Startseite » Freizeit » Garten » Essen im Freien » Tischgrill: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Tischgrill: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Tischgrill mit Fleisch

Tischgrills sind eine gute Möglichkeit mit einer größeren Gruppe gemütlich zu essen und Zeit zu verbringen. Man kann fast alles, das kurz gebraten werden muss verwenden. Außerdem musst Du wenig vorbereiten und hast weniger Mühe mit der anschließenden Reinigung. Außerdem ist es eine der einfachsten Möglichkeiten drinnen zu grillen, wenn es draußen mal nicht so schön ist. Hier erfährst Du alles was Du über die verschiedenen Arten und Varianten, des Tischgrills wissen musst. In diesem Beitrag möchten wir uns außerdem aktuellen Tischgrill Tests widmen.

Unsere Favoriten

Der beste Elektro-Tischgrill in der höheren Preisklasse: WMF Lono Master-Grill
“Der Tischgrill mit zwei Grillplatten.”

Der beste Tischgrill mit Deckel: Steba Tischgrill mit Glasdeckel
“Der Elektro-Grill mit höchster Leistung.”

Die beste Teppanyaki Grillplatte: Bestron Teppanyaki Grillplatte XXL
“Der beste Tischgrill mit modernen Bambus-Griffen.”

Der beste Kontaktgrill: Tefal Optigrill GC705D
“Kontaktgrill mit intelligenten Sensoren.”

Der beste Tischgrill mit Holzkohle in der Mittelklasse: Femor Rauchfreier Holzkohlegrill
“Der Tischgrill mit offenem Feuer aber ohne unangenehme Rauch-Bildung.”

Der beste Tischgrill mit Gasfunktion: Weber 50010079 Gasgrill
“Praktischer Gasgrill to go.”

Der beste Tischgrill mit viel Grillfläche: Elektrischer Tischgrill von HengBO
“Die zweilagige Grillfläche bietet extra viel Platz.”

Das Wichtigste in Kürze

  • Es gibt je nach Bedarf viele Varianten von Tischgrills, zum Beispiel: Elektro-,Gas-,Holzkohle- oder Kontaktgrills.
  • Solange Dein Grillgut in kleine Stücke geteilt ist, kannst Du fast alles darauf grillen.
  • Es ist meist die gesündere Form des grillens, da kein Rauch entsteht.
  • Tischgrills sind eine gute Möglichkeit einen entspannten und leckeren Abend mit Deinen liebsten zu Verbringen.
  • Mit einem Tischgrill musst Du auch im Winter nicht aufs Grillen verzichten.
  • Du kannst Tischgrills auch zum Campen oder in der Natur benutzen, denn einige funktionieren auch ohne Strom.

Die besten Tischgrills: Favoriten der Redaktion

In diesem Abschnitt zeigen wir Dir, welche Tischgrills wir empfehlen können und warum.

Der beste Elektro-Tischgrill in der höheren Preisklasse: WMF Lono Master-Grill

Was uns gefällt:

  • Grillflächen getrennt regulierbar
  • auch für die Spülmaschine geeignet
  • fängt erst an zu erhitzen, wenn Platten korrekt eingesetzt sind
  • integrierter Windschutz
  • edles Design

Was uns nicht gefällt:

  • kein Netzschalter

Der Tischgrill von WMF ist 67 cm lang und 32cm breit. Das Grillrost besteht aus Aluminium. Er ist von außen mit Cromargan verkleidet. Das besondere an diesem Grill ist, dass er zwei Grillplatten besitzt die von der Temperatur unterschiedlich reguliert werden können. Dadurch kannst Du Grillgut, mit verschiedenen Garpunkten, optimal grillen. Oder auch zum warmhalten nutzen.

