Startseite » Freizeit » Reisen » Die ultimative Packliste für Deine Indienreise: Alles, was Du brauchst

Die ultimative Packliste für Deine Indienreise: Alles, was Du brauchst

Internationale Flughäfen in Indien

Indien: Ein für viele von uns so faszinierendes, weit entferntes und für manche teilweise schockierendes Reiseziel, das in den letzten Jahrzehnten immer mehr Aufmerksamkeit im Westen erlangt. Und das nicht ohne Grund. Indien ist ein sehr kulturreicher, vielseitiger und für Viele ein verändernder Ort.

Du kannst Dir sicher sein, Dinge zu sehen, die Du vorher nicht gesehen hast und die wahrscheinlich für die meisten Mitteleuropäer unvorstellbar sind. Die Vielfalt an Kultur, Sprachen, Naturgebieten und natürlich Kulinarik ist einzigartig.

Doch wie bereitest Du Dich auf Deine Indienreise vor? Was nimmst Du mit, was lässt Du zu Hause? Was gilt es beim Packen und beim Vorbereiten zu beachten? In diesem Beitrag gehen wir auf diese und mehr Fragen ein und stellen für Dich außerdem eine Packliste zusammen, damit Du bestens auf Deine Reise nach Indien vorbereitet bist.

Das Wichtigste in Kürze

  • Aufgrund der Vielfalt in Indien lassen sich viele Fragen zur Indienreise nicht pauschal beantworten
  • Das Visum ist schnell und unkompliziert online beantragt und für ein Jahr gültig
  • Es gibt 28 Flughäfen, über die Du nach Indien einfliegen darfst

Was allgemein bei einer Indienreise zu beachten gilt

Benötige ich ein Visum? Darf ich überall in Indien einreisen? Wie lange darf ich in Indien bleiben? Wohin soll’s gehen und was erwartet mich vor Ort? Bevor es an die Details Deiner Reiseplanung geht, schaue Dir in den folgenden Abschnitten einige allgemeine Regeln und Einreisebedingungen sowie Möglichkeiten vor Ort an.

Visum

Für die Einreise nach Indien benötigst Du ein Visum, wenn Du kein indischer Staatsbürger bist und keine andere Aufenthaltserlaubnis für Indien hast. Es handelt sich dabei um ein e-Visum (elektronisches Visum), das Du spätestens 4 Tage vor Abflug und frühestens 120 Tage vor Abflug beantragen kannst. Wir empfehlen Dir, den Antrag eher früher als später zu stellen, um nicht unter Zeitdruck zu geraten und alles rechtzeitig parat zu haben. Dein e-Visum für Indien kannst Du auf visumantrag.de beantragen. Dort findest Du außerdem weitere nützliche Infos.

Aufenthaltsdauer

Da es verschiedene Arten von Visa gibt, unterscheidet sich auch die erlaubte Aufenthaltsdauer. Wir gehen hier von einer touristischen Indienreise aus und nennen Dir nachher Quellen, unter denen Du mehr Infos zu weiteren Visum-Arten und ihren Konditionen erhalten kannst.

Das e-Visum für Touristen ist ein Jahr gültig und es ist ein Aufenthalt von maximal 90 Tagen am Stück erlaubt. Theoretisch müsstest Du, wenn Du länger bleiben möchtest, einmal ausreisen und darfst dann wieder einreisen und 90 weitere Tage bleiben.

Auf der Webseite für den Visumantrag kannst Du mehr darüber erfahren, in welchen Fällen Du wie lange in Indien bleiben darfst.

Internationale Flughaefen in Indien

Du darfst tatsächlich nicht über ausnahmslos jeden Flughafen in Indien einfliegen. Es gibt 28 internationale Flughäfen und 5 Seehäfen, über die Du nach Indien einreisen kannst. Im Wikipedia-Artikel zu den Visa-Regeln in Indien kannst Du Dir die Flughäfen unter dem 6. Punkt (“e-Visa”) anschauen und weitere hilfreiche und allgemeine Infos erhalten.

Packliste Indienreise: Diese Dinge solltest Du auf keinen Fall vergessen

Grundsätzlich möchten wir erwähnen, dass Du so gut wie alles, was Du bei Deiner Reise brauchst, vor Ort finden kannst. Dazu zählen vor allem Sachen wie Medizin, Kleidung, Accessoires und vieles mehr. Falls Du also gerne mit leichtem Gepäck reist, packe nur das Nötigste ein und besorge Dir den Rest gerne vor Ort.

Solltest Du dennoch vor Antritt Deiner Indienreise bereits bestens ausgestattet sein wollen, findest Du in der Indienreise-Packliste alles, woran Du denken solltest. Du kannst Dir die Liste gerne als PDF-Datei herunterladen.

Neben essenziellen Dingen wie Dokumente, Geld und Erste-Hilfe-Paket gibt es außerdem weitere Sachen, die Dir die Reise um einiges erleichtern können. Hier erfährst Du, welche es sind.

