Startseite » Freizeit » PC-Monitor: Test, Vergleich und Kaufratgeber

PC-Monitor: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Ob für die Arbeit oder fürs Gaming, heutzutage ist der intensive Einsatz von PC-Monitoren nicht mehr wegzudenken. Doch was gilt es eigentlich bei Monitoren zu beachten? Ist nur die Größe und die Auflösung ausschlaggebend? All diese Fragen und mehr beantworten wir Dir in unserem Ratgeber für PC-Monitore.

In diesem Beitrag haben wir die wichtigsten Kaufkriterien gesammelt und widmen uns außerdem aktuellen PC-Monitor Tests.

Unsere Favoriten

Der beste PC-Monitor mit 240 Hz Bildrate: Samsung G7
“Sehr hohe Bildrate von 240 Hz.”

Der beste PC-Monitor mit 144 Hz Bildrate: LG UltraGear
“Hohe Bildrate von 144 Hz mit schöner Auflösung.”

Der beste PC-Monitor mit 4K Auflösung: BenQ EW3270U
“Hohe Auflösung in 4K.”

Der beste PC-Monitor im 21:9 Format: Samsung LS34J552WQUXEN
“34 Zoll im 21:9 Format.”

Der beste PC-Monitor mit 3 Jahre Garantie: Dell S2721NX
“Günstiger Monitor mit 3 Jahre Herstellergarantie.”

Der beste PC-Monitor im unteren Preisbereich: BenQ GW2480
“Monitor mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis.”

Das Wichtigste in Kürze

  • PC-Monitore können mit IPS, TA oder VA-Panels verbaut sein. Während IPS und VA-Panels mit ihrer Farbdarstellung punkten, weisen TA-Panels eine schnellere Reaktionszeit auf.
  • Die meisten PC-Monitore besitzen eine Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln, was Full HD entspricht. Doch der Trend geht immer mehr in Richtung höherer Auflösungen wie WQHD oder UHD.
  • Standardmäßig besitzen viele Monitore eine Größe von 22 Zoll bis 24 Zoll. Wie auch bei der Auflösung gibt es immer mehr Modelle die deutlich größer ausfallen.
  • Die wichtigsten und gängigsten Anschlüsse bei PC-Monitoren sind HDMI, USB und DisplayPort.
  • PC-Monitore weisen unterschiedliche Bildraten auf. Diese reichen von 60 Hz, welche für den Normalgebrauch ausreichend sind, bis hin zu 240 Hz, welche vor allem für den Gaming Bereich interessant sind.

Die besten PC-Monitore: Favoriten der Redaktion

Egal ob für die Arbeit oder den Einsatz im Gamingbereich, der Markt bietet eine riesige Vielfalt an PC-Monitoren für jeden Gebrauch. Da kann es schon mal schwer werden, den Überblick zu behalten. Im Folgenden stellen wir Dir unsere Favoriten vor, in denen jeder Einsatzbereich abgedeckt wird.

Der beste PC-Monitor mit 240 Hz Bildrate: Samsung G7

Was uns gefällt:

  • QLED Technologie
  • WQHD Auflösung
  • Bildrate von 240 Hz
  • Reaktionszeit von 1 ms
  • FreeSync und G-Sync
  • stylische Optik

Was uns nicht gefällt:

  • Energieeffizienzklasse G

Redaktionelle Einschätzung

Der PC-Monitor Samsung G7 gehört zu den Bildschirmen der Königsklasse. Zum Einsatz kommt hier die QLED Technologie, mit welcher im Gegensatz zu LED, eine deutlich bessere Farbdarstellung möglich ist. Doch neben schönen Farben bietet der PC-Monitor von Samsung auch eine hohe Auflösung. Mit einer WQHD Auflösung (2.560 x 1.440 Pixel) bei einer Größe von 32 Zoll (81,28 cm) lassen sich sehr detailreiche Bilder darstellen.

Das Highlight des Bildschirms stellt jedoch seine hohe Bildwiederholungsfrequenz dar. Mit einer Bildrate von 240 Hz ist er mehr als optimal für Gaming Interessierte geeignet. Ein weiterer wichtiger Punkt für Gamer stellt auch die Reaktionszeit von lediglich 1 ms dar.

Zudem besitzt der Monitor über die FreeSync (AMD) sowohl als auch die G-Sync (NVIDIA) Technologie. Damit ist sichergestellt, dass die Bildrate des Monitors an die der verbauten Grafikkarten von AMD oder NVIDIA angepasst werden kann, um Ruckler zu vermeiden.

