Sattelstütze: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Sattelstützen im Test

Wenn man an ein Fahrrad denkt, fällt einem nicht als erstes die Sattelstütze ein. Vielleicht auch nicht als zweites oder drittes. Aber sie hat definitiv mehr Aufmerksamkeit verdient. Eine Sattelstütze ermöglicht Dir, falls Du kein Fully, also ein vollgefedertes Fahrrad hast, trotzdem mit hohem Komfort Deine Wege zu bestreiten.

Wir haben Dir in diesem Sattelstützen Test, Vergleich und Kaufratgeber alles beschrieben, was Du über Sattelstützen wissen musst, um eine qualifizierte Kaufentscheidung treffen zu können.

Das Wichtigste in Kürze

  • Sattelstützen sind die Verbindung zwischen Sattel und Rahmen.
  • Es gibt sie in verschiedenen Längen, Durchmessern und Gewichtsklassen, je nach Fahrradtyp.
  • Wenn Du kein vollgefedertes Fahrrad hast, ist eine gefederte Sattelstütze sinnvoll. Diese hilft Dir Deinen Rücken und Gesäß zu entlasten und erhöht den Komfort.
  • Es gibt viele verschiedene Faktoren, die Du beachten solltest, um die passende Sattelstütze zu finden. Besonders bei gefederten Stützen.

Die besten Sattelstützen: Favoriten der Redaktion

Die Auswahl an Sattelstützen kann teilweise riesig sein, deswegen haben wir Dir hier unsere Favoriten aufgelistet und vorgestellt.

Die preiswerte Sattelstütze von Ganopper

  • hierbei handelt es sich um eine ungefederte Patentsattelstütze
  • für viele verschiedenen Fahrradtypen geeignet
  • das Material ist eine 6061 T6 Aluminium Legierung
  • die Sattelstütze besitzt einen verstellbaren Kopf
  • Die Gesamtlänge beträgt 350 mm, das Gewicht liegt bei circa 287 g, die Tube Dicke beträgt 2,5 mm
  • diese Sattelstütze ist in verschiedenen Größen erhältlich

Du hast ein vollgefedertes Fahrrad, bist Gelegenheitsfahrer und Dir ist die ausgefeilteste Technik nicht besonders wichtig, solange es funktioniert? Diese Sattelstütze dürfte Deine Erwartungen erfüllen. Sie ist schlicht, einfach in der Konstruktion und Bedienung, hat alles, was eine Sattelstütze braucht und ist dazu noch preiswert.

Besonders hervorzuheben ist hier, dass es die Stütze in verschiedenen Längen und Durchmessern gibt, genauer gesagt kann sie auch mit dem entsprechenden Werkzeug gekürzt werden. Durch das Aluminium hat sie auch ein geringes Eigengewicht und der verstellbare Kopf erhöhen noch den Sitzkomfort.

Wenn Du eine einfache Sattelstütze suchst, die keinen großartigen Features besitzt, sondern einfach macht, wofür sie gebaut wurde, empfehlen wir Dir diese Stütze.

Die Gefederte-Sattelstütze für Schnäppchenjäger von Prophete

  • eine Sattelstütze mit Federung und speziellen Patentkopf
  • das Material ist Aluminium, dadurch besitzt diese Stütze wenig Eigengewicht
  • die Federung ist einstellbar, der Federweg beträgt 40 mm
  • Durchmesser der Stütze beträgt 27,2 mm, die Gesamtlänge liegt bei 300 mm
  • die Sattelneigung ist individuell einstellbar
  • nur in einer Größe und Ausführung verfügbar

Du willst den Komfort von einer Federung nicht missen, hast aber kein vollgefedertes Fahrrad und willst keine großen Summen für eine Nachrüstung ausgeben oder für teure gefederte Sattelstützen? Dann solltest Du Dir diese Stütze genauer betrachten. Hier findest Du eine Sattelstütze, die Komfort und einen geringen Preis vereint.

Der Komfort beim Fahren wird gewährleistet, da zum einen die Sattelneigung einstellbar ist, und dass sogar stufenlos, und dazu ist eine Feinjustierung der Federhärte möglich. Dadurch ist die individuelle Anpassung der Federung möglich.

Solltest Du eine Sattelstütze suchen, welche einen Durchmesser von 27,2 mm und eine Gesamtlänge von 300 mm hat, und dazu noch gefedert ist zu einem günstigen Preis, ist, dass die Sattelstütze, die wir Dir empfehlen.