Der Grill besitzt außerdem einen abnehmbaren Wind- und Spritzschutz der 6 cm hoch ist. Sowie eine herausziehbare Fettauffangschale. Somit ist der Grill auch gut für den Outdoor Gebrauch geeignet. Beides besteht auch aus Cromargan und Kunstoff.  Die Fettauffangschale könnte sich in der Spülmaschine eventuell verbiegen, und sollte deshalb besser von Hand gespült werden. Ansonsten können alle Teile des Grills in die Spülmaschine.

Der Grill kann bis zu 260 Grad erreichen, einige Käufer bereiteten auf dem Grill sogar größere Stücke Fleisch zu, so wie Koteletts oder Steaks.

Das Kabel des Grills ist 2m lang. In dem Grill ist außerdem eine Sicherheitsfunktion eingebaut, die verhindert dass der Grill aufheizt bevor die Platten richtig eingesetzt worden sind. Ebenfalls können die Platten einzeln durch einen Druckknopf entnommen werden.

Ein Nachteil, ist dass der Grill keinen Aus-Knopf besitzt. Hier muss direkt das Kabel gezogen

werden.

Der beste Tischgrill mit Deckel: Steba VG200 BBQ Tischgrill mit Glasdeckel

Was uns gefällt:

  • Wattleistung von 2200
  • glatte Grillfläche und Grillrost
  • Hot-Zone auf Grillrost
  • Glasdeckel
  • Griff und Glatte Grillfläche und Grillrost
  • Griff und Verschluss am Glasdeckel

Was uns nicht gefällt:

  • kann nicht in die Spülmaschine
Der Elektrogrill von Steba mit Glasdeckel, besteht aus schwarz lackiertem Aluminium. An der Vorderseite ist eine gebürstete Aluminium Verkleidung angebracht, die sehr edel aussieht.

Der Grill bietet eine Leistung von 2200 Watt. Damit ist er, von den hier aufgeführten Elektrogrills, der mit der höchsten Leistung.

Genauso wie die anderen Elektrogrills, wird dieser Grill mit einem Heizstab über Strom betrieben. Die Temperaturregelung kann stufenlos über das Rad erfolgen, dass 5 Hitzeeinstellung besitzt. An dem Rad ist auch eine LED Anzeige angebracht, die erlischt wenn der Grill die gewünschte Temperatur erreicht hat.

Auf der Fläche der Grillplatten, die 58 x 38 cm groß ist, sind zwei Zonen versehen. Auf der linken Seite befindet sich ein Grillrost, auf dem man am besten Fleisch grillen kann. Seit den neueren Modellen ist dort auch eine “Hot Zone” versehen.

Auf der rechten Seite eine glatte Platte, zum Beispiel für Gemüse. Darauf kann man das Grillgut aber auch warm halten.

Durch den Glasdeckel wird die Hitze besser gehalten außerdem dient er als sehr wirksamer Spritzschutz. An dem Glasdeckel ist ebenso ein Verschluss angebracht.

Die beste Teppanyaki Grillplatte: Bestron Teppanyaki Grillplatte XXL

Was uns gefällt:

  • Extra lange Grillplatte (90x23cm)
  • Reicht für mindestens 6 Leute
  • authentisches Design durch Bambusgriffe
  • Einfache Reinigung
  • Rutschfeste Füße

Was uns nicht gefällt:

  • Bambusgriffe sind empfindlicher als andere Materialien

Die 90cm lange Teppanyakiplatte ist die längste Grillplatte die hier aufgeführt wird. Was sehr nützlich ist, dass sie sich so über Deinen ganzen Tisch erstreckt. So können bis zu 6 Personen essen und niemand muss sich verbiegen, um sein Grillgut zu erreichen.

Sie erreicht eine Leistung von 1.800, und liegt damit im oberen Durchschnitt. Außerdem funktioniert sie mit einem einfachen Heizstab, der mit Strom betrieben wird. Dafür braucht man dann natürlich eine Steckdose. Der Heizstab wird einfach seitlich in die Öffnung gesteckt. Genauso einfach funktioniert die Temperaturregelung, diese wird über ein Rädchen reguliert.

