Startseite » Kreatives » Was mir bei Schreibblockaden hilft und warum Du es auch machen solltest

Was mir bei Schreibblockaden hilft und warum Du es auch machen solltest

Mann sitzt vor einem PC und hat eine Schreibblockade

Jede Person, die mit kreativen Schreiben zu tun hat, hatte schon mal eine Schreibblockade. Dir fällt nichts ein, worüber man schreiben könnte und Du sitzt stunden vor einem leeren Blatt Papier. Aber das kannst Du ändern!

In diesem Ratgeber erfährst Du, was eine Schreibblockade überhaupt ist, was mir dabei hilft und was Dir auch helfen könnte. Dabei beziehe ich mich vor allem auf die Schreibblockade beim Song schreiben.

Das Wichtigste in Kürze

  • Schreibblockaden können bei jedem auftreten.
  • Sie treten vor allem bei Songwritern, Schriftstellern und Journalisten auf.
  • Oft werden sie durch Ängste vor dem Versagen ausgelöst.
  • Wenn Du anfängst etwas zu schreiben, solltest Du keine zu hohen Erwartungen haben
  • Jedem helfen andere Dinge, um Inspiration zu finden.

Was ist eine Schreibblockade?

Eine Schreibblockade beschreibt den Zustand, in dem Du nicht in der Lage bist etwas Kreatives zu schreiben. Das heißt, egal wie sehr Du Dich anstrengst, Dir fällt nichts ein, worüber Du schreiben könntest. Beispielsweise sind Schriftsteller und Song Schreiber dabei betroffen.

Hintergründe: Was Du über Schreibblockaden wissen solltest

Zunächst stellen wir Dir die Gründe für Schreibblockaden vor und wie Du sie erkennst. Jeder kann mal eine unkreative Phase haben. Deswegen ist es wichtig zu wissen, woher sie kommt.

Warum bekommt man Schreibblockaden?

Eine häufige Ursache für Schreibblockaden ist die Angst etwas falsch zu machen oder zu versagen. Auch, wenn die Angst meist unberechtigt ist, sind sich viele Künstler und Schriftsteller unsicher und wollen alles perfekt machen.

Oft wird gesagt das man bei einer Blockade, keine Ideen hat, worüber man schreiben könnte. Es geht aber auch andersherum. Manche haben zu viele Ideen auf einmal und können sich nicht auf eine Sache konzentrieren.

Wissenswert: Deine Schreibblockade kann auch mit Deiner Laune und Gesundheit zu tun haben. Wenn Du Dich schlecht fühlst, wirst Du auch keine Motivation zum Schreiben finden. Ist das der Fall, solltest Du Dir Zeit für Dich nehmen und an Deiner Gesundheit arbeiten.

Wie zeigt sich eine Schreibblockade?

Wie Du es Dir schon Vorstellen kannst, zeigt sich eine Schreibblockade, indem Du Schwierigkeiten hast etwas zu schreiben. Dabei kann es vorkommen, dass Du erst gar nicht weißt, wo Du anfangen sollst oder Du wirst oft unterbrochen. Alles, was Du schreibst, ist nicht gut genug und Du musst Dich dazu zwingen weiterzumachen.

Was tun gegen Schreibblockaden?

Als Erstes sollte, Dir klar sein, dass es kein Rezept gegen Schreibblockaden gibt. Jeder geht anders damit um und wir stellen Dir die Tipps vor, die uns geholfen haben aus der Schreibblockade herauszukommen. Die ersten vier Tipps können für jede Art von Schreibblockaden benutzt werden. Bei den letzten zwei Tipps gehen wir speziell auf, dass Songtexte schreiben ein.

Schreib drauf los

Wenn Dir gar nichts einfällt, worüber Du schreiben kannst, fang an über Dich und Deinen Tag zu schreiben.  Es muss nichts Besonderes oder aufregendes sein. Fang an mit: “Heute Morgen bin ich aufgewacht, bin aufgestanden und hab einen Vogel draußen gesehen”.

Schreibe alle Kleinigkeiten auf, auch wenn sie völlig unnötig klingen. So kannst Du Dich von kleinen Dingen inspirieren lassen. Denn dabei könnte Dir immer  ein Thema zum Schreiben einfallen.

Wusstest Du, dass kreatives Schreiben gut für Dich ist? Damit kannst Du Deine Konzentration verbessern und Dinge aus Deinem Alltag besser verarbeiten.

Geh nach draußen oder geh spazieren

Nimm Dir ein Notizblock und geh in einen Wald oder Park. Du kannst Dir dabei Musik anhören, aber es ist besser, wenn Du Dich ganz auf Deine Umgebung konzentrierst. Hier kannst Du wieder einfach drauf losschreiben. Schreib alles, auf was Du siehst. Vielleicht kommen Menschen an Dir vorbei. Was haben sie an? Wie haben sie reagiert als sie Dich gesehen haben?

Überlege Dir woran die Leute gerade denken. Darauf basierend kannst Du einen Charakter für eine Geschichte erstellen oder Du überlegst Dir was die Person gerade durchmacht und schreibst darüber einen Song.

