Ski: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Ski-Fahrer macht einen Jump

Spätestens wenn die ersten Schneeflocken vom Himmel flattern, liegt wieder eine altbekannte Vorfreude in der Luft: endlich wieder Skifahren! Elegant und im Affenzahn die Piste hinab carven wie die Profis – davon träumen viele. Doch häufig kommt die bittere Ernüchterung schon nach den ersten Tagen auf der Piste, da die alten Ski von Oma einfach nicht so wollen wie man selbst.

Doch das muss nicht so sein: In unserem Kaufratgeber erfährst Du, worauf Du beim Kauf Deiner neuen Ski unbedingt achten solltest, welche Ski-Modelle es überhaupt gibt und auf welche Marken Verlass ist. Außerdem haben wir Dir in unserem Ski-Test die besten Ski zusammengetragen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die richtigen Maße und die passende Form der Ski sind ausschlaggebend für ein positives Pisten-Erlebnis
  • Die Bindung und die Kanten sollten regelmäßig kontrolliert werden
  • Das Modell sollte unbedingt auf Niveau und Fahrweise des Fahrers abgestimmt sein
  • Eine sorgfältige Aufbewahrung und Pflege der Ski ist essentiell

Die besten Skier: Favoriten der Redaktion

Um Dich in Deiner Kaufentscheidung zu unterstützen, haben wir Dir hier unsere Favoriten aufgeführt.

Der beste Allmountain-Ski

  • Ein guter Allmountain-Ski in mittlerer Preisklasse
  • besonders gut für Anfänger geeignet
  • Unisex-Modell in verschiedenen Längen erhältlich
  • Ski inklusive montierter Bindung
  • besonders leichter Ski durch die Verwendung von Graphenen

Dieser Allmountain-Ski von Head ist besonders gut für Anfänger geeignet. Aber auch für erfahrene Fahrer, die sich nicht zwischen Piste  und Tiefschnee entscheiden wollen, kommt der Supershape in Frage, da er dem Fahrer durch sein sportliches Design sowohl Auftrieb verleiht, als auch einen sicheren Kantenhalt gibt.
Der rot, schwarze Allmountain wird in den Längen 163cm und 170cm inklusive montierter Bindung verkauft. Allerdings musst Du die Bindung dann noch selber auf Deine Skischuhe abstimmen. Wenn sich diese Angaben mit Deinen Interessen und mit Deiner Größe decken, dann ist der Head Supershape perfekt für Dich.

Der günstigste Allmountain-Ski

  • Ein guter Allmountain-Ski für einen geringen Preis
  • besonders gut für Anfänger geeignet
  • Herren-Modell in verschiedenen Längen erhältlich
  • Ski inklusive montierter Bindung
  • für jeden Untergrund geeignet

Eine günstigere Alternative zum Allmountain-Ski von Head stellt dieses Modell von Fischer dar.  Doch deshalb steht es ihm in nichts nach. Denn durch das reduzierte Skigewicht ist ein leichtes Steuern und kraftsparendes Fahren möglich. Wodurch vor allem Einsteiger Freude an diesem fehlerverzeihenden Ski finden werden.
Der Allmountainer ist in einem Größenspektrum zwischen 145 und 170cm inklusive montierter Bindung erhältlich. Doch auch hier muss die Bindung slber richtig eingestellt werden. Außerdem hat der Ski mit 15,5m eher einen kleinen Radius für ein klassisches Allmountain-Modell.

Der beste Racecarver

  • ein guter Racecarver in mittlerer Preisklasse
  • für fortgeschrittene Fahrer und Profis
  • Unisex-Modell in verschiedenen Längen erhältlich
  • schlanker Ski mit einem Radius von 18m
  • hauptsächlich für präparierte Pisten gedacht

Der Racecarver von Fischer ist in vier verschiedenen Längen, die sich zwischen 165cm und 180cm bewegen, erhältlich und wird dadurch für eine breite Masse attraktiv. Durch die Verwendung neuester Technologien und seinem schmalen Schnitt liegt dieser Fischer-Ski ruhig auf der Piste und ermöglicht es Dir hohe Geschwindigkeiten zu erreichen.
Auch dieses Modell wird inklusive Bindung geliefert und muss nur noch auf Deine Ausrüstung eingestellt werden. Wenn Du also ein leidenschaftlicher Rennläufer bist und mal wieder Lust auf etwas neues hast, wird dieser Racecarver eine Bereicherung für Dich darstellen.

