Outdoor-Smartphone: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Outdoor-Smartphone im Test

Dein Smartphone verlässt Dich bei Deinen ausgedehnten Outdoor Touren wegen fehlender Akkuleistungen? Auf der Baustelle wünschst Du Dir von Deinem treuen Begleiter Messinstrumente und praktische Sensoren zur Arbeitsoptimierung? Dann findest Du in diesem Ratgeber Deinen zukünftigen Begleiter und das nötige Wissen um Deine Wünsche in das richtige Outdoor-Smartphone zu verwandeln.

Das Wichtigste in Kürze

  • Wähle Dein Outdoor-Smartphone nach den integrierte Zusatzfunktionen, welche Du benötigst.
  • Generell besticht ein Outdoor-Smartphone meist durch seine robuste Bauweise und längere Akkulaufzeiten.
  • Es ist ein Mythos, dass Du keine guten Bilder mit einem Outdoor-Smartphone machen kannst, jedoch solltest Du keine gestochenen Porträts oder hochaufgelöste Panoramas erwarten.
Outdoor-Smartphone im Test
Keine Lust auf zerbrochene Displays? In diesem Artikel zeigen wir Dir die optimale Alternative: Outdoor-Smartphones

Die besten Outdoor-Smartphones: Favoriten der Redaktion

Ulefone Armor X7 (2020): Der Preiskracher für 100 €

  • Modell: Ulefone Armor X7
  • IP-Z: IP68/ IP69K für 30 min in 1,5 m Wassertiefe
  • Betriebssystem: Android 10
  • Bildschirm: 5 Zoll (ca. 13 cm) HD
  • Abmessungen: 150 mm x 78.9 mm x 14.4 mm
  • Gewicht: 223.8 Gramm
  • Akku: 4000mAh
  • Kamera: 13 MP mit Dual-Blitz für Bilder und Videos (bis 1080 P) auch unter Wasser,
  • Frontkamera 5 MP
  • Speicher: 2 GB RAM und 16 GB auf 128 erweiterbar
  • Funktionen: Kompass, Taschenlampe, Wasserwaage, Aufhängung, Höhenmesser, Magnifier, Alarm, Lot, Gesichtserkennung und Fingersensor,

Das Ulefone Armor X7 ist ein solides Outdoor-Smartphone mit einige technischen Zusatzfunktionen und einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis. Der Akku mit 4000 mAh bietet für diesen Preis eine sehr gute Performance über den Tag. Bei sparsamer Nutzung auch darüber hinaus. Die Kamera schießt ebenfalls Bilder und unterstützt Unterwasseraufnahmen. Diese werden auf einem hellen 5-Zoll-HD-Bildschirm farbecht abgebildet.

Als kleines Navigationssystem nutzt es neben GPS auch Galileo und Glonass zur schnelleren Positionierungs-Geschwindigkeit. Der Glove-Mode verbessert die Outdoor-Fähigkeiten, ebenso wie die praktische benutzerdefinierte Schaltfläche. Außerdem erleichtert eine solide Gesichtserkennung und der Fingerprint-Sensor die Nutzung und gewährt schnellen Zugriff auf alle Funktion. Dazu gehören neben dem Outdoor-Tool mit Kompass, Taschenlampe, Wasserwaage, Aufhängung, Höhenmesser, Lot, Magnifer und Alarm auch die Unterstützung von NFC zur drahtlosen Zahlung.

Das Smartphone unterstützt den Netzzugang mit zwei Nano–SIM-Karten oder einer Nano–SIM-Karte, sowie einer microSD. Leider besitzt es lediglich einen 2-GB RAM Arbeitsspeicher und der 16-GB Speicherplatz lässt sich auf 128 GB erweitern. Hierfür wird der SIM2-Slot genutzt. Durch Android 10 hat es ein neues Betriebssystem. Für Höchstleistungen im Bereich Gaming oder für eine ausdauernde Nutzung solltest Du ein anderes Gerät wählen.

