Startseite » Sport » Wassersport » Segelschuhe: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Segelschuhe: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Junger Mann mit Segelschuhen hängt an einem Segelmast

Egal ob erfahrener Seemann oder Neuling, Segelschuhe gehören zur Standardausrüstung eines jeden Seglers. Sie schützen Deine Füße vor Stößen oder fallenden Gegenständen, halten sie warm und trocken und geben Dir Halt, wenn es auf See mal etwas rauer zugeht. Um Dir einen guten Überblick über das Angebot an Segelschuhen zu geben, haben wir weiter unten aktuelle Segelschuh Tests für Dich zusammengefasst.

Ob Regatta Schuh oder klassischer Deckschuh aus Leder – Deine Ziele und Ansprüche beim Segeln bestimmen, welcher Schuh für Dich infrage kommt. Dabei gilt es, einiges zu beachten. Die Entscheidung wird Dir allerdings nicht schwerfallen, wenn Du weißt, worauf es bei Segelschuhen ankommt.

Alles, was Du über Segelschuhe wissen musst und Kriterien, auf die Du beim Kauf achten solltest, findest Du in unserem Ratgeber.

Das Wichtigste in Kürze

  • Segelschuhe geben Dir aufgrund ihrer speziellen Sohle besonders gut Halt auf rutschigen und nassen Oberflächen, wie z.B. einem Schiffsdeck, und ihr Material ist besonders flexibel und strapazierfähig.
  • Es gibt vier verschiedene Arten Segelschuhe, die sich vor allem nach ihrem Einsatz unterscheiden.
  • Sie werden aus Leder, Textil, Synthetik oder Gummi gefertigt.
  • Je nach Art des Schuhs können Bootsschuhe zu allen Jahreszeiten und Witterungsbedingungen getragen werden.
  • Auch an Land sind Segelschuhe mittlerweile ein besonderer Hingucker. Für die Freizeit gibt es sie in vielen Farben und von verschiedenen Marken.

Die besten Segelschuhe: Favoriten der Redaktion

Hier findest Du unsere Auswahl zu den besten Segelschuhen. Wir haben Dir einige Modelle unterschiedlicher Art zusammengestellt, um Dir den optimalen Überblick über das Angebot zu geben.

Die besten Segelschuhe für jede Situation: Sebago

  • Segelschuhe in der klassischen Mokassin Form
  • Das Ober- und Innenmaterial, sowie die Innensohle sind aus Echtleder
  • Helle Gummisohle mit Lamellenprofil, die nicht abfärbt und griffig ist
  • Rundum-Schnürung mit Zwei-Loch-Schnürung auf der Oberseite und Schnürsenkeln aus Leder
  • Für Segeln bei gutem Wetter im Frühjahr und Sommer
  • Die Docksides von Sebago werden von Hand genäht

Die Docksides Portland Crazy H von Sebago sind im klassischen Mokassin Design und aus Echtleder gefertigt. Aufgrund der handgefertigten Nähte haben diese Segelschuhe eine besonders hohe Qualität und eine lange Lebensdauer. Die Wertigkeit des Produkts schlägt sich auch in der Griffigkeit der Sohle nieder.

Die Schuhe sind allerdings nicht wasserfest und Du solltest beim Trocknen Schuhspanner verwenden, damit sie ihre Form behalten, und sie danach einfetten, sodass das Leder geschmeidig bleibt.

Eine Besonderheit des Leders ist, dass es mit der Zeit ein besonders schönes Muster aus Falten entwickelt, das vom Hersteller “Distressed Patina” genannt wird. Da es sich um Echtleder handelt, solltest Du die Schuhe anprobieren, unter Umständen eine Größe größer bestellen und unbedingt einlaufen, damit sich das Leder an die Form Deiner Füße anpassen kann.

Sowohl für den Freizeitgebrauch, als auch für den Einsatz auf dem Wasser, sind diese Segelschuhe eine besonders ansprechende und hochwertige Option.

Die besten Segelschuhe für die Freizeit: Timberland

  • Segelschuhe in der klassischen Mokassin Form
  • Das Ober- und Innenmaterial besteht aus Echtleder
  • Die Innensohle ist perforiert und somit besonders atmungsaktiv
  • Die helle Gummisohle ist mit einem Lamellenprofil versehen und hat einen flachen Absatz
  • Rundum-Schnürung mit Zwei-Loch-Schnürung auf der Oberseite und Schnürsenkeln aus Leder
  • Vor allem für den Freizeitgebrauch
  • In vielen verschiedenen Größen und Farben erhältlich

Wie die Docksides von Sebago, sind auch die Classic 2 Eye Bootsschuhe von Timberland aus Echtleder handgefertigt. Das Leder stammt hier von einer speziell geprüften Gerberei mit Silberprädikat. Auch diese Schuhe haben die klassische Mokassin Form und eine helle Sohle mit Lamellenprofil, die nicht abfärbt und Griffigkeit garantiert.

Da diese Schuhe vor allem für den Freizeitgebrauch entwickelt wurden, haben sie ein besonders gepolstertes und dämpfendes Fußbett, sowie ein spezielles Lederfutter, das die Schuhe im Alltag besonders komfortabel machen soll.

Auch hier solltest Du die Schuhe vor dem Tragen anprobieren und einlaufen, damit sich das Leder an die Form Deiner Füße anpasst. Zur optimalen Pflege Deiner Schuhe verwendest Du auch hier einen Schuhspanner und Lederfett.

