Nähkorb: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Ein Nähkorb gefüllt mit Nähgarn

Wer regelmäßig näht, hat meistens auch viel Material, das untergebracht werden muss. Hobby-Näherinnen und Hobby-Näher haben jedoch oft nicht viel Raum für die Organisation zur Verfügung. Die Lösung ist der Nähkorb, der Stauraum und Organisation von Näh-Utensilien miteinander verbindet.

Doch auch wenn Du nicht leidenschaftlicher Näher oder Näherin bist, ist ein Nähkorb außerordentlich praktisch. Ob nun mal ein Knopf angenäht oder ein Loch gestopft werden muss, in jedem Haushalt fallen früher oder später kleinere Näharbeiten an. Der Nähkorb wird dabei zu Deinem zentralen Ort für alles rund ums Nähen.

Was genau Du beim Kauf eines Nähkorbes beachten musst und weitere Informationen zu Nähkörben findest Du hier in unserem Nähkorb-Test.

Das Wichtigste in Kürze

  • Nähkörbe sind praktisch, um all Deine Näh-Utensilien an einem zentralen Ort zu verstauen
  • klassische Nähkörbe bestehen aus zwei Ebenen: eine zum Verstauen und eine zum Organisieren
  • beim Kauf eines Nähkorbs solltest Du vor allem auf die Größe, das Material und die Innenaufteilung achten
  • zu einem Nähkorb gehört natürlich auch der Inhalt. Must-Haves werden oft auch schon mit dem Nähkorb mitgeliefert
  • verschiedene Marken bieten mittlerweile Nähkörbe in allen Preiskategorien an

Die besten Nähkörbe: Favoriten der Redaktion

Hier findest Du unsere Nähkorb-Favoriten.

Grauer Nähkorb

  • mittelgroßer Nähkorb mit grauem Stoffbezug
  • Maße: 19 x 26 x 15 cm
  • 2 Etagen: unten befindet sich Raum zum Verstauen, oben befindet sich ein Einsatz für die Organisation
  • im Deckel befindet sich eine kleine Tasche sowie ein eingenähtes Nadelkissen
  • mit einem praktischen Tragegriff zum Transportieren

Redaktionelle Einschätzung

Dieser mittelgroße Nähkorb bietet genug Platz für all die Basics, die Du zum Nähen brauchst. Schere und Co. finden im unteren Teil des Körbchens Raum, während der obere Einsatz Ordnung in die kleinen Utensilien bringt.

Der Nähkorb ist durch einen Knopf verschließbar. Im Deckel befindet sich außerdem eine kleine Tasche mit Gummizug, in der beispielsweise Knöpfe verstaut werden können. Zudem eignet sich der Nähkorb durch den Tragegriff perfekt zum Mitnehmen zum Nähkurs oder Ähnlichem.

Da das Körbchen ohne Inhalt geliefert wird, ist er eher für Personen geeignet, die schon über eine Basis Näh-Ausrüstung verfügen. Ansonsten kann das Kästchen auch sehr gut zweckentfremdet werden, beispielsweise zur Aufbewahrung von Schmuck.

Großer Nähkorb mit Inhalt

  • großer Nähkorb zum Verstauen vieler Näh-Utensilien mit Stoffbezug
  • Maße: 30 x 22 x 19 cm
  • Kunststoff-Einsatz für Näh-Zubehör
  • eingenähtes Nadelkissen und kleine Tasche im Deckel
  • Tragegriff und Füße, um den Bodenstoff vor Flecken zu schützen
  • inklusive Prym Nähzubehör als perfektes Einsteiger-Set

Redaktionelle Einschätzung

Der Nähkorb von Semplix bietet sehr viel Platz, auch für fortgeschrittene Näherinnen und Näher. Aber auch für Einsteiger ist dieser Korb bestens geeignet, da er mit einem Basis-Nähset von Prym geliefert wird. Unter anderem sind dabei eine Stahlschere, ein Maßband, ein Nahttrenner, ein Fingerhut sowie verschiedene Knöpfe und Nadeln enthalten.

