Outdoormesser: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Outdoormesser in der Natur

Jeder ist gerne an der frischen Luft, ob eine spannende Wanderung oder ein Wochenende beim Campen. Um den größtmöglichen Spaß zu haben, muss man passend ausgerüstet sein! Ein wichtiges Teil der Ausrüstung ist ein Outdoormesser. Durch seine vielen Anwendungszwecke ist es ein praktischer Begleiter in der Natur. Aber welches passt zu Dir und Deinem Vorhaben? Diese Frage wird Dir hier beantwortet. In diesem Beitrag möchten wir uns außerdem aktuellen Outdoormesser Tests widmen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Outdoormesser sind gute Werkzeuge für Leute, welche mit Messer umgehen können und gerne in der Natur sind.
  • Es gibt Outdoormesser in einer Vielzahl von Ausführungen, davon hat jede bestimmte Vorteile.
  • Das Messerrecht und Waffenschutzgesetz muss beachtet werden: Feststehende Messer dürfen maximal eine Klingenlänge von 12 cm haben und Einhandmesser mit einer Klinge größer als 8,5 cm benötigen einen Waffen- oder Jagdschein zum Führen.

Die besten Outdoormesser: Favoriten der Redaktion

Diese vier Outdoormesser, haben uns überzeugt. Jedes hat andere Stärken, wobei alle in ihrer Ausführung vortrefflich sind. Du musst Dir überlegen, welche Stärken und Eigenschaften der Messer zu Deinem Vorhaben passen.

Mora Companion

  • Ein schlichtes Messer mit einem unschlagbaren Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Es zeichnet sich aus mit geringem Gewicht, dezentem Aussehen und Schärfe
  • Die Klinge besteht aus Carbonstahl und ist somit sehr hart
  • Es verfügt über einen handlichen und rutschfesten Gummi Griff
  • Eine Kunststoffscheide mit Gürtelclip ist inbegriffen
  • Das Morakniv lässt sich super nachschleifen

Das Morakniv genießt einen guten Ruf in der Bushcraft-Szene und hält, was es verspricht.
Es ist handlich und sicher zu führen durch ergonomischen Gummigriff und Drop-Point-Klinge. Der starke Carbonstahl macht es sehr Scharf und ausdauernd. Es ist ab Kauf Rasiermesser-Scharf und lässt sich durch seinen Skandinavischen-Schliff auch fabelhaft nachschleifen.

Durch die inbegriffene Kunststoffscheide kann man es sicher transportieren, wobei seine Schärfe erhalten wird. Der Schwede hält, was er verspricht und ist ein wahrer Allrounder. Robust und vielseitig einsetzbar, einfach zu halten, ein geringes Gewicht und ergonomisch in der Benutzung. Ein ehrliches Messer, welches seine Aufgabe verlässlich erfüllt. Dazu ist der Preis dieses Messers, für das was es leistet, unschlagbar!

Morpilot Schweizer Messer

  • Ein wahrer Alleskönner mit 15 Anwendungen in einem Taschenmesser
  • Dazu ein extra Feuerstahl mit 4 Anwendungen in einem
  • Ein kleines handliches Outdoormesser perfekt zum Transportieren
  • Langlebige Materialien mit Klingen aus hochwertigem Edelstahl, einem robusten Gehäuse aus ABS und einem Feuerstein aus Magnesium.
  • Die Ausstattung umfasst Messer, Säge, Schere, Kreuz- & Schlitzschraubenzieher, Leder Punch, Dosenöffner, Korkenzieher, Fischschupper, Hackenentferner, Schlüsselring, Nagelreiniger, metall Feile und Nadel.
  • Der Feuerstein beinhaltet Notfallpfeife, Kompass, Halsband, Feuerstarter.

Das Schweizer Messer von Morpilot beinhaltet alles, was man sich als Naturliebhaber wünscht. Es überzeugt nicht nur mit seinem Preis, sondern auch mit seiner üppigen und abwechslungsreichen Werkzeugpalette. Dazu kann es wegen seiner Kompaktheit super transportiert werden und ist so ein exzellenter Begleiter zum Wandern, Klettern, Outdoor, Angeln, Camping, Survival, Touren und sogar für den Haushalt.

Durch Kompass und Notfallpfeife hast Du Sicherheit in der Wildnis. Sei es um Dich zu orientieren oder um Hilfe zu rufen. Der Feuerstarter ist auch ein verlässliches Werkzeug und funktioniert sogar bei regnerischen, nassen, windigen und kalten Bedingungen. Das Schweizer Messer ist jedem denkbaren Problem gewachsen und um die richtige Anwendung zu garantieren, legt Morpilot eine umfangreiche Bedienungsanleitung bei. In der Bedienungsanleitung wird jede Anwendungsart beschrieben, damit Du bereit bist das Schweizer Messer optimal in Benutzung zu nehmen.

Die Liste aller Taschenmesser findest Du in unserer Taschenmesser Test-Übersicht und unserem Kaufratgeber zu diesem Thema.