Zum Gebrauch auf See sind diese Schuhe nur bedingt geeignet. Die Fütterung des Leders saugt sich schnell mit Wasser voll und trocknet schlecht. Außerdem sind die Halbschuhe nicht wasserfest. Falls Du sie dennoch an Deck tragen möchtest, solltest Du auf gutes Wetter und nicht zu rauen Seegang achten.

Die besten preisgünstigen Segelschuhe aus Leder: Tribord

  • Echtleder Modell in sportlicher Mokassin Form
  • Rundum-Schnürung mit Drei-Loch-Schnürung auf der Oberseite und Schnürsenkeln aus Synthetik
  • Rutschfeste, nicht abfärbende Außensohle aus Gummi mit Rillenprofil
  • Besonders dicke Sohle aus Leder mit zusätzlicher Dämpfungsschicht im Fersenbereich
  • Für Segeln bei gutem Wetter im Frühjahr und Sommer
  • Die Innenseite und die Zunge sind für den optimalen Tragekomfort gefüttert

Das preisgünstigere Modell Clipper von Tribord ist etwas sportlicher gehalten, hat jedoch auch die klassische Mokassin Form. Auch diese Schuhe sind ebenfalls aus Echtleder, haben allerdings Schnürsenkel aus Synthetik. Synthetik Schnürsenkel sind oft beständiger als Schnürsenkel aus Leder und reißen nicht so schnell.

Aufgrund der besonders dicken Sohle und die Fütterung auf der Innenseite sind diese Schuhe besonders bequem beim Tragen und werden vor Stößen geschützt. Die Rundum-Schnürung mit drei Ösen hält sie außerdem besonders fest am Fuß. Die Sohle mit Rillen sorgt für den nötigen Halt auf rutschigen Oberflächen. So können diese Schuhe sowohl beim Segeln als auch an Lang getragen werden.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist bei diesem Schuh besonders hoch, da in diesem Preissegment Volllederschuhe eine Seltenheit sind. Auch für diese Schuhe benötigst Du einen Schuhspanner und Lederfett- oder creme, um sie richtig pflegen zu können.

Der beste sportliche Segelschuh: Adidas

  • Obermaterial aus Synthetik und Mesh
  • Nicht-färbende Gummisohle mit dem Adidas Drainage System
  • Spann- und Knöchelunterstützung für mehr Sicherheit
  • Schnürsenkel sind aus Synthetik
  • In vielen verschiedenen Größen erhältlich und als Unisex Schuh tragbar

Der Adidas GR02 ist ein sportlicher Segelschuh aus Synthetik und Mesh, der dem klassischen Adidas-Design entspricht. Seine Obermaterialien machen ihn besonders leicht, atmungsaktiv und schnell trocknend. Da synthetische Stoffe nicht so fest sind wie bspw. Leder, haben sie eine gewisse Dehnbarkeit und sind so besonders bequem. Durch das Drainagesystem von Adidas in der Sohle ist dieser Schuh besonders rutschfest und griffig auf nassen Oberflächen.

Eine Besonderheit dieses Schuhs ist die Spann- und Knöchelunterstützung. Diese stützt den Knöchel besonders gut und schützt vor Umknicken und Verstauchungen. Somit ist der Schuh sehr gut zum sportlichen Segeln oder für Regatten tragbar und auch in raueren Bedingungen einsetzbar.

Der beste Segelschuh für schlechtes Wetter: Tribord

  • Wasserdichte Segelschuhe für kaltes und regnerisches Wetter
  • Obermaterial aus Leder mit 5-Loch-Schnürung und atmungsaktiver Membran
  • Fütterung für den optimalen Tragekomfort und zur Kälteisolation
  • Rutschfeste nicht abfärbende Gummisohle mit Rillenprofil
  • Schnürsenkel sind aus Synthetik

Der Tribord Kostalde Rain ist ein Bootsschuh aus Leder, der mit seinem sportlichen Design an einen Sneaker erinnert. Mit seinem robusten salzwasserfesten Leder und dem halbhohen Schaft wurde er speziell für das Segeln in kaltem und regnerischem Wetter entworfen. Er ist gefüttert, was den Tragekomfort immens erhöht und vor Kälte schützt und hat eine atmungsaktive Membran, sodass Hautfeuchtigkeit austreten kann und Deine Füße nicht schwitzen.

Durch die 5-Loch-Schnürung kannst Du diesen Schuh besonders fest am Fuß schnüren, Rutschen im Schuh vermeidet. Die nicht-abfärbende Gummisohle mit Rillenprofil macht einen sicheren Stand auch auf nassen Oberflächen möglich. Auch bei diesen Schuhen solltest Du auf Trocknen mit einem Schuhspanner und Lederfett oder -creme nicht verzichten.

Diese Schuhe kannst Du sowohl in guten Witterungsbedingungen oder auch bei Kälte und Nässe einsetzen. Somit eignen sie sich auch für längere Segeltörns mit unbeständigem Wetter.