Dieser Tischgrill hat außerdem sehr schöne Bambusgriffe, die zu dem asiatischen Thema, dieser japanischen Grillart passen. Sie sind ebenso wärmeisoliert und können deshalb nicht heiß werden. Viele Kunden loben die sehr gute Beschichtung, bei der man eigentlich gar nicht auf Öl vor dem Grillen zurückgreifen muss. Natürlich, ist auch hier eine Fettauffangschale enthalten.

Außerdem steht der Grill auf rutschfesten Füßen, die für guten Stand sorgen. So kannst Du die Grillplatte auch draußen benutzen. Die Platte ist zudem sehr einfach zu reinigen, da keine Elektronik an der Platte angebracht ist.

Der beste Kontaktgrill: Tefal Optigrill GC705D +

Was uns gefällt:

  • intelligente Sensoren in den Platten
  • 6 voreingestellte Garprogramme
  • starke 2000 Watt Leistungen
  • Auftaumodus und manueller Modus
  • Gerät zeigt Signal wenn Grillgut fertig ist
  • auch größere Stücke Fleisch möglich

Was uns nicht gefällt:

  • Längere Aufwärmphase

Der Kontaktgrill ist von Tefal und glänzt in silber. Die Grillplatten sind beschichtet und mit intelligenten Sensoren ausgestattet, die die Dicke des Fleisches messen können. So wird mithilfe der 6 voreingestellten Funktionen, der exakte Garpunkt ermittelt.

Die Funktionen sind: Burger, Geflügel, Sandwich, Wurst, Steak und Fisch. Außerdem noch eine Auftau und Manuelle Funktion. Diese ist in der aufgeführten plus Version auch in 4 Stufen veränderbar und kann für zum Beispiel Obst oder Gemüse genutzt werden.

Auf der Anzeige, wird dann angezeigt wie gar das Grillgut ist. Dann kannst Du es ganz nach Deinem Geschmack zwischen blutig bis well done entnehmen.

Die beiden Grillplatten sind 30 x 30 cm groß, so findet sich 600 cm^2 Platz zum grillen. Das sind zum Beispiel 3 kleine Steaks. Auch diese Platten, lassen sich einfach entnehmen und in der Spülmaschine reinigen.

Den Grill gibt es außerdem in einer XL Variante, mit einer smarten Steuerung die man per App kontrollieren kann und der Elite Version mit Touch Panel und mehr Grillfunktionen.

Außerdem ist der Grill mit einer 7 prozentigen Neigung versehen damit das Fett auch in die Auffangschale läuft.

Dieser Grill hat bei Stiftung Warentest die Note 2,2 erhalten.

Der beste Tischgrill mit Holzkohle in der Mittelklasse: Femor Rauchfreier Holzkohlegrill

Was uns gefällt:

  • Prallblech in der Mitte verhindert Rauchentwicklung
  • durch Ventilator sehr schnell auf Betriebstemperatur
  • durch Mikrostrom oder Batterie maximal flexibel
  • wird mit Tragetasche geliefert
  • zweilagiges Gehäuse

Was uns nicht gefällt:

  • durch offene Feuerstelle gefährlicher als Elektrogrills

Der Grill besteht aus beschichtetem Eisen mit einem Stahl freien Rost, das 32cm breit ist. Somit reicht der Grill für 3-4 Personen aus. Es gibt den Grill auch in einer etwas teureren Variante, bei dem das Rost aus Gusseisen besteht. Der Grill setzt sich aus 6 Bestandteilen zusammen. Obenauf liegt das Rost, auf dem ein Prallblech in der Mitte fixiert ist.

Dies verhindert, das Fett des Grillguts auf die Kohle tropft und so ungesunder Rauch entstehen kann.  Somit ist dieser Grill auch “gesünder” als normale Kohlegrills. Denn direkt darunter liegt der Behälter für die Kohle mit einem Deckel. Diesen setzt man auf die Zündplatte, die man unten mit Brennpaste bestreicht.

