Zum Inhalt springen
Startseite » Freizeit » Spiele » Schwarzer Peter Spielregeln: So funktioniert das Spiel wirklich

Schwarzer Peter Spielregeln: So funktioniert das Spiel wirklich

Umgedrehte Spielkarten fĂŒr Schwarzer Peter
Rate this post

Du hast mal wieder Lust, Schwarzer Peter zu spielen, aber bist Dir wegen der Spielregeln nicht mehr ganz sicher? Kein Problem! In diesem Beitrag erfĂ€hrst Du nicht nur, wie man Schwarzer Peter wirklich spielt, sondern auch, wie das Spiel ĂŒberhaupt entstanden ist und wie Du das Spiel zu zweit noch spannender durchfĂŒhren kannst. Also bleib dran!

Das Wichtigste in KĂŒrze

  • Um spielen zu können, brauchst Du mindestens 2 Spieler. Nach oben gibt es keine Grenze.
  • Schwarzer Peter ist bereits fĂŒr Kinder ab 3 Jahren geeignet.
  • Eine Runde Schwarzer Peter dauert in der Regel 5-15 Minuten.
  • Um Schwarzer Peter zu spielen, brauchst Du nicht unbedingt ein Schwarzer-Peter-Kartenset.
  • Ziel des Spiels ist es, am Ende nicht den Schwarzen Peter in der Hand zu haben.

HintergrĂŒnde: Was Du ĂŒber die Spielregeln von Schwarzer Peter wissen solltest

Abgesehen von den Spielregeln gibt es noch weitere wissenswerte Informationen zum Schwarzen Peter. Wie das Spiel ĂŒberhaupt zu seinem Namen kam oder seit wann es das Spiel schon gibt, erfĂ€hrst Du hier.

Woher kommt der Name Schwarzer Peter?

Ganz einig ist man sich bei diesem Punkt nicht. Es gibt viele GerĂŒchte und Legenden, wer der Schwarze Peter wirklich gewesen ist und woher der Name stammt. Ein weit verbreiteter Glaube ist der, dass der RĂ€uber Johann Peter Petri (welcher wohl auch „alter Schwarzpeter“ oder „Schwarzer Peter“ genannt wurde) dieses Spiel wĂ€hrend seiner GefĂ€ngniszeit entwickelt hat.

Wie wird der Schwarze Peter dargestellt?

FĂŒr den Schwarzen Peter gibt es verschiedenste Darstellungsformen. Dabei sind die beliebtesten ein Schornsteinfeger oder ein schwarzer Kater. Aus Ă€lteren Zeiten findet man auch Versionen, in denen der Schwarze Peter als Schwarze Person dargestellt wurde. Diese Variante findet man heutzutage aber nicht mehr vor, da sie von dem Großteil der Menschen als rassistisch empfunden wird.
Schornsteinfeger auf einem Dach

Wie ist das Spiel Schwarzer Peter entstanden?

Es ist sehr wahrscheinlich, dass das Spiel Schwarzer Peter von dem englischen Kartenspiel „Old Maid“ inspiriert wurde. Dabei handelt es sich um ein altes GlĂŒcksspiel, welches gespielt wurde, um einen Verlierer zu bestimmen und diesen dann die nĂ€chste Runde GetrĂ€nke bezahlen zu lassen.
Das Spielprinzip ist sehr Àhnlich zu Schwarzer Peter, da auch hier Kartenpaare abgelegt werden und der Verlierer der ist, der am Ende die letzte Karte (in diesem Fall eine einzelne Dame) in der Hand liegen hat.

Seit wann gibt es das Spiel Schwarzer Peter?

Das erste Schwarzer Peter Kartenspiel lĂ€sst sich auf eine Zeit um das Jahr 1830 zurĂŒckfĂŒhren. Allerdings geht man davon aus, dass das Spiel in Wirklichkeit noch ein ganzes StĂŒck Ă€lter ist. Den ersten deutschen Entwurf fĂŒr die Spielkarten lieferte der Bildhauer, Illustrator und Grafiker Otto Pech im Jahr 1819.

Mit wie viel Personen lÀsst sich Schwarzer Peter spielen?