Der preisgünstigste Segelstiefel: Tribord

  • Eleganter, schlichter Segelstiefel mit halbem Schaft
  • Obermaterial aus Elastomer und ohne umweltschädliches PVC
  • Dünne Gummisohle mit Rillenprofil für einen guten Grip
  • Absolut wasserdicht und salzwasserresistent
  • Segelschuhe sind nicht gefüttert

Diese eleganten Segelstiefel sind im Preis-Leistungs-Verhältnis ein echter Knaller. Segelstiefel können gut und gerne einmal mehrere hundert Euro kosten, doch dieser Stiefel kann auf jeden Fall mit ihnen mithalten. Durch ihr Obermaterial aus Elastomer sind diese Stiefel absolut wasserfest. Die Sohle hat ein Rillenprofil, was sie besonders rutschfest macht. Die Stiefel sind besonders bequem und flexibel, so wird der Tragekomfort gesteigert.

Der einzige Minuspunkt ist, dass diese Segelstiefel nicht gefüttert sind und die Füße so, besonders in kaltem Wetter, schnell auskühlen. Du solltest sie also auf jeden Fall mit Socken tragen. Gummistiefel fallen allgemein meist etwas kleiner aus. Probiere die Stiefel deshalb unbedingt an und nimm, falls nötig, eine Größe größer – dann passen auch noch wärmende Socken mit rein.

Alles in allem ist dieser Stiefel eine gute Wahl für alle Segelneulinge und erfahrene Segler, die nach einer Option mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis suchen. Solltest Du in sehr kaltem Wetter oder gar Hochseetörns segeln wollen, solltest Du jedoch unbedingt auf eine gefütterte Variante mit einer dickeren Sohle setzen.

Der beste robuste Segelstiefel: Navyline

  • Ca. 25 cm hoher Stiefel
  • Herausnehmbares gepolstertes Fußbett für den Tragekomfort
  • Verstärkung an Ferse und Spann
  • Innenmaterial ist aus Neopren
  • Rutschfeste Messerschnittsohle aus Naturkautschuk
  • Unisex-Modell in vielen verschiedenen Größen

Bei diesem Modell von Navyline handelt es sich um einen klassischen Segelstiefel in maritimen Farben. Er zeichnet sich besonders durch seinen weiten Schaft und die sehr bequeme Passform aus. Durch das herausnehmbare gepolsterte Fußbett wird diese Eigenschaft noch verstärkt. Außerdem beugt dies unangenehmen Gerüchen vor, da Du sicherstellen kannst, dass das Fußbett gut trocknet. Das Innenmaterial dieses Segelstiefels ist aus Neopren, das Wärme besser halten kann als bspw. PVC.

Eine Besonderheit dieses Stiefels ist die Verstärkung an Ferse und Spann, die Deine Füße zusätzlich vor Stößen oder fallenden Gegenständen an Deck schützen soll. Die Sohle aus Naturkautschuk mit klassischem Messerschnittprofil stellt einen sicheren Stand auf rutschigen Oberflächen sicher.

Auch bei diesem Modell solltest Du den Schuh unbedingt anprobieren und falls nötig eine Größe größer kaufen, damit noch warme Socken mit hineinpassen. Die Hochwertigkeit der verwendeten Materialien macht diesen Schuh etwas schwerer, jedoch auch robuster. Er eignet sich sowohl für Segelanfänger als auch für erfahrene Segler und kann gut in raueren Konditionen eingesetzt werden.

Auch hier gilt, dass dieser Schuh für extrem kalte Bedingungen oder Hochseetörns eher ungeeignet ist. Hierfür solltest Du Dich nach festeren und gefütterten Modellen mit dicker Sohle umsehen.

Eine Frau mit Segelschuhen legt ihre Füße entspannt auf der Schiffskante ab

Im Folgenden haben wir die wichtigsten Kriterien für den Kauf von Segelschuhen für Dich zusammengestellt. Im Kaufratgeber erfährst Du alles, worauf es bei der Auswahl ankommt.

Kaufratgeber für Segelschuhe

Die Auswahl der richtigen Segelschuhe für Dich muss nicht schwierig sein, wenn Du auf einige wichtige Kriterien achtest. Diese haben wir hier für Dich zusammengefasst.

Was sind Segelschuhe?

Segelschuhe sind Sport- und Freizeitschuhe, die besonders flexibel, robust und salzwasserfest sind. Traditionell werden sie in Mokassin Form aus Leder gefertigt und zeichnen sich durch ihre besonders rutschfeste Sohle aus. Mittlerweile gibt es sie auch in anderen Materialien, um sie perfekt an verschiedene Bedingungen und den Einsatz im Alltag anzupassen.

Achtung: Segelschuhe sollten immer geschlossen sein! Um Deine Zehen vor fallenden Gegenständen oder Stößen an Deck zu schützen, ist es wichtig, dass Deine Segelschuhe komplett geschlossen sind.

Wodurch zeichnen sich Segelschuhe aus?

Das wichtigste Element von Segelschuhen ist ihre Sohle. Sie muss auf dem oftmals rutschigen Deck eines Bootes optimalen Halt bieten, weshalb sie aus griffigem Gummi oder Naturkautschuk gefertigt und mit Drainagen versehen ist. So kann das Wasser einfach abfließen und es bildet sich kein rutschiger Wasserfilm unter der Sohle. Das Gummi hinterlässt außerdem keine unschönen Streifen auf dem Deck.

Um für Segeltörns in den unterschiedlichsten Witterungsbedingungen funktional zu sein, muss das Material der Bootsschuhe besonders strapazierfähig und flexibel sein. Deshalb werden oft Leder, Synthetik, Neopren oder Gummi verwendet. Diese Materialien sind salzwasserfest und halten auch den wechselnden Temperaturen und der starken Sonneneinstrahlung auf See Stand.

