Startseite » Musik & Instrumente » Musik hören » Standlautsprecher: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Standlautsprecher: Test, Vergleich und Kaufratgeber

5/5 - (1 vote)

Standlautsprecher gehören schon lange zum festen Inventar vieler Soundenthusiasten. Doch Standboxen eignen sich für jeden, der das Hörerlebnis beim Fernsehen, Musik hören oder Zocken auf ein neues Level bringen möchte. Doch was gibt es zu beachten, um genau das zu erzielen? In diesem Beitrag haben wir die wichtigsten Kaufkriterien gesammelt und widmen uns außerdem aktuellen Standlautsprecher Tests.

Unsere Favoriten

Der beste Standlautsprecher mit hochwertiger Verarbeitung: Teufel Ultima 40
“Edles Design mit hochwertigen Materialien”

Der beste Standlautsprecher mit sauberem Klang in allen Frequenzbereichen: Polk Audio Signature S50E
“Modernes Design mit tollem Klangbild”

Der beste Standlautsprecher mit Bluetooth: auna Line 100 A
“Standlautsprecher mit Bluetooth und USB-Slot”

Der beste Standlautsprecher mit großer Farbauswahl: mohr SL10
“Standlautsprecher mit sehr gutem Preis-Leistungs-Verhältnis”

Der beste Standlautsprecher mit Abdeckung: NUMAN Reference 801
“gute Qualität mit kraftvollem Bass”

Das Wichtigste in Kürze

  • Standlautsprecher weisen eine Größe von 1 m und mehr aus. Damit liefern sie ein ausgezeichnetes Klangbild und sind bestens für den Einsatz in großen Räumen geeignet.
  • Die Lautsprecher sollten immer nach vorne gerichtet aufgestellt werden und möglichst mit dem Schall in Richtung der Zuhörer gerichtet sein. Zudem sollten sie mindestens 2 m auseinander liegen und mehr als 1 m von der Wand entfernt sein.
  • Es gilt zwischen aktiven und passiven Lautsprechern zu unterscheiden. Während passive Lautsprecher einen zusätzlichen Verstärker benötigen, ist dieser bei den aktiven bereits integriert.
  • Das Gehäuse der Lautsprecher sollte aus robusten Materialien wie Holz oder auch Aluminium gefertigt sein, um ein sauberes Klangbild zu gewährleisten.

Die besten Standlautsprecher: Favoriten der Redaktion

Im Folgenden stellen wir Dir unsere Favoriten bei Regallautsprechern vor. Diese unterscheiden sich sowohl in der Preisklasse als auch in den angebotenen Funktionen.

Der beste Standlautsprecher mit hochwertiger Verarbeitung: Teufel Ultima 40

Was uns gefällt:

  • sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • hochwertige Materialien
  • sehr gutes Klangbild
  • edles Design

Was uns nicht gefällt:

  • brummiger Bass bei hoher Lautstärke

Redaktionelle Einschätzung

Die Lautsprecher von Teufel kommen in den Maßen von 32 x 21,5 x 106,5 cm und besitzen ein Gewicht von 20 kg. Erhältlich sind die Lautsprecher von Teufel in den Farben Schwarz und Weiß. Der deutsche Hersteller überzeugt Kunden auch bei diesem Modell mit einer hohen Verarbeitungsqualität der Lautsprecher. Neben dem edlen Design der Lautsprecher sind Nutzer vor allem von dem Preis-Leistungs-Verhältnis der Standboxen überzeugt. Angesichts des Preises bieten die Lautsprecher ein rundum tolles Sounderlebnis mit kraftvollem Bass.

Allerdings berichten einige Nutzer, dass sich der Bass bei sehr hoher Lautstärke etwas brummig anhört. Für einen sehr hohen Anspruch an den Bass kann allerdings ein Subwoofer Abhilfe schaffen.

Bei diesem Modell handelt es sich zudem um passive Lautsprecher. Somit ist für die Nutzung ein zusätzlicher Receiver oder Verstärker notwendig.

