Tauchlampe: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Tauchlampe Test, Vergleich & Kaufratgeber

Egal ob Hobbytaucher oder Unterwasserfotograf – eine Tauchlampe ermöglicht Dir unter der Wasseroberfläche viel bessere Sicht. Sie hilft Dir, Dich in schlechten Lichtverhältnissen zu orientieren und gefährliche Situationen rechtzeitig zu erkennen. Besonders bei Nacht oder in Höhlen ist eine Tauchlampe unerlässlich!

Damit Du für den nächsten Tauchgang gut vorbereitet bist zeigen wir Dir in diesem Artikel die besten Tauchlampen, wichtige Tipps und ganz besonders, auf was man beim Kauf einer Tauchlampe unbedingt achten sollte. Auch findest Du weiter unten eine Tauchlampen Test Übersicht.

Das Wichtigste in Kürze

  • Tauchlampen gibt es von günstig bis teuer in jeglichen Ausführungen.
  • LED Tauchlampen sind wesentlich effizienter als Halogenlampen, da sie mehr Licht pro Watt erzeugen können und somit unter Wasser ein größeres Lichtspektrum haben.
  • Dunkle Stellen und Höhlen lassen sich mit einer Tauchlampe sicher erforschen.
  • Beim Tauchen bzw. Schnorcheln kommen verschiedene Arten von Tauchlampen zum Einsatz: Handlampe, Stirnlampe und Tanklampe.
  • Das Gehäuse einer Tauchlampe sollte aus Aluminium bestehen. Aluminium ist ziemlich leicht und trotzdem sehr robust und wasserbeständig.

Die besten Tauchlampen: Favoriten der Redaktion

Im Folgenden stellen wir empfehlenswerte und beliebte Tauchlampen vor. Die Redaktion von Heyhobby.de hat sich verschiedene Arten von Tauchlampen angesehen und die besten für Dich ausgewählt.

Die beste Tauchlampe für Hobbytaucher

  • LED Tauchlampe mit Akku und Ladegerät
  • Gewicht: 225 g
  • hergestellt aus Aluminiumlegierung
  • 3 Helligkeitsstufen: 350 Lumen, 1200 Lumen und 3100 Lumen
  • bis zu 100 m wasserdicht
  • bequem zu bedienen (magnetische Drehschalter-Technologie)

Ein wahrer Preis-Leistungs-Hit ist diese Tauchlampe von Volador. Die Lampe ist klein, stabil und bringt die perfekten Lichtvoraussetzungen mit. Während dem Tauchgang kannst Du zwischen drei Helligkeitsstufen wählen, sodass Du Dich an die verschiedenen Gegebenheiten beim Tauchen flexibel anpassen kannst.

Außerdem hat sie einige interessante extra Sicherheits-Features wie beispielsweise drei zusätzliche wasserdichte O-Ringe oder einen Anti-Loss-Strap. Der Akku ist nach jedem Tauchgang wieder aufladbar und hält bei geringster Helligkeitsstufe sogar bis zu 5,5 Stunden. Realistisch gesehen reichen 1,5 -2 Stunden Akkulaufzeit vollkommen aus, die Du auch bei durchgehend voller Helligkeit geboten bekommst.

Übrigens: Diese Tauchlampe ist nicht nur unter Wasser ein idealer Begleiter. Auch für andere Outdoor Aktivitäten wie Camping, Angeln, Wandern oder Schwimmen ist sie vielseitig einsetzbar.

Die beste Tauchlampe für Unterwasseraufnahmen

  • 2-in-1-Tauchvideo und Spotlicht
  • 3 Lichtmöglichkeiten: Weiße Videoleuchte, weißer Spot und Rotes Licht
  • maximale Helligkeit bei 1400 Lumen
  • hergestellt aus haltbarem Flugzeug-Aluminium
  • bis zu 100 m wasserdicht
  • Lichtstrahlwinkel für Videolicht bei 110°
  • inklusive Stromanzeige
  • mit Polaritätsumkehrschutz, falls die Batterie in der falschen Richtung installiert wird (Batterie nicht enthalten)

Für schöne Unterwasseraufnahmen suchen Fotografen oft nach einem passenden Licht. Diese Lampe hat im Video-Lichtmodus einen sehr weiten Abstrahlwinkel und ermöglicht so eine sehr großflächige Beleuchtung mit bis zu 1400 Lumen.