Diese liegt in dem inneren Topf, umschlossen wird das ganze von dem Gehäuse. Darin liegt dann auch die batteriebetriebene Lüfterbox. Diese kann mit Mikrostrom oder Batterien betreiben werden, und ist somit sehr gut transportierbar. Dafür wird auch eine Tragetasche mitgeliefert.

Durch den zweilagigen Aufbau wird der Grill gut wärmeisoliert, damit man ihn auch auf einem Tisch platzieren kann.

Mit dem Lüfter ist der Grill sehr schnell auf der gewünschten Temperatur. So muss man  nicht lange warten bis der Grill vorgeheizt ist. Außerdem kann die Grilltemperatur, so bestens geregelt werden. Sie kann verringert oder erhöht werden.

Der beste Tischgrill mit Gasfunktion: Weber 50010079 Gasgrill

Was uns gefällt:

  • Aromaschiene
  • Nylon verstärkter Rahmen
  • Haltekorb für Gaskartuschen
  • Guss-Grillroste ist Porzellan-emailliert
  • Piezozündung

Was uns nicht gefällt:

  • nicht zum Smoken geeignet

Dieser Gasgrill von Weber, erinnert von der Form ein wenig an einen Kugelgrill. Er besteht aus beschichtetem Alu-Guss. Auch das Rost wurde gegossen und ist mit Porzellan-Emaille beschichtet. Die Maße der genutzten Grillfläche betragen 43 x 32 cm. Somit bietet er die perfekte Größe für einen Grill auf dem Balkon.

Betrieben wird der Grill mit einem Brenner aus Edelstahl, der 2,49 KW Leistung besitzt. Geliefert wird er mit einem Anschluss für Gaskartuschen. Man kann mit einem genormten Adapter aber auch auf Gasflaschen umrüsten, was bei mehr Platz auf jeden Fall sinnvoll ist.

Die Temperatur wird stufenlos mit dem Brennerventil verstellt.

Der Nylon-Rahmen wurde mit Glasfaser verstärkt und sorgt damit für Hitze- und Wetterbeständigkeit.

Die Fettauffangschale kann einfach von unten entnommen werden. Das sorgt für eine einfache Reinigung. Ein weiterer Vorteil ist,

Bei dem Grill muss man sehr wenig zusammenbauen, dafür brauchten einigen Kunden nicht mal die Anleitung.

Man kann ihn auch mit einer Grillabdeckung bestellen, das wird dann etwas teurer. Außerdem gibt es ihn auch mit einem Stand, der dann quasi als Tisch funktioniert.

Der beste Tischgrill mit viel Grillfläche: elektrischer Tischgrill von HengBO

Was uns gefällt:

  • Grillfläche auf 2 Ebenen
  • Temperaturregelung verhindert Überhitzung
  • 2200 Wattleistung
  • kurzes Vorheizen

Was uns nicht gefällt:

  • benötigt immer Wasser in der Fettauffang-Schale

Dieser Grill ist von der Marke HengBO und in der Farbe schwarz erhältlich. Die Länge des Kabels beträgt 1,25m und wiegt 3,63 Kilogramm. Damit ist er der 2. leichteste Grill, den wir hier vorstellen.

Die Besonderheit an diesem Grill ist, dass er eine 2 Lagige Grillfläche bietet. Diese ist 55 mal 51 cm groß. Somit bietet er sehr viel Platz zum grillen und reicht für 6-8 Personen.

Das Rost dieses Grills, besteht aus Edelstahl und könnte auch in der Spülmaschine gereinigt werden. Darunter liegt eine schwarze Fettauffangschale, in der vor dem Benutzen Wasser gefüllt werden muss.

Die Temperaturregelung erfolgt ebenso über ein Rad, dass von Maximum bis Minimum eingestellt werden kann. Die Dauer des Aufheizens, beträgt nur 3 Minuten  Ein weiterer Vorteil ist, dass der Grill nicht in Intervallen heizt. Bei diesem Grill hält er die maximal Temperatur von 260 Grad. Somit brauchst Du keine Angst vor Überhitzen des Grills haben. Wichtig ist nur, dass in der Fettauffangschale  immer genug Wasser vorhanden ist.