K19 Klappmesser

  • Ein solides Einhand Klappmesser mit Holzgriff und einer Titanium beschichteten Edelstahlklinge
  • Das Messer beinhaltet eine hochwertige Gürteltasche aus Leder
  • Als Extra ist ein Schleifstein bei dem Messer mitenthalten, um eine anhaltende Schärfe zu garantieren
  • Der Messerkörper beinhaltet ein stoß Dorn und einen Gurtschneider mit abwechslungsreichen Einsatzgebieten
  • Dazu ist ein Gürtelclip an der Seite des Griffes angebracht, welcher für halt, sorgt und dazu das Messer flexibel befestigbar macht

Das BERGKVIST Klappmesser K19 ist ein robustes Messer mit einer gut führbaren Clip-Point-Klinge. Die Klinge ist aus 7cr 17 Edelstahl und mit Titanium beschichtet, was Langlebigkeit versichert. Der geschmeidige Holzgriff mit Carbon-Look Nuancen liegt nicht nur gut in der Hand, sondern ist auch ein wahrer Hingucker.

Das K 19 funktioniert ohne eine Öffnungsautomatik. Es wird elegant mit einem Daumen-Lock geöffnet und auch mit diesem in ausgeklappter Position gesichert. Im Griff eingelassen befindet sich eine Kerbe mit einem Gurtschneider, welcher perfekt ist um dünne Materialien verlässlich zu zertrennen. Am Ende des Griffes befindet sich ein Dorn, um zum Beispiel eine Glasscheibe im Notfall zu durchbrechen. Dazu bist Du mit der enthaltenen Kunstledertasche und dem Schleifstein immer und überall bereit Dein Outdoormesser zu benutzen.

Die Liste aller Klappmesser findest Du in unserer Klappmesser Test-Übersicht und unserem Kaufratgeber zu diesem Thema.

Gerber Bear Grylls Outdoormesser

  • Robustes Outdoormesser mit Full-Tang (Griff und Klinge aus einem Stück)
  • Klinge aus langlebigem Stahl mit Wellenschliff
  • Rutschfester Gummigriff für sicheren und ergonomischen Umgang mit dem Messer
  • Solides Hartschalen Klingen-Holster inbegriffen
  • Optionale Gerber-Garanie

Das Bear Grylls Compact von Gerber ist ein hochwertiges Markenmesser und ein ausdauerndes Outdoormesser. Durch seinen Full-Tang kann es die härtesten Arbeiten verrichten. Sei es zum Beispiel hacken oder spalten. Durch den Wellenschliff der Klinge wird das erste Eindringen ins Material vereinfacht, was das Bear Grills Compact zu einem verlässlichen Messer Macht. Dazu besteht es aus rostfreiem Stahl und ist somit leicht zu pflegen. Durch Zugabe von Vanadium und Molybdän genießt der Stahl besondere härte.

Gerber bietet das Bear Grills Outdoormesser in verschiedenen Ausführungen an, z.B. in der Paracord-Version an. Dabei ist das Messer aus einem Skeletonized-Tang und der Griff aus einem Paracord geflochten. Diese Paracord kann in Notsituationen vom Messer abgeflochten werden und Leben retten.

Kaufratgeber für Outdoormesser

Vor dem Kauf musst Du Dir verschiedene Fragen stellen und Dich Deinem Verwendungszweck im Klaren sein. Die unzähligen Variationen mit ihren Vor- und Nachteilen, verschiedenen Materialien, Formen, Schliffen und Extras wirst Du hier kennenlernen. Später kannst Du sie auf Dich zugeschnitten auswählen, um die richtige Kaufentscheidung zu tätigen.

Für welche Einsatzzwecke lohnt sich ein Outdoormesser?

Outdoormesser sind im Großen und Ganzen für diese Einsatzzwecke benutzbar:

  • Camping
  • Survival
  • Trekking
  • Bushcraft
  • Jagd
  • Gartenarbeiten

Camp im Wald bei Nacht

    Outdoormesser sind praktisch in vielen Anwendungsfeldern.

Dazu muss gesagt werden, dass Outdoormesser gute Alleskönner sind und auch Aufgaben von herkömmlichen Messern übernehmen können.

Welche Aufgaben kann ein Outdoormesser erledigen?

Die Aufgaben eines Outdoormessers sind kurz gesagt Schneid- und Stecharbeiten. Welche in verschiedenen Situationen mit variierendem Material durchgeführt werden. Jedes dieser Allround-Messer hat besondere Eigenschaften. Diese Bestandteile sind zu unterscheiden:

  • Materialien (Griff und Klinge)
  • Formen (Feststehend oder klappbar)
  • Klingen (Schliff)
  • Extras (z.B. Feuerstein)

Die Kombination dieser Kriterien lassen Vor- und Nachteile bei der Nutzung entstehen.
Diese Umfasst viele Tätigkeiten wie zum Beispiel:

  • Schnitzen
  • Schneiden
  • Graben
  • Essenszubereitung
  • Feuerholzbeschaffung
  • Hämmern
  • Jagen
  • Fischen

Setzt Du ausgewählte Techniken zusammen, kannst Du sogar Unterschlüpfe, Wegweiser und Fallen bauen. Dazu haben bestimmte Outdoormesser Extras, welche von Etuis über Feuersteine bis hin zu Kompasse reichen!

Für wen eignet sich ein Outdoormesser?

Outdoormesser eignen sich für jeden, der gerne Zeit im Freien verbringt. Sie sind nicht nur Werkzeuge für bestimmte Berufsgruppen und Survival-Experten.

Insgesamt betrachtet ist ein Messer eine Waffe und sollte deswegen nur von geübten und verantwortungsvollen Personen geführt werden. Durch die Vielzahl von Modellen gibt es für jede Person ein Passendes.