Das Gleiche kannst Du bei einem Spaziergang machen. Du kannst Dich auch von der Natur inspirieren lassen. Besonders im Herbst und Frühling ist es spannend zu sehen wie sich die Natur verändert.

Ein Mann ist draußen und schreibt Ideen auf.

Social Media

Ein kompletter Gegensatz zum vorherigen Tipp. Auf Social Media Plattformen kann man sich nicht nur gut ablenken, sondern auch inspirieren lassen. Auf Pinterest kannst Du Dir Ordner erstellen und wenn Du dann eine Schreibblockade bekommst, kannst Du darauf zurückgreifen.

Manchmal hilft es auch die Entdecken-Seite von zum Beispiel Instagram durchstöbern. Vielleicht sieht man eine Person, die besondere Merkmale oder Fähigkeiten hat, auf die Du einen Charakter für eine Geschichte basieren kannst.

Zwinge Dich nicht

Grundsätzlich solltest Du Dir nicht so viele Gedanken machen und hohe Erwartungen haben. Dadurch machst Du Dir unnötigen Druck. Inspiration und Ideen kommen meisten ganz unerwartet. Wenn Du mit dem Gedanken: “Ich muss das beste Buch schreiben” rangehst kann Dich das motivieren, aber gleichzeitig unter extremen Druck setzten. Setze Dir einfachere Ziele.

Höre Dir Dein Lieblingsalbum an

Leg Dich ins Bett oder setzte Dich gemütlich hin und mache Dein Lieblingsalbum an. Ohne auf Dein Handy zugucken oder etwas anderes zu machen. Du solltest Dich voll und ganz auf die Musik konzentrieren.  Versuche auf Kleinigkeiten zu achten, auf die Du sonst nicht achtest. Hat ein Lied ein besonderes Bass-Solo oder steht das Schlagzeug eher im Vordergrund? Suche solche Besonderheiten heraus und überlege, was Du auch in Deinem Song integrieren kannst.

Hör genau den Texten zu. Wird ein Thema angesprochen, welches interessant für Dich ist? Manchmal reicht auch nur ein Wort, welches Dir neue Inspiration bringt. Wichtig ist, dass Du nicht irgendein Wort oder eine Zeile nimmst. Achte auf das Gefühlt welches das Lied oder Album verbreitet und versuche auf diesem Gefühl ein Lied aufzubauen. Also versuche genau die Emotionen wieder zugeben.

Wichtig: Du solltest für diesen Tipp wirklich Dein Lieblingsalbum oder Songs nehmen, die Du gut kennst. Damit kannst Du Einzelheiten erkennen, die man beim ersten oder zweiten Hören nicht bemerkt.

Instrumental Tracks

Vielen fällt es schwer Melodie und Text zu schreiben. Um das zu vereinfachen, kannst Du Dir instrumental Tracks anhören. Auf YouTube gibt es sehr viele instrumental Versionen von berühmten Liedern. Davon kannst Du Dir eine Version aussuchen und dazu Deinen eigenen Text schreiben.

Denn häufig ist es einfacher, wenn Du schon eine Melodie hast und nur noch den Text dazu schreiben musst. Das dient auch einfach zur Übung, wenn Du noch nie oder selten Lieder geschrieben hast. Du kannst hier einfach ein paar Wörter oder Sätze vor Dich hin singen und ausprobieren, ob sich etwas gut anhört.

Leere Blätter auf dem Boden da man in einer unkreativen Phase steckt.

Was Du sonst noch über Schreibblockaden wissen solltest

Hier sind ein paar interessante Dinge über Schreibblockaden.

Wen betreffen Schreibblockaden?

Schreibblockaden kennt fast jeder Künstler. Songwriter, Schriftsteller, Journalisten, Studenten und Schüler sind vor allem betroffen. Studenten und Schülern können Schreibblockaden haben, wenn sie lange Texte wie zum Beispiel Essays schreiben müssen. Songwriter müssen sich nicht nur Songtexte, sondern auch Melodien einfallen lassen.

Wie lange dauert eine Schreibblockade?

Das ist immer unterschiedlich. Bei manchen dauert die Schreibblockaden nur ein paar Tage und bei anderen hält sie mehrere Wochen bis hin zu Monaten an. Es gibt viele bekannte Schriftsteller und Musiker, die eine lange Schreibblockade hatten. Manche schreiben über ihre Schreibblockaden.

Fazit

Egal welchen Tipp Du ausprobierst, sei Dir immer bewusst, dass Du Dich nicht stressen solltest. Setzte Dir kleine Ziele und arbeite Dich hoch. Sobald Du die Ängste vorm Versagen abgelegt hast, wird es Dir leichter fallen Texte zu schreiben.

Lass Dich von Deiner Umwelt inspirieren und versuche so viel zu schreiben wie möglich. Auch, wenn es Dir unsinnig vorkommt. Durch häufiges schreiben bleibst Du in Übung und Dir fallen Themen ein über die Du wirklich einen Song oder eine Geschichte schreiben kannst.

Weiterführende Quellen

Wenn Du mehr über Songschreiben wissen möchtest, kannst Du hier vorbeischauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.