Stickmaschine: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Stickmaschinen im Test

Egal ob Du Mode interessiert bist, neue handwerkliche Fertigkeiten erlernen möchtest oder Deine Nähfähigkeiten erweitern willst, eine Stickmaschine bietet Dir für all das eine Möglichkeit, Dich auszuleben. Mit Stickmaschinen kannst Du Deine Kleidungsstücke individuell gestalten und Deiner Kreativität freien Lauf lassen.

Um bestens in Dein neues Projekt starten zu können, bietet Dir dieser Artikel eine Übersicht über die besten Stickmaschinen, gibt Dir hilfreiche Tipps direkt an die Hand und klärt Dich auf, worauf Du beim Kauf einer Stickmaschine achten solltest. In diesem Beitrag möchten wir uns außerdem aktuellen Stickmaschinen Tests widmen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Stickmaschine ist nicht gleich Stickmaschine. Es gibt verschiedene Modelle und Funktionen, auf die Du beim Kauf Deiner Stickmaschine achten solltest.
  • Generell ist die Anschaffung einer Stickmaschine nicht unbedingt günstig. Die Preise beginnen ab ca. 450 €.
  • Kombinationsmodelle aus Stickmaschinen und Nähmaschinen als gute, oft günstigere Alternative für reine Stickmaschinen.
  • Stelle sicher, dass Du stets das passende und ausreichende Zubehör für Deine Stickmaschine vorliegen hast!
  • Benutze stets Stickgarn und Stickvlies, um ein schönes Ergebnis zu erhalten.
  • Die meisten Stickmaschinen arbeiten mit Programmen und Softwares. Schaue darauf, welche Softwares und Programme für Dich am sinnvollsten sind.

Die besten Stickmaschinen: Favoriten der Redaktion

Um Dir bei der Wahl Deiner Traum-Stickmaschine zu helfen, haben wir von heyhobby.de eine große Vielfalt an Stickmaschinen verglichen, um Dir die beliebtesten und besten Modelle vorstellen und empfehlen zu können. Im Folgenden kannst Du Dir nun unsere fünf Favoriten anschauen!

Janome Memory Craft 500 E, die beste Stickmaschine für Einsteiger

  • Ausschließlich als Stickmaschine verwendbar
  • Gewicht und Verpackungsgröße : 17,82 kg; 67x57x56 cm
  • Versehen mit 160 Stickmustern und 6 verschiedenen Alphabeten
  • Verfügt über eine große Stickfläche von 280×200 mm und drei Rahmenvarianten
  • Neben Touchscreen, Vorhandensein von zwei USB-Ports und einem PC-Anschluss
  • Mit LEDs angeleuchtete Stickfläche

Die Stickmaschine Janome Memory Craft 500 E ist das perfekte Modell für Stick-Anfänger. Da es sich bei der Janome um kein Kombinationsmodell handelt, kannst Du Dich völlig auf die Entwicklung Deiner Stick Fähigkeiten konzentrieren und Dich kreativ austoben.

Dabei kannst Du auf eine große Vielzahl an Stickmustern und Alphabeten zurückgreifen und kannst durch die zahlreichen Funktionen und Features viele verschiedene Stickmuster erstellen. So bist Du bereits als Einsteiger schnell in der Lage Stickmuster zu individualisieren.

Weiterhin bietet Dir die Memory Craft 500 E einen breiten Lieferumfang mit nützlichem Zubehör, welches Dir den Einstieg in die Stickkunst so einfach wie möglich gestaltet. So erleichtern die elektronische Fadenschere und Unterfadenwächter sowie der halbautomatische Einfädler die Handhabung erheblich. Auch bei der Erstellung Deiner Entwürfe kannst Du Dich auf den integrierten Janome Entwurfsassistent verlassen.

Vorteile Nachteile
Perfekt für Anfänger geeignet Reine Stickmaschine
Breiter Lieferumfang Hohes Gewicht der Maschine
Große Auswahl an Stickmustern

Bernette Chicago 5, das beste Kombinationsmodell für Einsteiger

  • Kombinationsmodell aus Stick- und Nähmaschine
  • Gewicht und Verpackungsgröße: 8,16 kg; 46x36x25 cm
  • Verfügt über 200 Stichmuster mit 2 Alphabeten und 20 Quiltstichen
  • Sticken durch Verwendung des Stickfußes
  • Besitzt ein LC-Display und eine LED-Beleuchtung
  • Eignet sich ebenfalls zur Verarbeitung von festen Textilien

Bist Du auf der Suche nach einem Einsteiger-Modell, welches Sticken und Nähen kombiniert, möchtest aber noch nicht in ein hochpreisiges Modell investieren, dann könnte die Bernette Chicago 5 genau richtig für Dich sein.

Mit ihrem umfangreichen Angebot an Stichvarianten und einer einfachen Handhabung bei Stickereien, kannst Du ohne Bedenken eigene Kleidungsstücke entwerfen und verzieren. Dabei bist Du sogar keineswegs an Deinen festgelegten Arbeitsplatz gebunden, sondern kannst die Chicago 5 aufgrund ihrer angenehmen Maße stets mit auf Deine Reisen nehmen.