Der beste Slalomcarver

  • Herren-Modell in verschiedenen Längen erhältlich
  • für fortgeschrittene Fahrer und Profis
  • stark taillierter Ski mit einem Radius von 12m
  • hauptsächlich für präparierte Pisten gedacht
  • Ski inklusiver montierter Bindung

Durch seine moderne Bauweise und die starke Taillierung liegt dieser Ski optimal in den Kurven und ermöglicht es Dir den Berg locker hinab zu wedeln. Der Radius bei einer Ski-Länge von 165cm liegt bei 12m, was Dir schnittige und scharfe Kurven erlaubt. Außerdem ist er in drei verschiedenen Größen erhältlich, die zwischen 160cm und 175cm variieren. Genauso wie bei den anderen Modellen ist die Bindung zwar schon montiert, muss aber noch auf deine Maße abgestimmt werden.
Für geübte Skifahrer, die Wert auf saubere Kurven und hohe Geschwindigkeiten legen, eignet sich dieser Slalomcarver optimal.

Der beste Kinderski

  • guter Einsteiger-Ski für Kinder
  • für Kinder ansprechendes Design
  • Ski inklusive selbst montierbarer Bindung
  • verhältnismäßig günstiges Skiset
  • in verschiedenen Farben erhältlich

Dieser Kinderski von Tecnopro ist nicht nur in blau oder pink erhältlich und spricht Kinder optisch sofort durch sein ansprechendes Design an, sondern auch in fünf verschiedenen Größen, beginnend mit 70cm. Insgesamt wurde dieser Ski speziell als Ersteinsteiger-Ski konzipiert, das heißt er liegt besonders stabil auf der Piste und verzeiht kleine Fehler. Zu beachten ist, dass die Bindung zwar mitgeliefert wird, aber noch nicht montiert wurde. Das heißt auch hier muss die Montage und richtige Einstellung selber vorgenommen werden.
Mit diesem Ski wird das erste Mal Skifahren mit Kind garantiert ein Erfolgserlebnis.

Kaufratgeber für Ski

Damit Du Deine perfekten Ski findest haben wir Dir hier die wichtigsten Kriterien und worauf Du achten solltest zusammengefasst.

Wie funktionieren Ski und wie bringen sie Schwung auf der Piste?

Zunächst einmal gibt es nicht eine einfache Erklärung wie Ski funktionieren. Letztendlich ist es wohl ein Zusammenspiel aus mehreren Faktoren, die dann dazu führen, dass man auf zwei Brettel den Abhang hinab rutschen kann. Zum einen spielt natürlich die Form und Zusammensetzung eine große Rolle, worauf Du dabei besonders achten solltest erfährst Du unter den Kaufkriterien. Zum anderen können Skier nur funktionieren, wenn auf sie eine Kraft ausgeübt wird und das ist natürlich Deine Aufgabe als Fahrer.

Welche Ski-Arten gibt es?

Vor allem für Anfänger, die sich zum ersten Mal mit dem Thema “Welche Ski-Arten gibt es” beschäftigen, kann die große Vielfalt, die es inzwischen gibt, beängstigend sein. Dabei ist es eigentlich ganz einfach, wenn man einmal den Überblick hat.
Im Folgenden geben wir Dir einen Einblick in die wichtigsten Modelle:

Allmountain

Der Allmountain ist wohl der Klassiker aller Skier. Wie der Name schon sagt, ist er vielseitig einsetzbar und eignet sich für so gut wie jeden Abhang.

Beachte: Du bist zwar sehr spontan mit dem Allmountain-Ski, erreichst aber eventuell nicht immer Deine Höchstleistung, da der Allmountain-Ski auf kein Gebiet und keine Fahrweise spezialisiert ist.