Sei es das Schnitzmesser für Kinder, das Allround-Messer zum Zubereiten von Speisen oder das Rettungsmesser für einen Feuerwehrmann.

Die hier vorgestellten Messer sind für Erwachsene, trotzdem gibt es auch Jugendlich- bzw. Kinderfreundliche Varianten. Diese zeichnen sich durch eine abgerundete Spitze aus mit einer nicht so scharfen Klinge und einem kinderfreundlichen Griff. Natürlich ist die Benutzung von einem Erwachsenen zu überwachen.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Outdoormessern?

Um die wichtigsten Kaufkriterien kennenzulernen, wirst Du im Folgenden alles über diese Kriterien lernen. Zusammengefasst geht es um:

Outdoormesser steckt in Holz
Ein Outdooormesser setzt sich aus 6 Merkmalen zusammen. Welche Kombination ist die perfekte für Dich?

Gesamtlänge und Gewicht

Die Längen von Outdoormessern schwanken stark. Sie fangen an bei kleinen Taschenmesser mit ca. 6 cm (zusammengeklappte) bis hin zu kleinen Macheten bei einer Klingenlänge bis 12 cm bei feststehenden Klingen.

Dasselbe bei dem Gewicht. Outdoormesser beginnen ungefähr bei 95 g bis zu einer Obergrenze von bis zu einem halben Kilogramm.

Klinge

Die Klinge des Messers ist das Herzstück. Sie verrichtet die Arbeit, Schneidet, Hackt, Schnitzt, Gräbt…

Material, Form und Schliff sind entscheidende Faktoren im Umgang mit einem Outdoormesser. Dazu bieten die verschiedenen Kombinationen unzählige Anwendungszwecke.

Klingenmaterial

Klingen werden aus zwei verschiedenen Materialen hergestellt. Diese können danach noch legiert werden, um verschiedene Eigenschaften dem Material extra zu verschaffen.

Carbonstahl

⇾ Höchste Schärfe mit sehr stabiler Schneidkante, aber es muss auf Pflege geachtet werden. Carbonstahl, auch Kohlenstoffstahl oder C-Stahl genannt, zeichnet sich durch Stabilität und hohe Schärfe aus. Die erreichbare Schärfe und Schnitthaltigkeit übertrifft die jedes „rostfreien“ Stahls.

Doch dazu muss gesagt werden, dass Carbonstahl nicht rostfrei ist. Er sollte gegen Wasser und Säuren geschützt werden. Um das Material vor Rost zu hüten, solltest Du es nach Gebrauch mit Wasser abgespülten und trocknen werden.

Tipp: Bei längerer Lagerung und\oder hoher Luftfeuchtigkeit mit einem Tropfen lebensmittelechtem Klingen-Öl einreiben.
Rostfreier Edelstahl

⇾ Langes Durchhaltevermögen auf mittlerem schärfe Niveau ohne Rost

Rostfreier Stahl ist nahezu resistent gegen Einwirkungen von Außen, und damit pflegeleichter. Das Material ist nicht mehr so hart wie Carbonstahl. Deswegen darfst Du die Klinge nicht zu dünn Ausschleifen, weil sie dann zu brechen beginnt. Diese Brüche kann man nicht mit dem Auge erkennen sie befinden sich im Mikrometer-Bereich.

Rostfreie Stähle sind durch ihre Mikro-Brüche eine ganz feine Säge. Sie verlieren ihre „Rasiermesserschärfe“ schnell, aber behalten eine ordentliche „Gebrauchsstärke“ sehr lange! Dazu ist das Messer rostfrei und auch nach langem Gebrauch wie poliert.

Klingenlänge

Die Klingenlänge spielt eine große Rolle in den Themen Handling, Legalität, Schnittverhalten und Hebelwirkung.

Große Klingen sind schwerer zu führen als Kleine. Weil je länger die Klinge, desto mehr Material und mehr Gewicht muss gesteuert werden.

Je nach Messerart gelten verschiedene Regelungen im Waffengesetz. Kurz zusammengefasst gelten diese Regelungen:

  • Feststehende Klinge: 12 cm
  • Einhandmesser: 8.5 cm
  • Zweihand Klappmesser: frei
Diese Beratung stellt keine Rechtsberatung dar.

Das Schnittverhalten von Klingen wird durch die Länge auch beeinflusst. Einfach gesagt muss man darauf achten, dass lange breite Klingen gut gerade schneiden. Wobei kurze schmale Klingen besser Kurven schneiden.

Die Hebelwirkung ist umso stärker, desto länger die Klinge ist.

Achtung!!!: Beim Hebeln mit langen klingen kann sich das Material schnell verbiegen.
Klingenform

Es gibt viele verschiedene Klingenformen, welche mit ihren Vor- und Nachteilen kommen. Manche Messer haben auch Mischungen der unten genannten. Hier sind die Gängigsten im Outdoor-, Bushcraft-, Survival- und Trekkingbereich präsentiert.

Normalform
Beispiel Normalform
Die wohl bekannteste Klingenform
  • Klingenrücken gut zum Druck aufbauen
  • Gutes Schnittverhalten
  • Spitze nur mittelmäßig stabil

Die Normalform zeichnet sich durch einen absolut gerader Klingenrücken. Mit gerader Schneide und rundem Bauch hat sie ein gutes Schnittverhalten.

Die am Klingenrücken bündige liegende Spitze ist scharf aber nicht gut kontrollierbar. Dazu nur mittelmäßig stabil.