DOOGEE S88 PRO: Das Power- Paket

  • Modell: DOOGEE S88 Pro
  • IP-Z: IP68/ IP69K für 24h min in 1 m und 2h in 1,5 m Wassertiefe
  • Betriebssystem: Android 10
  • Bildschirm: 6,3 Zoll (ca. 16 cm) Full-HD mit Gorilla Glas 5
  • Abmessungen: 1716 x 855 x 187 mm
  • Gewicht: 372 Gramm
  • Akku: 10000mAh
  • Kamera: 21 MP, 8 MP 130° Weitwinkel für Bilder auch 8 MP Porträt-Modus und Videos in 4K; Frontkamera 16 MP mit 80°
  • Speicher: 6 GB RAM und 128 GB ROM auf 512 GB erweiterbar
    Funktionen. Beschleunigungssensor, Barometer, Kompass, Fingerabdruck, Gyroskop, Lichtsensor, Näherungssensor, Höhenmesser Schrittzähler, NFC

Das DOOGGEE S88 Pro ist das wahre Power-Paket unter den Outdoor-Smartphones. Der Akku umfasst eine Leistung von 10000 mAh und hält somit bei normalem Gebrauch, laut Herstellerangaben 3 bis 5 Tage (780H Standby, 47H Telefonieren, 18H Video). Darüber hinaus wird Quick-Charge und kabelloses Laden unterstützt. Die Hauptkamera nimmt mit 21MP und einem Weitwinkelobjektiv gute Fotos auf und verfügt des Weiteren über ein Porträt-Modus. Die sekundäre Kamera arbeitet ebenso mit einem Ultraweitwinkel-Objektiv und ein weiterer Bildsensor verantwortet gute Porträt-Aufnahmen. Auch die Frontkamera bietet 16 MP.

Der Bildschirm, welcher durch ein Gorilla-Glas geschützt ist, bietet auf einem 6,3-Zoll Full-HD-Display eine gute Auflösung. Das Smartphone verfügt über einige Sensoren und Messgeräte, wie Licht-, Näherungs-, Beschleunigungssensoren, einem Höhenmesser, Kompass und natürlich GPS, sowie ein FM-Radio. Eine coole Zusatzfunktion bietet eine Anzeigelampe auf der Rückseite mit entsprechender Farbsymbolik für verpasste Mitteilungen und Anrufe.

Außerdem unterstützt diese Outdoor-Power-Version das Entsperren durch Fingerabdrücke und Gesichtserkennung. Ein weiteres praktisches Tool ist die Unterstützung von NFC, da zur Datenübertragung. Das Betriebssystem Android 10 sollte durch einen guten Prozessor stabil laufen und wird durch zwei Nano–SIM-Slots praktisch erweitert.

Blackview BV9800 Pro: Mit Durchblick

Das Blackview BV9800 Pro verfügt als Highlight über eine FLIR-Wärmebildkamera. Das Hauptmerkmal, die FLIR-Lepton-Wärmebildkamera, vermisst Wärme von -10 bis 450 °C.

Der Akku ist mit 6580 mAh ordentlich leistungsstark und die 48 MP Hauptkamera schießt gute Aufnahmen – auch mit Nachtmodus. Auch die 16 MP Frontkamera überzeugt durchaus. Ebenfalls bei diesem Handy-Modell gibt es einige Sensoren zur Orientierung und Messung. Zum Beispiel ein Nähe-, Licht-, Beschleunigungssensor und Kompass, sowie Barometer werden mit einem Schrittzähler abgerundet. Der Fingerabdrucksensor und die Gesichtserkennung runden das Angebot ab.

Über den zweiten SIM-Slot ist der 128 GB große Speicherplatz mit einer SD-Karte auf 256 GB erweiterbar. Das Android 9.0 mit einem durchschnittlichen Prozessor sorgt auf dem 6,3 Zoll großem Full-HD-Bildschirm für eine gute Inhaltswiedergabe, dieser ist durch das Gorilla-Glas 5 gut geschützt.