Abgesehen von der tollen Leistung macht der Bildschirm auch optisch was her. Beim Design handelt es sich um ein Curved Modell. Diese Form hat vor allem den Vorteil, dass die Bildschirmränder deutlich wahrgenommen werden können und die Augen weniger schnell ermüden. Ein kleines aber durchaus schickes Feature ist die LED Beleuchtung an der Monitorrückseite. Diese kann farblich individuell eingestellt werden.

Der hohe Energieverbrauch des Modells stellt das einzige Manko dar. Jedoch ist dies bei einer solchen Auflösung gepaart mit der äußerst hohen Bildrate keine Überraschung.
Der Samsung G7 Monitor ist vor allem für den Gamingbereich interessant. Wer ein High End Monitor sucht und Energiesparsamkeit gegen hohe Leistung eintauschen möchte ist mit diesem Modell gut beraten.

Der beste PC-Monitor mit 144 Hz Bildrate: LG UltraGear

Was uns gefällt:

  • WQHD Auflösung
  • Bildrate von 144 Hz
  • Reaktionszeit von 1 ms
  • FreeSync und G-Sync
  • gute Menüsteuerung

Was uns nicht gefällt:

  • Standfuß wackelt etwas

Redaktionelle Einschätzung

Der 27 Zoll (68,58 cm) große Gaming Monitor LG UltraGear ist mit einem IPS-Panel ausgestattet und besitzt eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln (WQHD). Doch neben der hohen Auflösung überzeugt der Monitor ebenfalls mit seiner Bildwiederholungsrate. Mit einer Bildrate von 144 Hz und einer Reaktionszeit von nur 1 ms ist der Monitor vor allem für Gamer interessant.

Da ist es nicht verwunderlich, dass auch dieser Monitor mit FreeSync und G-Sync ausgestattet ist. Somit wird gewährleistet, dass die Bildrate des Monitors an die der verbauten Grafikkarten angepasst wird, um ein flüssiges Spielerlebnis zu sichern.

Außerdem sind auch zahlreiche Anschlüsse vorhanden. Der Bildschirm besitzt 2 x HDMI (mit HDCP 2.2), ein DisplayPort 1. 4 und zusätzliche USB 3. 0 Ports. Eine kleine Überraschung stellt das Menü des Monitors dar. Abgesehen von der leichten Bedienbarkeit, lassen sich hier auch Anwendungen voreingestellte Bildpresets zuordnen.

Der PC-Monitor von LG ist mit seiner hohen Bildrate und schnellen Reaktionszeit vor allem für Gamer eine gute Wahl.

Der beste PC-Monitor mit 4K Auflösung: BenQ EW3270U

Was uns gefällt:

  • 4K Auflösung
  • Energieeffizienzklasse A
  • Monitor lässt sich neigen
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • automatischer Helligkeitssensor

Was uns nicht gefällt:

  • integrierte Lautsprecher sind sehr leise

Redaktionelle Einschätzung

Der PC-Monitor von BenQ ist mit unterschiedlichen Funktionen erhältlich. Es kann zwischen der Größe, Auflösung und weiteren Features gewählt werden. Für unsere Produktbeschreibung haben wir den Monitor mit einer Auflösung von 4K (UHD), einer Größe von 31,5 Zoll (80,01 cm) und einem VA-Panel mit FreeSync Funktion gewählt.

Der Bildschirm kommt in einer Gesamtgröße von 72 x 52 x 21 cm mit einem Gewicht von 7,5 kg und in der Farbe Grau metallic. Der PC-Monitor besitzt des Weiteren eine Bildrate von 60 Hz und eine Reaktionszeit von 4 ms.

Weiterhin besitzt der Monitor alle gängigen Anschlüsse. Diese sind 2x HDMI 2.0, 1x USB-Typ-C und ein DisplayPort 1.2. Ein tolles Feature stellt der automatische Helligkeitssensor dar, mit dem die Augen entlastet werden können.

Eine weitere Besonderheit stellt der Energieverbrauch dar. Mit der Energieeffizienzklasse A handelt es sich bei diesem Monitor um ein sehr energiesparendes Gerät und das trotz 4K Auflösung.

Wer einen großen Bildschirm mit toller 4K Auflösung möchte, aber gleichzeitig ein Auge auf die Energiesparsamkeit legt, ist mit dem PC-Monitor von BenQ gut beraten.

