Zum Inhalt springen
Startseite » Freizeit » Motorrad » Motorradbekleidung » Motorradhandschuhe: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Motorradhandschuhe: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Weiße Motorradhandschuhe
Rate this post

Das Fahrgefühl beim Motorradfahren ist unbeschreiblich. Doch es ist auch von vielen Faktoren abhängig. Ist es warm genug? Sitzt der Helm richtig? Welche Motorradhandschuhe soll ich anziehen?

Die letzte Frage wollen wir Dir in diesem Ratgeber beantworten und Dir helfen die richtigen Motorradhandschuhe zu finden. Weiter unten auf der Seite haben wir außerdem aktuelle Motorradhandschuh Tests für Dich zusammengefasst.

Unsere Favoriten

Die besten Motorradhandschuhe unter 50 Euro: Motorradhandschuhe von COFIT
“Der perfekte Motorradhandschuh für Fahranfänger oder Rollerfahrer.”

Die besten Motorradhandschuhe für den Sommer: Alpinestars Smx-1 Air V2
“Bei hohen Temperaturen genug Schutz und Belüftung? Mit diesen Handschuhen kein Problem.”

Die besten beheizbaren Motorradhandschuhe für den Winter: Motorradhandschuhe von Savior
“Mit beheizbaren Elementen perfekt für den Winter gerüstet.”

Die besten Touren-Handschuhe für lange Strecken: PROANTI PW
“Maximaler Komfort für angenehme lange Fahrten.”

Die besten Sporthandschuhe: Dainese Carbon 3 Long
“Auch bei schnellen Passagen sicher unterwegs.”

Die besten Motorradhandschuhe im Chopper Style: INBIKE IM805
“Mit Style und Schutz durch die Stadt.”

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Motorradhandschuhe sind unfassbar wichtig um Dich vor Stürzen und anderen Umwelteinflüssen zu schützen.
  • Deine Motorradhandschuhe sollten perfekt sitzen und zu Deinem Fahrstil passen.
  • Für verschiedene Temperaturen gibt es unterschiedliche Handschuhe, um Dir das Fahren so angenehm wie möglich zu machen.
  • Ein robustes Material und gute Protektoren sind die wichtigsten Faktoren, auf die Du beim Kauf achten solltest.
  • Große, bekannte Marken versprechen oft eine sehr hohe Qualität und Sicherheit.

Die besten Motorradhandschuhe: Favoriten der Redaktion

Hier findest Du die Motorradhandschuhe, die nach langer Recherche zu unseren Favoriten geworden sind.

Die besten Motorradhandschuhe unter 50 Euro: Motorradhandschuhe von COFIT

Was uns gefällt:

  • angenehm zu tragender Knöchelschutz
  • leichtes und dünnes Material
  • Fingerspitzen sind Touchscreen geeignet
  • gute Grifffestigkeit und hohe Bewegungsfreiheit
  • sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Was uns nicht gefällt:

  • sind leider nicht wasserdicht
  • nicht bei niedrigen Temperaturen einsetzbar

Redaktionelle Einschätzung

Wer gute Biker-Handschuhe zu einem möglichst niedrigen Preis sucht, kann mit den Motorradhandschuhen von COFIT nichts falsch machen. Die Motorradhandschuhe sind in fünf verschieden Farben und in den Größen “M” bis “XXL” zu kaufen.

Atmungsaktiver Textilstoff ist in den Handschuhen an wichtigen Stellen mit Polstern verstärkt, um eine gute Sicherheit zu gewährleisten. Silikon-Gel und Handflächenkissen an der Handoberfläche ermöglichen eine sehr gute Grifffestigkeit und hohen Schutz. Zusätzlich ist ein Knöchelprotektor eingebaut, der die Knöchel bei einem Sturz schützt.

Das luftdurchlässige Material stellt eine gute Belüftung her. Verstärkt wird diese Belüftung durch integrierte Luftöffnung. So eignen sich die Motorradhandschuhe gut für warmes Wetter. Bei niedrigen Temperaturen fehlt den Handschuhen die nötige Fütterung, um angenehm gefahren werden zu können.

Der Handschuh wird mit einem Klettverschluss am Handgelenk verschlossen. Dadurch kann der Motorradhandschuh bei einem Sturz nicht von der Hand abrutschen. Durch den dünnen Stoff ist eine hohe Bewegungsfreiheit gewährleistet.

Leider ist der Handschuh nicht wasserdicht und muss daher vor einer Regenfahrt möglichst imprägniert werden. Die Motorradhandschuhe eignen sich für die Smartphonenutzung. Leitfähige Metallfasern an den Zeigefingern und Daumen machen dies möglich.

Dieser Motorradhandschuhe sind perfekt für Fahranfänger, wie Fahrschüler oder Rollerfahrer gemacht. Sie sind eher für gemütliche Stadtfahrten als für schnelles Fahren konzipiert.

Material: Textil | Protektoren: Knöchelprotektor

Die besten Motorradhandschuhe für den Sommer: Alpinestars Smx-1 Air V2

Was uns gefällt:

  • zu großen Teilen aus Leder
  • sehr gute Belüftung
  • stabiler Knöchelschutz garantiert guten Schutz
  • sehr angenehm zu Tragen durch gute Polsterung
  • dehnbares Material für maximale Bewegungsfreiheit

Was uns nicht gefällt:

  • Größentabelle ein wenig ungenau

Redaktionelle Einschätzung

Diese Motorradhandschuhe von Alpinestars sind für Fahrten an warmen Tagen durch ihren leichten, sicheren Stoff bestens geeignet. Dieses Modell ist in sechs verschiedenen Größen von “S” bis “3XL” zu haben.

