Spinning Bikes: Test, Vergleich, Kaufratgeber

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Spinning als neue Trendsportart

Spinning ist eine Trendsportart, die es Dir ermöglicht zu Hause jederzeit ein Cardio-, Kraft- oder HIT Training zu absolvieren, ohne dafür extra den Weg ins Fitnessstudio antreten zu müssen. Gerade in den Wintermonaten ist es deutlich bequemer das Indoorbike anstelle des gängigen Fahrrads zu nutzen. Nebenbei macht es natürlich eine Menge Spaß und wirkt sich positiv auf Deine Gesundheit und Dein Wohlbefinden aus.

Das Wichtigste in Kürze

  • mit Spinning Bikes ist ein deutlich intensiveres Training als mit einem Ergometer möglich
  • der Widerstand beim Treten lässt sich individuell je nach Trainingsgrad einstellen
  • die Sitzposition lässt sich ebenfalls individuell einstellen und ähnelt der Sitzhaltung auf einem Rennrad
  • Trainingscomputer und Apps sorgen für zusätzliche Motivation beim Trainieren

Die besten Spinning Bikes – Favoriten der Redaktion

In den letzten Jahren gab es einen enormen Zuwachs an Spinning Bike – Herstellern. Die Branche boomt und Spinning ist zu einer echten Trendsportart geworden. Damit Du bei dieser Menge an Modellen nicht den Überblick verlierst, haben wir uns auf dem Markt mal umgeschaut und stellen Dir unsere Favoriten vor. Wir beginnen bei den Anfängermodellen und enden bei den absoluten top Modellen für die Fortgeschrittenen.

AsViva S11 Indoor Cycle

  • bis zu 120 kg Tragfähigkeit
  • Sitz und Lenker sind manuell anpassbar
  • zwei Rollen unterhalb der Schwungmasse ermöglichen einen einfachen Transport
  • Sensoren zur Pulsmessung sind an den Griffen angebracht
  • kann sowohl mit normalen Turnschuhen, als auch mit professionellen Fahrradschuhen benutzt werden

Das AsViva S11 Spinning Bike überzeugt vor allem durch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und ist hervorragend für Anfänger im Spinning geeignet. Wie für Indoorbikes üblich verfügt das Gerät über einen Riemenantrieb ohne Freilauf. Das bedeutet, wenn Du aufhörst zu treten, drehen sich die Pedale noch eine Zeit lang weiter. Ein Highlight dieses Modells ist die Schwungmasse. Mit 18 Kilogramm ist diese schwerer als bei anderen Spinning Bikes in demselben Preissegment. Dadurch ist ein noch intensiveres Training möglich und das Gerät gewinnt an zusätzlicher Stabilität.

Das Spinning Bike ist mit einem Filzbremssystem ausgestattet und lässt sich im Lenker und Sattel in der Höhe verstellen. Damit das Bike sowohl für Anfänger, als auch für Fortgeschrittene benutzbar ist, kann man entweder mit normalen Turnschuhen oder auch mit professionellen Radschuhen, die mit einem Klicksystem ausgestattet sind, trainieren. Das Modell verfügt über einen Trainingscomputer, welcher alle grundlegenden Trainingsdaten erfasst.

Hammer Speed Racer S

  • Anti Rutsch-Pedale mit verstellbaren Riemen
  • kompatibel mit eigenen Geräten und Fitness-Apps
  • integrierter Trainingscomputer, der die wichtigsten Trainingsdaten anzeigt
  • bis zu 130 Kilogramm Tragfähigkeit
  • vertikal und horizontal verstellbarer Sattel und Lenker

Das Hammer Speed Racer S Indoorbike ist ein solide ausgestattetes Spinning Bike, welches intensives Training ermöglicht. Dank der 22 Kilogramm schweren Schwungmasse und der Widerstandseinstellung in acht Stufen kannst Du Deine Trainingsintensität kontinuierlich steigern. Das Gerät lässt sich in Sitz und Lenker auf Deine persönliche Körpergröße und gewünschte Sitzposition einstellen. Die Anti-Rutsch Pedale mit verstellbaren Riemen sorgen für ausreichend Sicherheit, können aber nicht mit Radschuhen benutzt werden.

Das Spinning Bike kann per Bluetooth an die eigenen Mobilfunkendgeräte angeschlossen werden und ist kompatibel mit vielen verschiedenen Trainings-Apps.

Die grundlegenden Trainingsdaten können über einen eingebauten Fitnesstrecker erfasst und angezeigt werden.

