Zum Inhalt springen
Startseite » Beitrag » Ringtennis: Das Tennisspiel ohne Schläger

Ringtennis: Das Tennisspiel ohne Schläger

Ringtennis Netz
Rate this post

Du suchst einen Sport, der Schnelligkeit, Reaktions- und Koordinationsfähigkeit miteinander vereint? Für den Du lediglich einen Ring, ein Netz und ein paar einfache Regeln benötigst? Den Du und auf jedem Untergrund, egal ob am Strand, auf einer Wiese oder in der Halle spielen kannst? Dann ist Ringtennis genau das Richtige für Dich!

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein dynamischer Freizeit- und Wettkampfsport für alle Altersklassen.
  • Duellieren können sich Ringtennisspieler im Einzel oder Doppel, bzw. Mixed.
  • Kann auf fast jedem Untergrund, draußen oder in der Halle gespielt werden.
  • Gewonnen hat das Ringtennis-Match, wer nach Ablauf der Spielzeit die meisten Punkte ergattern konnte.
  • Punkte werden durch Wurf-, Fang- und Schrittfehler des Gegners erzielt.
  • Ein kostengünstiger Sport: Benötigt werden lediglich ein Wurf-Ring und ein Netz.

Was ist Ringtennis?

Ringtennis, auch als Tenniskoit bekannt, ist ein Rückschlagspiel, bei dem ein Gummiring über ein Netz hin- und hergeworfen wird. Ziel ist es, den Ring so auf das andere Feld zu werfen, dass der Gegner den Ring nicht mehr fangen kann, beziehungsweise nicht mehr in der Lage ist, diesen in einem Zug zurückzuwerfen. Gespielt wird entweder im Einzel oder Doppel, bzw. Mixed (gemischtes Doppel).

Ringtennis ist ein Sport für Klein und Groß. Ohne viel Vorkenntnisse und mit den wenigen Regeln können auch Anfänger von Beginn in einem rasantes und spannendem Spiel duellieren.

Nicht nur als interessanter Wettkampfsport kann Ringtennis gespielt, sondern eignet sich auch super als Freizeitspiel oder als Übung im Sportunterricht.

Gut zu wissen: Obwohl der Name es vermuten lässt, ist Ringtennis nicht der Sportart Tennis zuzuordnen, sondern wird in Deutschland vom Deutschen Turner Bund (DTB) organisiert.

Was benötigt man für Ringtennis?

Um loszulegen, benötigst Du beim Ringtennis lediglich einen Wurf-Ring und ein Spielfeld mit einem Netz, ähnlich wie beim Badminton.

Der Wurf-Ring

Gespielt wird Ringtennis mit dem sogenannten Tennisring. Dies ist ein Wurf-Ring aus festem aber biegsamen Moosgummi, welcher einen Durchmesser von 2,9 cm und eine Weite von 11 cm aufweist. Der Ring wiegt ca. 210 bis 239 Gramm.

Welche Maße hat das Spielfeld und das Netz?

Das Spielfeld beim Ringtennis ähnelt dem eines Badmintonfeldes, ist jedoch in seinen Maßen etwas kleiner.

Die Gesamtlänge des Spielfeldes beträgt 12,20 m. Um das Netz, das das Spielfeld in seiner Mitte teilt, befindet sich ein 1,80 m langer Sperrraum, der sich zu je 0,90 m in beide Hälften erstreckt. Die Breite des Spielfeldes beträgt im Einzel-Match 3,70 m und im Doppel-Match 5,50 m. Als Seitenlinien werden die längeren Spielfeldseiten bezeichnet. Die schmalen Seiten heißen Grundlinien.

Das 1,55 m hohe Netz teilt das Spielfeld in der Mitte und ist an zwei senkrechten Pfosten befestigt. Mit 6 m Länge ist das Netz breiter als das Spielfeld und ragt über die Seitenlinien heraus.

Das folgende Schaubild veranschaulicht Dir nochmals übersichtlich die Maße des Spielfeldes beim Ringtennis:

Ringtennis Spielfeld

 

Wie spielt man Ringtennis?

Die Regeln, der Ablauf und die Punktezählung beim Ringtennis sind recht überschaubar und einfach zu verstehen:

Welche Regeln gelten beim Ringtennis?

Die offiziellen deutschen Regeln hat der DTB festgeschrieben. Um ein Ringtennis-Match zu spielen, solltest Du zunächst die Grundregeln kennen:

  • Geworfen und gefangen wird der Ring nur mit einer Hand.
  • Das Werfen und Fangen des Ringes muss in einer fließenden Bewegung erfolgen. Eine Unterbrechung der Bewegung, um den Gegner zu täuschen, ist nicht gestattet.
  • Die Wurfbewegung darf nur von unten nach oben durchgeführt werden. Ein Schmettern nach unten ist nicht erlaubt.
  • Der Ring darf beim Wurf nicht mehr als eine Ringbreite wackeln oder sich überschlagen.
  • Nach spätestens zwei Schritten muss der Ring abgespielt werden.
  • Der Ring darf das Netz nicht berühren.
  • Der Sperrraum auf jeder Seite des Netzes darf nicht betreten werden.