Die Tauchlampe wiegt mit Batterie ca. 176 g, ist also leichter als vergleichbare Modelle. Die Brenndauer lässt etwas zu wünschen übrig, ist jedoch für die meisten Taucher trotzdem ausreichend: Mit Videolicht 90 min., mit weißem Strahler 120 min und Rotem Licht 180 min.

Der weite Abstrahlwinkel macht diese Tauchlampe auch für normale Taucher interessant, da man so eine gute Beleuchtung über z. B. Korallenriffe oder Fisch-Scharen bekommen kann. Für scheue Meeresbewohner wiederum kannst Du einfach auf Rotlicht umstellen, um die Tiere nicht zu stören.

Die beste warmweiße Tauchlampe

  • 5 Helligkeitsmodi, kann an der Seite durch einen Schalter gewechselt werden
  • Farbtemperatur 3000K, warmweißes Licht
  • hergestellt aus haltbarem Flugzeug-Aluminium
  • verhältnismäßig günstig
  • maximale Helligkeit bei 1000 Lumen
  • bis zu 150 m wasserdicht
  • Brenndauer mindestens 55 min

Die warme Farbe dieser LED Tauchlampe ermöglicht Dir ein klare und farbenfrohe Sicht auf die Unterwasserwelt. Die Tauchlampe funktioniert zuverlässig, hat keinen Gelbstich und ist stabil verarbeitet. Auch tiefere Tauchgänge sind für diese Tauchlampe kein Problem. In der Theorie soll sie bis zu 150 m schaffen, praktisch gesehen würde die Lichtstärke so weit unten lange nicht ausreichen. Für den gelegentlichen Hobbytaucher völlig ausreichend.

Mit knapp 30 € bekommt man bei dieser Lampe einen richtigen Allrounder für einfache Tauchgänge, Schnorchelausflüge oder Camping Trips. Wir würden Dir zu diesem Modell raten, wenn Du nicht viel Geld ausgeben möchtest und trotzdem ein zuverlässiges Produkt suchst (z. B. für den Urlaub).

Die beste Stirnlampe zum Tauchen

  • sehr leicht und viel Bewegungsfreiheit beim Tauchen
  • hochwertige Verarbeitung
  • wiederaufladbar per USB Kabel
  • maximale Helligkeit bei 4000 Lumen
  • kann auf konstante und blinkende Lichter eingestellt werden
  • 24-Monate-Garantie inklusive
  • Batterie nicht enthalten

Die bequemste Möglichkeit eine Tauchlampe mitzunehmen hast Du mit dieser Stirnlampe. Auch bei diesem Modell stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis in allen Bereichen. Sie ist stabil, hat bis zu 4000 Lumen Leuchtkraft und ist theoretisch bis zu 100 m wasserdicht.

Die Abdichtungen sind alle gut verarbeitet und halten dem Wasserdruck problemlos stand. Das Licht kann auf konstant der blinkend gestellt werden und ist mit bis zu 4000 Lumen auch auf jeden Fall hell genug.

Alles in allem eine sehr leistungsstarke und praktische Tauchlampe, die für alle möglichen Outdoorzwecke nützlich ist.

Die beste Profi-Tauchlampe

  • leistungsstarke Tauchlampe für regelmäßige Taucher
  • maximale Helligkeit bei 2600 Lumen
  • Gewicht unter Wasser: ca. 148 g
  • bis zu 100 m wasserdicht
  • Farbtemperatur: Video-Licht ca. 5000-5500K / Spot-Licht ca. 6500K
  • Akku hält je nach Helligkeitsintensität 90- 240 min Minuten

Die Verarbeitungsqualität dieser Tauchlampe ist sehr hochwertig, sodass man sie regelmäßig und langfristig auf Tauchgänge mitnehmen kann. Die Lampe hat zwei Lichter: Ein Spotlicht und ein Videolicht. Besonders toll ist, dass sowohl Spot als auch Videolicht in je zwei Stufen genutzt werden kann. Die Umschaltung erfolgt einfach über einen Drehschalter.

