Startseite » Freizeit » Reisen » Notfallrucksack-Packliste, das solltest Du nicht vergessen: Vorbereitet für den Extremfall

Notfallrucksack-Packliste, das solltest Du nicht vergessen: Vorbereitet für den Extremfall

Rucksack für den Notfall (Ernstfall)

Von einem Notfallrucksack für den Extremfall haben die Allermeisten sicher einmal von gehört. Für eine ultimative Survival-Tour, eine Abenteuerreise oder ganz einfach zum Aufbewahren im heimischen Keller. Doch was gehört alles in solch einen Notfallrucksack?

Diese Frage beantworten wir in diesem Artikel und unsere Packliste hilft Dir bei der optimalen Vorbereitung.

Das Wichtigste in Kürze

  • Nicht jede Notfallrucksack-Packliste ist für alle gleichermaßen geeignet.
  • Zum Packen eines solchen Rucksacks sollte genügend Zeit in Anspruch genommen werden.
  • Prioritäten müssen gesetzt werden und die Tasche sollte am Ende nicht zu schwer sein.
  • Packliste und Rucksack sollten aufeinander abgestimmt werden.
Zu großer und zu schwerer Notfallrucksack

Im Notfall muss es auch mal ganz schnell gehen. Dein Notfallrucksack sollte daher leicht sein.

Packliste Notfallrucksack: Diese Dinge solltest Du nicht vergessen

Im Folgenden haben wir die Punkte zusammengefasst, die in einem Notfallrucksack nicht fehlen dürfen.
Des Weiteren haben wir die Packliste mit den genauen Unterpunkten der Kategorien in einer PDF-Datei zusammengefasst, sodass Du diese ausdrucken und als Checkliste verwenden kannst.

Packliste Notfallrucksack: Jetzt als PDF downloaden

Wasser

Trinkwasser ist der wichtigste Bestandteil von einem Notfallrucksack. Es sollte genügend Wasser im Rucksack mit enthalten sein, da ein Mensch höchstens drei Tage ohne Trinkwasser überleben kann. Zur Aufbewahrung eignen sich besonders Edelstahl-Trinkflaschen, da Sie nicht rosten und das Wasser auch über längere Zeit in der Flasche und in der Tasche gelagert werden kann, ohne dass es zu einer Qualitätsminderung des Wassers kommt.

Wasserbehaelter für den Notfallrucksack

Ein Wasserbehälter/eine Wasserflasche gefüllt mit Wasser, ist eines der wichtigsten Sachen in einem Notfallrucksack.

Nahrungsmittel

In Bezug auf Nahrungsmittel sollte unterschieden werden, ob Du einen Survival-Trip vorhast oder ob Du Deinen Notfallrucksack für längere Zeit einlagern möchtest.

Bei einem Survival-Trip verbrauchst Du viel Energie und solltest das ausgleichen. Nahrungsmittel wie Brot, Trockenobst, Nüsse oder Ähnliches sind leicht in einem Notfallrucksack zu verstauen und bieten Dir die nötigen Kohlenhydrate und Vitamine. Süßigkeiten bieten sich eher weniger an, jedoch könntest Du als Snack auf Salzstangen oder Proteinriegel zurückgreifen.

Tipp: Praktisch sind auch Nahrungsmittel, die nur noch mit heißem Wasser aufgegossen werden müssen und sofort verzehrbereit sind.

Falls Du beabsichtigst, Deinen Rucksack zu lagern, ist es in Bezug auf Nahrungsmittel besonders wichtig, auf das Haltbarkeitsdatum zu achten. Dort eignen sich besonders Dosen Nahrungsmittel oder spezielle Nahrungsmittel, die darauf ausgelegt sind auch über eine längere Zeit noch genießbar zu sein.

Reiseapotheke

Persönliche Medikamente, die eventuell zu bestimmten Zeiten eingenommen werden müssen, sollten mit in den Rucksack eingepackt werden. Des Weiteren könnten Schmerztabletten wie Paracetamol oder Ibuprofen mit in den Rucksack gelegt werden.

