grafitpapier

  • Damit kann eine Vorlage oder Skizze 1:1 auf Papier (z.B. Aquarellpapier), Leinwände, Holz, Keramik und auch auf Textilien übertragen werden

Matrizenpapier

  • Wird verwendet, um Tattoovorlagen auf die Haut zu übertragen
  • Es gibt Papier für Thermodrucker und Papier um die Vorlage Manuell zu kopieren

Wie sieht Transferpapier aus?

Die Transferpapiere erhältst Du in der Regel im DINA4 Format, Grafitpapier ist auch auf Rollen und im DINA3 Format erhältlich.

Thermotransferpapier

  • Dickes Trägerpapier
  • Die Oberseite ist mit einer dicken, abziehbaren Folie beschichtet

Wasserschiebefolie

  • Dickes Trägerpapier
  • Die Oberseite ist mit einer dünnen, wasserlöslichen Folie beschichtet

Grafitpapier

  • relativ dünnes Papier
  • eine Seite ist mit einer Grafit/ Kohleschicht beschichtet
Grafitpapier hat viele Namen, es ist auch als Kohlepapier, Durchschlagepapier, Blaupause oder als selbst kopierendes Papier bekannt.

Matrizenpapier

  • meist 3 oder 4-lagig
  • oben gelbes dickes Papier zum Schutz und stabilisieren
  • darunter Folie, Unterseite der Folie mit dunkelblauer Tinte beschichtet
  • darunter herausnehmbare Schutzfolie
  • ganz unten sehr dünnes weißes Papier

Wie funktioniert Transferpapier?

Wenn Du bereits das passende Transferpapier für Dich gefunden hast, bist Du jetzt wahrscheinlich auf der Suche nach einer Anleitung, wie Du das Transferpapier richtig benutzt. Hier findest Du zu jedem der 4 Transferpapiere eine Anleitung. Wir erklären Dir wie Du das Transferpapier fehlerfrei anwendest, damit Du ein perfektes Ergebnis erzielen kannst.

Wie funktioniert Matrizenpapier?

Die Anwendung von Matrizenpapier erfordert etwas Übung, deswegen solltest Du Dir keine Sorgen machen, wenn das Auftragen auf die Haut beim ersten Mal nicht perfekt funktioniert. Die benötigten Utensilien solltest Du, abgesehen vom Matrizenpapier, in der Regel Zuhause haben. Hier eine Liste der Dinge, die Du benötigst:

  • Matrizenpapier
  • ein Motiv welches Du übertragen möchtest
  • eine weiche Unterlage (Block/ Zeitungspapier)
  • Kugelschreiber / Belistift (gespitzt) / Druckstifte
  • Übertragungsflüssigkeit
  • ggf. Klebeband
  • Schere

Anleitung Matrizenpapier

Vorlage wird mit Matrizenpapier auf eine Hand aufgetragen
Matrizenpapier ermöglicht es, perfekte Vorlagen auf alle Körperstellen aufzutragen.

Wenn Du Dich Schritt für Schritt an die Anleitung hältst, sollte nichts schief gehen. Achte vor allem beim nachfahren der Konturen darauf, dass Du genau arbeitest, damit das Tattoo am Ende so gut wie möglich aussieht.

Option mit Thermodrucker
  1. Sobald Du die gewünschte Vorlage ausgedruckt oder selbst gezeichnet hast, kann es losgehen.
    Besitzt Du einen speziellen Thermodrucker gestaltet sich das ganze relativ einfach, da Du nur die Schutzfolie zwischen der bedruckten Folie und dem unteren Papier entfernen musst, ebenso das obere gelbe Papier.
  2. Dann müssen nur noch Vorlage und das zu bedruckende Papier in den Drucker gelegt werden (je nach Druckermodell unterschiedlich) und das Motiv ist bereit um auf die Haut aufgetragen zu werden.

Thermodrucker sind allerdings verhältnismäßig teuer in der Anschaffung, weswegen die manuelle Methode mit der Hand die geläufigere ist, um Tattoo Stencils zu kopieren. Sie sind zwar mit einem höheren Zeitaufwand verbunden, aber solange Du nicht vorhast viele Stencils am Tag zu zeichnen (wie zum Beispiel in einem Tattoo Studio) sollte es kein Thema sein.