Der beste PC-Monitor im 21:9 Format: Samsung LS34J552WQUXEN

Was uns gefällt:

  • Ultra WQHD Auflösung
  • 34 Zoll Größe
  • Eye Saver Mode
  • Eco Modus
  • Kopfhöreranschluss

Was uns nicht gefällt:

  • kein integrierter Lautsprecher

Redaktionelle Einschätzung

Der PC-Monitor von Samsung besitzt eine ordentliche Größe von 34 Zoll (86,36 cm) in der Farbe dunkelblaugrau. Bei diesem Monitor handelt es sich um einen Bildschirm im 21:9 Format, was im Vergleich zum herkömmlichen 16:9 Format deutlich breiter ausfällt.

Der Monitor kommt auf eine Gesamtgröße von 82,8 x 24,2 x 47 cm und hat ein Gewicht von 6,4 kg. Bei dieser Größe braucht es natürlich auch eine hohe Auflösung. Diese fällt mit 3.440 x 1.440 Pixeln (UWQHD) dementsprechend hoch aus.

Die Bildrate des Monitors beträgt 60 Hz mit einer Reaktionszeit von 4 ms. Zudem verfügt der Monitor über 2x HDMI, ein DisplayPort und einen Kopfhöreranschluss. Im Gegensatz zu vielen anderen Modellen besitzt dieser Monitor über keinen USB-Anschluss.

Besonderheiten des Monitors sind vor allem der Eye Saver Mode, welcher die Helligkeit an die Umgebung anpasst, und dem Eco-Modus, mit dem bei Bedarf die Leistung eingeschränkt werden kann.

Neben einem USB-Anschluss fehlen dem Monitor eigens integrierte Lautsprecher. Wer sich daran nicht stört und auf der Suche nach einem funktionalen Bildschirm mit riesiger Arbeitsfläche ist, wird bei dem Modell von Samsung fündig.

Der beste PC-Monitor mit 3 Jahre Garantie: Dell S2721NX

Was uns gefällt:

  • 75 Hz Bildrate
  • guter Preis
  • 3 Jahre Garantie
  • lässt sich neigen
  • FreeSync

Was uns nicht gefällt:

  • keine Höhenverstellung möglich

Redaktionelle Einschätzung

Der PC-Monitor von Dell steht in mehreren Ausführungen zur Wahl. Es kann zwischen Größe, Auflösung und weiteren Funktionen gewählt werden. Wir haben uns für das preiswerte Modell entschieden. Dieses besitzt eine Größe von 27 Zoll (68,58 cm) und eine Auflösung von 1920×1080 (Full HD).

In Sachen Anschlüsse ist dieses Modell mit dem Nötigsten ausgestattet. Der Monitor besitzt 2 HDMI und einen 3,5 mm Kopfhöreranschluss. Bei dem Bildschirm handelt es sich um ein IPS-Panel mit einer Reaktionszeit von 8 ms.

Mit einer Bildrate von 75 Hz und integriertem FreeSync ist dieses Modell auch zum Zocken geeignet. Neben seinem günstigen Preis überrascht der Hersteller mit einer Garantie von 3 Jahren, was nochmal zusätzliche Sicherheit verspricht. Positiv fällt auch die Möglichkeit zur Neigung des Bildschirms auf. Jedoch lässt sich die Höhe des Monitors nicht verstellen.

Alles in allem handelt es sich bei dem Modell von Dell um einen geeigneten Bildschirm für Einsteiger die eine gute Qualität wollen aber nicht zu viel Geld ausgeben möchten.

Der beste PC-Monitor im unteren Preisbereich: BenQ GW2480

Was uns gefällt:

  • sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Eye-Care Modus
  • Kabelmanagementsystem
  • IPS-Panel
  • stabiler Monitorfuß

Was uns nicht gefällt:

  • Energieeffizienzklasse E

Redaktionelle Einschätzung

Der PC-Monitor von BenQ steht auch in mehreren Ausführungen zur Wahl. Es kann wieder zwischen Größe, Auflösung und weiteren Funktionen gewählt werden. Wir haben uns in diesem Fall wieder für das preiswerte Modell entschieden. Dieses besitzt eine Größe von 24 Zoll (60,96 cm) und eine Auflösung von 1920×1080 (Full HD).

Der Monitor kommt auf eine Gesamtgröße von 54 x 17,5 x 42 cm und auf ein Gewicht von 3,84 kg. Des Weiteren verfügt der Monitor über ein HDMI, DisplayPort und ein VGA-Anschluss. Beim Display handelt es sich um ein IPS-Panel mit einer Reaktionszeit von 5 ms.

Auch dieser Monitor verfügt über einen Eye-Care Modus für den Schutz der Augen beim Arbeiten. Eine Überraschung stellt das Kabelmanagementsystem dar. Mit diesem lassen sich alle angeschlossenen Kabel über einen Kabelkanal bündeln und somit Ordnung auf den Schreibtisch schaffen.