Der beste Standlautsprecher mit sauberem Klang in allen Frequenzbereichen: Polk Audio Signature S50E

Was uns gefällt:

  • sauberes Klangbild
  • hohe Kompatibilität
  • starker Bass
  • modernes Design

Was uns nicht gefällt:

  • bisher nichts gefunden

Redaktionelle Einschätzung

Der Standlautsprecher von Polk kommt in den Maßen 27 x 19 x 95 cm und besitzt ein Gesamtgewicht von 14,5 kg. Zudem überzeugen die Lautsprecher mit einem modernen Design in den Farben Schwarz oder Weiß. Bei diesem Modell handelt es sich im Gegensatz zu den anderen vorgestellten Lautsprechern, um lediglich einen Standlautsprecher.

Nutzer sind vor allem von dem Klangbild des Lautsprechers überzeugt. Dieser liefert einen außerordentlich sauberen Klang, egal ob bei hohen, mittleren oder tiefen Tönen. Zudem liefert der Standlautsprecher von Polk einen vergleichsweise kräftigen Bass, ohne unter Verzerrungen zu leiden.

Auch bei diesem Modell handelt es sich um einen passiven Lautsprecher. Zur Nutzung ist somit ein Receiver beziehungsweise ein Verstärker notwendig.

Der beste Standlautsprecher mit Bluetooth: auna Line 100 A

Was uns gefällt:

  • Bluetooth fähig
  • SD-Slot und USB-Port
  • guter Sound
  • kompakte Größe

Was uns nicht gefällt:

  • Bluetooth Verbindungston nicht abschaltbar

Redaktionelle Einschätzung

Die Standlautsprecher von auna umfassen die Maße 30.5 x 18 x 60,5 cm und ein Gewicht von 17,02 kg. Damit gehören die Lautsprecher von auna zu den kompaktesten Lautsprechern unter unseren Favoriten. Farblich muss man sich bei diesem Modell allerdings auf ein schwarzes Design festlegen.

Eine Besonderheit dieser Lautsprecher ist, dass diese im Gegensatz zu den anderen vorgestellten Modellen über Bluetooth läuft. Somit spart man sich auch das ein oder andere lästige Kabel. Des Weiteren verfügen die Standlautsprecher über ein SD-Slot und USB-Port. Damit lässt sich beispielsweise problemlos Musik über ein USB-Stick abspielen. Allerdings empfinden es einige Nutzer als störend, dass der Bluetooth Verbindungston nicht abstellbar ist.

Der beste Standlautsprecher mit großer Farbauswahl: mohr SL10

Was uns gefällt:

  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • große Farbauswahl
  • ausgewogener Sound
  • kräftiger Bass

Was uns nicht gefällt:

  • keine Lautsprecherkabel

Redaktionelle Einschätzung

Die Standlautsprecher von mohr haben eine Größe von 23,6 x 22 x 79 cm und weisen ein Gesamtgewicht von 20 kg auf. Eine Besonderheit stellt hier die umfangreiche Farbauswahl dar. Das Modell ist in den Farben Silber, Weiß, Schwarz, Buche und Nussbaum erhältlich. Damit lassen sich die Lautsprecher optisch in jeder Einrichtung verwenden.

Neben der umfangreichen Farbauswahl überzeugen die Standlautsprecher Nutzer vor allem in ihrem starken Preis-Leistungs-Verhältnis. Nutzer begeistert die Soundqualität und der kräftige Bass, welche in dieser Preiskategorie als überdurchschnittlich gut empfunden werden. Als einziges Manko wird das Fehlen von Lautsprecherkabeln angeführt.

Für die Inbetriebnahme der Lautsprecher ist zudem ein zusätzlicher Verstärker erforderlich, da es sich auch bei diesem Modell um passive Lautsprecher handelt.

Der beste Standlautsprecher mit Schutzabdeckung: NUMAN Reference 801

Was uns gefällt:

  • sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • super Sound mit starkem Bass
  • gute Verarbeitung
  • erhältlich mit Cover

Was uns nicht gefällt:

  • bisher nichts gefunden

Redaktionelle Einschätzung

Die Standlautsprecher der Marke NUMAN weisen eine Größe von 32.5 x 21 x 111,5 cm auf und besitzen ein Gesamtgewicht von 18,5 kg. Farblich hat sich der Hersteller lediglich auf die Farbe Schwarz festgelegt. Zudem gibt es die Option eines Covers zum Schutz der Lautsprecher, welches in der Farbe Silber erhältlich ist.