Drop-Point-Klinge
Beispiel Drop-Point-Klinge
Eine Drop-Point-Klinge ist ein Allrounder bei Outdoormessern und bei Jägern beliebt.
  • Stabile Spitze und weniger spitz
  • Gut zu führen im Schnitt
  • nicht 100 % präzise aber sicher
  • Hartnäckig und widerstandsfähig

Ein Merkmal ist die Deutlich ansteigende Schneide. Dazu hat die Drop-Point-Klinge eine, im Verhältnis zum Klingenrücken, leicht abgesenkte Spitze. Dies taugt eher weniger zum Stechen, ist aber robuster als z.B. eine Clip-Point-Klinge.

Outdoormesser mit Drop-Point-Klinge sind in der Lage Schnittaufgaben im Alltag sicher durchzuführen. Filigrane Schnitte sind nicht ihre Stärke. Aber sind Sie komfortabel in der Handhabung und vielfältig einsetzbar.

Spear-Point-Klinge
Beispiel Spear-Point-Klinge
Eine Spear-Point-Klinge ist eine beliebte Form für Outdoor-, Kampf- und Every-Day-Carry-Messer.
  • Spitze stark und kontrollierbar
  • Zusätzliche falsche Schneide
  • mittelmäßiges Schnittverhalten

Sie ist eine besondere Form der Drop-Point-Klinge. Die Spitze ist bis in die Mitte gerückt, die Klinge wirkt in die „länge“ gezogen. Diese geschmeidigere Klinge kreiert ein besseres Handling durch vorteilhafte Gewichtsverteilung. Dazu entsteht am Klingenrücken eine falsche Schneide welche wahlweise stumpf oder geschärft ist.

Sie besitzt eine sehr starke und sehr gut kontrollierbare Spitze.
Durch die langsamer ansteigenden Schneide ist das Schnittverhalten weniger gut, weil sie einen kleineren Bauch als die Drop-Point-Klinge hat.

Tanto-Klinge
Beispiel Tanto-Klinge
Die Tanto-Klinge ist eine robuste Klinge wie gemacht für das Stechen.
  • Robuste, gut kontrollierbare Spitze
  • Mittelmäßige Schneideeigenschaften
  • gut zum Graben und Stechen

Die Tanto-Klinge ist eine traditionelle japanische Klingenform. Ihre Spitze ist bündig mit dem Klingenrücken und hat einen stark abfallenden kurzen Bauch.

Durch den kurzen Bauch hat sie nur mittelmäßige Schneideeigenschaften. Dafür hält die Tanto-Klinge einen rauen Umgang mit der Spitze aus. Dazu ist die Spitze wie gemacht zum Stechen.

Tipp: durch den kurzen Bauch ist die Tanto-Klinge sehr resistent gegen Abbrechen der Spitze. Deswegen ist sie zum Graben geeignet – Fast wie eine kleine Schaufel.
Clip-Point-Klinge
Beispiel Clip-Point-Klinge
Eine Clip-Point Klinge ist ein guter Allrounder.
  • Spitze gut zum Stechen und Bohren
  • Gute Kontrolle im Schnitt

Die Clip-Point-Klinge auch Hechtklinge genannt hat, nähe der Spitze einen konkaven Klingenrücken, welcher wahlweise auch angeschliffen ist. Dieser konkave Klingenrücken macht die Spitze gut zum Stechen und Bohren.

Die Spitze ist nach unten gesetzt. Sie bietet dadurch eine bessere Kontrolle während der Führung.

Upswep-Point-Klinge
Beispiel Upswep-Point-Klinge
Eine Klingenart, welche gerne von Jägern zum Häuten genutzt wird.

Die Upswep-Point-Klinge ist stark mit der Normalform, wobei die Spitze über den Klingenrücken gehoben wurde. Dies Vergrößert den Bauch der Klinge und hat so eine verbesserte Schneideeigenschaft.

Die Spitze ist im Gegensatz zur Normalform noch Spitzer, aber deswegen unkontrollierbarer und anfälliger für Brüche.

Sheepfoot-Klinge
Beispiel Sheep-foot-Klinge
Eine spezial Klinge für besondere Anwendungen.
  • Keine richtige Spitze
  • Keinen Bauch
  • gerade Schneide

Die Sheepfoot-Klinge hat einen zur Schneide gewölbten Klingenrücken. Dadurch hat sie keinen Bauch und keine richtige Spitze. Dies limitiert Schneide und Stechnutzung der Klinge.

Eine Sheepfoot-Klinge ist geeignet, wenn unter keinen Umständen unbeabsichtigtes durchbohren von Gegenständen oder sogar Personen passieren soll. Zum Beispiel bei einem Rettungsdienst.

Klingenschliff

Vorweg kann man sagen, dass die Breite der Schneidkanten von Messern die Stabilität aussagt. Schmale Klingen aber erzeugen weniger Widerstand im Material und zerteilt dieses leichter.

Die Schneidfähigkeit und die Stabilität einer Klinge stehen also im Gegensatz. Das solltest Du beim Kauf wissen, und aufgrund Deiner Nutzungsabsicht entscheiden.

Flachschliff

Bei dem Flachschliff wird vom Messerrücken an die Klinge mit gleichbleibendem Winkel, beidseitig spitz zulaufend Angeschliffen

Der Flachschliff ist eine gute Kombination aus Stabilität und Schärfe. Deswegen wird er bei nahezu allen, im täglichen Gebrauch benutzten, Messern verwendet.