Kaufratgeber für Tischgrills

Beim Kauf eines Tischgrills gibt es einige Kaufkriterien auf die Du achten solltest.

Was kann ich auf Tischgrills zubereiten?

Auf Tischgrills kann man fast alles zubereiten was nur kurz gebraten werden muss. Besonders eignet sich klein geschnittenes, dünnes Fleisch von jeder Sorte. Am besten welches, das feinfaserig und zart ist. Beim Rind zum Beispiel idealerweise das Filet. Außerdem sollte es einen höheren Fettanteil besitzen, damit das Fleisch nicht austrocknet.

Am besten lässt Du das Fleisch vor dem zubereiten auf Zimmertemperatur erwärmen. Außerdem solltest Du es vorher nicht salzen, so trocknet es nur aus.
Ob das Fleisch gar ist, merkst Du daran wenn etwas Fleischsaft austritt. Bei sehr dünn geschnittenem Fleisch musst Du natürlich nicht darauf achten. Denn das muss wirklich nur einige Augenblicke gegrillt werden. Desweiteren kann man sehr gut Fisch oder Meeresfrüchte auf den Grill legen. Bei Fisch solltest Du allerdings darauf achten, dass er festes Fleisch besitzt. Auch hier wäre es am besten, wenn Du beim Fisch auf Filets zurückgreifst.

Um Deinem Grillgut optimal zu würzen und vor dem austrocknen zu schützen, legst Du es am besten eine Nacht in Marinade.

Aber selbst Pancakes, Hamburger oder Fladenbrote sind möglich. Beim Gemüse ist genauso alles möglich, was klein geschnitten werden kann und nicht so viel Wasser enthält. Da das Gemüse sonst schnell matschig werden könnte. Gut geeignet sind Pilze aller Art, Paprika, Zuckerschoten, Spargel, vorgekochte Maiskolben und Zwiebeln. Ebenso kann man Obst wie zum Beispiel Ananas grillen und als Dessert, zum Beispiel mit Eis, servieren.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Tischgrills?

In diesem Abschnitt haben wir Dir die wichtigsten Kaufkriterien aufgelistet und zusammengefasst.

Mit Deckel

Der Deckel bei einem Tischgrill schützt vor Fettspritzern, Rauch und verteilt und hält die Hitze besser. Mit geschlossenem Deckel kannst Du auch gut auf kleinerer Hitze grillen und somit schonender garen.

Die Leistung

Die Leistung des Grills sollte mindestens bei 1.3000- 2000 Watt liegen. Einige günstigere Geräte erreichen dies nicht.

Gehäusematerial

Das Gehäusematerial sollte aus hitzebeständigen und stabilen Metallen sein. Du solltest darauf achten, dass Du den Grill anfassen kannst ohne Dich zu verbrennen.

Grillplatte

Es gibt einige Tischgrills, die entweder nur einen Grillrost oder eine Grillplatte bieten. Hier musst Du darauf achten, was genau Dein Grill können soll. Bei vielen Tischgrills, ist auch das Rost antihaftbeschichtet. Bei einer Grillplatte solltest Du auf jeden Fall darauf achten.

Grillgröße

Wie groß der Grill sein soll, hängt ganz davon ab welche Voraussetzungen beziehungsweise Wünsche Du hast. Möchtest Du einen langen aber schmalen Grill, der sich über Deinen Tisch erstreckt, dann wähle am besten eine Teppanyaki-Grill. Wenn Du einen kleinen Grill zum campen oder outdoor benutzen möchtest, dann solltest Du einen mit Gas- oder USB-Anschluss wählen.

Thermostat

Nur die Grills in der höheren Preisklasse, besitzen ein Thermostat. Meist handelt es sich dabei um Gasgrills.