Crosscall Trekker-X4: Die kleine Actioncam

  • Modell: Crosscall Trekker X4
  • IP-Z: IP68/ IP69K für 60 min bis 2 m Wassertiefe
  • Betriebssystem: Android 9 Pie
  • Bildschirm: 5,5 Zoll (ca. 14 cm) Full-HD mit Gorilla Glas 5
  • Helligkeit: 450 cd/m²
  • Abmessungen: 162,6 x 82 x 12,85 mm
  • Gewicht: 253 Gramm
  • Akku: 4400mAh durch X-Link kompatibel mit
  • Ersatzakku mit 5000 mAh
  • Kamera: 12 MP für Bilder mit schnellem Autofokus und Videos in 4K; Frontkamera 8 MP, mit Actioncam-Funktionen
  • Speicher: 4 GB RAM und 64 GB ROM auf 512 GB im SIM2-Slot erweiterbar
  • Funktionen: X-Link, Beschleunigungssensor, Barometer, Thermometer, Kompass, Fingerabdrucksensor, Gesichtserkennung, Gyroskop, Helligkeitssensor, Näherungssensor, Höhenmesser, UV-Sensor, Schrittzähler, NFC, Dual-SIM oder ein SD-Karten-Slot, Videobearbeitung

Das Crosscall Trekker X4 bietet verschiedene Kamerafunktionen. Neben der Slow-Motion und der Time-Lapse-Funktion bietet das X-Link System durch den Magneten auf der Rückseite verschiedene Möglichkeiten, beispielsweise Stative einfach zu installieren. Außerdem umfasst das Angebot eine live Funktion und gute Videoaufnahmen und Panoramas durch das Weitwinkelobjektiv. Mithilfe eines sehr guten Autofokus und einer guten Bildstabilisation gelingen sehr gute Bilder. Bei Videoaufnahmen hapert es hier gerade unter schwierigen Verhältnissen. Es bleibt eben ein Smartphone.

Hinzu kommen die Funktionen durch Sensoren und Schrittzähler, NFC, sowie Gesichtserkennung und Fingerabdrucksensor. Die Dual-SIM Funktion ist bei erhöhtem Speicheraufkommen, durch gelungene Aufnahmen im zweiten SIM-Slot auf 512 GB erweiterbar. Das Handy ist einen 5,5 Zoll Full-HD-Screen, welcher leider etwas dunkel ist.

Der Akku ist mit 4400 mAh nicht der Stärkste, aber lässt sich durch X-Link mit einem zusätzlichen Akku verbinden. Mit diesem Ergänzungssystem gibt es darüber hinaus noch weitere Verbindungsmodule, z.B. Walkie-Talkie und Zubehör für die Video- und Fotoherstellung. Bei diesem Modell musst du leider auf Android 10 verzichten.
Die eigenen Apps XCam und die Bearbeitungsapp XStory bieten dennoch gute Möglichkeiten in den eigenen Reihen.

Das Filigrane

  • Modell: XCover Pro
  • IP-Z: IP68 bei 30 Minuten bei 1,5 m Wassertiefe
  • Betriebssystem: Android 10
  • Bildschirm: 6.3 Zoll (ca. 16 cm) Full-HD+
  • Abmessungen: 159.9 x 76.7 x 9,9 mm
  • Gewicht: 218 Gramm
  • Akku: 4050 mAh mit austauschbarem Akku
  • Kamera: 25 MP Hauptkamera und 8 MP mit Video
  • Aufnahmen in Full-HD; Frontkamera 13 MP
  • Speicher: 4 GB RAM und 64 GB ROM auf 512 GB
  • Funktionen: XCover-Taste mit Schnellzugriffsystem, Taschenlampenfunktion, GPS (Glonass, Beidou, Galileo), Glove-Modus

Das Samsung XCover Pro bietet eine stattliche Größe und einem geringeren Gewicht die Standard-Zertifizierung IP68. Das Mittelklasse-Smartphone vom renommierten Hersteller liefert auch technisch eine solide Performance, kann jedoch an Outdoor-Fertigkeiten nicht mit einem reinen Outdoor-Kollegen mithalten. Es ist eben filigraner. Der Akku ist mit 4050 mAh gut aufgestellt, jedoch durch den austauschbaren Akku erweiterbar.