Beim Segeln kann es gut und gerne vorkommen, dass die Schuhe einmal nass werden, vor allem bei raueren Bedingungen. Deshalb ist es wichtig, dass die Schuhe besonders atmungsaktiv sind, sodass sie schnell wieder trocknen. Dies hilft außerdem bei einem angenehmen Fußklima beim Tragen der Schuhe.

Da Deckschuhe heutzutage nicht nur im Wassersport gerne getragen werden, sondern auch an Land ein echter Hingucker sind, gibt es sie mittlerweile in vielen verschiedenen Farben und perfekt angepasst an den Einsatz im Alltag.

Für welches Wetter eignen sich Segelschuhe?

Bootsschuhe sind in unterschiedlichen Witterungsbedingungen einsetzbar, je nach Art, Materialien und Verarbeitung. Außerdem solltest Du die Jahreszeit und den Ort des Segeltörns im Hinterkopf behalten.

Im Sommer oder in wärmeren Gefilden sind eher leichte atmungsaktive Varianten ratsam. Im Herbst, Winter oder bei Hochseetörns sollte man auf wasserfeste dichte Schuhe, die Platz für dicke Socken bieten, setzen. Für diesen Anlass gibt es auch Segelstiefel.

Für wen sind Segelschuhe geeignet?

Segelschuhe sind für alle diejenigen geeignet, die sich oft auf Deck eines Bootes befinden. Darunter zählen Skipper, die Crew, die Besitzer des Bootes, Sportsegler, usw. Segelschuhe können heutzutage allerdings auch im Alltagsleben eingesetzt werden, da sie in unzähligen modischen Modellen und speziell für die Verwendung an Land gefertigt erhältlich sind.

Welche Arten von Segelschuhen gibt es?

Allgemein gibt es vier Arten von Segelschuhen. Welche diese sind, erfährst Du hier im Video und anschließend noch einmal zusammengefasst.

Deckschuh

Der klassische Deckschuh, ein eleganter Halbschuh, zeichnet sich oft durch sein klassisches Design in Mokassin Form aus. Der Halt bei diesem Schuh entsteht durch das Sohlenprofil und die Rundum-Schnürung mit Schnürsenkeln. Traditionell wird diese Schuh-Art aus Leder gefertigt, mittlerweile gibt es sie aber aus verschiedenen Materialien wie Leinen oder Mesh.

Da es sich um einen Halbschuh handelt und das Leder nicht gefüttert ist, eignet sich diese Schuh-Art vor allem für das Frühjahr und den Sommer.

Racing Schuh

Racing Schuhe (z.B. Hiking- oder Trapezschuhe) sind sehr sportlich ausgerichtet, weshalb sie oft an klassische Sportschuhe erinnern. Es handelt sich bei ihnen meist um Wettkampfschuhe, die sich an den speziellen Bedürfnissen der Athleten und der jeweiligen Bootsklasse, die gesegelt wird, orientieren. Racing Schuhe bestehen oft aus Synthetik und werden beim schnellen Segeln eingesetzt.

Regatta Schuh

Wie die Racing Schuhe bestehen Regatta Schuhe oft aus synthetischen Stoffen und ähneln ihnen auch im sportlichen Design. Durch die synthetischen Materialien sind sie besonders bequem, schnell trocknend und luftdurchlässig.

Segelstiefel

Diese Art Bootsschuhe wird vor allem bei der Bootsreinigung und bei Hochseetörns getragen, da sie besonders wasserfest und oftmals gefüttert sind. Wichtig ist, Segelstiefel mit speziell angefertigten Socken zu tragen. Sie sind außerdem besonders robust, schützen Deine Füße und Gelenke gegen Stöße und sind besonders wärmend.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Segelschuhen?

Um die für Dich am besten geeigneten Segelschuhe zu finden, solltest Du Dir die folgenden Kriterien gut durchlesen und für Dich entscheiden, welche Anforderungen Dein Schuh erfüllen soll.

Schuhsohle

Die wichtigsten Bestandteile des Schuhs sind die glatte Auflagefläche und die Drainagen zum Abfließen des Wassers in der Sohle. So kann unter der Sohle kein Wasserfilm entstehen und Du kannst Dich sicher an Deck bewegen. Die Drainagen sind so dünn, dass sich keine Steinchen verfangen können, die anschließend zu Kratzern auf dem empfindlichen Deck führen.

Die Sohlen von Segelschuhen werden oft in hellen Farben gehalten, damit keine Streifen an Deck entstehen. Mit den englischen Begriffen non-slip (rutschfest) und non-marking (nicht abfärbend) werden oft die typischen Eigenschaften der Sohle bezeichnet.

Sohlenprofil

Das Sohlenprofil ist das wichtigste Element Deiner Bootsschuhe. Hier erklären wir Dir die gängigsten Formen.

Messerschnittprofil

Das Messerschnittprofil wurde vom amerikanischen Hobbysegler Paul Sperry erfunden, als er 1935 die Bootsschuhe neu entwickelte. Es handelt sich dabei um die klassische Variante der Sohle mit glatter Auflagefläche und Drainagekanälen, die klein genug sind, dass sich keine Steinchen in ihnen verfangen können und das Wasser abfließen lassen.

