Startseite » Sport » Wassersport » Schnorcheln und Tauchen » Schnorchelmaske: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Schnorchelmaske: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Frau mit Vollgesicht-Schnorchelmaske

Die farbenfrohe Unterwasserwelt zu entdecken ist ein unvergleichbares Erlebnis. Wenn die passende Schnorchelmaske gefunden wurde steht dem Abenteuer nichts mehr im Weg. Doch wie findet man die “richtige” Schnorchelmaske? Welche Arten gibt in es und kann man damit auch tauchen? Diese und viele andere spannende Fragen beantworten wir in diesem Beitrag und widmen uns gleichzeitig einem Schnorchelmasken Test.

Unsere Favoriten

Die beste Schnorchelmaske unter 30 Euro: Subea Easybreath 500
“Attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis.”

Die beste Schnorchelmaske mit natürlicher Atmung: Cressi Duke
“Einzigartiges Ventilsystem, welches das Ausblasen der Maske einfacher denn je macht.”

Die beste Schnorchelmaske mit Druckausgleich: Khroom Seaview 180° mit Druckausgleich
“Nasenbereich aus weichem Material, sodass der Druckausgleich über die Nase möglich ist.”

Die beste Schnorchelmaske mit Kamerahalterung:
“Breites Sichtfeld und faltbarer Schnorchel.”

Die beste Schnorchelmaske für Brillenträger: Khroom Seaview X
“DEKRA geprüftes Atemsystem und dazu speziell angefertigte Korrekturgläser erhältlich.”

Die beste Schnorchelmaske für Kinder: Subea Easybreath Junior 6-10 Jahre XS
“Leichte, sichere Atmung über das 2-Kanal-System.”

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Hauptvorteil von Vollgesichtsmasken ist die große Panorama-Sicht und der Komfort über Mund oder Nase atmen zu können.
  • Innovative Dry-Top-Systeme im Schnorchel schützen davor, dass Spritzwasser in den Schnorchel eindringt.
  • Die meisten Masken kommen in zwei Größen für Erwachsene und einer Größe für Kleinkinder.
  • Manche Hersteller bieten für Brillenträger passende Korrekturgläser an, welche man in die Maske einsetzen kann.
  • Vollgesichtsmasken sind zum Tauchen ungeeignet, da mit ihnen kein Druckausgleich möglich ist, es gibt mittlerweile jedoch ein paar Modelle, die auch dieses Problem gelöst haben.

Die besten Schnorchelmasken: Favoriten der Redaktion

Um Dir die Kaufentscheidung so leicht wie möglich zu machen, stellen wir Dir als nächstes unsere absoluten Favoriten vor und warum diese Schnorchelmasken so einzigartig sind.

Die beste Schnorchelmaske unter 30 Euro: Subea Easybreath

Was uns gefällt:

  • attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis
  • kratzfeste, bruchsichere Sichtscheibe aus Polycarbonat
  • effektiver Anti-Beschlag-Schutz
  • innovative Dry-Top-Technologie die vor Spritzwasser schützt und gleichzeitig leichtes Atmen ermöglicht
  • leicht selber zu reparieren oder direkt im Decathlon vor Ort möglich
  • leichtes Gewicht von nur 600g

Was uns nicht gefällt:

  • das Abnehmen des Schnorchelkopfes zum Transport schwergängig

Redaktionelle Einschätzung

Die Easybreath Schnorchelmaske von Subea überzeugt vor allem mit ihrem unglaublichen Preis-Leistungsverhältnis. Hier bekommt man eine hochwertige Maske mit kratzfester und bruchsicherer Sichtscheibe. Ihr Anti-Beschlag-Schutz bewies sich in zahlreichen Tests sehr effektiv. Durch die innovative Dry-Top-Technologie gelangt kein Wasser mehr in den Schnorchel, dennoch kann der Nutzer leicht und sicher dadurch atmen.

Auch punktet Subea hier mit der einfachen Reparatur die man selber vornehmen kann, oder direkt im Decathlon vor Ort. Eine Kamerahalterung sowie Korrekturgläser sind zusätzlich erwerbbar.