Der einzige Nachteil ist der doch recht hohe Energieverbrauch des Modells. Doch wer ein gutes Einstiegsmodell für die Arbeit sucht und dabei möglichst wenig ausgeben möchte, ist mit dem PC-Monitor von BenQ gut beraten.

Kaufratgeber für PC-Monitore

Bei Deiner Recherche nach PC-Monitoren ist Dir sicher bereits aufgefallen, dass es einige Unterschiede unter den einzelnen Monitoren gibt. Doch was ist gut und was eher schlecht? All das und noch viel mehr beantworten wir Dir in unserem Ratgeber.

Welche Monitortypen gibt es?

Bei PC-Monitoren haben sich über die Zeit einige Veränderungen ergeben. Über die Jahre hat sich die Technik stets weiterentwickelt und somit den Weg für neue Monitorarten geebnet. Generell bilden LCD Monitore die mit LED Beleuchtung ausgestattet sind den heutigen Standard. Somit gehören riesige Qualitätsunterschiede im Bild der Vergangenheit an.

Doch wie bereits erwähnt bringt der technische Fortschritt Neuerungen mit sich. Zu diesen Neuerungen gehören die OLED Monitore. Diese kommen vor allem bei Smartphones und einzelnen Fernsehern zum Einsatz. Im Vergleich zu normalen LED Monitoren bieten OLEDs einen guten Kontrast, Schwarzwert und eine sehr kräftige Farbdarstellung. Zudem lassen sich mit der OLED Technik noch schmalere Bauweisen bei Monitoren verwirklichen.

Welche Panelarten gibt es bei Monitoren?

Bei PC Bildschirmen kommen verschiedene Panels zum Einsatz. Bei einem Panel handelt es sich letztendlich um den eigentlichen Bildschirm des Displays. Die Art des verbauten Panels ist von großer Bedeutung. Denn neben der Auflösung und Größe des Bildschirms gehört auch das verbaute Panel zu den wichtigsten Merkmalen eines PC-Monitors.

Um Dir eine gute Übersicht über alle verwendeten Panels zu geben, wollen wir Dir mal die jeweiligen Vorteile und Nachteile der einzelnen Panels aufzeigen.

PanelVorteileNachteile
TN
  • günstig
  • sehr schnelle Reaktionszeit
  • Farben abhängig vom Blickwinkel
  • vergleichsweise schlechte Farben und Kontrast
VA
  • gute Farbdarstellung
  • hoher Kontrast
  • gute Blickwinkelunabhängigkeit
  • geringere Reaktionszeit als TN-Panels
  • etwas höherer Stromverbrauch
  • neigt zu Schlierenbildung
IPS
  • sehr gute Farbdarstellung
  • hoher Kontrast
  • nahezu blickwinkelunabhängig
  • hoher Stromverbrauch
  • teuer

Welche Auflösungen gibt es?

Du bist sicher schon mit einigen Auflösungen vertraut. Die wohl bekanntesten Begriffe sind hier Full-HD oder auch UHD also Ultra-HD. Im Folgenden wollen wir Dir eine Übersicht über alle gängigen Auflösungen geben.

  • 1600 x 900 mit 1.440.000 Pixeln (WSXGA)
  • 1920 x 1080 mit 2.073.600 Pixeln (Full-HD)
  • 1.920 × 1.200 mit 2.304.000 Pixeln (WUXGA)
  • 2.560 × 1.080 mit 2.764.800 (Ultra-Wide)
  • 2.560 × 1.440 mit 3.686.400 (WQHD)
  • 3.840 × 2.160 mit 8.294.400 Pixeln (Ultra-HD oder auch 4K)

Die mit Abstand am weitesten verbreitete Bildschirmauflösung ist derzeit Full-HD. Jedoch werden WQHD und UHD Auflösungen bei PC-Monitoren immer beliebter und werden in den nächsten Jahren wohl auch immer weiter verbreitet sein.

Hier findest Du eine Übersicht mit allen Auflösungen: Bildauflösungen

Tipp: Hohe Auflösungen sind grundlegend zu empfehlen, jedoch solltest Du stets Deine im PC verbaute Grafikkarte im Blick haben. Denn um hohe Auflösungen anzuzeigen ist eine dementsprechend leistungsfähige Grafikkarte notwendig.

Welche Displaygrößen gibt es?