Balliger Schliff

Der ballige Messerschliff ist die stabilste und robusteste Anschliff-Art und wird auch Convex Grind genannt. Wie der Name sagt, verläuft die Klinge Konvex vom Rücken zur Schneide. Dadurch ist viel Material auf der Klinge, wodurch diese Stabil wird.

Ballige Schliffe sind zum Schneiden von harten Materialien gedacht. Dazu erhält diese Form wegen seiner Stabilität eine hohe Spaltkraft. Deswegen wird der ballige Schliff nicht nur bei Outdoormessern benutzt.

Beispiel balliger Schliff
Der ballige Schliff wird zum Beispiel auch bei Äxten und Standhauern genutzt.
Hohlschliff

Der Hohlschliff ist die schärfste Art, eine Klinge zu schleifen. Die Klinge wird vom Messerrücken konkav angeschliffen. So erreicht sie eine unverwechselbare dünne Form, welche Rasiermesser-Scharf ist.

Der Hohlschliff ist anfällig für Brüche wegen seiner filigranen Klinge. Dazu tendiert sie zum “stecken” bleiben bei tieferen Schnitten, weil die Klinge an Stärke langsam zunimmt.

Trotzdem ist der Hohlschliff die schärfste Schliffart und bei Outdoor- und Jagdmessern beliebt.

Skandinavischer Schliff

Bei dem skandinavischen Schliff bleibt die Materialstärke der Klinge zu ungefähr zwei Dritteln bestehen. Das übrige Drittel wird beidseitig herunter geschliffen. Bis die Spitze einen Keil bildet. Die Spitze wird dann auf null Grad abgeschliffen.

Die Keilform verdrängt recht viel Material, was eine spaltende Wirkung erzeugt und weniger eine Schneidende. Durch den geradlinigen Anschliff und der Spitze haben skandinavische Schliffe einen kleinen Schneidwiderstand und sind gut für die Holzbearbeitung.

Wellenschliff

Der Wellenschliff ist eine Schliffart, welche oft mit anderen kombiniert wird. Im Volksmund auch Säge genannt ist die Klinge in „Sägezähne“ geschliffen.

Beispiel Wellenschliff
Diese Welle ist, wenn geschliffen, nicht wie eine Messerschneide, sondern einer Säge gleich. Durch seine Eigenschaften ist der Wellenschliff gut, um in Material einzudringen.

Wellenschliffe sind nicht nur in der Küche bei Brotmessern zu finden, sondern auch im Outdoorbereich, bei Tauchermessern und bei Seglern. Der Wellenschliff ist super zum Zertrennen von Tauen und Seilen. Die Zacken verhaken sich im Stoff, schneiden ihn und stoppen Abrutschen.

Tipp: Ein Wellenschliff ist ein vorteilhafter Begleiter in der Natur egal, ob er zum Äste schneiden benutzt wird oder um ein besonderes Muster zu schnitzen.
Fazit Klingen

Jetzt hast Du viel Wissen über Klingen von Outdoormesser und bist bereit Dir ein Bild von der zu Dir passenden Klinge zu machen! Hier nochmal in Video, dass das gelernte Wissen zusammenfasst:

Feststehende vs. klappbare Klinge

In der nachfolgenden Tabelle sieht man die Vor- und Nachteile von Klappbaren und Festsehenden Klingen gegenübergestellt.

Vorteile Nachteile
feststehende Klinge
  • Robust
  • kann zum Hacken benutzt werden
  • muss mit Extra gelagert werden
  • Klinge max. 12 cm
klappbare Klinge
  • kleine Transportlänge
  • Verlust Stabilität durch Gelenk
Griff

Der Griff Deines Messers ist eines der wichtigsten Features. Er muss Dir Rutschfestigkeit gewähren, gut in der Hand liegen und das Messer gut führen lassen alles essenzielle Punkte, um ein gutes Erlebnis zu garantieren.

Griffmaterial

Griffe für Outdoormesser können aus den unterschiedlichsten Materialien bestehen. Ob aus Holz, Horn, Metall, Kunststoff oder ein Hybrid.
Um das perfekte Griffmaterial für Dich zu finden, musst Du Dich nach 2 Kriterien richten. Erstens, die Eigenschaften des Materials und zweitens, die Ästhetik. Griffmaterial ist nach individuellen Vorlieben auszuwählen. Sei es ein Metall mit gummierten Stellen für optimalen Halt und Ausdauer oder ein traditioneller Griff aus Horn.

Tipp: Suche je nach Anwendungsbereich das Griffmaterial aus. Natürliche Materialien tendieren dazu mehr Pflegen zu brauchen. Kunststoffe sind wesentlich pflegeleichter.
Griffform und Größe

Griffform und Größe sind auch subjektiv auszusuchen. Bei der Wahl muss auf eigene Handgröße geachtet werden. Nicht nur die Länge des Griffes ist entscheidend, sondern auch der Durchmesser. Dazu gibt es verschiedene Arten von Griffen, welche Probleme wie Halt und Ergonomie.

Halt kann zum Beispiel durch Finger-Kerben gewährleistet werden. Dasselbe kann aber auch durch geriffeltes Gummi an ausgewählten Stellen erreicht werden. Du siehst, es gibt verschiedene Herangehensweise, um das Problem zu beheben.

