Zum Inhalt springen
Startseite » Freizeit » Gaming » Das perfekte Schachbrett: 5 einfache Tipps für lange Freude am Spiel

Das perfekte Schachbrett: 5 einfache Tipps für lange Freude am Spiel

Die Wahl eines richtigen Schachbretts kann Kopfzerbrechen bereiten
5/5 - (2 votes)

Hand aufs Herz: Schach ist eines der beliebtesten Gesellschaftsspiele weltweit und ein Schachbrett findest Du in fast jedem Haushalt. Ob als Deko-Artikel oder Reisebegleiter – es gibt sie in den verschiedensten Ausführungen und Designs, aber welche passt zu Dir? Ein Schachspiel hat fast sowas wie einen eigenen Charakter und möglicherweise gehst Du eine lebenslange Beziehung mit ihm ein. Darum findest Du hier einige Tipps, wie Du lange Freude an Deinem Schachbrett haben wirst.

Das Wichtigste in Kürze

  • Schach wird seit mehr als 1.500 Jahren gespielt
  • der Weltschachverband wurde in Frankreich gegründet
  • die schönsten Schachfiguren kommen aus Indien
  • Schachbretter gibt es auch aus Knochen
  • das bekannteste Figuren-Design heißt Staunton

Hintergründe: Was Du über Schachbretter wissen solltest

Grundsätzlich sind Schachbretter quadratisch. Auf ihm findest Du viele kleine, ebenso quadratische Spielfelder. Diese sind zweifarbig und wechseln sich in waagrechter und senkrechter Richtung ab. Sie haben eine helle oder eine dunkle Farbe und heißen traditionell schwarze und weiße Felder. Doch mittlerweile gibt es viele unterschiedliche Schachbretter und statt schwarz werden oft auch andere Farben verwendet.

Standardmäßig besitzt ein Schachbrett 64 Spielfelder. Sie sind in acht senkrechten Reihen und acht waagrechten Reihen angeordnet. Die senkrechten Reihen werden mit den Ziffern von 1 bis 8 durchnummeriert und die waagrechten sind mit den Buchstaben von “a” bis “h” gekennzeichnet.

Unter Profis werden die ersten Reihen, welche sich vor einem Spieler befinden als Grundreihen bezeichnet.

Bekannt ist das Schachbrett als Spielbrett beim Schachspiel. Aber es wird auch noch für viele andere Spiele verwendet, beispielsweise für Dame. Es gibt Schachbretter in vielen unterschiedlichen Ausführungen und hast Du Dich für eines entschieden, begleitet es Dich meistens ein Leben lang. Darum findest Du im folgenden Teil eine kleine Übersicht der verschiedensten Brettarten.

Die Qual der Wahl: Welche Arten von Brettern gibt es?

Die Auswahl eines Schachbretts hängt wie bei vielen Dingen mit seinem Einsatzbereich oder Anwendungsfeld zusammen. Es gibt mittlerweile so viele unterschiedliche Bauformen, welche Dir dabei helfen das optimale Spielbrett für Dich zu finden. Hier findest Du eine kleine Auflistung:

Klassisches Schachbrett

Hierbei handelt es sich in unserem Fall, um ein Spielbrett aus Holz. Die unterschiedlichen Farben kommen entweder dadurch zustande, dass sie verschieden bemalt wurden oder weil unterschiedliche Holzarten verwendet wurden. Klassische Schachbretter werden oft bei Vereinen oder Turnieren benutzt und entsprechen dem dortigen Regelwerk.

Vorteile von klassischen SchachbretternNachteile von klassischen Schachbrettern
Fertigung aus einem Stückmehr Gewicht wegen Massivholz
frei von Unebenheitensperrige Aufbewahrung
stabil auf jedem Untergrund

Schach-Kassette

Unter einer Schach-Kassette kannst Du Dir eine kleine Box vorstellen. Sie lässt sich wie ein Schmuck-Kästchen aufklappen und zuklappen. In ihrem Inneren kannst Du die Schachfiguren verstauen. Einige Schach-Kassetten sind mit speziellen Vorrichtungen ausgestattet, welche Dir die Aufbewahrung Deiner Figuren erleichtern. Manchmal ist es aber auch völlig in Ordnung, wenn die Spielfiguren lose in ihrem Inneren herum kullern. Wenn Du eine gute Bauweise für Dein Zuhause suchst, triffst Du mit einer Kassette eine gute Wahl.