Die beste Schnorchelmaske mit natürlicher Atmung: Cressi Duke

Was uns gefällt:

  • 70 Jahre Markterfahrung des Herstellers
  • einzigartiges Ventilsystem welches das Ausblasen der Maske einfacher denn je macht
  • natürliches, anstrengungsfreies und sicheres Atmen
  • anti-allergisches Premium-Silikon
  • große Farbauswahl
  • mit hochwertiger Tragetasche

Was uns nicht gefällt:

  • der Nasenbereich sorgte bei manchen Usern für Druckstellen

Redaktionelle Einschäzung

Dank der 70 Jahre Markterfahrung hat Cressi bei diesem Modell einen besonders hohen Stellenwert in Bezug auf die Atemqualität. In einer Messung der Universität in Mailand stellte sich heraus, dass diese Maske eine noch höhere Qualität des Atemsystems und bessere Werte hat, als militärische Gasmasken.

Die Atmung mit dieser Schnorchelmaske fällt besonders natürlich und anstrengungsfrei aus. Cressi hat sich außerdem ein geschicktes Prinzip für das Ausblasen überlegt: Sollte Wasser in die Maske gelangen, dann kann dieses über die 3 Ausblasventile hinaus gelangen und ist dabei, anders als bei anderen Modellen, nicht dem außenliegenden Wasserdruck ausgesetzt.

Somit kann die Maske sehr einfach von Wasser befreit werden ohne sie Abnehmen zu müssen. Auch in der Verarbeitung punktet dieses Modell, da ein anti-allergisches Premium-Silikon verwendet wurde. Die große Farbauswahl und Mitlieferung einer sehr hochwertigen Tragetasche sind weitere Vorteile die uns von diesem Modell überzeugen.

Die beste Schnorchelmaske mit Druckausgleich: Khroom Seaview 180° mit Druckausgleich

Was uns gefällt:

  • zum Freitauchen geeignet
  • Schnorchel ist faltbar
  • sehr gute Dichtigkeit durch verstärkten Silikonrand
  • für Bartträger geeignet
  • inklusive Netzbeutel

Was uns nicht gefällt:

  • nur eine Einheitsgröße für Jugendliche und Erwachsene im Sortiment

Redaktionelle Einschätzung

Die Khroom Seaview 180° mit Druckausgleich zeichnet sich als eine der wenigen Vollgesichtsmasken damit aus, dass Du mit ihr tauchen kannst. Sie hat einen aus Silikon verarbeiteten Nasenbereich, über den der Druckausgleich gemacht werden kann. Gleichzeitig wird beim Tauchen der Eintritt von Wasser durch 3 eingebaute Kugeln verhindert.

Ihr CO2-sicheres Atmungssystem sorgt dafür, dass verbrauchte Luft nicht wieder eingeatmet werden kann. Leider gibt es einen Punktabzug aus unserer Sicht für die Einheitsgröße. Dieses Modell ist nur in einer Größe erhältlich, somit besteht das Risiko, dass diese Maske für manche Gesichtsformen nicht passt.

Dafür punktet diese Maske wiederum mit ihrem verstärkten Silikonrand und somit auch für Bartträger mit einem 5-Tage-Bart wasserdicht ist.

Die beste Schnorchelmaske mit Kamerahalterung: WOTEK Vollgesichtsmaske

Was uns gefällt:

  • großer Rahmen und breites 180° Sichtfeld
  • faltbarer Schnorchel
  • Kamerahalterung inklusive
  • bruchsichere und kratzfeste Sichtscheibe
  • gute Größenverstellung für hohen Tragekomfort

Was uns nicht gefällt:

  • der Anti-Beschlag-Schutz wirkt nur mit Verwendung eines Sprays, welches der Hersteller jedoch mitliefert

Redaktionelle Einschätzung

Die Schnorchelmaske von WOTEK ist bei vielen Schnorchlern beliebt, da sie zum einen günstig ist und sich dennoch durch ihre robuste Verarbeitung von den meisten Masken abhebt. Ihre Sichtscheibe ist aus bruchsicherem und kratzfestem Polycarbonat. Sie ist mit einem faltbaren Schnorchel ausgestattet und somit besonders kompakt. Eine Kamerahalterung für die GoPro ist inklusive.

Außerdem hat sie einen großen Rahmen und breites 180° Sichtfeld, wodurch Dir nichts mehr unter Wasser entgeht. Die Größenverstellung des Maskenbands fällt leicht und sorgt für höheren Tragekomfort sowie Sicherheit.