Fischgrätenmuster

Das Fischgrätenmuster unterscheidet sich nicht maßgeblich vom Messerschnittprofil. Es handelt sich lediglich um ein anderes Muster der Drainagekanäle.

Lamellenprofil

Bei Wettkampfschuhen findet man auch das Lamellenprofil, das Dich noch besser an Deck halten soll. Hier sind die Drainagekanäle in Lamellenform angeordnet.

PRG-Grip-Sohle

Einige Hersteller setzen auf eine PRG-Grip-Sohle. Bei dieser Sohlenart liegen zwischen den Drainagekanälen viele kleine Saugnäpfe, die auch bei extremen Witterungsbedingungen für einen sicheren Stand an Deck sorgen.

Mikroperforation

Die Sohle vieler Segelschuhe ist mikroperforiert, hat also viele kleine Löcher. So kann die Hautfeuchtigkeit durch die Sohle nach außen treten, was für ein trockenes Fußklima sorgt. Deine Füße bleiben so kühl und schwitzen nicht.

Material der Sohle

Das Material der Sohle bestimmt maßgeblich, wie griffig Deine Schuhe sind und ob sie einen sicheren Stand an Deck ermöglichen. In der Regel werden zwei Materialien verwendet:

Gummi

Gummi wird sehr gerne für die Sohle von Segelschuhen verwendet, da es besonders griffig und so besonders rutschfest ist. Außerdem verursacht das Gummi keinen Abrieb und vermeidet so die Gefahr für unschöne Streifen auf dem empfindlichen Schiffsdeck.

Naturkautschuk

Naturkautschuk unterscheidet sich in seinen Eigenschaften nicht besonders von Gummi. Naturkautschuk basiert im Gegensatz zu Gummi allerdings auf pflanzlichen Rohstoffen und ist somit die nachhaltigere Variante.

Dicke der Sohle und Federung

Eine dünnere Sohle macht den Schuh natürlich leichter und somit bequemer. Allerdings federt sie Stöße und Erschütterungen nicht so gut ab. Achte also bei längeren Ausfahrten oder extremen Witterungsbedingungen auf eine dickere Sohle und eine angemessene Federung um Deine Füße und Gelenke ausreichend zu schützen.

Wichtig: Die Sohle Deiner Segelschuhe verliert bei regelmäßigem Tragen im Straßenverkehr ihre wichtigen Eigenschaften! Möchtest Du auch an Land nicht auf Segelschuhe verzichten, solltest Du ein Modell wählen, das speziell für den Alltagsgebrauch entwickelt wurde!

Obermaterial & Schaft

Das Obermaterial Deiner Segelschuhe entscheidet, ob sie wasserabweisend, -fest oder -durchlässig sind. Die Materialien variieren je nach Einsatz des Schuhs und entscheiden, wie atmungsaktiv er ist. In der Tabelle findest Du die Vor- und Nachteile der verschiedenen Materialien noch einmal auf einen Blick.

Textil

Als Textilmaterialien kommen oft Leinen oder Canvas, verarbeitete Baumwolle, für Segelschuhe infrage. Durch das leichte Webmaterial, sind diese Bootsschuhe besonders atmungsaktiv und schnell trocknend aber auch wasserdurchlässig. Das Textil ist nicht besonders anfällig für Schäden durch Salzwasser.

Leder

Leder ist von Natur aus besonders atmungsaktiv und wasserfest. Allerdings ist das Leder gegenüber Salzwasser recht empfindlich und muss stets richtig gepflegt werden, damit es weich und geschmeidig bleibt. Es ist aber auch sehr robust, weshalb Lederschuhe eine hohe Langlebigkeit haben.

Dry Mesh

Mesh-Textil ist besonders dünn und atmungsaktiv, was es auch besonders schnell trocknend macht. Durch die Dünne des Materials ist es im Vergleich auch recht leicht, wodurch der Schuh angenehm zu tragen ist. Allerdings ist Mesh nicht wasserdicht und kann Deine Füße auch nur mäßig schützen.

Neopren

Neopren wie man es auch von Surfanzügen kennt, ist besonders bei Wettkampfschuhen zu finden. Neopren isoliert Deine Füße gut, so bleiben sie auch bei kalten Bedingungen besonders warm. Es ist hochelastisch und bietet so die nötige Beweglichkeit. Außerdem ist es kaum anfällig für Salzwasserschäden.

Gummi

Beim Obermaterial Gummi wird auf hochwertigen Naturkautschuk gesetzt, der sehr elastisch ist und eine hohe Beweglichkeit ermöglicht. Er ist außerdem wasserdicht, schützt gut vor Stößen und ist wärmend.

Mischformen

Um die positiven Eigenschaften verschiedener Materialien zu kombinieren, werden häufig auch Mischformen eingesetzt, so zum Beispiel Gummi- oder Textilgemische. Diese werden meist noch einmal chemisch weiterverarbeitet, damit sie robust werden.