In der Tauchlampe sind zwei O-Ringe montiert und zwei weitere werden als Ersatz geliefert. Die Bedienung unter Wasser mit Handschuhen ist ebenfalls recht unkompliziert.

Die TL-4000 vom Hersteller Riff gehört auf jeden Fall zu den teureren Modellen bei Tauchlampen. Gerade professionelle Taucher brauchen aber eine zuverlässige Tauchlampe, die sich jeder Situation unter Wasser schnell anpassen kann. Genau dafür ist diese Tauchlampe der perfekte Begleiter.

Kaufratgeber für Tauchlampen

Was ist überhaupt wichtig bei der Auswahl einer passenden Tauchlampe? Hier erklären wir alles, was man über Tauchlampen und das Tauchen im Dunkeln wissen sollte. So findest Du garantiert ein Modell, welches zu Dir und Deinen Anforderungen passt.

Welche Arten von Tauchlampen gibt es?

Man unterscheidet Tauchlampen in LED und Halogen. LED Tauchlampen sind wesentlich effizienter, da sie mehr Licht pro Watt erzeugen können und somit unter Wasser ein größeres Lichtspektrum haben.

Auch gut zu wissen: Im Rotbereich fällt das Lichtspektrum einer LED Tauchlampe deutlich ab und im Blauen hat es eine recht große Blickweite. Das ist besonders für Nachttauchgänge sogar von Vorteil, da unser Auge den Blaubereich unter Wasser besser wahrnehmen kann. LED Tauchlampen haben außerdem einen relativ geringen Energieverbrauch und oft eine kompakte Größe, sodass sie von Tauchern einfach verstaut werden können.

Warum sollte man nun trotzdem über den Kauf einer Halogentauchlampe nachdenken? Nun, der entscheidende Vorteil der Halogenlampen sind die intensiven Farben, die das Licht mit sich bringt. Fische, Korallen und andere Wasserlebewesen erscheinen mit einem Halogenlicht viel farbenfroher. Zwar sind diese Tauchlampen mittlerweile lange nicht mehr so beliebt wie früher, werden aber trotzdem noch aufgrund dessen von einigen Tauchern bevorzugt.

Da die Technik bei LED Tauchlampen immer moderner und effizienter wird, würden wir Dir auch zu einer solchen raten. Solltest Du allerdings eine klassische Halogentauchlampe bevorzugen, wirst Du etwas länger nach einem passenden Modell suchen müssen. Viele Hersteller haben Halogentauchlampen mittlerweile aus ihrem Sortiment genommen.

Person taucht unter mit Tauchlampe
Die Unterwasserwelt lässt sich am besten erkunden, wenn Du das richtige Tauchequipment dabei hast.

Vorteile einer Tauchlampe

Natürlich kann man vor allem tagsüber auch ohne Tauchlampe einen Tauchgang starten. Warum es sich allerdings lohnt immer eine Tauchlampe dabei zu haben, haben wir Dir hier aufgelistet:

  • ideal für gutes Licht in Film- und Videoaufnahmen
  • dunkle Stellen und Höhlen lassen sich mit einer Tauchlampe sicher erforschen
  • rechtzeitiges Erkennen von gefährlichen Situationen
  • viele Tauchlampen sind klein und kompakt, sind also sehr leicht zu transportieren
  • Die Farben der Unterwasserwelt kommen besser zur Geltung
  • Rotlicht-Modus ermöglicht das Beobachten von lichtscheuen Fischen
  • integrierter SOS Modus sendet in Gefahrensituationen Morsezeichen an andere Taucher
  • Kommunikationsmittel beim Tauchen im Dunkeln

Welche Tauchlampe ist die Richtige für Dich?

Beim Tauchen bzw. Schnorcheln kommen verschiedene Arten von Tauchlampen zum Einsatz. Natürlich brauchst Du als Tauchanfänger keine besonders teure Tauchlampe, die darauf ausgelegt ist, Profitauchern in 30 m Tiefe genug Licht zu bieten. Doch woher weißt Du jetzt, welche Tauchlampe die richtige für Dich ist?

Mensch in dunklem Wasser
Damit Du auch unter Wasser noch genug sehen kannst, sollte eine Tauchlampe bei jedem Tauchgang dabei sein.