Spülmaschinenfest

Einige Grillplatten der Tischgrills kann man auch in der Spülmaschine reinigen. Dafür darf keine Elektronik an der Platte angebracht sein. Aber auch Rosts aus Stahl können in der Spülmaschine leicht rosten. Allgemein empfehlen Wir die Platten, mit weichen Schwämmen oder Lappen zu reinigen. Diese Reinigungsart ist einfach schonender für die Beschichtung.

Grillrost

Die hier aufgeführten Tischgrills bestehen fast alle aus beschichtetem Alu-Guss. Wenn Du einen Grill mit Rost, aus nicht beschichteten Metallen kaufst, solltest Du auf rostfreien Stahl oder Edelstahl achten.

Tischgrill mit Essen

Achte bei Deinem Kauf eines Tischgrills unbedingt auf das Material von dem Grillrost.

Welche Marken stellen qualitative Tischgrills her?

Die bekanntesten Marken, die Tischgrills herstellen haben wir Dir im Folgenden näher beschrieben.

WMF

WMF ist eine deutsche Marke, die hochwertige Produkte für die Küche herstellt. Küchenutensilien wie Töpfe, Besteck aber auch Küchengeräte. WMF liegt viel Wert auf edles Design und liegt in der oberen Preisklasse.

Tefal

Tefal ist eine französische Marke die Kochgeschirr und elektronische Haushaltsgeräte herstellt. Der Name der Marke setzt sich aus Teflon und Aluminum zusammen. Teflon war weltweit einer der ersten Hersteller für Antihaftbeschichtete Pfannen.

Weber

Weber ist ebenso eine deutsche Marke, die Grills herstellt. Weber legt viel Wert auf hohe Qualität und gehört zu einer der weltweit besten Grill-Hersteller. Produkte von Weber liegen in der oberen Preisklasse.

Wo kann man Tischgrills kaufen?

Tischgrills kann man im Internet aber auch in online Shops wie Amazon bestellen.

Es gibt Tischgrills in allen bekannten Baumarktketten so wie Obi, Hagebaumarkt et cetera.

Auch im lokalen Baumarkt oder in spezialisierten Grill-Läden oder ihren online Shops, werden welche verkauft.

Natürlich auch auf Amazon.

Welche Alternativen gibt es zu Tischgrills?

Ein Raclette Grill wäre zum Beispiel eine Alternative zu Tischgrills. Auch ein Kontaktgrill, den wir hier auch vorgestellt haben, ist kein klassischer Tischgrill.

Wie viel kosten Tischgrills

Günstige Tischgrills gibt es schon ab 40 Euro die teureren Varianten können bis zu 300 Euro kosten. Dabei handelt es sich dann meist um Tischgrills, die mit Gas betreiben werden oder mit Holzkohle.

Wichtiges Zubehör für Tischgrills

Es gibt einiges Zubehör, welches Dir die Handhabung eines Tischgrills vereinfacht.

Zange

Mit einer Zange, kannst Du das Grillgut sehr einfach wenden. Ebenso kannst Du es damit am besten von dem Grill entnehmen. Gabeln oder andere Spitze Gegenstände sind nicht zu empfehlen. Sie können die Beschichtung zerkratzen, ebenso tritt dadurch die Feuchtigkeit aus dem Grillgut aus. Dadurch kann es trocken werden.

Raclette Schaber

Ebenso eignen sich Raclette Schaber zum wenden und entnehmen von Grillgut. Mit ihnen kann man auch ein paar verbrannte Verunreinigungen schnell und einfach säubern. Sie werden bei einigen Tischgrills direkt mitgeliefert.

Kohle

Wenn Du einen Holzkohlegrill besitzt oder kaufen willst, musst Du natürlich auch auf die Kohle achten. Für Tischgrills gibt es spezielle die extra wenig Rauch produzieren.

Verlängerungskabel

Du brauchst eigentlich für jeden Tischgrill ein Verlängerungskabel. Bei fast allen Grills reicht die Kabellänge einfach nicht bis zur nächsten Steckdose. So kann man den Grill auch ein wenig umstellen oder draußen benutzen.