Da der Handschuh zu großen Teilen aus Leder besteht, ist er sehr robust und reißfest. Durch Verstärkungen an den wichtigen Partien bietet der Handschuh viel Schutz bei Stürzen. Der Knöchelschutz, der mit Kohlefasern verstärkt ist, liefert zudem viel Sicherheit.

Dehnbares Material zwischen den Fingern und am Zeigefinger sorgt für eine sehr gute Bewegungsfreiheit. Zudem schmiegt sich Leder nach einer kurzen Zeit an die Hand an. Somit überzeugen die Motorradhandschuhe von einem maximalen Komfort.

Das perforierte Leder lässt sehr viel Luft in den Handschuh. Dadurch ist er auch bei sehr hohen Temperaturen angenehm und ohne viel Schwitzen zu tragen. Der Handschuh ist auf natürliche Weise wasserdicht und so auch bei warmen Sommerregen gut zu benutzt. Mit den Smx-1 Air V2 kann man mit den Zeigefingern durch spezielle Einsetzt sein Handy leicht und unkompliziert bedienen.

Die Handschuhe eigenen sich perfekt für das Fahren im Sommer. Auch auf schnellen Passagen bieten sie einen guten Rundumschutz und sind damit auch eine gute Wahl für Tourenfahrer.

Material: hauptsächlich Leder | Protektoren: Knöchelprotektor, leichte Fingerprotektoren

Die besten beheizbaren Motorradhandschuhe für den Winter: Motorradhandschuhe von Savior

Was uns gefällt:

  • dickes Futter und Beheizung für sehr kalte Tage
  • sehr gut wasserdicht
  • Knöchelschutz mit integrierten Carbonfasern
  • eingebetteter Visierwischer am Zeigefinger
  • sehr einfach zu reinigen

Was uns nicht gefällt:

  • etwas eingeschränkte Bewegungsfreiheit

Redaktionelle Einschätzung

Perfekt gegen Kälte geschützt bist Du in diesen Handschuhen von Savior. Durch Ihr warmes Futter und die Möglichkeit die Motorradhandschuhe zu beheizen, kannst Du jeder Kälte trotzen. Die Handschuhe sind in sechs Größen von “S” bis “3XL” erhältlich.

Diese Motorradhandschuhe bestehen hauptsächlich aus Textilstoffen. Allerdings sind sie auf der Handfläche mit Leder-Einsetzten verstärkt, um beim Abfangen weniger anfällig für Beschädigungen zu sein. Der Futter der Handschuhe besteht aus weicher Baumwolle, welche das Tragen sehr angenehm macht.

Das Material ist wasserdicht, wodurch man die Handschuhe auch sehr gut bei Regen tragen kann. Ein Knöchelschutz sorgt für genug Sicherheit, sollte es zu einem Unfall kommen. Ebenso verhindern zwei Klettverschlüsse am Handgelenk ein Verrutschen.

Das Wichtigste an den Handschuhen, die Heizung, hält Dich laut Hersteller bis zu 5 Stunden warm. Der Akku kann leicht in den Handschuh eingebaut werden und ist in 2 bis 3 Stunden vollständig geladen. Zudem bietet der Hersteller eine einjährige Garantie an, sollte die Heizfunktion kaputtgehen.

Für warme Hände auch im Winter sind diese Motorradhandschuhe ideal. Wenn Du Dein Motorrad über Winter nicht in der Garage parkst, sondern trotzdem fährst, könnten diese Motorradhandschuhe perfekt zu Dir passen.

Material: hauptsächlich Textil | Protektoren: Knöchelprotektor

Die besten Touren-Handschuhe für lange Strecken: Proanti PW

Was uns gefällt:

  • hauptsächlich Leder Material
  • an der Handfläche verstärkt
  • Wasser perlt gut ab
  • sehr atmungsaktiv und gute Belüftung
  • komfortabel durch elastische und weiche Polsterung

Was uns nicht gefällt:

  • kein Visierwischer eingebaut

Redaktionelle Einschätzung

Für lange Fahrten sind die richtigen Motorradhandschuhe unfassbar wichtig. Die Proanti Pw bieten Dir nicht nur einen bequemen Sitz, sondern auch einen umfassenden Schutz. Der Motorradhandschuh wird in der Farbkombination schwarzweiß und in sechs verschiedenen Größen von “XS” bis “XXL” angeboten.

Die Motorradhandschuhe sind hauptsächlich aus Leder. An den wichtigsten Abriebstellen, ist das Material mit Cordura Fasern verstärkt. Durch die Cordura Fasern, welche eine Art Nylon sind, ist der Handschuh sehr dehnbar und angenehm zu tragen. Die Handflächen bieten durch doppelte Lederbesetzung hohen Schutz und guten Grifffestigkeit.
Das Ledermaterial macht den Handschuh wasserdicht. Bei starken Regen hält er das Wasser allerdings nicht mehr so zuverlässig ab.

Damit man die Finger sehr gut bewegen kann, sind an jedem Finger dehnbare Einsätze angebracht. Der Knöchelschutz ist in diesem Modell in die Handschuhe eingearbeitet und sehr dezent. Dies erhöht den Tragekomfort sehr.