Slalomcarver

Mit dem Slalomcarver fällt es besonders einfach die Piste sportlich hinab zu wedeln. Allerdings solltest Du Dir bewusst sein, dass dieser Carver hauptsächlich für präparierte Abfahrten konzipiert ist und auf längeren Schuss-Strecken auch gerne mal zu flattern anfängt.

Freecarver

Der Freecarver unterscheidet sich vom herkömmlichen Allroundcarver vor allem darin, dass er durch seinen schmalen Schnitt (meist unter 72mm) besonders wendig ist und sich deshalb neben präparierten Pisten auch perfekt für das offene Gelände eignet. Wenn Du also auch abseits der Piste fährst, ist dieses Modell genau richtig für dich.

Racecarver

Du bretterst die Piste gerne mal so richtig runter? Dann passt der Racecarver besonders gut zu Dir. Der Ski liegt ruhiger auf dem Schnee als andere Modelle und ist für einen großen Kurvenradius konzipiert, wodurch hohe Geschwindigkeiten erreicht werden können.

Hinweis: Das Fahren mit Racecarvern erfordert viel Kraft und eignet sich vor allem für sichere und erfahrene Skifahrer.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Ski?

Damit Du die perfekten Bretter findest, die optimal auf Dich und Deine Interessen abgestimmt sind, gilt es einige Punkte im Voraus zu beachten.

Ski-Fahrer im Tiefschnee
Grundsätzlich bist Du bei der Ski-Auswahl komplett frei. Allerdings gibt es passende Ski für jedes Einsatzgebiet. Wie hier zum Beispiel Tiefschnee-Fahren.

Empfohlenes Einsatzgebiet

Nicht jedes Paar Ski ist für jedes Terrain auch tauglich. Daher solltest Du dir vorher überlegen, was Deine Präferenzen sind. Dabei spielen sowohl die Bodenbeschaffenheit, sprich ob Du hügeligen, weichen Schnee oder doch den präparierten Untergrund bevorzugst, als auch die Steigung der Pisten und deine Fahrweise eine große Rolle.

Untergrund/ FahrweiseSki-Arten
(Präparierte) PisteAllmountain, Allroundcarver, Slamoncarver, Racecarver, Freecarver
Freies Gelände (off-Piste, Tiefschnee)Allmountain, Allroundcarver, Freecarver
RennenRacecarver, Slalomcarver

Zielgruppe/ Niveau

Damit Du Dein Fahrerlebnis auch in vollen Zügen genießen kannst, ist es wichtig dass Deine neuen Begleiter auf dein Fahrniveau abgestimmt sind.

    • Als Anfänger hast Du bisher kaum oder sogar gar keine Erfahrungen auf der Piste. Du fährst eher langsam und zurückhaltend und bleibst konsequent auf der präparierten Abfahrt. Für Dich ist es vermutlich erstmal sinnvoll in die Allmountain-Ski oder die Allroundcarver zu finanzieren, um auf dem Berg sicherer zu werden und Deine bevorzugte Fahrtechnik zu finden.
    • Wenn Du schon etwas erfahrener bist und auch nicht zum ersten Mal in den Ski-Urlaub fährst, Du rote Pisten schon gut meistern kannst und das ganze auch noch in einem zügigen Tempo, dann zählst Du zu den fortgeschrittenen Skifahrern.
      In diesem Falle lohnt es sich durchaus über ein spezialisiertes Modell nachzudenken. Dieses kannst Du auf deine eigenen Vorlieben abstimmen und so jede Abfahrt noch eleganter hinab schwingen. In Frage kommen zum Beispiel Freecarver, Racecarver oder Slalomcarver.
    • Als richtiger Profi verbringst du viel Zeit in den Bergen, hast eine sehr gute Fahrtechnik und lässt Dich von keinem Abhang mehr abschrecken. Dadurch gibt es auch keine Einschränkungen mehr in Bezug auf Dein Können. Du weißt vermutlich selber am besten welches Modell Deinen Vorstellungen entspricht.
Tipp: Wenn Du Dir immer noch unsicher bist welche Art zu Dir passt, leih Dir in den ersten Tagen Deines Urlaubs erstmal Ski aus bevor Du eine endgültige Kaufentscheidung triffst.