Die favorisierte Teleskopstütze von AAron

  • für verschiedene Fahrradtypen geeignet
  • das Material ist Aluminium
  • die Federhärte der Stütze ist einstellbar, das Federmedium ist eine Stahlfeder
  • der Durchmesser liegt bei 27,2 mm, die Gesamtlänge beträgt 350 mm, das Gewicht liegt bei circa 480 g
  • das zulässige Fahrergewicht liegt zwischen 65 und 105 kg
  • die Sattelneigung ist stufenlos verstellbar, der Versatz beträgt 10 mm
  • diese Sattelstütze ist in verschiedenen Größen erhältlich

Du leidest an Rückenproblemen und willst aufs Radfahren nicht verzichten, suchst einfach nur einen höheren Komfort oder willst Dir einfach nur etwas Gutes tun? Mit der AARON Springfeder-Sattelstütze kannst Du entspannt die Welt auf Deinem Rad erkunden.

Durch das verwendete Aluminium liegt das Eigengewicht bei 480 g, das zulässige Fahrergewicht, also die maximal und minimal Belastung liegt zwischen 65 und 105 kg. Die Stütze ist für verschiedene Fahrradtypen geeignet, aus diesem Grund ist sie auch in verschiedenen Maßen erhältlich. Um das Federmedium individuell einzustellen, ist dieses noch mit der Möglichkeit zur Feineinstellung ausgestattet.

Solltest Du eine gefederte Sattelstütze suchen, welche Dir guten Komfort und Unterstützung bietet, ist unsere Empfehlung diese.

Die favorisierte Parallelogrammstütze von SR-Suntour

  • für verschiedenen Fahrradtypen geeignet
  • das Material ist Aluminium
  • der Durchmesser liegt bei 27,2 mm, die Gesamtlänge beträgt 350 mm, das Gewicht liegt bei weniger als 1 kg
  • der Federweg der Stütze beträgt 48 mm
  • das maximale Belastungsgewicht liegt zwischen 65 und 95 kg
  • diese Sattelstütze ist in verschiedenen Größen erhältlich
  • zusätzlich kann eine Neoprenhülle als Schmutzschutz erworben werden

Dir ist der ultimative Komfort wichtig und Du bist dafür bereit auch etwas mehr Geld und Pflege zu investieren? Die Federsattelstütze SR SP12 der bekannten Marke SR Suntour erfreut sich bei Amazon höchster Beliebtheit und überzeugt durch ihre angenehme Federung, einfache Montage, lange Haltbarkeit und verhältnismäßig günstigen Preis.

Sie ist in verschiedenen Größen erhältlich und das Belastungsgewicht liegt zwischen 65 und 95 kg. Solltest Du viel in Staub und Schmutz belasteten Gebieten unterwegs sein, empfiehlt sich eine Neoprenhülle, welche die Gelenkpunkte vor Verschmutzung schützt und dadurch die Wartungsintervalle verlängert.

Wir empfehlen Dir diese Stütze, falls Du hohen Komfort in einem ausgeklügelten System in einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis suchst.

Die Vario-Sattelstütze: XLC SP-T10

  • für verschiedene Fahrradtypen geeignet
  • das Material ist Aluminium
  • die Züge sind außen anliegend
  • der Durchmesser liegt bei 30,9 mm, die Gesamtlänge beträgt 305 mm, das Gewicht liegt bei circa 300 g
  • die Aufbauhöhe beträgt 137 mm, die Schaftlänge liegt bei 168 mm
  • das zulässige Fahrergewicht liegt zwischen 60 und 120 kg
  • diese Sattelstütze ist in verschiedenen Größen erhältlich

Dir ist es lästig Deinen Sattel ständig manuell hoch und runter montieren zu müssen, oder aber Du führst einen Sport aus, bei dem das sogar zum Vorteil sein kann? Die Vario XLC Teleskopsattelstütze SP-T10 bietet die ideale Lösung für schnelles, unkompliziertes hoch und runter Fahren während der Fahrt, ohne anhalten und absteigen zu müssen.

Diese Stütze wird in verschiedenen Größen angeboten, bei einem Gewicht von circa 300 g. Sie ist leicht anzubringen, was auch für den im Lieferumfang enthaltenen Regler und Züge gilt.

Du willst nicht auf die Eigenschaften verzichten oder erst ausprobieren, ob ein Dropper für Dich infrage kommt? Hier werden Dir alle Möglichkeiten einer Vario Sattelstütze zu einem fairen Preis geboten.

Kaufratgeber für Sattelstützen

Hier findest Du alles, was Du rund ums Thema Sattelstützen wissen musst. Außerdem geben wir Dir Tipps und Ratschläge, auf was Du bei einem Kauf achten solltest.

Was ist eine Sattelstütze?

Sattelstütze wird der Teil eines Fahrrades genannt, welcher den Sattel mit dem Rahmen verbindet. Sie kann mit einer Art Rohr verglichen werden, die je nach Material, Art und Einsatzgebiet verschiedene Optiken annehmen kann. Der Grundkorpus bleibt jedoch gleich.

Welche Sattelstützen gibt es?

In verschiedenen Jahren und für verschiedene Einsatzgebieten gibt es unterschiedliche Sattelstützen. Hier haben wir Dir die gängigsten Varianten aufgelistet.