Sportstech SX400

  • hält ein Körpergewicht von bis zu 150 Kilogramm aus
  • extra Trinkflaschenhalterung, damit das Training nicht unterbrochen werden muss
  • gepolsterte Armlehnen sind genau wie der Sitz höhenverstellbar
  • rutschfeste Pedale sorgen für Ausreichen Sicherheit
  • stufenlose Widerstandseinstellung durch ein Drehrad

Das Sportstech SX400 Spinning Bike ist ein hochwertiges Gerät, welches mit den neuesten Techniken und Innovationen ausgestattet ist und einen hohen Komfort bietet. Die 22 Kilogramm schwere Schwungmasse und die stufenlose Widerstandseinstellung ermöglichen ein besonders intensives Training. Ein absolutes Highlight dieses Modells ist der Trainingscomputer. Neben den üblichen Trainingsdaten ermöglicht er eine Menge an Video – Events und online Coaching Modulen. So kannst Du zum Beispiel echte Strecken in einem Videomodus abfahren, was zu einem echten Fahrerlebnis führt. Des Weiteren kannst Du Dich in einem Multiplayer – Modus mit anderen Sportlern messen, an online – Coaching Sessions teilnehmen und Deinen eigenen Trainingsplan erstellen.

Für einen besonderen Komfort sorgen die gepolsterten Griffe, sowie der individuell höhenverstellbare Sattel. Für ausreichend Sicherheit sorgen die rutschfesten Pedale, die per Klicksystem auch mit Radschuhen benutzt werden können.

Schwinn IC8 Indoor Cycling Bike

  • Sitzposition und Lenker sind individuell anpassbar
  • Kombiklickpedale ermöglichen Training mit Turnschuhen oder Radschuhen
  • zwei Getränkehalter, sowie eine Halterung für ein eigenes Tablett
  • mit 1000 Watt Hochgeschwindigkeitsantrieb
  • Bluetooth-Konnektivität für interaktives Cardiotraining via Apps wie RideSocial, etc.

Das Schwinn IC8 Indoor Cycling Bike ist ein innovatives Spinning Bike mit manuellem Magnetbremssystem. Gegenüber der klassischen Schleifbremse besteht der Vorteil, dass die Bauteile sich nicht mit der Zeit abnutzen und regelmäßig gewechselt werden müssen. Des Weiteren arbeitet das Bike somit deutlich geräuschärmer und flüssiger.

Das Spinning Bike ist mit einer 18 Kilogramm schweren Schwungmasse und einem 1000 Watt Hochgeschwindigkeitsantrieb ausgestattet. Der Sattel und der Lenker lassen sich individuell n die Körpergröße des Nutzers und die gewünschte Fahrposition anpassen. Durch die Kombiklickpedale kannst Du sowohl in Turnschuhen, als auch in Radschuhen auf dem Bike trainieren. Das Gerät verfügt über zwei Transportrollen, zwei Getränkehalter und eine Tablethalterung. Außerdem kannst Du mithilfe eines eingebauten Fitnesscomputers trainieren. Dieser zeigt nicht nur alle relevanten Trainingsdaten an, sondern verfügt auch über etliche installierte Trainingsprogramme.

Sportstech Elite Indoor Cycle Bike

  • Pulsmessung durch Handpulssensoren (kompatibel mit Brustgurt)
  •  Kombipedale ermöglichen Training in Turnschuhen oder Radschuhen mit Klicksystem
  • wartungsarmes Riemenantriebssystem
  • Infodisplay mit allen relevanten Trainingsdaten und Entertainmentsystem
  • 3in1 Sportlenker mit gepolsterten Armauflagen ermöglicht verschiedene Sitzpositionen

Das Sportstech Elite Indoor Cycle Bike ist ein absolutes Premium Gerät, mit dem Du Dein Training auf ein neues Level bringen kannst. Die 26 Kilogramm schwere Schwungmasse und die 32 verschiedenen Widerstandsstufen ermöglichen  viele unterschiedliche Trainingsintensitäten. Das Magnetbremssystem braucht keine ständige Wartung und ist sehr geräuscharm. Ein Highlight ist ein Fitnesscomputer mit Streckensimulation, Multiplayer Wettkampfmodus und Musik-/und Videofunktionen. Das Gerät bietet über 30 verschiedene Trainingsprogramme und misst nebenbei wichtige Daten, wie Trittfrequenz, verbrannte Kalorien, Puls, Geschwindigkeit und vieles mehr.

