Startseite » Sport » Ballsport » Speedminton Regeln: So funktioniert die Sportart wirklich

Speedminton Regeln: So funktioniert die Sportart wirklich

Speedminton SpielerInnen feiern ihren Sieg

Speedminton ist eine beliebte und vielseitige Sportart, die fast überall und zu beliebiger Tages- und Nachtzeit ausgeübt werden kann. Zudem ist der Sport für alle Altersgruppen und Spieler mit unterschiedlichen Voraussetzungen geeignet, was ihn zu einer perfekten Freizeitaktivität für die ganze Familie macht. Aber wie spielt man den temporeichen Racketsport eigentlich richtig?

In dieser Anleitung findest Du die 7 wichtigsten Speedminton Regeln für größtmöglichen Spielspaß. Außerdem erfährst Du, was Speedminton von anderen Rückschlagspielen unterscheidet, was die Sportart so besonders macht und vieles mehr!

Das Wichtigste in Kürze

  • Die offizielle Bezeichnung für Speedminton ist Crossminton
  • Speedminton beziehungsweise Crossminton ist eine eigene Sportart mit eigenen Regeln, enthält aber Elemente aus etablierten Rückschlagsportarten wie Badminton, Tennis und Squash
  • Speedminton ist vielseitig und benötigt nur wenig Equipment
  • Speedminton trainiert die Schnelligkeit, das Reaktionsvermögen und die Ausdauer
  • Das Spiel mit Regeln verspricht großen Spielspaß und schnelle Fortschritte

Was ist Speedminton?

Speedminton ist eine Kombination aus Elementen der drei Rückschlagsportarten Badminton, Squash und Tennis. Im Vergleich zu den verwandten Spielen wird für Speedminton allerdings kein Netz benötigt.

Der Schläger ähnelt von der Form her einem Squash-Schläger und ist in unterschiedlichen Materialien und Bespannungen erhältlich.

Die Bälle werden Speeder genannt und sind im Prinzip mit den Kunststofffederbällen, wie Du sie vielleicht vom Badminton kennst, vergleichbar. Allerdings sind Speeder kleiner und schwerer als gewöhnliche Badmintonbälle und fliegen dadurch deutlich schneller, stabiler und weiter.

Das Spielfeld ist an die Maße eines Tennisplatzes angelehnt. Die Seitenlänge der zwei Quadrate des Speedminton-Felds entspricht der halben Breite eines Tenniscourts und der Abstand zwischen den Quadraten ist genauso lang wie der Abstand der Aufschlagslinien (T-Linien) beim Tennis.

Tennishalle von innen

Um die Sportart von der gleichnamigen Marke abzugrenzen, wurde sie zunächst Speed Badminton genannt. 2016 erfolgte dann die Umbenennung in Crossminton, welches seither die offizielle Bezeichnung ist.

Wissenswert: Erfunden wurde Speedminton im Jahre 2001 vom Berliner Bill Brandes. Die ursprüngliche Idee war, Badminton-Schläger und Bälle so zu verändern, dass man problemlos draußen ohne Netz spielen kann.

Angefangen als Trendsportart gibt es mittlerweile offizielle Wettkämpfe und Meisterschaften, die von der ICO (International Crossminton Organisation) und den jeweiligen Landesverbänden organisiert werden. Der deutsche Crossminton Verband (DCV) vereinigt zurzeit 30 Mitglieder.

Hintergründe: Was Du über die Speedminton Regeln wissen solltest

In diesem Kapitel erfährst Du alles, was Du über die Hintergründe der Regeln von Speedminton wissen solltest.

Warum sollte ich Speedminton mit Regeln spielen?

Generell garantieren Spielregeln im Sport die grundlegenden Prinzipien der Fairness wie Gerechtigkeit und Chancengleichheit. Außerdem ermöglichen sie es, eine Wettbewerbskomponente mit ins Spiel zu bringen, was den Spielspaß entscheidend erhöht.