MaterialVorteileNachteile
Textilatmungsaktiv
schnell trocknend
salzwasserbeständig
wasserdurchlässig
nicht besonders robust
schützt nur mäßig
Lederatmungsaktiv
robust
langlebig
empfindlich
zu Beginn unbequem
benötigt viel Pflege
Dry Meshleicht
atmungsaktiv
schnelltrocknend
wasserdurchlässig
schützt nur mäßig
schneller Verschleiß
Neoprenwärmeisolierend
hochelastisch
salzwasserbeständig
nicht besonders atmungsaktiv
benötigt viel Pflege
schützt nur mäßig
Gummiabsolut wasserfest
hochelastisch
schützend
nicht besonders atmungsaktiv
meist starre Passform
je nach Material nicht umweltfreundlich

Verschluss & Ösen

Der Verschluss von Segelschuhen unterscheidet sich ebenfalls nach der Art und der Verwendung des Schuhs. Allgemein gibt es klassische Schnürsenkel, Klett- oder auch Reißverschlüsse.

Traditionell besitzen klassische Deckschuhe aus Leder eine Rundum-Schnürung, die entlang der oberen Schuhkante durch mehrere Metallösen gefädelt wird, auf der Oberseite des Schuhs durch eine Zwei- oder Drei-Loch-Schnürung gezogen und mit einer Schleife geschlossen wird. Dies dient nicht nur der Optik, sondern auch dem Halt des Schuhs am Fuß und der individuellen Passform. Wettkampfschuhe verfügen über spezielle sportliche Schnürungen.

Ein Segelboot steuert gen Horizont

Welche Eigenschaften Deine Segelschuhe haben müssen, um den Aufenthalt an Deck so angenehm und sicher wie möglich zu machen, weißt Du jetzt. Hier sind nochmal die wichtigsten Eigenschaften aufgelistet

Wichtige Schuh-Eigenschaften

Hier findest Du noch einmal alle wichtigen Eigenschaften von Segelschuhen auf einen Blick.

  • Rutschfestigkeit (Griffigkeit)
  • Federung
  • wasserabweisend
  • wasserfest
  • schnell trocknend
  • atmungsaktiv

Größen

Segelschuhe kannst Du in allen gängigen Damen- und Herrengrößen kaufen. Da die richtige Passform und Größe für den Halt der Schuhe ausschlaggebend sind, solltest Du die Schuhe unbedingt anprobieren!

Farbe & Design

Während früher eher auf dunklere und neutrale Farben an Deck gesetzt wurde, werden Segelschuhe heute auch gerne in der Freizeit getragen, weshalb es sie in verschiedenen Farben und Farbkombinationen zu kaufen gibt. Klassische Designs in Leder sind meist die elegantere Wahl, während Racing und Regatta Schuhe sehr sportlich aussehen.

Welche Marken stellen qualitative Segelschuhe her?

In der folgenden Tabelle kannst Du schnell und übersichtlich nachvollziehen, welche Marken welche Art von Segelschuhen im Angebot haben.

Deck- und FreizeitschuheSport- und WettkampfschuheSegelstiefelAllgemein
TimberlandTribordTribordTribord
GantLizardLizardDubarry
SebagoMustoMustoSlam

Wo kann ich Segelschuhe kaufen?

Segelschuhe für die Freizeit findest Du in jedem gut sortierten Schuhgeschäft und ab und zu auch beim Discounter. Gerade bei Angeboten bei Lidl oder Aldi solltest Du genau abwägen, ob sich der Kauf lohnt. Möchtest Du die Schuhe vor allem in der Freizeit und an Land tragen, sind sie meist ausreichend.

Hast Du jedoch vor, regelmäßig zu segeln oder brauchst Wettkampfschuhe, bei denen Material- und Verarbeitungsqualität ausschlaggebend sind, ist es sinnvoll, sich beim Fachhändler umzuschauen.

Soll es nämlich etwas Spezielleres oder gar ein Wettkampfschuh sein, wirst Du bei einem Sport- oder Segelfachhändler fündig, der Dich außerdem optimal beraten kann. Einige Segel- und Wassersporthändler bieten auch Online-Shops an, in denen Du oftmals noch ausführlichere Erklärungen zu Segelschuhen allgemein und zu den einzelnen Modellen finden kannst.

Außerdem findest Du eine große Auswahl an Freizeit- und Sport-Segelschuhen in den Online-Shops größerer Händler wie Decathlon, Otto, Amazon und Zalando.

Tipp: Segelschuhe kannst Du in Schuhgeschäften, beim Fachhändler oder in Online-Shops finden. Ab und zu findest Du sie auch im Sonderangebot von Discountern.

Was kosten Segelschuhe?

Der Preis von Segelschuhen setzt sich aus deren Materialien, Qualität, Verarbeitung, der Art des Schuhs, sowie der Marke zusammen. Günstige Modelle aus synthetischen Fasern gibt es bereits ab 20 Euro zu kaufen, hochpreisige Modelle aus Leder oder auch Segelstiefel können mehrere hundert Euro kosten.

Wozu kann ich Segelschuhe noch tragen?

Segelschuhe sind mittlerweile im Mainstream angekommen und werden gerne auch in der Freizeit getragen. Seit den 1980er Jahren findet man sie in fast allen Schuhgeschäften, auch in verschiedenen Farben.

Da die ursprünglichen Segelschuhe nicht für längeres Gehen an Land entwickelt wurden, werden Segelschuhe für die Freizeit heute mit Innenfutter, einer Profilsohle und einer speziellen Polsterung versehen. So bleiben sie auch an Land funktionell und bequem.

Wichtiges Zubehör für die Segelschuhe

Mit dem richtigen Zubehör kannst Du Deine Bootsschuhe optimal pflegen und so ihre Lebenszeit immens steigern.