Einen kleinen Nachteil haben wir durch Kundenbewertungen festgestellt, denn der Anti-Beschlag-Schutz dieser Maske ist nicht sehr zuverlässig. Dafür liefert der Hersteller ein Anti-Beschlag-Spray direkt mit, welches man vor dem Gebrauch auftragen sollte.

Die beste Schnorchelmaske für Brillenträger: Khroom Seaview X

Was uns gefällt:

  • speziell entwickelte Korrekturgläser für dieses Modell erhältlich
  • hochwertige Verarbeitung
  • DEKRA geprüftes Atemsystem
  • in zwei Größen erhältlich
  • gute Verstellbarkeit des Maskenbands

Was uns nicht gefällt:

  • relativ lautes Brummen der Membran beim Einatmen

Redaktionelle Einschätzung

Die Khroom Seaview X ist eine der beliebtesten Vollgesichtsmasken und für Brillenträger sehr gut geeignet, da man direkt vom Hersteller hochwertige und speziell für dieses Modell entwickelte Korrekturgläser dazu erwerben kann.

Im Allgemeinen zeichnet sich diese Maske durch ihre hochwertige Verarbeitung aus und hat ein DEKRA geprüftes Atemsystem.

Sie ist in zwei Größen erhältlich und lässt sich dazu auch sehr gut über das Maskenband verstellen. Eine Kamerahaltung und Tragetasche ist inklusive. Von uns daher eine klare Kaufempfehlung (auch für Nicht-Brillenträger).

Die beste Schnorchelmaske für Kinder: Easybreath Junior von Subea

Was uns gefällt:

  • leichte und sichere Atmung durch 2-Kanal-System
  • für Kinder von 6-10 Jahren geeignet
  • effektiver Anti-Beschlag-Schutz
  • kratzfeste, bruchsichere Sichtscheibe aus Polycarbonat
  • innovative Dry-Top-Technologie

Was uns nicht gefällt:

  • bedingt durch das Stecksystem muss man vor dem Zusammenstecken die Teile im Wasser von Sand befreien

Redaktionelle Einschätzung

Die Easybreath Junior von Subea überzeugt ähnlich wie das Erwachsenen Modell durch ihre hochwertige und sichere Verarbeitung. Sie besteht aus einer kratzfesten und bruchsicheren Sichtscheibe mit zuverlässigen Anti-Beschlag-Schutz.

Auch bei diesem Modell ist die Atmung durch das 2-Kanal-System äußerst sicher, denn frische und verbrauchte Luft fließen durch zwei unterschiedliche Kanäle.

Die innovative Dry-Top-Technologie verhindert das Eintreten von Wasser. Die Easybreath Junior eignet sich für Kinder von 6 – 10 Jahren. Kinder über 10 Jahre können die Erwachsenengröße S/M probieren.

Kaufratgeber für die Schnorchelmaske

In diesem Abschnitt erklären wir Dir wie Schnorchelmasken funktionieren, welches die entscheidenden Kriterien beim Kauf sind, welche Marken es gibt und wie diese sich unterscheiden sowie vieles mehr.

Schnorcheln im Meer

Mit einer Schnorchelmaske kannst Du eine 180° Sicht Unterwasser genießen.

Was ist eine Schnorchelmaske?

Eine Schnorchelmaske umfasst das ganze Gesicht und ermöglicht es Dir im Wasser zu sehen und dank des integrierten Schnorchels gleichzeitig an der Wasseroberfläche atmen zu können. Dabei ermöglicht sie Dir eine 180° Sicht, sodass Du möglichst viel entdecken kannst.

Welche Arten von Schnorchelmasken gibt es?

Die immer beliebter werdende Art von Schnorchelmasken ist die Vollgesichtsmaske. Sie umschließt das gesamte Gesicht mit wasserdichtem Silikon und verfügt über einen integrierten Schnorchel, sodass sich hier die Möglichkeit bietet durch den Mund oder durch die Nase zu atmen.

Ein innovativer 2-Wege-Luftstrom sorgt dafür, dass frische Luft über den einen Kanal in die Maske hinein, und die ausgeatmete Luft über einen anderen Kanal herausströmen kann.