Durch das relativ dünne Ledermaterial und kleine Perforationen wird eine sehr gute Luftzirkulation sichergestellt. Dadurch eignen sich die Handschuhe auch perfekt für Touren im Sommer, ohne viel schwitzen.

Der Handschuh wird durch zwei Klettverschlüsse an der Hand befestigt und sitzt so sehr sicher. Die auffällige Farbkombination erhöht die Sicherheit noch weiter.

Material: hauptsächlich Textil und Cordura | Protektoren: Knöchelprotektor, leichte Fingerprotektoren

Die besten Sporthandschuhe: Dainese Carbon 3 Long

Was uns gefällt:

  • Viele gute Protektoren für maximalen Schutz
  • sehr robust durch Material aus Leder
  • Wasserfeste Verarbeitung
  • lange Stulpen schützen Handgelenke
  • für Sporthandschuhe relativ angenehmes Tragegefühl

Was uns nicht gefällt:

  • kein Visierwischer vorhanden
  • wenig Polsterung integriert

Redaktionelle Einschätzung

Solltest Du auf der Suche nach Handschuhe sein, die Dich optimal bei schnellen Fahrten schützten, bist Du bei den Carbon 3 Long von Dainese genau richtig. Durch die Vielzahl an Protektoren ist der Handschuh auf das Rennen fahren ausgelegt. Das Modell ist in sieben unterschiedlichen Farbkombinationen und in sieben Größen von “XS” bis “3XL” erhältlich.

Durch die Verarbeitung von Ziegen- und Schafsleder ist die Oberfläche des Handschuhs sehr robust und reißfest. Zwischen Daumen, Zeigefinger und Handfläche ist das Leder zudem verstärkt. Elastische Partien erhöhen den Tragekomfort.

Die zahlreichen Protektoren schützen Deine Hand bestmöglich. Der Knöchelschutz ist mit Carbonfasern verstärkt und ist somit sehr stabil. Der Handschuh hebt sich mit seinen einzelnen Protektoren an den Fingergelenken hervor. Durch diese werden die einzelnen Gelenke nochmals individuell geschützt.
Auch ein zusätzlicher Protektor an der Seite des kleinen Fingers ist in den Motorradhandschuh integriert. Damit wird ein Abknicken des Fingers verhindert.

Die Belüftung wird durch kleine Perforationen an der Innenseite des Fingers gewährleistet. Durch die hellen Farben wird zudem eine höhere Sichtbarkeit erzeugt, um den Fahrer noch besser zu schützen.
Auch dieser Handschuh wird mit zwei Klettverschlüssen an der Hand fixiert. Diese sind stufenlos, individuell einstellbar.

Bei diesem Handschuh wird Sicherheit großgeschrieben. Er ist auf Rennsport ausgelegt, um auch bei hohen Geschwindigkeiten abzufedern.

Material: Leder | Protektoren: Knöchelprotektor, Fingergelenkprotektoren, Außenprotektoren

Die besten Motorradhandschuhe im Chopper Style: Inbike IM805

Was uns gefällt:

  • schöner Look
  • Ziegenleder als Grundmaterial
  • sehr angenehmes Tragegefühl durch flexibles Material
  • Knöchel durch Hartschale geschützt
  • gute Grifffestigkeit

Was uns nicht gefällt:

  • nur Handballen doppelt mit Leder besetzt

Redaktionelle Einschätzung

Diese Biker-Handschuhe aus Ziegenleder passen gut zu einer angenehmen Chopper-Fahrt in die nächste Stadt. Mit zwei verschiedenen Farbvarianten in vier Größen bieten der IM805 von Inbike unterschiedliche Stile an.

Trotz des schicken Looks, liefern die Handschuhe einen guten Schutz. Das Ziegenleder ist sehr reißfest und stark. Die Handfläche ist einer doppelten Lederschicht besetzt, um die Hauptkontaktfläche zu stabilisieren.

Der Handschuh ist mit einem harten Knöchelschutz ausgestattet, der den Träger gut vor Stürzen schützt. An den Fingern ist der Handschuh mit einem speziellen Design ausgestattet, welches diese absichern soll.

Das Material ist sehr atmungsaktiv, wodurch eine Nutzung in Sommer gut möglich ist. Im Winter wird der Handschuh durch wenig Polsterung nicht so angenehm zu tragen sein.

Im Gegensatz zu den anderen Modellen ist der Motorradhandschuh sowohl mit einem Klettverschluss, als auch mit einem Reißverschluss an der Hand befestigt. Dies sorgt für ein erleichtertes Anziehen und unterstützt den Look.

Für Biker, die gleichermaßen auf einen coolen Stil und Sicherheit achten ist der Handschuh ideal. Er ist eher für gemütliche Touren als für schnelle Fahrten konzipiert.

Material: Leder | Protektoren: Knöchelprotektor

Kaufratgeber für Motorradhandschuhe

Im Folgenden gehen wir auf wichtige Punkte ein, die Dir beim Kauf von Motorradhandschuhen helfen werden.

Was sind Motorradhandschuhe?