Vielleicht hast Du selbst schon mal Speedminton ausprobiert und dabei “just for fun” den pfeifenden Ball einfach nur hin und her geschlagen. Das kann anfangs vielleicht herausfordernd sein, sich den Speeder so zuzuspielen, dass er nicht auf dem Boden landet.

Nach einer gewissen Zeit wird dies aber eintönig und langweilig. Mit dem Einführen von Regeln bringst Du eine neue Herausforderung mit ins Spiel, die den Wettkampfgeist in Dir hervorruft, wodurch Du Dich automatisch mehr anstrengst.

Worin besteht der Unterschied zwischen Badminton und Speedminton?

Speedminton ist nicht – wie der Name vielleicht vermuten lässt – einfach eine schnellere Variante des Badminton. Die Spielweise unterscheidet sich und Speed- beziehungsweise Crossminton ist eine eigene anerkannte Sportart mit speziellen Regeln, die lediglich technische Ähnlichkeiten zum Badminton aufweist.

Wie Speedminton wirklich funktioniert: 7 Regeln zum richtigen Spiel

Mit diesen 7 Spielregeln wirst Du zum echten Speedminton-Profi. Beachte sie bei Deinem nächsten Speedminton-Spiel und Du wirst sehen, dass die Regeln gar nicht kompliziert sind und den Spielspaß auf ein völlig neues Level heben!

Schau Dir gerne vorab dieses kurze Video zu den Speedminton Regeln an:

Der Spielort

Ein großer Vorteil von Speedminton ist, dass Du beim Spielen nicht auf bestimmte räumliche Gegebenheiten oder einen speziellen Untergrund festgelegt bist. Theoretisch kannst Du den Sport überall ausüben. Ganz egal, ob In- oder Outdoor. Das einzige, was Du zum Spielen benötigst, sind ausreichend Platz und das entsprechende Equipment (Schläger, Speeder und eventuell Mittel zur Spielfeldbegrenzung).

Das Spielfeld

Das Spielfeld besteht aus zwei parallel gegenüberliegenden Quadraten mit einer Seitenlänge von 5,50 Metern. Der Abstand zwischen den Feldern beträgt 12,80 Meter.Infografik, die das Speedminton Spielfeld zeigt

Die beiden Spielfelder werden in eine Angriffs- und Aufschlagzone eingeteilt. Die beiden Zonen werden durch die Aufschlaglinie voneinander getrennt. Diese befindet sich 3 Meter hinter der vorderen Linie (Angriffslinie).

Die Angriffszone bildet also den vorderen Teil und die Aufschlagzone den hinteren Teil des Spielfelds. Die Angriffszone geht von Angriffslinie bis zur Aufschlaglinie und die Aufschlagzone bildet den Rückraum von Aufschlaglinie bis Grundlinie.

Das Spiel (Satz- und Spielende)

Gespielt wird im “best of three”-Modus. Zum Sieg eines Matches sind also zwei Gewinnsätze nötig. Ein Satz endet, wenn ein Spieler 16 Punkte erreicht hat. Allerdings sind zum Gewinn eines Satzes zwei Punkte Vorsprung nötig. Das heißt, bei 15-15 geht der Satz so lange in die Verlängerung, bis einer der Spieler einen Zwei-Punkte-Vorteil erlangt.

Der Aufschlag

Das Aufschlagrecht wird zu Beginn des Spiels ausgelost. Der Spieler, der zuerst an der Reihe ist, schlägt dann im Block dreimal in Folge auf. Danach wechselt das Aufschlagsrecht und der zweite Spieler hat drei Aufschläge und so weiter. Steht es 15-15, dann wechselt das Aufschlagrecht nach jedem Punkt.

Beim Aufschlag muss sich der Spieler innerhalb der Aufschlagzone im hinteren Teil des Feldes befinden und darf dabei die Aufschlaglinie nicht mit den Füßen übertreten. Zu Beginn des nächsten Satzes bekommt der Verlierer des vorangegangenen Satzes das Aufschlagrecht.

Der Aufschlag muss stets von unten gespielt werden. Das bedeutet konkret, dass der gesamte Speeder im Moment des Treffens auf den Schläger unterhalb der Schlaghand des Aufschlägers sein muss.

