Zum Inhalt springen
Startseite » Freizeit » Garten » Essen im Freien » Oberhitzegrill: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Oberhitzegrill: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Mit einem Oberhitzegrill lassen sich viele verschiedene Gerichte zubereiten
5/5 - (2 votes)

Noch ist es draußen überwiegend kalt und der Winter will sich noch nicht so richtig vertreiben lassen. Dennoch werden auch bei uns die sommerlichen Temperaturen bald Einzug erhalten. Spätestens dann gehen die Deutschen wieder einer Ihrer liebsten Freizeitbeschäftigungen nach: dem Grillen.

Dabei gilt es jedoch einiges zu beachten. Wir haben uns einmal mit den immer beliebter werdenden Oberhitzegrills beschäftigt und uns einige Tests verschiedener Modelle genauer angeschaut. Welcher Grill also für Dich infrage kommen könnte, erfährst Du in diesem Beitrag.

Unsere Favoriten

Der Oberhitzegrill mit Opti-Heat: Meateor Helios XL auf Amazon*
“Mit gesonderter Blende gegen Hitze- und Temperaturverlust”

Der komplett spülmaschinenreinigbare Oberhitzegrill: Beefheater Single auf Amazon*
“Eine einfachere Reinigung ist kaum möglich.”

Der Oberhitzegrill mit Abdeckhaube und 7-Jahres-Garantie: Primaster Roastmaster 2.0 XL
“Mit zahlreichen Extras und langer Garantie für einen vergleichsweise günstigen Preis.”

Der Elektro-Oberhitzegrill mit LED-Display: Gourmet Maxx Elektro Grill Beef Maker “E-Power”
“Ideal für den Indoor-Betrieb.”

Der Oberhitzegrill mit Abschaltautomatik und Überhitzungsschutz: Klarstein Hannibal*
“Mit Abschaltautomatik und Überhitzungsschutz für die maximale Sicherheit beim Grillen.”

Der Oberhitzegrill mit getrennt voneinander regelbaren Brennern: Beeftec Hotbox XL*
“Maximaler Komfort mit zwei getrennt regelbaren Brennern und zahlreichem Zubehör.”

Der beste Oberhitzegrill für circa 100 Euro: Tepro Toronto*
“Für diesen Preis ein Produkt, bei dem Du garantiert nichts falsch machst.”

Das Wichtigste in Kürze

  • Den Oberhitzegrill gibt es in drei verschiedenen Ausführungen: Elektro, Gas und Holzkohle.
  • Grillen leicht gemacht: In nur wenigen Minuten bereitest Du das perfekte Steak zu.
  • Nicht nur für Fleisch: Auch Fisch, Gemüse, Pizza, Obst und vieles mehr lassen sich mithilfe eines Oberhitzegrills zubereiten.
  • Die Oberhitzegrills sind in vielen verschiedenen Preisklassen erhältlich. Für jeden ist etwas dabei!
  • Auch die günstigeren Varianten können überzeugen!

Die besten Oberhitzegrills: Favoriten der Redaktion

Im Folgenden zeigen wir Dir, welche Modelle uns besonders überzeugt haben.

Der Oberhitzegrill mit Opti-Heat: Meateor Helios XL

Was uns gefällt:

  • super Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Blende gegen Hitzeverlust gegen Temperaturverlust
  • einhändig höhenverstellbar für einfache Bedienung
  • macht auch optisch einiges her
  • Zehn Grillstufen für optimalen Grillkomfort

Was uns nicht gefällt:

  • Scharfe Kanten an einigen Stellen

Redaktionelle Einschätzung

Der Hochleistungsgrill Helios XL von Meteor besticht vor allem durch seine einfache Handhabung und das Preis-Leistungs-Verhältnis: Das Gerät bietet alle Funktionen an, die auch höherpreisige Produkte vorweisen können und kostet vergleichsweise kaum die Hälfte.

Außerdem hat sich die Firma Meateor zusätzlich Gedanken gemacht und einen entscheidenden Vorteil gefunden, den kaum ein Oberhitzegrill auf dem Markt bieten: Durch das Opti-Heat-System mit einer Blende auf der Vorderseite garantiert Meateor, dass die komplette Hitze im Inneren bleibt und nicht entweichen kann.

Zudem überzeugt der Helios XL auch optisch und besitzt außerdem zehn Grillebenen, sodass jede Garstufe bei unterschiedlichen Temperaturen problemlos erreicht werden kann. Vereinfacht wird dies zusätzlich noch durch die einhändig verstellbare Höhe der Schublade innerhalb des Grills.