Für diese Methode braucht man nämlich nur das Matrizenpapier, eine weiche Unterlage (z.B. einen Block oder Zeitungspapier) und einen Kugelschreiber oder Bleistift. Natürlich kannst Du dir auch extra Tools zum Übertragen kaufen, diese gibt es in verschiedenen Größen etc., allerdings funktioniert es mit einem Kugelschreiber genauso gut.

Option ohne Thermodrucker
Das Papier vorbereiten

1. Wenn Du Dein Motiv bereits fertig ausgedruckt hast, musst Du jetzt die Schutzschicht zwischen der mit Tinte bedruckten Folie und dem weißen Papier entfernen. Dein Matrizenpapier sollte mit dem gelben Papier unten auf der weichen Unterlage liegen. Das weiße Papier sollte oben sein und die mit Tinte bedruckte Folie in der Mitte, die Seite der Folie die mit Tinte bedruckt ist nach oben zeigend.

2. Jetzt kannst Du mittig auf der weißen oberen Schicht Deine passend ausgeschnittene Vorlage platzieren. Tipp: wenn Du Deine Vorlage mit Klebeband an den Rändern festklebst, kann beim
zeichnen nichts verrutschen und Du kannst Deine Vorlage sauber übertragen.

Das Motiv nachzeichnen

3. Ist alles fixiert, kannst Du damit beginnen, jede der Linien Deiner Vorlage so genau wie möglich nachzuzeichnen. Dafür kannst Du am besten einen Kugelschreiber verwenden, hat dieser noch Tinte siehst Du natürlich perfekt, welche Linien Du schon nachgefahren hast, allerdings kannst Du die Vorlage dann nur einmal nutzen. Wenn Du einen leeren Kugelschreiber oder ein extra Tool nutzt, siehst Du zwar nicht wo Du schon warst, wirst die Vorlage allerdings häufiger nutzen können. Entscheide Dich also für den Stift der für Dich passt. Vor allem bei größeren komplexeren Motiven ist es sehr sinnvoll, wenn Du siehst, was Du schon nachgezeichnet hast.

4. Beim Nachzeichnen solltest Du darauf achten, dass Du relativ fest aufdrückst damit genug Tinte auf das Papier übertragen wird, aber natürlich nicht so fest, dass Deine Vorlage reißt.

5. Hast Du Dein Motiv fertig nachgezeichnet, kannst Du die Schablone entfernen und das fertig kopierte Motiv ausschneiden. Gleiches gilt bei der Version mit dem Thermodrucker, denn jetzt geht es ans Auftragen auf die Haut und das funktioniert in beiden Fällen gleich.

Die Haut vorbereiten

6. Bevor Du das Motiv auf die Haut bringst, solltest du schauen, wo genau Du es haben möchtest, denn wenn es einmal darauf ist und nicht richtig sitzt, musst Du noch mal von vorne beginnen.

Transferpapier Motiv wird auf der Haut positioniert
Bevor das Motiv auf die Haut aufgetragen wird, sollte die passende Positionierung gefunden werden.

7. Hast Du die richtige Stelle gefunden, geht es gegebenenfalls ans Rasieren der Stelle, denn je glatter die Haut, desto besser lässt sich das Motiv auftragen.

8. Danach sollte die Haut unbedingt desinfiziert werden, schließlich wird sie danach tätowiert und ein Desinfizieren nach dem Auftragen des Motivs würde die Tinte verwischen.

Das Motiv auf die Haut übertragen

9. Ist die Haut fertig vorbereitet, geht es endlich an das Übertragen. Dazu benötigst Du eine Übertragungsflüssigkeit, um die Tinte vom Papier auf die Haut zu übertragen. Am besten dafür geeignet ist Übertragungsflüssigkeit, es funktioniert aber auch mit einem gewöhnlichen Deoroller. Nutzt man diesen allerdings für mehrere Personen, kann es schnell unhygienisch werden.

10. Das Deo oder die Übertragungsflüssigkeit muss jetzt dünn auf die zu tätowierende Stelle aufgetragen werden. Dann sollte sie leicht antrocknen, bis sich die Stelle feucht und leicht klebrig anfühlt.
Das erfordert etwas Übungssache, denn legst Du das Motiv auf die Haut, wenn die Stelle noch zu feucht ist, verläuft die Tinte schnell und man kann nichts mehr erkennen. Ist die Haut nicht feucht genug, löst sich die Tinte nicht und man kann auch nichts erkennen. In dem Falle passiert auch nichts mit dem Stencil und man kann es noch mal verwenden. Also lieber etwas länger trocknen lassen und es dann noch mal zu versuchen, anstatt alles noch mal neu zu machen.