Das Modell von NUMAN überzeugt Nutzer mit einem schönen Sound und einer hochwertigen Verarbeitung der Lautsprecher und des Gehäuses. Zudem bieten die Standlautsprecher neben einem Hochtöner und einem Mitteltöner gleich 2 Tieftöner. Damit lässt sich auch ohne die Nutzung eines zusätzlichen Subwoofers ein starker und klangvoller Bass erzielen.

Auch dieses Modell benötigt zur Nutzung einen zusätzlichen Receiver, da es sich um ein passives Lautsprechersystem handelt.

Kaufratgeber für Standlautsprecher

Im Folgenden erfährst Du, worum es sich bei Standlautsprechern handelt und wie diese aufgebaut sind. Zudem geben wir Dir Auskunft über die verschiedenen Kriterien, die beim Kauf von Standboxen beachtet werden sollten.

Was sind Standlautsprecher?

Bei Standlautsprechern oder auch oft Tower genannt, handelt es sich um Lautsprecher der Königsklasse. Mit einer Größe von nicht selten mehr als 1 m, bieten diese Hifi-Geräte einen klangvollen und vor allem lauten Sound mit sehr kräftigen Bässen.
Aufgrund der Größe eignen sich Standlautsprecher besonders für mittelgroße oder große Räume.

Verschiedene Chassis von Lautsprechern

Standlautsprecher besitzen meist einen Hoch-, Mittel- und Tieftöner.

Wie ist ein Standlautsprecher aufgebaut?

Ein Standlautsprecher besteht in aller Regel aus 3 Lautsprecherteilen mit verschiedenen Frequenzbereichen.

Hochtöner

Der Hochtöner befindet sich meist am oberen Ende des Lautsprechers und sendet die Hochtonfrequenzen des Lautsprechers. Somit übernimmt der Hochtöner die klare Wiedergabe von Stimmen oder auch Hintergrundgeräuschen.

Mitteltöner

Der Mitteltöner ist für den mittleren Frequenzbereich zuständig und befindet sich direkt unter dem Hochtöner. Alternativ kann der Mitteltöner auch tiefere Frequenzbereiche, also bassartigen Sound senden, wenn kein Tieftöner verbaut ist. In diesem Fall spricht man von einem Zwei Wege System. Dieses ist bei Standlautsprechern allerdings eher selten anzutreffen.

Tieftöner

Der Tieftöner oder allgemein besser bekannt als Bass ist für den tiefen Frequenzbereich zuständig. Mithilfe des Tieftöners werden tiefe Frequenzbereiche ausgegeben, die das menschliche Ohr als Bass wahrnimmt.

Wie stellt man Standlautsprecher richtig auf?

Bei der Installation von Standlautsprechern gilt es ein paar grundlegende Dinge zu berücksichtigen. Bei Deinen Lautsprechern solltest Du darauf achten, dass diese stets nach vorne gerichtet sind. Achte zudem darauf, dass die Lautsprecher so aufgestellt sind, dass sie den Schall in Richtung der Zuhörer wiedergeben. Zudem ist es optimal, wenn sich die Lautsprecher ungefähr auf Kopfhöhe befinden.

Außerdem ist es wichtig die Lautsprecher mit etwas Abstand zueinander und zur Wand aufzustellen. Die Lautsprecher sollten im besten Fall mehr als 2 m auseinanderliegen. Der Abstand zur Wand sollte, wenn möglich, über 1 m liegen.

Tipp: Um den bestmöglichen Sound zu erzielen, solltest Du darauf achten, dass der Raum, in dem die Boxen zum Einsatz kommen, nur gering hallt und nicht vollgestellt ist.

Für wen lohnt sich der Kauf von Standlautsprechern?

Die Anschaffung von Standlautsprechern lohnt sich für jeden der eine herausragende Soundqualität erwartet und auch über ausreichend große Räumlichkeiten verfügt. Denn um die Leistung der Lautsprecher optimal abrufen zu können, solltest Du über ein Zimmer verfügen das mindestens 25 m² oder besser 30 m² verfügt.

Was sind die wesentlichen Vor- und Nachteile von Standlautsprechern?

Im Folgenden wollen wir Dir einen Überblick über die wichtigsten Vorteile und Nachteile von Standlautsprechern geben.