Als Alternative gibt es außerdem die klassische Kombination aus Tauchermaske und Schnorchel. Die Maske umschließt dabei nur die Augen und Nase. Der Schnorchel ist eine separate Einheit und wird am Maskenband befestigt und über das Mundstück in den Mund genommen, um damit zu atmen.

Wie funktionieren Schnorchelmasken?

Schnorchelmasken kreieren einen luftgefüllten Hohlraum durch den Du unter Wasser sehen kannst. Das weiche Silikon schmiegt sich ans Gesicht an und sorgt dafür, dass kein Wasser hineintreten kann.

Vollgesichtsmasken umschließen das gesamte Gesicht mit einem Hohlraum. Daher kannst Du damit auch durch die Nase atmen. Der Schnorchel ist in die Maske integriert und verfügt über einen sicheren 2-Wege-Luftstrom. Über den einen Weg kann frische Luft einatmet werden und über den anderen Weg kann die ausgeatmete Luft, und somit das CO2, herausströmen.

Dadurch dass die feuchte, ausgeatmete Luft über einen separaten Kanal entweicht, schützt dies gleichzeitig davor, dass die Maske nicht beschlägt. Die meisten Vollgesichtsmasken haben den Nasenbereich hinter der Glasscheibe eingebunden, wodurch Du keinen Druckausgleich machen kannst.

Möchtest Du hin und wieder abtauchen, dann solltest Du bei Deinem Kauf einer Vollgesichtsmaske also unbedingt darauf achten, dass sie einen Nasenbereich aus Silikon hat, denn nur dadurch kannst Du den Druckausgleich unter Wasser machen und somit Verletzungen vorbeugen.

Das Dry-Top-System im Schnorchel sorgt dafür, dass das Wasser an der Oberfläche außerhalb Deiner Maske bleibt, denn es ist ein kleiner Schwimmer integriert, der sich bei Spritzwasser verschließt. Sollte doch mal Wasser in Deine Maske gelangen, vielleicht etwa weil Du abgetaucht bist, dann kann das Wasser über die Entlüftungsventile abfließen.

Sind Vollgesichtsmasken gefährlich?

Anfangs als Vollgesichtsmasken stark im kommen waren gab es viele Schlagzeilen, in denen von Unfällen und sogar Todesfällen mit Schnorchelmasken berichtet wurde.

Die Technologie war zu Beginn nämlich noch nicht ausgeweitet, sodass Hersteller unterschiedliche Atemsysteme erstellten und viele dabei nur einen einzigen Luftweg zur Atmung verbauten. Dadurch gelangte zwar frische Luft in die Maske, jedoch tat dies die ausgeatmete Luft ebenfalls. Entsprechend atmete der/die Betroffene zu viel Kohlendioxid ein, welches sich im Körper ansammeln und zu Schwindel bis hin zur Ohnmacht führen kann.

Deshalb ist es enorm wichtig, dass die Schnorchelmaske immer zwei unterschiedliche Luftkanäle hat: einen für die Einatmung und einen separaten für die Ausatmung. Anders werden Masken heutzutage nicht mehr gebaut, daher brauchst Du Dir da mittlerweile keine Sorgen mehr zu machen.

Schau Sir gerne noch dieses kurze Video an, indem dargestellt wird, wie der Luftstrom innerhalb einer sicheren Maske verläuft und wie Du das System prüfen kannst.

Für wen sind Schnorchelmasken geeignet?

Schnorchelmasken sind sehr einfach zu bedienen und werden in vielen verschiedenen Ausführungen angeboten, sodass sie für fast jedermann geeignet sind, der gerne schnorcheln möchte. Ob Anfänger oder nicht ist dabei völlig egal.

Besonders wenn Du Schwierigkeiten damit hast durch den Mund zu Atmen ist eine Schnorchelmaske genau das richtige für Dich, da Du durch Nase und Mund atmen kannst.

Wie atmet man mit einer Tauchmaske?

Möchtest Du an der Wasseroberfläche atmen können, dann benötigst Du einen Schnorchel, den Du am Maskenband befestigen und über ein Mundstück in den Mund nehmen kannst. Viele Menschen haben Probleme damit nur über den Mund zu atmen. Da punktet die Vollgesichtsmaske mit der Möglichkeit über Mund und Nase atmen zu können.