Negativ ist uns aufgefallen, dass teilweise nicht mit dem hochwertigsten Material gearbeitet wurde: Beispielsweise ist bei einigen scharfen Kanten erhöhte Vorsicht geboten. Dies ist angesichts des Preises aber zu vernachlässigen, da die Funktionen des Gerätes dadurch nicht beeinträchtigt werden. Die zahlreichen, fast durchgehend positiven Bewertungen des Helios XL sind unserer Meinung nach also definitiv gerechtfertigt.

Komplett spülmaschinenreinigbar: Oberhitzegrill von Beefheater

Was uns gefällt:

  • Komplettreinigung in der Spülmaschine möglich
  • in wenigen Sekunden komplett demontierbar
  • auseinandergebaut sehr platzsparend aufbewahrbar
  • kurze Vorlaufzeit: Der Grill ist sofort heiß

Was uns nicht gefällt:

  • elektrischer Anzünder ist nicht vorhanden

Redaktionelle Einschätzung

Der Beefheater Single siedelt sich mit 329,00 Euro im Mittelpreissegment der Oberhitzegrills an. Seine Vorteile liegen vor allem in der einfachen Reinigung: Er ist ohne Werkzeug in wenigen Sekunden komplett demontierbar, außerdem sind alle Teile des Geräts spülmaschinengeeignet, was die Reinigung so zu einem Kinderspiel macht.

Wenn Du also wenig Lust auf das Putzen nach einer gelungenen Mahlzeit hat, bist Du beim Beefheater Single womöglich an der richtigen Adresse. Den Standard von 800 Grad für einen Oberhitzegrill erfüllt er außerdem problemlos, bei einer Maximaltemperatur von 830 Grad übertrifft er die Norm sogar.

Zusätzlich ergeben sich weitere Vorteile aus der Einfachheit dieses Geräts. Zwar ist er im Betriebszustand weder besonders kompakt (27 cm x 23 cm x 44 cm) noch besonders leicht (14 kg), jedoch kann er nach dem bequemen Auseinanderbauen praktisch überall aufbewahrt werden, da die einzelnen Teile kaum Platz in Anspruch nehmen.

Einziger Nachteil am Gerät: Er besitzt keinen elektrischen Anzünder, muss also per Feuerzeug, Streichholz oder Ähnlichem gestartet werden. Dies ist unter Umständen etwas aufwendiger, stellt aber kein unüberwindbares Problem dar.

Der Oberhitzegrill mit Abdeckhaube und 7-Jahres-Garantie: Primaster Roastmaster 2.0 XL

Was uns gefällt:

  • wird mit Abdeckhaube gegen Verschmutzung geliefert
  • siebenjährige Garantie auf dem Gerät
  • alle Teile sind aus hochwertigem Edelstahl
  • viel Platz für Grillgut

Was uns nicht gefällt:

  • Batterie ist nicht im Lieferumfang enthalten

Redaktionelle Einschätzung

Den Primaster Roastmaster 2.0 XL gibt es in zwei verschiedenen Ausführungen, jeweils mit verschieden großen Grillflächen (20,2 cm x 25,7 cm und 16,2 cm x 26,5 cm). Er ist bereits nach kurzem Vorheizen betriebsbereit und besticht unter anderem durch seine Größe (38,3 cm x 40 cm x 44 cm), die es Dir ermöglichen, auch mehr Grillgut problemlos zubereiten zu können.

Zudem ist er mit Abdeckhaube erhältlich und äußerst robust verbaut, sodass eventuelle Schäden nur äußerst selten vorkommen. Falls doch mal etwas passiert, gibt es auf den Primaster Roastmaster 2.0 XL außerdem eine siebenjährige Garantie, wodurch Risiken beim Kauf nahezu komplett ausgeschlossen werden können. Alle Teile sind aus hochwertigem Edelstahl gefertigt und garantieren somit unter anderem die Langlebigkeit des Oberhitzegrills.

Per elektrischer Komfortzündung lässt er sich spielend leicht starten. Hier musst Du jedoch darauf achten, dass die benötigte Batterie nicht im Lieferumfang enthalten ist.

Zusätzlichen Komfort bietet außerdem die relativ einfache Reinigung des Produktes: Die Rosthalterung ist komplett entnehmbar, was das Putzen zu einer unkomplizierten Angelegenheit macht.