Aber auch darüber hinaus lässt der Nähkorb genug Platz, um die eigene Näh-Sammlung zu erweitern. Mit praktischem Magnet-Verschluss und Füßen zum Schutz des Stoffbezugs an der Unterseite. Zusätzlich befindet sich am äußeren Rand ein Zentimeter-Maß zum schnellen Abmessen und geflochtene Applikationen runden das Design ab.

Der Nähkorb ist in insgesamt fünf Farben erhältlich. Egal, ob Du lieber knalligere Töne wie Pink oder Blau, oder gedecktere Grau- und Brauntöne bevorzugst, hier findest Du den Nähkorb für Deinen Geschmack.

Verspieltes Nähkorb-Set

  • Nähkorb-Set mit einem großen und einem mittleren Nähkorb
  • zusätzlich eine kleine Accessoire-Box aus Metall mit wichtigem Näh-Zubehör
  • Maße: Nähkorb (groß): 30,5 x 23 x 16 cm, Nähkorb (mittel): 22,5 x 14 x 9,5 cm, Accessoires-Box (Metall): 13,5 x 10 x 4,5 cm
  • verschiedene Einsätze für die perfekte Organisation
  • in mehreren Farben und Mustern erhältlich

Redaktionelle Einschätzung

Ackermann-Nähkörbe stehen schon lange für Qualität. Bei diesem Set bekommst Du nicht nur einen, sondern gleich drei verschiedene Aufbewahrungen für Deine Näh-Utensilien.

Der große Korb bietet Platz für Deine gesamte Nähsammlung. Durch den Tragegriff ist dieser sogar mobil. Ist Dir dieser allerdings zu groß, verfügt die mittelgroße Variante noch über genug Raum für die wichtigsten Näh-Utensilien und ist ebenso durch den Tragegriff transportierbar.

Verschlossen werden beide durch einen Druckknopf. Das kleine Metallkästchen ist ausgestattet mit Nadeln, Schere, Maßband, und Nähgarn in verschiedenen Farben. Dieses Kästchen passt in jede Tasche, sodass Du auch unterwegs die wichtigsten Werkzeuge dabei hast.

Ansonsten sorgen Kunststoff-Aufteilungen im Inneren der Nähkörbe für Ordnung, inklusive eines eingenähten Nadelkissens. Dieses Set ist für alle, die sich gleich eine komplette Ausrüstung möchten und bietet damit ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Kleines Holz-Nähkästchen

  • klassisches Nähkästchen aus Holz mit drei Etagen
  • Maße: 20 x 27 x 15 cm
  • insgesamt fünf Fächer bieten Platz für Deine Näh-Sachen
  • nach außen ausziehbare Fächer mit Deckel
  • Tragegriff zum Transportieren

Redaktionelle Einschätzung

Dieses klassische Nähkästchen ist für alle, die einen einfachen rustikalen Look bevorzugen. Er erinnert leicht an einen Werkzeugkasten und bietet auch ähnlich viel Platz für alle Näh-Utensilien.

Als Material wurde Bambus gewählt. Dieser ist feuchtigkeitsabsorbierend, widerstandsfähig, pflegeleicht und ästhetisch. So kann das Nähkästchen auch an feuchten Orten im Haus wie dem Bad oder der Küche aufbewahrt werden.

Durch den handlichen Griff ist es zudem leicht zu transportieren, falls nötig. Jedoch eignet sich dieses Modell aufgrund des Materials und dessen Gewicht eher für stationäre Zwecke. Dort wird es aufgrund der Optik aber zum Blickfang. Das Kästchen ist auch ideal zur Aufbewahrung von Schmuck.

Landhaus-Nähkästchen mit Inhalt

  • Nähkorb im Picknickkorb/Landhaus Stil
  • zwei Ebenen mit herausnehmbaren Kunststoff-Einsatz
  • Maße: 24 x 15 x 17.5 cm
  • Magnet-Verschluss am Deckel und Tragegriff
  • eingenähtes Nadelkissen und dehnbare Tasche im Deckel
  • 76-teiliges Zubehör inklusive

Redaktionelle Einschätzung

Dieser Nähkorb von Easymaxx erinnert schon leicht an einen Picknickkorb. Der Landhaus-Stil wird schließlich noch durch Akzente aus Korbgeflecht abgerundet. Ebenso wie der Tragehenkel, der den Nähkorb leicht zu transportieren macht.