Auch trotz des sehr moderaten Preises der Maschine, musst Du nicht auf zusätzliche Features und Zubehör verzichten. Die Chicago 5 hilft Dir bei Deiner kreativen Arbeit mit einer Oberfadenüberwachung und Unterfadenkontrolle sowie einem automatischen Nadeleinfädler. So kannst Du ohne große Vorarbeit und Achtsamkeiten die Arbeit mit Deinem ersten Kombinationsmodell genießen.

Vorteile Nachteile
Kombinationsmodell aus Näh- und Stickmaschine Sticken nur über den Stickfuß möglich
Geringes Gewicht Kleinere Auswahl an Stickvarianten
Auch robuste Materialien können verarbeitet werden
Günstiger Preis

Singer Quantum Stylist 9960, die beste Nähmaschine mit einfacher Stickfunktion

  • Nähmaschine mit Stickfunktion
  • Gewicht und Produktgröße: 7,5 kg; 45x21x30 cm
  • Versehen mit 154 Nähstichen und 5 Alphabeten
  • Verfügt über einen Stopf- und Stickfuß
  • Arbeitet mit einem LCD-Display und einer LED-Beleuchtung

Suchst Du nach einer Maschine, mit der Du sowohl Nähen als auch Sticken kannst und bist noch in beiden Bereichen eher unerfahren, ist die Singer Quantum Stylist 9960 nur zu empfehlen. Besonders interessant ist diese Maschine, wenn Du Deinen Fokus erst einmal auf die Ausweitung Deiner Nähfähigkeiten legst aber trotzdem bereits in die Welt des Stickens eintauchen möchtest.

Die Quantum Stylist bietet Dir aufgrund ihrer zahlreichen Nähfunktionen einen großen kreativen Freiraum bei der Anfertigung eigener Modestücke. Zusätzlich kannst Du mit dem Stickfuß erste Erfahrungen mit der Stickerei sammeln und dabei auf fünf Alphabete zurückgreifen.

Besonders einfach ist der Umgang mit der Maschine für Dich auch aufgrund der zahlreichen Zubehöre und Features, die im Lieferumfang der Maschine integriert sind. Sie verfügt über einen automatischen Fadenschneider, ein Schnelleinfädelsystem und eine Oberfadenspannung. Somit kannst Du ohne große Umwege mit Deinen ersten Projekten starten.

Vorteile Nachteile
Nähmaschine mit der auch gestickt werden kann Sticken nur mit Stickfuß
Geringes Gewicht Kleinere Auswahl an Stickvarianten
Breites Zubehörangebot

Bernette Chicago 7, das beste Kombinationsmodell

  • Kombinationsmodell aus Stick- und Nähmaschine
  • Gewicht und Produktgröße: 11,64 kg; 44x15x32 cm
  • Versehen mit 200 Nähstichvarianten, 100 Stickmotiven und 2 Alphabeten
  • Verfügt über eine Stickfläche von 110×170 mm, die über das sehr schnell anzubringende Stickmodul erreicht wird, sowie einen mitgelieferten Stickrahmen
  • Vorhandensein eines LCD-Displays und eines USB-Ports
  • Gut zu wissen: Mit der Chicago 7 kannst Du auch robuste Materialien verarbeiten
Achtung: Die Sticksoftware ist nicht immer im Lieferumfang enthalten. Sollte dies der Fall sein, kannst Du diese jedoch separat liefern lassen

Interessierst Du Dich für ein qualitativ hochwertiges Kombinationsmodell aus Stick- und Nähmaschine, ist die Bernette Chicago 7 die richtige Maschine für Dich. Für einen moderaten Preis kannst Du fließend zwischen Sticken und Nähen wechseln und Deine ganz eigenen Modestücke und Kreationen entwerfen.

Die Chicago 7 verfügt über eine Vielzahl an Nähstichen und Stickmotiven und kann sogar einige Quiltstiche vorweisen. Zusätzlich kannst Du Deine Maschine aufgrund ihres angenehmen Gewichts und Größe mit auf Reisen oder Ausflüge nehmen und Dich, wo auch immer Du bist, in neue Entwürfe stürzen.

Besonders punktet das Kombinationsmodell durch seine Vielfalt an Funktionen und Zubehören, die abseits des großen Lieferumfangs immer durch Extrazubehör ergänzt werden können. Neben der integrierten Oberfadenüberwachung und Unterfadenkontrolle und dem halb automatischen Einfädler, erleichtern unter anderem auch die LED-Beleuchtung und Unterfaden-Schnellautomatik Deine Arbeit enorm.