Ungefederte Sattelstützen

Man unterscheidet ungefederten von gefederten Sattelstützen. Ungefederten sind oftmals der Standard.

Kerzenstützen

Dies ist die traditionelle Bauform einer Sattelstütze, die bis in die 1990er-Jahre beim Fahrrad verwendet wurden. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass sie zum Ende hin dünner wird, ähnlich wie bei einer Kerze. Dadurch kann der Sattelkolben, das ist der Teil, an dem der Sattel fest montiert wird, an der Kerzenstütze montiert werden. Diese Bauweise ist mittlerweile überholt.

Patentsattelstützen

Die moderne Patentsattelstütze wird dadurch ausgezeichnet, dass der oben genannte Sattelkolben und die Sattelstütze ein Stück sind, also fest miteinander verbaut sind. Es sind verschiedene Varianten erhältlich, eine Option, bei der der Sattel weiter hinten montiert ist, also mit einer höheren Distanz zum Lenker, nennt sich „Offset-Sattelstütze“. Auch gibt es Modelle, bei denen die Sattelneigung entweder Stufenweise, oder stufenlos verstellt werden kann.

Absenkbare Sattelstütze/ Vario-Sattelstützen/ Dropper

So werden diejenigen Stützen genannt, welche sich bequem unter der Fahrt, ohne Abzusteigen oder anzuhalten in ihrer Höhe verstellen lassen. Hierfür gibt es Varianten mit Hebeln am Lenker oder unter dem Sattel, manche können Stufenlos hoch und runtergefahren werden, andere in 2-3 Stufen.

Das Verstellen in der Höhe geschieht ähnlich wie bei einem Bürostuhl. Lastet Gewicht auf der Sattelstütze, fährt diese runter, ohne Gewicht fährt der Sattel nach oben. Für den normalen Gebrauch ist diese Stütze nicht unbedingt notwendig, sie kommt vor allem bei Rädern für bestimmte sportlichen Zwecke wie beim Bergradfahren zum Einsatz.

Mountainbiker im felsigen Gelände
Vor allem für Mountainbiker ist ein Dropper sinnvoll. So kann die Kraft ideal eingesetzt werden, ohne lästiges Anhalten.

Flex-Stützen (in sich flexible Sattelstützen)/ gefederte Sattelstützen

Gefederte Sattelstützen erhöhen deutlich den Komfort beim Rad fahren. Sie können ein Ersatz zu einer Hinterradfederung sein, wenn Dein Fahrrad keine besitzt. Welche für dich die passendste ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Diese haben wir Dir hier aufgelistet.

Gefederte Teleskopstütze

Bei einer gefederten Teleskopstütze sitzt die Federung innerhalb der Sattelstütze. Dadurch wird diese gut geschützt und ist weniger wartungsintensiv. Das Federmedium besteht entweder aus einer Stahlfeder oder aus Elastomeren. Mehr dazu findest Du unter „Federmedium“.

Die Teleskopstütze funktioniert so, dass beim Überfahren einer Unebenheit die Federung zusammengedrückt wird und dadurch das Sattelrohr etwas zusammen rutscht. Dies ist möglich, da es aus einem größeren und einem kleineren Rohr besteht, also teleskopisch aufgebaut ist.

Parallelogrammstütze

Die Parallelogrammstütze ist die zweite Möglichkeit einer gefederten Sattelstütze. Hier ist das Federungselement meist direkt unter dem Sattel verbaut. Der größte Unterschied ist, dass diese Federung nicht nach unten funktioniert, wie es bei der gefederten Teleskopstütze der Fall ist, hier wird nach hinten weggefedert.

Optisch ist diese Stützart deutlich auffälliger, jedoch sind auch die Eigenschaften bei der Federung oftmals besser.

Das Federmedium besteht wie bei einer gefederten Teleskopstütze entweder aus einer Stahlfeder oder aus Elastomeren.

Was sind die Vorteile und Nachteile der verschiedenen Sattelstützen?

Wie überall gibt es auch hier verschiedene Vor- und Nachteile. Wir haben Dir die Wichtigsten zu den verschiedenen speziellen Modellen zusammengeschrieben.

Absenkbare Sattelstütze/ Vario-Sattelstütze/ Dropper

Absenkbare Sattelstützen können gerade im sportlichen Einsatz extrem hilfreich sein, zudem fördern sie Deine Sicherheit.

Vorteile von Vario-Sattelstützen Nachteile von Variosattelstützen
schnelle Anpassung der Höhe des Sattels beim beispielsweise Berrgradfahren Wartungs intensiver
Sicherheitsfaktor durch tiefen Sattel beim Üben von Tricks oder ähnlichem recht teuer
durch tieferen Sattel fällt anfahren eines Berges deutlich leichter, vor allem bei E-Bikes je nach Modell optisch auffälliger
Gefederte Teleskopstütze

Bei einer aufrechten Sitzposition können gefederte Teleskopstützen am wirkungsvollsten sein.