11. Wenn Du es geschafft hast, das Motiv perfekt auf die Haut aufzubringen, kannst Du mit dem tätowieren beginnen. Natürlich kannst Du die Vorlage auch nutzen, um damit temporäre Tattoos etwa mit Henna oder Tattoo Stiften auf die Haut zu malen.

Wichtig: Reguläres Matrizenpapier ist nicht vegan, da die Beschichtung meistens Gelatine enthält. Mittlerweile gibt es vegane Alternativprodukte, zum Beispiel von Spirit

Wie funktioniert Kohlepapier?

Kohlepapier ist ein Helfer bei vielen verschiedenen Projekten und lässt sich super leicht anwenden, vor allem da sich die übertragenen Linien wieder wegradieren lassen. Ein Blatt Kohlepapier lässt sich mehrfach verwenden, dementsprechend ist es sehr ergiebig.
Alles, was Du für die Anwendung benötigst, solltest Du Zuhause haben, eine Liste der Utensilien, die Du benötigst, findest Du hier:

  • Graphitpapier
  • ein Motiv
  • einen Bleistift/ Kugelschreiber
  • ein Medium auf das die Kopie soll
  • Klebeband

Anleitung Kohlepapier

Die Anwendung von Kohlepapier ist super leicht und sollte jedem gelingen. Achte nur darauf, dass du beim Nachzeichnen fest genug aufdrückst und dein Motiv sollte perfekt übertragen werden.

1. Das Kohlepapier wird mit der beschichteten Seiten nach unten zeigend auf das Medium gelegt, auf welches das Motiv übertragen werden soll.

2. Am besten fixierst Du beides zusammen mit etwas Klebeband, damit beim Übertragen nichts verrutscht. Auf das Papier kannst Du jetzt Dein Motiv platzieren, welches Du übertragen möchtest. In diesem Fall muss es nicht spiegelverkehrt sein, da es direkt übertragen wird.

3. Auch das Motiv kannst Du noch einmal fixieren, wenn Du sichergehen möchtest, dass nichts verrutscht, und dann geht es ans nachzeichnen.

4. Wie beim Matrizenpapier musst Du jede Linie entweder mit einem Bleistift oder einem Kugelschreiber relativ fest nachzeichnen.

5. Bist Du einmal über alle Linien drüber, kannst Du die Folie von Deinem Medium entfernen und mit Deiner Vorlage weiterarbeiten. Du hast die Möglichkeit, die Linien des Grafitpapiers wegzuradieren und somit wird man später nichts von Deiner Vorlage sehen.

Wie funktioniert Wasserschiebefolie?

Mit Wasserschiebefolie bedruckte Kerzen
Mit Wasserschiebefolie können Kerzen, Keramik etc. bedruckt werden.

Beim Arbeiten mit Wasserschiebefolie ist es wichtig vorsichtig zu sein, da die Folie sehr dünn ist und schnell reißt oder verklebt. Dementsprechend ist es normal, dass das Motiv beim ersten Versuch nicht ganz perfekt übertragen wird. Unser Tipp: übe am Anfang mit einer alten Tasse o.ä., bevor Du damit beginnst, etwas Wichtiges zu bedrucken. Eine Liste der Dinge, die Du für das Arbeiten mit Transferpapier benötigst, findest Du hier:

  • Wasserschiebefolie passend für Deinen Drucker
  • Tintenstrahldrucker oder einen Laserdrucker
  • Motiv
  • Etwas, das Du bedrucken möchtest (Glas, Keramik, Metall, Kunststoff, Wachs…)
  • Wasser (in einer Schale)
  • Schere
  • Papiertuch
  • Klarlack

Anleitung Wasserschiebefolie

Achte unbedingt darauf, dass Du die Wartezeiten einhältst, wenn Du mit einem Tintenstrahldrucker arbeitest. Solange Du Dich an alle Vorgaben aus der Anleitung hältst, sollte nichts schiefgehen.

Beim Kauf der Folie solltest Du sicherstellen, dass Du die geeignete Folie für Deinen Drucker kaufst. Es gibt Folien für Tintenstrahldrucker und Laserdrucker.