Grillspieße auf einem Tischgrill

Für den optimalen Nutzen eines Tischgrills zu haben, solltest Du Dir unbedingt das richtige Zubehör zulegen.

Tischgrill Test-Übersicht

Hier findest Du aktuelle Tests zu Tischgrills.

TestmagazinKEYWORD Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestKeinen Test gefunden
Öko TestKeinen Test gefunden
Konsument.atKeinen Test gefunden
Ktipp.chJa2020NeinHier klicken

Wie Du der Tabelle entnehmen kannst hat nur die Seite Ktipp.ch einen Test-Bericht. Wir aktualisieren unsere Seite regelmäßig und fügen neuere Tests hinzu.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Tischgrills

Wenn Du noch weitere Fragen hast, versuchen wir Dir hier alle zu beantworten.

Wie kann ich meinen Tischgrill reinigen?

Am besten direkt nach dem Benutzen mit einem weichem Schwamm, Wasser und etwas Spülmittel. Einige Grillplatten kann man auch einfach in die Spülmaschine legen. Wir empfehlen aber vor allem die beschichteten Platten, von Hand zu reinigen. So hält die Beschichtung länger und besser. Auch unbeschichtete Rost könne in der Spülmaschine rosten.

Du solltest aber keine scharfen Reinigungsmittel benutzen. Diese sind zu scheuernd und entwickeln beim Grillen giftige Dämpfe. Das Grillgut könnte beim nächsten Grillvorgang, den Geschmack annehmen. Außerdem solltest den Grill nicht mit harten Schwämmen oder Bürsten reinigen.

Wenn Du einen Tischgrill mit Grillrost besitzt kannst Du etwas gröber vorgehen, zum Beispiel mit einer Grillbürste. Du kannst den Rost auch in nasses Zeitungspapier einschlagen. Nach einer Nacht lässt sich der Ruß dann besser lösen.

Wo kann ich meinen Tischgrill benutzen?

Einige Tischgrills kann man gut auf einem Tisch auf dem Balkon benutzen. Das gute ist, dass sich durch die fehlende Kohle weniger Rauch entwickelt. So störst Du Deine Nachbarn weniger. Außerdem ist die Handhabung und die anschließende Reinigung einfacher.

Man kann seinen Tischgrill auch beim Camping nutzen. Am besten eignet sich dafür ein Tischgrill der mit Gas funktioniert. Dafür solltest Du dann auf Gaskartuschen zurückgreifen, diese lassen sich besser transportieren. Wenn Du Deinen Tisch-Gasgrill auf einer größeren Fläche benutzen willst, solltest Du lieber auf eine Gasflasche zurückgreifen. Diese ist im Verbrauch nämlich günstiger als Gaskartuschen.

Was muss ich beim Benutzen beachten?

Beim ersten mal benutzen solltest Du Deinen Grill einmal einbrennen lassen. Auch weil am Anfang noch unangenehme Gerüche entstehen könnten. Danach fettest Du Deinen Grill mit einem hitzebeständigen Öl ein. So bleibt das Grillgut nicht so schnell auf der Platte haften. Selbst wenn, die Platten gut beschichtet sind.

Es ist zudem von Vorteil, wenn Du in die Auffangschale etwas Wasser füllst. So entsteht weniger Rauch und Dein Grill wird nicht zu heiß. Außerdem solltest Du wie erwähnt keine zu großen Stücke auf dem Grill garen. Genauso solltest du das Grillgut ab und zu wenden und auf die Temperaturregelung achten.

Ein Tischgrill, ist eigentlich nicht gefährlicher, als ein normaler Grill auch. Du solltest nur sicherstellen, dass er gewisse Sicherheitstest bestanden hat. Außerdem sollte er auf einem stabilen Untergrund stehen, der auch heiß werden kann.