Vorteile von gefederten Teleskopstützen Nachteile von gefederten Teleskopstützen
Aufbau ist relativ einfach das Ansprechverhalten ist schlechter, wenn sie keine hochwertige Führung und Lager besitzen
meist günstigerer Preis geringere Federung
die für die Federung verantwortlichen Bauteile liegen gut geschützt im Sattelrohr Abstand von Pedalen zu Sattel verändert sich beim Einfedern
optisch unauffällig Federung erst nach minimaler Verzögerung
Parallelogrammstütze

Hoher Komfort und ausgeklügelte Technik, die Vor- und Nachteile im Überblick.

Vorteile von Parallelogramm-Stützen Nachteile von Parallelogramm-Stützen
sensibles Ansprechverhalten meist teurer
der Federweg kann größer sein
höherer Komfort Pflege aufwendiger, vor allem bei Drehpunkte und Gelenken
der Pedalabstand bleibt gleich Abstand zwischen Lenker und Sattel verändert sich beim Einfedern

Welche Sattelstütze passt zu mir?

Nun stellt sich aber die eine, ausschlaggebende Frage, welche Sattelstütze passt zu mir? Um Dir etwas bei dieser Entscheidung zu helfen, haben wir fünf Fragen für Dich zusammengestellt:

  1. Welches Fahrrad fahre ich?
  2. Wie sitze ich auf dem Fahrrad?
  3. Wo fahre ich?
  4. Wie wichtig ist mir maximaler Komfort?
  5. Wie oft fahre ich?

Wenn Du nun diese fünf Fragen unter Berücksichtigung der unten genannten Gesichtspunkten beantwortest, kannst Du Deine Suche schon einmal deutlich beschränken. Ein genaues Modell können wir Dir nicht empfehlen, da es von vielen individuellen Komponenten abhängig ist, die Dir gleich erklärt werden.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Sattelstützen?

Beim Kauf einer Sattelstütze gibt es einige Aspekte auf die man achten sollte, um ein für sich passendes Modell zu finden. Die wichtigsten Eigenschaften sind neben den Basics Durchmesser und Länge, auch Material, maximale Gewichtsbelastung und Einsatzgebiet.

Hier haben wir Dir eine ausführliche Übersicht von Merkmalen zusammengestellt, die Du beachten solltest, wenn Du eine Sattelstütze kaufst.

Material

Sattelstützen gibt es je nach gesuchten Eigenschaften und Preisklasse aus verschiedenen Materialien. Wir haben Dir hier die wichtigsten drei aufgeführt.

Carbon

Carbon ist das absolute Leichtgewicht unter den Materialien. Kein anderes Material ist so leicht wie Carbon, preislich ist es jedoch auch das teuerste. Carbon lässt sich äußerst gut formen, ist aber auch im Festen zustand sehr starr und würde eher brechen, als sich zu verformen. Dazu reagiert Carbon oft schneller als die anderen Materialien, besitzt aber nicht so gute Dämpfungseigenschaften wie Aluminium.

Teilweise liest man über Carbon Geschichten, dass es direkt unterm Fahren ohne besondere Krafteinwirkung gebrochen wäre und der Fahrer schwer verletzt wurde. Diese sind oft aber nicht wahrheitsgemäß, oder es liegt daran, dass es sich um ein minderwertige Carbon Fälschung handelt. Man sollte also bei extrem günstigen Angeboten lieber zweimal hinschauen.

Alu

Bei der Frage, ob Carbon oder Aluminium, scheiden sich oftmals die Geister, oft ist es eine Geschmacksache. Aluminium bietet eine ausgewogene Kombination von Gewicht, Preis und Leistung. Aluminium kann sich im Gegensatz zu Carbon unter Krafteinwirkung verformen, welches von beiden Materialien langlebiger ist, lässt sich aber pauschal nicht sagen.

Stahl

Stahl ist das schwerste der Materialien. Dafür ist es aber auch günstig und sehr stabil. Im Sportrad Bereich wird Stahl nur noch äußerst selten verwendet, als Gelegenheitsfahrer ist Stahl aber definitiv eine Alternative.

Stabilität

Stabilität ist natürlich für viele wichtig, jedoch ist die Frage danach nicht leicht zu beantworten. Stahl ist sehr stabil und besitzt den Vorteil, dass er leicht zu schweißen ist. Aluminium verbiegt sich unter großer Krafteinwirkung aber kann oftmals wieder zurückgebogen werden und Carbon bricht eher, als dass es sich verformt. Alles muss aber unter enormer Krafteinwirkung stattfinden.