Kann Wasser in den Schnorchel hineinlaufen?

Die meisten Schnorchel haben zwar ein Spritzwasserschutz am oberen Ende des Schnorchels, jedoch hindert dies das Wasser nicht daran in den Schnorchel einzutreten, etwa wenn Du zu tief damit unter Wasser gehst. Dafür gibt es am unteren Ende des Schnorchels ein Ablassventil aus dem das Wasser auslaufen kann. Weiterhin kannst Du den Schnorchel entweder ausblasen oder einfach aus dem Mund nehmen und das Wasser so schneller rauslaufen lassen.

Anti-Beschlag-Schutz

Tauchermasken sollten vor dem Gebrauch unbedingt mit einem Anti-Beschlag-Schutz behandelt werden, damit diese nicht unter Wasser beschlagen. Dafür kann man entweder ein spezielles Spray kaufen oder aber auf einfach Seife nutzen. Diese kurz auf der Glasinnenseite der Maske einreiben, dann in Süßwasser ausspülen und danach am besten sofort aufsetzen und los schnorcheln.

Zusammenfassung

Insgesamt haben Tauchermasken den Vorteil, dass sie deutlich kompakter, leichter und flexibler einsetzbar sind. Denn solltest Du Gefallen an der Unterwasserwelt haben und mit dem Tauchen beginnen, dann hast Du bereits Dein erstes Equipment für den Tauchgang. Allerdings sind nicht alle Masken für Tauchgänge geeignet, daher dort unbedingt darauf achten, dass diese bruchsicher sind und ein geringes Innenvolumen haben.

Ihr Nachteil ist jedoch ganz klar die Atmung über den Mund und dass sie vor Gebrauch zusätzlich mit einem Anti-Beschlag-Schutz behandelt werden müssen.

Mann mit Schnorchelflossen im Meer

Wenn Du maximalen Spaß beim Schnorcheln erleben möchtest, dürfen Flossen auf keinen Fall fehlen.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei einer Schnorchelmaske?

Die große Auswahl an Angeboten kann schnell überfordern. Wir haben daher die wichtigsten Kriterien, die beim Kauf einer Schnorchelmaske ausschlaggebend sind, für Dich aufgeführt.

Passform

Nur mit der richtigen Größe kann Dein Schnorchelausflug zu einem tollen Erlebnis werden. In der Regel gibt es hier 3 Größen zur Auswahl: XS für Kinder, S/M für Jugendliche/Erwachsene und M/L für Erwachsene.

S/M ist häufig für schmale Gesichter und kleine Köpfe optimal, daher auch für die meisten Frauen. M/L passt gut für breite Gesichter und große Köpfe. Häufig ist dies für Männer eine gute Wahl.

Um genau herauszufinden, welche die richtige für Dich ist, misst Du den Abstand von Nasenwurzel bis Kinn. Beträgt die Länge weniger als 12 cm, dann ist Größe S/M optimal für Dich. Sind es mehr als 12 cm, dann greifst Du besser zu Größe M/L.

Hast Du Dich für eine Größe entschieden, dann empfehlen wir zum Schluss den “Lückentest” zu machen. Die Maske sollte genau am Gesicht anliegen und es sollte kein Finger mehr zwischen Stirn und Maske, sowie Kinn und Maske passen.

Tipp: Für Bartträger und die, die es bleiben wollen: Die Khroom Seaview 180° mit Druckausgleich hält auch bei einem 5-Tage-Bart dicht.

Tragekomfort

Beim Tragekomfort kommt es besonders auf die Materialien an. Am bequemsten sitzen Masken, die mit weichem Silikon verarbeitet wurden, da es sich geschmeidig ans Gesicht anlegt. Auch das Maskenband sollte aus weichem Stoff sein, damit es sich nicht mit den Haaren verfängt. Bei längeren Haaren raten wir deshalb von Gummibändern ab.

Verstellbare Maskenbänder geben Dir außerdem mehr Komfort, da Du die Maske auf Deine Bedürfnisse abgestimmt einstellen kannst.

Sicht

Die Maske sollte eine 180 Grad Sicht bieten. Eine verdunkelte Innenseite ist vorteilhaft, da sie Reflektionen durch Lichteinfall verhindert.