Die Handlampe

Sie sieht einer gewöhnlichen Taschenlampe sehr ähnlich und ist sehr klein und kompakt. Viele nutzen die Handlampe auch außerhalb des Wassers. Sie ist die perfekte Tauchlampe für Hobbytaucher, da sie einfach bedient werden kann und verhältnismäßig günstig ist. Solltest Du allerdings tiefer als 20 m tauchen wollen, wird die Lichtstärke bei einer Handlampe meistens nicht ausreichen. Hier musst Du dann auf ein größeres Modell zurückgreifen.

Die Stirnlampe

Eine weitere Möglichkeit hast Du mit der Stirnlampe. Sie ermöglicht wesentlich mehr Bewegungsfreiheit und ist sehr preiswert. Solange diese gut verarbeitet ist und sicher befestigt werden kann, ist sie für Hobbytaucher meistens die beste Wahl. So hast Du nämlich während dem Tauchgang die Hände frei und kannst mit anderen Tauchern kommunizieren.

Die Tanklampe

Eine Tanklampe besteht aus Akku, Kabel und der Lampe selbst. Sie wird vor allem von Profitauchern eingesetzt, die lange und tiefe Tauchgänge planen. Aufgrund der Größe und der Lichtstärke der Lampe kann sie nämlich auch weit unter der Wasseroberfläche noch gut ausleuchten.

Tipp: Unterwasserfotografen nutzen oft externe Unterwasserblitzgeräte, um gute Bilder zu schießen. Eine günstigere, aber auch sehr effektive Alternative für Hobbyfotografen ist eine einfache LED Tauchlampe. Auch diese kann die Lichtverhältnisse auf Fotos und Videos aufwerten.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei einer Tauchlampe?

Hier findest Du alle wichtigen Aspekte, die man vor dem Kauf einer Tauchlampe berücksichtigen sollte.

Tiefenbeständigkeit

Ein wichtiger Part, damit die Tauchlampe auch in hohe Tiefen mitgenommen werden kann, ist das Gehäuse. Dieses sollte aus Aluminium bestehen. Aluminium ist ziemlich leicht und trotzdem sehr robust und wasserbeständig.

Ansonsten solltest Du bei einer Tauchlampe auf die IP-Skala achten. Umso höher die Kennziffer, desto besser ist die Lampe vor Wasser geschützt. Da man mit einer Tauchlampe durchgehend unter Wasser ist, sollte die Kennziffer mindestens bei IPX-8 liegen, besser sogar bei IPX-9.

Achte auch darauf, dass Du die angegebene Maximaltiefe nicht überschreitest. Das Material der Lampe kann sonst gegebenenfalls dem Druck nicht mehr standhalten und Schaden annehmen. Die meisten Tauchlampen für Hobbytaucher sind für eine Wassertiefe von 25 bis 30 Meter ausgelegt.

Größe und Gewicht

Kleine und handliche Tauchlampen sind natürlich praktisch, da sie leicht verstaut werden können und auch im Flugzeug wenig Gewicht wegnehmen. Andererseits ist ein großer Lichtkegel auch sinnvoll, um eine große Fläche erleuchten zu können. Besonders nachts sollte man an gutem Licht-Equipment nicht sparen.

Schwere Lampen, die meistens auch robusteres Material mit sich bringen, sind grundsätzlich für tiefere Tauchgänge besser geeignet. Für geringe Wassertiefen und unerfahrenere Taucher reicht eine kleine, kompakte Tauchlampe vollkommen aus.

Batterie / Brenndauer

Hier solltest Du darauf achten, dass die maximale Brenndauer Deiner Tauchlampe immer länger ist als Dein geplanter Tauchgang. Zwischen 60 – 120 min ist heutzutage ein Muss. Eine Backup Lampe schützt Dich zudem, falls Deine Hauptlampe doch plötzlich ausfallen sollte.

Bei Batterien können wir Dir keine spezielle Empfehlung aussprechen. Moderne LED Tauchlampen haben meistens ziemlich gute Batterien verbaut. Besonders praktisch ist es natürlich, wenn der Akku wiederaufladbar ist und Du nicht regelmäßig Batterien austauschen musst.