Eigengewicht

Vor allem bei Rädern, welche besonders leicht sein sollen, spielt das Eigengewicht eine große Rolle. Hierbei kommt es besonders auf das Material der jeweiligen Stütze an. Carbon ist oftmals am leichtesten, dann kommt Aluminium und das Schlusslicht ist deutlich Stahl.

Durchmesser

ein ausschlaggebendes Kriterium ist der Durchmesser ihrer Sattelstütze. Welchen Durchmesser Du benötigst, kannst Du ganz einfach an Deiner alten Sattelstütze an der oberen oder unteren Seite ablesen. Sollte dort keine Einprägung sein, kannst Du entweder in ihrem Handbuch nachlesen oder mithilfe eines Messschiebers ermitteln.

Viele Modelle gibt es in verschiedenen Größen, wobei die geläufigsten Durchmesser 25,8, 27,2 30,9 und 31,6 sind. Dass Du die richtige Größe für Dein Rad auswählst, ist grundlegend. Sollte es Dein gewünschtes Modell nicht in Deiner Größe geben, oder Du aber schon die falsche Größe gekauft haben, gibt es hierfür Kalibrierbuchsen.

Länge

Die Länge einer Sattelstütze hängt mit der Einschubtiefe zusammen. Hersteller von Sattelstützen geben an, wie weit die Sattelstütze mindestens eingeschoben werden muss, um kein Sicherheitsrisiko darzustellen.

Wichtig hierbei ist auch die Aufbauhöhe, diese gibt an, wie weit die Stütze mindestens aus dem Rahmen ragt und die maximale Auszugshöhe. Diese gibt an, wie lang die Sattelstütze ist, wenn sie ganz ausgefahren ist.

Befestigungsart

Natürlich gibt es auch verschiedene Befestigungsarten einer Sattelstütze. Die verbreitetsten sind hierbei die Patentsattelstütze und die Bolzenklemmung, auch Zwei-Bolzenklemmung genannt. Bei der Patentsattelstütze benötigen sie nur eine Schraube, weswegen sie oft auch leichter sein kann. Die Klemmung ist in ihr integriert. Falls Sicherheit bei Dir eine sehr große Rolle spielt, ist für Dich die Bolzenklemmung empfehlenswert. Hier wird das Gewicht auf zwei Schrauben verteilt.

Patentsattelstütze mit braunem Ledersattel
Die einfache Variante. Zur Befestigung der Patentsattelstütze wird nur eine Schraube benötigt, dadurch gestaltet sich die Montage besonders leicht.

Sattelneigung

Oft ist eine stufenlose Einstellung der Sattelneigung gegeben, jedoch nicht immer. Da es störend sein könnte, solltest Du immer darauf achten, dass der Sitzwinkel stufenlos verstellbar ist oder aber die Stufen optimal für Dich passen.

Maximale Gewichtsbelastung

Die maximale Gewichtsbelastung gibt an, wie hoch das Gewicht ist, mit dem die Radsattelstütze beansprucht werden darf. Hierzu gilt Dein Körpergewicht, und falls vorhanden, das Gewicht Deines Gepäcks, wie beispielsweise ein Rucksack. Nicht jede Sattelstütze ist für jedes Gewicht zulässig, deshalb solltest Du, um ein ideales Benutzungserlebnis zu erhalten, dies bei Deinem Kauf berücksichtigen.

Sattelversatz

Mit Sattelversatz wird gemeint, wie weit vorne oder hinten der Sattel zur optimalen Funktion sein sollte. Achten sie also beim Kauf darauf, dass dieser einstellbar ist und natürlich auch richtig eingestellt wird.

Sitzposition

Vielleicht hast Du Dich noch nie gefragt, wie Du auf dem Rad sitzt, das solltest Du aber zum Kauf einer Sattelstütze definitiv beachten. Je nach Fahrradmodell, also Mountain Bike, Rennrad, Alltagsrad etc., ist Deine Sitzposition auch unterschiedlich. Bei einem Mountainbike ist mehr Gewicht auf den Armen verteilt, als es bei einem Alltagsrad der Fall ist, auf dem Du fast Senkrecht sitzt. Durch das senkrechte Sitzen wird Dein Rücken und Gesäß deutlich mehr beansprucht, wodurch eine Federung bei der Sattelstütze deutlich sinnvoll ist.

Wusstest Du: Sattelstützen mit einer guten Federung können bei Hollandrädern die Belastung Deines Rückens und Gesäß um bis zu 68 % reduzieren. Bei einer sportlichen Sitzposition können es bis zu 30 % sein.

Wenn Du noch mehr über die richtige Sitzposition erfahren willst, haben wir hier noch ein Video für Dich:

Einsatzgebiet

Ein anderer wichtiger Teil ist, wo Du denn mit Deinem Fahrrad fährst. Fährst Du vor allem auf geteerten Wegen in der Stadt? Oder können es auch mal Feld-, Wald- und Wiesenwege sein? Wenn Du auch mal auf unebenen Wegen fährst, ist eine gefederte Sattelstütze absolut zu empfehlen, um Deine Gesundheit zu schützen.