Im Deckel befindet sich zusätzlich ein eingenähtes Nähkissen sowie ein dehnbarer kleiner Taschen-Einsatz. Näh-Anfänger werden sich besonders über das mitgelieferte 76-teilige Näh-Zubehör freuen. Dazu gehören unter anderem eine Schere, Nähnadeln, Knöpfe und verschieden farbiges Nähgarn. So sind auch Näh-Einsteiger perfekt auf alle Näh-Projekte vorbereitet.

Dieses Set passt dabei perfekt in die herausnehmbare Kunststoff-Aufteilung, in der alle Kleinteile wie Nähgarn oder Knöpfe Platz finden. Jedoch besteht das Zubehör-Set nicht aus allzu vielen teilen, wodurch Du Deine eigene Sammlung auch noch erweitern kannst.

Verspielter Nähkorb im Schneiderbüsten-Design

  • Prym Nähkorb im ovalen Design und Stoffbezug
  • verspieltes Muster durch Schneiderbüsten-Aufdruck
  • Maße: 30 x 20.5 x 19 cm
  • großer Nähkorb zur Aufbewahrung einer weitreichenden Näh-Sammlung
  • eingenähtes Nadelkissen und zwei dehnbare Stofftaschen im Deckel
  • Magnet-Verschluss mit Knopf-Detail

Redaktionelle Einschätzung

Prym verfügt über eine fast 500-jährige Geschichte. Ein großer Teil davon als Textil- und Nähzubehör-Unternehmen. Aus diesem Grund ist auch dieser Nähkorb sehr durchdacht aufgebaut. Er besteht aus zwei Ebenen, wobei der untere Teil viel Platz für große Utensilien bietet. Der obere Teil wird durch einen Kunststoff-Einsatz vom unteren getrennt und sorgt dabei für Ordnung.

Auch das Maßband am Rand des Deckels erleichtert Dir die Arbeit beim Nähen. Ebenso wie das eingenähte Kissen für Deine Nähnadeln und insgesamt zwei dehnbare Stofftaschen für noch mehr Stauraum.

Das Schneiderbüsten-Design ist dabei besonders ansprechend für hobbymäßige Näherinnen und Näher und das verspielte Design wird durch kleine Details wie den schwarzen Eisenbügeln oder dem Knopfverschluss abgerundet. So ist dieser Nähkorb nicht nur äußerst praktisch, sondern auch ein Hingucker im Nähzimmer.

Nähkorb im bauchigen Polka-Dot Design

  • Nähkorb in einem außergewöhnlichen Design
  • Maße: 32 x 20.5 x 20 cm
  • großzügiger Innenraum und praktische Kunststoff-Innenaufteilung
  • Polka-Dots Stoffbezug und Füße zum Aufstellen
  • eingenähtes Kissen für Nähnadeln und zwei dehnbare Stofftaschen im Deckel

Redaktionelle Einschätzung

Zu guter Letzt ein recht außergewöhnliches Modell. Dieser große Nähkorb bietet durch sein bauchiges Design viel Stauraum für große Utensilien und eine organisierte Aufteilung durch einen durchsichtigen Einsatz. Dazu kommen zwei Stofftaschen zum Verstauen von Kleinteilen und ebenfalls ein Nadelkissen.

Der Preis ist zwar etwas höher, jedoch überzeugt dieser Nähkorb durch seinen verspielten Polka-Dots Aufdruck und die Farbkombination aus schwarz, rot und weiß. Der rote Griff und die rote Verzierung am Rand setzen einen schönen Akzent. Verschließen lässt sich der Korb magnetisch und hat durch insgesamt vier Füße einen stabilen Stand, sodass der Stoffbezug am Boden vor Schmutz geschützt wird.

Wenn Du also besonderen Wert auf ein schönes, verspieltes Design legst, wird Dir dieser Nähkorb sicherlich gefallen. Allerdings solltest Du schon über ein gewisses Näh-Zubehör verfügen, da dieses Körbchen ungefüllt geliefert wird.