Kaufratgeber für Spinningbikes

Ein Spinning Bike ist ein komplexes Sportgerät, welches es in vielen verschiedenen Varianten und Ausführungen gibt. Dieser Kaufratgeber soll Dir dabei helfen, das für Dich passende Spinning Bike zu finden, welches genau Deinen Bedürfnissen entspricht.

Was ist ein Spinning Bike und wie funktioniert es?

Ein Spinning Bike ist ein Indoor Trainingsgerät, welches möglichst realitätsnah das Radfahren auf der Straße simuliert. Es handelt sich dabei um ein fest stehendes Gerät mit einem Schwungrad, Pedalen, Griffen und einem Sitz, der eine ähnliche Sitzhaltung wie auf einem Rennrad ermöglicht. Genau wie ein gängiges Fahrrad wird der Widerstand durch das Treten der Pedale überwunden. Der Widerstand, der beim Radfahren durch den Gegenwind, den Rollwiderstand und die Steigung entsteht, wird hierbei über das Schwungrad, welches mit einer Bremse versehen ist, aufgebaut.

Um den gewünschten Trainingseffekt zu erzielen, kannst Du den Widerstand ganz einfach über eine Verstellschraube erhöhen oder verringern. Ein großer Unterschied zu einem gängigen Fahrrad, an den man sich aber schnell gewöhnt, ist der Freilauf. Während Du beim Fahrrad zwischendurch mit dem Treten der Pedale aufhören kannst, ist dies bei einem Spinning Bike nicht möglich. Man spricht hier von einer “starren Übersetzung“. Das heißt, wenn Du aufhörst zu treten, dann drehen sich die Pedale noch weiter, da sie direkt mit dem Schwungrad verbunden sind.

Unterschiede: Spinning Bike und Ergometer

Die beiden Begriffe werden oft als Synonyme verwendet, sind aber zwei unterschiedliche Sportgeräte. Ich habe Dir in der Tabelle die markantesten Unterschiede einmal aufgelistet.

Spinning Bike Ergometer
Mechanische Erzeugung des Widerstandes Elektronisches Widerstandssystem
Keine Messung der Leistung (in Watt) möglich Messung der Leistung (in Watt) möglich
Kein Freilauf Freilauf
Gefühl, wie auf einem echten Fahrrad

Sitzhaltung, Lenker etc. sind individuell einstellbar

Aufrechte, bequeme Sitzhaltung
Kann den höchsten Widerstand bieten Maximale Wattleistung je nach Gerät 300-400 Watt

Für wen eignen sich Spinning Bikes?

Spinning Bikes eignen sich perfekt für ein Training mit sehr hohem Widerstand. Deshalb werden sie auch häufig von Radsportlern genutzt. In der Regel führt man ein intensives Herz-Kreislauf-Training auf dem Spinning Bike durch. Daher eignet sich dieses Trainingsgerät nur für gesunde, sportliche Menschen ohne Herz-Kreislauf-Probleme. Für ältere, kranke, oder stark übergewichtige Menschen ist die Wahl eines Ergometers die deutlich bessere Wahl.

Spinning eignet sich nur für gesund, sportliche Menschen
Spinning ist eine sehr intensive Sportart, weshalb Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen besser mit einem Ergometer trainieren sollten

Kaufkriterien / wichtige Funktionen und Bauteile

Es gibt viele verschiedene Arten von Spinning Bikes. Ich werde Dir im folgenden Teil ein paar Funktionen und Bauteile etwas näher bringen, damit Du bei Deiner Kaufentscheidung genau weißt, worauf es sich lohnt zu achten. Mache Dir dabei einfach Gedanken darüber, welche der Punkte für Dich besonders wichtig sind und welche Hersteller diese anbieten.

Folgende Aspekte werden wir uns einmal genauer anscheuen:

Sitzposition und Höhenverstellbarkeit

Ein wichtiges Kriterium ist die Verstellbarkeit der Sitzposition. Sowohl der Sitz, als auch der Lenker können individuell angepasst werden. Die typische Sitzhaltung gleicht der Haltung auf einem Rennrad. Das heißt Du bist nach Vorne gebeugt, hast die Arme auf dem Lenker aufliegen und verbringst weite Teile des Trainings im Stehen. Falls Du lieber in einer bequemen aufrechten Position trainieren möchtest, achte darauf, dass Sattel und Lenker dementsprechend verstellbar sind. Für eine optimale Einstellung sollte außerdem eine stufenlose Verstellung integriert sein. Andernfalls ist darauf zu achten, dass die vorgegebenen Einstellungsstufen nicht zu weit auseinander liegen.