Vorteile von Schach-KassettenNachteile von Schach-Kassetten
leicht verstaubarspart Platz
Unebenheit wegen KlappkanteScharniere können ausleiern

Reiseschach

Diese Bauweise wurde für alle Einsätze unterwegs entwickelt. Sie sind klein und handlich und werden in vielen Ausführungen hergestellt. Diese kannst Du nach der Art und Weise unterscheiden, wie die Figuren am Brett befestigt werden. Es gibt Reise-Schachbretter, welche magnetisch funktionieren und Sets, bei denen die Figuren mit einem Holz-Stift in das Brett gesteckt werden.

Schachbrettmatten

Hier handelt es sich um eine günstige Alternative zu den oben genannten Bauformen. Schachbrettmatten sind meistens aus Stoff oder einem anderen Material und können einfach zusammengerollt und dadurch rasch verstaut werden. Sie haben wenig Gewicht, sind praktisch zu transportieren und nutzen sich weniger schnell ab. Dadurch eignen sie sich auch gut für Kinder.

Schachkassette auf Wiese

Schach-Kassetten sind tolle Spielbretter für unterwegs.

DGT Schachbrett

DGT ist eine Abkürzung für Digital Game Technology. Es sind die Schachbretter, die zum Trainieren oder Spielen im Profibereich eingesetzt werden. Sie können nämlich auch mit einem Computer verbunden werden. Dadurch kannst Du Dich im Internet mit anderen Schachspielern vernetzten, eine Partie gegen den Computer spielen und sogar gute Züge aufnehmen.

Schachtisch

Vielleicht bist Du schon einmal durch einen Park spaziert und hast dort einen solchen Tisch gesehen. Dabei ist in seine Tischplatte ein Schach-Spielbrett eingearbeitet.

Du musst nur noch Deine eigenen Figuren mitbringen und es kann losgehen. Schachtische sind sehr schöne Möbel oder Gegenstände, aber sie lassen sich schwer verstauen. Darum solltest Du wirklich einen geeigneten Platz haben, wenn Du Dir einen anschaffen willst.

Wie wird ein Schachbrett aufgebaut?

Zu Beginn musst Du das Spielbrett richtig herum drehen. Das ist der Fall, wenn das Feld in der rechten unteren Ecke vor jedem Spieler weiß ist. In manchen Fällen kannst Du dann auch die Buchstaben-Beschriftung von “a” bis “h” der Grundreihen gut lesen. Danach stellst Du die Figuren auf. Hier kommt es manchmal zu Verwirrungen, weil unklar ist, auf welchem Feld der König und die Dame steht.

Die Dame steht immer auf ihrer eigenen Farbe: Wenn Du mit Weiß spielst, steht Deine Dame auch auf einem weißen Feld.

Im Video unten findest Du eine Anleitung, wie Du die Figuren richtig aufstellen kannst.

Was kosten Schachbretter?

Der Preis von einem Schachbrett hängt von vielen Faktoren ab. Günstige Spiele findest Du schon ab 12 Euro und nach oben hin gibt es natürlich keine Grenzen. Bei den Kosten spielen letztendlich die Bauform und die verwendeten Materialien eine große Rolle. Am besten orientierst Du Dich daran, wo und wann Du Dein Spiel nutzen möchtest. Reise-Bretter sind zum Beispiel um einiges günstiger als Schachtische.

Wo kann man Schachbretter kaufen?

Kaufen kannst Du Schachbretter in größeren und kleineren Kaufhäusern oder Spielzeug-Läden. Dort kannst Du Dir die Produkte häufig auch einmal ansehen und beispielsweise ihr Gewicht und das Figuren-Design prüfen. Mittlerweile gibt es aber auch online tolle Angebote und eine riesengroße Auswahl.

Dein perfektes Schachbrett: 4 einfache Tipps für mehr Freude am Spiel

Ganz klar, wenn Du lange Zeit Freude an Deinem Schachspiel haben willst, brauchst Du einfach das optimale Spielbrett für Dich ganz persönlich. Schachbretter sind häufig eine Investition für ein ganzes Leben. Wenn man sich erst einmal eines kauft, besitzt man es über Jahre hinweg. Darum findest Du nachfolgend vier Tipps, mit denen Du das beste Schachspiel für Dich finden kannst.