In der Regel fangen die kleinsten Displays bei einer Größe von 19 Zoll (ca. 48 cm) an. Etabliert haben sich jedoch vor allem die Bildschirmgrößen von 22 Zoll (ca. 56 cm) bis 24 Zoll (ca. 61 cm). Doch diese gelten nicht als Obergrenze, denn der Trend geht deutlich in Richtung große Displays. Hier erwarten Dich Displaygrößen von bis zu 40 Zoll (ca. 102 cm).

Was für Anschlüsse hat ein PC-Monitor?

Ein PC-Monitor kann über einige Anschlüsse verfügen. Manche davon sind veraltet oder kaum noch genutzt, während andere essenziell sind. Um hier nicht den Überblick zu verlieren, stellen wir Dir alle gängigen Anschlüsse kurz vor.

  • HDMI: Digitaler Anschluss, der mittlerweile zum absoluten Standard geworden ist und deshalb eine hohe Kompatibilität zu anderen Geräten hat.
  • DisplayPort (DP): Digitalanschluss mit deutlich höherer Übertragungsrate als HDMI, was ihn künftig besonders geeignet für die Wiedergabe von hohen Auflösungen macht.
  • USB: USB-Ports am Monitor können genutzt werden, um den Monitor an den PC anzuschließen oder auch andere Geräte wie Maus und Tastatur über den Monitor zu verwenden.
  • DVI: Über DVI kannst Du den Monitor an Deine Grafikkarte anschließen, wie auch mit dem HDMI Kabel.
  • VGA: Dem VGA Anschluss wirst Du heutzutage eher seltener begegnen. Dieser war früher der Standard und ist heute von Nutzen, wenn Du Dein PC-Monitor beispielsweise an einen alten Rechner anschließen möchtest.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei PC-Monitoren?

Bei der großen Vielfalt an PC-Monitoren die zur Auswahl stehen, fällt es manchmal schwer diese untereinander zu bewerten. Um Dir Deine Suche zu erleichtern und den richtigen PC-Monitor zu finden, geben wir Dir eine Übersicht über die wichtigsten Kaufkriterien bei PC Bildschirmen.

Richtige Größe

Zu Beginn ist es wichtig, dass Du Dir darüber Gedanken machst welche Größe Dein Bildschirm haben sollte. Das hängt in erster Linie davon ab wie viel Platz auf Deinem Schreibtisch zur Verfügung steht.

Generell haben größere Bildschirme den Vorteil, dass sie mehr Platz für Programme bieten. Das ist vor allem dann sinnvoll, wenn Du nur über einen angeschlossenen Monitor verfügst. Aber neben dem größeren Platzanspruch weisen die größeren Bildschirme auch einen höheren Preis auf. Somit ist es letztendlich auch von Deinem Budget abhängig, welche Größe geeigneter ist.

Bildwiederholfrequenz

Die Bildwiederholungsfrequenz ist für normales arbeiten weniger interessant. Solltest Du allerdings planen Deinen Monitor für Gaming zu verwenden, ist hier besondere Aufmerksamkeit gefragt.

Für anspruchsvolle Spiele sind vor allem PC-Monitore mit einer höheren Bildwiederholungsrate sinnvoll. Hier sind beispielsweise 144 Hz ein guter Richtwert, um auch im schnellen Spielgeschehen akkurate Bilder zu bekommen.

Hinweis: Falls Dein Monitor zum Gaming verwendet werden soll, solltest Du auf die Bildrate Deiner Grafikkarte achten. Diese sollte genauso hoch liegen wie die Bildwiederholungsfrequenz des Monitors, um Ruckler zu vermeiden. Abhilfe schaffen hier FreeSync (für AMD-Grafikchips) und G-Sync (für Nvidia-Grafikchips). Diese Funktion passt die Bildrate der Grafikkarte an die Bildwiederholungsfrequenz Deines Monitors an.

Panelart

Eine der wichtigsten Kaufkriterien stellt die Panelart des PC-Monitors dar. Diese entscheidet nämlich maßgeblich über die Qualität des Bilds. Jedoch hängt die Wahl des richtigen Panels auch wieder von Deiner Nutzung ab.

Für Gaming ist definitiv das TN-Panel zu empfehlen. Das TN-Panel bietet extrem schnelle Reaktionsgeschwindigkeiten, was für das moderne Gaming fast unverzichtbar ist. Ein weiterer Vorteil ist, dass die TN-Panels im Vergleich ziemlich günstig zu haben sind.

Wenn Du allerdings eher an Deinem Monitor arbeiten möchtest bieten sich ein VA- oder ein IPS-Panel an. Diese besitzen eine bessere Unabhängigkeit des Blickwinkels als ein TN-Panel, sind dafür aber etwas teurer in der Anschaffung.