Maße und Taillierung

Hier gilt es pauschale Angaben mit Vorsicht zu genießen, da die optimalen Eigenschaften einerseits von den eigenen körperlichen Voraussetzungen und Vorlieben des Fahrers abhängen, andererseits spielen auch Komponenten des jeweiligen Modells mit hinein.

    • Die Nose bezeichnet den vorderen nach oben gebogenen Teil eines Skis. Diese Biegung sorgt für Auftrieb, vor allem in lockerem Schnee. Außerdem gilt, umso früher sich der Ski zu wölben beginnt, umso leichter fällt das Fahren, da unfreiwilligem Verkanten vorgebeugt wird.
    • Als Waist wird der schmale Mittelteil direkt unter der Bindung bezeichnet. Je stärker ein Ski tailliert ist, desto enger wird auch der Kurvenradius. Anfänger greifen oft zu Modellen mit einer geringen Taillierung, da diese das Gewicht gut verlagern und leichte Fahrfehler verzeihen.
    • Der hintere Teil wird Tail genannt. Dieser wird in der Regel im Vergleich zur Waist wieder etwas breiter und liegt flach auf der Piste auf. Es gibt aber auch Arten, bei welchen sich der Tail ebenso wie die Nose nach oben biegt, was vor allem für Tiefschneefahrer von Vorteil ist.
Hinweis: Im Verkauf werden Breite von Nose-Waist-Tail in Millimetern angegeben. Also zum Beispiel: 117-73-100.
    • Die perfekte Skilänge hängt von Deinem Fahrstil, Deiner Körpergröße und Deinem Körpergewicht ab.
      Prinzipiell gilt als Faustregel: Umso erfahrener und fortgeschrittener Du bist, umso länger dürfen die Bretter auch sein. Beachte zur allgemeinen Orientierung, dass ein klassischer Allrounder bei durchschnittlichem Gewicht 5-10cm unter Deiner Körpergröße liegen sollte. Wenn Dein Körpergewicht eher hoch ist, rechnest du weitere 5cm hinzu, wenn Du sehr leicht bist ziehst Du hingegen 5cm ab.
Achtung: Diese Angaben gelten nicht universell für alle Modelle. Beispielsweise sind für erfahrene Tiefschneefahrer 5-15cm längere Ski von großem Vorteil.

Schwungweite (Radius)

Der passende Kurvenradius ist ein ausschlaggebendes Kriterium beim Skikauf. Generell spricht man bei weniger als 14m Radius von einem Kurzschwung, zwischen 14 und 18m sind mittlere Kurven möglich und die Ski sind flexibel einsetzbar. Ab einem Radius von 18m sind hauptsächlich weite Kurven ausführbar.
Aber welches Modell hat nun welchen Radius?

SchwungweiteSki-Art
weite Schwünge (>18m)Racecarver
Mittelgroße Schwünge (14-18m)Allmountain, Allroundcarver
kleine Schwünge (<14m)Slalomcarver, Freestyle-Ski
Bemerkung: Die Übergänge sind häufig fließend. Zum Beispiel kann ein Allrounder eher zu weiten Schwüngen neigen.
Slalom-Ski-Spuren
Jeder Ski-Fahrer hat seinen eigenen Fahrstyle. Hier siehst Du kleine und mittelgroße Schwünge im direkten Vergleich.