Gewonnen hat der Spieler, bzw. das Team, welches nach Ende der Spielzeit die meisten Punkte ergattern konnte. Jedes Nichtfangen des Ringes, bzw. jeder ausgeführte Fehler gibt einen Punkt für den Gegner, bzw. für das gegnerische Team. Was genau als Fehler zählt, erklären wir Dir etwas weiter unten im Beitrag.

Wie läuft ein Ringtennisspiel ab?

Zunächst werden die Spielfeldseiten ausgelost. Der Verlierer der Seitenwahl hat die erste Aufgabe und darf den Ring, mit dem gespielt werden soll, auswählen. Nach der Halbzeit wechseln Platzseite, Aufgabe und Ringwahl.

Aufgabe eines Wurfes

Der Spieler, bzw. ein Spieler des Doppels/Mixed, der/die einen Punkt erzielte, muss den Wurf-Ring neu aufgeben.
Die Aufgabe erfolgt hinter der Grundlinie. Beim Aufgeben muss ein Fuß den Boden hinter der Grundlinie berühren, das andere Bein darf während der Aufgabe über die Grundlinie schwingen, jedoch nicht den Boden berühren, bevor der Ring die Wurfhand verlassen hat.

Gut zu wissen: Im Doppel oder Mixed dürfen sich die Spieler beliebig mit der Aufgabe abwechseln

Wie lange dauert ein Spiel im Ringtennis?

Die Spieldauer beträgt zweimal 10 Minuten. Jugend und Kinder spielen zweimal 6 Minuten. Nach der Halbzeit werden die Spielfeldseiten, die Ringwahl und die Aufgabe gewechselt.

Wie funktioniert die Punktezählung im Ringtennis?

Punkte können beim Ringtennis erzielt werden, wenn der Gegner nicht in der Lage ist, den Ring zu fangen und dieser den Boden berührt. Außerdem erhält man Punkte durch Fehler des Gegners. Fehler sind z.B. Netzberührung des Ringes, das Zurückwerfen des Ringes außerhalb des Feldes oder ein sogenannter „Wackelwurf“, die dem der Ring nach Abwurf wackelt oder sich überschlägt.

Wer gewinnt das Match? Wer nach dem Ablauf der Spielzeit die meisten Punkte ergattern konnte, gewinnt das Spiel.

Was zählt als Fehler im Ringtennis?

Im Ringtennis gibt es verschiedene Fehler, die jeweils beim Begehen dem Gegner einen Punkt bescheren. Man unterscheidet begrifflich zwischen Fangfehlern, Wurffehlern und Schrittfehlern, diese geben jedoch alle genau einen Punkt. Die Fehler werden vom Schiedsrichter meist mit einem kurzen Fachausdruck beim Begehen benannt.

Fangfehler
FachausdruckFangfehler
“Boden”Der Ring berührt den Boden des eigenen Spielfeldes
“berührt”Der Ring wird beim Fangen zwar berührt, fällt jedoch anschließend zu Boden
“Doppelfang”Der Ring wird gleichzeitig oder nacheinander mit beiden Händen gefangen

Das Nachfangen des Ringes mit derselben Hand und mithilfe des Körpers ist erlaubt! Rutscht der Ring aus der Hand, wird aber trotzdem noch mit derselben Hand nachgefangen zählt dies nicht als Fehler. In einem Doppel/Mixed dürfen beim Fangen beide Spieler beteiligt sein. Einen “Doppelfang” begehen die beiden Spieler erst dann, wenn der Ring von einem Spieler mit beiden Händen berührt wird!

Wurffehler
FachausdruckWurffehler
“außerhalb”Der Ring wird außerhalb des gegnerischen Spielfeldes geworfen
“Netz”Der Ring oder der Spieler berührt das Netz oder den Netzpfosten
“fehlerhafter Wurf”Der Ring wird nicht mit der Hand über das Netz geworfen
“Wackelring”Der Ring überschlägt sich oder wackelt mehr als eine Ringbreite
“von oben”Der Ring wird von oben nach unten geworfen
“angehalten”Der Bewegungsablauf des Werfens wird mittendrin unterbrochen
“zwei Bewegungen”Während der Abwurfphase wird die Richtung der Wurfbewegung geändert
“Decke”Der Ring berührt bei Hallenspielen die Decke

Neben Fang- und Wurffehlern, die sich vor allem auf den Wurf-Ring beziehen, gibt es noch Schrittfehler, die beim Begehen dem Gegner jeweils einen Punkt bescheren:

Schrittfehler
FachausdruckSchrittfehler
“Schrittfehler”Es werden nach dem Fangen mit dem Ring in der Hand mehr als zwei Bodenkontakte mit den Füßen ausgeführt.
“Übertritt”Die Aufgabe erfolgt nicht hinter dem Spielfeld oder der Sperraum wird während des Spieles betreten

Hier haben wir Dir ein Video verlinkt, in dem Du sehen kannst, wie ein offizielles und regelkonformes Ringtennisspiel abläuft:

Trivia: Was Du sonst noch über Ringtennis wissen solltest

Damit Du noch mehr über Ringtennis erfährst, haben wir Dir noch einige interessante Fakten zu diesem Sport zusammengestellt.