Häufigkeit der Benutzung

Bist Du Alltags-, Hobby- oder Gelegenheitsfahrer? Je nachdem solltest Du mehr oder weniger in Deine Sattelstütze investieren. Falls Du zweimal im Jahr Rad fährst, ist eine Sattelstütze für 400 € vermutlich nicht notwendig. Natürlich liegt die Entscheidung ganz bei Dir, aber wir raten die Kosten/Nutzungsfaktoren im Blick zu halten.

Reinigung und Wartung

Ein weiteres Kriterium sollte die Wartung und Reinigung sein. Manche Sattelstützen sind deutlich pflegeintensiver und empfindlicher als andere. Ob Du die Zeit hierfür aufbringen willst, musst Du selbst entscheiden. Vereinfacht gilt: je einfacher die Konstruktion, umso einfacher die Wartung. Hier wird Dir erklärt wie man Grundsätzlich eine Sattelstütze reinigt und wartet.

Typ

Es gibt verschiedene Arten von Sattelstützen, welche es gibt und ihre Vor- und Nachteile haben wir oben aufgelistet.

Kaufkriterien speziell für Flex-Stützen/ gefederte Sattelstützen

Manche Kaufkriterien sind vor allem bei Flex-Stützen oder gefederte Sattelstützen von Bedeutung, weswegen manche nur auf diese zutreffen. Die oben genannten Kriterien gelten jedoch auch für diese.

In diesem Video erfährst Du noch genaueres zu den Kaufkriterien Sitzposition und Einsatzgebiet bei gefederten Sattelstützen:

Federqualität

Die Federqualität beschreibt, wie gut die jeweilige Stütze federt. Wie schnell sie Anspricht, wie hoch der Komfort beim Ausgleichen von Unebenheiten ist und Ähnlichem. Natürlich ist die Federqualität von Person zu Person unterschiedlich, wegen unterschiedlichem Gewicht, Größe oder Sitzposition. Grundsätzlich lässt sich aber sagen, dass Parallelogrammstützen besser federn als Teleskopstützen.

Federweg

Von Sattelstütze zu Sattelstütze ist der Federweg unterschiedlich, bei den meisten liegt er jedoch über 30 mm. Doch was genau besagen diese Angaben? Der Federweg gibt an, wie hoch der Bewegungsspielraum des Sattels ist, um Unebenheiten auszugleichen. Je nach Gewicht des Fahrers wird die Feder stärker oder schwächer zusammengedrückt, aus diesem Grund gibt es härtere und schwächere Federn.

Wenn Du ein sportliches Fahrrad fährst, sollte der Federweg geringer sein. Falls Du eher ein Rad in der Alltagsrad-Kategorie besitzt, ist ein längerer Federweg zu empfehlen.

Hinweis: Grundsätzlich sollte der Federweg zwischen 40 mm und 50 mm liegen.

Federmedium

Als Federmedium werden grundsätzlich zwei Arten verbaut, Stahlfedern und sogenannte Elastomere. Elastomere sind Federungen aus Kunststoff. Der Vorteil von Elastomeren ist ein geringeres Eigengewicht und dass sie nicht anfällig für Rost sind. Sie besitzen aber auch keine so guten Federkapazitäten wie ihre Konkurrenten. Stahlfedern hingegen sind stabiler, langlebiger und federn besser, jedoch auch anfälliger für Rost, teurer und schwerer.

Federhärte Einstellbar/ Feineinstellung

Für manche kann die Frage nach der Feineinstellung ein entscheidendes Kriterium sein. Bei manchen Sattelstützen ist eine Feinjustierung der Federhärte möglich. Dadurch kann die Sattelstütze optimal an die Bedürfnisse und das Gewicht des jeweiligen Fahrers angepasst werden, so wird ein noch höherer Komfort erreicht.

Welche Marken stellen qualitative Sattelstützen her?

Marken, über die man bei einer Sattelstützen-Recherche zwangsläufig stolpert, sind SR Suntour, Cane Creek und Cube. Es gibt viele weitere qualitativ gute Marken, unsere Favoriten haben wir Dir aufgelistet:

  • RFR
  • RockShox
  • Airwings
  • Mavic
  • Selle Italia
  • XLC
  • SRAM

Wo kann man eine Sattelstütze kaufen?

Rad Sattelstützen kannst Du im Fahrrad Fachhandel, in vielen Sportgeschäften, oder aber auch teilweise bei Lidl und anderen Discountern kaufen. Natürlich kannst Du sie aber auch Online bei Amazon oder verschiedenen anderen Shops kaufen.

Im Geschäft hast Du im Gegensatz zum Onlineshopping den Vorteil, einen Experten fragen zu können und die Stütze gleich mit nach Hause nehmen zu können.