Tipp: Wenn Du aufgrund Deiner Arbeit oder einem Hobby auf realitätsnahe Farben angewiesen bist, lohnt sich die Anschaffung eines IPS-Panels. Mit diesem Panel lassen sich die besten Farben und Kontraste für Bilder darstellen.

Energiebedarf

Der Energiebedarf bei PC-Monitoren hängt von verschiedenen Faktoren ab. Möchtest Du einen möglichst geringen Energieverbrauch, ist vor allem auf die Bildschirmgröße und das Panel zu achten. Besonders die IPS-Panels mit ihrer aufwändigen Farbdarstellung benötigen im Vergleich zu den anderen Panels deutlich mehr Energie.

Doch neben der Größe und des Panels spielt auch die Bildwiederholungsfrequenz des PC-Monitors eine Rolle. Desto höher die Bildwiederholungsrate ausfällt, desto mehr Energieverbrauch ist zu erwarten.

Seitenverhältnis

PC-Monitore mit einem Seitenverhältnis von 16:9 gehören zum absoluten Standard und deshalb auch günstiger zu haben. Möchtest Du allerdings öfter mal Videos schauen oder Games spielen, bietet sich auch ein Monitor mit einem Seitenverhältnis von 21:9 an. Diese weisen eine höhere Breite auf und sind somit bestens für Spiele oder auch Programme welche viel Platz in der Horizontalen brauchen, geeignet.

Richtige Anschlüsse

Achte bei der Wahl eines PC-Monitors auf die vorhandenen Anschlüsse. Ein DVI und 1-2 HDMI Anschlüsse sind in der Regel stets zu erwarten. Optional können auch ein DP-Anschluss, der für sehr hohe Auflösungen wie 4K notwendig ist, und ein oder mehrere USB-Anschlüsse vorhanden sein.

Welcher Monitor fürs Gaming?

Da moderne Spiele mit immer höherer Grafik auftrumpfen müssen auch die Monitore in der Lage sein diese entsprechend anzuzeigen. Für Gaming Monitore gilt in erster Linie eine möglichst hohe Bildrate und eine geringe Reaktionszeit für eine flüssige Darstellung der Spielgrafik zu erreichen. Hierfür eignen sich vor allem Monitore mit einem TN-Panel, da diese über eine geringe Reaktionszeit verfügen.

Wenn Du neben einer hohen Bildrate auch eine klare und kräftige Farbdarstellung möchtest, bietet sich der Kauf eines Bildschirms mit IPS-Panel an. Hier gibt es mittlerweile Modelle die in Sachen Bildrate sehr gut mit den TN-Panels konkurrieren können. Anzumerken ist jedoch, dass Du bei einem dementsprechenden IPS-Panel mit höheren Anschaffungskosten als beim TN-Panel rechnen musst.

Bildschirme mit diversem Zubehör

Abgesehen von einem schönen Bild, sollte ein guter Computer Bildschirm auch über ergonomische Funktionen verfügen.

Welche Zusatzfunktionen für PC-Monitore gibt es?

Neben den offensichtlichen Funktionen wie dem darzustellenden Bild, können Monitore auch über weitere kleine Funktionen verfügen. Im Folgenden geben wir Dir eine Übersicht der möglichen Zusatzfunktionen und stellen Dir diese kurz vor.

Swivelfunktion

Monitore, die über eine Swivelfunktion verfügen, lassen sich um die eigene Achse drehen. Damit kann der Monitor in aller Regel im 360° Radius gedreht werden. Wenn Dein Monitor über diese Funktion verfügt, solltest Du auf einen stabilen Standfuß achten.

Pivot-Funktion

Mithilfe der Pivot-Funktion lässt sich der Monitor um 90° rotieren. Das Bildformat passt sich anschließend dem neuen Format an und wird im Hochformat angezeigt.

Tiltfunktion

Mit der Tiltfunktion ist es möglich die Neigung des Monitors selbstständig anzupassen. Dies ist hilfreich, um den optimalen Winkel für die Bilddarstellung zu finden oder aber auch um eine angenehmere Nackenposition einnehmen zu können.

Höhenverstellbarkeit

Einige Monitore lassen sich zudem auch in ihrer Höhe verstellen. Somit kannst Du den für Dich passenden Betrachtungswinkel einstellen.

Welches Zubehör gibt es für PC-Monitore?

