Motorradrucksack: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Mann auf Urlaubsreise mit seinem Motorradrucksäcken.

Alle Motorradjunkies, die die Freiheit beim Fahren genießen, stoßen früher oder später auf das gleiche Problem: Du möchtest unterwegs etwas mitnehmen, hast aber keinen Platz. Notgedrungen nimmst Du den ein oder anderen Rucksack aus dem Schrank, der aber weder richtig am Körper befestigt werden, noch für die Stabilität sorgen kann.

Deshalb gibt es für Dich unsere Favoriten unter den Motorradrucksäcken und wertvolle Tipps, die Dir bei der Suche nach dem perfekten Motorradrucksack für Dich helfen. In diesem Beitrag möchten wir uns außerdem aktuellen Motorradrucksack Tests widmen.

 Das Wichtigste in Kürze

  • Neben dem Motorradrucksack gibt es alternativ auch Topcases, Tankrucksäcke oder Hecktaschen.
  • Ein Motorradrucksack ist in drei Hauptkategorien unterteilt, je nach Einsatzzweck.
  • Du kannst auch zwischen Hardcover/Softcover wählen.
  • Beim Kauf solltest Du besonders auf das gewünschte Fassungsvolumen, Sicherheitsvorrichtungen und Material achten.

Die besten Motorradrucksäcke: Favoriten der Redaktion

Wir haben unsere Lieblinge herausgesucht und stellen sie Dir vor.

JDC Motorradrucksack

  • Volumen: 24 Liter bis 36 Liter
  • wasserdicht
  • gummiertes & gefüttertes Material
  • Trinkfach mit Trinkanschluss vorhanden
  • Helmfach
  • 3 verstärkte Frontgurte

Dieser Motorradrucksack ermöglicht es alle notwendigen Materialien mitzunehmen, darunter einen bis zu 17 Zoll (43,18 cm) großen Laptop und zusätzlich einen Helm. Dieser kann der jeweiligen Größe durch verstellbare Gurte festgezurrt werden. Durch die Erweiterungsoption des Mittelfachs stehen Dir letztendlich 36L Stauraum zur Verfügung. Auch ist Platz für ein Trinksystem vorhanden, jedoch ist dieses nicht integriert.

Um die Sicherheit gewähren zu können, sind an diesem Rucksack drei verstärkte Frontgurte angebracht. Diese sorgen für einen sicheren Halt an Dir und verhindern störendes Hin- und Herrutschen des Gepäcks. Aufgrund der inneren Gummierung und dem gefüttertem Material ist Dein Gepäck gut vor Wasser und weiteren äußeren Einflüssen geschützt.

Büse Motorradrucksack

  • Volumen: 30 Liter
  • Rollverschluss
  • Kompressionsgurte
  • wasserdicht
  • stabiler Tragegriff

Wer gerne große Touren fährt oder generell viel transportieren muss, ist bei diesem Rucksack genau richtig. Er bietet unglaublich viel Stauraum, ohne innere Fächerunterteilungen. Für kleine Utensilien, an die man schnell mal ran muss, ist vorne ein Fach mit Reißverschluss eingebaut. Das Material besteht zu 100 % aus Polyurethan und garantiert somit die Wasserfestigkeit.

Diese erreichst Du durch dreimaliges Umschlagen und anschließendem Verschließen der Öffnung mit den Schnallen. Der stabile Tragegriff ist ein großes Plus bei diesem Produkt. So kannst Du ihn ohne Bedenken und ganz bequem zu anderen Plätzen tragen und abstellen.

Dainese D-Mach Backpack

  • Volumen: 22,2 Liter
  • Hardcover
  • aerodynamischer Tragegriff
  • gepolstertes Laptopfach für bis zu 15 Zoll (ca. 38 cm)
  • Schuhfach für Berufspendler
  • Hydrationsbereit
  • viele Innenfächer
  • Regencape

Dieser Rucksack hat einen ganz anderen Stil, wofür er sehr beliebt ist. Durch seine aerodynamische Form passt er sich dem Fahrer an, ohne viel Luftwiderstand zu erzeugen. Zudem ist er wasserabweisend, es wird jedoch ein passendes Regencape mitgeliefert.

Das vorhandene Schuhfach ist ideal für Berufspendler, die auf Wechselklamotten angewiesen sind. Ebenso die gefütterte bzw. gepolsterte Laptoptasche, sowie für iPad oder Tablets. Ein verstärktes Schaumprofil am Rückenteil verbessert die Luftzirkulation und die Regenfestigkeit. Diese Variante ist perfekt für Daypacking oder Berufspendler.