Tipp: Um Deine Vorlieben zu finden, hilf ausprobieren. Einfach mal verschiedene Messer in die Hand nehmen und ausprobieren.
Fingerschutz

Der Fingerschutz, oder auch Parierelement, genannt. Kann durch zwei Arten am Messer gegeben Sein. Erstens er entsteht durch die Griffform. Und zweitens er wurde extra am Übergang von Klinge zu Griff angebracht.

Durch Form entstehende Fingerschutze sind robust, weil sie mit dem restlichen Material eins sind. Angebrachte sind dafür ausgefallener und variierbarer. Ein schönes Beispiel dafür sind japanische Katanas.

Messerform

Vorweg muss Gesagt werden, dass Tangs die Erweiterung der Klinge sind, welche Griff und Metall verbinden. Sie werden im Deutschen auch Griffzapfen, Griffzunge, Erl, Dorn oder Griffangel genannt.

Full Tang

Um den Full Tang zu veranschaulichen kannst Du Dir dieses Video anschauen:

Hier siehst du die Vorteile der verschiedenen Full Tang Arten. Full Tang bedetet, dass das Klingenmaterial in einem Stück durch den Griff geht.

Vorteile von Full Tang Nachteile von Full Tang
Stärke und Robustheit Schwer
Schwer zu verbiegen oder abzubrechen Filigrane Arbeit anstrengend durch Gewicht
Hält Extrembedingungen aus nicht Faltbar
Gute Balance
Lange Haltbarkeit
Tipp: Der einzige Grund kein Full Tang Messer zu kaufen ist, wenn man eine spezielle Eigenschaft von einem Messer will. Zum Beispiel eine Klapp-Option oder das leichteste Messer möglich. Oder Du hast vor das Messer keiner harten Benutzung auszusetzen.
Full Tang

Das reguläre Full Tang Messer besteht aus einem Stück Metall. Es gibt keine Biegungen oder Löcher in diesem Typ.
Dieser Tang ist der robusteste aber auch schwerste Tang-Typ, deswegen ziehen die vollen Vor- und Nachteile.

Hidden Tang

Der Hidden Tang, auf Deutsch „versteckter“ Tang, ist eine Variation des Full Tangs. Er geht auch vollkommen in einem Stück von Spitze bis ende des Griffes, verkleinert sich jedoch am Griffanfang.

Dies macht Hidden Tang Messer leichter aber etwas weniger stark.
Der Unterschied ist dabei klein und Du kannst Dich trotzdem vollkommen auf die Robustheit Deines Hidden Tang verlassen.

Skeletonized Tang

Skeletonized Tang heißt eins zu eins Übersetzt „skelettisierter“ Tang. Hierbei wird nicht wie bei dem Hidden Tang an den Seiten an Material abgetragen, sondern in der Mitte. Dies kann in vielen Formen und Variationen gemacht werden.

Vor- und Nachteile sind ungefähr gleich wie beim Hidden Tang. Etwas Leichter aber dafür ein wenig schwächer als der Full Tang.

Encapsulated Tang

Encapsuled heißt „eingekapselt“ oder „umschlossen“, und sieht erst mal wie ein Hidden Tang aus. Dabei ist er genau wie ein Full Tang aber man sieht den Tang nicht, weil der Griff alles umschließt.

Beispiel extended Tang
Wie Du rechts sehen kannst, geht das Klingenmaterial über den Griff hinaus.

Encapsuled Tangs haben genau gleiche Eigenschaften wie ein Full Tang, wobei der einzige Unterschied die Ästhetik spielt.

Extended Tang

Extended übersetzt „erweitert“ steht für einen Tang, welcher hinten über den Griff hinaus geht. Dabei ist er nicht nur robust, sondern der Griff kann niemals nach unten vom Messer abrutschen.

Dazu ist das herausstehende Metall eine weitere Eigenschaft, denn Du kannst es als Werkzeug benutzen! Zum Beispiel, um im Notfall Glasscheiben einzuschlagen.

Partial Tang

In dieser Tabelle sieht man die Vor- und Nachteile von Partial Tang. Partial bedeutet imDeutschen „teilweise“ wobei hier das Material der Klinge nur wenig oder garnicht in den Griff mit übergeht. Das Messer ist also aus 2 seperaten Komponenten gefertigt.

Vorteile von Partial Tang Nachteile von Partial Tang
leichter Nicht so robust und beständig wie ein Full Tang Messer
ausdauernder Benutzbar Falt-Option kreiert Schwachstelle
Faltbar (nicht alle) Gewicht liegt in richtung Klinge
Preiswerter
auch robuste Materialien
Tipp: Parital Tang Messer sind auch starke Messer. Aber, wenn es zum Beispiel zu Bruch des Mechanismus kommen würde, könnte man sich verletzen. Du musst die Arbeit dem Messer anpassen.
Partial Tang

Partial Tangs zeichnen sich aus, dass der Tang sich nicht durch den ganzen Griff zieht. Sie sind im Gegensatz zu Full Tangs leichter aber auch gebrechlicher.

Dabei sind Partial Tangs nicht allzu schwach und können auch gute Messer hervorbringen.

Rat-Tail Tang

Rat-Tail Tangs sind eine der gebrechlichsten, wenn nicht sogar die gebrechlichste Art von Tangs. Ein dünnes Stück Metall zieht sich durch fast den ganzen Griffkörper. Die Breite ist dabei mit einem Rattenschwanz vergleichbar. Durch Hebelwirkungen während der Benutzung bricht die Klinge leicht ab.