Zu einer individuellen Anpassung gehört natürlich auch die Höhenverstellbarkeit. Hierbei gilt wie bei einem gängigen Fahrrad: Du musst das Knie komplett durchdrücken können und es darf an der tiefsten Stelle nicht mehr gebeugt sein. Indoor Bikes mit dem kleinsten Rahmen haben eine Schrittlänge von 63 cm. Das entspricht etwa einer Körpergröße von 150 cm. Um auch mit einer kleineren Körpergröße zu trainieren, ist ein extra Kinder – Spinning Bike notwendig.

Rahmen und Pedale

Das Spinning Bike bietet gegenüber dem Ergometer eine deutlich bessere Stabilität. Diese ist vor allem auf den massiven Rahmen aus Stahl zurückzuführen.

Beim Spinning übst Du eine Menge Kraft auf die Pedale aus. Deshalb kann ein Abrutschen der Füße von den Pedalen schmerzhafte Auswirkungen haben. Gerade der fehlende Freilauf und die sich dadurch weiterdrehenden Pedale bergen ein enormes Risiko. Daher ist es wichtig, dass der Fuß über Haken mit Riemen an den Pedalen fixiert wird. Diese Riemen müssen individuell anpassbar sein, damit der Fuß nicht abrutscht. Einige Modelle sind auch mit Klickpedalen ausgestattet. Fahrradschuhe mit entsprechendem Klicksystem können in diesen Pedalen einrasten und gewähren so nochmal einen deutlich höheren Schutz vor dem Abrutschen. Die beste Variante bieten Indoorbikes mit Kombipedalen. Diese können sowohl mit Fahrradschuhen, als auch mit gewöhnlichen Turnschuhen benutzt werden.

Pedale mit extra Riemen
Eine beim Spinning übliche Befestigung des Turnschuhs auf den Pedalen.

Der Antrieb

Das Spinning Bike funktioniert mit dem sogenannten “starren Antrieb”, welcher eine direkte Kraftübertragung ermöglicht, dafür aber keinen Freilauf hat. Das bedeutet, wenn du aufhörst zu treten bewegen sich die Pedale noch eine Zeit Lang weiter.

Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Antrieben, die die Kraft von den Pedalen auf die Schwungscheibe übertragen. Der Kettenantrieb ist dabei der aufwendigere Antrieb. Er muss regelmäßig gewartet werden, um funktionsfähig zu bleiben. Außerdem verursacht die Kette während des Trainings eine Menge Geräusche. Die deutlich bessere Alternative ist deshalb der Riemenantrieb. Er funktioniert deutlich geräuschärmer und benötigt auch keine regelmäßige Wartung.

Beachte: Wenn Du zwischendurch Tretpausen einlegen möchtest, dann ist ein Spinning Bike die falsche Wahl. Die Geräte besitzen keinen Freilauf, sodass sich die Pedale immer noch eine Weile weiter drehen werden, bevor sie zum Stillstand kommen.

Schwungmasse

Das wohl wichtigste Bauteil an einem Spinning Bike ist die Schwungmasse. Von dem Gewicht der Schwungmasse hängt ab, inwieweit sich das Trainieren anfühlt, wie auf einem gängigen Fahrrad. Im Allgemeinen kann man sagen: Je schwerer die Schwungmasse, desto natürlicher ist das Fahrgefühl. Für ein intensives Training sollte die Schwungmasse mindestens 16 kg betragen. Bei einem geringeren Gewicht eignet sich das Spinning Bike nicht für maximale Belastungen. Bei den Indoorbikes im höheren Preissegment sind dagegen 18 kg Schwungmasse Standard.

Die Kurbel

Die entscheidenden Kennzahlen bei dieser Komponente sind der Q-Faktor und die Kurbellänge. Der Q-Faktor beschreibt den Abstand zwischen den Außenflächen der beiden Kurbeln zueinander. Ein zu großer Q-Faktor kann die Beine nach Außen drücken und so Knieschmerzen verursachen. Genau wie bei einem gängigen Fahrrad liegt der ideale Q-Faktor zwischen 15 und 19 cm.

Die Kurbellänge gibt den Abstand zwischen der Tretlagermitte und der Mitte des Pedalgewindes an.  Auch hier solltest Du Dich an den originalen Fahrradmaßen orientieren und darauf achten, dass der Wert zwischen 17 und 17,5 cm liegt.