Der Elektro-Oberhitzegrill mit LED-Display: Gourmet Maxx „E-Power“

Was uns gefällt:

  • Indoor-Verwendung ist möglich
  • hilfreiches LED-Display
  • zusätzliche Timer-Funktion
  • fünf Garprogramme ermöglichen optimales Grillerlebnis

Was uns nicht gefällt:

  • Reinigung ist etwas aufwendiger

Redaktionelle Einschätzung

Gourmet Maxx hat sich mit dem Modell E-Power voll und ganz der Digitalisierung verschrieben: Da nicht mit Gas gearbeitet wird, eignet sich der elektrisch betriebene Oberhitzegrill sowohl für Innen-, als auch für Außeneinsätze und bietet somit zusätzliche Flexibilität. Dazu trägt außerdem bei, dass er relativ kompakt und somit leichter zu transportieren ist (25 cm x 35,5 cm x 40,5 cm).

Er ist mit einem übersichtlichen LED-Display ausgestattet und verfügt weiterhin über fünf unterschiedliche Garprogramme, um Dein Grillgut perfekt zubereiten zu können. Dazu ist der E-Power mit einem Timer ausgestattet.

Einziger Wermutstropfen an diesem Hightech-Gerät: Zwar ist die Reinigung des Grills relativ einfach, da sich die meisten Teile mühelos herausnehmen lassen. Jedoch gibt der Hersteller an, dass der E-Power nach jedem Gebrauch zu reinigen ist. Da der Reinigungsvorgang aber, wie bereits beschrieben, relativ unkompliziert vonstattengeht, kannst Du problemlos darüber hinwegsehen.

Ein weiterer Vorteil des Elektro-Oberhitzegrills liegt im Lieferumfang: Entscheidest Du Dich für das 275 Euro teure Gerät, erhältst Du außerdem noch eine Fettauffangschale, einen Griff, eine Grillschale und eine Grillzange.

Der Oberhitzegrill mit Abschaltautomatik und Überhitzungsschutz: Klarstein Hannibal

Was uns gefällt:

  • sicheres Grillen auch für Anfänger durch Abschaltautomatik
  • Gefahrenreduzierung durch den Überhitzungsschutz
  • Drehregler für Temperatur für einfache Handhabung
  • Timer mit Stoppuhr für Präzisionsgrillen

Was uns nicht gefällt:

  • relativ schwer und unhandlich

Redaktionelle Einschätzung

Der Hannibal von Klarstein gehört ebenfalls zu den Produkten im Mittelpreissegment, zeichnet sich aber im Vergleich zu vielen anderen Modellen mit einigen Features aus: Unter anderem verfügt er über einen Überhitzungsschutz und eine Abschaltautomatik. So kann Klarstein auch Anfängern ein sicheres Grillerlebnis garantieren. Per Drehregler lässt sich die Temperatur zudem problemlos einstellen.

Die zahlreichen Grillebenen sorgen für viele verschiedene Zubereitungsmöglichkeiten, zudem garantiert Klarstein durch ihr CharForce System eine gleichmäßige und effektive Hitzeverteilung im Innenraum des Oberhitzegrills. Außerdem sind dadurch sogar Temperaturen von über 800 Grad möglich – Klarstein gibt eine Maximaltemperatur von 850 Grad an.

Der Hannibal ist im Vergleich zu vielen anderen Modellen sehr groß (50,2 cm x 49 cm x 34 cm) und zählt mit 15 kg auch nicht gerade zu den leichtesten Modellen. Was dem Oberhitzegrill aber eventuell an Kompaktheit und Mobilität abgeht, macht er durch sauberen Verbau und Robustheit wieder wett. Sowohl das Innen-, als auch das Außengehäuse bestehen aus Edelstahl und stehen somit für die Langlebigkeit des Produktes.

Der Oberhitzegrill mit getrennt voneinander regelbaren Brennern: Beeftec Hotbox XL

Was uns gefällt:

  • getrennt voneinander regelbare Brenner
  • doppelwandiger Aufbau schützt vor hohen Temperaturen
  • höhenverstellbare Füße gegen unebenen Boden
  • leicht und unkompliziert zu reinigen
  • freundlicher und kompetenter Kundenservice

Was uns nicht gefällt:

  • etwas unübersichtliche Bedienungsanleitung

Redaktionelle Einschätzung

Die Beeftec Hotbox XL ist eines der teureren Produkte in unserer Auflistung. Durch einen zusätzlichen zweiten Brenner, der außerdem getrennt vom eigentlichen Brenner regelbar ist, ist aber auch dieser Oberhitzegrill sein Geld wert: Er verfügt über einen doppelwandigen Aufbau, sodass die Außenseiten während des Betriebs nicht zu warm werden können.