Die Kamera macht mit der 25 MP Hauptkamera, und einer 8 MP Tiefen-Kamera und der 13 MP Frontkamera sehr gute Fotos, welche auf einem guten 6,3 Zoll-Full-HD+Bildschirm abgebildet werden. Durch das Betriebssystem Android 10 in Verbindung mit dem 4 GB Arbeitsspeicher läuft es sehr solide und bietet viel Speicherplatz.

Es bietet Dual SIM und ein Micro-SD-Slot. Des Weiteren unterstützt es NFC. Außerdem ist es mit einigen Geräten aus der Gear-Linie (Uhren und Sportbänder) von Samsung kompatible und unterstützt die Handhabung mit Handschuhen. Die XCover-Tasten bieten ein Schnellzugriffsystem für eine einfache Bedienung. Ansonsten verzichtet Samsung auf weitere Sensoren und Zusatzfunktion. Das XCover Pro ist eben ein stabileres Smartphone.

Kaufratgeber für Outdoor-Smartphones

Was genau ist ein Outdoor-Smartphone?

Ein Outdoor Smartphone ist vom Hersteller robustes, schlag- und stoßfest definiertes Smartphone. Die integrierten Zusatzfunktionen bestimmen die Eignung des Smartphones. Darüber hinaus spielt die Zertifizierung eine Rolle. Diese Kriterien für Dein persönliches Outdoor-Smartphone erkläre ich im Folgenden natürlich detailliert.

Für wen eignet sich ein Outdoor-Smartphone?

Wenn Du statt elegantem Design und hoch-entwickelten Prozessoren Wert auf eine robuste Bauweise und praktische Zusatzfunktionen legst, dann solltest nicht mehr über das “ob” nachdenken. Hier ist ein Outdoor-Smartphone Deine richtige Wahl.

Dennoch gibt es, durch die Vielzahl der Modelle, verschiedene Möglichkeiten. Hier musst Du Dich nur entscheiden, was Du willst und welche Abenteuer Du mit Deinem Outdoor-Smartphone erleben möchtest. Die meisten Modelle verfügen über ein gutes GPS-Signal und eine lange Akkulaufzeit. Das Samsung XCover Pro hat sogar über einen Ersatzakku zum Austauschen für ausgedehnte Touren fernab von Stromquellen. Praktische Funktionen sind beispielsweise eine Wärmebildkamera, verschiedene Messinstrumente und verschiedene Sensoren. Außerdem gibt es Schrittzähler.

Welche Arten von Outdoor-Handys gibt es?

Das Outdoor-Smartphone ist Dein robuster Begleiter für Deine großen und kleinen Abenteuer.

Android Outdoor-HandyRetro Outdoor-Handy
Bildschirmspezielle Funktionen zur Nutzung mit Handschuhen und Wasser auf dem Touch-Screen erforderlichdurch Tastenfeld, effektive und zuverlässige Handhabung unter schwierigen Bedingungen
Anwendungenerweitert durch zuverlässigen Internetzugang und viele Möglichkeiten (App Store, Mail, etc.)einfacher ausgestattet, vor allem Telefonie, SMS und GPS geeignet
Outdoor Fähigkeitsehr hoch, bietet viel Komfort durch Features nach Deinem Geschmacksehr hoch, jedoch eher minimalistisch ausgestattet
Akkuder große, berührungsempfindliche Bildschirm verursacht eine schnelle Entladungsehr lange Akkulaufzeit, u.a. da wenige Anwendungen im Hintergrund laufen