Kaufratgeber für Nähkörbe

Worauf kommt es nun bei dem richtigen Nähkorb an? Das erfährst Du in unserem Nähkorb-Kaufratgeber.

Warum überhaupt ein Nähkorb?

Es ist immer empfehlenswert, einen zentralen Ort für bestimmte Dinge zu haben. Auch wenn man nur eine hobbymäßige Näherin oder Näher ist, sollten Deine Utensilien an einem sicheren Ort sein, wo Du immer weißt, wo sie sich befinden.

Ein Nähkorb hilft Dir, Nadel, Faden und Co besser zu organisieren und sogar mobil damit zu sein. Gerade wenn es sich beim Nähen nur um ein Hobby handelt, hast Du oftmals kein ganzes Nähzimmer zur Verfügung, um Deine Sachen unterzubringen. Oft reicht da auch ein kleiner handlicher Korb aus.

Darüber hinaus können Nähkörbe auch durchaus zweckentfremdet werden, beispielsweise für Mal- oder Bastel-Utensilien. Somit kannst Du mehrere Hobbys von Dir kombinieren und schlägst zwei Fliegen mit einer Klappe.

Nähkorb für eine Nähmaschine
Auch Deine Utensilien für die Nähmaschine finden in einem Nähkorb Platz

Welche Arten von Nähkörben gibt es?

Nähkörbe gibt es in vielen unterschiedlichen Ausführungen. Welche das sind, erfährst Du im Folgenden.

Klassisch

Der klassische Nähkorb besteht üblicherweise aus zwei Ebenen. In der unteren Ebene befindet sich Stauraum für größere Näh-Utensilien wie beispielsweise eine Stoffschere, Stoffstücke oder auch Garn. Darauf kommt ein Einsatz, der verschiedene Unterteilungen beinhaltet. Diese helfen Dir, Ordnung in Kleinteile zu bringen. Nadeln, Knöpfe und Ähnliches finden darin ihren Platz.

Die Größe macht dieses Modell dazu sehr mobil. Ein klassischer Nähkorb kannst Du also nahezu überall mit hinnehmen. Meistens ist dazu noch extra eine Schlaufe zum Transportieren am Deckel des Korbes angebracht.

Nähkorb mit Beinen

Neben den klassischen Nähkörben gibt es eben auch solche mit Tischbeinen. Diese sehen oft aus wie ein normaler Tisch. Dadurch bekommst Du den maximal möglichen Platz für all die Dinge, die Du zum Nähen brauchst.

Die einzelnen Fächer werden dabei oft wie eine Ziehharmonika ausgezogen. So wird der größtmögliche Platz ausgenutzt, während der Tisch an sich trotzdem so platzsparend wie möglich bleibt. Natürlich bleibt es ein größeres Möbelstück und benötigt einen festen Ort in der Wohnung.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Nähkörben?

Nähkörbe gibt es in vielen möglichen Variationen und Modelle. Aber keine Sorge! Wir geben Dir ein paar Kriterien an die Hand, mit denen Deine Kaufentscheidung vereinfacht wird.

Hier findest Du alle Kaufkriterien in Kürze. Mit einem Klick gelangst Du zum jeweiligen Abschnitt mit mehr Informationen:

Größe

Nähkörbe werden mittlerweile in allen möglichen Größen angeboten. Von Größe S- bis XXL-Versionen ist alles dabei.
Dabei sind kleinere bis mittlere Modelle vor allem für Einsteiger und Anfänger im Nähen geeignet. Außerdem sind kleine Nähkörbe praktisch, falls man meistens nur kleinere Projekte verwirklichen oder nur ab und zu einen Knopf annähen oder Löcher stopfen möchte.

Große Modelle sind vor allem praktisch für Näh-Profis. Wenn Du also regelmäßig große Näh-Projekte startest, ist ein großer Nähkorb auf jeden Fall eine gute Wahl. Diese bieten Dir nämlich viel Platz für Utensilien wie Stoffscheren, Garn, Wolle und Nadeln. Durch Unterteilungen und Einsätze bleibt auch alles an Ort und Stelle.