Die empfohlene Spieleranzahl ist bei Schwarzer Peter sehr variabel und hĂ€ngt auch von der Anzahl der Kartenpaare ab. In jedem Fall mĂŒssen es aber mindestens 2 Spieler sein. Prinzipiell gilt aber auch fĂŒr dieses Kartenspiel, dass je mehr Personen mitmachen, desto mehr Spaß ist garantiert. Entscheidet man sich fĂŒr die originale Anzahl von 31 Karten, wird empfohlen, die 6 Spieler nicht zu ĂŒberschreiten, da das Spiel sonst doch recht schnell ins Schleppen geraten kann.

Eine Freundesgruppe spielt eine Runde Schwarzer Peter

Möchte man also mit ĂŒber 6 Personen spielen, empfiehlt es sich die Kartenmenge aufzustocken, gegebenenfalls sogar aufs doppelte. Nur der Schwarze Peter bleibt natĂŒrlich nur einmal im Deck.

FĂŒr welches Alter ist Schwarzer Peter geeignet?

Da Schwarzer Peter ein recht einfaches Spiel ist, ist auch das empfohlene Mindestalter entsprechend niedrig gesetzt. GrundsĂ€tzlich wird das Kartenspiel fĂŒr Kinder ab 3 bis 4 Jahren empfohlen. Nach oben hin gibt es keine Grenze. GrĂ¶ĂŸtenteils können sich aber vor allem JĂŒngere fĂŒr Schwarzer Peter begeistern.

Wie lange dauert eine Runde Schwarzer Peter?

Auch hier hĂ€ngt die Antwort wieder davon ab, wie viele Karten man verwendet, wie viele Personen spielen oder auch wie alt die Spieler sind. Bei 31 Karten braucht man ungefĂ€hr 5-15 Minuten fĂŒr eine Runde. Aus diesem Grund werden hĂ€ufig mehrere Runden hintereinander gespielt. Gleichzeitig eignet sich das Spiel so aber auch bestens, um kurze Wartezeiten zu ĂŒberbrĂŒcken.

Schwarzer Peter: Das sind die Spielregeln

  1. Mische alle Karten gut durch. Dazu kannst Du auch eine Kartenmischmaschine verwenden.
  2. Verteile alle Karten gleichmĂ€ĂŸig. Nur eine Person hat am Ende eine Karte mehr.
  3. Befinden sich unter den soeben erhaltenen Karten schon Paare, so können diese direkt in der Mitte abgelegt werden.
  4. Als NĂ€chstes wird beschlossen, wer anfĂ€ngt. Das kann zum Beispiel die jĂŒngste Person sein.
  5. Nun zieht der erste Spieler eine Karte von der Person im Uhrzeigersinn links neben ihm.
  6. Komplettiert die gezogene Karte ein Paar, dĂŒrfen beide Karten abgelegt werden. Andernfalls muss die Karte zu den ĂŒbrigen in der Hand aufgenommen werden. Ein Spieler hĂ€lt sein Schwarzer Peter Kartendeck in den HĂ€nden
  7. Jetzt ist der nÀchste Spieler dran und zieht ebenfalls eine Karte vom Nebenmann. Dieser Schritt wiederholt sich bei jeder Person, sodass nach und nach mehr Kartenpaare abgelegt werden können.
  8. Ziel des Spiels ist es, möglichst schnell alle seine Karten ablegen zu können und dabei nicht auf dem Schwarzen Peter sitzenzubleiben. Der Spieler, der zuletzt noch eine Karte in der Hand hÀlt (also den Schwarzen Peter), hat verloren.
  9. Wenn man möchte, kann man fĂŒr den Verlierer eine kleine Strafe festlegen. Zum Beispiel könnte man dem Verlierer die Nase schwarz anmalen oder er muss den anderen Spielern etwas Kleines spendieren. Hier sind der KreativitĂ€t keine Grenzen gesetzt.

Hier haben wir Dir noch einmal ein ErklÀrungsvideo zu den Spielregeln herausgesucht. Dieses kannst Du zum Beispiel auch gut den noch jungen Spielern, welche unseren Beitrag noch nicht lesen können, zeigen.