Schnürsenkel

Das Material der Schnürsenkel kann variieren. Oft wird der Schnürsenkel aus Glatt- oder Wildleder gefertigt. Es gibt die Schnürsenkel jedoch auch aus Synthetik und werden verwendet, wenn der Rest des Schuhs ebenfalls aus künstlichen Stoffen besteht. Synthetische Schnürsenkel haben natürlichen Senkeln gegenüber einen großen Vorteil: Sie sind um einiges belastbarer als Schnürsenkel aus natürlichem Material.

Einlegesohlen

Ergonomische Einlegesohlen können helfen, Deine Segelschuhe noch bequemer zu machen, da sie perfekt an Deine Fußform angepasst werden und so außerdem Deine Gelenke schonen und für weiteren Halt sorgen.

Antibakterielle Sohlen sorgen dafür, dass sich in Deinen Schuhen keine Bakterien bilden und vermeiden, dass Deine Schuhe unangenehm riechen.

Hinweis: Orthopädische und ergonomische Einlegesohlen geben Deinen Füßen durch ihre spezielle Form viel Unterstützung und können so Fußschmerzen durch Überlastung, Stöße oder Schuhe ohne entsprechende Unterstützung verhindern. Außerdem helfen sie gegen Fußprobleme wie Plattfüße oder Hallux valgus.

Schuhspanner

Schuhspanner werden vor dem Trocknen in Deine Schuhe gespannt, damit Sie ihre Form beim Trocknen nicht verlieren. Dies ist vor allem bei Bootsschuhen aus Leder wichtig.

Tipp: Solltest Du gerade keinen Schuhspanner zur Hand haben, kannst Du Deine Schuhe alternativ auch mit Zeitungspapier ausstopfen. Das Zeitungspapier hilft die Form der Schuhe zu erhalten und saugt zusätzlich Feuchtigkeit auf, wodurch sie besser trocknen.

Imprägnierspray

Je nach Material Deiner Segelschuhe kann es notwendig sein, sie regelmäßig zu imprägnieren. Hierfür gibt es spezielle Imprägniersprays für Sport- und Funktionskleidung, die sich auch für Segelausrüstung eignen.

Schuhcreme oder Lederfett

Lederschuhe und Lederschnürsenkel solltest Du nach dem Trocknen mit Schuhcreme oder noch besser Lederfett einfetten. So stellst Du sicher, dass das Leder nicht rissig wird und geschmeidig bleibt.

Schuhputztuch

Hast Du Deine Schuhe mit Lederfett oder Schuhcreme eingerieben, kannst Du mit einem sauberen Schuhputztuch überschüssiges Fett oder Creme abreiben.

Welche Alternativen für Segelschuhe gibt es?

Um den Segeltörn so sicher wie möglich zu gestalten, solltest Du auf Segelschuhe setzen. Bei gutem Wetter und einer gemütlichen Ausfahrt kannst Du allerdings auf folgende Alternativen ausweichen:

Hallensportschuhe

Hallensportschuhe haben meist eine rutschfeste helle Sohle, die keine Spuren hinterlässt aber lästig quietscht, was man aus dem Sportunterricht kennt. Ihre Atmungsaktivität ist gut für das Fußklima, macht die Schuhe jedoch nicht besonders wasserfest, weshalb sie meist schlecht trocknen.

Crocs

Crocs wurden ursprünglich als Bootsschuhe konzipiert, da sie komplett aus Gummi bestehen und Dir so den nötigen Halt auf Deck geben. Durch den Fersenriemen können sie auch als fester Schuh getragen werden und rutschen so nicht vom Fuß. Wegen ihrer Löcher sind Crocs aber nur für warmes Wetter empfehlenswert.

Wandersandalen

Wie Crocs eignen sich Wandersandalen eher bei warmem Wetter. Ihre Sohle aus Kautschuk sorgt allerdings für die nötige Rutschfestigkeit. Ein großer Minuspunkt der Wandersandalen ist allerdings, dass die Zehen frei sind. Um Deine Zehen und auch den Rest Deiner Füße ideal vor Stößen oder fallenden Gegenständen zu schützen, sind geschlossene Schuhe an Deck ein absolutes Muss. Du solltest Wandersandalen deshalb nur im aller größten Notfall nutzen!

Segelschuhe Test-Übersicht: Welche Segelschuhe sind die Besten?

Hier siehst Du die Testergebnisse der größten Testmagazine zu Segelschuhen aufgelistet. Du findest außerdem weitere nützlich Informationen zu den Tests und den Link zur entsprechenden Website.

TestmagazinSegelschuhe Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestNein------
Öko TestNein------
Konsument.atNein------
Ktipp.chNein------

Leider hat keines der großen Testmagazine bisher Segelschuh Tests vorgenommen und darüber berichtet. Es ist also umso wichtiger, dass Du verstehst, welche Kriterien für den Kauf Deiner Bootsschuhe ausschlaggebend sind, damit Du das für Dich passendste Modell auswählen kannst.

Tipp: In unserem Kaufratgeber haben wir Dir alle wichtigen Kriterien zusammengefasst. Klicke Dich ruhig einmal durch, um Dir einen Überblick zu verschaffen.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Segelschuhe

Hast Du noch Fragen? Hier findest Du die Antwort!

Wie teuer sind Segelschuhe?