Alpinestars Backpack

  • Volumen: 25 Liter
  • Außen- und Innentaschen
  • herausnehmbarer Elektrogerätorganizer
  • eingebauter Helmträger
  • herausnehmbarer Taillengurt
  • Sternumgurt
  • Regencape

Der Alpinestars Rucksack ist einer der Bekanntesten. Aufgrund seiner Größe eignet sich dieser hervorragend für Berufspendler und Tagesausflüge. Durch das integierte Helmnetz ist die Mitnahme eines Zweithelmes kein Problem. Viele Fächer sowohl außen als auch innen bieten die Möglichkeit eines geordneten Einräumens. Der Rucksack ist wasserabweisend, bei Bedarf ist jedoch ein Regencape dabei.

Um leicht an Deine mitgeführten Geräte wie Handy, IPad, etc. zu gelangen, ist der eingebaute Elektrogerätorganizer so konstruiert worden, dass Du diesen leicht aus dem Rucksack entnehmen kannst. Auch der Taillengurt ist abnehmbar, falls Bedarf besteht. Das ist vor allem bei Beschädigung oder einfach gewünschtem Auswechseln der Fall. Der Sternumgurt garantiert einen festen Sitz an Deinem Körper.

Arvano Trinkrucksack

  • Volumen: 18 Liter
  • Eigengewicht: 715g
  • mit integriertem Trinkbehälter
  • Rettungspfeife am Brustgurt
  • Abnehmbare 7,0 Zoll (17,78 cm) Handytasche
  • Regenschutz
  • Netzrückenwand

Dieses Produkt eignet sich ideal für jegliche Sportarten. Ob Fahrradfahren, Skifahren oder eben Motorradfahren: Durch sein leichtes Gewicht und der kompakten Größe ist er sehr angenehm zu tragen und kaum spürbar. Die abnehmbare Handytasche erleichtert das Erreichen des Handys und fördert die Hörbarkeit im Falle eines Anrufs.

Mithilfe der integrierten Trinkblase spart man sich Zeit und den Aufwand, die Trinkflasche aus dem Rucksack zu kramen. So sorgt man dafür ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen während man sich sportlich betätigt und länger unterwegs ist. Die Netzrückenwand ermöglicht es, der Luft zu zirkulieren.

In Notsituationen ist im Verschluss des Rucksackgurtes eine Pfeife eingebaut, die gar nicht auffällt aber sehr effektiv ist. Das zusätzliche Regencape garantiert Spaß und Sicherheit selbst bei schlechtem Wetter.

Kaufratgeber für Motorradrucksäcke

Anhand der nächsten Aspekte möchten wir Dir die Suche nach Deinem perfekten Motorradrucksack erleichtern.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Motorradrucksäcken?

Im Folgenden zeigen wir Dir anhand wichtiger Punkte auf, worauf Du bei Deinem Kauf eines Motorradrucksacks achten musst.

Tankrucksack oder Motorradrucksack?

Zuallererst musst Du Dir klar werden, ob Du einen Rucksack oder doch eher ein Tankrucksack (oder Alternativen) für den Tank bevorzugst. Beides hat so seine Vor- und Nachteile.

Zu Beginn die Vorteile:

Tankrucksack Motorradrucksack
+ Dreifach Befestigung + Hohes Fassungsvolumen
+ Möglichkeit Navigationssystem sicher, wasserdicht, ablesbar mitzunehmen + Für jeden Fahrer geeignet
+ Keine Last auf dem Rücken + Optisch für die meisten Fahrer ansprechender
+ Keine Sichtbeeinträchtigung auf Fahrinstrumente bei viel Gepäck
+ Zusätzlicher Schutz durch eingebauten Rückenprotektor/Rückenplatte
+ Reflektoren erhöhen Fahrsicherheit

Nun die Nachteile:

Tankrucksack Motorradrucksack
– Muss zum Motorrad passen (Befestigung): eingeschränkte Auswahl – Höcker an Kombi: Dazu passenden Rucksack finden
– Für z.B.: Supersportler eher unpraktisch – Gewicht auf dem Rücken
– Magnetvarianten können Lackschäden verursachen (Außer mit Lackschutzfolie/Tankhaube) – Bei größeren Modellen muss bei hohen Geschwindigkeiten mit höherem Luftwiderstand und Seitenwinden gerechnet werden
– Aufpassen bei mitgeführten EC-Karten etc. (Magnete)

Größe & Fassungsvolumen

Diese Taschen sind in unterschiedlichen Größen verfügbar und ganz Deinen Vorlieben anpassbar. Die Maße hängen oft mit dem Fassungsvolumen zusammen. Von 6l bis 45l ist ein breites Spektrum an Möglichkeiten aufgestellt.