Fazit:
Wenn Du eher minimalistisch veranlagt bist, kannst Du ein kleineres Handy mit Tastenfeld in Betracht ziehen. Dabei verzichtest Du zwar auf eine Vielzahl an Anwendung, jedoch gewinnst Du einen treuen Begleiter mit starker Akkulaufzeit für zuverlässige Telefonie und Textnachrichten. Je nach Modell gibt es eine kleine Taschenlampenfunktion und ein GPS-Signal.  Der Speicherplatz fällt deutlich geringer aus und auf eine Kamera für (gute) Bilder wirst Du auch nicht finden.

Als Ergänzung zu einem Outdoor-Handy kannst Du auch ein GPS-Gerät verwenden.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Outdoor-Smartphones?

IP-Zertifizierung:

Mithilfe dieser internationalen Klassifizierung kannst Du herausfinden, welches Smartphone zu Deinen Ansprüchen passt. Denn ein Smartphone, welches unter Wasser genutzt werden soll, entspricht anderen Normen, als eines, welches lediglich Staub und Spritzwasser geschützt sein soll.

Mit der ersten Ziffer gibt der Hersteller die Resistenz gegen Fremdkörper an. Die zweite Nummer trifft Aussage über die Wasserresistenz. Wenn X als Platzhalter verwendet wird, ist das Smartphone diesbezüglich nicht getestet worden. Hingegen bedeutet ein K, dass das mobile Endgerät in diesem Faktor hervorragend beständig ist.

Nach dieser Klassifizierung bedeutet “IP68”: staubdicht und Schutz gegen dauerndes Untertauchen

KennzifferDefinition
0Kein Schutz
1Schutz gegen feste Fremdkörper (Durchmesser ab 50 mm)
2Schutz gegen feste Fremdkörper (Durchmesser ab 12,5 mm)
3Schutz gegen feste Fremdkörper (Durchmesser ab 2,5 mm)
4Schutz gegen feste Fremdkörper (Durchmesser ab 1,0 mm)
5staubgeschützt
6staubdicht

 

KennzifferDefinition
0Kein Schutz
1Schutz gegen senkrecht fallendes Tropfwasser
2Schutz gegen fallendes Tropfwasser bei Gehäuseneigung bis 15°
3Schutz gegen fallendes Sprühwasser bis 60° gegen die Senkrechte
4Schutz gegen allseitiges Spritzwasser
5Schutz gegen Strahlwasser (Düse) aus beliebigem Winkel
6Schutz gegen starkes Strahlwasser
7Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen
(30 Minuten bei einer Wassertiefe von 1 Meter)
8Schutz gegen dauerndes Untertauchen
(Wassertiefe wird vom Hersteller bestimmt)
9Schutz gegen Wasser bei Hochdruck-/Dampfstrahlreinigung

Quelle:https://www.areamobile.de/Android-Smartphones-Thema-274904/Specials/IP-Zertifizierung-von-Smartphones-Die-Schutzklassen-und-ihre-Bedeutung-1327119/

Was bedeutet die Militärnorm MIL-STD-810?

Tatsächlich umfasst diese Norm zwar einige Härtetests, jedoch sind diese undefiniert und nur mit Angaben des Herstellers wertvoll. Geprüft wird beispielsweise extreme Temperaturunterschiede, Vibrationen und Beschleunigungskräfte, aber Du erfährst nicht in welchen Kategorien das Outdoor-Smartphone bestanden hat – oder nicht.

Material

Das Gehäuse besteht meistens aus Plastik oder Metall und ist häufig durch eine Gummierung ummantelt. Teilweise handelt es sich auch um eine verschleißfeste Titan-Aluminium-Legierung.

Display

Sicherheit

Das Display wird optimalerweise durch ein Gorilla-Glas geschützt und bietet die Grundlage zum Touch Screen. Dabei gibt es verschiedene Klassifikation von 1 bis 6, wobei 6 das Härteste und Stabilste ist.