1. Nutzt Du einen Tintenstrahldrucker, ist es wichtig, dass Du die Wartezeiten einhältst, denn sonst passiert es schnell, dass Deine Motive verlaufen.

2. Nachdem Du Dein Motiv auf die Folie gedruckt hast, solltest Du diese für mindestens 10 Minuten trocknen lassen. Anschließend musst Du das ganze mit einem Klarlack versiegeln und das Motiv am besten über Nacht trocknen lassen.

3. Mit einem Laserdrucker ersparst Du Dir diese Wartezeiten, allerdings ist es auch hier empfehlenswert, die Folie mit einer sehr dünnen Schicht Klarlack zu versiegeln, da der Lack die Folie etwas dicker macht und das Motiv sich leichter lösen lässt.

4. Sind Deine Motive fertig versiegelt und ausreichend getrocknet musst Du sie passend zurechtschneiden. Ob Du entlang der Außenlinie schneidest oder das Motiv einfach quadratisch ausschneidest, ist Dir überlassen. Für Anfänger ist es deutlich leichter ein Quadrat von der Folie abzuziehen, es sieht allerdings nicht ganz sauber im Endergebnis aus.

5. Ist das Motiv ausgeschnitten muss es nun für ca. 30 Sekunden ins Wasser gelegt werden, damit sich die bedruckte Folie vom Trägerpapier lösen kann.

6. Befeuchte die Oberfläche Deines zu bedruckenden Gegenstandes ein bisschen mit Wasser, das vereinfacht das spätere Verschieben von Deinem Motiv.

7. Jetzt kannst Du das Motiv entweder frei von der Folie lösen und auf Deinen Gegenstand legen, oder nur ein kleines Stück vom Rand lösen, auf den Gegenstand kleben und den Rest des Trägerpapiers darunter wegziehen.

8. In den meisten Fällen sitzt das Motiv jetzt noch nicht perfekt auf dem Untergrund, dieses Problem lässt sich leicht lösen. Mit einem Papiertuch kannst Du das Motiv noch leicht verschieben und Luftbläschen entfernen. Je dünner Deine Folie ist, also desto weniger Klarlack sich auf ihr befindet, desto einfach wird sie reißen oder zusammenkleben.

9. Sitzt das Motiv so wie Du Dir es vorstellst, solltest Du die Wasserreste auf dem Motiv mit einem Tuch vorsichtig entfernen und dann das Ganze trocknen lassen.

10. Gegenstände die wenig genutzt und angefasst werden wie z.B. Kerzen können einfach an der Luft trocknen. Bei Gläsern und Geschirr empfiehlt es sich allerdings, diese im Ofen bei 110 °C für ca. 20 Minuten trocknen zu lassen und zum Schluss noch mal dünn mit Klarlack zu versiegeln, um sicherzustellen, dass die Motive auch für einen langen Zeitraum erhalten bleiben.

Nutze unbedingt einen Klarlack zum sprühen, um ein gleichmäßiges Ergebnis zu erzielen. Achte außerdem darauf, dass Du einen Wasserfesten Klarlack nutzt, schließlich soll Dein Motiv so lange wie möglich halten.

Wie funktioniert Thermotransferpapier?

Mit verschiedenen Motiven bedruckte T-Shirts
Mithilfe von Thermotransferpapier lassen sich alle möglichen Motive auf Textilien drucken.

Abgesehen vom Thermotransferpapier ist ein Bügeleisen sehr wichtig, denn ohne Bügeleisen lässt sich die Folie nicht auf Textilien übertragen. Was Du ansonsten noch benötigst, findest Du hier:

  • Thermotransferpapier
  • zu bedruckendes Textil (je höher der Baumwollanteil, desto besser)
  • Drucker
  • Schere
  • Bügeleisen
  • Bügelbrett oder ähnliche Unterlage

Anleitung Thermotransferpapier

Damit Dein Motiv möglichst lange gut aussieht, solltest Du die 2-3 Minuten Bügeln einhalten, ansonsten kann es passieren, dass sich die Folie nach ein paar Waschgängen löst oder abbröckelt.

1. Bevor Du beginnst, solltest Du sicherstellen, dass Du 1. die richtige Folie für Deinen Drucker und 2. die richtige Folie für Deine Textilien hast.