Vorteile Nachteile
Kombinationsmodell aus Stick- und Nähmaschine Sticksoftware nicht immer im Lieferumfang vorhanden
Moderater Preis
Breite Auswahl an Stick- und Nähvarianten

Bernina 700, die beste Stickmaschine für Fortgeschrittene und Profis

  • Ausschließlich als Stickmaschine verwendbar
  • Gewicht und Produktgröße: 14 kg; 522x214x358 mm
  • Versehen mit 320 Stickmustern, 18 Alphabeten und einem Monogram Set
  • Verfügt über einen Stickbereich von 400×210 mm und ist mit 3 Stickrahmen ausgestattet
  • Zusätzlich zu einem großen Touchscreen ist ebenfalls eine LED-Beleuchtung vorhanden
  • Erheblich längere Stickzeit aufgrund einer Jumbospule und zusättzlichem Mehrfach-Garnrollenhalter
  • Speichern der Stickmuster auf USB-Stick, Computer und Maschine möglich

Bist Du bereits länger auf der Suche nach einer besonders hochwertigen Stickmaschine und hast schon Erfahrungen im Sticken gesammelt, dann solltest Du unbedingt die Bernina 700 in Betracht ziehen. Als hochpreisiges Qualitätsprodukt eignet diese sich vor allem für Fortgeschrittene und Profis an der Stickmaschine.

Neben einer fast grenzenlosen Auswahl an Stickmotiven und Alphabeten, kannst Du auch eigene Motive erstellen und mit der Bernina 700 sticken. Sie bietet Dir zusätzlich die Möglichkeit, Motive in extrem großen Größen zu sticken und stellt Dir dazu bereits 3 Rahmen zur Verfügung.

Durch die Verwendung neuester Technologie kannst Du mit noch präziseren Arbeiten punkten und Dich dabei von bestem Komfort und Qualität unterstützen lassen.

Weiterhin kannst Du auf einen großen Pool an Features und Zubehör zurückgreifen. So kannst Du unter anderem fast alle Stickmusterformate mit der Bernina 700 benutzen (EXP, DST, PEC, PES, JEF, SEW, PCS). Auch auf automatische Fadenschneider, adaptive Fadenspannung, Unter- und Oberfadenüberwachung sowie vieles mehr musst Du mit Deiner Profi-Maschine nicht verzichten.

Vorteile Nachteile
Sehr große Auswahl an Stickmustern und -varianten Reine Stickmaschine
Sehr großer Stickbereich und längere Stickzeit Sehr hochpreisig
Großer Zubehörumfang

Kaufratgeber für Stickmaschinen

Stickmaschinen-Arbeit mit Stickrahmen
Bei dem Kauf Deiner Stickmaschine gibt es einige Dinge auf die Du achten solltest. Unser Kaufratgeber bereitet Dich darauf optimal vor.

In unserem Ratgeber klären wir Dich darüber auf, worauf Du beim Kauf einer Stickmaschine besonders achten musst. Von den verschiedensten Modellen über die sinnvollsten Zubehöre bis zu essentiellen Tipps und Tricks haben wir alles abgedeckt, um Dich für den Erwerb Deiner Traum-Strickmaschine perfekt vorzubereiten.

Was ist eine Stickmaschine?

Stickmaschinen werden genutzt, um Stickereien verschiedenster Ausformungen maschinell herzustellen. Dabei werden Textilien verschönert, indem Fäden entweder auf- oder eingenäht werden. Wichtig ist es dabei, zu wissen, dass es nicht die eine Stickmaschine gibt, sondern mehrere Varianten mit unterschiedlichen Funktionen.

Generell wird zwischen Einnadel-Stickmaschinen oder Mehrnadel-Stickmaschinen, Einkopfstickmaschinen oder Mehrkopfstickmaschinen und Freiarmstickmaschinen, Flachbettstickmaschinen oder Sonderstickmaschinen unterschieden. Weiterhin existieren Kombinationsmodelle aus Stick- und Nähmaschinen, die die Funktionen beider Maschinen vereinen.

Die Einnadel-Stickmaschine verwendet den sogenannten Kettenstich, bei dem mehrere Gewebestücke miteinander verbunden werden. Durch sich stets wiederholendes Stechen in die vorangegangenen Ausstichstellen entstehen Schlingen, die sich letztlich zu einer Stickerei ausformen.

Die Mehrnadel-Stickmaschine, heute meist als Schiffchenstickmaschine verwendet, besitzt dieselbe Funktionsweise einer Nähmaschine. Für jede Nadel existiert auf der anderen Seite des Stoffes ein Schiffchen, welches den Stickfaden aufgreift und beim jeweils darauffolgenden Stich wieder zurückleitet.

Die Einkopfstickmaschine besitzt nur einen Kopf, kann also stets nur einen Stoff bearbeiten. Die Mehrkopfstickmaschine kann somit aufgrund ihrer höheren Anzahl an Köpfen mehrere Textilien gleichzeitig besticken.

Die Freiarmstickmaschine besitzt einen Arm unter ihrem Stickrahmen, welcher den unteren Faden der Maschine beinhaltet. Dadurch kann sie fast alle Stoffarten bearbeiten. Die Flachbettstickmaschine besitzt hingegen keinen Arm und kann somit nur bestimmte Gewebe besticken.

Die Sonderstickmaschinen werden zur Verarbeitung bestimmter Materialien wie bspw. Pailetten oder Ketten genutzt.

Kurz und knapp: Du siehst, es gibt viele verschiedene Formen und Modelle von Stickmaschinen. Da kann es schon einmal schwer werden, die für sich am besten geeignetste Maschine zu finden. Deswegen helfen wir Dir bei Deiner Suche!