Material

Schach ist eines der ältesten Spiele der Menschheit. Manche Quellen deuten darauf hin, dass wir es schon seit 1.500 Jahren spielen. Währenddessen wurden natürlich die verschiedensten Materialien verwendet.

Es gab Bretter aus Knochen oder Stein, Glas und Kunststoff und natürlich auch Metall. Der Dauerbrenner unter den Baumaterialien ist und bleibt aber das gute alte Holz. In den Tabellen unten findest Du einige Informationen zu den unterschiedlichen Materialien. Es handelt sich um:

  • Knochen
  • Stein
  • Kunststoff
  • Metall
  • Holz

Knochen

Wir beginnen mit Bretter aus Knochen.

Vorteile von KnochenbretternNachteile von Knochenbrettern
sehr edles Designschwer erhältlich
hohe Preisklasse

Stein

Manche Schachbretter werden auch aus Stein gebaut. Vielleicht hast Du schon einmal eines in einem Park gesehen. Hier einige Vor- und Nachteile solcher Konstruktionen.

Vorteile von SteinbretternNachteile von Steinbrettern
hochwertiges Designproblematische Lieferung
äußerst kompaktsehr schwer

Kunststoff

Jetzt kommen wir zu den handlicheren Materialien. Kunststoff ist beispielsweise eine gute Alternative für Reiseschach-Spiele. In der Tabelle findest Du einige Vor- und Nachteile.

Vorteile von KunststoffbretternNachteile von Kunststoffbrettern
günstigrasche Abnutzung
Aufbewahrung einfach
Reinigung leicht
wenig Gewicht

Metall

Besonders Schachspiele aus Metall können sehr edel wirken. Es gibt sie in den verschiedensten Designs und manche von ihnen sind echte Hingucker. Die Tabelle zeigt Dir wieder ihre Vor- und Nachteile.

Vorteile von MetallbretternNachteile von Metallbrettern
schöner Deko-Gegenstandspezielle Pflege
kompakte Figuren
Figuren aus Metall sind echte Hingucker

Figuren-Sets aus Metall gibt es in sehr edlen Ausführungen

Holz

Zum Abschluss gibt es noch das gute alte Holz. Es ist das beliebteste Baumaterial für Schachbretter und das nicht ohne Grund. Die Tabelle zeigt Dir einige Vor- und Nachteile auf.

Vorteile von HolzbretternNachteile von Holzbrettern
große Design-Auswahlviele Billig-Produkte erhältlich
verschiedene HolzartenVorsicht vor Holzsplitter
zeitlos
angenehme Handhabung
viele unterschiedliche Preisklassen

Größe

Natürlich spielt es eine enorme Rolle, wie groß Dein Schachbrett ist. Vor allem, wenn Du online bestellst, solltest Du gut auf die Artikelmaße achten. Wenn Du viel auf Reisen bist und Dir deshalb ein Reiseschachspiel wünschst, wäre es schade, wenn Du plötzlich ein riesiges Spielbrett geliefert wird. Tatsächlich ist die Verwirrung bei der Größe der Hauptgrund, wieso Schachbretter zurückgegeben werden.

Interessant ist dabei, dass manche Baumaterialien und Designs gar keine kleineren Maße zulassen. Wenn Du Dir also ein klassisches Schachbrett kaufen möchtest, dass aus einem einzigen Stück Holz gefertigt ist, dann solltest Du am besten bei Dir zu Hause den Tisch abmessen, auf dem Du spielen willst. Im Idealfall ist der Tisch ungefähr 30 Zentimeter breiter als das Spielbrett. Dann hast Du noch genügend Platz drumherum.

Figuren-Design

Liebhaber von Schachspielen können sich stundenlang über die Designs ihrer Figuren unterhalten. Im Lauf der Jahre haben sich hier verschiedenste Darstellungen und Themenfiguren entwickelt, die jedes Produkt einzigartig machen. Am bekanntesten ist hier die klassische Staunton-Form.

Die Staunton-Form ist nach dem britischen Schachmeister Howard Staunton benannt und wurde um 1849 in Englang eingeführt.