Das Punkten (Zählweise)

Bei der Zählweise der Punkte gilt: Jeder gespielte Ballwechsel wird gezählt (sofern er nicht wiederholt werden muss).

In den folgenden Fällen bekommst Du einen Punkt:

  • Der Speeder landet im gegnerischen Spielfeld und kann vom Gegner nicht zurückgespielt werden (die Linien werden mit zum Spielfeld gerechnet)
  • Der Speeder wird zweimal durch denselben gegnerischen Spieler berührt oder geschlagen
  • Der Speeder berührt nach Schlag des Gegners die Decke oder Seitenwände
  • Der Speeder landet nach Schlag des Gegners außerhalb der Spielfeldbegrenzung (“im Aus”); wird der Speeder jedoch außerhalb des Spielfeldes zurückgespielt, gilt er als angenommen und es geht normal weiter
  • Körperkontakt des Gegners mit dem Ball
  • Aufschlagsfehler der gegnerischen Partei (z.B. bei Aufschlag von oben oder Übertreten der Aufschlagslinie)

Seitenwechsel

Der Seitenwechsel erfolgt nach jedem Satz. Sollte es zu einem dritten Entscheidungssatz kommen, werden die Seiten immer nach sechs gespielten Punkten getauscht.

Das Doppel

Beim Doppel stehen beide Spieler eines Teams in einem Spielfeld-Quadrat. Es gibt einen Angriffsspieler und einen Rückraumspieler. Der Rückraumspieler ist der Aufschläger.

Aufschlag beim Doppel

Auch beim Doppel entscheidet das Los, welches Paar den ersten Aufschlag hat. Zu Beginn eines Satzes muss das rückschlagende Paar entscheiden, welcher Spieler am Anfang Rückraum- beziehungsweise Angriffsspieler ist, und sich dementsprechend aufstellen.

Wie im Einzel hat der Aufschläger drei Angaben in Folge. Beim Aufschlag muss der Partner (Angriffsspieler) vor dem Aufschläger stehen. Der Aufschläger hat wie im Einzel drei Angaben in Folge.

Danach wechselt das Aufschlagrecht zum Angriffsspieler des gegnerischen Teams, der dann zum Rückraumspieler wird und mit seinem Partner die Position tauscht. Wenn alle vier Spieler aufgeschlagen haben, serviert wieder der erste Aufschläger. Den ersten Aufschlag des nächsten Satzes hat die Verliererpartei des vorangegangenen Satzes.

Stellungsspiel & Fußregel beim Doppel

Grundsätzlich muss sich der Angriffsspieler immer vor dem Rückraumspieler befinden. Es gilt die folgende Fußregel: Während des Ballwechsels im Moment des Treffpunktes muss sich der hintere Fuß des Rückraumspielers zwingend hinter dem hinteren Fuß des Angriffsspielers befinden. Wird die Fußregel verletzt, wird dies sofort als Punkt für das gegnerische Team gewertet.

Tipp: Dank dieser Regel kannst Du Dich mit Deinem Mitspieler auch leicht versetzt im Feld aufstellen, um so die gesamte Breite des Spielfeldes besser abzudecken.

Trivia: Was Du noch zum Speedminton-Spiel wissen solltest

Hier findest Du weitere spannende und interessante Themen zu Speedminton.

Welche Unterschiede gibt es bei den Speedminton Schlägern?

Die Schläger ähneln von der Form her einem Squash-Schläger, sind aber insgesamt kürzer. Dadurch ist die Kontrolle des Schlägers leichter als bei anderen Rückschlagsportarten, weil der Abstand zwischen Treffpunkt und Schlägergriff relativ kurz ist.

Sie haben eine Länge von 50-60 cm und unterscheiden sich in Material und Bespannung. Es gibt Speedminton-Schläger aus Aluminium, Grafit, Carbon und Kevlar.

Welche Unterschiede gibt es bei den Speedminton Bällen?

Die nachfolgende Tabelle gibt Dir eine Übersicht über die verschiedenen Speeder-Typen.