Motorradhandschuhe unterscheiden sich grundlegend von normalen Handschuhen. Durch Protektoren und spezielles Material sind die auf das Motorradfahren ausgelegt. Dadurch liefern sie beim Fahren eine höhere Sicherheit.
Deswegen ist ein perfekter Sitz von Motorradhandschuhen viel wichtiger als der Sitz von normalen Handschuhen.

Für wen eignen sich Motorradhandschuhe?

Motorradhandschuhe eignen sich für jeden, der Motorrad fährt. Dabei spielt es keine Rolle wie lange Strecken man fährt und wie viel Fahrerfahrung eine Person schon hat. Es kann jederzeit zu einem Unfall kommen und man sollte davor gut geschützt sein.

Mann trägt Motorradhandschuhe auf dem Motorrad

Motorrandhandschuhe sind wichtig um die Sicherheit zu gewährleisten. Egal ob Du nur kurz in die nächste Stadt fährst oder eine lange Tour machst, es ist ratsam Motorradhandschuhe anzuziehen.

Warum sind Motorradhandschuhe so wichtig?

Neben dem Motorradhelm sind die Motorradhandschuhe die zweitwichtigste Schutzbekleidung. Warum ist das so? Kommt es zu einem Unfall, nutzten wir instinktiv unsere Hände um uns vor einem Aufprall zu schützen.
Werden keine Handschuhe getragen, kann es schon bei sehr niedrigen Geschwindigkeiten zu Verletzungen kommen. Gerade für Touren- oder Sportfahrer sind Handschuhe daher ein absolutes muss!
Auch schützen Handschuhe Dich vor zahlreichen Umweltfaktoren, wie Kälte, Nässe oder auch Fahrtwind. Denn auch an sonnigen, warmen Tagen kann Dir kalter Fahrtwind und daraus folgende eiskalte Hände die Stimmung verderben.
Auch vor Insekten oder kleinen Partikeln schützen Motorradhandschuhe ungemein. Denn bei hohen Geschwindigkeiten kann eine Berührung mit diesen ziemlich schmerzhaft sein.

Welche Arten von Motorradhandschuhen gibt es?

Je nach Polsterung, Material und Schutzfaktor unterscheidet man verschiedene Motorradhandschuh-Typen. Vor dem Kauf solltest Du Dir bewusst werden für welchen Zweck Du die Biker-Handschuhe brauchst.

Touren-Handschuhe

Diese echten Allround-Handschuhe sind für viele verschiedenen Anforderungen gut geeignet. Gekennzeichnet sind sie durch eine gute Belüftung und eine meistens sehr gute Wasserfestigkeit. Sie variieren oft in Dicke und Polsterung, abhängig von der Temperatur in denen sie eingesetzt werden sollen.
Für sehr hohe beziehungsweise sehr niedrige Temperaturen sind sie allerdings nicht die beste Wahl.

Übergangshandschuhe

Dieser Typ Handschuh ist für den Übergang zwischen Herbst und Winter konzipiert, um die Hände möglichst zu schützen und warmzuhalten. Sie bestehen meistens aus einem Mix aus Textil und Leder und zeichnen sich durch eine starke Polsterung und Fütterung aus.

Sporthandschuhe

Durch sehr viele Protektoren und die starke Reißfestigkeit, gelten Sporthandschuhe als die Sichersten. Durch ihre Form und wenig Fütterung lassen sie einen guten Griff von Kupplung und Bremse zu. Die meistens lange Stulpen schützen zusätzlich das Handgelenk.
Bei langen Fahrten können sie aber schnell unbequem werden. Auch sind sie sehr hochpreisig. Für Rennsportler sind sie sehr von Vorteil, für Touren eignen sie sich eher weniger.

Chopper-Handschuhe

Diese Biker-Handschuhe ziehen ein cooles Aussehen und Komfort dem Sicherheitsaspekt vor. Die oft fingerlosen Modelle sind meistens aus Leder. Oft sorgen Fransen an den Stulpen für einen Cowboy-artigen Look.

Winter-Handschuhe

Durch dickes Futter und Einarbeitung von Kälteschutzmaterialien sorgen diese Modelle für eine angenehme Wärme der Hände. Häufig als Fäustlinge oder Dreifingermodelle verkauft, besitzen viele zudem ein integriertes Heizelement.
Allerdings verringern diese Motorradhandschuhe oftmals das Griffgefühl, also sind somit nicht für jeden optimal. Auch sind nicht so viele Modelle erhältlich, da nur sehr wenige Motorradfahrer im Winter fahren.

Vorsichtig fahren im Winter! Solltest Du viel im Winter unterwegs sein, könnte es sich vielleicht lohnen Dein Motorrad mit Winterreifen auszustatten. Diese Reifen helfen dabei, mehr Haftung zu erzeugen und sind somit sicherer zu fahren. Da es in Deutschland keine Winterreifen-Pflicht für Motorräder gibt, bietet noch nicht jeder Hersteller Winterreifen an.

Offroad-Handschuhe

Diese dünnen Handschuhe eigenen sich perfekt für Motocross-Fahrten. Dadurch, dass sie oft dreckig werden, sind sie meistens sehr gut waschbar.

Welche Motorradhandschuhe eignen sich für bestimmte Temperaturen?

Motorradfahren macht Spaß! Aber allerdings nur mit den richtigen Handschuhen. Denn bei 30 °C mit dicken Winterhandschuhen zu fahren, ist unangenehm. Genauso wie mit luftigen Sommerhandschuhen im Winter zu fahren.
Für jeder Temperatur gibt es bestimmt Faktoren, die ein angenehmes Fahren ermöglichen. Mit der folgenden Tabelle möchten wir Dir zeigen, auf welche Aspekte Du bei verschiedenen Temperaturen achten musst.