Staunton hatte den Figurensatz in einer Londoner Zeitschrift gelobt. Wer die Staunton-Form genau entworfen hat, ist unklar. Nach einigen Angaben war es ein Bekannter von Staunton, der Engländer Nathaniel Cook. Andere Quellen deuten auf den Kunsthandwerker John Jaques hin. Dieser war wiederum Schwager von Cook.

Da Staunton einer der berühmtesten Schachmeister seiner Zeit war, wurde der Figurensatz rasch berühmt. Schließlich wurde er auch bei Turnieren als Standard-Form eingeführt. Mit diesem Entschluss konnte sich das Design über Jahre hinweg durchsetzen und wird heute noch immer weltweit gespielt.

Koordinaten-System

Auf dem Schachbrett besteht das Koordinaten-System aus den Ziffern und Buchstaben, die sich auf ihm befinden. Interessanterweise fehlt dieses auf manchen Schachbrettern, weil es nicht zum Design passt. Es ist also Deine individuelle Entscheidung, ob Du eines haben willst oder nicht.

Viele Spieler mögen ihr Koordinaten-System, weil sie sich so genauer auf dem Schachbrett zurechtfinden können. Außerdem können die Teilnehmer eines Turniers anhand der Koordinaten ihre Spielzüge notieren und später den Verlauf nachvollziehen. Wenn Du Schachpartien aus Büchern oder Zeitschriften nachspielen willst, dann kannst Du das auch mithilfe eines Koordinaten-Systems tun.

Manche Spielbretter wirken ohne Koordinaten anmutiger. Es geht hier also rein um die Optik und Deinen persönlichen Geschmack. Wenn Du einfach nur ein schönes Brett für Zuhause suchst, weil Du Freundschaftsspiele mit Freunden spielen willst, dann kannst Du auch problemlos auf sie verzichten.

Tipp 5: Welches Schachbrett eignet sich für welchen Spieler?

Welches Schachspiel das Richtige für Dich ist, hängt natürlich ganz von Dir als Spielender ab. Suchst Du nach einem Brett, dass Du bequem im Park aufstellen kannst, wenn Du Dich mit Deinen Freunden triffst oder trainierst Du für die deutsche Schachbundesliga?

Deine persönlichen Ziele wirken sich genauso wie die Baumaterialien darauf aus, wie lange Du Spaß an Deinem Spiel haben wirst. Im Folgenden findest Du darum einen Überblick von vier Spielertypen:

  • Turnierspieler
  • Hobbyspieler
  • stilsichere Spieler
  • Spieler auf Reisen

Sie können vor allem nützlich sein, wenn Du ein Spiel verschenken willst.

Der Turnierspieler

Hier spielt die Macht der Gewohnheit eine große Rolle. Auf Turnieren wird immer nach denselben Standards gespielt, darum bevorzugen solche Spieler eben auch diese Standards häufig in ihrem Privatleben. Sie mögen die Staunton-Form, das Brett hat meistens eine Größe von 52 Zentimetern und das Baumaterial ist Holz oder Kunststoff.

Der Hobbyspieler

Unter Hobbyspieler verstehen wir hier Einsteiger oder alte Schach-Hasen, die nach Jahren der Abstinenz wieder spielen möchten. Sie haben die größte Auswahl unter allen Schachbrettern. Das wird schon alleine bei der Wahl eines Koordinaten-Systems sichtbar: Es ist okay, wenn es da ist, aber wenn es fehlt, ist es auch kein Weltuntergang.

Genauso verhält es sich beim Figuren-Design. Ein Staunton-Set bietet sich an, weil es das üblichste Set ist. Themenfiguren können aber auch ein Anreiz sein, um öfter zum Spiel zu greifen. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass hier der Preis wohl die größte Rolle spielt. Hobbyspieler entscheiden sich häufig für günstigere Schachspiele aus Holz oder Plastik. Sie greifen zu Schachkassetten oder Reiseschachspielen.

Zwei Schachspieler mit übergroßen Schachfiguren

Schachbretter gibt es in den unterschiedlichsten Größen

Der stilsichere Spieler

Hier stehen ganz klar die Verarbeitung der Figuren und des Schachbretts im Vordergrund. Es geht nicht mehr nur darum, dass man einen schönen Spieleabend mit seinen Freunden haben möchte. Nein, der stilbewusste Spieler sucht nach einem Hingucker, so als würde er sich einen aufsehen erregenden Anzug für eine Party kaufen.