Material

Durch das moderne Design findest Du heutzutage Nähkörbe aus vielen verschiedenen Materialien. Welches Material für Dich am besten geeignet ist, erfährst Du hier:

Holz

Aus Holz sind vorrangig Nähkästchen gefertigt, aber auch bei Nähkörben wird es häufig eingesetzt, um den Korb stabil zu halten. Holz verleiht Deinem Nähkorb einen sehr klassischen und antiken Look. Farbig lackiert oder mit einem Emblem wird aber auch Dein Nähkorb aus Holz ein Hingucker.

Stoff

Der Überzug mit Stoff ist charakteristisch für einen Nähkorb. Auf diese Weise sind Deinen geschmacklichen Vorlieben keine Grenzen gesetzt. Auf der anderen Seite ist Stoff natürlich etwas anfälliger für Flecken. Aus dem Grund solltest Du Deinen Nähkorb aus Stoff besonders pflegen und vor Schmutz schützen.

Kunststoff

Kunststoff wird mittlerweile in vielen Lebensbereichen angewandt. Auch beim Nähen kann dieses Material vorteilhaft sein, da es sehr pflegeleicht ist. Der Nachteil: Körbe aus Plastik haben natürlicherweise ein nicht ganz so schickes Aussehen, wie es zum Beispiel Holz- oder Stoff-Nähkörbe haben. In diesem Fall musst Du zwischen Ästhetik und Praktikabilität abwägen.

Metall

Ein Nähkorb aus Metall mag zwar nicht für jeden etwas sein, aber es ist definitiv ein Blickfang! Richtig eingesetzt kann so ein Korb zu einem modernen, rustikalen Ambiente beitragen. Dazu kommt natürlich die Stabilität, die das Material mit sich bringt, sowie seine Langlebigkeit. Daher kann so ein Nähkorb schwerer als Alternativen aus Holz oder Kunststoff sein und ist deshalb nur bedingt mobil einsetzbar.

Design

Gerade Nähkörbe gibt es in unendlich vielen Variationen, das eigentlich jeder einen passenden für sich finden sollte. Egal ob einfarbig, gepunktet, gestreift, mit Blumenmuster, geflochten oder sogar mit Katzenmotiv. Wie Du siehst, die Auswahl ist endlos.

Doch nicht nur im Muster, auch in der Form der Körbe gibt es mehrere Varianten. So findest Du runde, eckige, flache oder Nähkörbe zum Aufstellen, der darüber hinaus noch als Deko dient.

Organisation/Unterteilung

Die obere Ebene eines Nähkorbs besteht häufig aus einem Einsatz zur Aufbewahrung und Organisation Deiner Kleinteile. Die untere bietet währenddessen Stauraum für große Utensilien.

Beim Kauf eines Nähkorbes solltest Du also das Verhältnis der beiden Ebenen zueinander beachten. Was ist Dir wichtiger? Mehr Stauraum oder eine detaillierte Aufteilung und Organisation?

Tipp: Hersteller bieten gelegentlich mehrere verschiedene Einsätze für einen Nähkorb an. Auf diese Weise kannst Du Deinen Nähkorb perfekt an Deine Bedürfnisse anpassen, ohne Dein favorisiertes Modell aufgeben zu müssen.

Nähkorb mit vs. ohne Inhalt

Viele Hersteller verkaufen zusammen mit dem eigentlichen Nähkorb gleichzeitig noch die passenden Utensilien. Ob und was Du genau brauchst, hängt von Deinem Bedarf ab:

Mit Inhalt

Diese Variante ist perfekt für Näh-Einsteiger, die kein oder nur sehr wenig Ausgangs-Material zum Arbeiten haben. Damit hast Du gleich eine Grundausstattung, die dazu auch noch perfekt auf die Innenaufteilung abgestimmt ist.

Ohne Inhalt

Hast Du bereits eine Sammlung an Material, mit dem Du arbeiten kannst? Dann brauchst Du das mitgelieferte Basis-Set sicher nicht und solltest eher auf Nähkörbe ohne Grundausstattung zurückgreifen.

Hinweis: Bist Du nicht sicher, was alles zu einer Grundausstattung gehört? Dann klicke hier.