Weiterhin hat Beeftec nochmal nachgebessert, was die Größe der Hotbox XL angeht: Im Vergleich zum Vorgängermodell kannst Du nun die Vorteile einer doppelt so großen Grillfläche genießen (32,5 cm x 26,5 cm).

Zudem hat Beeftec für höhenverstellbare Füße gesorgt. Wenn Du also im Garten, auf einer Wiese, beim Camping oder Ähnlichem auf einem unebenen Untergrund grillen willst, stellt das mit der Hotbox XL kein Problem dar: Durch die verstellbaren Füße werden Unebenheiten im Boden mühelos ausgeglichen und garantieren Dir so ein sicheres Grillerlebnis.

Ein weiterer Vorteil, der heutzutage nicht zu vernachlässigen ist: Falls Du doch mal Probleme mit dem Oberhitzegrill haben solltest, steht Dir der überaus freundliche und kompetente Kundenservice von Beeftec gerne zur Verfügung und berät Dich hervorragend.

Der beste Oberhitzegrill für circa 100 Euro: Tepro 3184 Toronto

Was uns gefällt:

  • Preis-Leistungs-Verhältnis hervorragend
  • saubere Verarbeitung trotz niedrigem Preis
  • Spielraum beim Garen des Grillguts
  • Gehäuse trotz hoher Temperaturen nicht sonderlich heiß
  • elektrische Zündung erleichtert Inbetriebnahme

Was uns nicht gefällt:

  • teilweise scharfkantige Bleche an der Unterseite

Redaktionelle Einschätzung

Der Oberhitzegrill Toronto von Tepro zählt zu den günstigeren Varianten, die es derzeit auf dem Markt gibt. Dennoch zählt er zu den beliebtesten Modellen überhaupt, da sich das Preis-Leistungs-Verhältnis bei diesem Produkt nur schwer übertreffen lässt. Für nur etwas mehr als 100 Euro erhält man einen sauber verarbeiteten Oberhitzegrill mit elektrischer Zündung, dessen Außenseite trotz der hohen Temperaturen nicht allzu heiß wird.

Weiterhin ist die Position des Brenners beim Toronto von großem Nutzen für Dich: Da der Brenner sehr weit hinten im Gerät verbaut wurde, nimmt er der eigentlichen Grillfläche kaum Platz weg und Du hast einen größeren Spielraum beim Garen des Grillguts.

In nicht mal zwei Minuten ist der Toronto aufgeheizt, im Innenraum des Grills sorgt außerdem ein kluges Fettablauf-System dafür, dass die Verschmutzung des Gerätes auf ein Minimum reduziert wird. Dadurch kannst Du das Produkt nach der Benutzung ohne großen zeitlichen Aufwand optimal reinigen.

Zu bedenken gilt es lediglich, dass die Unterseite teilweise scharfe Kanten aufweist. Angesichts des sehr günstigen Preises fällt dies jedoch nicht ins Gewicht.

Kaufratgeber für einen Oberhitzegrill

Welcher Grill nun auch wirklich der Richtige für Dich ist, kannst Du anhand einiger Faktoren leicht herausfinden. Hier findest Du eine Übersicht über die wichtigsten Kaufkriterien.

Steak vom Oberhitzegrill

So könnte Dein Steak am Ende aussehen!

Was ist ein Oberhitzegrill und wie funktioniert er?

Am besten lässt sich das Funktionsprinzip eines Oberhitzegrills an einem Praxisbeispiel darstellen: Du kannst es mit der Entfernung zu einem Lagerfeuer vergleichen. Je näher man am Feuer sitzt, desto heißer wird die Kleidung durch die Strahlungswärme, die von den Flammen ausgeht. So verhält es sich auch bei einem Oberhitzegrill.

Die Hitze wirkt von oben per Infrarotstrahlung auf das Grillgut ein, bis der gewünschte Gargrad erreicht ist. Das Besondere im Vergleich zu herkömmlichen Grills: Bei einem Oberhitzegrill wird mit Temperaturen von 800 Grad und darüber gearbeitet. So reduziert sich die Grillzeit auf ein Minimum, das Grillgut wird nur für sehr kurze Zeit scharf angebraten. Der Kern des Fleischs bleibt vom Garvorgang so nahezu unberührt.