2. Wenn Du ein Motiv ausgewählt hast, kannst Du mit dem Drucken loslegen. Denk dran, Dein Motiv spiegelverkehrt auszudrucken, damit es am Ende richtig herum auf dem Medium ist. Das Transferpapier muss so im Drucker liegen, dass die Seite mit der Folie bedruckt wird. Wenn Du Dir nicht sicher bist, wie Du das Papier bei Deinem Drucker hereinlegen musst, mache zuerst eine Testkopie mit einem normalen Papier, um sicherzugehen, dass Du Dein Transferpapier richtig bedruckst.

3. Wenn Du Dein Motiv mit einem Tintenstrahldrucker bedruckst, solltest Du es nach dem Druck kurz trocknen lassen, um sicherzugehen, das nichts verwischt. Bei einem Laserdrucker kannst Du direkt weiter machen.

4. Jetzt geht es ans Ausschneiden Deines Motivs. Wichtig ist es, dass Du, vor allem bei Transferpapier für dunkle Textilien, Dein Motiv sehr genau ausschneidest, damit später keine unerwünschten Ränder um das Motiv drum herum sind.

5. Bevor Du mit dem aufbügeln beginnst, solltest Du Dir eine geeignete Unterlage vorbereiten. Wenn Du ein Bügelbrett hast, ist das natürlich perfekt, ansonsten kannst Du auch ein Bettlaken oder ähnliches glatt auf einem Tisch auslegen.

6. Darauf legst Du Dein zu bedruckendes Textil und bügelst es kurz glatt, damit Du im Anschluss Dein Motiv faltenfrei aufbügeln kannst.

7. Dein Motiv kannst Du jetzt mit der bedruckten Seite so wie es Dir gefällt auf dein Textil platzieren.

8. Um das Motiv zu übertragen, musst Du es auf den Stoff aufbügeln. Dabei solltest Du darauf achten, dass Dein Bügeleisen auf der höchstmöglichen Stufe eingestellt ist, allerdings solltest Du den Wasserdampf beim Aufbügeln nicht nutzen.

9. Je nach Motivgröße muss das Motiv ca. 1,5- 3 Minuten in kreisenden Bewegungen gebügelt werden.
Das ganze sollte leicht abkühlen und noch im warmen Zustand kannst Du das Trägerpapier abziehen.

10. Abhängig vom Hersteller kann es sein, dass Du Dein Motiv noch mit einer beigelegten Silikonfolie fixieren musst, indem Du die Folie über Dein Motiv legst und noch einmal für ca. 20 Sekunden bügelst.

Bevor Du Dein textil das erste Mal mit dem Aufdruck wäschst, solltest Du mindestens 24 Stunden warten und vor dem Waschen ist es bei Kleidungsstücken sinnvoll, diese auf links zu drehen, um das Motiv zu schonen.

Im Internet stößt man bei der Suche nach Thermotransferpapier auf Sublimationsfolie. Diese wird im professionellen Bereich oft zum Bedrucken benutzt. Dafür benötigt man extra einen Injektdrucker und Sublimationstinte – macht für den Heimbedarf also eher wenig Sinn.

Welche Marken stellen qualitatives Transferpapier her?

Hier findest Du ein paar der besten Marken, deren Transferpapiere Käufer überzeugen konnten und saubere Ergebnisse garantieren.

Matrizenpapier – Spirit

Bei Amazon und Ebay stößt man auf der Suche nach Matrizenpapier auf viele Produkte von no Name Marken. Viele dieser Produkte können trotzdem mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis überzeugen, möchtest Du allerdings lieber auf eine bekannte Marke zurückgreifen, ist Spirit sehr empfehlenswert.

Die Firma ist einer der Marktführer im Bereich Matrizenpapier und das nicht ohne Grund. Das Matrizenpapier lässt sich preislich im mittleren Feld einordnen, ist dafür aber qualitativ sehr hochwertig. Es überzeugt außerdem im Punkt Verpackung, da das Papier gut geschützt verpackt ist, und dementsprechend nie beschädigt geliefert wird.

Graphitpapier – Pelikan

Auch für Graphitpapier gibt es sehr viele Hersteller, die sich qualitativ nicht stark voneinander unterscheiden. Eine der bekanntesten und am häufigsten erhältlichen Marken ist Pelikan. Das Papier befindet sich im durchschnittlichen Preisrahmen und ist sehr beliebt, da das Übertragen auf allen möglichen Untergründen möglich ist. Die Pigmentierung ist hervorragend, trotzdem bleibt die Möglichkeit, das übertragene Motiv wieder wegzuradieren.