Geld & Dokumente

Die wichtigsten Dokumente sind Dein Reisepass sowie das Visum. Was das Geld angeht, solltest Du beachten, dass Deine EC-Karte lieber nicht zum Einsatz kommen sollte. Zum einen kann es passieren, dass sie in Indien nicht funktioniert, zum anderen fallen teilweise hohe Gebühren an, wenn sie mal funktioniert. Greife daher am besten zu einer Kredit- oder Debitkarte, die international gültig ist.

Wenn Du Bargeld mitführen möchtest, was sich in bestimmten Situationen natürlich empfiehlt, legen wir Dir ans Herz, bereits vor Antritt der Reise Indische Rupien zu kaufen. 100 Euro sollten für den Beginn genug sein, um in Indien anzukommen und dort die ersten Speisen und Getränke zu kaufen, und sogar den ersten Ausflug zu unternehmen.

Hast Du gewusst, dass rund 68 % der Bevölkerung in Indien mit weniger als 2 USD pro Tag auskommt?

Kamera und Technik

Bist Du technisch gerne bestens ausgestattet, wenn Du unterwegs bist? Dann denke unbedingt an Deine Kamera, Dein Smartphone oder was Du sonst noch für unterwegs benötigst, um ausgerüstet zu sein. In Indien gibt es unzählige Ecken und Orte, die sehr schönes Potenzial für Bild- und Videomaterial darstellen.

Um sicherzugehen, dass Du unterwegs genug Akku hast, denke an eine Powerbank.
Falls Du noch keine Powerbank hast und Hilfe bei der Entscheidung benötigst, kannst Du Dich gerne in unserem Ratgeber für Powerbanks umsehen.

Kulturbeutel: Hygiene- und Pflegeartikel

Natürlich solltest Du auch an Deine persönlichen Pflegeprodukte denken. Jedoch möchten wir auch hier nochmal erwähnen, dass Du in Indien sehr viele Sachen für kleines Geld kriegen kannst, insbesondere Pflegeprodukte.

Falls Naturkosmetik oder pflanzliche Produkte für Dich von Interesse sind, wirst Du in Indien definitiv fündig werden. Dort herrscht auf dem Markt nämlich eine Vielfalt an auf Pflanzen basierten, natürlichen Hygiene- und Pflegeartikeln, die Du oft gar nicht in Deutschland finden kannst. Hier meinen wir speziell Cremes, Seifen, Zahnpasta, Öle und vieles, vieles mehr.

Verschiedene Krauter und Pflanzen

Solltest Du Dich für Ayurveda interessieren, die aus Indien stammende alternative Heilmethode, bei der oft verschiedenste Pflanzen und Kräuter zum Einsatz kommen, wirst Du ein einzigartiges Einkaufserlebnis haben. Wir können Dir versichern, dass Du bei Deiner Entdeckung auf Lebensmittel, Gewürze und Zutaten triffst, die Du in Deutschland schwer oder gar nicht erhältst.

Falls Du gerne mehr über Ayurveda und eines der aus Indien stammenden Superfoods erfahren möchtest, lies Dich gerne in unseren Ratgeber zu Ashwagandha ein.

Reiseapotheke und Erste Hilfe

Auf Langstreckenreisen ist es natürlich besonders empfehlenswert, medizinisch im Fall der Fälle gut versorgt zu sein. Abgesehen von persönlichen Medikamenten, Antiallergika oder sonstigem, was Du an Bedarf hast, solltest Du mit grundlegender Medizin versorgt sein. Dazu zählen unter anderem Schmerztabletten, Pflaster oder Verband und Desinfektion.

Um nach Indien reisen zu können, sind keine Impfungen notwendig. Sie können aber aus verschiedenen Gründen sehr sinnvoll und wichtig sein. Informiere Dich am besten vorher über die Lage oder mögliche Risiken in dem Gebiet, in das Du fliegen möchtest, und berate Dich gerne in Deiner Hausarztpraxis.

Ein Insektenschutz kann Deine Indienreise um ein Vielfaches erleichtern.

Dinge für den Reisealltag

Die benötigten Dinge für Deinen Reisealltag sind im Grunde die, die Du sowieso mit Dir mitführen würdest. Sorge dafür, dass Du beim Tagesausflug mit Geld und Akku ausgestattet bist, damit Du zurechtkommst. Auch ist die Reiseapotheke definitiv von Vorteil, vor allem dann, wenn Du einen Ausflug in eher abgelegene Ortschaften unternimmst. Denke außerdem unbedingt an Deinen Sonnenschutz und schützende Kleidung.

Packliste: Welche Kleidung Du in Indien benötigst

Es lässt sich nicht pauschal sagen, welche Kleidung Du einpacken solltest, wenn Du nach Indien gehst. Indien ist sehr vielfältig, nicht nur in Kultur und Sprache, sondern auch im Klima. Hier erhältst Du eine grobe Unterteilung in “warme Gebiete” und “kalte Gebiete” und erfährst, worauf Du am besten achten solltest.