Beschlagschutz

Das größte Sichtfeld nutzt Dir wenig, wenn es andauernd beschlägt. Ein Anti-Beschlag-Schutz ist daher essentiell und bei dem Großteil der Masken bereits aktiviert, sodass Du Dich darum gar nicht mehr sorgen musst.

Wasserdichtigkeit

Die richtige Größe ist hier schon die halbe Miete. Worauf Du dennoch achten kannst ist, dass die Maske neben hochwertigem Silikon auch einen Spritzwasserschutz auf dem Schnorchel hat. Dabei wird eine Plastikkugel im Schnorchel verbaut, welche den Eintritt von Wasser verhindert.

Atemsystem

Der große Vorteil über Nase und Mund atmen zu können bringt ein weiteres wichtiges Kriterium mit sich: Mindestens ein 2-Wege-Luftstrom. Dies schützt Dich davor gemischte Luft einzuatmen, denn die frische und ausgeatmete Luft fließen jeweils über zwei separate Kanäle. Wenn Du gerne zwischendurch tauchst, dann macht eine Vollmaske mit Silikon im Nasenbereich Sinn, damit Du unter Wasser den Druck ausgleichen kannst.

GoPro-Befestigung

Erinnerungen verblassen, doch Videoaufnahmen währen ewig. Eine Befestigung für Deine Actionkamera sollte daher ebenfalls berücksichtigt werden. Manche Anbieter verkaufen sie separat, bei anderen ist sie inklusive.

Robustheit

Das Material sollte möglichst hochwertig sein. Das Glas ist am besten bruchsicher und kratzfest. Doch auch die richtige Pflege spielt eine große Rolle in der Lebensdauer Deiner Maske. Daher gilt: Nach dem Nutzen immer sofort mit Frischwasser abspülen und im Schatten aufbewahren.

Größe

Vollmasken nehmen durch ihre Größe mehr Platz im Koffer ein und wiegen entsprechend auch mehr als klassische Schnorchelsets. In den meisten Fällen ist der Schnorchel jedoch abnehmbar bzw. faltbar, was Dir viel Platz einspart. Tragetaschen gibt es bei vielen Modellen kostenlos dazu, damit Du Dein Equipment sicher tragen und verstauen kannst.

Gewicht

Das Gewicht schwankt von Modell zu Modell zwischen 600 und 800g.

Welche Marken stellen qualitative Schnorchelmasken her?

Mit der wachsenden Beliebtheit des Schnorchelns gibt es immer mehr Anbieter von Schnorchelmasken. Hier einmal die Marken, die in unserer Recherche mit ihrer hochwertigen Qualität besonders herausgestochen sind.

Subea

Als Vorreiter der Schnorchelmasken überzeugt Decathlon mit seiner Easybreath Maske von Subea vor allem durch das Preis-Leistungs-Verhältnis. Sie ist hochwertig verarbeitet und zeichnet sich durch ihren hohen Tragekomfort und zuverlässigen Beschlagschutz aus. Zubehör und Ersatzteile sind ebenfalls günstig erwerbbar.

Das 30-Tage-Rückgaberecht und Reparatur vor Ort bietet Decathlon zusätzlich als Serviceleistung an.

Cressi

Cressi stellt bereits seit 70 Jahren hochwertige Schnorchel- und Tauchprodukte her. Durch die langjährige Erfahrung haben sie einen großen Vorsprung und an einem einzigartigen Ventilsystem gefeilt, welches das Ausblasen der Maske ausgesprochen leicht macht und dabei gleichzeitig für eine sehr leichte und natürliche Atmung sorgt. Die hochwertige Schnorchelmaske wird zudem in einer hochwertigen Tragetasche geliefert.

Wotek

Schnorchelmasken von Wotek sind im ähnlichen Preissegment wie Subea und bieten dennoch eine hochwertige Qualität an. Besonders anzumerken ist das weiche Silikon, welches angenehm am Gesicht sitzt und das breite Sichtfeld von 180°. Außerdem kommt diese Maske bereits mit einer Kamerahalterung.