Wichtige Medikamente zum einnehmen

Wichtige Medikamente, die regelmäßig eingenommen werden müssen, dürfen in Deinem Notfallrucksack nicht fehlen.

Wärmedecke

Je nachdem, wo Du Dich befindest, kann es sinnvoll sein, eine wärmende Decke mit im Rucksack zu haben. Abends oder in der Nacht fällt in der Regel auch die Temperatur, sogar an Orten, wo die Temperatur tagsüber sehr warm ist. Um in solch einer Situation gegen eine Unterkühlung vorzugehen, bietet sich eine Wärmedecke an.

Wichtig: Auch wenn es nicht den Anschein macht, kann eine Decke in der Nacht, an einem kühlen Ort ein wichtiger Faktor werden, um die Körpertemperatur möglichst gleichmäßig zu halten.

Feuer

Seit der Steinzeit ist das Feuer die größte Erfindung der Menschheitsgeschichte und hat viele Anwendungsmöglichkeiten. Im Gegensatz zur Vergangenheit haben wir jedoch den Vorteil, dass praktische Feuerzeuge oder Streichhölzer existieren, womit Du schnell ein Feuer zünden kannst. Daher lohnt es sich auch ein Feuerzeug oder Streichhölzer in dem Notfallrucksack dabei zu haben.

Feuerzeug um leicht ein Feuer zu machen

Im Notfall musst Du auf alles gefasst sein. Ein Feuerzeug ist eines der wichtigsten Dinge, die Du dabei haben solltest, da es viele verschiedene Funktionen erfüllen kann.

Hygiene und Pflegeartikel

Hygiene ist wichtig, um geistig und körperlich gesund zu bleiben. Du solltest darauf achten, dass Du sauber bist und keine Verletzungen hast. Falls Verletzungen bestehen, ist es wichtig, diese umgehend zu versorgen.

Trotz dessen solltest Du dabei bedenken, dass es sich um einen Notfallrucksack handelt und somit nur das nötigste eingepackt werden sollte. Pflegeartikel, die in einem Rucksack dabei sein sollten, sind Toilettenpapier, Feuchte Tücher, Zahnbürste, Zahncreme, Seife und eventuell noch Desinfektionsmittel.

Wichtig: Natürlich kannst Du auch Pflegeartikel, die in der Liste nicht mit aufgeführt sind, jedoch für Dich trotzdem wichtig sind, ebenfalls mit in den Rucksack aufnehmen.

Erste Hilfe

Ob Du ihn brauchen wirst oder nicht, ist zu Beginn nur schwer vorauszusehen, aber eine kleine Erste Hilfe Tasche im Rucksack wäre sicher angebracht. Vor allem bei kleineren Verletzungen ist die Nützlichkeit von solchen Taschen sehr groß. Darüber hinaus ist der psychologische Aspekt ebenfalls ein wichtiger Faktor, damit Du weißt, dass Du Dich im Falle einer Verletzung selbst versorgen kannst.

Inhalt einer Erste-Hilfe-Tasche

Für kleinere Verletzungen eignen sich Erste-Hilfe-Taschen, damit Du Deine Verletzung selber versorgen kannst.

Wichtige Werkzeuge und Zubehör

Werkzeuge sind ebenfalls sehr wichtig in einem Notfallrucksack, jedoch wenn Du Dir vor Augen führst, dass die Tasche auch nicht zu schwer sein soll, ist es wichtig, bei diesem Thema innovative Lösungen zu finden. So kannst Du statt einem gewöhnlichen Messer beispielsweise ein Schweizer Taschenmesser in den Rucksack einpacken und hast gleich mehrere Funktionen mit dabei, ohne das Gewicht des Rucksacks zu steigern.

Das Gleiche gilt für einen Spaten. Statt einem gewöhnlichen Spaten könntest Du hierbei einen klappbaren multifunktionaler Spaten einpacken und hättest ebenfalls mehrere Anwendungsmöglichkeiten. Als weiteres Zubehör könnte eine Taschenlampe mit Batterien eingepackt werden.