Helligkeit

Die Helligkeit wird in Candela pro Quadratmeter (cd/qm) gemessen. Dabei sind Helligkeiten ab 600 cd/qm ein guter Wert. Hier überzeugen die Outdoor-Smartphones, entgegen Ihres Nutzungsgebietes leider nicht immer.

Farbqualität

Die Farbqualität setzt sich aus der Helligkeit, der Auflösung und der Bildschirmgröße zusammen. Hier muss das Verhältnis stimmen. Außerdem solltest Du darauf achten, wie viele Farben das Endgerät abbilden kann.

Auflösung

Eine Standard-Auflösung ist die 1280 x 720, was einer HD-Auflösung entspricht. Solltest Du eine 1920 x 1080 wählen, erhältst Du eine Full-HD-Auflösung, welche bei der Nutzung im Sonnenlicht doch noch mehr überzeugt.

Verbindungsmöglichkeit

Jedes der Smartphones verfügt selbstverständlich über WLAN und Bluetooth. Für Deine Streckenführung und die Lokalisierung Outdoor findest Du ein gutes GPS-System.

Darüber hinaus teilweise noch weitere Navigationssysteme, wie GLONASS, Galileo und BeiDou. Eine gute Funktion für unterwegs steht den meisten Nutzern mit einer SoS-Funktion für eine Lokalisierung im Notfall zur Verfügung.

Des Weiteren verfügen das Action X3 und das Trekker X4 über das Erweiterungssystem X-Link, welches Zubehör durch ein Magnetfeld auf dem Rücken des Smartphones installiert und die Funktionen erheblich erweitert. So gibt es beispielsweise eine Kamera für die Nachtsicht oder Module zur Netzerweiterung als Walkie-Talkie.

Handhabung:

Die Handhabung eines robusten Outdoor-Smartphones unterscheidet sich gegenüber den Standard-Kollegen vor allem im Gewicht und in der Größe. Die das robuste Gehäuse mit einer zusätzlichen Gummierung bringt ein paar Gramm mehr auf die Waage. Während ein einfaches Smartphone im Schnitt etwa 140g wiegt, sollte man bei unseren robusten Modellen mit 170g bis 250g rechnen.

Akku:

Der Akku ist für Outdoor-Fans sicherlich ein Hauptkriterium. Er sollte durch Langlebigkeit glänzen und Hitze-, sowie Kälte-unempfindlich sein. Die Akkuleistung wird in Milliampere (m-Ah) angegeben und eine hohe Zahl verspricht eine längere Akkulaufzeit. Jedoch wird die Entladung bei den unterschiedlichen Modellen unterschiedlich schnell gehen. Faktoren sind beispielsweise der Prozessor und die Anwendungen. Deshalb lässt sich hier keine Pauschalaussage treffen. Wenn Du hier besondere Power erwartest, solltest Du ein Modell mit über 5000 mAh wählen.
Eine praktische Ergänzung bietet Quick-Charge, sowie Wireless-Charge.

Gerätespeicher und Software:

Ein guter Gerätespeicher sollte 32 GB umfassen und eine Ergänzung durch externe SSD-Karte ermöglichen, dadurch lassen sich Deine Fotos und Kontakte fernab des Arbeitsspeichers aufbewahren. Der Arbeitsspeicher sollte 4 GB haben und das Betriebssystem sollte Android 8.1, besser 9.0, sein.

Funktionen:

Alle Outdoor-Smartphones verfügen über GPS und eine Taschenlampe. Verschiedene Sensoren und Messgeräte ermöglichen Dir jedoch zusätzlich den Gebrauch von praktischen Tools.