Thermotransferpapier – ppd

Ppd stellt preiswertes und trotzdem qualitativ hochwertiges Thermotransferpapier für den Hobbybedarf her. Die Produkte können ohne Transferpresse genutzt werden und es gibt eine große Auswahl. Für alle Drucker und Textilien gibt es passendes Thermotransferpapier von ppd. Die Produkte werden immer mit einer ausführlichen Anleitung geliefert und bei richtiger Anwendung kann man sich auf eine lange Haltbarkeit verlassen.

Wasserschiebefolie – Hayes

Hayes Paper bietet eine große Produktvielfalt an Wasserschiebefolien. Preislich befinden sich die Produkte im Mittelfeld, sind gut in Handhabung und Haltbarkeit und erfüllen den von Kunden erwünschten Zweck bedingungslos.

Welche sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Transferpapier?

Auf der Suche nach dem passenden Transferpapier gibt es ein paar Kriterien, auf die Du vor dem Kauf achten solltest. Anhand dieser Kriterien kannst Du einfach herausfinden, welches Transferpapier das Richtige ist, und Deine Suche wird deutlich vereinfacht.

Gewünschter Untergrund

Der gewünschte Untergrund ist das wichtigste Kaufkriterium beim Kauf von Transferpapier. Nicht ohne Grund gibt es für jeden Untergrund das passende Transferpapier. Deswegen achte genau darauf, dass Du das richtige Papier für Deinen Zweck kaufst, um ein schönes Ergebnis erzielen zu können. Beim Punkt „Welche Arten von Transferpapieren gibt es?“ erklären wir welche Transferpapiere für welche Untergründe geeignet sind.

Format

Ein weiteres wichtiges Kaufkriterium ist das Format, schließlich sollte die Größe des Papiers für Dein Motiv ausreichen. In den meisten Fällen ist Transferpapier im DINA4 Format erhältlich, da diese Größe auch in alle Drucker passt und für normale Arbeiten ausreicht. Solltest Du eine Sondergröße (DINA3 oder DINA5) benötigen, wirst Du im Netz in den meisten Fällen fündig.

Motiv

Außerdem solltest Du Dich fragen, was für ein Motiv Du für welchen Zweck übertragen möchtest. Ist es nur eine Skizze bzw. Vorlage wie z.B. bei Tattoos, an der Du nach dem Übertragen weiterarbeiten möchtest, oder ist es bereits ein fertiges Bild das übertragen werden soll.

Farbe

Bei Thermotransferpapier solltest Du darauf achten, dass Du das richtige Papier für Deinen Untergrund kaufst, damit die Farben richtig zur Geltung kommen. Grundsätzlich kann das Papier für dunkle Textilien auch auf weißen Textilien genutzt werden, das Papier für weiße Textilien sieht auf dunklen Untergründen allerdings nicht gut aus.

Qualität

Vor allem bei Thermotransferpapier und Wasserschiebefolie spielt die Qualität eine wichtige Rolle, zum einen beim Bedrucken der Folie selbst, es soll schließlich nichts verlaufen und die Farbe muss gut zur Geltung kommen. Zum anderen bei der Haftung und Haltbarkeit, das Motiv soll natürlich nicht beim ersten Waschgang sich vom Stoff lösen oder abbröckeln, sondern so lange wie möglich schön erhalten bleiben. Doch auch bei Grafitpapier und Matrizenpapier ist es wichtig, dass sich die Farbe einfach und genau auf den neuen Untergrund übertragen lässt.

Was kostet Transferpapier?

Bei Wasserschiebefolie und auch bei Thermotransferpapier lohnt es sich, etwas mehr Geld auszugeben, schließlich sollen die Drucke so lange wie möglich halten und gut aussehen. Bei Matrizenpapier und Graphitpapier solltest Du natürlich auch auf die Qualität achten, die Produkte müssen allerdings nicht die teuren sein. Schließlich müssen die Skizzen nur für eine kurze Zeit halten und Farbe und Bildqualität spielen bei diesen Transferpapieren keine Rolle.