Welche Marken stellen qualitative Nähkörbe her?

Viele Marken stellen mittlerweile Nähkörbe her. Doch welche Marken stechen heraus?

Prym

Das deutsche Unternehmen kann bereits auf eine ca. 500 Jahre lange Geschichte zurückblicken und ist damit das älteste industrielle Familienunternehmen aus Deutschland. Ursprünglich ein Metallwaren-Hersteller gliedert sich der Konzern mittlerweile in verschiedene Tochterunternehmen auf. Eines davon, “Prym Consumer”, fokussiert sich dabei auf Handarbeits- und Näh-Zubehör.

Prym verfügt also über eine gewisse Expertise im Näh- und Textilbereich. Dementsprechend sind die Nähkörbe auf der etwas teureren Seite. Wenn Du jedoch bereits bist, etwas mehr auszugeben, und verspielte Designs magst, solltest Du Dich bei Prym umschauen.

Ackermann

Diese Marke stellt neben verschiedenen Näh-Utensilien, wie zum Beispiel Nähgarn, auch Nähkörbe zur Organisation her. Ähnlich wie bei Prym bietet Ackermann auch eher verspielte Designs an. Preislich bewegen sie sich allerdings eher im Mittelfeld.

Easymaxx

Die Obermarke “Maxxworld” stellt Artikel für Küche, Haushalt und den Garten her. Auch den Bereich “Nähen” decken sie mit der Untermarke “Easymaxx” ab. Ihre Nähkörbe gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Dabei liegen sie preislich in der günstigen bis mittleren Preisklasse.

Simplex

Ein Hersteller, der sich spezifisch auf Ausstattung zum Nähen spezialisiert. Darunter Schneidewerkzeug und Material zur Pflege von Utensilien. Aber auch Nähkörbe gehören zum Repertoire von Simplex. Sie bieten viele moderne und geradlinige Designs, kosten allerdings auch etwas mehr.

Wo kann man einen Nähkorb kaufen?

Nähkörbe sind mittlerweile sehr einfach erhältlich. Nicht nur Hersteller, die sich auf den Näh- und Strick-Bereich fokussieren, bieten welche an. Auch die verschiedensten Discounter wie Aldi oder Lidl bieten in regelmäßigen Abständen Einsteiger-Nähsets und Nähkörbe an. Bei Interesse lohnt es sich also, einen Blick in die Prospekte der Händler zu werfen.

Auch Ikea, Tchibo oder Rossmann können immer mal wieder Angebote für Nähkörbe haben. Gerade bei einem kleinen Budget oder Näh-Einsteigern sind diese Händler empfehlenswert.

Suchst Du etwas spezifischer, ist die Online-Suche eine gute Wahl. Versandhändler wie Amazon bieten eine sehr große Auswahl in allen möglichen Preisklassen an. Aber auch über Ebay lassen sich oft gebrauchte schöne Nähkörbe finden. Wenn Du also nach einem Nähkorb im Antik-Look suchst, ist gebraucht Kaufen vielleicht das Richtige für Dich. Diese sind oftmals auch günstiger, als wenn Du einen Nähkorb neu kaufst.

Wie viel kosten Nähkörbe?

Entsprechend der großen Auswahl an Nähkörben ist auch die Preisspanne recht weit. Günstigere Modelle bekommst Du schon ab ca. zehn Euro. Falls Du neues Interesse am Nähen hast und es ausprobieren willst, musst Du dafür also nicht viel Geld ausgeben.

Nähkörbe von renommierten Marken sind natürlich etwas höherpreisiger. Für fortgeschrittene Näher*Innen kann sich so eine Investition allerdings lohnen. Gut verarbeitete Nähkörbe gibt es meistens schon ab 25 Euro und reichen bis ca. 40 Euro.

Wichtiges Zubehör für einen Nähkorb

Jetzt hast Du vielleicht schon Deinen perfekten Nähkorb gefunden. Doch welches Zubehör gehört noch in Deine Näh-Ausrüstung? Hier erfährst Du es.

Nähzubehör für einen Nähkorb
Garn, Schere, Nadeln… Was gehört alles in einen Nähkorb?