Speeder-TypFlugstreckeGewichtGeschwindigkeitEinsatzgebiet
Fun Speeder5–20 m7,0 gbis zu 260 km/hTraining / Spiel mit Kindern
Match Speeder10–30 m8,6 gbis zu 290 km/hnormales Spiel / offizielle Wettkämpfe
Night Speeder10–30 m8,5 gbis zu 290 km/hSpiel bei Dunkelheit
Cross Speeder20–40 m9,3 gbis zu 300 km/hOutdoor / weite Distanzen
Heli Speeder5–10 m8,8 gbis zu 180 km/hEinstieg / kurze Distanzen

Kann man Speedminton auch im Dunkeln spielen / Was ist Blackminton?

Speedminton in der Dämmerung oder in der Nacht hat seinen eigenen, ganz besonderen Reiz. Es gibt spezielle Speeder mit transluzenter Kappe, in die zusätzlich kleine Knicklichter gedrückt und zum Leuchten gebracht werden können. Die Spieler können Leuchtbänder tragen, um bei wenig Licht besser erkennbar zu sein.

Blackminton

Blackminton ist eine Variante des Crossmintons, bei der mithilfe von Schwarzlicht, Night Speedern und einem fluoreszierenden Bodypainting mehrere Spieler bei Nacht zusammen spielen.

Kriegsbemalung mit UV-Farbe

Hierbei steht mehr das Gemeinschaftserlebnis und Spaß als der sportliche Wettkampf im Vordergrund. Blackminton ist aufgrund des Einsatzes von Schwarzlicht aufwendiger als andere Varianten, bietet dafür aber ein einzigartiges Flair und ist ein tolles Erlebnis in spektakulärer Atmosphäre.

Dieses Video zeigt, wie das Ganze dann in Action aussehen kann:


Tipp: Wenn Dir Speedminton Spaß macht, solltest Du Blackminton unbedingt mal ausprobieren. Informiere Dich, wo Du Blackminton in Deiner Stadt spielen kannst und los geht’s!

Kann man Speedminton auch mit anderen Schlägern / Bällen spielen?

Theoretisch ist es möglich Speedminton auch mit anderen Schlägern zu spielen. Allerdings wird es aufgrund der größeren Schlägerlänge beispielsweise von Badminton- oder Tennisschlägern schwieriger sein den Ball zu kontrollieren.

Von dem Spiel mit einem anderen Ball würden wir eher abraten, weil dadurch der Grundgedanke des schnellen Spiels nicht mehr in der ursprünglich vorgesehenen Art und Weise gewährleistet ist.

Tipps zum Spiel bei Wind und Wetter

Für das Outdoor-Spiel bei widrigeren Bedingungen gibt es kleine Windringe, die auf den Speeder gestülpt werden können und mit dem zusätzlichen Gewicht für größere Windstabilität sorgen. Mit den zusätzlichen Windringen ist das Speeden auch bei Windstärken über 4 möglich.

Freie Rasenfläche im Park

Fazit

Speedminton ist ein cooler und schneller Sport, den Du immer und überall ausüben kannst, weil zum Start im Prinzip nichts weiter als ein Schläger und ein Ball (Speeder) benötigt werden. Das Spiel mit Regeln macht mehr Spaß und Du verbesserst spielerisch Deine körperliche Fitness sowie Deine Reaktionsfähigkeit, ohne die Anstrengung direkt zu merken.

Der Muskelkater an Stellen, von denen Du gar nicht wusstest, dass dort überhaupt Muskeln vorhanden sind, ist zwar garantiert, aber Du spürst ihn zum Glück erst am Tag danach.

Weiterführende Links und Recherchequellen:

  • Wenn Du noch mehr zur Sportart Crossminton wissen möchtest, dann schau doch mal hier vorbei: Mehr erfahren
  • Zur offiziellen Seite vom Deutschen Crossminton Verband geht es hier: Mehr erfahren
  • Einen Speedminton Verein in Deinem Bundesland findest Du hier: Mehr erfahren
  • Mehr zum Thema Sport und Freizeit findest Du auf HeyHobby: Mehr erfahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.