Wie ist eine Stickmaschine aufgebaut?

Wie Du bereits gelernt hast, ist Stickmaschine nicht gleich Stickmaschine. Der Aufbau einer Stickmaschine unterscheidet sich also abhängig vom jeweiligen Modell. Grundsätzlich ähneln einfache Einnadel-Stickmaschinen im Aufbau den Nähmaschinen.

Da es jedoch schwierig ist den Aufbau der einzelnen Modelle von Stickmaschinen, die wiederum durch viele Zubehöre erweitert werden können, pauschal zu beschreiben, erklären wir Dir in diesem Ratgeber die wichtigsten Funktionen und Bestandteile.

So kannst Du ohne Zweifel gute Stickmaschinen von schlechten unterscheiden und weißt, worauf Du beim Kauf achten solltest.

Wie funktioniert eine Stickmaschine?

Essenziell für die Funktionsweise einer Stickmaschine ist der elektronische Stickarm sowie der Stickrahmen, in den Du die Textilien zusammen mit dem Stickvlies einspannst. Ähnlich wie bei der Nähmaschine kann sich die Nadel nur nach oben und unten bewegen, jedoch ist der Stickrahmen der Stickmaschine unbegrenzt beweglich.

Anschließend wählst Du Deine Stickmuster-Datei aus und setzt Deine ausgesuchten Farben auf die passenden Garnrollen. Vor dem Anschalten der Maschine musst Du dann lediglich die Fadenenden durch die Nadeln führen und schon kann es losgehen. Die Maschine stoppt erst wieder, sobald eine Garnrolle leer ist oder eine neue Farbe eingesetzt werden muss.

Dabei helfen Dir besonders die Sticksoftwares und Programme, um Deine Stickerei so genau wie möglich umsetzen zu können. Viele Angaben werden also über einen Touchscreen oder ein Programm eingefügt und dann automatisch von der Stickmaschine umgesetzt.

Wichtig: Wie bereits erwähnt, muss je nach Modell auf die Art der Stoffe geachtet werden. Nicht jedes Modell kann jegliche Art von Stoff verarbeiten.

Für wen eignet sich eine Stickmaschine?

Stickmaschinen eignen sich grundsätzlich für jeden. Wenn Du kreativ bist, Dich gerne individuell beschäftigst, an Mode und Kleidung interessiert bist oder Deine Nähfahigkeiten um ein weiteres Handwerk erweitern möchtest, wirst Du Stickmaschinen lieben. Auch für Menschen mit Sehbehinderungen oder sonstigen körperlichen Beeinträchtigungen gibt es Stickmaschinen, die sich problemlos bedienen lassen. Lasse Dich davon also nicht abschrecken.

Achtung: Stickmaschinen sind keine Kinderspielzeuge. Wenn Du also mit Kindern sticken möchtest, stelle stets sicher, dass Ihr Euch in einer sicheren Umgebung befindet und nur unter Aufsicht gestickt wird. Für eine sehr sichere Heranführung von Kindern an die Stickerei und Näherei, solltest Du auf jeden Fall Kindernähmaschinen in Betracht ziehen.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Stickmaschinen?

Stickmaschinen-Zubehör
Auch die richtige Ausstattung Deiner Maschine ist von großer Bedeutung. Hier erfährst Du, worauf Du achten solltest.

Um die perfekte Stickmaschine zu finden, solltest Du beim Kauf Deiner Maschine auf bestimmte Kriterien unbedingt achten. Die wichtigsten Kriterien haben wir im Folgenden für Dich zusammengefasst.

Ausstattung

Die meisten Stickmaschinen verfügen über dieselbe Grundausstattung. Allerdings kann sich diese durchaus in ihren Ausformungen unterscheiden. Die grundsätzlichen Merkmale und feinen Unterschiede führen wir Dir hier auf.

Motor

Achte bei Deiner Stickmaschine immer auf die Stärke des eingebauten Motors. Umso stärker der Motor ist, umso schneller kannst Du sticken und umso vielfältiger kannst Du Deine Textilien zum Besticken wählen.

Rahmen

Für das Arbeiten mit Stoffen brauchst du immer einen Spannrahmen. Spezifische Materialien, Stickereien und die Größe Deiner Motive bestimmen über die Art und Größe des Rahmens. Achte also stets auf das Vorhandensein mehrerer Rahmenvarianten.

Fadenschneider

Mit dem Fadenschneider trennst Du den Ober- und Unterfaden Deiner Stickerei ab. In den neueren Modellen ist dieser meist als automatischer Fadenschneider eingebaut, was die Bedienung der Stickmaschine sehr erleichtert. Allerdings ist dies nicht bei allen Modellen der Fall. Achte also beim Kauf auf einen automatischen Fadenschneider.

Stickbereich

Umso größer der Stickbereich Deiner Stickmaschine ist, umso vielfältiger können auch Deine Muster und die Größen der Motive sein. Der Stickbereich kann von Maschine zu Maschine abweichen und wird immer in cm angegeben.