Bremssysteme

Das Bremssystem sorgt dafür, das das Schwungrad, welches Du durch Treten der Pedale antreibst, abgebremst wird. Bei einem Spinning Bike handelt es sich dabei um eine mechanische Erzeugung des Widerstandes. Es gibt zwei Arten von Bremssystemen: Die Schleifbremse und die Magnetbremse

Bei der Schleifbremse werden sogenannte “Bremsbacken” verwendet. Diese Bremsbacken bestehen von außen aus Filz oder Leder und werden von der Seite gegen das Schwungrad gedrückt, um dieses auszubremsen. Durch einen Drehknopf kannst Du selber Einstellen, wie stark die Bremsbacken auf das Schwungrad drücken sollen. Diese Art des Bremsens hat den Vorteil, dass Du den Widerstand beliebig hoch einstellen kannst. Der Nachteil ist, dass sich die Bremsbacken mit der Zeit abnutzen und während des Trainings Schleifgeräusche entstehen.

Die Magnetbremse hat zwei große Vorteile: Zum einen handelt es sich nicht um Verschleißteile, sodass eine regelmäßige Wartung des Bremssystems nicht notwendig ist. Zum andern funktioniert sie im Gegensatz zur Schleifbremse nahezu geräuschlos. Die Bremswirkung entsteht durch den Abstand zwischen einem Magneten und der Schwungscheibe. Je geringer der Abstand ist, desto stärker ist die Bremswirkung. Der Abstand kann dabei durch einen Drehknopf individuell eingestellt werden. Magnetbremsen sind meistens aufgrund der genannten Vorteile teurer als Schleifbremsen.

Computer, Trainingsapps und Leistungsmessung

Im Gegensatz zu einem Ergometer wird der Widerstand bei einem Spinning Bike mechanisch erzeugt. Das führt dazu, das eine genaue Wattmessung nicht möglich ist. Dennoch haben einige Modelle einen integrierten Computer, der Auskunft über die wichtigsten Trainingswerte gibt. Hierzu zählen dann unter anderem die trainierte Zeit, die Distanz, die Geschwindigkeit und die Anzahl der Umdrehungen. Um den Puls zu messen, ist eine separate Pulsuhr nötig. Da der Bremsvorgang nicht elektronisch gesteuert wird, ist es auch schwierig den genauen Kalorienverbrauch zu messen, da die Stärke des Widerstandes hier nicht mit eingerechnet werden kann.

Mittlerweile gibt es auch Mischformen zwischen dem Spinning Bike und dem Ergometer. Diese sollen die Vorteile der beiden Trainingsgeräte vereinen und so unter anderem auch eine genaue Wattmessung, ein pulsgesteuertes Training, sowie die Messung des genauen Kalorienverbrauchs ermöglichen. Wenn Du also auf einen Computer mit vorinstallierten Trainingsprogrammen nicht verzichten möchtest, dann ist so ein Kombimodell sicher eine Überlegung wert.

Fitnesscomputer unterstützt Sportler beim Training
Ein moderner Fitnesscomputer, der relevante Trainingsdaten liefert und Entertainment-Programme besitzt, gehört mittlerweile zur Grundausstattung bei fast allen Spinning Bikes.

Welche Arten von Spinning Bikes gibt es?

Grundsätzlich kann man die Spinning Bikes je nach Qualität der einzelnen Komponenten in drei verschiedene Gruppen einteilen.

  1. Die einfachen Geräte: Diese Modelle sind preisgünstig, solide gebaut, aber haben wenig Einstellungsmöglichkeiten. Meistens ist eine einfache Schleifbremse mit verbaut und die Schwungmasse hat ein geringes Gewicht. Die Sitzposition und Höhe sind anpassbar, aber meist nicht Stufenlos und ein Trainingscomputer ist häufig nicht vorhanden. Für einen Anfänger ist es jedoch eine gute Möglichkeit sich ein eigenes Indoorbike zu leisten, ohne dabei allzu tief in den Geldbeutel greifen zu müssen.
  2. Mittlerer Leistungsbereich: Diese Modelle verfügen über eine solide Grundausstattung und überzeugen in einigen Komponenten mit einer besonders guten Ausstattung. Je nach Hersteller und Modell wird der Fokus auf ein anderes bestimmtes Feature gelegt. So gibt es zum Beispiel Spinning Bikes, die mit einer extra schweren Schwungmasse ausgestattet sind. Andere hingegen überzeugen zum Beispiel durch eine stufenlose Verstellung von Sitz und Lenker. Diese Modelle sind dafür ein wenig teurer als die einfachen Geräte. Wenn Du also ein solides Spinning Bike suchst und Dir eine Sache besonders wichtig ist, dann gibt es dafür bestimmt in diesem Segment ein passendes Modell.
  3. Hochwertige Geräte: Diese Modelle sind hervorragend ausgestattet, haben dafür aber auch einen entsprechend hohen Preis. In der Regel wird hier das magnetische Bremssystem verbaut. Außerdem ist eine stufenlose, individuelle Anpassung möglich. Klickpedale sind vorhanden und die Schwungmasse hat ein überdurchschnittlich hohes Gewicht. Für alle, die unter professionellen Bedingungen Sport betreiben möchten, ist ein Modell dieser Kategorie also die richtige Wahl.