Lichtstärke

Die erzeugte Lichtstärke einer LED Tauchlampe wird in Lumen angegeben. Mehr Lumen bedeutet eine höhere Leuchtkraft. Die meisten Tauchlampen mit einer Lichtstärke von über 1000 Lumen haben in der Regel auch einen Dimmschalter oder mehrere Helligkeitsstufen. Das verhindert das Blenden von anderen Tauchern und das Verschrecken von Tieren.

Am besten schaust Du immer nach einer Tauchlampe, die am besten zu den Anforderungen an Deinen Tauchgang passt. Hier kommst Du zu unseren Favoriten.

Lumen und Lux: Was ist der Unterschied?

1 Lux entspricht einem Lichtstrom von 1 Lumen pro Quadratmeter (m²). Lux kann also in Lumen umgerechnet werden und andersherum.

Zusammenfassung – Das sollte eine Tauchlampe für Hobbytaucher haben:

  • mehr als 700 Lumen
  • Abstrahlwinkel von etwa 10 Grad
  • Aluminium Gehäuse
  • Brenndauer von ca. 2 Stunden
  • Farbtemperatur von etwa 5000 Kelvin

Tauchen als Anfänger: Das solltest Du beachten

Wenn Du noch recht wenig Erfahrung im Tauchen hast und keinen Tauchschein besitzt, solltest Du Dich vorher über die wichtigsten Regeln schlaumachen. Viele Tauchverleihe stellen ohne Tauchscheine auch keine Ausrüstung zur Verfügung, daher solltest Du Dir das Tauchen ohne Tauchschein gut überlegen – auch zu Deiner eigenen Sicherheit.

Besonders für das Tauchen in schlechten Lichtverhältnissen gibt wichtige Sicherheitsvorkehrungen. Wir haben hier ein paar wichtige Tipps für Tauchgänge zusammengefasst:

  • Wer taucht, sollte ohne Einschränkungen gesund sein
  • Kenne Deine Grenzen und tauche, wenn möglich nie alleine
  • Achte auf eine kontinuierliche Atmung und halte niemals die Luft an “ Oder eben „Erste Regel des Tauchens: Halte nie die Luft an!
  • Trinke vor dem Tauchgang genug Wasser
  • Informiere Dich zuvor über das Tauchgebiet und dort ansässige Meeresbewohner
  • Die Tauchausrüstung sollte stets gecheckt werden, um Sicherheitsdefizite rechtzeitig zu erkennen

Ist eine Tauchlampe auch tagsüber sinnvoll?

Auch tagsüber kann eine Tauchlampe sinnvoll sein. Für Tauchgänge tagsüber reichen auch Tauchlampen mit geringerer Lumen-Zahl. Warum es sich auf jeden Fall lohnt immer eine Tauchlampe dabei zu haben, haben wir unter Vorteile einer Tauchlampe aufgezählt.

Aber nicht vergessen: Wenn das Tageslicht verschwindet, verwandelt sich die Unterwasserwelt in ein einzigartiges Erlebnis. Besonders dann lohnt es sich, eine gute Tauchlampe zu besitzen, die Dich all die faszinierenden Dinge unter Wasser erblicken lässt.

Hinweis: Gerade nachts kann der plötzliche Ausfall einer Tauchlampe schnell zu Panik führen. Wichtige Ausrüstungsteile solltest Du also möglichst immer doppelt dabei haben. Für den Nachttauchgang bedeutet das, neben der Hauptlampe auch eine kleinere Back-up-Lampe mitzuführen.

Wo kann man eine Tauchlampe kaufen?

Du hast verschiedene Möglichkeiten eine Tauchlampe zu kaufen:

Onlineshops

Bei Online-Händlern wie Amazon, Ebay etc. findest Du eine recht große Auswahl. Du kannst Dich im Internet außerdem über die Erfahrungen und Testergebnisse anderer Kunden informieren. So kann das Risikopotential eines Fehlkaufs möglichst gering gehalten werden.

Fachhandel / Sportgeschäfte

Wer vor dem Kauf gerne eine persönliche Beratung in Anspruch nehmen möchte, sollte einen Fachhandel in der Nähe aufsuchen (z. B. Dive Shops, Decathlon…). Auch hier findet man eine Auswahl an Tauchlampen und kann sich diese auch vor Ort genauer anschauen.

Wie viel kostet eine Tauchlampe?