JahreszeitBesonderheiten
Sommergute Belüftung durch Lüftungsöffnungen
leichtes atmungsaktives Material
wenig Futter
bieten ausreichend Schutz
Übergangszeitdickeres Futter
gute Bewegungsfreiheit
Wintersehr dickes Futter, damit Hände nicht steif werden
Beheizung möglich
oft eingeschränkte Bewegungsfreiheit
All SeasonMix aus Sommer- und Winterhandschuhen
nicht für sehr hohe oder sehr niedrige Temperaturen geeignet

In welchen Größen gibt es Motorradhandschuhe?

Die richtige Größe zu finden kann manchmal ein wenig knifflig sein. Deshalb versuchen wir Dir die Auswahl so leicht wie möglich zu machen.
Motorradhandschuhe werden meistens in Konfektionsgrößen wie “S”, “M” oder “L” angeben. Um die passende Größe zu finden, solltest Du Deinen Handumfang bestimmen und mit der folgenden Tabelle abgleichen.

Größentabelle

Hier haben wir Dir eine Tabelle zusammengestellt, die Dir helfen kann die richtige Größe herauszufinden.

US-GrößeEU-GrößeHandumfang
4XS616 cm
3XS6,517 cm
XXS718 cm
XS7,519 cm
S820 cm
M8,521 cm
L922 cm
XL9,523 cm
XXL1024 cm
3XL10,525 cm
4XL1126 cm

Die Größen variieren allerdings oft je nach Hersteller. Erkundige Dich also vor dem Kauf erneut, welche Größe zu Deinem Handumfang passt

Tipp: Den Handumfang am besten immer ohne Daumen abmessen, da die Motorradhandschuhe sich so besser an die Hand anpassen.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Motorradhandschuhen?

Motorradhandschuhe sollten Dich zuverlässig bei Stürzen und vor Umwelteinflüssen schützen. Um Dir die Wahl der richtigen Handschuhe zu ermöglichen haben wir Dir verschiedenen Kaufkriterien aufgelistet, an denen Du Dich orientieren kannst.

Schutz durch Motorradhandschuhe

Neben Protektoren und Material gibt es noch andere Faktoren, die Dir eine höhere Sicherheit gewährleisten können.

Sicherheitsnorm

Genauso wie bei Motorradhelmen gibt es bei Motorradhandschuhen ebenfalls gewisse Sicherheitsprüfungen. Achte beim Kauf darauf, dass die Handschuhe eine gewisse Sicherheitsnorm erfüllen.

Stulpen

Eine Stulpe ist der Abschnitt, der ein Stück über das Handgelenk und den Arm verläuft. Besitzt der Handschuh lange Stulpen, so wird auch Dein Handgelenk mit gestützt.

Abstreif-Sicherung

Damit Dir die Handschuhe beim Fahren oder während eines Sturzes nicht abfallen, solltest Du auf eine ausreichende Abstreif-Sicherung achten. Diese wird meistens mit einem Klettverschluss, aber auch manchmal mit Knöpfen oder Reißverschlüssen sichergestellt.
Beim Anprobieren sollten die Handschuhe, wenn sie fixiert sind, nicht so einfach von den Händen abgezogen werden können.

Reflektierende Streifen

Besonders bei Nachtfahrten können Dir eingenähte reflektierende Stoffe sehr nützlich sein. Du wirst deutlicher von anderen Verkehrsteilnehmern gesehen und bist so sicherer unterwegs. Auch bei Touren-Fahrten, wenn es später wird, ist das sehr praktisch.

Fingerbrücke

Eine Fingerbrücke ist eine Verbindung zwischen Ringfinger und kleinem Finger, um die Gefahr eines Fingerbruches zu minimieren. Für Sportfahrer mit hohem Sturzrisiko ist diese Ausstattung sehr nützlich um mehr Sicherheit zu gewährleisten.
Allerdings empfinden manche Fahrer Motorradhandschuhe mit Fingerbrücke als störend, da man die Finger nicht mehr so einfach bewegen kann.

Anzahl von Protektoren

Wie bei anderer Motorradbekleidung sorgen auch bei Moorradhandschuhen die Protektoren dafür, dass man bei Stürzen am besten geschützt ist. Deshalb solltest Du auf eine Ausstattung mit Schützern achten.

Knöchelprotektoren

Hierbei handelt es sich um Hartschalen-Plastik, das meistens außen über den Knöcheln angebracht ist und sehr hoher Schutz bietet. Allerdings kann es je nach Handschuh oftmals unbequem sein.

Schaumstoffpolster

Es bietet etwas geringeren Schutz als Hartschalen-Plastik, ist im Gegensatz dazu allerdings sehr bequem. Die höhere Bewegungsfreiheit und das angenehme Material sorgen für ein komfortables Tragegefühl.
Außerdem sind einige Motorradhandschuhe mit speziellem PU-Schaum ausgestattet, der sich bei einem Aufprall verhärtet und so auch sehr guten Schutz gewährleistet.

Biker-Handschuhe aus Leder mit Knöchelschutz

Neben Protektoren, wie Knöchel- oder Fingerschützern, spielt das Material bei Motorradhandschuhen eine große Rolle. Diese Biker-Handschuhe sind aus Leder und haben einen Knöchelprotektor eingebaut.