Transferpapier Preis
Wasserschiebefolie 10 DINA4 Blätter ab ca. 9 Euro
Thermotransferpapier 10 DINA4 Blätter ab ca. 9 Euro
Grafitpapier 100 DINA4 Blätter ab ca. 9 Euro
Matrizenpapier 25 DINA4 Blätter ab ca. 10 Euro

Wo kann man Transferpapier kaufen?

Online findet man alle Transferpapier bei Amazon und Ebay, hier hast Du den Vorteil, dass Du Dir Kundenbewertungen anschauen kannst und eine riesige Auswahl hast. Wenn Du Dich bereits für einen Hersteller entschieden hast, kannst Du die Transferpapiere auch direkt beim Hersteller bestellen. Matrizenpapier ist außerdem erhältlich in Tattoo-Bedarfsshops und Wasserschiebefolien, Thermotransferpapier und Grafitpapier kannst Du in Bastelbedarfsläden kaufen, dort kannst Du Dich natürlich noch mal beraten lassen.

Welche Alternativen zum Transferpapier gibt es?

Für alle Transferpapiere außer Grafitpapier gibt es für den Hobbygebrauch keine richtigen Alternativen, die das Drucken genau so ermöglichen, wie die genannten Transferpapiere. Solltest Du hier allerdings nicht das richtige Transferpapier für Dich gefunden haben, gibt es vielleicht hier eine passende Alternative.

Transferpapier Alternative
Matrizenpapier
  • Tattoostifte zum direkten Vorzeichnen auf der Haut
  • Folie um sich fertige temporäre Tattoos auszudrucken
  • Alternativen für Abzugsflüssigkeit: Deo (mit Alkohol), Rasierschaum, Flüssigseife
Graphitpapier
  • https://malen-lernen.org/bilder-abpausen/
Wasserschiebefolie
  • bemalbare Klebeettiketten
Thermotransferpapier
  • Flockstoff/ Velourspapier
  • Flexfolie
  • Effektfolie
  • Sublimationsdruck

Transferpapier Test-Übersicht: Welche Transferpapiere sind die Besten?

Hier findest Du Tests der großen Verbraucherorganisationen zu Transferpapieren.

Testmagazin Transferpapier Test vorhanden? Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Stiftung Warentest Nein, es wurden keine Tests gefunden.
Öko Test Nein, es wurden keine Tests gefunden.
Konsument.at Nein, es wurden keine Tests gefunden.
Ktipp.ch Nein, es wurden keine Tests gefunden.

Leider gibt es zu diesem Zeitpunkt leider noch keine Testberichte von den aufgelisteten Verbrauchermagazinen.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Transferpapier

Hier findest Du die Antworten zu den am häufigsten gestellten Fragen im Internet, so einfach wie möglich beantwortet.

Wie teuer ist Transferpapier?

Transferpapier ist zwischen ca. 7 und 30 Euro erhältlich, je besser die Qualität, desto teurer wird es.

Welche Seite von der Blaupause ist beschichtet?

Bei beidseitiger Blaupause sind offensichtlich beide Seiten beschichtet, bei einseitiger Blaupause kann man es ganz einfach herausfinden, indem man mit dem Finger leicht drüber wischt, und schaut welche Seite abfärbt.

Wie wird Transferpapier noch genannt?

Alle verschiedenen Transferpapiere haben ihre eigenen Namen, es gibt Thermotransferpapier, Matrizenpapier, Wasserschiebefolie und Grafitpapier.

Welcher Drucker ist für Transferpapier geeignet?

Für Matrizenpapier benötigt man einen speziellen Thermodrucker, man kann ein Motiv aber auch ohne Drucker damit Kopieren. Für Thermotransferpapier und Wasserschiebefolie gibt es jeweils Papier für Laserdrucker und Tintenstrahldrucker, für welchen Drucker das Papier geeignet ist, sollte in der Beschreibung des Produkts zu finden sein.

Weiterführende Quellen

Falls Dir eine schriftliche Anleitung nicht ausreicht, oder Du Dir einfach noch mal ein Video anschauen möchtest, um sicherzugehen, dass Du alles richtig machst sind hier noch ein paar hilfreiche Videos:

Matrizenpapier Anleitung:

Grafitpapier Anleitung:

Wasserschiebefolie Anleitung:

Thermotransferpapier Anleitung:

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Hinterlasse Deine Meinung oder stell eine Frage.x
()
x
↑ Zurück zum Beginn ↑