Eigengewicht

Bei Deiner Auswahl solltest Du auf jeden Fall das alleinige Gewicht des Rucksacks beachten. Je leichter dieses ist, desto weniger Gewicht trägst Du letzten Endes auf Deinem Rücken, was es wesentlich angenehmer macht und mehr Spaß auf Touren bringt.

Einsatzzweck

Es gibt generell drei Hauptkategorien, in die die Rucksäcke eingeteilt werden.

Großer Tourenrucksack

Für große Touren, auch über mehrere Tage eignet sich dieser Rucksack am besten. Viel Stauraum mit mehreren Fächern, jedoch dadurch weniger windschnittig. Zudem hast Du hier vermehrt mit Bändeln der Gurte zu tun.

Wasserdichter Rollsack

Diese Variante ist oben einrollbar, sodass die Tasche wasserdicht verschlossen wird. Der Aufbau ist ganz einfach gehalten ohne großartige Fächerunterteilungen oder Außentaschen und bietet viel Platz. Der Rucksack eignet sich besonders für z.B.: Zeitungsauträger.

Kleiner Daypack

Das hier ist ein kleiner Alltagsbegleiter für Kurzstrecken. Bis zu 10l Füllmenge bietet der Rucksack an – Ideal für kleine Touren, um ein bisschen Verpflegung mitzunehmen und das Nötigste wie Handy, Geldbörse etc. dabei zu haben. Nachteil hierbei ist, dass keine Helmhalterung angebracht ist.

Hardcover (Hartschale)/Softcover (Weichschale)

Den Rucksack, wie man ihn kennt, findet man meist in der Softcover-Form vor. Sie schützt vor Staub und Feuchtigkeit und ist den meisten durch den Alltags-Rucksack vertraut. Das Hardcover bzw. die Hartschale ist wesentlich stabiler und gibt bei größerem Druck nicht nach. Durch das feste Material verfügt diese Art über ein höheres Gewicht. Dennoch sind hier empfindliche Gegenstände wie Laptops besser geschützt als im Softcover.

Material

Vereinzelte Rucksäcke bestehen aus Leder. Heute wird aber mehr zu den neueren Herstellungsarten gegriffen, da Leder, vor allem witterungsbedingt, sehr pflegebedürftig ist. Die neueren Optionen bestehen oft aus Carbon und Kunststoff/Polyester, um die Wasserfestigkeit garantieren zu können. Das ist vor allem beim Hardcover der Fall, aber zum Teil auch beim Softcover.

Trotzdem solltest Du besonders beim Softcover darauf achten und am besten ein Regencape für den Rucksack zusätzlich anschaffen. Bei beiden Rucksack-Arten solltest Du vor dem Kauf immer die Reißverschlüsse überprüfen. Sie sollten durch Kappen geschützt sein und keine Chance geben bei Nähten Flüssigkeit eindringen zu lassen.

Sicherheit

Um auf den Straßen sicher unterwegs zu sein, sollte auch Dein zukünftiger Motorradrucksack einige Punkte erfüllen.

Reflektoren

Durch die Reflektoren bist Du für andere Verkehrsteilnehmer schneller sichtbar und Du beugst automatisch vermeidbare Unfälle und Kollisionen vor.

Rückenprotektor

Ist an Deinem Rucksack ein Rückenprotektor oder eine Rückenplatte mit eingebaut, ist es erstens angenehmer sperrige Sachen zu transportieren und zweitens bietet dieser Dir zusätzlichen Schutz bei möglichen Stürzen.

Integrierter Nierengurt

Ein integrierter Nierengurt ist nicht unbedingt nötig, solange Deine Schutzkleidung diese Funktion erfüllt oder Du schon einen trägst. Ansonsten gilt auch hier: Die Gesundheit hat Priorität.

Gurt/Verschluss

Durch mehrere Gurte hast Du die Möglichkeit Deinen Rucksack, und damit Dein Gepäck, sicher an Dir zu befestigen. Darunter fallen typischerweise Taillengurt, Sternumgurt und Brustgurt.