Es ist außerdem sehr wichtig, dass die Kabeltrommel bei Verwendung immer komplett abgerollt wird. Diese kann durch die hohe Belastung zu heiß werden und im schlimmsten Fall anfangen zu brennen. In allen neueren Trommeln ist zwar eine Sicherheitsvorkehrung dagegen eingebaut, aber das Grillen muss dann erstmal unterbrochen werden.

Unterschied zwischen direktem und indirektem Grillen?

Bei dem direkten Grillen, liegt das Grillgut direkt über der Glut. Durch die hohe Hitze kann das Grillgut, dort aber auch schneller anbrennen. Es eignet sich jedoch sehr gut für kleinere Stücke, die schnell gar werden. Außerdem bildet sich so eine schöne Kruste. Dadurch eignet es sich gut für Würste, Hamburger oder Steaks. Du solltest aber beachten, dass Fett hier auf die Glut tropfen kann und dadurch ungesunder Rauch entsteht.

Bei direkten grillen, liegt das Grillgut nicht direkt über der Glut. Dafür muss man eine Stelle im Grill ohne Kohle freihalten. Es eignet sich am besten, für größere Stücke Fleisch die langsam gegart werden sollen. Zum Beispiel, ganze Hähnchen oder Rippen. Das indirekte Grillen spielt aber nur bei Tischgrills mit Kohle eine Rolle.Grillen mit offener Flamme

Welche Arten von Tischgrills gibt es?

Es gibt Elektro-, Gas-, und Kohle-Tischgrills. Alle besitzen unterschiedliche Vorteile.

Elektrogrills, sind sehr einfach in der Handhabung, du musst ihn einfach nur an eine Steckdose anschließen. Denn diese funktionieren über eine Heizspirale. Auch die Temperaturregelung ist sehr einfach. Ein weiterer Vorteil ist, dass Elektrogrills durch die fehlende Glut, keine Krebserregende Stoffe freisetzen. Somit ist es eine sehr gesunde Art zu grillen.

Auch Kontaktgrills, sind eine besondere Form von Elektrogrills. Bei ihnen ist die Besonderheit, dass sie direkt von 2 Seiten grillen. Damit kann man sehr genau und schnell grillen. Durch das geriffelte Feld, entsteht auch die besonderen Grillmarks.

Bei einem Gasgrill ist der größte Vorteil, dass man beim verwenden von Gaskartuschen sehr mobil ist. Diese sind sehr klein und etwas anderen wird nicht benötigt. Außerdem sind sie sehr schnell auf der gewünschten Temperatur und sind günstig im Verbrauch.

Bei einem Kohlegrill hast Du den Vorteil, dass richtiges Raucharoma wie auf einem großen Kohlegrill entsteht. Dabei besteht allerdings, die Chance, dass sich Rauch entwickeln könnte. Es gibt aber spezielle Kohle die wenig Rauch entwickelt. Außerdem benötigt ein Holzkohlegrill mehr Vorbereitungszeit durch das Vorheizen. Ein Holzkohlegrill stellt durch die Glut zudem immer eine offene Feuerstelle da.

Wie funktioniert ein Teppanyaki Grill?

Ein Teppanyaki Grill ist normalerweise eine eingebaute Grillfläche in japanischen Teppanyaki Restaurants. In diesen Restaurants kocht der Koch vor einem. Viele Menschen in Europa oder den USA, verbinden die Zubereitung dort, mit Showeinlagen vom Koch.

Das Wort an sich setzt sich aus dem japanischen Wort für Teppan = Metallplatte und dem Wort = Yaki für Gegrilltes oder Gebratenes zusammen. Mehr muss man dann auch eigentlich gar nicht über den Grill wissen. Es ist eine flache Eisenfläche oder ein flacher Tischgrill auf dem gegrillt werden kann. Also einfach die japanische Variante des Tischgrills. Funktionieren tut er auch genauso wie die “westlichen” Varianten.

Weiterführende Quellen

Rezepte für das kochen auf einem Tischgrill

Japanisches Teppanyaki grillen

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.