Der Stickbereich sollte aber mindestens bei 18 cm x 13 cm liegen, damit Du sie an die meisten modernen Computer anschließen kannst.

Stickmaschinen mit größerem Stickbereich sind allerdings meistens teurer.

Nadeleinfädler

Der Nadeleinfädler ist ebenfalls ein sehr praktisches Zubehör für Deine Stickmaschine. Ähnlich wie beim Fadenschneider haben viele neuere Modelle einen eingebauten automatischen Nadeleinfädler. Einige verfügen nur über einen halb automatischen Einfädler. Möchtest Du dieses praktische Tool an Deiner Maschine haben, achte beim Kauf Deiner Maschine darauf.

Fadenspannung

Wie bereits der Fadenschneider und Nadeleinfädler, erleichtert auch die Fadenspannung das Arbeiten mit Deiner Maschine. Besonders die automatische Fadenspannung sorgt für ein optimales Erlebnis. Die meisten modernen Modelle verfügen heutzutage über diese Funktion.

Stickfuß

Je nachdem, was Du sticken möchtest, benötigst Du bestimmte Stickfüße. Einfache Nähfüße bieten Dir eine sehr gute Sicht, mit Stickfüßen kannst Du kompliziertere Arbeiten anfertigen. Besonders praktisch sind Stickfüße mit LED-Pointern. Achte also beim Kauf Deiner Maschine auf Deinen favorisierten Stickfuß.

Sticknadel

Die Sticknadel hat im Unterschied zu der Nähnadel ein größeres Nadelöhr. Setze bei Deiner Stickmaschine also immer eine Sticknadel ein, damit dem Faden genug Bewegungsspielraum gegeben ist. Besonders bei einer Kombinationsmaschine solltest Du immer die Nadel wechseln.

Unterstützte Dateiformate (DST, EPS, EXP …)

Die Wahl der Dateiformate ist immer abhängig von der jeweiligen Marke und dem jeweiligen Modell Deiner Stickmaschine. Hier findest Du in Kürze die gängigen Dateiformate der wichtigsten Stickmaschinen Marken:

Marke Dateiformate
Pfaff VP3, VP4, PCS
Brother PES
Bernette EXP, DST, PES, PEC, JEF, SEW, PCS
Janome JEF, sew
Bernina EXP, Art
Husqvarna Viking shv, hus, vip,
Elna SEW, Jef
Singer

Zusätzliche Ausstattung

Moderne Stickmaschinen sollten heutzutage über bestimmte Zusätze verfügen, die Dir das Arbeiten mit einer Stickmaschine erleichtern sollen. Die wichtigsten führen wir Dir nun auf.

Display

Jede moderne Stickmaschine sollte über ein modernes Display verfügen und idealerweise mit Touchscreen bedienbar sein. Dies erleichtert den Umgang mit Deiner Maschine enorm und sollte auf jeden Fall bei Deiner Maschine nicht fehlen.

WLAN

Auch die Ausstattung von Stickmaschinen mit einer WLAN-Funktion kann sinnvoll sein, um kabellos auf Dateien zugreifen zu können. Diese Maschinen sind aber meist sehr teuer. Ein Maschine mit USB-Anschluss reicht meistens völlig aus.

USB

Ganz wichtig zur Nutzung Deiner Stickmaschine, ist das Vorhandensein eines USB-Ports. Damit kannst Du die am Computer erstellten Muster auf Deine Maschine übertragen. Diese Funktion muss bei Deiner Maschine also zwingend vorhanden sein. Aber keine Sorge, fast alle modernen Modelle sind mit dieser Funktion ausgestattet.

Programme/Sticksoftware

Die Sticksoftware wird auf Deinem Computer installiert. Dafür benötigst Du mindestens Windows 7.

Achtung: Auf einem Mac funktionieren die meisten Softwares nicht. Einige Marken bieten jedoch auch Softwares an die Du auf Deinem Mac installieren kannst. Diese kosten jedoch extra.

Jede Stickmaschine verfügt über verschiedenste Angebote an Stickmotiven, Schriftarten und Alphabeten. Du solltest Dir stets die Auswahl Deiner favorisierten Stickmaschinen anschauen, um zu wissen, ob die Auswahl der Maschine Deinen Vorstellungen entspricht.

Außerdem findest Du oft im Internet Programme und Motive zum Download. Achte dabei darauf, dass diese von Deiner Stickmaschine unterstützt werden. Zusätzlich kannst Du auf Designplattformen und Kollektionen der jeweiligen Marken zugreifen.

Ebenfalls können bei manchen Stickmaschinen eigene Motive erstellt oder eingefügt werden.

Maße

Auch die Maße Deiner Stickmaschine solltest Du auf Deine Bedürfnisse abstimmen. Stickmaschinen gibt es in fast allen Größen und Gewichtsklassen. Achte also stets in der Produktbeschreibung, ob die Größe und das Gewicht der Maschine zu Deiner Umgebung und Deinen Gegebenheiten passen.

Welche Marken stellen qualitative Stickmaschinen her?