Vorteile von StandlautsprechernNachteile von Standlautsprechern
  • sehr hohe Soundqualität
  • gute Klangausbeute bei Bässen
  • zum Teil hoher Anschaffungspreis
  • weniger flexibel einsetzbar

 

Die Stärke von Standlautsprechern liegt vor allem im tieferen Frequenzbereich. Dies liegt daran, dass die Lautsprecher simpel ausgedrückt groß sind. Bei einem höheren Volumen im Inneren der Lautsprecher lassen sich bessere Ergebnisse in den Tieffrequenzen, also im Bass, erzielen.

Aufgrund der Größe sind Standlautsprecher allerdings eher weniger flexibel einsetzbar, sondern werden in der Regel an einem festen Platz aufgestellt und nicht mehr bewegt. Im Vergleich zu kleineren Lautsprechern sind Standlautsprecher zudem auch meistens teurer.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Standlautsprechern?

Zu den wichtigsten Kaufkriterien bei Standlautsprechern gehören:

Funktionen

Lautsprecher lassen sich heutzutage nicht mehr nur über Kabel verbinden. Neben einem Kabelgebundenem Anschluss, lassen sich Lautsprecher auch über WLAN oder Bluetooth verbinden. Letzteres ist vor allem dann sinnvoll, wenn Du vorhast Deine Lautsprecher flexibel einzusetzen.

An dieser Stelle war früher stets anzumerken, dass kabellose Lautsprecher über eine deutlich schlechtere Soundqualität verfügen. Dieses Argument stimmt allerdings heute nicht mehr so ganz. Zwar gibt es in Einzelfällen noch Unterschiede, jedoch sind diese in vielen Fällen kaum wahrnehmbar.

Aktive oder passive Standlautsprecher?

Der Unterschied bei aktiven und passiven Standlautsprechern liegt im Verstärker. Während aktive Standlautsprecher keinen zusätzlichen Verstärker zur Wiedergabe des Sounds benötigen, da dieser bereits integriert ist, brauchen passive Standboxen einen zusätzlichen Verstärker, um den Sound wiederzugeben.

Für Einsteiger eignen sich in der Regel aktive Lautsprecher. Diese sind günstiger erhältlich und erfordern keinerlei technische Kenntnisse. Wenn Du Deine Boxen anschließen und direkt loshören möchtest sind aktive Lautsprecher die beste Wahl.

Passive Standlautsprecher bieten Dir eine sehr gute Soundqualität und die Möglichkeit des Feintunings. Mit einem zusätzlichen Verstärker ist es Dir möglich den Sound ganz nach Deinem Belieben zu optimieren. Vorausgesetzt Du verfügst über das notwendige Wissen.

Im Folgenden findest Du eine Übersicht über die jeweiligen Vor- und Nachteile der aktiven beziehungsweise der passiven Lautsprecher.

StandlautsprecherVorteileNachteile
Aktive Standlautsprecher
  • günstig
  • leicht bedienbar
  • platzsparender
  • hohes Gewicht
  • geringere Flexibilität
Passive Standlautsprecher
  • flexibel einsetzbar
  • sehr gute Soundqualität
  • Sound ist optimierbar
  • höhere Anschaffungskosten
  • komplexe Installation
  • benötigt mehr Platz

Frequenzbereich

Wie bereits angesprochen geben Lautsprecher verschiedene Frequenzbereiche aus, die mittels Hoch-, Mittel- und Tieftöner ausgegeben werden. In diesem Fall handelt es sich um ein 3 Wege System. Allerdings finden sich auch 2 oder gar 4 Wege Systeme.

Bei 2 Wege Systemen ist meist kein Tieftöner vorhanden und demnach kein kräftiger Bass möglich. In diesem Fall ist ein zusätzlicher Subwoofer nötig, um die tiefen Frequenzen auszugeben.

4 Wege Systeme beinhalten zusätzlich einen Superhochtöner oder einen integrierten Subwoofer. Damit bieten diese Modelle einen ausgewogenen und schönen Sound, sind jedoch nicht nur größer, sondern auch deutlich teurer als die Alternativen.

Material

Für eine optimale Soundqualität der Standboxen sind unter anderem auch die verwendeten Materialien im Gehäuse verantwortlich. Achte hier darauf, dass das Gehäuse mit Materialien verbaut ist, die das Klangbild nicht stören. Hersteller verwenden oft Holz oder Aluminium, da diese die Vibrationen gut weitergeben, ohne selbst dadurch in Schwingung zu geraten, was das Klangbild verschlechtert.