Belastbares Material

Die meisten Motorradhandschuhe werden aus Leder oder aus Textilstoffen hergestellt. Die Vor- und Nachteile dieser beiden Materialien haben wir Dir hier aufgelistet.
Ein Materialmix mit Carbon- oder Kevlarfasern bietet zudem eine noch höhere Reißfestigkeit.

Wasserfestigkeit

Vor allem, wenn Du regelmäßig Motorrad fährst, solltest Du darauf achten, dass Deine Handschuhe Wasserfest sind. Ist dies nicht der Fall, solltest Du darüber nachdenken Deine Motorradhandschuhe zu imprägnieren, damit kein Wasser in die Handschuhe eindringt.

Reinigung

Motorradhandschuhe aus Textil sind im Gegensatz zu Modellen aus Leder einfach zu waschen. Sollte Dir eine Möglichkeit zur Reinigung wichtig sein, achte beim Kauf darauf, dass die Motorradhandschuhe waschbar sind.

Gewünschtes Einsatzgebiet

Je nachdem wie und bei welcher Temperatur Du Deine Motorradhandschuhe einsetzten möchtest, solltest Du auf verschiedene Aspekte Rücksicht nehmen.

Belüftung

Bei hohen Temperaturen ist es wichtig eine sehr gute Belüftung sicherzustellen, damit die Hände nicht zu viel Schwitzen.

Kälteschutz

Viel Futter und Kälte-abweisende Polster sind perfekt für niedrigere Temperaturen geeignet. Zu viel Futter beeinträchtigt allerdings Deine Bewegungsfreiheit.

Richtige Passform

Ein perfekter Motorradhandschuh sollte auch perfekt sitzen. Wichtig ist also den Handschuh auch mal auf dem Motorrad auszuprobieren um die Grifffestigkeit und die einfache Bedienung von Kupplung, Bremse und Gas sicherzustellen. Wie Du die perfekte Passform bestimmst, erfährst Du in unserem FAQ.

Praktische Extras

Natürlich gibt es auch für Motorradhandschuhe besondere Ausstattungen, die sehr praktisch sind und oft von sehr großem Nutzen.

Beheizbarkeit

In Winterhandschuhen ist oftmals ein Heizungselement eingebaut, welches eine angenehme Wärme erzeugt. Dieses ist im Futter eingearbeitet und wird mit einem Akku betrieben. Die Temperatur lässt sich individuell einstellen und wird auf einem gewissen Niveau gehalten. Vor allem für Frostbeulen, die auch bei sehr niedrigen Temperaturen Motorrad fahren wollen, ist dieses Extra sehr praktisch.

Visierwischer

Ein Visierwischer ist ein kleiner, an die Zeigefinger integrierter Gummi-Einsatz. Mit diesem kann man Verschmutzungen oder übrig gebliebene Regentropfen leicht vom Visier abwischen. So wird immer eine gute Sicht gewährleistet. Besonders bei spontanen Verschmutzungen durch Insekten ist ein Viserwischer sehr hilfreich.

Touchscreen-Fähigkeit

Damit Du um Dein Handy zu bedienen nicht immer Deine Handschuhe ausziehen musst, besitzen immer mehr Motorradhandschuhe spezielle Fingerspitzen die Smartphone-Tauglich sind.

Motorradhandschuhe aus Leder oder Textil?

Motorradhandschuhe werden entweder aus Leder oder aus Textilstoffen hergestellt. Leder ist vor allem wegen seiner weichen und atmungsaktiven Eigenschaft für viele Motorradfahrer das angenehmere Material. Aber auch Textilstoffe haben ihre Vorteile und stehen heutzutage dem Leder um nichts nach.
Wir haben für Dich die wichtigsten Punkte in einer Tabelle zusammengetragen.

Vorteile von Motorradhandschuhen

Beide Stoffe verfügen über individuelle Vorteile. Diese haben wir Dir in der nachfolgenden Tabelle zusammengefasst.

LederTextil
passt sich den Händen anfein und dünn: gut für den Sommer
sehr atmungsaktivgut wasserabweisend
sehr robust und abriebfeststrapazierfähig
von Natur aus wasserfestmeistens waschbar

Nachteile von Motorradhandschuhen

Auch die Nachteile der Materialien sind wichtig zu nennen. Hier findest Du eine kurze Übersicht dazu.

LederTextil
relativ schwerpasst sich nicht so gut an
trocknet schnell ausnicht so reifest wie Leder
sehr Pflege bedürftig
kann Allergien hervorrufen

Für einen möglichst schützenden Handschuh sollte man auf einen Material Mix der beiden Stoffe zurückgreifen. Durch Einarbeitung von Kevlar- oder Carbonfasern wird die Reißfestigkeit zudem noch deutlich erhöht.

Tipp: Noch robuster als normale Lederhandschuhe sind Motorradhandschuhe aus Känguruleder. Sogar Ziegenleder wird häufig in Motorradhandschuhen verwendet.

Welche Marken stellen qualitative Motorradhandschuhe her?

Es gibt sehr viele gute Marken, die hochwertige Motorradhandschuhe herstellen. Wir haben Dir hier einen Auszug der bekanntesten Hersteller erstellt.