Trivia: Was Du sonst noch ĂŒber die Spielregeln von Schwarzer Peter wissen solltest

Neben den Spielregeln gibt es noch weiteres Wissenswertes zum Schwarzen Peter. Wenn Du erfahren möchtest, wovon wir sprechen, bleib dran und lies weiter!

Wie kann man Schwarzer Peter zu zweit spannender gestalten?

Wenn man sich dazu entscheidet, Schwarzer Peter zu zweit zu spielen, ist es natĂŒrlich so, dass bekannt ist, wer den Schwarzen Peter hat. Um ein bisschen mehr Spannung in das Spiel zu bringen, gibt es folgende Möglichkeit: Statt alle Karten aufzuteilen, bekommt jeder Mitspieler 6 oder 8 Karten. Die restlichen landen auf einem umgedrehten Stapel.

Nun wird immer abgewechselt. In einer Runde wird eine Karte des Mitspielers gezogen und in der darauffolgenden eine Karte vom Stapel. Wenn einer der beiden Spieler ein Paar ablegen kann, dĂŒrfen beide Spieler eine Karte vom Stapel ziehen. Auf diese Weise wird verhindert, dass direkt alle PĂ€rchen abgelegt werden können und das Spiel so besonders schnell vorbeigeht.

Kann man Schwarzer Peter auch ohne das richtige Kartenset spielen?

Hierauf ist die Antwort eindeutig “Ja”. Da man fĂŒr Schwarzer Peter im Endeffekt nur einige Kartenpaare und eine einzelne Karte benötigt, kann man auch ohne Probleme auf ein normales Standard-Kartendeck zurĂŒckgreifen. Hier kann man beispielsweise einfach die Joker-Karte als Ersatz fĂŒr den Schwarzen Peter verwenden. Theoretisch geht aber auch jede andere Karte, solange diese nur einmal genommen wird.

Da es bei einem Standard-Kartendeck keine Paare gibt, kann man sich hier darauf einigen, dass die beiden roten Karten einer Einheit und die beiden schwarzen Karten einer Einheit ein Paar bilden. So wÀren beispielsweise die Karo-Zehn und die Herz-Zehn ein Paar.

Bei einem normalen Kartenspiel kann der Joker den Schwarzen Peter ersetzen

Jemandem den Schwarzen Peter zuschieben

Sicher hast Du schon einmal von der Redewendung gehört, dass jemandem der Schwarze Peter zugeschoben wird. Diese Redewendung bezieht sich wie zu erwarten auf das Kartenspiel. Mit der Redewendung möchte man aussagen, dass jemand fĂŒr etwas verantwortlich gemacht wird, an dem er oder sie gar keine Schuld trĂ€gt.

In manchen ZusammenhĂ€ngen kann damit auch gemeint sein, dass jemandem ein ungelöstes Problem ĂŒberlassen wird. GrundsĂ€tzlich lĂ€sst sich allerdings sagen, dass der Inhalt hinter der Redewendung immer ein negativer ist. Denn schließlich möchte keiner, dass einem der schwarze Peter zugeschoben wird.

Fazit

Auch wenn Schwarzer Peter hauptsĂ€chlich unter den Kleinen gespielt wird, lohnt es sich definitiv auch als Erwachsener das Spiel noch einmal hervorzukramen. Die Spielregeln sind leicht verstĂ€ndlich, sodass auch unterschiedlichste Altersgruppen zusammen spielen können und ihren Spaß finden werden. Außerdem gibt es bei der Spieleranzahl nach oben hin keine Grenzen und selbst wenn Du bei Dir daheim kein Schwarzer- Peter-Kartenset besitzt, kannst Du dieses auch einfach durch ein normales Kartendeck ersetzen.

Sobald Du also das nÀchste Mal ein paar freie Minuten hast, nutze doch die Zeit und finde heraus, wer den Schwarzen Peter hat!

WeiterfĂŒhrende Links und Recherchequellen

  • Du möchtest Deine Karten fĂŒr Schwarzer Peter selbst basteln? Kein Problem: Mehr erfahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

↑ ZurĂŒck zum Beginn ↑