Egal ob Du nach günstigeren Modellen suchst oder auf traditionelle Stickmaschinen Marken zurückgreifen möchtest, in unserem Test haben wir alles für Dich abgedeckt. Die bekanntesten und qualitativ hochwertigsten Stickmaschinen wirst Du wahrscheinlich bei einer der folgenden Marken finden:

Pfaff: Eigentlich Pfaff Industriesysteme und Maschinen AG wurde 1862 von Georg Michael Pfaff gegründet und verkauft seitdem als einer der führenden Hersteller Näh- und Stickmaschinen. Der Unternehmenssitz ist heutzutage in Kaiserslautern.

Brother: Heute Brother Industries Ltd., wurde 1906 von den Brüdern Yasui in Nagoya, Japan als Nähmaschinen-Werkstatt gegründet. Über die letzten Jahrzehnte entwickelte sich das Unternehmen zu einem der führenden Hersteller für Näh- und Stickmaschinen. Außerdem ist Brother heutzutage für seine Büromaschinen, wie z.B. Drucker  bekannt.

Janome: Janome wurde 1921 von Yosaku Ose in Tokio gegründet. Neben der Herstellung von Näh- und Stickmaschinen hat sich Janome auch auf die Entwicklung von neuen Industrieprodukten wie Tisch-Robotern spezialisiert.

Bernina: Die Bernina International AG ist ein schweizerisches Familienunternehmen, welches 1893 von Karl Friedrich Gegauf gegründet wurde und seither qualitativ hochwertige Näh- und Stickmaschinen herstellt. Karl Friedrich Gegauf gilt als Erfinder der Hohlsaum-Nähmaschine.

Bernette: Bernette gehört zu der Bernina Textile Group und bildet dort eine eigene Marke.

Husqvarna Viking: Die Firma Husqvarna erhält ihren Namen von ihrer Geburtsstadt Huskvarna, Schweden. Ursprünglich wurde das Unternehmen 1689 als eine königliche Rüstungsfabrik gegründet, steht aber seit 1872 für die Herstellung von Nähmaschinen.

Elna: Die heutige Elna International Corp S.A. wurde 1936 in Genf, Schweiz gegründet und steht seit jeher für die Produktion von hochklassigen Nähmaschinen. Besonders bekannt ist sie für die Einführung der ersten Freiarmnähmaschinen.

Singer: Die The Singer Company wurde 1851 von Isaac Merritt Singer und Edward Clark gegründet und galt bereits kurze Zeit nach ihrer Gründung als der größte Produzent von Nähmaschine weltweit und steht auch heute noch für Qualitätsprodukte.

Wo kann man eine Stickmaschine kaufen?

Stickmaschinen kannst Du sowohl in Fachgeschäften als auch im Internet kaufen. Im Internet bieten sich Dir natürlich unzählige Seiten, auf denen Du Deine Maschine kaufen kannst. Zwar fehlt Dir im Internet die Beratung einer Fachperson, allerdings sparst Du Dir einiges an Zeit und kannst Dir Deine Stickmaschine bequem liefern lassen.

Damit Du Dich nicht im Dschungel der verschiedenen Webseiten und Angebote verlierst, helfen wir Dir in diesem Ratgeber und mit unserem Test weiter, um die besten Angebote für Deine Maschine zu finden.

Wie viel kosten Stickmaschinen?

Bevor Du Dich für den Kauf einer Stickmaschine entscheidest, muss Dir bewusst sein, dass eine Stickmaschine keine günstige Anschaffung ist. Aber keine Angst, in allen Preisklassen finden sich gute Stickmaschinen.

Die günstigsten Stickmaschinen starten ab einem Preis von 450 Euro. Diese Maschinen sind meist einfache Modelle oder Nähmaschinen mit dem zusätzlichen Angebot einer Stickfunktion. Sie bieten zwar nicht so viele Funktionen und Eigenschaften wie die teureren Modelle aber leisten gute Arbeit und eignen sich für Dich besonders, wenn Du als Anfänger starten möchtest.

In der mittleren Preisklasse starten wir ab einem Preis von ca. 750 Euro bis 1500 Euro. Hier bieten sich Dir weitere Funktionen und mehrere Varianten an Stickvorlagen und Programmen. Auch in diesem Preissegment kannst Du Dir Kombinationsmodelle von Stick- und Nähmaschinen anschaffen.

Bei Modellen über einem Preis von 1500 Euro befinden wir uns im höchsten Preissegment. Diese Maschinen bieten Dir die größte Vielfalt an Programmen, Dateien und technischen Funktionen. Zum einen erleichtert dies die Bedienung der Maschine, zum anderen musst Du aber auch auf mehrere Dinge bei der Bedienung achten. Wenn Du bereits Erfahrung im Sticken und Nähen hast, ist der Kauf einer solchen Stickmaschine für Dich am besten geeignet.

Da es sich bei der Kauf einer Stickmaschine um eine kostenintensive Anschaffung handelt, solltest Du Dir sicher sein, dass sich dies auch für Dich eignet. Wenn Du Dir also unsicher bist, kannst Du ebenfalls eine Mietoption in Betracht ziehen, bevor Du den Kauf Deiner eigenen Maschine wagst.