Bindung

Eine richtig angepasste Skibindung ist essentiell für ein sicheres und aufregendes Fahrerlebnis. Wie Du die Bindung genau einstellen musst, hängt von dem sogenannten Z-Wert ab. Allerdings ist es vor allem für Anfänger ratsam sich die Bindung professionell einstellen zulassen. Solltest Du es dennoch selbst versuchen wollen, verraten wir Dir hier wie es funktioniert:

Zunächst einmal sagt der Z-Wert aus, ab welcher Krafteinwirkung sich der Schuh aus der Bindung löst. Allgemein gilt: Je höher der Z-Wert, desto später wird der Schuh ausgelöst. Dieser Wert muss genau auf Dich abgestimmt sein und ergibt sich aus mehreren Faktoren: Alter, Gewicht, Körpergröße, Sohlenlänge Deiner Skischuh und Dein Erfahrungslevel. Den genauen Z-Wert kannst Du nun der Z-Wert Tabelle entnehmen oder mit einem Rechner bestimmen.
Generell solltest du die Einstellung deiner Bindung regelmäßig überprüfen, um Unfällen und Verletzungen vorzubeugen.

Kernmaterial

Jeder Ski besitzt einen Kern. Dieser Kern bezeichnet das innere Material, das dann mit über Wendigkeit, Laufruhe und Griffigkeit entscheidet.

    • Das meistverwendete und traditionelle Kernmaterial ist Holz, woher auch die umgangssprachliche Bezeichnung “Bretter” kommt. Trotz zahlreicher neuer Kernmaterialien gilt Holz immer noch als das am besten geeignetste. Es ist vor allem für seine Elastizität und die Fähigkeit Spannung zu halten bekannt. Falls Du also großen Wert auf Tradition legst, ist ein Holzkern genau das Richtige für Dich.
    • Einem Kern aus Densolite Core oder auch Densolite Schaumstoff wird nachgesagt, dass er Vibrationen dämpft, die Brettel wendig macht und insgesamt für ein kraftsparendes Fahren sorgt. Wenn das Dein erstes Mal auf der Piste ist, ist ein Ski mit Densolite Core eine echte Überlegung wert.
    • Graphene wurden ursprünglich in Tennisschlägern verbaut bevor ihre Vorteile auch in der Ski-Industrie entdeckt worden sind. Das neue, leichte aber äußerst stabile Material wird in Kombination mit anderen Materialien, wie zum Beispiel Titanal eingesetzt und sorgt so für einen flexiblen und leichten Ski.

Biegehärte (“Flex”)

Die Biegehärte ist eng mit dem Kern verbunden, denn sie hängt von dem Material und Verarbeitung des Kerns ab. Allgemein gilt: Ein biegeharter Ski liegt bei hohem Tempo ruhig auf der Piste, aber passt sich beim Carven eher schwerfällig an. Ein weicheres Modell dreht leichter, weshalb vor allem Anfänger oft auf ein biegeweiches Modell zurückgreifen.

Stabilisierung/ Halt

Damit Du stabil und sicher auf Deinen neuen Begleitern den Berg runter sausen kannst, spielen neben allen bereits angesprochenen Faktoren auch die Kanten eine wichtige Rolle. Darum ist es wichtig, dass du diese regelmäßig überprüfst und gegebenenfalls von einem Profi nachschleifen lässt. Denn eine stumpfe oder gar falsch abgeschliffene Kante kann zu Unfahrbarkeit führen.

Tipp: Natürlich spielt auch Deine Muskelkraft eine wichtige Rolle und kann durch keine noch so gute Technik ersetzt werden. Darum ist es durchaus sinnvoll schon vor dem Skiurlaub regelmäßig Kraftübungen zur Stärkung der Muskulatur durchzuführen.

Welche Marken stellen qualitative Ski her?

Inzwischen gibt es zahlreiche Sportgeschäfte, die eine breite Auswahl an Modellen in allen Größen, Farben und von etlichen Marken haben. Da verliert man als Neuling schnell den Überblick. Allerdings haben sich im Laufe der Zeit einige Marken besonders auf dem Markt etabliert:

  • Fischer Sports zählt wohl zu den bekanntesten und erfolgreichsten Herstellern überhaupt. Sie kommen nicht nur beim Otto-Normalverbraucher gut an, sondern liefern auch im Spitzensport immer wieder Top-Leistungen ab.
  • Auch die Marke Head ist heute nicht mehr wegzudenken. Das Unternehmen wurde bereits 1950 von einem Amerikaner gegründet, mit dem Ziel leichtere und flexiblere Ski zu entwickeln.
  • Völkl hat es als deutsches Unternehmen geschafft sich einen großen Namen in der Wintersport-Industrie zu machen. Bereits 1923 wurden die ersten Ski hergestellt und seitdem kontinuierlich weiterentwickelt.