Alpinestars

Dieser italienischer Hersteller hat sich auf Motorsport- und Extremsportkleidung spezialisiert und hat sich im Motorsport durch seine gute Qualität einen Namen gemacht.

Held

Der Hersteller stellt seit 70 Jahren Handschuhe und später auch gesamte Motorrad-Kombis in Deutschland her. Schon über zehnmal wurde der Hersteller von der Fachzeitschrift “MOTORRAD” zur Best Brand in der Kategorie Handschuhe gekürt.

Dainese

Dieser Hersteller produziert nicht nur Schutzausrüstung für den Motorsport. Auch Reitsport, Skisport und sogar Schutzkleidung für Astronauten sind Themen, mit der sich der Hersteller bereits erfolgreich befasst.

Fox

Die amerikanische Firma Fox Racing biete vor allem den Motocross-Fahrern eine gute und zuverlässige Ausrüstung. Neben Motorsport hat der Hersteller sich ebenfalls auf Ausstattung für Mountainbike-Fahrer spezialisiert.

Büse

Dieser Hersteller bietet das gesamte Sortiment von Ausstattungen an. Von Motorradhelmen über Nierengurten bis hin zu Stiefeln, bei Büse wirst Du immer fündig.

Diese Hersteller bestechen durch ihre guten Rezensionen und die sehr gute Qualität.
Natürlich gibt es auch noch weitere Hersteller, die Dir gute und sichere Motorradhandschuhe verkaufen können.

Wo kann man Motorradhandschuhe kaufen?

Motorradhandschuhe kannst Du sowohl online als auch in einem Motorradfahrgeschäft kaufen.
Wenn Du Deine Ausrüstung lieber vor Ort kaufen möchtest, bieten Motorradfachgeschäfte eine sehr große Auswahl. Aber auch kleine Motorradgeschäfte in Deiner Nähe können Dir gute Motorradhandschuhe verkaufen.
Solltest Du online nach Handschuhen suchen, sind Amazon und die Onlineshops großer Motorradläden sehr zu empfehlen. Nutze dabei auf jeden Fall die Option des Zurückschicken und probiere unterschiedliche Modelle aus.

Tipp: Da Motorradhandschuhe für Deine Sicherheit sorgen, ist es durchaus ratsam ein bisschen mehr Geld auszugeben. Achte beim Kauf darauf, dass eine gute Qualität vorliegt!

Wie viel kosten Motorradhandschuhe?

Der Preis für Motorradhandschuhe variiert stark durch unterschiedliche Anwendungsgebiete. Für Anfänger und Mofafahrer gibt es bereits sehr gute Motorradhandschuhe unter 50 €.
Höherpreisige Handschuhe bieten noch mehr Schutz durch bessere Protektoren. Zudem sind teurere Handschuhe durch bessere Materialien und Verarbeitung meistens besser und angenehmer zu tragen.
Es lohnt sich auf jeden Fall ein bisschen mehr Geld in seine Motorradhandschuhe und damit in Schutz und Komfort zu investieren.

Wichtiges Zubehör für Motorradhandschuhe

Auch für Motorradhandschuhe gibt es Zubehör, mit dem Du Dir einige Situationen erleichtern kannst.

Unterzieh-Handschuhe

Sollten Dich Deine Handschuhe nicht ausreichend vor Kälte schützen, sind Unterzieh-Handschuhe eine gute Möglichkeit der Kälte zu trotzen. Durch die eingeschlossene Luft zwischen den zwei Handschuhen, entsteht ein kleiner Wärmepuffer, der Deine Hände zusätzlich warm hält.

Überzeih-Handschuhe

Wenn Du auf einer langen Tour bist, es plötzlich anfängt zu regnen und Deine Handschuhe nicht wasserdicht sind, können Dir Überzeih-Handschuhe weiter helfen. Diese sind wasserabweisend und schützen Dich somit vor dem nass werden.

Imprägnierspray

Mit Imprägnierspray kannst Du Deine Motorradhandschuhe wasserabweisend machen. Wie bei Schuhen oder anderer Motorradkleidung schützt eine Imprägnierung zusätzlich vor Wasser, Abnutzung aber auch vor Verschmutzungen.

Lederpflege

Für Lederhandschuhe ist die richtige Pflege wichtig. Damit das Leder nicht austrocknet, sollte es regelmäßig mit Lederpflege behandelt werden.

Motorradhandschuhe Test-Übersicht: Welche Motorradhandschuhe sind die Besten?

Verbrauchermagazine helfen oft eine gute Kaufentscheidung zu treffen. Sie testen und vergleichen Produkte, um den Käufern einen guten Überblick über das Produkt zu geben.

TestmagazinMotorradhandschuhe Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestKein Test vorhanden------
ADACKein Test vorhanden------
Öko TestKein Test vorhanden------
Konsument.atKein Test vorhanden------
Ktipp.chkein Test vorhanden------

Wie Du siehst, hat bislang noch kein Testmagazin einen Test zu Motorradhandschuhen durchgeführt. Wir aktualisieren unseren Beitrag stetig um Dich, sollte ein neuer Test vorhanden sein, bestens zu informieren.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Motorradhandschuhen

Hier beantworten wir die wichtigsten Fragen rund ums Thema Motorradhandschuhe, die Du Dir vielleicht auch gestellt hast.

Wie lange halten Motorradhandschuhe?