Achtung: Bedenke stets, dass sich die Grillzeit durch die hohen Temperaturen stark reduziert! Die meisten Gerichte brauchen nur wenige Minuten.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei einem Oberhitzegrill?

Im Folgenden stellen wir Dir die wichtigsten Kriterien vor, auf die Du bei einem Kauf achten solltest!

Verstellbarer Rost

Beginnen wir mit dem vielleicht wichtigsten Kriterium, welches im Prinzip nicht verhandelbar ist und jeder Oberhitzegrill besitzen sollte: Der verstellbare Grillrost. Bei solch hohen Temperaturen ist dies essenziell, um Dein Grillgut nicht versehentlich in Verbranntes zu verwandeln.

Verstellbarer Grillrost

Ein verstellbarer Grillrost ist beim Oberhitzegrillen unerlässlich.

Größe/nutzbare Grillfläche

Die Größe der unterschiedlichen Geräte variiert von Modell zu Modell, die meisten Ausführungen sind jeweils etwa zwischen 30 cm und 50 cm hoch, breit und tief. Die Größe des gesamten Gerätes spielt aber eher eine untergeordnete Rolle.

Hier solltest Du vor allem darauf achten, dass Oberhitzegrills im Vergleich zu anderen Geräten eine relativ kleine Grillfläche haben. Wenn Du also häufiger mehrere Personen zu Gast hast, wäre eher ein größeres Modell empfehlenswert.

Aufbau

Die meisten Modelle werden bereits so gut wie betriebsbereit geliefert, lediglich einzelne Teile müssen teilweise noch montiert werden. Hier geht es aber vor allem um die Energieversorgung durch Gas oder Strom, dazu jedoch gleich mehr. Ist der Aufbau doch einmal ein wenig komplizierter, reicht ein Blick in die mitgelieferte Anleitung, um den Grill schnell in Betrieb nehmen zu können.

Energiezufuhr

Den Oberhitzegrill gibt es grundsätzlich in zwei verschiedenen Ausführungen: Elektro oder Gas. Beide arbeiten mit Infrarotstrahlung. Wenn Du also ungern mit Gas arbeitest oder es Dir schlichtweg zu gefährlich ist, wäre ein Elektro-Modell eher etwas für Dich. Hier gilt es jedoch zu bedenken, dass bei jedem Elektro-Oberhitzegrill eine Steckdose vonnöten ist.

Wenn Du also im Garten grillen willst, benötigst Du im Zweifelsfall ein längeres Kabel. Auf der Terrasse oder dem Balkon stellt dies ein zu vernachlässigendes Problem dar, da dort die nächste Stromversorgung meist nicht weit ist.

Abgesehen von diesen beiden Varianten bietet der Hersteller Greek Fire außerdem einen Oberhitzegrill an, der auf Holzkohlebasis funktioniert. Er erreicht zwar nicht die 800 Grad, für knapp 250 Euro ist er aber auch wesentlich günstiger als die meisten Markenprodukte.

Ausstattung

Bei der Ausstattung der Oberhitzegrills gilt: Je mehr Zubehör, desto größer ist die Zubereitungsvielfalt. Hierzu zählen unter anderem verschiedene Roste, Schalen und Pizzasteine, auch zusätzlicher Komfort wie ein Griff für den Grillrost sind eine Überlegung wert.

Zu guter Letzt dürfen aber natürlich auch die Klassiker nicht fehlen: Eine ordentliche Grillzange, eine Schürze, eine Bürste zur Reinigung sowie ein Buch mit Rezepten ermöglichen Dir das optimale Grillerlebnis!

Temperatur

Hast Du schon mal etwas von der Maillard-Reaktion gehört? Vermutlich nicht. Macht aber auch nichts. Dahinter steckt eine hochkomplexe chemische Reaktion, deren Erklärung hier nicht von Bedeutung sein soll. Denn: Vereinfacht gesagt ist sie der Grund dafür, dass das Fleisch beim Grillen die goldbraune Färbung und die Kruste erhält.

Außerdem beeinflusst die Maillard-Reaktion den Geschmack. Die freigesetzten Röststoffe sorgen für das typische Aroma und intensivieren außerdem den Fleischgeschmack.

Grundsätzlich gilt: Je höher die Temperatur, desto besser kann die Maillard-Reaktion ablaufen. Dies ist unter anderem ein Grund dafür, warum Oberhitzegrills immer beliebter werden: Durch ihre extreme Hitze sind sie nachweislich die beste Methode, um Grillgut, besonders Fleisch, zuzubereiten.