Obwohl diese Tang Art einen schlechten Ruf hat, wird sie gekauft. Von außen kann man öfters nur erahnen, was für ein Tang das Messer hat. Durch Ihr leichtes Gewicht und niederen Preis werden sie immer wieder ausgesucht.

Tipp: Lass Dich nicht von einem super Preis locken. Um lange Spaß an Deinem Outdoormesser zu haben, sollte es robust sein.
Push Tang

Push Tangs sind kurze Stiele, welche mit Kleber in den Griff gestoßen werden. Einfach zu produzieren, leicht und preiswert. Nicht für schwere Arbeiten gemacht! Über die Jahre haben sich Kleber und Technik verbessert, wodurch Push Tang Messer kein vollkommener Reinfall mehr sind.

Tapered Tang

Der Tapered Tang startet mit einem dicken Tang und wird dann dünner. Manche reichen sogar bis zum Ende des Griffes! Von allen Partial Tangs ist der Tapered der längste und Stabilste. Er ist leichter als Full Tangs aber kommt von der Robustheit in ihre Nähe. Er ist aber schwer herzustellen und deswegen etwas teurer.

Fazit

Es gibt keinen perfekten Tang, trotzdem kennst Du jetzt die Unterschiede zwischen den schweren robusten Full Tangs und den leichten Partial Tangs. Mit diesem Wissen kannst Du einen für Dich passenden aussuchen!

Weitere Ausstattung

Mit Outdoormessern und um Outdoormesser herum kann man eine Vielzahl von anderen Tätigkeiten machen. Dafür braucht man aber die richtigen Extras. Hier ein paar nützliche Beispiele.

Messerscheide

Messerscheiden haben zahlreiche Vorteile und sind für viele Messer ein Muss. Es gibt sie in einer Vielzahl von Materialien und Ausführungen. Sie sind vor allem für feststehende Messer wichtig um sie:

  • Sicher zu transportieren
  • scharf zu halten
  • einfacher zu transportieren
  • griffbereit zu haben

Natürlich sind Holster auch für klappbare Messer sehr nützlich.
Um die richtige Messerscheide für Dich zu finden, musst Du auf 3 Dinge achten:

    • Das Material
      Welchen Anforderungen muss das Material entsprechen?
    • Gadgets
      Soll die Messerscheide an einem Gürtel befestigter sein? Sollte eine Signalpfeife oder ein Feuerstein in das Holster passen?
    • Ästhetik
      Welche Farbe, Form etc. soll die Messerscheide haben?
Feuerstarter

Ein Feuerstarter oder Feuerstein ist ein echtes Survival-Tool. Er ist ein magnesium Block, welcher durch Entlangfahren mit dem Messer Funken sprühen lässt! Dadurch lässt sich feiner trockener Zunder zu einem Feuer entfachen.

Feuerstarter sprüht funken
Durch die richtige Technik und Erfahrung in der Materialsuche lässt sich sogar bei feuchtem und Windigem Wetter ein Feuer entfachen.

Ein wirklich praktisches Extra für Dein Outdoormesser.

Signalpfeife

Eine Signalpfeife ist auch ein interessantes Survival-Tool. Wenn man in der Wildnis ist und auf sich Aufmerksam machen will, oder wenn man sich als Gruppe in der Wildnis verloren hat.

Mini-Schleifstein

Ein Mini-Schleifstein garantiert, dass Dein Messer immer super scharf ist.
Das steigert die Funktionalität und den Spaß beim Benutzen Deines Outdoormessers.

Gurtschneider

Ein Gurtschneider ist eine, in den meisten Fällen, am Messerrücken liegende Klinge. Sie ist in der Regel nur mit einem dünnen Objekt erreichbar. Dabei ist sie perfekt dünne und robuste Materialien zu durchtrennen wie ein kleines Seil oder eben ein Autogurt. Ein Gurtschneider kann ein Lebensretter bei Autounfällen sein und ist in manchen Notsituationen essenziell.

Beispiel Gurtschneider
Der hier in den Griff eingearbeitete Gurtschneider ist schlicht und nützlich.
Kompasse

Ausgewählte Outdoormesser haben kleine eingebaute Kompasse. Sei es im Griff eingelassen oder am Holster befestigt. Ein Kompass kann in vielen Hinsichten vorteilhaft sein. Kartenlesen, Uhrzeit bestimmen oder Navigieren. Ein Kompass hilft in der Natur sich zu Orientieren.

Welche Marken stellen qualitative Outdoormesser her?

Es gibt viele Marken welche Outdoormesser herstellen. Um Qualitativ hochwertige auszusuchen, sind Bewertungen und Tests einpassendes Werkzeug.

Gerber

Seit 1939 produziert, die aus Amerika stammende, Firma Gerber Messer. Nicht nur Outdoormesser, sondern auch Militärmesser. Jagdmesser und Feldmesser sind in ihrem Bestand. Gerber-Messer sind dazu mit einer 25-Jahre Garantie ausgestattet, was sie zu einer klaren Empfehlung macht.

Wolfgangs

Wolfgangs ist ein Familienunternehmen, welches auf Qualität, Kundenverbundenheit und Kundenzufriedenheit großen Wert legt. Hat man Fragen oder Vorschläge beantworten sie diese Dir gerne. Qualität Handwerkskunst und Outdoor-liebe, statt Profit-Gedanke. So beschreibt sich die Firma Wolfgangs selber!