Segelschuhe müssen nicht teuer sein. Obwohl hochpreisige Modelle mehrere hundert Euro kosten können, findet man auch qualitativ hochwertige Modelle in niedrigeren Preissegmenten. Du solltest Dir bewusst werden, welches Budget Du für Deine Bootsschuhe ausgeben möchtest und nach Modellen in diesem Preissegment suchen, die Deine Anforderungen am besten erfüllen.

Wie lange halten Segelschuhe?

Die Langlebigkeit Deiner Segelschuhe hängt sowohl von der Qualität der Materialien, als auch deren Verarbeitung ab. Hier gibt es von Hersteller zu Hersteller große Unterschiede, auf die es sich lohnt zu achten. Modelle aus Leder halten meist länger als Modelle aus Synthetik, da sie robuster sind. Sie bedürfen allerdings auch mehr Pflege.

Ausschlaggebend ist also auch wie oft Du Deine Schuhe nutzt und wie Du sie pflegst. Mit der richtigen Pflege und vorsichtiger Handhabung kannst Du die Lebenszeit Deiner Segelschuhe immens verlängern.

Ein Segelschiff auf See im Sonnenuntergang

Damit Du mit Deinen Segelschuhen möglichst viele Sonnenuntergänge auf See genießen kannst, solltest Du sie gut pflegen. Wie Du das machst, erfährst Du hier.

Muss ich Segelschuhe imprägnieren oder einfetten?

Generell bedürfen einige Materialien einer regelmäßigen Pflege mit einem wasserabweisenden Imprägnierspray, wenn sie auch wasserreiche Fahrten ohne Probleme überstehen sollen. Hierfür gibt es spezielle Imprägniersprays für Sport- und Freizeitbekleidung, das auch für Segelausrüstung geeignet ist. Achte hier auf die Empfehlungen des Herstellers Deiner Schuhe.

Lederschuhe sollten mit Süßwasser abgespült werden und mit einem passenden Paar Schuhspanner getrocknet werden. Alternativ kannst Du sie auch mit Zeitungspapier ausstopfen, das zusätzlich Feuchtigkeit aufsaugt. Außerdem solltest Du nach dem Trocknen Schuhcreme oder Lederfett verwenden, damit das Leder geschmeidig bleibt.

Bei Segelstiefeln ist es wichtig, Verschmutzungen nach dem Tragen direkt mit einer milden Seifenlauge zu entfernen. Stiefel aus Gummi kannst Du mit Glycerin behandeln, sodass keine Risse im Material entstehen. Silikonöl kann zusätzlich helfen, das Gummi vor UV-Strahlen und anderen Umwelteinflüssen zu schützen.

Tipp: Die richtige Ausrüstung für die Pflege Deiner Segelschuhe haben wir weiter oben für Dich aufgelistet.

Wie pflege ich die Sohle meiner Segelschuhe?

Wie bereits oben erwähnt, verliert die Sohle Deiner Segelschuhe ihre Rutschfestigkeit, wenn sie regelmäßig im Straßenverkehr genutzt werden. Möchtest Du Deine Bootsschuhe also möglichst lange an Deck verwenden, solltest Du auf deren Nutzung im Alltag verzichten.

Solltest Du trotzdem bemerken, dass Deine Schuhe nicht mehr richtig rutschfest sind, kannst Du die Sohle mit Schleifpapier abschleifen. Meist ist nur die oberste Schicht betroffen, wenn die Weichmacher im Gummi nachlassen.

Du solltest allerdings auf jeden Fall darauf achten, dass Deine Bootsschuhe nicht mit Poliermitteln, wie sie gerne für Schiffsdecks benutzt werden, in Berührung kommen, denn danach kann sie nichts mehr retten und Du kannst sie nur noch an Land tragen.

Kann ich auch mit normalen Schuhen segeln?

Normale Straßenschuhe, Sneaker der gar hohe Schuhe sind zum Segeln ungeeignet, da sie Dir aufgrund der Beschaffenheit ihrer Sohle nicht den nötigen Halt geben, um sicher segeln zu können. Da diese Schuhe auch nicht wasserfest sind und schlecht trocknen, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit zu Rutschen noch zusätzlich.

Tipp: Falls Du auf der Suche nach angemessenen Alternativen zu Bootsschuhen bist, haben wir weiter oben einige Optionen für Dich aufgelistet.

Segelschuhe – mit oder ohne Socken?

Ursprünglich wurden Segelschuhe aus Leder barfuß getragen. Heutzutage ist es je nach Material und Art des Schuhs, sowie auch den Witterungsbedingungen, sinnvoll speziell entwickelte Socken aus Gummi oder Fleece zu tragen, so bspw. bei Racing Schuhen oder Segelstiefeln. Achte hierbei auf die Angaben des Herstellers Deiner Schuhe.

Wie werden Segelschuhe noch genannt?

Der amerikanische Hobbysegler Paul Sperry entwickelte 1935 die Segelschuhe und nannte sie Top-Sider. Auch heute noch werden Segelschuhe gerne nach ihrem Modell benannt, nämlich Docksides und Docksider. Oft werden sie auch ganz einfach Boots- oder Deckschuhe genannt.

Weiterführende Quellen

Allgemeine Informationen zum Segeln findest Du hier.

Seesäcke für Deinen nächsten Segeltörn findest Du hier.

Einen Segelblog mit interessanten Artikeln, Segelzielen, Nachrichten, usw., findest Du hier. 

 

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.