Um abschließend noch auf ein paar Zahlen zu sprechen zu kommen: Der Standard der Oberhitzegrills liegt bei circa 800 Grad. Daher werden sie auch oft 800-Grad-Grills genannt. Darauf solltest Du beim Kauf also ein Auge haben.

Energieverbrauch

Auch hier unterscheiden sich wieder die verschiedenen Modelle voneinander. In den meisten Fällen liegt der Energieverbrauch aber zwischen 3 kW und 8 kW.

Um Dir einen etwas besseren Überblick zu verschaffen, hier ein Beispiel am Beefer, einem der Marktführer was Oberhitzegrills angeht. Er verbraucht in der Stunde etwa 250 Gramm Propangas. Wenn Du eine voll gefüllte Gasflasche an den Beefer anschließt, kannst Du bei voller Leistung etwa 45 Stunden grillen (Ausgegangen von einem Brenner. Sind zwei in Benutzung, halbiert sich die Zeit in etwa).

Gewicht

Das Gewicht ist logischerweise stark von der Größe abhängig. Kleinere Modelle wiegen weniger, Größere bringen etwas mehr auf die Waage. Grundsätzlich kannst Du aber von einem Gewicht von etwa 15 Kilogramm ausgehen.

Einsatzort

An dieser Stelle wird es etwas komplizierter. Wo Du welchen Grill benutzen darfst, hängt nämlich nicht nur davon ab, ob Du einen elektro- oder gasbetriebenen Oberhitzegrill verwendest. Dennoch gilt natürlich, dass Gas nur im Freien verwendet werden darf, wohingegen manche Hersteller Elektro-Oberhitzegrills für den Innenraum anbieten. Ein Beispiel wäre hier der 800° von intergrill.

Weiterhin solltest Du Deine Wohnsituation beachten, speziell, wenn Du zur Miete wohnst. Hier lohnt sich ein Blick in den Mietvertrag, dort ist in den meisten Fällen geregelt, wo und wann Du wie grillen darfst.

Reinigung

Hier kommt es, wie in den meisten Fällen, auch wieder auf das genaue Modell des Oberhitzegrills an. Viele lassen sich einfach auseinanderschrauben, die meisten Teile lassen sich dann auch bequem in der Spülmaschine reinigen.

Bei Varianten, die bei ihrem Grill mit Nieten gearbeitet haben, gestaltet sich die Reinigung schwieriger. Hier benötigst Du Reinigungsutensilien, die gängigen, welche Du auch für den normalen Elektro- oder Gasgrill verwendest, reichen aber vollkommen aus. Für die wenigen engeren Stellen empfehlen wir Dir Pfeifenreiniger.

Fazit

Um Dir nochmal einen kleinen Überblick zu geben, haben wir für Dich die wichtigsten Vor- und Nachteile der Oberhitzegrills kurz zusammengefasst.

Vorteile von OberhitzegrillsNachteile von Oberhitzegrills
variable Preisklasse: Für jeden etwas dabeischwierige Reinigung bei manchen Modellen
Grillvorgang deutlich kürzer
optimale Zubereitung dank hoher Temperaturen
nicht nur für Fleisch konzipiert

Welche Marken stellen qualitative Oberhitzegrills her?

Es gibt einige Hersteller von Oberhitzegrills. Zu den gehobeneren Preisklassen zählen Produkte von Beefer, O.F.B und Beefheater. Etwas günstigere Modelle bieten beispielsweise Activa oder Meateor an. Nachfolgend stellen wir Dir die einzelnen Marken etwas genauer vor.

Beefer

Das Unternehmen wurde von den drei Schulfreunden Frank Hecker, Marc Kirwald und Frantz Konzen gegründet und hat seinen Hauptsitz in Königswinter. In vielen Fachkreisen gilt Beefer als der Marktführer im Bereich Oberhitzegrills. Unter anderem Sternekoch Tim Mälzer hat sich schon für Produkte des Unternehmens ausgesprochen. Im folgenden Video kannst Du Dir vom Beefer machen:

Otto Wilde Grillers

Otto Wilde Grillers ist ein Familienunternehmen aus Düsseldorf und wurde 2015 gegründet. Sie haben für ihre Produkte unter anderem schon den German Design Award und den ICONIC-Award für innovatives Produktdesign gewonnen.

Activa Grillküche

Das 2002 gegründete Unternehmen mit Firmensitz in Kirchenlamitz (Bayern) hat expandiert und ihre Vertriebsorganisation neben Deutschland mittlerweile auch in Polen.