Gut zu wissen: Viele Verkäufer bieten ebenfalls die Möglichkeit einer Ratenzahlung an, falls Du nicht den gesamten Preis Deiner Maschine auf einen Schlag bezahlen möchtest.

Wie reinige ich eine Stickmaschine am besten?

Bei der Arbeit mit einer Stickmaschine bildet sich schnell eine Ansammlung von Fusseln im Inneren der Maschine. Auch ein regelmäßiges Ölen der Maschine stellt eine stetig gute Funktion der Maschine sicher.

Achte darauf, dass Du stets vor der Inbetriebnahme Deine Stickmaschine reinigst. Das Öl verteilt sich nämlich während der Benutzung am besten. Weiterhin benötigst Du zur Reinigung Papiertücher und Wattestäbchen. Während der Reinigung solltest Du die Maschine immer ausgeschaltet haben, um Unfälle zu vermeiden.

Als Erstes solltest Du das Garn ablösen und die Nadel ganz nach oben fahren. Dann trennst Du die Nadel von der Maschine und entfernst den Fußhalter. Als Nächstes löst Du die Stichplatte Deiner Stickmaschine und kannst dann sowohl die Spule als auch deren Kapsel abtrennen.

Nun liegt der Innenraum der Maschine frei und Du kannst sorgsam alle Fusseln, am besten mit einem Pinsel oder Wattestäbchen, beseitigen. Fadenteile lassen sich besonders gut mit einer kleinen Zange oder Pinzette entfernen.

Nachdem alle Fusseln und Fäden beseitigt sind, kannst Du Deine Maschine ölen. Verwende dafür ein Nähmaschinenöl und eine Pipette um einzelne Tropfen gut setzen zu können. Ölen solltest Du nur den Greifer, das Handrad und die Nadelstange. Zum Ölen der Nadelstange, fährst Du diese bis ganz nach unten aus und legst Deine Maschine zur Seite, um kein Öl an ungewollte Stellen zu verteilen.

Wenn Du mit dem Ölen fertig bist, kannst Du Deine Maschine wieder zusammensetzen und stickst vor Deiner richtigen Arbeit ein paar Probestiche, um das Öl gut zu verteilen. Schon ist Deine Maschine wieder zum Einsatz bereit.

Nochmal in Kürze: Reinige Deine Maschine durch Entfernen von Fusseln im Innen- und Außenraum der Maschine sowie durch feinfühliges Ölen. Dazu benötigst Du: Wattestäbchen, Papiertücher, Pinzette und Nähmaschinenöl mit Pipette.

Damit Dir das Reinigen Deiner Maschine noch einfacher fällt, stellen wir Dir noch ein Video zur Verfügung, durch welches Dir auch auf visueller Ebene noch einmal genau gezeigt wird, wie Du Deine Maschine reinigen kannst. Außerdem kannst Du vielleicht noch zusätzlich Tipps aufschnappen.

Wichtiges Zubehör für die Stickmaschine

Auch bei Stickmaschinen solltest Du darauf achten, dass all das, was Du für ein optimales Benutzen deiner Maschine benötigst, vorhanden ist. Viele Maschinen liefern bereits das wichtigste Zubehör mit. Worauf Du also achten musst erklären wir Dir hier.

Ersatzteile

Ersatzteile werden bei einigen Maschinen teilweise mitgeliefert und können so im Falle eines Defekts direkt ausgetauscht werden. Falls Du jedoch ein bestimmtes Ersatzteil benötigst, wende Dich an Fachgeschäfte oder schaue auf der Internetseite der Marke Deiner Maschine nach. Dort solltest Du die benötigten Ersatzteile für Deine Maschinen finden.

Stickgarn

Stickgarn ist für das Benutzen Deiner Maschine natürlich essenziell. Viele Maschinen liefern bereits erste Garne mit. Solltest Du jedoch eine andere Farbauswahl, Stärke oder Deine Garnvorräte auffüllen wollen, findest Du verschiedenste Garne in Bastelgeschäften, Stoffgeschäften und Fachgeschäften sowie natürlich im Internet bspw. bei Amazon.

Entscheidest Du Dich für ein Kombinationsmodell, kann für Dich auch ein Nähset, welches Scheren, Garn und Nadeln beinhaltet eine sinnvolle Ergänzung sein. Schaue dazu doch bei unserem Ratgeber vorbei: Nähset

Die besten Stickgarne findest Du in unserer Stickgarn Test-Übersicht und unserem Kaufratgeber zu diesem Thema.

Stickvlies

Auch das Stickvlies solltest Du beim Verwenden Deiner Stickmaschine auf jeden Fall benutzen. Es verhindert das Verrutschen Deiner Stickerei und beugt dem Bruch von Nadeln vor. Oft wird das Stickvlies bei Deiner Maschine mitgeliefert. Allerdings benötigen bestimmte Textilien auch bestimmte Stickvliese. Diese findest Du häufig auf den Seiten der Maschinenmarken, in Fachgeschäften oder auch auf Amazon.