Häufige Mängel und Schwachstellen

Ein Spinning Bike ist ein sehr komplexes Trainingsgerät und daher ist nicht ausgeschlossen, dass bei dem ein oder anderen Exemplar Mängel vorzufinden sind. Häufig kannst Du die Schwachstellen des Gerätes schon anhand der kritischen Bewertungen und Kommentare auf Amazon und Ebay ausfindig machen. Ich möchte Dir im Folgenden kurz die typischen Schwachstellen eines Spinning Bikes aufzeigen.

Viele Nutzer beschweren sich über eine unpraktische Bedienung des Computers. Achte bei dem Trainingscomputer deshalb darauf, dass er nicht zu viele Funktionen hat, sondern übersichtlich und gut lesbar ist. Ein weiterer Schwachpunkt ist die ungenaue Wattmessung und Pulsanzeige. Hier solltest Du lieber eine Pulsuhr mit Brustgurt benutzen, um exakte Trainingswerte zu erhalten.

Häufig wird auch bemängelt, dass gerade bei günstigen Modellen die Einstellung des Widerstandes mit einem Drehknopf sehr ungenau ist. Bei den etwas hochwertigeren Modellen funktioniert die Steuerung über den Computer, der mit der Schwungmasse verbunden ist.

Achte auch darauf, dass Du Dein Gerät bei einem Hersteller mit Sitz in Deutschland oder Europa kaufst. Kunden klagen häufig über einen schlechten Service und dann ist es vorteilhaft den Hersteller zur Not auch persönlich aufsuchen zu können.

Wie viel kostet ein Spinning Bike?

Je nach Art des Spinning Bikes variieren die Preise sehr stark. Ein Gerät in der unteren Kategorie ist schon ab etwa 250 Euro zu haben. Je nach Ausstattung und Technik kann der Preis für ein Spinning Bike bis auf 3000 Euro ansteigen. Im Teil, der sich um die Kaufkriterien dreht, habe ich Dir genau beschrieben, worauf es sich lohnt besonders wert zu legen. Je qualitativ hochwertiger die einzelnen Bauteile sind, desto teurer wird dementsprechend auch das gesamte Gerät.

Welche Marken stellen qualitativ gute Spinning Bikes her?

Hier stellen wir Dir die besten Marken vor.

Schwinn

  • Dieses Unternehmen wurde 1895 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Chicago (Illinois). Früher haben sie ausschließlich gängige Fahrräder verkauft. Heute bieten sie eine breite Palette an Fitnessgeräten, unter anderem auch Spinning Bikes an. Die Geräte beinhalten immer die neusten Apps, Unterhaltungsmöglichkeiten und technischen Innovationen.

Tomahawk Indoor Cycle

  • Tomahawk ist die wohl bekannteste Marke für Spinning Bikes. Die Räder zählen seit mehr als 19 Jahren zu den qualitativ hochwertigsten Produkten im Bereich Indoor Cycling. Die Spinning Bikes überzeugen durch höchste Produktqualität, eine hohe Lebensdauer, Zuverlässigkeit und ein optimales Radsport- /Fitnesstraining.

AsVIVA

  • Dieses Unternehmen stellt hauptsächlich Fitnessgeräte und E-Bikes her. Seit über 15 Jahren gehören sie auch zu den führenden Herstellern von Spinning Bikes. Bei den Bikes steht vor allem die einfache Nutzbarkeit, sowie die Anpassbarkeit an verschiedene Bedürfnisse und die unterschiedlichen körperlichen Voraussetzungen im Vordergrund.