Khroom

Khroom zeichnet sich dadurch aus, dass ihre Masken überwiegend aus medizinischen Silikon hergestellt werden, welche besonders gut für schmale Gesichter passen. Auch ist die Wasserdichtigkeit des Schnorchels herausragend. Das 30-Tage-Rückgaberecht und 24h Kundenservice sind ein zusätzlicher Service von denen Du Gebrauch machen kannst.

Wo kann man eine Schnorchelmaske kaufen?

Du kannst sie vor Ort im Sporteinzelhandel kaufen, oder aber auch online erwerben. Der bekannteste Anbieter vor Ort ist Decathlon. Online findest Du viele Angebote über eBay, Amazon aber auch bei Discountern wie Lidl.

Wie viel kostet eine Schnorchelmaske?

Je nach Marke können sie bei 20 Euro starten und bis zu 100 Euro oder höher reichen. Produkttests haben jedoch bewiesen, dass auch die günstigeren Modelle für ein tolles und sicheres Urlaubserlebnis vollkommen ausreichen.

Welche Alternativen gibt es zu einer Schnorchelmaske?

Wie bereits oben genannt, gibt es ein paar Punkte die gegen eine Vollmaske sprechen, wie zum Beipspiel die Größe oder auch dass mit den meisten Modellen kein Druckausgleich gemacht werden kann. Für gelegentliche Taucher sind die meisten Modellen daher unbrauchbar.

Die Alternative hierzu ist die klassische Tauchermaske. Sie umschließt nur die Augen und die Nase. Der Nasenbereich ist hierbei mit einem weichen Silikon verarbeitet, damit man beim Abtauchen den Druckausgleich machen kann.

Wichtiges Zubehör für die Schnorchelmaske

Neben einer Schnorchelmaske kannst Du Dein Erlebnis durch folgende Zusatzprodukte deutlich verbessern:

Schnorchelflossen

Schnorchelflossen zum Beispiel ermöglichen es Dir, weitere Strecken in kürzerer Zeit zu schwimmen. Dadurch hast Du die Chance mehr zu entdecken und ermüdest gleichzeitig nicht so schnell. Die Flossen sollten aus einem weichen Material und möglichst lang sein, denn desto länger sie sind, desto schneller bist Du. Bei der Größe orientiert Du Dich an Deiner Schuhgröße.

Idealerweise kaufst Du sie genau in Deiner richtigen Größe, sodass sie relativ eng sitzen. Dies verhindert, dass Du im Wasser aus ihnen herausrutscht. Es gibt Schnorchelflossen welche geschlossen sind und barfuß getragen werden und es gibt solche, die mit Neoprenboots getragen werden und mit einem verstellbaren Band an der Ferse ausgestattet sind. Dies ermöglicht einen leichteren Einstieg. Im nächsten Punkt erklären wir, warum dies für Dich relevant sein könnte.

Tipp: Hier findest Du hilfreiche Tipps und Produktvergleiche von Schnorchelflossen.

Wasserschuhe

An manchen Orten sind Wasserschuhe von Vorteil, zum Beispiel an Steinstränden wo sich gerne auch Seeigel auffinden. Die feste Sohle schützt Dich vor Verletzungen und gibt Dir auf rutschigen Oberflächen Standfestigkeit. Wasserschuhe kaufst Du wie Schnorchelflossen in deiner normalen Schuhgröße.

Wissenswert: Wenn Du im Wasser auch Schnorchelflossen tragen möchtest dann wähle lieber Neoprenboots welche mit Schnorchelflossen kombinierbar sind. Denn mit Wasserschuhen kommst Du in normale Schnorchelflossen nicht rein.

Anti-Beschlag-Spray

Ein Anti-Beschlag-Spray ist ebenfalls ein guter Begleiter. Kurz vor dem Start sprühst Du die inneren Gläser Deiner Maske ein, reibst und verteilst das Spray gut und spülst die Maske anschließend kurz in reinem Wasser aus. Danach zügig aufsetzen, damit die Innenseite nicht trocknet, da dies häufig zum Beschlagen führt. Es gibt verschiedene Hersteller die solche Sprays herstellen. Achte möglichst auf ein umweltfreundliches Spray.