Meateor

Das 2016 gegründete Unternehmen hat es sich auf die Fahne geschrieben, verschiedene Grillerlebnisse zu vereinen und bietet mit dem Meateor Helios ein Produkt an, dass sowohl Oberhitze-, als auch normaler Grill und Pizzaofen in einem ist.

WeGrill

Das Unternehmen produziert und entwickelt in Italien und steht vornehmlich für den höchsten Komfort bei der Reinigung ihrer Produkte. Ihr Oberhitzegrill lässt sich nahezu mühelos in alle Einzelteile zerlegen und kinderleicht in der Spülmaschine reinigen.

Proteus

Die Firma mit Sitz in Hamm ist Entwickler der Beefbox und hat sich eigentlich auf Lackiersysteme spezialisiert, hat aber mittlerweile eine eigene Website für den Vertrieb ihrer Produkte im Grillbereich.

Klarstein

Klarstein ist Mitglied der Berlin Brands Group und vornehmlich auf Haushaltsgeräte spezialisiert. Dennoch sind sie aus der Branche der Oberhitzegrills mittlerweile nicht mehr wegzudenken, da ihr Aushängeschild ein Indoorgrill ist, der trotzdem die 800 Grad schafft.

Wo kann man einen Oberhitzegrill kaufen?

Die größte Plattform bietet hier sicherlich das Internet. Speziell auf den Homepages der verschiedenen Hersteller, aber auch im Online-Versandhandel finden sich nahezu alle Ausführungen der verschiedenen Oberhitzegrills. Solltest Du Dir aber vor Ort ein Bild machen wollen, schau mal bei den Baumärkten in Deiner Nähe. Viele haben die Oberhitzegrills mittlerweile in ihr Sortiment aufgenommen oder können sie zumindest bestellen.

Wie viel kosten Oberhitzegrills?

Das ist unterschiedlich und hängt mit dem jeweiligen Modell zusammen. Üblicherweise sind die günstigsten Produkte für knapp 100 Euro erhältlich, für exklusive Qualitätsware solltest Du schon mit etwa 800 – 1000 Euro rechnen. Der vorhin bereits erwähnte Beefer, eines der qualitativ hochwertigsten Produkte auf dem Markt, kostet in seinen verschiedenen Ausführungen beispielsweise zwischen 800 und 2.400 Euro.

Hinweis: Gerade für Grill-Anfänger gilt, auch mit günstigeren Produkten lassen sich gute Resultate erzielen. Es muss nicht sofort das teuerste Produkt sein!

Wichtiges Zubehör für die Oberhitzegrills

Wie bereits erwähnt gilt hier, je mehr Zubehör, desto größer ist die Zubereitungsvielfalt. Einige Dinge sollten aber für das optimale Grillerlebnis in keinem Fall fehlen:

Pizza vom Oberhitzegrill

Auch Pizza ist auf einem Oberhitzegrill kein Problem. Dafür benötigst Du aber einige Utensilien.

Pizzastein

In nahezu jedem Oberhitzegrill lässt sich auch spielend leicht eine Pizza backen. Dies dauert bei solch hohen Temperaturen nur knapp 60 Sekunden, ein Pizzastein ist dafür aber unerlässlich.

Pizzaschieber

Optional, da sich insbesondere Holzschieber auch leicht selbst herstellen lassen. Dennoch dient er natürlich auch dem Komfort und sorgt dafür, dass Du Deine Pizza am Ende heil am Esstisch ankommt.

Abdeckhaube

Lagerst Du den Grill draußen, ist eine Abdeckhaube sehr empfehlenswert, um den Grill vor Wind und Wetter zu schützen. Aber: Selbst bei Lagerung in der Garage oder ähnlichem empfiehlt sich die Abdeckhaube, da sie zusätzlich vor Staub und anderen kleinen Verschmutzungen schützt.

Grillbuch mit Rezepten

Unerlässlich, vor allem, wenn Du experimentierfreudig bist und Spaß daran hast, immer mal etwas Neues auszuprobieren!

Fettauffangschale

Auch die Fettfangschale kann dazu beitragen, dass der Grill auch über einen längeren Zeitraum sauber bleibt. Außerdem hat sie noch einen netten Nebeneffekt. Je nachdem, was Du zubereitest, kannst Du ihren Inhalt nach dem Grillen auch als Grundlage für eine zum Fleisch passende Sauce nutzen.

Grillbürste

Bedarf eigentlich keiner Erklärung. Sie dient der Reinigung und ist ein Muss für jeden Grill-Liebhaber.