Mitunter kommen auch spezielle Holzarten oder auch Gestein wie Marmor zum Einsatz. Generell sollte das Gehäuse über eine dicke und robuste Materialschicht verfügen, um so einen dumpfen Sound zu erzielen.

Impedanz

Bei der Impedanz handelt es sich um den elektrischen Widerstand des Stromkreises. Dieser wird in der Einheit Ohm angegeben. Dieser Punkt ist dann wichtig, wenn Du Dich für einen passiven Standlautsprecher entscheidest.

Der Widerstand Deiner Lautsprecher also in dem Fall die Anzahl an Ohm, sollten mit der Deines Verstärkers übereinstimmen, um die beste Soundqualität zu gewährleisten. In der Regel verfügen viele Lautsprecher über 4 oder 8 Ohm.

Tipp: Einige Modelle lassen sich zwischen den herkömmlichen 4 oder 8 Ohm, umschalten.

Design

Zu guter Letzt ist natürlich auch das Design und die Größe der Lautsprecher ausschlaggebend. Während die meisten Lautsprecher eher schlicht in der Farbe Schwarz gehalten werden, gibt es auch vereinzelt Lautsprecher in anderen Farben wie zum Beispiel Weiß oder in Holzoptik.

Weitere Unterschiede finden sich in der Größe und Form. Manche Modelle sind etwas größer oder verfügen über eine schlankere Bauweise als andere. Letztendlich kommt es hier auch auf den individuellen Geschmack an. Allerdings solltest Du darauf achten, dass die Maße der Lautsprecher mit dem vorgesehenen Aufstellplatz vereinbar sind.

Welches Zubehör gibt es für Standlautsprecher?

Es gibt einiges an Zubehör für Standlautsprecher, um unter anderem den Sound weiter zu verbessern oder auch zusätzliche Lautsprecherkabel für die optimale Energieversorgung.

Subwoofer

Mit einem Subwoofer lassen sich tiefere Frequenzbereich optimal ergänzen. Standlautsprecher verfügen zwar bereits je nach Modell über einen guten Bass, der jedoch in aller Regel schwächer ausfällt als bei einem Modell mit integriertem Subwoofer. Wenn Du also einen extra starken Bass möchtest, solltest Du Deine Standlautsprecher unbedingt um einen Subwoofer erweitern.

Verstärker

Solltest Du Dich für einen passiven Standlautsprecher entscheiden ist ein zusätzlicher Verstärker notwendig. An dieser Stelle sei nochmal darauf hingewiesen, dass unbedingt auf die Impedanz des Verstärkers im Vergleich zu den Lautsprechern geachtet werden muss.

Lautsprecherkabel

Ein zusätzliches Lautsprecherkabel sorgt dafür, dass die Boxen mit ausreichend Energie versorgt werden. Hier ist darauf zu achten, dass das Kabel aus fast verlustfrei leitendem Kupfer besteht und über eine kurze Länge verfügt, um einen signifikanten Energieverlust auszuschließen. Minderwertige Lautsprecherkabel beeinträchtigen die Soundqualität der Lautsprecher und sollten aus diesem Grund auch berücksichtigt werden.

Welche Marken stellen qualitative Standlautsprecher her?

Nachfolgend findest Du eine Übersicht der Marken, die für hochwertige Regallautsprecher bekannt sind.

Teufel

Die Marke Teufel ist bekannt für eine ausgezeichnete Soundqualität und einen sehr guten Kundensupport. Zudem sind die Lautsprecher von Teufel Made in Germany, was bei der hochwertigen Verarbeitung nicht überrascht.

Edifier

Edifier ist ein chinesischer Hersteller für Soundsysteme. Die Produkte von Edifier überzeugen in Tests vor allem mit ihrem Preis-Leistungs-Verhältnis und der Bedienbarkeit.

Polk

Polk ist ein US-amerikanisches Unternehmen für Unterhaltungselektronik im Audio Bereich. Polk bietet verschiedene Lautsprecher in unterschiedlichen Preisklassen an. Vor allem in der Soundqualität schneidet die Marke gut ab.