Wenn Du Dich für einen PC-Monitor entschieden hast, stellt sich Dir vielleicht die Frage welches Zubehör sinnvoll sein könnte. Im Folgenden geben wir Dir einen Überblick über nützliches Zubehör für PC Bildschirme.

Wandhalterung

Falls nur wenig Platz auf dem Schreibtisch vorhanden ist oder Dir die Nutzung von mehreren Monitoren lieber ist, bietet sich eine Wandhalterung für den Monitor an. Hier ist darauf zu achten, dass der Bildschirm über einen entsprechenden VESA Standard verfügt. Die VESA Norm definiert Anzahl und Abstände von Gewindelöchern. Achte beim Kauf der Halterung auf die angegebene VESA Norm und gleiche diese mit der Norm Deines Monitors ab.

Monitorarm

Ein Monitorarm wird in der Regel am Schreibtisch festgemacht und ermöglicht das freie Bewegen des Monitors. Zwecks der Halterung verhält es sich wie bei der Wandhalterung. Auch hier müssen die VESA Standards abgeglichen werden.

Webcam

Im Gegensatz zu den meisten Notebooks verfügt kaum ein Monitor über eine eingebaute Kamera. Der Erwerb einer Webcam ist dann sinnvoll, wenn Du erwartest an Videokonferenzen teilzunehmen oder beispielsweise einen Stream aufnehmen möchtest.

Monitorständer

Ein Monitorständer ist vor allem dann sinnvoll, wenn Dein Monitor über keine Höhenverstellbarkeit verfügt. Mithilfe eines Monitorständers kannst Du Dein Bildschirm ohne entsprechende Funktion in die Höhe bringen. Zudem gibt es auch Monitorständer die selbst über eine Höhenverstellung verfügen.

Welche Marken stellen qualitative PC-Monitore her?

Es gibt einige Hersteller, die qualitative PC-Monitore herstellen. Im Folgenden wollen wir Dir die besten Marken für PC-Monitore vorstellen.

Samsung

Samsung gehört zu den führenden Herstellern im Unterhaltungselektronik-Bereich. Neben Speichergeräten und Smartphones ist Samsung vor allem für hochwertige Fernseher und PC Monitore bekannt. Samsung Bildschirme überzeugen vor allem mit ihrem Design, Technologie und Farbechtheit.

ASUS

ASUS ist weltweit bekannt für die Herstellung von hochwertigen Mainboards, PCs, Bildschirmen, Grafikkarten, Routern und anderen Technologielösungen. Die meisten Monitore von ASUS sind vor allem für den Einsatz im Gaming konzipiert.

Dell

Dell ist bekannt als weltweiter Hersteller von PCs und Speichersystemen. Monitore von Dell, sind in allen Preisklassen erhältlich. Mit der Eigenmarke Alienware bietet Dell auch Monitore speziell für den Gamingbereich an.

MSI

MSI gehört zu den weltweit führenden Marken im Gaming Hardware Bereich. MSI bietet Bildschirme in allen Größen und Auflösungen speziell für den Gamingbereich an

HP

HP gehört weltweit zu den größten PC- und Druckerherstellern. Auch HP bietet eine große Vielfalt an Monitoren an. Für Office Anwendungen über Bildbearbeitung bis hin zu Gaming ist für jeden was dabei.

Acer

Acer ist vor allem für die Herstellung von PCs, Tablets und Notebooks bekannt. Zusätzlich bietet Acer eine Vielzahl an Bildschirmen für unterschiedlichste Anwendungsbereiche.

BenQ

BenQ ist weltweiter Hersteller von Informationstechnologien und Unterhaltungselektronik. Die Marke BenQ deckt alle erdenklichen Anwendungsbereiche von PC-Monitoren mit hochwertigen Bildschirmen ab.

Wo kann man PC-Monitore kaufen?

PC-Monitore können im stationären Handel oder auch Online gekauft werden. Die Wahl eines Elektrofachgeschäfts hat den Vorteil, dass der Monitor oft ausprobiert werden kann. Hier kann gleich festgestellt werden, ob die Größe und das Bild passen.

Online gibt es hingegen eine riesige Vielfalt an Geräten aus denen ausgewählt werden kann. Zwar lassen sich die Monitore nicht ausprobieren, allerdings ist die Produktbeschreibung oft ausführlicher und auch Vergleiche zwischen verschiedenen Monitoren lassen sich hier leichter anstellen. Zudem fallen die Preise im Onlinehandel meist geringer aus, weswegen hier klar der Onlinehandel im Vorteil ist.

Wie viel kosten PC-Monitore?