Sportstech

  • Dieses Unternehmen überzeugt vor allem durch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Ob Anfänger oder Profi, die breite Produktpalette bietet für jeden das individuell beste Spinning Bike. Individuelle Einstellungsmöglichkeiten bieten ein optimales Fahrgefühl.

Wo kann man ein Spinning Bike kaufen?

Ein Spinning Bike kann man sowohl im Einzel- und Fachhandel, als auch online bestellen. Der Einzelhandel hat den Vorteil, dass man sich die Modelle live angucken kann. Jedoch hat man ein deutlich kleineres Sortiment, als es im Onlinehandel der Fall ist. Sportgeschäfte, die einige Modelle zur Auswahl haben sind zum Beispiel Intersport, Decathlon oder Sportscheck. Eine deutlich größere Auswahl an Spinning Bikes bieten Online-Plattformen wie Amazon oder Ebay. Hier entfällt natürlich die klassische Beratung, jedoch kannst Du Dich ganz gut an Testberichten, Blogbeiträgen und Rezensionen im Internet orientieren. Eine eigene Recherche im Internet kostet zwar etwas mehr Zeit, führt aber häufig zu einer deutlich besseren Kaufentscheidung, als eine kurze Beratung im Fachhandel.

Achte sowohl beim Kauf im Laden, als auch online auf die angegebene Lieferzeit, sowie auf zusätzlich anfallende Liefer- und Montagekosten.

Spinning Bike gebraucht kaufen?

Grundsätzlich spricht nichts dagegen ein Spinning Bike im gebrauchten Zustand zu kaufen. Du solltest jedoch darauf achten, dass die Schleifbremse nicht zu sehr abgenutzt und in einem ordentlichen Zustand ist. Auch die restlichen Komponenten des Bikes sollten regelmäßig gewartet worden sein.

Spinning Bike – Test – Übersicht:

Welche Spinning Bikes sind die Besten?

Hier findest Du eine Übersicht an Tests, welche von Verbraucherorganisationen durchgeführt werden. Bis heute gibt es leider noch keine Verbraucherorganisation, die Spinning Bikes unter die Lupe genommen hat. Sobald neue Testergebnisse vorliegen, werden wir diese Tabelle natürlich schnellstens aktualisieren. Das Datum der letzten Überarbeitung findest Du unten auf der Seite.

Testmagazin Spinning Bike Test vorhanden? Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Stiftung Warentest Nein
Öko Test Nein
Konsument.at Nein
Ktipp.ch Nein

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Spinning Bikes

Hier findest Du Fragen und Antworten, die häufig im Zusammenhang mit dem Kauf eines Spinning Bikes bei den Nutzern dieser Seite aufgetreten sind. Sollte Dein Anliegen damit noch nicht beantwortet sein, kannst Du uns gerne kontaktieren.

Welche Gründe/Vorteile hat der Kauf eines eigenen Spinning Bikes?

Ein eigenes Spinning Bike und das damit mögliche Home-Workout haben viele Vorteile. Durch das Training wird das Herzkreislaufsystem trainiert, es werden Stresshormone abgebaut, die Kraftausdauer verbessert sich, es werden eine Menge Kalorien verbrannt und die Rumpfmuskulatur wird gestärkt. Neben den vielen positiven Gesundheitseffekten macht dieser Sport natürlich auch eine Menge Spaß. Es ist eine gute Methode um einfach mal abzuschalten und den Stress hinter sich zu lassen. Der Vorteil dabei ist, dass bei jeder Witterung 365 Tage im Jahr trainiert werden kann und dass man nicht erst den Weg in ein Fitnessstudio antreten muss, sondern ganz bequem zu Hause trainieren kann.

Wartung und Pflege des Spinning Bikes

Damit Du möglichst lange etwas von Deinem Spinning Bike hast und es nicht nach kurzer Zeit unbenutzbar wird, ist eine regelmäßige Wartung unumgänglich. Es ist jedoch kein so großer Aufwand das Gerät in Schuss zu halten, wie Du jetzt vielleicht denkst.

Wichtig ist, dass Du das Spinning Bike nach jedem Training kurz mit einem feuchten Lappen abwischst, um Korrosionsflecken durch den Schweiß auf Metallteilen zu verhindern.