Nubert

Das Unternehmen Nubert ist ein in Deutschland ansässiger Familienbetrieb für die Herstellung von Lautsprechern. Die Lautsprecher von Nubert überzeugen vor allem durch eine sehr gute Qualität in der Verarbeitung. Das Unternehmen vertreibt seine Lautsprecher nur direkt, woraus sich auch ein günstigerer Preis ergibt.

Wie reinige ich Standlautsprecher?

Standlautsprecher benötigen keine besonders aufwendige oder spezielle Reinigung. Verwende für das reinigen des Gehäuses ein leicht angefeuchtetes Mikrofasertuch, verzichte hier unbedingt auf den Einsatz von Putzmitteln. An schwer zugänglichen Stellen kannst Du auch optional einen Pinsel benutzen, um diese von Dreck oder Staub zu befreien.

Wo kann man Standlautsprecher kaufen?

Standlautsprecher sind im stationären Handel oder Online erhältlich. Der Vorteil eines Kaufs im Fachgeschäft ist vor allem die Möglichkeit den Lautsprecher vor Ort zu testen. Hier kann die Klangqualität, die Bedienung und auch die Größe der Lautsprecher gut in Augenschein genommen werden. Zudem besteht hier auch die Möglichkeit sich von Fachpersonal eingehend beraten zu lassen.

Der Vorteil eines Onlinekaufs liegt vor allem in der großen Auswahl an Produkten. Zudem lassen sich sehr viele Eigenschaften und Funktionen einsehen und miteinander abgleichen. Außerdem fallen die Preise oft geringer aus als im Fachhandel. Auch Angebote sind Online deutlich häufiger verfügbar, was den Preis noch attraktiver gestaltet.

Wie viel kosten Standlautsprecher?

Die Preise bei Standlautsprechern varrieren zum Teil stark. Das liegt vor allem an der verbauten Technik und den verwendeten Materialien. Gute Standlautsprecher sind schon für ungefähr 150 Euro zu haben. Wer ein besonders gut geschultes Gehör für Audioanlagen hat und eine ausgezeichnete Qualität in jeder Hinsicht erwartet, kann mit Preisen von mehreren hundert Euro und im High-End-Bereich auch mit deutlich mehr rechnen.

Standlautsprecher Test-Übersicht: Welche Standlautsprecher sind die Besten?

Bisher wurden leider keine Standlautsprecher von Verbraucherorganisationen getestet. Diese Liste wird selbstverständlich aktualisiert, sobald Testergebnisse veröffentlicht wurden.

TestmagazinStandlautsprecher Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestNein
Öko TestNein
Konsument.atNein
Ktipp.chNein

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Standlautsprechern

Im Folgenden beantworten wir die häufigsten Fragen zu Standlautsprechern. Hier erfährst Du ob Du einen Standlautsprecher ohne Subwoofer betreiben kannst und wie sich die Klangqualität von Standlautsprechern weiter verbessern lässt.

Brauche ich für einen Standlautsprecher ein Subwoofer?

Ein Standlautsprecher lässt sich problemlos ohne Subwoofer verwenden. In der Regel verfügen Standlautsprecher aufgrund ihrer Größe über einen ausreichend starken Bass. Je nach Modell kann es jedoch sinnvoll sein, dieses um einen Subwoofer zu bereichern. Denn längst nicht alle Standlautsprecher verfügen über einen starken Bass, was sich vor allem bei hoher Lautstärke bemerkbar macht.

Wie lässt sich die Klangqualität von Standlautsprechern weiter verbessern?

Um die Soundqualität der Lautsprecher zu verbessern, bieten sich Verstärker an, welche allerdings grundlegende Kenntnisse erfordern, um mit einem geringen Aufwand deutlich bessere Ergebnisse zu erzielen. Einsteiger sollten in vielen Fällen eher zu aktiven Lautsprechern mit integriertem Verstärker greifen. Zudem kann die Klangqualität in manchen Fällen alleine durch die bessere Positionierung verbessert werden. Die Lautsprecher sollten einen Abstand von bis zu 1 m zur Wand haben.

Allerdings lassen sich mit diesen Methoden keine grundlegend schlechte Lautsprecher verbessern. Achte also lieber auf eine gute Qualität bei Deinen Standlautsprechern.

Weiterführende Quellen

Nachfolgend findest Du weitere nützliche Informationen zu Standlautsprechern:

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.