Hier gibt es sehr edle Figuren-Designs aus Holz. Meistens kommen diese aus Indien, wo man heute noch die schönsten Ausarbeitungen von Schachfiguren kaufen kann. Auch das Holz des Bretts und wie es verarbeitet wurde, spielt natürlich eine große Rolle.

Vor allem stilbewusste Spieler greifen gerne zu anderen Baumaterialien wie Metall oder Glas. Bei ihnen finden sich dann auch Bretter mit Themenfiguren – römische Soldaten, ägyptische Gottheiten, das Ensemble von Herr der Ringe. Solche Schachspiele werden natürlich auch wegen der Liebe zu dem Franchise oder der geschichtlichen Epoche gekauft.

Der Spieler auf Reisen

Der Name ist Programm: Das Schachspiel soll auch auf Reisen mitgenommen werden. Dafür eignen sich schwere und sperrige Bretter aus Holz oder Metall schlecht. Wer auf Reisen spielen möchte, der greift meistens zu einer Schachkassette in kleinerer oder größerer Ausführung. Als Alternative bieten sich hier auch Kunststoff-Sets an. Sie lassen sich auch gut verstauen und die Figuren können meistens in einem Stoffbeutel aufbewahrt werden.

Trivia: Spezielle Vorgaben des Weltschachverbands

Am 20. Juli 1924 wurde der internationale Schachverband in Frankreich gegründet. Abgekürzt heißt er FIDE, also Fédération Internationale des Èchecs.

Die FIDE ist die Dachorganisation aller nationalen Verbände von Schachspielenden.
In Deutschland wir oft auch das Synonym Weltschachverband oder Weltschachbund verwendet.

Welches Material wird bei Turnieren verwendet?

Seit der Gründung des Weltschachverbunds finden rund um den Globus Turniere statt, die sich an dessen Richtlinien halten. Solche gibt es auch bezüglich der Schachbretter und Figuren. Für hohe Spielklassen empfiehlt die FIDE beispielsweise nur Spielbretter aus Holz. Diese sind von einer starken Stabilität gekennzeichnet. Außerdem ist es wichtig, dass die hellen und dunklen Felder sehr gut voneinander unterschieden werden können. Auch hierfür gibt es verschiedenste Empfehlungen zu Holzarten und ihrem Kontrast zueinander.

Wie groß muss ein Turnier-Schachbrett sein?

Auf einem Schachbrett befinden sich 64 Spielfelder. Deren Seiten sollen jeweils zwischen fünf und sechs Zentimeter lang sein. Als Richtlinie wird vorgegeben, dass ein Spielfeld doppelt so lang sein muss, wie der Durchmesser einer Bauernfigur. Bei den Figuren-Sets werden die Staunton-Designs benutzt.

Welche Vorgaben zu den Spieltischen gibt es?

Bei einem Turnier werden natürlich auch Tische benötigt, auf denen die Schachspiele aufgebaut werden können. Auch für diese hat die FIDE spezielle Vorgaben festgelegt. So müssen alle Tische eines offiziellen FIDE-Turniers 110 Zentimeter lang und 85 Zentimeter breit sein. Hier gibt es noch einen Toleranzbereich von 15 Prozent. Bei Turnieren für Kinder gibt es ein eigenes Regelwerk. Stühle dürfen keine Geräusche machen, wenn sie verrückt werden.

Fazit

Wer also lange Zeit Freude an seinem Schachbrett haben will, der hat einiges zu beachten. Neben den Baumaterialien und den Designs spielt auch der Spielertyp eine große Rolle. Am Ende läuft es aber auf das persönliche Geschmacksurteil hinaus. Du bist der beste Experte für Dich selbst und weist am besten, was Du brauchst und willst.

Weiterführende Quellen

Guter Blog zu allen Themen, die für Schach relevant sind: Hier klicken

Mehr Hintergründe zum Staunton-Design: Hier klicken

Veranstaltungen des Weltschachverbands: Hier klicken

Aktuelles über die deutsche Schachbundesliga: Hier klicken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

↑ Zurück zum Beginn ↑