Hinweis: Nehme Dir Zeit um den Rucksack richtig zu befestigen. So verminderst Du die Beeinträchtigung der Windschnittigkeit und mögliche plötzliche Gewichtsverlagerungen durch Rutschen.

Tragekomfort & Aerodynamik

Nicht zu vergessen sind der Tragekomfort und die Aerodynamik. Geringer Luftwiderstand und ein gewisser Schnitt ermöglichen eine angenehmere Fahrt. Zum Tragekomfort zählen zum Beispiel die oben genannten Schultergurte, aber auch die Passform an Deinen Rucken, bequemes Material etc. Sowas kannst Du am besten in den Shops selbst ausprobieren.

Extras

Abgesehen von den Grundeigenschaften der Motorradrucksäcke, kannst Du individuell für Dich noch kleine Extras mit in Deine Entscheidung einfließen lassen.

Trinksystem

Bist Du viel unterwegs? Machst Du große Touren? Dann solltest Du Dir überlegen am besten einen Rucksack mit eingebautem Trinksystem anzuschaffen. Das spart Dir nicht nur Pausenzeit, sondern sorgt für eine kontinuierliche Hydrierung.

Wichtig: Verzichte jedoch nicht zu lange auf Pausen! Du musst Dir ab und zu mal die Beine vertreten, was essen und Dich ausruhen. Motorradfahren kostet (manchen unbewusst) viel Energie.
Regencape

Wie schon erwähnt ist nicht jeder Rucksack wirklich wasserfest. Besonders Nähte und Reißverschlüsse, auch an Hardcover-Modellen, stellen mögliche wasserdurchlässige Punkte dar. Hier eignet es sich immer im Notfall ein Regencape dabei zu haben.

Helmfach/Helmhalterung

Egal, ob Du nur einen Freund abholen gehst oder wieder von diesem heimfährst: Dein Sozius braucht einen Helm. Viele die ab und zu mitfahren besitzen kein eigenes Motorrad und dadurch auch keinen Helm. Aber einen solchen in den Rucksack zu bekommen, ist unmöglich.

Es sei denn Dein Rucksack hat extra dafür ein Fach oder eine Halterung. Das solltest Du bei Deiner Wahl mit einfließen lassen, wenn Du die Funktion haben möchtest. Ein Beispiel hierfür wäre der Motorradrucksack von JDC.

Laptopfach

Für die Schule, das Business oder sonstige Aktivitäten sind des Öfteren Laptops nötig. Hier solltest Du ein Augenmerk auf vorhandene Laptopfächer haben.

Für Lederkombi mit Höcker

Du besitzt eine Lederkombi mit Höcker? Auch hierfür gibt es geeignete Rucksäcke. Falls Dir das jedoch nicht zusagt, kannst Du auch auf einen Tankrucksack umsteigen.

Mit Fächern und Außentaschen

Je nachdem was Du mitnimmst, wie viel und wie lang kannst Du Deinen Präferenzen entsprechend einen Rucksack mit mehreren Innenfächern und Außentaschen wählen.

Gepolsterte Schultergurte

Sie sind nicht unbedingt ein Muss, aber auf alle Fälle angenehmer zu tragen! Trägst Du eine robuste Schutzkleidung, fällt das nicht so sehr ins Gewicht. Andernfalls wäre eine Tasche mit Schulterpolstern von Vorteil.

Motorradrucksack für Damen

Natürlich kann jeder jeden Rucksack nehmen, manche Frauen bevorzugen jedoch die Damen-Variante. Der Grund hierfür ist der schmalere Schnitt, der sich um einiges besser an den Rücken der Frau anpasst als die normalen Taschen. Auch hier kannst Du überlegen, was Dir lieber ist.

Eine Frau mit einem zu ihr passendem Motorradrucksack im Wald. Auch für sie sind logischerweise solche Rucksäcke geeignet, egal ob normal oder mit Damenschnitt.

Design

Zu guter Letzt sollte Dir das Design auch zusagen! Hierbei gilt: Lass Deiner Kreativität freien Lauf!

Mögliche Varianten wären:

    • Vintage
    • Retro
    • Classic
    • Camouflage
    • Farben

Allerdings ist es bei manchen Designs schwer, einen zu finden, da die Funktion und Sicherheit im Vordergrund stehen.