Maskenbandschutz

Solltest Du ein klassisches Schnorchelset besitzen, dann empfiehlt sich ein Maskenbandschutz zu kaufen. Das Gummiband an Schnorchelmasken kann auf Dauer unangenehm zu tragen sein, besonders bei längerem Haar, da sich dieses leicht darin verfängt. Mit einem Maskenbandschutz ziehst Du ein Neoprenschutz über das Maskenband, was das An- und Ausziehen der Maske deutlich angenehmer und schneller macht.

Kamerahalterung

Kamerahalterungen für Actionkameras sind entweder beim Kauf der Schnorchelmaske inklusive oder separat erhältlich. Wenn Du die schönen Momente der Unterwasserwelt aufzeichnen möchtest ist eine Kamerahalterung unentbehrlich, da sie alles aus Deinem Blickwinkel aufzeichnet und Dir dabei freie Hände gewährt.

Schnorchelmaske Test-Übersicht: Welche Schnorchelmasken sind die Besten?

Verbraucherorganisationen wie Stiftung Warentest testen und bewerten Produkte durch unterschiedliche Kriterien. Die Ergebnisse können eine Kaufentscheidung erleichtern. Leider gibt es zu Schnorchelmasken derzeit noch keine offiziellen Produkttests.

TestmagazinSchnorchelmasken-Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestKein Test vorhandenJahr----
Öko TestKein Test vorhandenJahr----
Konsument.atKein Test vorhandenJahr----
Ktipp.chKein Test vorhandenJahr----

FAQ – Häufig gestellte Fragen zur Schnorchelmaske

Nun stellen wir Dir die am meisten gestellten Fragen zum Thema Schnorchelmasken vor.

Wie tief kann man mit einer Schnorchelmaske tauchen?

Die meisten Schnorchelmasken sind nicht zum Tauchen geeignet, da damit kein Druckausgleich gemacht werden kann. Dieser muss ab 1 Meter Tiefe gemacht werden und darüber hinaus immer pro weiteren Meter, damit sich die Maske nicht ans Gesicht festsaugt und keine Verletzungen der Ohren entstehen.

Bis zu 1 Meter könnte man damit also theoretisch abtauchen, jedoch wird dabei bei den meisten Modellen Wasser in die Maske eintreten. Daher raten wir davon ab mit einer Vollgesichtsmaske zu tauchen, es sei denn sie wurde speziell dafür angefertigt.

Wie lange kann man mit einer Schnorchelmaske unter Wasser bleiben?

Schnorchelmasken sind für die Wasseroberfläche gedacht. Unter Wasser kann man damit nur so lange bleiben wie man die Luft anhalten kann.

Kann man Schnorchelmasken auch zum Tauchen verwenden?

Vollgesichtsmasken können nicht zum Gerätetauchen verwendet werden. Dafür nutzt man die klassische Tauchermaske, die nur Augen und Nase umschließt.

Wie kann man Schnorchelmasken reinigen?

Idealerweise spült man sie nach jedem Gebrauch sofort mit reichlich Frischwasser ab, sodass sich Salz und Sand lösen können. Dies sollte die Grundpflege Deiner Ausrüstung sein, damit sie möglichst lange hält. In regelmäßigen Abständen empfiehlt es sich, sie zusätzlich mit etwas Seife und Wasser gründlich zu spülen.

Gibt es spezielle Schnorchelmasken für Brillenträger?

Brillen können unter Schnorchelmasken nicht getragen werden. Dem Problem kommen dafür viele Hersteller mit einer guten Lösung entgegen: Sie bieten vorgefertigte Korrekturgläser ein, welche man in die Maske einsetzen kann. Dies gibt es zum Beispiel bei Subea für die Easybreath oder auch bei Khroom für deren Vollgesichtsmasken.

Hierbei muss nur auf die Herstellerempfehlung geachtet werden, denn nicht alle Korrekturgläser sind mit allen Masken kompatibel, da häufig unterschiedliche Gläser verarbeitet werden, welche unterschiedlich reagieren. Andernfalls kannst Du Deinen Optiker fragen, ob zu der Schnorchelmaske angepasste Korrekturgläser angefertigt werden können.

Welche Schnorchelmaske ist geeignet für Kinder?

Für kleinere Kinder bis zu 10 Jahren ist in der Regel die Größe XS geeignet. Für Kinder ab 10 und Jugendliche eignet sich meistens die Erwachsenengröße S.

Weiterführende Quellen

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.