Online hast Du hingegen den Vorteil, eine deutlich größere Auswahl zur Verfügung zu haben, die verschiedenen Modelle auch anhand von Kundenbewertungen vergleichen zu können und sie zudem zu günstigere Preise angeboten zu bekommen.

Wie viel kosten Sattelstützen?

Wie hoch der Preis bei einer Sattelstütze ist, hängt von Material, Art und Verarbeitung ab. Die günstigsten Varianten gibt es schon für wenige Euro, wohingegen die teuersten bis hin zu 800 € kosten können.

Wichtiges Zubehör für die Sattelstützen

Um das Beste aus Deiner Stütze herauszubekommen, gibt es unterschiedliche Features und Gadgets, die Dein Radleben noch mal eine Stufe höher heben können. Wir haben Dir hier die besten zusammengestellt.

Bluetooth-Vario Sattelstützen

Wenn Dein Dropper mit Bluetooth ausgestattet ist, lässt sich der Sattel besonders einfach und optisch unauffällig in der Höhe verstellen. Es sind keine Kabel oder ähnliches notwendig, der Befehl wird via Bluetooth vom Auslöser zur Sattelstütze übertragen.

Licht/ LED

Vor allem zu Deiner Sicherheit ist Licht an Deinem Rad unerlässlich. Es gibt viele verschiedene Optionen, welch Du auch an Deiner Sattelstange montieren kannst, um auch von hinten gesehen werden kannst.

Tipp: Es gibt auch einige spezielle Fahrradstützen die bereits LEDs integriert haben.

Gepäckträger

Du hast ein sportliches Rad, willst aber nicht auf einen Gepäckträger verzichten? Dafür gibt es extra Gepäckträger, die Du an einer Sattelstütze befestigen kannst.

Diebstahlschutz

Der einfachste Weg wäre natürlich den Sattel mit Sattelstütze selbst zu entfernen und mitzunehmen, aber wer will schon mit einem Sattel und Sattelstütze durch die Gegend laufen. Außerdem muss so jedes Mal die Stütze wieder exakt in der passenden Höhe angebracht werden.

Die für uns überzeugendste Option wäre das Austauschen der vorhandenen Sattelklemme mit einer Speziellen mit Gravitationstechnologie ausgestatteten Sattelklemme. Hier muss zum Lösen der Klemme das Fahrrad je nach Modell in einem bestimmten Winkel sein, um die Sattelstütze freizulegen.

Es gibt jedoch auch Schlösser, Spannachsen oder Sattelschellen die einen Diebstahl verhindern Können.

Reduzierhülsen/ Distanzhülse/ Adapter/ Kalibrierbuchse

Du hast einen zu kleinen Durchmesser beim Kauf Deiner Sattelstütze erwischt? Mit einer Kalibrierbuchse ist dies kein Problem. Der fehlende Abstand wird durch diese Ausgeglichen, sodass auch ein zu kleine Sattelstütze montiert werden kann. Wichtig ist hierbei die exakte Größe zu kaufen, denn sonst ist entweder das Montieren überhaupt nicht möglich, oder der Sattel ist zu locker und rutscht. Dies birgt ein enormes Sicherheitsrisiko.

Hüllen für Parallelogrammstützen

Diese sind oft aus Neopren und sorgen dafür, dass sich beispielsweise bei Mountainbikes Schmutz und Dreck nicht an der Sattelstütze selbst ansetzt. Sollten sie also oft mit Schlamm und Staub beim Radfahren konfrontiert sein, ist eine solche Hülle durchaus sinnvoll.

Fett/ Öl/ Montagepaste

Für einen reibungslosen Ablauf und Benutzung sind Fette, Öle oder Montagepasten ausschlaggebend. Für die verschiedenen Materialien gibt es auch spezielle Produkte, so sollte beispielsweise Carbon nie gefettet werden, hier benötigst Du eine spezielle Montagepaste. Mehr zur Benutzung der Produkte erfährst Du unter der Übernächsten Überschrift.

Tasche

Es gibt verschiedenen Satteltaschen, welche an Sattel und Stütze angebracht werden um beispielsweise Getränke, Regencapes, Schlüssel oder Ähnliches zu verstauen. Sie können als je nach Ausführung einen Gepäckträger oder Rucksack ersetzen, was vor allem für Sportfahrer ein großer Vorteil sein kann.

Wie warte und reinige ich eine Sattelstütze?

Um zu verhindern, dass Deine Sattelstütze in den Rahmen ein bäckt, also feststeckt, oder sich Deine Teleskopstütze verkeilt, sollte Dir fetten und ölen kein Fremdwort sein. Wichtig ist, dass eine Sattelstütze regelmäßig gereinigt und gepflegt wird, wie oft findest Du oftmals in der Gebrauchsanweisung Deines Rades oder Deiner Sattelstütze, wenn dies nicht direkt auf der Stütze eingeprägt ist.