Wo kann man eigene Skier kaufen?

Du hast Dich nun endgültig dazu entschieden in eigene Ski zu investieren? Dann bleibt nur noch die Frage, wo Du diese am besten erwerben kannst.

Wie bereits schon erwähnt gibt es inzwischen zahlreiche Anbieter und Du wirst garantiert das perfekte Modell für Dich finden.
Um Dir zunächst einen Überblick über alle aktuellen Modelle zu verschaffen, ist es durchaus sinnvoll sich zunächst online umzuschauen, da Fachgeschäfte oft nur einen kleinen Teil zur Auswahl haben.
Zur Inspiration kannst Du auch gerne bei den Favoriten der Redaktion vorbeischauen.
Dennoch lohnt sich ein Besuch in einem Fachgeschäft, um eine persönliche Beratung zu genießen. Aber auch, weil Deine neu erworbenen Pistenbegleiter auf dich eingestellt werden müssen und viele Verkaufsgeschäfte diese Dienstleistung in ihrem Service anbieten.

Wie viel kosten Ski?

Ski gibt es in allen möglichen Preisklassen. Der genaue Betrag hängt von Faktoren wie Qualität, Bekanntheit der Marke und Modell ab. Grundsätzlich können die Kosten bei mehreren hundert Euro liegen. Darum ist es auch wichtig, dass Du dir mit Deiner Entscheidung genügend Zeit lässt, denn im besten Fall begleiten Dich deine Skier die nächsten Jahre.

Beachte: Der teuerste Ski ist nicht gleich auch der Beste. Allerdings sollte es sich um ein hochwertig verarbeitets Modell handeln, weshalb auch bei sehr billigen Preisen Vorsicht geboten ist.

Die richtige Reinigung der Ski – so geht’s

Die richtige Pflege Deiner Bretter ist das A und O, damit sie Dir lange Spaß auf der Piste bescheren. Am besten trocknest Du sie nach jeder Nutzung gründlich ab, um so Rost vorzubeugen. Auch eine ordentliche Lagerung, zum Beispiel in einer Skitasche hilft Beschädigungen vorzubeugen. Außerdem solltest du Deine Ski ab und zu wachsen lassen, damit sie weiterhin geschmeidig über den Schnee gleiten.

Wichtiges Zubehör für die Ski

Zu einem erfolgreichen Skiurlaub braucht man nicht nur gute Ski, sondern eine ganze Ausrüstung. Das Wichtigste haben wir Dir im Folgenden aufgelistet.

Skistöcke

Skistöcke stellen vor allem für Anfänger eine echte Erleichterung dar, da sie bei der Richtungskontrolle und Balance helfen. Aber auch Fortgeschrittene Skifahrer nutzen die Stöcke für mehr Sicherheit und Körperspannung.

Skischuhe

Ohne Skischuhe kann Dein Abenteuer auf der Piste gar nicht erst beginnen. Denn nur diese speziellen Schuhe passen in die Bindung auf Deinen Skiern. Zusätzlich geben sie Dir Halt und schützen Deine Füße vor Kälte und äußeren Krafteinwirkungen.

Skitasche

Eine Skitasche schützt Deine Ski vor äußeren Einwirkungen.

Skischloss

Ein Skischloss ist vor allem dann sinnvoll, wenn Du Deine Lieblinge an einem öffentlich zugänglichen Raum lagerst. Auch In Hotels gibt es oft nur einen gemeinsamen Skikeller. Um nun auf Nummer sicher zu gehen, kannst Du Deine Ski mit einem Schloss sichern.

Skihelm

Ein guter Skihelm schützt Deinen Kopf sowohl vor Stürzen, als auch vor Wind und Kälte. Genauere Informationen und was beim Kauf von Deinem Skihelm zu beachteten ist, findest Du hier.