Bei den weiterführenden Links haben wir für Dich einen Ratgeber für das Finden des richtigen Stickvlies bereitgestellt.

Beleuchtung

Wie Du bereits gelernt hast, verfügen die meisten Stickmaschinen heutzutage über ein eingebautes Licht, welches die Sichtbarkeit während der Arbeit mit Näh- und Stickmaschinen extrem erleichtert. Verfügt Deine Maschine allerdings nicht über eine eingebaute Beleuchtung oder Du möchtest andere Lichtverhältnisse erzeugen, die mit Deiner Maschine nicht möglich sind, dann solltest Du über den Kauf einer passenden Beleuchtung nachdenken. Hier könnte Dir unser Nählampen-Vergleich weiterhelfen: Nählampen

Die besten Nählampen findest Du in unserer Nählampen Test-Übersicht und unserem Kaufratgeber zu diesem Thema.

Stickmaschine Test-Übersicht: Welche Stickmaschinen sind die Besten?

Wie Du bereits gesehen hast, gibt es ein großes Angebot an Stickmaschinen, bei dem es nicht sehr einfach ist als Laie herauszufinden, welche der Maschinen gut oder schlecht ist. Um sich hier jedoch einen guten Einblick zu verschaffen, ist es immer nützlich Seiten von seriösen Verbraucher-Tests, wie beispielsweise Stiftung Warentest zu konsultieren.

Leider hat bisher noch keine der großen Testseiten einen Verbrauchertest über Stickmaschinen veröffentlicht, an dem Du Dich orientieren könntest. Sollte dies jedoch in Zukunft der Fall sein, werden wir diese natürlich sofort in unsere Übersicht einfügen!

Testmagazin Stickmaschinen Test vorhanden? Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Stiftung Warentest Keinen Test gefunden
Öko Test Keinen Test gefunden
Konsument.at Keinen Test gefunden
Ktipp.ch Keinen Test gefunden

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Stickmaschinen

In unserem FAQ-Teil beantworten wir Dir die am häufigsten gestellten Fragen rund um das Thema Stickmaschine.

Kann man mit einer Stickmaschine auch nähen?

Mit einer reinen Stickmaschine kannst Du nicht nähen. Allerdings gibt es einige Kombinationsmodelle, mit denen Du sowohl nähen, als auch sticken kannst.

Sind Stickmotive, Schriften, Alphabete bereits in der Stickmaschine integriert?

Bei den meisten Stickmaschinen-Modellen sind heutzutage bereits Schriften, Stickmotive und Alphabete integriert. Diese unterscheiden sich jedoch je nach Marke und Modell. Schaue Dir also vor der Wahl Deiner Stickmaschine an, welches Modell Deine favorisierten Funktionen anbietet.

Wie benutzt man eine Stickmaschine?

Die Nutzung einer Stickmaschine ist eigentlich ganz simpel. Nachdem Du einige Schritte befolgt hast, übernimmt die Stickmaschine nämlich den Rest der Arbeit ganz automatisch.

Du musst lediglich Dein ausgewähltes Material zusammen mit dem Stickvlies in den ausgewählten Rahmen einspannen und Deine Stickdatei auswählen. Dann musst Du die passenden Fäden und Farben auf die Garnrollen setzen und die Fadenenden in die Nadeln einführen. Hast Du dies alles befolgt, schaltest Du die Maschine ein und diese übernimmt die Stickarbeit für Dich.

Was braucht man alles für eine Stickmaschine?

Wie bereits im Ratgeber beschrieben, brauchst Du einiges an Zubehör für Deine Stickmaschine, um perfekt arbeiten zu können. Achtest Du beim Kauf auf unsere Tipps und das Vorhandensein der Zubehöre im Lieferumfang Deiner Maschine, kannst Du sofort mit der Zulieferung beginnen.

Wie stickt man sehr kleine Motive?

Möchtest Du sehr kleine Motive sticken, solltest Du darauf achten, dass Du einen sehr kleinen Stickrahmen verwendest, um das verwendete Material gut spannen zu können. Sehr kleine Stickrahmen befinden sich häufig nicht im Lieferumfang von Stickmaschinen. Du kannst diese aber auf den Webseiten Deiner Stickmaschine dazubestellen.

Wie kindersicher sind Stickmaschinen?

Stickmaschinen sind per se nicht kindersicher. Besonders die Nadeln oder auch der Fadenschneider können ein Verletzungsrisiko darstellen. Achte also immer darauf, dass Kinder nicht mit Deiner Stickmaschine spielen können und Du eine sichere Umgebung bereitstellst.

Möchtest Du Deine Kinder an das Nähen oder Sticken heranführen oder mit Kindern zusammen sticken lernen, solltest Du in Betracht ziehen erst einmal mit einer Kindernähmaschine zu arbeiten.

Weiterführende Quellen

Weiterführende Informationen zum Finden des richtigen Stickvlies:
https://elfenidee.com/tipps-maschinensticken/stabilisieren-oder-warum-ist-stickvlies-so-wichtig/

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Hinterlasse Deine Meinung oder stell eine Frage.x
()
x
↑ Zurück zum Beginn ↑