Hinweis: Du kannst auch etwas Ausgefalleneres und Lustiges wählen: Krümelmonster, Einhorn, Sesamstraße, Fox, Totenkopf, … Allerdings gibt es diese nur in Form von normalen Rucksäcken, was wiederum weniger sicher und funktionsorientiert ist.

Welche Marken stellen qualitative Motorradrucksäcke her?

Es gibt mehrere Marken, die qualitative Motorabdrucksäcke herstellen.

Alpinestars

Bei ihnen findest Du alles von Ausrüstung, über Zubehör bis zu Merchandise. Hauptsächlich sind sie auf Mopeds spezialisiert, mittlerweile aber findest Du eine Menge auch zu Mountainbikes und Autos/Karts.

Büse

Auch diese Marke ist weltweit vertreten und zeigt ein großes Sortiment an wichtigem Motorrad-Zubehör und essenzieller Ausrüstung auf.

Weitere sehr gute Marken mit den gleichen oder ähnlichen Merkmalen:

  • Dainese
  • JDC
  • Ogio
  • QBag

Wo kann man einen Motorradrucksack kaufen?

Wie bei den meisten Produkten hast Du heutzutage die Wahl zwischen Onlineshops und örtlichen Läden.
Online gibt es zum Beispiel Amazon.de oder die Onlineshops von Motorradläden.
Örtlich gibt es einige renommierte und bekannte Shops wie Polo oder Louis.

Wie viel kosten Motorradrucksäcke?

Was die Preise betrifft, kann ein Rucksack von 20 € – 140 € kosten. In dieser Spanne liegen die meisten Reisebegleiter. Jedoch gibt es immer wieder Ausnahmen, in denen sich die Preise außerhalb dieser Werte bewegen können.

Wichtiges Zubehör für die Motorradrucksäcke

Nicht nur der Rucksack ist ein wichtiges Zubehör für den Motorradfahrer, sondern er selbst verfügt über noch zusätzlich eigenes.

Extra Gurte

Ist beispielsweise nur ein Brustgurt vorhanden oder eine Halterung kaputt, kannst Du Deine Sicherheit durch extra Gurte wiederherstellen oder erhöhen.

Regencape

Wie schon bei den Extras für Motorräder genannt, sind die Rucksäcke durch Nähte und Reißverschlüsse nicht immer hundertprozentig wasserdicht. Hier ist es immer von Vorteil, wenn Du unterwegs ein Regencape für Deine Tasche dabei hast.

Zusatztaschen bei Bedarf

Wenn Du auf einen großen Tourenrucksack verzichten willst, aber dennoch die Möglichkeit haben möchtest, ab und zu mal mehr mitzunehmen, hast Du bei einigen Modellen die Chance zusätzliche Taschen zu ergattern, um so Dein Fassungsvolumen zu erweitern.

Erste-Hilfe-Täschchen

Ein absolutes Muss in jedem Rucksack! Ähnlich wie beim Autofahren solltest Du immer ein Notfall-Päckchen dabeihaben.

Tipp: Es muss nicht einmal unbedingt für Dich sein. Du bist z.B. mit einem Freund unterwegs oder siehst aus der Nähe einen kleinen Unfall, da ist so eine Notfalltasche unabdingbar. Oder, wenn Du auf großer Tour bist und Dich anderweitig verletzen solltest, wirst Du in dem Moment dankbar sein, Versorgungsmaterial dabei zu haben.

Motorradrucksack Test-Übersicht: Welche Motorradrucksäcke sind die Besten?

Damit Du einen guten Überblick über bisher durchgeführte Tests hast, haben wir Dir diese hier in einer Übersicht zusammengefasst.

Testmagazin Motorradrucksack Test vorhanden? Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Stiftung Warentest Nein
Öko Test Nein
Konsument.at Nein
Ktipp.ch Nein

Momentan sind noch keine Tests vorhanden, da wir aber den Artikel stetig aktualisieren wirst Du es sofort erfahren, sobald sich etwas ändert.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Motorradrucksäcken

Motorradrucksack, ja oder nein? Welche Gründe sprechen dafür?

Sobald Du mehr als nur kurze Spaßtouren fährst, ist ein Motorradrucksack sinnvoll. Zum einen, um wichtige Materialien und Verpflegung mitnehmen zu können, zum anderen ist es sinnig, wenn Du außerhalb, zum Beispiel bei einem Freund oder einer Freundin, die Nacht verbringst. Bei langen Touren brauchen wir gar nicht erst darüber reden, ob eine Tasche sinnvoll ist.