  • Wärmebildkamera
  • Thermometer
  • Barometer
  • Coulometer
  • Distanzmessung
  • Kompass
  • GPS-Antenne
  • UV Sensor
  • Luftqualitätssensor
  • Blutsauerstoffsensor
  • Herzfrequenzmesser
Einige Funktionen lassen sich extern, je nach Gebrauch, durch Zusatzmodule ergänzen.

Kamera:

Die Kamera stellt in der Kategorie “Outdoor-Smartphone” nicht das Herzstück dar.
Jedoch findest Du hier auch Modelle, welche in 4K-Qualität filmen, eine 180°-Kamera haben oder solide Fotos schießen. Hier musst Du mit einem höheren Preisniveau rechnen. Für einfache Fotos reichen bereits 8 MP aus. Wenn Du auf gute Fotos Wert legst, dann solltest Du Dich mit diesem Thema genauer beschäftigen, denn…

… es kommt nicht nur auf die Menge der Megapixel an, sondern auch auf die Auslösezeit, den Bildstabilisator und den Autofokus. Für ein Foto welches auf DIN A4 abgebildet werden soll, brauchst Du weniger Megapixel, etwa 8 bis 9 MP als auf DIN A3 da brauchst Du eher 16. Viele Megapixel bringen also nicht immer ein gutes Bild.

Welche Marken stellen qualitative Outdoor-Smartphones her?

Neben den hier vorgestellten Marken; Blackview, Ulefone, Samsung und Crosscall, stellen auch Marken wie Caterpillar und Land Rover Outdoor-Smartphones her.

Wo kann man ein Outdoor-Smartphone kaufen?

Natürlich kannst Du Deine Bestellung beim Onlineversand Amazon aufgeben, denn dort findest Du viele weitere Erfahrungsberichte. Außerdem kannst Du beim Vertragspartner Deiner Wahl einige günstige Tarife finden. Dazu gibt es auch den Fachhandel mit guten Angeboten und Experten.

Wie viel kosten Outdoor-Smartphones?

Du solltest ein Budget zwischen 100 € und 800 € einplanen, je nachdem wie viele und welche Zusatzfunktionen Du benötigst. Beispielsweise eine gute Kamera oder eine Wärmebildkamera reißen ein größeres Loch in Deinen Geldbeutel.

Outdoor-Smartphone Test-Übersicht: Welche Outdoor-Smartphones sind die Besten?

Diese Tabelle ergänzen und bearbeiten wir für Dich, sobald es Artikel gibt. Bisher wurden leider noch keine offiziellen Tests durchgeführt.

TestmagazinTest vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung Warentestallgemeiner Test mit Smartphones2020NeinHier klicken
Öko Testleider noch keinen Test gefunden
konsument.atleider noch keinen Test gefunden
Ktipp.chleider noch keinen Test gefunden

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Outdoor-Smartphones

Welches Smartphone ist das stabilste?

Alle Outdoor-Smartphones mit der Klassifizierung IPX 7-9 sind gegen das Eindringen von Wasser ins Gehäuse, sogar beim Untertauchen geschützt. Hier hilft die IP-Zertifizierung zur Einstufung.

Kann ich gute Fotos mit einer Outdoor-Smartphone-Kamera schießen?

Ja, für Urlaubsandenken oder Instagramposts reichen einige Kameras aus.

Wie erkenne ich einen starken Akku?

Dabei solltest Du die Herstellerangaben einbeziehen, jedoch solltest Du ein Gerät mit mehr als 4000mAh wählen.

Weiterführende Quellen

https://www.areamobile.de/Android-Smartphones-Thema-274904/Specials/IP-Zertifizierung-von-Smartphones-Die-Schutzklassen-und-ihre-Bedeutung-1327119/

https://www.fotomagazin.de/technik/smartphones/was-macht-eine-gute-handykamera-aus

https://www.samsung.com/de/smartphones/galaxy-xcover-pro-g715/

https://www.flir.de/products/flir-tools-app/

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Neusten Beiträge

0
Hinterlassen Deine Meinung! Oder stellen eine Frage.x
()
x