Rostauszug

Der Rostauszug ist ein zusätzliches Komfortutensil und sorgt für ein einfaches Wenden des Grillgutes. Außerdem verringert er die Verschmutzung Deines Grills.

Tipp: Falls Du beim Zubehör sparen willst, viele Dinge, etwa die Abdeckhaube oder die Fettauffangschale, lassen sich leicht mit alltäglichen Dingen aus dem Haushalt ersetzen oder sind leicht selbst herzustellen!

Oberhitzegrill Test-Übersicht: Welche Oberhitzegrills sind die Besten?

Der Markt für Oberhitzegrills wird immer größer. Folglich wird es immer schwieriger, sich für ein Modell zu entscheiden. Um Dir bei der Entscheidungsfindung zu helfen, findest Du unten Testberichte der gängigen Verbrauchermagazine.

TestmagazinOberhitzegrill-Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestNein, kein Test vorhanden.------
Öko TestNein, kein Test vorhanden.------
Konsument.atNein, kein Test vorhanden.------
Ktipp.chNein, kein Test vorhanden.------

Gegenwärtig können wir Dir leider keine Tests zur Verfügung stellen, da sich die oben aufgeführten Magazine noch nicht mit Oberhitzegrills auseinandergesetzt haben. Sollte sich das ändern, aktualisieren wir die Übersicht natürlich schnellstmöglich!

FAQ – Häufig gestellte Fragen zum Oberhitzegrill

Falls nun doch noch Fragen offen geblieben sind, findest Du im Folgenden einige der am häufigsten gestellten Fragen.

Für die Zubereitung welcher Speisen eignet sich ein Oberhitzegrill?

Hier sind Deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt! Am besten eignen sich die Oberhitzegrills natürlich für Steaks, aber auch Meeresfrüchte, Gemüse, Pizza oder Crème brûlée lassen sich problemlos zubereiten. Weiterhin stellen auch Aufläufe, Gratins, Geflügel und sogar Obst keinerlei Probleme dar. Allerdings solltest Du immer im Kopf haben: Aufgrund der hohen Temperaturen verringert sich die Grillzeit drastisch!

Bei welcher Temperatur gelingt Pizza am besten?

Die Temperatur ist hier tatsächlich gar nicht so entscheidend, wichtiger ist die Zeit. Zunächst solltest Du den Pizzastein auf etwa 400 – 500 Grad vorheizen, die Pizza selbst braucht anschließend nur eine knappe Minute. Dennoch solltest Du den Oberhitzegrill auf die niedrigste Stufe einstellen, um ausschließen zu können, dass sie Dir verbrennt.

Was tun, wenn der Oberhitzegrill nicht zündet?

Das passiert in den seltensten Fällen. Sollte es doch mal vorkommen, können Verbindungen zwischen Gasflasche und Grill undicht sein, das Ventil oder der Brenner können kaputt beziehungsweise verstopft sein. Hier empfiehlt es sich, immer etwas Pfeifenreiniger zur Hand zu haben, da Du damit auch an die kleineren, schwer zu erreichenden Stellen des Grills herankommst.

Kann ich einen Oberhitzegrill auf dem Balkon nutzen?

Generell gibt es kein Gesetz, dass das Grillen auf dem Balkon oder der Terrasse untersagt. Ein Elektro-Oberhitzegrill ist immer erlaubt, es sei denn, Du wohnst zur Miete und in Deinem Mietvertrag ist es Dir explizit untersagt. So verhält es sich auch bei einem Gasgrill: Von Gesetzes wegen ist es Dir erlaubt, lediglich die Lagerung ist hier gesondert zu betrachten. Die Gasflasche muss bei Nichtbenutzung vom Grill getrennt sein.

Ist Grillen mit einem Oberhitzegrill gesundheitsschädlich?

Nein. Es gibt keine Unterschiede zu einem normalen Grill, auch hier solltest Du darauf achten, kein verbranntes Fleisch zu verzehren. Ansonsten gibt es aber keine bekannten gesundheitlichen Risiken.

Weiterführende Quellen

Wenn Du Dich noch weiter mit dem Thema beschäftigen möchtest, hast Du hier die Möglichkeit dazu:

Ein paar übersichtlich zusammengestellte Rezeptideen findest Du hier.
Falls Du Dich noch etwas mehr mit den Risiken von verkohltem Fleisch auseinandersetzen willst: Mehr erfahren.

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

↑ Zurück zum Beginn ↑