Tipp: Es existieren Taschenlampen mit LED-Funktion, deren Lichtintensität eingestellt werden kann.
Wichtig: In einem Schweizer Taschenmesser ist in der Regel auch eine Signalpfeife mit integriert, womit eine Kommunikation noch zusätzlich möglich wäre.

Geld und Dokumente

In dem Rucksack sollte genügend Geld, am besten Schein- und Münzgeld vorhanden sein. Es sollte eine bestimmte Summe im Seitenfach des Rucksacks verstaut werden.
Dokumente wie der Personalausweis, Reisepass, EC-Karte oder Kreditkarte solltest Du ebenfalls mit Dir führen. Darüber hinaus könnte eine Kopie von Deinem Ausweis in dem Notfallrucksack aufbewahrt werden.

Außerdem wäre es auch Nützlich, einen kleinen Notizblock mit Stift, sowie eine Liste mit wichtigen Notfallnummern in der Tasche zu haben.

Geld und wichtige Dokumente

Genügend Geld, sowie wichtige Dokumente sollten ebenfalls in Deinem Notfallrucksack nicht fehlen.

Technik

Da das Handy in der Regel immer mitgetragen wird, ist es bei diesem Punkt wichtig, als Zubehör ein Ersatz-Ladegerät mit im Rucksack zu haben.

Tipp: Hier bietet sich eine Powerbank an, die Du aufladen solltest, bevor Du sie in den Notfallrucksack packst.

Orientierung und Extras

Zur Orientierungshilfe könnte ein Kompass in den Rucksack mit eingepackt werden und je nachdem, wie viel Platz noch im Rucksack ist, wäre eine Kamera sowie ein Funkgerät zu empfehlen.

Welche Kleidung in den Notfallrucksack sollte

Vorerst ist bei der Bekleidung zu beachten, dass in einem Extremfall oder einer Notfallsituation das Outfit eine untergeordnete Rolle spielt. Andere Faktoren wie Funktionalität sowie Bequemlichkeit sind dort sicherlich, sowohl für Frauen als auch für Männer wichtiger. Daher sollten folgende Sachen beim Einpacken von Kleidung in den Notfallrucksack beachtet werden. Die Kleidung, die Du in den Notfallrucksack einpacken solltest:

  • gut passen (nicht zu eng, nicht zu breit)
  • leicht und robust sein
  • schnell trocknend, winddicht und wasserabweisend sein

Welche Kleidungsstücke Du in den Notfallrucksack mit einpackst, ist natürlich auch eine individuelle Sache, jedoch sind einige grundlegende Kleidungsstücke von Relevanz.

Tipp: Es würde durchaus sinnvoll sein, den Notfallrucksack jedes halbe Jahr zu prüfen und falls nötig, Änderungen vorzunehmen.

Diese Dinge solltest Du in Deinen Notfallrucksack nicht einpacken

  • Schwere Kleidung, die nicht bequem ist und zusätzlichen Ballast für den Rucksack bedeutet.
  • Platzfresser, die nur eine Funktion haben, jedoch durch mehrfunktionale Gegenstände ersetzt werden können.
  • Nahrungsmittel, wie Süßigkeiten oder ähnliches.
  • Unnötige Accessoires oder Schmuck.

FAQ: Die wichtigsten Fragen zu einem Notfallrucksack

Einige der wichtigsten Fragen, die zu dem Packen eines Notfallrucksacks haben könntest, versuchen wir hier für Dich zu klären.

Wie groß sollte ein Notfallrucksack sein?

Grob lässt sich sagen, dass der Inhalt 30 bis 65 Liter umfassen sollte, wobei der persönliche Geschmack und je nachdem wie viel Ausrüstung Du in die Tasche einpacken möchtest, ebenfalls von Bedeutung ist.

Wie schwer ist ein Notfallrucksack?

Ein Notfallrucksack, wo alle lebensnotwendigen Materialien enthalten sind, sollte zwischen 15 bis 25 kg wiegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.