Must-Haves für Deinen Nähkorb

Die Einsteiger-Utensilien zum Nähen haben wir hier für Dich zusammengefasst:

Nähgarn

Natürlich darf Nähgarn nicht in Deinem Nähkorb fehlen. Wichtig ist, auf gute Qualität zu achten. Billiges Nähgarn ist oft nicht gut verarbeitet. Da es nicht ordentlich und gleichmäßig gewickelt ist, reißt es schnell und bleicht zudem noch schnell in der Sonne aus. Im schlimmsten Fall kann schlechtes Garn sogar Deine Nähmaschine beschädigen.

Tipp: In unserem Ratgeber für Nähgarn erfährst Du, welches Garn das Beste ist.

Stecknadeln

Diese brauchst Du, um Stoffe zu fixieren. Am besten entscheidest Du Dich für solche ohne einen Kopf aus Kunststoff. Dieser kann nämlich nicht gebügelt werden, da dieser sonst schmilzt. Besser geeignet sind welche ganz ohne Kopf oder aus Glas.

Nadelkissen

Natürlich musst Du Deine Nadeln auch irgendwo sicher verstauen können. Dafür sind Nadelkissen da. Diese gibt es auch in vielen verschiedenen Ausführungen, beispielsweise auch für das Handgelenk.

Praktisch: In vielen Nähkörben sind Nadelkissen schon eingenäht. So weißt Du immer ganz genau, wo Deine Stecknadeln sind.

Stoffschere

Eine gute Stoffschere sollte nicht zu schwer sein und gut in Deiner Hand liegen. Darüber hinaus sollte sie nicht wirklich durch den Stoff “schneiden”, sondern eher durch “gleiten”.

Markierstift/-kreide

Während des Nähens ist es manchmal nötig, Punkte auf dem Stoff zu markieren. Im Gegensatz zu Bleistiften sind Markierstifte genau dafür gemacht. Markiertes lässt sich nämlich ganz einfach mit einem angefeuchteten Schwamm wieder entfernen.

Naht-Auftrenner

Fehler sind nur menschlich. Aus dem Grund ist ein Naht-Auftrenner unerlässlich in Deinem Nähkorb. Falls Du also einmal eine falsche Naht setzt, kannst Du sie damit ganz einfach wieder auftrennen. Das funktioniert übrigens auch bei allen anderen konventionellen Nähten von gekaufter Kleidung.

Maßband

Wenn Du viel mit Stoffen arbeitest, gehört ein Maßband sicherlich zu Deiner Näh-Grundausstattung. Die Länge sollte mindestens 150 cm betragen. Ansonsten sind Markierungen an jedem Dezimeter noch sehr nützlich.

Lineal

Ein Lineal ist in vielen Lebenslagen nützlich. Beim Nähen ist es eine große Hilfe beim Ausmessen des Stoffes und beim Übertragen von Schnittmustern.

Organizer

Manchmal passt nicht alles in Deinen Nähkorb. In diesem Fall sind zusätzliche Organizer sehr praktisch. Dabei handelt es sich meistens um Stapelboxen aus Kunststoff. In diesen findest Du sehr viel Stauraum für Kleinteile wie zum Beispiel Druckknöpfe. Die Aufteilung der Fächer ist auch oft individuell verstellbar, sodass Du die Boxen ganz nach Deinem Belieben einstellen kannst.

Diese Sortimentskästen sind außerdem stapelbar, wodurch Du Deine Sammlung beliebig erweitern kannst.

Nähkorb-Test-Übersicht: Welche Nähkörbe sind die Besten?

Tests von Stiftung Warentest und Co. sind eine gute Möglichkeit, einen Überblick über das Angebot zu gewinnen. Leider konnten wir bisher aber keine Tests zu Nähkörben bei den gängigen Test-Magazinen finden.

Testmagazin Nähkorb Test vorhanden? Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Stiftung Warentest Nein kein Test vorhanden
Öko Test Nein kein Test vorhanden
Konsument.at Nein kein Test vorhanden
Ktipp.ch Nein kein Test vorhanden

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Nähkörben

Hier findest Du noch die Antworten auf häufig gestellten Fragen zu Nähkörben.