Tauchlampen gibt es von günstig bis teuer in jeglichen Ausführungen. Als Hobbytaucher oder für den gelegentlichen Tauchurlaub sollte ein Modell unter 100 € ausreichen. Je öfter Du unter Wasser unterwegs bist, desto professioneller und hochwertiger sollte auch das Tauchequipment sein.

High-End Tauchlampen bekommst Du zwischen 200- 900 €. Es kann also ziemlich teuer werden. Für den Kauf einer solchen Tauchlampe würden wir Dir empfehlen eine persönliche Beratung in einem Dive Shop aufzusuchen. Dort kannst Du Dich noch einmal individuell beraten lassen.

Tauchlampe als Beleuchtung für Fotos
Eine Tauchlampe dient als Beleuchtung für Fotos und hilft Dir, die Unterwasserwelt besser zu erkennen.

Wichtiges Zubehör für die Tauchlampe

Gibt es nützliches Zubehör für eine Tauchlampe? Was man wirklich gebrauchen kann haben wir hier kurz und knapp für Dich zusammengefasst.

Handhalter für Tauchlampen

Ein interessantes Feature für diejenigen, die ihre Tauchlampe gerne sicher befestigt haben möchten. Die Handhalter werden ähnlich wie ein Handschuh um die Hand geschnallt und sorgen so dafür, dass Du Deine Finger während dem Tauchgang nutzen kannst. Wichtig vor allem dann, wenn es darum geht mit anderen Tauchern zu kommunizieren.

Batterien

Bei vielen Modellen, die mit Batterien betrieben sind, müssen die passenden Batterien extra erworben werden. Vergiss nicht, das beim Kauf Deiner Tauchlampe zu beachten.

Tauchlampe Test-Übersicht: Welche Tauchlampe ist die Beste?

Hier kannst Du Dich über alle wichtigen Testberichte informieren. Damit Du nicht lange suchen musst, haben wir für Dich alle nennenswerten Testseiten und -berichte auf einen Blick zusammengefasst.

TestmagazinTauchlmape Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestNein, es ist kein Test vorhanden.
Öko TestNein, es ist kein Test vorhanden.
Konsument.atNein, es ist kein Test vorhanden.
Ktipp.chNein, es ist kein Test vorhanden.

Bislang wurde leider noch auf keiner der bekannten Test-Seiten ein Produkttest zu Tauchlampen durchgeführt. Sollte dies sich ändern, werden wir die Tabelle für Dich aktualisieren.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Tauchlampe

Wir haben Antworten auf interessante Fragen zu Tauchlampen für Dich zusammengefasst.

Wie kann man eine GoPro an einer Tauchlampe befestigen?

Es gibt auch Tauchlampen, die von der Form her so gefertigt wurden, dass sie ideal an einer GoPro befestigt werden können. Sie sind also mit einer GoPro kompatibel und können ganz unkompliziert an dieser befestigt werden. So hast Du stets schöne und gut ausgeleuchtete Unterwasseraufnahmen.

Wie transportiert man eine Tauchlampe im Flugzeug?

Da die meisten schönen Tauchgegenden im Ausland liegen, wirst Du eine Flugreise mit der Tauchlampe kaum vermeiden können. Es gibt keine allgemeingültige Regel zum Transport von Tauchlampen, daher informiere Dich am besten immer bei der zuständigen Airline über die Regelung.

Die Lithium-Ionen-Akkus einer Tauchlampe könnten theoretisch als gefährlicher Gegenstand eingestuft werden. Transportiere also, wenn möglich Akku und Tauchlampe getrennt. Eine Aufbewahrung im Handgepäck ist auf jeden Fall der sicherere Weg, falls bei der Kontrolle Probleme auftreten sollten.

Wo kannst Du eine Tauchlampe reparieren lassen?

Viele Dive Shops bieten einen solchen Service an. Oft kannst Du die kaputte Tauchlampe auch einschicken lassen und alle relevanten Infos online angeben.

Weiterführende Quellen

Die 7 besten Tauchgebiete für einen Tauchurlaub findest Du hier.

Tipps für bessere Nachttauchgänge erhältst Du hier.

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Hinterlasse Deine Meinung oder stell eine Frage.x
()
x
↑ Zurück zum Beginn ↑