Kleidungspackliste für kalte Gebiete

Zu den kalten Gebieten Indiens gehört der Norden. Dort schneit es im Winter auch mal, besonders im Himalaya-Gebirge, welches wirklich sehenswert ist. Ladakh in Jammu und Kaschmir gehört zu den kältesten Gebieten Indiens, dort können die Temperaturen auf bis zu -45 Grad Celsius sinken. Je weiter südlich Du bist, desto wärmer ist es.

Gebirge in Ladakh

Unterschätze nicht die Kälte und packe Dir genügend warme Sachen ein. Wenn Du gezielt in ein kaltes Gebiet reist, wie zum Beispiel Kashmir oder ins Himalaya-Gebirge, empfehlen wir Dir Kleidung einzupacken, die Wärmer ist als die, die Du im deutschen Winter tragen würdest.

Kleidungspackliste für warme Gebiete

Indien ist eher für seine warmen als für seine kalten Gebiete bekannt. Im Süden Indiens ist es durchgehend warm. Es werden in den Monaten Dezember/Januar durchschnittlich 25 Grad, in den Monaten April/Mai durchschnittlich 35 Grad erreicht. In anderen Teilen Indiens werden teilweise bis zu 50 Grad erreicht.

Die hohen Temperaturen sollten jedoch nicht automatisch ein Grund dafür sein, kurze Kleidung zu tragen, denn die vielen Sonnenstrahlen auf der Haut können auf Dauer schädlich sein. Du wirst sehen, dass die Bürger eher lange, dafür aber dünne und leichte, Kleidung tragen.

In warmen Gebieten empfiehlt sich Baumwoll-Kleidung, da sich diese beim Schwitzen über längere Zeiträume am besten vertragen lässt. Dies gilt vor allem für Unterwäsche.

Monsun-Gebiete

Falls Du in den Monaten Juni bis Oktober nach Indien reisen möchtest, denke bitte unbedingt an einen Regenschirm sowie wasserfeste Kleidung, vor allem an eine Regenjacke. Die Saison ist nämlich für ihren Monsun bekannt. Es regnet dabei nicht nur viel, sondern auch heftig.

Monsun in einer Gegend in Nepal

Innerhalb der Monsun-Zeit fallen, je nach Gebiet, bis zu 90 % des jährlichen Niederschlags. Der Regen ist super stark und teilweise sogar schmerzhaft auf der Haut. Behalte das im Hinterkopf, solltest Du in diesen Monaten nach Indien reisen wollen.

Diese Dinge solltest Du für Deinen Urlaub in Indien nicht einpacken

Grundsätzlich solltest Du allgemein illegale Gegenstände nicht einpacken. Dazu gehören vor allem Waffen und Drogen, dies ist jedoch selbsterklärend. Aber auch Alkohol in jeglicher Form gilt in einigen Staaten Indiens als illegal, weshalb Du als Tourist eine gesonderte Genehmigung benötigst.

Solltest Du spezielle Speisen mitführen wollen, informiere Dich auch bitte hier, ob diese in Deinem konkreten Reiseziel erlaubt sind. Es kann nämlich vorkommen, dass bestimmte Lebensmittel wie Samen oder spezielle Sorten Fleisch nicht erlaubt sind, da die Infektionsgefahr zu hoch ist oder andere individuelle Gründe vorliegen. Natürlich musst Du nicht jeden Riegel und jeden Müslisnack prüfen lassen, solltest Du Dir jedoch unsicher sein, gehe auf Nummer sicher und recherchiere auf diesem Gebiet.

FAQ: Die wichtigsten Fragen zu Deinem Urlaub in Indien

Hier findest Du die Antworten auf die am meisten gestellten Fragen zur Indienreise.

An wen wende ich mich in (medizinischen) Notfällen und bei wichtigen Anliegen?

Den Notdienst/die Polizei kannst Du unter der 112 bzw. 100 erreichen, die Ambulanz unter der 108 und die Feuerwehr unter der 101.
Die Rufnummer der Deutschen Botschaft in Indien, New Delhi, lautet +91 1144199199.

Welche ist die beste Zeit, um nach Indien zu reisen?

Das hängt ganz von Deinem Vorlieben und stark von der Region ab. Pauschal lässt sich die Frage nicht beantworten.
Das angenehmste Klima herrscht in Indien, allgemein gesprochen, zwischen den Monaten Oktober und März.

Wird es problematisch, wenn ich die Sprache vor Ort nicht spreche?

Auch das hängt stark von der Region ab, in die Du reisen möchtest. Englisch gehört zu einer der offiziellen Sprachen in Indien und man kann davon ausgehen, dass Du Dich vor allem in Städten und Touristengebieten auf Englisch zurechtfinden kannst. Man kann sich aber nicht darauf verlassen, dass jeder Englisch spricht, vor allem in ländlichen Gebieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.