Welcher Nähkorb eignet sich für Anfänger?

Als Näh-Anfänger musst Du nicht unbedingt tief in die Tasche greifen, wenn Du nicht möchtest. In Discountern oder online finden sich oft schon gute Modelle zu einem günstigen Preis.

Generell kommt es natürlich darauf an, welche Näh-Projekte Du verwirklichen möchtest. Es empfiehlt sich aber generell, ein etwas größeres Modell zu wählen, da sich erfahrungsgemäß mehr Utensilien ansammeln, als man zunächst vermutet.

Außerdem werden auch viele Nähkörbe mit Inhalt angeboten. Dadurch hast Du direkt die Grundausstattung zum Nähen bereit und bist startklar für Deine Projekte.

Was ist der Unterschied zwischen einem Nähkorb und einem Nähkästchen?

Jeder von uns kennt das traditionelle Nähkästchen. Der Name sagt auch schon, was sich dahinter verbirgt. Eine Box oder ein Kasten, in dem Nähsachen verstaut werden können. Sie bestehen häufig aus Kunststoff oder Holz. Die Verniedlichung des Namens kommt auch nicht von irgendwo, denn Nähkästchen sind meistens eher kleiner und beherbergen lediglich ein paar Utensilien.

Ein Nähkorb hingegen ist wie eine praktische Tasche, in der alle nötigen Dinge zum Nähen verstaut und transportiert werden können. Er bietet auf mehreren Ebenen Raum zum Verstauen sowie Aufteilungs-Einsätze zum Organisieren. Somit hast Du mit einem Nähkorb alles, was Du zum Nähen brauchst an einem Ort.

Dazu bieten Nähkörbe durch den Stoffbezug mehr Variation in Muster und Farbe. Dadurch wirken sie wie eine moderne Alternative zum Nähkästchen.

Hier eine kurze Übersicht zu den einzelnen Aufbewahrungsmöglichkeiten:

Aufbewahrung für Näh-Utensilien Vorteile Nachteile
Nähkorb
  • moderne Designs
  • sehr gut transportierbar durch Tragegriffe
  • effiziente Platznutzung
  • oft integriertes Nähkissen
  • kann auch für andere Zwecke verwendet werden
  • sehr Anfänger-freundlich
  • kann je nach Qualität teuer sein
Nähkästchen
  • sehr klassisches Design
  • meist aus Holz und daher sehr stabil
  • kann auch für andere Zwecke verwendet werden
  • oft nicht oder schwer transportierbar
  • kommt meistens ohne Extras wie Nadelkissen oder eine Innenaufteilung
Nähtisch/Nähkorb mit Beinen
  • bietet von allen drei Modellen am meisten Stauraum
  • braucht einen festen Ort in der Wohnung
  • nicht mobil

Welche Nähkörbe sind für Kinder geeignet?

Nähen ist ein schönes Hobby, aber auch etwas Fundamentales und Praktisches für das Leben. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, auch Kinder spielerisch an das Thema Nähen heranzuführen.

Bei den vielen verschiedenen Mustern, in denen Nähkörbe erhältlich sind, ist es ein Leichtes, etwas zu finden, das auch Kinder anspricht. Bunte Muster oder Tiermotive eignen sich beispielsweise sehr gut.

Dennoch ist zu beachten, dass beim Nähen mit spitzen und scharfen Gegenständen gearbeitet wird. Deshalb ist die elterliche Aufsicht dabei nicht zu vernachlässigen! Nähsets für Kinder werden jedoch auch oft mit speziellen Filztaschen oder ähnlichem für Scheren angeboten.

Weiterführende Quellen

Zuletzt haben wir hier noch ein paar weiterführende Quellen für Dich, falls Du Dich noch etwas mehr mit Nähen beschäftigen möchtest:

Anleitung für Schnittmuster für Basic T-Shirts

10 Näh-Tipps für Einsteiger

Tipps zum Nähen mit Kindern

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Hinterlasse Deine Meinung oder stell eine Frage.x
()
x
↑ Zurück zum Beginn ↑