Skibekleidung

Auch eine gute wasserfeste Skibekleidung ist wichtig, um Dich vor unangenehmer Kälte und Nässe zu schützen.

Skifahrer in Ski-Ausrüstung
Für einen erfolgreichen und sicheren Ski-Urlaub ist neben den richtigen Ski eine vollständige Ausrüstung Voraussetzung.

Ski Test-Übersicht: Welche Ski sind die Besten?

Bei Deiner Kaufentscheidung können Dir Testergebnisse verschiedener Testmagazine zur Hilfe kommen. Darum haben wir dir im folgenden ein paar rausgesucht.

TestmagazinPLATZHALTER Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung Warentestkeinen aktuellen Test gefunden
Öko Testkeinen Test gefunden
Konsument.atkeinen aktuellen Test gefunden
Ktipp.chJa, Test gefunden2019NeinHier

Ktipp.ch Ski-Test

Da die Seite kostenpflichtig ist, lassen sich dem Beitrag ohne Abo kaum Informationen entnehmen. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass der Artikel Tipps für den Kauf von Ski und eine Vergleichstabelle für Carvingski enthält.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Ski

Im folgenden Abschnitt findest Du wichtige Fragen rund um das Thema Ski.

Welcher Ski passt zu mir?

Welcher Ski zu Dir passt kann so pauschal nicht einfach beantwortet werden. Welche Kriterien in Dein Auswahlverfahren mit einbezogen werden sollten haben wir dir hier aufgeführt.

Wie lerne ich Skilaufen?

Am besten ist es, Du meldest Dich in einem Skikurs an. Denn dort erhältst du professionelle Hilfe und Tipps. Natürlich kannst Du auch im Selbstversuch auf die Piste gehen oder Dir von einem geübten Freund/in helfen lassen.
Eine grobe Einweisung  bekommst Du auch im folgenden Video.

Kann man Ski auch leihen oder mieten?

Oft befindet sich in den Ski-Gebieten vor Ort mindestens ein Sportgeschäft, dass Ski-Ausrüstungen verleiht. Wenn Du auf Nummer sicher gehen willst, ruf am besten vor Deinem Urlaub oder Ausflug in den Fachgeschäften an und erkundige Dich.

Wie werde ich ein besserer Skifahrer?

Auch beim Ski-Fahren gilt das Motto “Übung macht den Meister”. Nur durch viel Praxiserfahrung kannst Du tatsächlich besser und sicherer auf der Piste werden.

Info: Es gibt auch Skikurse für fortgeschrittene Fahrer. Dort feilst Du Deine Technik weiter aus.

Gibt es auch Ski für Kinder?

Auch für Kinder gibt es eine weite Bandbreite an Modellen. Generell gelten für sie dieselben Auswahlkriterien wie für Erwachsene auch.

Hinweis: Da Kinder sich noch im Wachstum befinden und sich somit die Maße jährlich ändern, ist es sinnvoll die Ski auszuleihen.

Unterscheidet man zwischen Damen- und Herren-Ski?

Die Ski werden zwar in der Regel als Damen- oder Herren-Ski verkauft, aber tatsächlich gibt es hier kaum Unterschiede. Meistens spielt bei der Unterscheidung lediglich das Gewicht des Fahrers eine Rolle, da Frauen häufig leichter sind als Männer.

Welche Sicherheitsregeln gelten auf der Piste?

Damit weder Du noch einer Deiner Mitmenschen auf der Piste verletzt werden, gilt es ein paar Regelungen zu beachten. Diese findest Du hier genauer ausgeführt.

Weiterführende Quellen

https://www.skigebiete-test.de/skimagazin/top-10-die-weltbesten-skigebiete.htm
https://www.snowplaza.de/weblog/6555-skigymnastik/
https://www.fitbook.de/food/die-idealen-snacks-fuer-die-piste
https://blog.wwf.de/umweltfreundliches-skifahren/

 

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Hinterlasse Deine Meinung oder stell eine Frage.x
()
x