Grundsätzlich gilt, spätestens wenn die Nähte des Handschuhs aufgehen, sollte man sich ein neues Paar anschaffen. Lederhandschuhe sollten laut ADAC schon nach 6 Jahren ausgetauscht werden. Wenn man sehr häufig fährt, allerdings auch schon früher.
Auch, wenn man noch gar keine Anzeichen sieht, kann es zur Materialermüdung kommen und der Handschuh bietet nicht mehr den ausreichenden Schutz.

Muss man seine Motorradhandschuhe imprägnieren?

Man muss seine Motorradhandschuhe nicht imprägnieren. Vor allem, wenn die gekauften Handschuhe schon wasserfest sind, ist keine Imprägnierung notwendig. Bei nicht wasserfesten Modellen empfiehlt es sich aber seine Handschuhe zu imprägnieren, da die Schicht nicht nur vor Wasser, sondern auch vor Verschmutzung und Abnutzung schützt.

Wie pflegt man seine Motorradhandschuhe?

Die Pflege von Handschuhen variiert von Modell zu Modell. Man sollte sich grundsätzlich nach den Informationen des Herstellers richten.

Die meisten reinen Textilhandschuhe kann man in der Waschmaschine mit Handwäsche waschen. Dabei ist es ratsam ein Waschnetz zu benutzen, damit Kleinteile nicht verloren oder kaputtgehen. Anschließend muss man die Handschuhe gut trocknen lassen. Es rentiert sich die Handschuhe nach dem Waschen zu imprägnieren, da sie vielleicht ihre Regenfestigkeit verloren haben.

Bei Lederhandschuhen muss man ein wenig vorsichtiger sein. Möchtest Du Gerüche entfernen, wasche Deine Handschuhe behutsam mit Desinfektionsreiniger und lauwarmen Wasser. Nachdem Du sie gut ausgespült hast, musst Du sie trocknen lassen. Vermeide hierbei die direkte Sonne und lass sie lieber im Schatten trocknen. Behandle die Handschuhe danach am besten mit einer Lederpflege, damit die Handschuhe nicht austrocknen.

Wann passen Motorradhandschuhe?

Motorrandhandschuhe sollten eng sitzen, aber nicht drücken. Vor allem Lederhandschuhe geben mit der Zeit noch etwas nach und dehnen sich aus. Das Wichtigste ist, dass Du mit Deinen Handschuhen Dein Motorrad gut bedienen kannst. Du solltest alle Schalter klappen können und den Kupplungshebel sowie den Bremshebel gut ziehen können.
Sind Deine Biker-Handschuhe zu schmal, kühlen Deine Finger zu schnell aus und können sogar taub werden.
Deine Motorradhandschuhe sind zu weit und zu lang, wenn Du an Teilen Deines Motorrads hängen bleibst oder Dir die Handschuhe einklemmst.

Test: Wenn Du die Motorradhandschuhe anziehst und die Hände zu einer Faust ballst, sollte es nicht am Handrücken ziehen, dann sind die Motorradhandschuhe zu eng.
passende Motorradhandschuhe in Benutzung

Um alle Hebel und Schalter am Motorrad bedienen zu können, sind die richtigen Handschuhe maßgeblich. So sollten die perfekten Motorradhandschuhe sitzen.

Wie fallen Motorradhandschuhe aus?

Motorradhandschuhe fallen genauso aus, wie normale Handschuhe. Allerdings solltest Du bedenken, dass Leder sich bei Benutzung noch ein wenig ausdehnt.
Am wichtigsten ist, dass der Handschuh bequem und angenehm sitzt.

Kann man sich Motorradhandschuhe auf Maß anfertigen lassen?

Ja einige Unternehmen bieten eine Anfertigung auf Maß an. Der Vorteil dabei ist, dass Du Dir nicht mehr die richtige Größe aussuchen musst. Allerdings sind diese Spezialanfertigungen ziemlich kostspielig.

Welche Motorradhandschuhe sind in Frankreich zugelassen?

Seit 2016 sind in Frankreich Motorradhandschuhe verpflichtend. Dies gilt auch für ausländische Motorradfahrer. Wenn Du nach Frankreich fahren möchtest, müssen Deine Motorradhandschuhe mit einem CE-Zeichen gekennzeichnet sein. Andernfalls kann es sein, dass Du ein Bußgeld bezahlen musst.

Gibt es spezielle Motorradhandschuhe für Frauen?

Es gibt spezielle Motorradhandschuhe für Frauen, diese unterscheiden sich allerdings nicht stark von den Herren Modellen. Nur im Design und in der Größe sind die speziellen Modelle für Frauen etwas unterschiedlich.
Man kann also als Frau ohne Zweifel normale Motorradhandschuhe tragen.

Sollen die Motorradhandschuhe über oder unter die Jacke?

Jeder Motorradfahrer mit etwas längeren Stulpen kennt das Problem: Die Jacke und der Handschuh überschneiden sich und das Gefriemel beginnt.
Optimal ist es, wenn der Motorradhandschuh über der Jacke liegt. So kann kein Wind und kein Regen von vorne in den Ärmel gelangen und es wird nicht so schnell kalt. Auch können so keine Insekten in den Ärmel gelangen.

Weiterführende Quellen

Was sagt der ADAC zum Thema Motorradhandschuhen? Wenn Dich das interessiert, klicke hier.

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

↑ Zurück zum Beginn ↑