BERGKVIST

BERGKVIST steht für Outdoor Erfahrungen und Abenteuer. Sie wollen, dass Du das Gefühl von Naturverbundenheit und Dankbarkeit spürst. Und dabei von ihrem Werkzeug unterstützt wirst!

Victorinox

Das Schweizer Unternehmen Victorinox wurden 1884 gegründet und besteht seitdem. Das Wohl bekannteste Produkt ist ihr Schweizer Taschenmesser, welches Weltberühmtheit erfährt. Nicht nur Taschenmesser, sondern auch Outdoor-, Haushalts- und Berufsmesser stellt Victorinox her. Dazu auch noch Uhren Reisegepäck und Parfums. Victorinox ist ein weltbekanntes Unternehmen mit feinster Qualität made in Swiss.

Walther

Die Marke Walter ist Weltmarktführer im Bereich frei verkäuflichen Waffen-Nachbauten und größer und Druckluftwaffen-Importeur Europas. Seit 2015 Baut Walter seinen Outdoor-Sektor konsequent aus. Dazu wird auf hochwertige Freizeitprodukte und Zubehör gesetzt für behördliche Sicherheits-, Einsatz- und Rettungskräfte.

Wo kann man ein Outdoormesser kaufen?

Outdoormesser gibt es überall, wo man Freizeit-, Camping- und Outdoorequipment kaufen kann. Aber natürlich auch bei einem Messerfachhandel. Immer wieder haben auch Supermärkte attraktive Angebote.
Ob Online oder lokal Kaufen spielt keine große Rolle. In einem Messerfachhandel kannst Du während der Beratung die Messer in die Hand nehmen und begutachten. Die Preise des Onlinehandels sind aber unschlagbar.

Onlineshops:

Oder im Einzelhandel ihrer Nähe.

Wie viel kosten Outdoormesser?

Outdoormesser haben eine große Preisspanne. Durch verschiedene Materialien, Marken, Herstellarten und Extras sind die Preise unterschiedlich. Du solltest immer Deinen persönlichen Verwendungszweck im Hinterkopf behalten bei dem Kauf.
Outdoormesser haben eine ungefähre Preisspanne von:

  • Feststehende Klinge: 50 € – 200 €
  • Klappbare Klinge: 30 € – 60 €

 Outdoormesser Test-Übersicht: Welche Outdoormesser sind die Besten?

Testmagazin Outdoormesser Test vorhanden? Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Stiftung Warentest Nein
Öko Test Nein
Konsument.at Nein
Ktipp.ch Nein

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Outdoormessern

Du bist nicht der einzige der an einem Kauf eines Outdoormessers interessiert ist. Nach diesem umfangreichen Beitrag sind vielleicht doch noch Fragen offen. Deswegen haben wir dir hier oft aufgekommene Fragen direkt beantwortet.

Gibt es einen Unterschied zwischen Outdoormesser und Jagdmesser?

Jagdmesser sind eine Untergruppe der Outdoormesser spezialisiert auf Anwendungen beim Jagen. Die Anwendungen reichen vom normalen Schneiden, über Häuten bis hin zu Aufbrechen/Aufhebeln. Sie müssen gut schneiden können, lange scharf bleiben und verlässlich sein.
Beide Messerarten werden in der Natur benutzt, wobei das Outdoormesser abwechslungsreicher eingesetzt werden.

Wie reinigt und pflegt man ein Outdoormesser am besten?

Outdoormesser aus Carbonstahl können Rost ansetzen und sollten deswegen immer wieder mit lebensmittelechtem Öl eingeschmiert und poliert werden. Wenn sich Rost an der Klinge festgesetzt hat, solltest Du ihn sofort entfernen. Dies geht z. B.: mit Zitronensäure oder Essig. Dreck und andere Verschmutzungen solltest Du direkt nach Gebrauch entfernen, um schlimmeres zu verhindern.

Dies geht mit Wasser. Dabei solltest Du darauf achten das Messer wieder trocken zu hinterlassen.
Verschiedene Griffmaterialien brauchen verschiedene Pflege. Kunststoffe sind pflegeleicht. Bei Metall und Holz könnte es sein, dass sie Öl brauchen, um versiegelt zu bleiben.

Kann man ein Outdoormesser selbst schleifen?

Ja Du kannst Dein Outdoormesser selber schleifen! Dabei brauchst Du aber die Ausrüstung und das Wissen über den Schliff Deines Messers. Verschiedene Schliffarten haben nicht nur verschiedene Arbeitsschritte, sondern auch Problemstellen.

Schleift man z. B. einen Hohlschliff zu viel ist die Klinge stark Bruch gefährdet.
Dazu sind z. B. Wellenschliffe ausschließlich von Profis nachschleifbar. Durch die komplexe Wellung der Schneide ist sie schwer richtig nachzuschleifen.

Darf jeder ein Outdoormesser besitzen oder gibt es Vorschriften?

Jeder darf ein Outdoormesser besitzen, wenn es legal ist. Feststehende Messer bis 12 cm Klingenlänge sind legal. Bei Taschenmesser, welche klappbar sind und ausschließlich mit zwei Händen geöffnet werden können, gelten keine Regelungen.

Diese Beratung stellt keine Rechtsberatung dar.

Weiterführende Quellen

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Hinterlasse Deine Meinung oder stell eine Frage.x
()
x
↑ Zurück zum Beginn ↑