Die Preise von PC-Monitoren hängen stark von der verbauten Technik, der Bildrate, der Größe des Bildschirms und der darzustellenden Auflösung ab. Generell fangen Preise für Monitore im günstigeren Segment bei knapp unter 100 Euro an.

Mit steigenden Erwartungen an den Bildschirm steigen letztlich auch die Preise. Wenn Du Dir etwas mehr von Deinem Monitor versprichst, kannst Du mit Preisen von bis zu 400 Euro rechnen. Bei High-End-Geräten kann der Preis bei bis zu 1000 Euro liegen.

PC-Monitore Test-Übersicht: Welche PC-Monitore sind die Besten?

Verschiedene Verbraucherorganisationen führen Tests durch, um Konsumenten über die Produktqualität ausgewählter Produkte zu informieren. Wir haben Dir eine Übersicht über Testmagazine zusammengestellt, welche sich mit PC-Monitoren auseinandergesetzt haben.

TestmagazinPC-Monitor Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestJa, Monitore für die Arbeit wurden getestet2019NeinHier klicken
Öko TestNein
Konsument.atJa, es wurden 22 Zoll und 24 Zoll Monitore getestetJahrJaHier klicken
Ktipp.chNein

Im Folgenden wollen wir Dir die durchgeführten Tests von der Stiftung Warentest und Konsument.at genauer vorstellen.

PC-Monitor Test von Stiftung Warentest: Monitore im Test

Die Stiftung Warentest hat in ihrem Test 15 Monitore mit Bildschirmdiagonalen von 24 und 27 Zoll getestet. Der Schwerpunkt des Tests lag auf der Bildqualität der Monitore. Hier wurden unter anderem die Farbgleichmäßigkeit, die Bildrate, die Blickwinkelabhängigkeit und die Reflexion des Displays getestet.

Neben der Bildqualität wurde auch die Handhabung getestet. Hier wurde die Einrichtung der Monitoren,  die Einstellung des Bilds und die Vollständigkeit der Gebrauchsanleitung geprüft. Außerdem wurden die Monitoren auf die Anzahl verfügbarer Anschlüsse und den Energiebedarf getestet.

PC-Monitor Test von Konsument.at: Monitore im Test: 19 und 22 Zoll

Im PC-Monitor Test von Konsument.at wurden 18 Monitore mit Bildschirmdiagonalen von 19 und 22 Zoll getestet. Wie auch beim Test von der Stiftung Warentest wurden hier die Bildqualität der Monitore hinsichtlich der Farben, Kontrast, Bildrate, Winkelabhängigkeit und die Reflexion getestet.

Des Weiteren wurde auch hier die Handhabung getestet. Dafür wurden wieder die Einrichtung, Bildeinstellung und Informationsgehalt der Gebrauchsanweisung getestet. Zudem wurden die Monitore auf die Anzahl der Anschlüsse, sowie das Vorhandensein von Lautsprechern und den generellen Stromverbrauch getestet.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu PC-Monitoren

Im Folgenden beantworten wir die häufigsten Fragen zu PC-Monitoren. Hier erfährst Du, welcher Monitor für das Büro geeignet ist und welchen Helligkeitswert und wie viel Kontrast Dein PC-Monitor haben sollten.

Welcher Monitor für das Büro?

Für die Büroarbeit sollte der Monitor genügend Arbeitsfläche zur Verfügung stellen. Um das zu gewährleisten, sollte der Monitor mindestens eine Größe von 22 Zoll aufweisen. Je nachdem ob mit 2 Bildschirmen gearbeitet werden soll, können 22 Zoll große Monitore völlig ausreichend sein. Für die Arbeit mit nur einem PC-Monitor sind Größen ab 24 Zoll sinnvoller.

Welche Helligkeit sollte ein Monitor haben?

Der Bildschirm sollte mindestens eine Helligkeit von 200 cd/m2 aufweisen. Damit die Augen nicht schnell ermüden oder auf Dauer gar geschädigt werden, sollte ein Bildschirm keine Displayhelligkeit die deutlich über 300 cd/m2 liegt aufweisen.

Wie viel Kontrast sollte ein Monitor haben?

Ein Kontrast von 700:1  gehört mittlerweile zum Mindestwert. Ausgedrückt bedeutet dies, dass ein weißer Bildpunkt 700-mal heller als ein schwarzer Bildpunkt dargestellt werden kann. Desto höher der Wert desto höher ist der Kontrast. Sehr gute Bildschirme weisen einen Kontrast von 3000:1 auf.

Weiterführende Quellen

Nachfolgend findest Du weitere nützliche Informationen zu PC-Monitoren:

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.