Für die Sicherheit ist wichtig, dass Du monatlich die Verschraubungen an Sattel, Lenker, Standfüßen und Pedalen überprüfst. Bei Spinning Bikes mit einer Schleifbremse sollte die Bremse bei erhöhter Lautstärke während des Trainings geölt werden. Dadurch verbessert sich der Rundlauf und der Widerstand lässt sich wieder genauer einstellen. Außerdem wird das Schleifgeräusch wieder leiser und der Verschleiß des Bremsbelages wird reduziert. Ein einfaches Wartungsspray findest Du in jedem Baumarkt.

Bei Spinning Bikes mit Riemenantrieb kann es nach einiger Zeit dazu kommen, dass der Riemen anfängt zu rutschen. Dann musst Du die Spannung erhöhen, indem die Schwungscheibe leicht nach vorne gezogen wird. Die genauen Schritte zur Durchführung unterscheiden sich ja nach Modell und stehen in der Bedienungsanleitung. Je nach Trainingshäufigkeit musst Du den Riemen aber erst nach mehreren Jahren das erst Mal neu spannen.

Welches Zubehör wird benötigt?

Unterlegmatte

→ Um einen empfindlichen Fußbodenbelag zu schonen und vor Abnutzungserscheinungen, wie Druckstellen oder Kratzern zu schützen, ist der Kauf einer Unterlegmatte sehr zu empfehlen.

Wartungsspray

Bei einem Schleifbremsensystem entstehen nach einiger Zeit immer lauter werdende Schleifgeräusche. Um diese einzudämmen, kann ein Wartungsspray verwendet werden. Ein weiterer positiver Effekt ist, dass der Bremsbelag nicht so schnell verschleißt und dass sich der Widerstand wieder genauer einstellen lässt. Wartungsspray findest Du in so ziemlich jedem Baumarkt.

Sport-Trinkflasche und Handtuch

Die meisten Spinning Bikes haben extra einen Trinkflaschenhalter, sodass es auch während des Trainings möglich ist zu trinken. Ebenfalls zur Grundausstattung sollte ein Handtuch gehören, damit die Umgebung nicht allzu viel Schweiß abbekommt.

Extra Bremsbelag

Der Bremsbelag ist ein typisches Verschleißteil. Sobald er zu einem gewissen Grad abgenutzt ist, lässt sich nicht mehr der maximal mögliche Widerstand des Bikes ausschöpfen, worunter die Trainingsleistung leidet. Mit einem extra Bremsbeleg kannst Du diesem Problem Abhilfe schaffen.

Pulsuhr und Brustgurt

Zur genauen Erfassung der Trainingsleistung ist eine Pulsuhr und ein Brustgurt die beste Möglichkeit. Das Spinning Bike an sich kann aufgrund der mechanischen Erzeugung des Widerstandes hier keine exakt genauen Daten liefern.

Klick-Pedale

Für alle die, die Radschuhe besitzen und diese gerne auf dem Spinning Bike benutzen wollen, gibt es extra Klick-Pedale, die man mit wenigen Handgriffen montieren kann. Bei den meisten höherwertigen Spinning Bikes sind aber in der Regel schon Klick-Pedale verbaut.

Wie stelle ich das Bike individuell richtig ein?

Da man diese Frage am besten beantworten kann, indem man die Einstellungen einmal alle durchgeht, habe ich Dir hier ein Video verlinkt, indem alles Schritt für Schritt genau erklärt wird.

Warum heißt es Spinning?

Das Wort Spinning ist im Grunde ein Synonym für den Begriff Indoor-Cycling. Es handelt sich dabei um eine Wortmarke des US-Unternehmens Mad Dog Athletics.

Welche Musik eignet sich während des Trainings?

Es gibt natürliche keine vorgeschriebene Musik, jedoch sollte bei den Songs der Speed bei 120 bis 150 Beats pro Minute (BpM) liegen. Dies erhöht den Spaß-Faktor und führt zu einer höheren Leistungsfähigkeit auf dem Spinning Bike.

Warum ist Spinning so anstrengend?

Die Anstrengung entsteht dadurch, dass Du durch das Treten der Pedale den Widerstand der Schwungmasse überwinden musst. Im Gegensatz zu einem Ergometer kann der Widerstand bei einem Spinning Bike deutlich höher eingestellt werden, was die Intensität des Trainings deutlich erhöht. Zudem ist Spinning ein Ausdauersport, der eine Menge Kondition erfordert.

Weiterführende Quellen

Welche App passt zu meinem Spinning Bike?

Trainingsplan für Anfänger und Fortgeschrittene

Grundpositionen beim Spinning

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Hinterlasse Deine Meinung oder stell eine Frage.x
()
x
↑ Zurück zum Beginn ↑