Die Geschichte des Ringtennis: Von amerikanischen Schiffdecks bis ins Karlsruher Rheinstrandbad

Die Wurzeln des Ringtennis lassen sich in den USA verorten. Ende der 1920er Jahre war das sogenannte Deck-Tennis eine beliebte Freizeitbeschäftigung auf Schiffen. Der damalige Karlsruher Baubürgermeister Hermann Schneider brachte die Eindrücke des Deck-Tennis, die er auf Schiffsreisen in die USA sammelte, mit nach Deutschland und legte im Garten seines Hauses ein Spielfeld an. Mit Freunden und Bekannten spielte er seine eigene Variante des Deck-Tennis und nannte es Ringtennis. Durch den Bau des Karlsruher Rheinstrandbades 1929, in dem Schneider Ringtennisfelder anlegen ließ, verbreitete sich Ringtennis auch zunehmend in der Karlsruher Öffentlichkeit. Schließlich fand der Sport auch in den 30ern seinen Einzug zunächst im Südwesten, später dann in ganz Deutschland.

Ringtennis am Strand

Ringtennis als Wettkampfsport

Bereits seit 1929 ist Ringtennis ein etablierter Wettkampfsport in Deutschland. Bundesweit existieren derzeit insgesamt 15 Ringtennis-Vereine. Der DTB organisiert jährlich eine Sommerrunde, in der auf Freiplätzen die Deutschen Meister, sowie die Deutschen Mannschaftsmeister gekürt werden. Im Winter finden die Spiele der Ringtennis Regional- und Bundes- und Jugendligen in Hallen statt.

Auch international erfreut sich Ringtennis seit der Jahrhundertwende größerer Beliebtheit. 2004 wurde der internationale Verband World Tennisquoits Federation (WTF) gegründet und 2006 starteten die erste Ringtennis-Weltmeisterschaft in Inden. Teilnehmer sind neben Deutschland unter anderem Südafrika, Indien, Brasilien, Bangladesch und Pakistan. Mit drei Weltmeistertiteln steht Deutschland international an der Spitze im Ringtennis.

Ringtennis im Schulunterricht

Ringtennis schult die Reaktionsfähigkeit, das Raumgefühl und die Hand-Augen-Koordination und wird deshalb auch gerne im Schulsport angewendet. Mit einem Badminton- oder Volleyballnetz und den oben genannten Grundregeln können sich die Schüler und Schülerinnen auch in gemischten Doppel duellieren. Bundesweit haben sich bereits einige Schulmannschaften gebildet, die gegeneinander in Turnieren antreten.

Gut zu wissen: Um Ringtennis an Schulen zu verbreiten, hat sich 2013 der “Förderverein Ringtennis in der Schule e.V.” gegründet. Dieser bietet Lehrerfortbildungen an, stellt Unterrichtsmaterialien zur Verfügung und organisiert Wettkämpfe zwischen Schulen.

Im Netz lassen sich einige Unterrichtsentwürfe mit Übungen rund um das Einbinden von Ringtennis im Sportunterricht finden. In den Quellen dieses Beitrags haben wir Dir einen Beispiel-Unterrichtsentwurf verlinkt, dessen Übungen Du natürlich auch in der Freizeit anwenden kannst.

Fazit

Ringtennis – ein noch recht unbekannter Sport – der Koordination, Raumgefühl und Reaktionsschnelligkeit miteinander vereint. Der rasante Sport kann Indoor oder Outdoor, auf fast jedem Untergrund gespielt werden. Mit den überschaubaren und einfachen Regeln und dem wenigen Equipment, dass Du für mein Match benötigst, ist Ringtennis ein perfekter und kostengünstiger Freizeitsport für Klein und Groß. Aber auch als Wettkampfsport erfreut sich Ringtennis nicht nur in Deutschland größerer Beliebtheit, sondern auch weltweit.

Also worauf wartest Du noch? Schnapp Dir einen Ring und los geht’s!

Weiterführende Links und Recherchequellen

Die offiziellen Ringtennis-Regeln des DTBs: Mehr erfahren

Die Website des internationalen Ringtennis-Verbandes “World Tennisquoits Federation”: Mehr erfahren

Weiteres zur Geschichte des Ringtennis: Mehr erfahren

Über den Verein “Ringtennis in der Schule e.V.”: Mehr erfahren

Unterrichtsentwurf für Ringtennis im Schulsport: Mehr erfahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

↑ Zurück zum Beginn ↑