Kann ich mit einem normalen Rucksack fahren?

Möglich ist es, ja. Allerdings gibt ein normaler Rucksack nicht annähernd die Sicherheit wie einer für Motorräder. Außerdem sind Motorradrucksäcke extra so zugeschnitten, dass sie die nötigen Funktionen, Sicherheitsvorkehrungen und Extras dafür haben.

Ist ein Rucksack auf dem Motorrad erlaubt?

Natürlich. Du solltest ihn nur fest an Dich schnallen und ihn immer im Hinterkopf behalten. Das ist wichtig bei Gewichtsverlagerungen (v.a. in Kurven), Luftwiderstand, usw.

Wie befestigt man einen Tankrucksack auf dem Motorrad?

Tankrucksäcke werden auf verschiedene Art und Weisen befestigt. Die meisten halten mithilfe von Magneten am Tank. Andere wiederum fungieren mit Saugnäpfen. Generell kannst Du jedoch immer Dein Gepäck mit zusätzlichen Spanngurten festzurren.

Sind Motorradrucksäcke gefährlich?

Im Normalfall nicht. Sie können höchstens für mehr Luftwiderstand oder durch höheres Gewicht für eine andere Gewichtsverlagerung sorgen Rucksäcke können nur bei Unfällen die Sicherheit beeinträchtigen, wenn sperrige Materialien transportiert werden.

Was gehört in den Motorradrucksack?

Das hängt immer davon ab, was Du vorhast. Bist Du auf einem Camping-Trip, dann sind Dinge wie Schlafmatte, Klamotten, Kulturbeutel, usw. nötig. Bei kleineren Touren reichen Verpflegung und persönliche Utensilien wie Geldbeutel aus. Je nach Größe und Art Deines Motorradrucksacks kannst Du mehr oder weniger einpacken.

Tipp: Rolle Klamotten zusammen, um das Platzvolumen voll und ganz zu nutzen. Achte übrigens darauf, immer notwendiges Werkzeug und ein Notfall-Päckchen (vorzugsweise aus weichem Material) dabei zu haben.

Ist eine Erweiterung des Gepäckvolumens möglich?

Klar, das hängt jedoch vom Rucksack selbst ab. Lies dafür am besten die Produktbeschreibung des jeweiligen Modells genau durch.

Wie pflege ich meinen Motorradrucksack richtig?

Folgende Schritte solltest Du durchführen:

  • Vor Wasser schützen (Cape, Spray)
  • Mithilfe von Schwamm und Wasser regelmäßig von Dreck/Staub befreien
  • Nach Touren auf Verschleißspuren untersuchen, gegebenen Falls Einzelteile austauschen

Wie schütze ich meinen Motorradrucksack vor Nässe?

Normalerweise sind die meisten Rucksäcke mittlerweile wasserabweisend. Jedoch kann dies nicht immer garantiert werden. Deshalb ist es sinnvoll ein Regencape passend zum Modell dabei zu haben. Du kannst auch zusätzlich mit Imprägnier Sprays arbeiten.

Ist ein Motorradrucksack für die Schule/das Business geeignet?

Auch das können wir mit einem „Ja!“ beantworten. Viele Rucksäcke sind mit einem zusätzlichen Laptopfach ausgerüstet, sodass dem nichts mehr im Wege steht.

Hinweis: Achte hier darauf, dass Dein Laptop von der Größe her in Deinen Rucksack passt!

Gibt es Motorradrucksack für Hunde?

Speziell Motorradrucksäcke für Hunde gibt es nicht, allerdings normale Rucksäcke in verschiedene Varianten. Bedenke jedoch, dass ein Tier sich bewegt und auch zusätzliches Gewicht bedeutet, was vor allem beim Motorradfahren gefährlich werden kann.

Müder Hund in einem Rucksack.
Vor allem kleine Hunde werden unterwegs schneller müde. Da ist ein Rucksack das perfekte Plätzchen für ein Nickerchen.

Weiterführende Quellen

Wikipedia-Eintrag über Tankrucksäcke (zum Vergleich zu den Motorradrucksäcken)

Wissenswertes über Gurte und Befestigung von Motorradrucksäcken

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Hinterlasse Deine Meinung oder stell eine Frage.x
()
x
↑ Zurück zum Beginn ↑