Falls diese Angaben fehlen, kannst Du Dich an der Faustregel jedes halbe Jahr oder alle 500 km orientieren. Du solltest eine Parallelogrammstütze ölen, wenn die Lager knarzen oder quietschen. Wenn eine Teleskopstütze ruckelt, wenn sie ein federt, sollte diese dringend geölt werden. Um Deine Sattelstütze zwischendurch einmal zu pflegen, kannst Du ideal Sprühöl verwenden.

Wichtig ist, dass Du als ersten Schritt die Einschubtiefe markierst, so musst Du die Sattelstütze später nur noch wieder gemäß der Markierung einsetzen.

Reinigung

Zur Reinigung musst Du die Sattelstütze zuerst ausbauen. Je nach Modell und Ausführung musst Du auch die Einstellschraube, Stahlfeder oder Elastomere etc. ausbauen. Nun Reinigst Du mit einem leicht feuchtem lappen, am besten eignet sich ein Mikrofasertuch, alle Teile. Achte darauf, dass Du auch den Kolben und die Andruckwelle säuberst.

Ölen

Nun sollten die Stahlfeder oder die Elastomere, Kolben, Andruckwelle, Gelenke und Buchsen gut eingefettet werden. Beachte hier Dir Gebrauchsanweisungen Deines Fettes, Öles oder Montagepaste.

Nachdem Du alles ausreichend geschmiert hast, kannst Du nun alles wieder zusammen bauen. Achte hierbei unbedingt auf die Drehmomenten-Anzahl, diese Findest Du in der Gebrauchsanweisung.

Sattelstützen Test-Übersicht: Welche Sattelstützen sind die Besten?

Hier zeigen wir Dir, wie die verschiedenen Sattelstützen im Test abgeschnitten haben.

Testmagazin Sattelstützen Test vorhanden? Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Stiftung Warentest Nein, leider gibt es zu Sattelstützen noch keinen Test.
Öko Test Nein, leider gibt es zu Sattelstützen noch keinen Test.
Konsument.at Nein, leider gibt es zu Sattelstützen noch keinen Test.
Ktipp.ch Nein, leider gibt es zu Sattelstützen noch keinen Test.

Leider gibt es für Sattelstützen noch keine durchgeführten Tests. Wenn sich dies jedoch ändert, werden wir die Tabelle aktualisieren.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Sattelstützen

Es wurden noch nicht alle Deine Fragen beantwortet? Hier findest Du die häufigsten Fragen rund ums Thema. Falls Du auch mit diesen Informationen noch nicht zufriedengestellt bist, kannst Du uns gerne kontaktieren.

Was passiert, wenn die Sattelstütze zu weit herausgezogen wird?

Normalerweise ist es kein Problem, wenn Du die Sattelstütze zu weit rausziehst, dies ist vor allem bei der Reinigung und Wartung notwendig. Problematisch wird es, wenn Du sie zu hoch montierst und nicht die Mindest-Tiefe beachtest. Diese ist deutlich erkennbar in die Sattelstütze eingeprägt.

Im schlimmsten Fall löst sich dann während der Fahrt die Stütze und Dir gerät das Fahrrad außer Kontrolle, dies kann zu maximalen Verletzungen führen.

Kann ich eine gefederte Sattelstütze kürzen?

Normalerweise ist dies nicht möglich. Vor allem bei Teleskopstützen ist es nicht möglich, da das Federungselement im Rohr liegt.

Gibt es verschiedene Federhärten der Sattelstützen?

Bei manchen Sattelstützen ist die Federhärte einstellbar, das ist aber bei Weitem keine Grundvoraussetzung.

Kann die Federung bergauf blockiert werden?

Bis jetzt sind keine Federungen auf dem Markt, die bergauf blockieren.

Gibt es gefederte Sattelstützen für Klappräder?

Sattelstützen gibt es verschiedenen Farben, Formen und auch Längen. Es gibt auch spezielle gefederte Sattelstützen für Klappräder, die größte Auswahl an diesen findest Du vor allem online.

Ist es normal, dass die Federung bereits beim Aufsitzen eintaucht?

Das ist nicht nur normal, sondern auch notwendig. Sollte die Federung nicht eintauchen, ist entweder die Feder zu hart eingestellt, oder aber verkantet. In beiden Fällen kann die Federung nicht richtig funktionieren.

Weiterführende Quellen

Falls Du von dem Thema Radfahren noch nicht genug hast, haben wir Dir noch ein paar Artikel zusammengestellt.

Du brauchst noch etwas Hilfe bei den Fachwörtern rund ums Radfahren?

Du hast noch nicht die optimale Sattelhöhe gefunden?

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

5 1 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Hinterlasse Deine Meinung oder stell eine Frage.x
()
x
↑ Zurück zum Beginn ↑