Monokular: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Mann auf einem Pferd mit einem Monokular

Egal ob für lange Wanderungen, Tierbeobachtungen oder Beobachtungen in der Ferne – das Monokular ist das perfekte Gadget, wenn Du viel in der Natur unterwegs bist. Durch sein leichtes Gewicht und seine kleine Größe kannst Du es ganz praktisch in jede Jackentasche verstauen.

Hier erhältst Du alle wichtigen Informationen rund um das Thema Monokular. Darüber hinaus findest Du ebenfalls eine umfangreiche Monokular Test-Übersicht.

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Monokular ist ein optisches Instrument, das die Betrachtung eines entfernten oder auch eines nahen Gegenstandes erlaubt.
  • Jäger benutzen Monokulare oft als Ergänzung zum Fernglas, um es schnell zur Hand zu haben.
  • Monokulare sind sehr handlich, kompakt und eignen sich daher sehr gut für Wanderungen oder anderen Outdoor-Aktivitäten.
  • Monokular bedeutet „mit einem Auge“. Das Gegenteil, „mit beiden Augen“, ist binokular.

Die besten Monokulare: Favoriten der Redaktion

Hier möchten wir Dir einige empfehlenswerte Monokulare vorstellen. Wir beziehen in die Auswahl verschiedene Faktoren wie Kundenmeinungen und Monokular Test mit ein.

Der Allrounder: Ideal für Outdoor-Aktivitäten

  • 12 x 15 High Power Vergrößerung
  • helle und klare Ansicht
  • mit Smartphone-Halterung und Adapter
  • ideal für Outdoor-Aktivitäten
  • lebenslange Garantie

Das Gosky Monokular verfügt über eine 12×15 Vergrößerung. Die 12-fache Vergrößerung mit hoher Leistung sorgt für eine gute Sicht während Deinen Outdoor-Aktivitäten. Zusätzlich hat dieses Monokular ein BAK-4-Prisma im Inneren und eine vollständig mehrfach vergütete grüne Objektivlinsenbeschichtung mit einem beschichteten blauen Okular.

Zudem ist das Gosky Monokular mit einem soliden Rahmen und einer Gummirüstung ausgestattet. Durch den eng anliegenden Schutz ist das Monokular imstande auch unter härteren Witterungsbedingungen Beobachtungen zu ermöglichen.

Besonders vorteilhaft an diesem Model ist, dass Du das Monokular mit oder ohne Brille benutzen kannst, da es über eine verstellbare Augenmuschel. So kannst Du die Augenmuschel nach oben und unten drehen, um bequem mit oder ohne Brille hindurchzuschauen.

Das beste Spektiv: für die Jagd oder Vogelbeobachtung

  • perfekt für die Vogelbeobachtung oder Jagd
  • wasserdicht
  • Porro-Prisma
  • Vergrößerung: 20-60 x 80
  • in verschiedenen Varianten mit Adaptern erhältlich

Das Gosky Spektiv verfügt über eine variable 20-60-fache Zoomvergrößerung und ein dynamisches Objektivfokussierungssystem, womit das detaillierte Reinzoomen des Ziels erleichtert wird. Das vollständig mehrfache vergütete Okular mit grünem Film sorgt für eine klarere, hellere und kontrastreichere Darstellung.

Des Weiteren besitzt das Spektiv ein 80 Millimeter großes Objektiv, um Licht zu sammeln und eine hohe Auflösung sowie ein großes Sichtfeld zu gewährleisten.  Das um 45 Grad abgewinkelte Okular bietet mehr Sehkomfort. Das Stativ ermöglicht die Drehung des Okulars in eine seitliche Position und bietet einstellbare Betrachtungswinkel.

Zusätzlich hat das Spektiv ein langlebiges Gerüst und eine hochwertige Gummiarmierung die für einen rutschfesten und stoßfesten Halt sorgen. Ebenso bietet dies einen dauerhaften Außenschutz.

Das beste Monokular-Nachtsichtgerät: klares Bild in der Nacht

  • kann bei Tag und Nacht verwendet werden
  • Sichtweite von bis zu 150 Metern
  • klares Schwarz-Weiß-Bild
  • schnelle und einfache Datenübertragung über ein USB-Kabel
  • Eigengewicht: 250 Gramm

Das BOBLOV Nachtsichtgerät ist ein hochpräzises optoelektronisches Instrument zur Objektbeobachtung in der dunklen Nacht. Es funktioniert auch bei niedrigeren Lichtverhältnissen. Dieses Monokular kann normalerweise tagsüber und nachts verwendet werden.

Es verfügt über eine Kamera-, Videoaufzeichnungs- und Wiedergabefunktion und es biete eine 5-fache und 8-fache digitale Vergrößerung. Zusätzlich wird das Monokular mit einer 16 GB-Karte geliefert. Des Weiteren verfügt das Nachtsichtgerät über eine Zusatzbeleuchtung.

Die Betriebszeit des Nachtsichtgeräts beträgt mit der Zusatzbeleuchtung circa 2,5 Stunden. Ohne die Zusatzbeleuchtung besitzt das Gerät eine Laufzeit von 6 Stunden. In der Lieferung inbegriffen sind ein AV-Kabel, ein USB-Kabel, eine weiche Tasche und ein Linsenwischer.

Das beste Piratenfernrohr für Erwachsene und Kinder: auch als Spielzeug geeignet

  • 25-fache Bildvergrößerung
  • geeignet als Spielzeug für Kinder
  • geeignet für Naturbeobachtungen, Wildleben, Camping, Wanderungen etc.
  • mit weicher Lederpackung für rutschfeste Griffigkeit und Stoßdämpfung
  • Eigengewicht circa 200 Gramm

Das Upgrow Fernglas ist ein optisches Gerät mit 25-facher Vergrößerung. Zudem ist das Fernrohr mit dauerhafter und rutschfester Metall-Oberfläche ausgestattet. Es ist sehr bequem zu halten und zu transportieren.

Zusätzlich lässt sich das Fernrohr sehr leicht bedienen, sodass es ein nützliches Gadget bei Wanderungen, Camping, Reise oder Tierbeobachtungen ist. Es hat eine variierende Länge zwischen 140 und 340 Millimetern. Das Sehfeld beträgt circa 126 bis 1000 Metern.

Zudem verfügt das Upgrow Fernglas über ein Dachprisma und ist vollflächig plattiert mit einem Antireflexions-Blau-Film. Das Fernglas kommt geliefert mit einem Reinigungstuch, einer Leder-Tragetasche und einem englischen Benutzerhandbuch.

Kaufratgeber für Monokulare

In diesem Teil erfährst Du alles Wichtige rund um das Thema Monokular und seine Eigenschaften.

Was ist ein Monokular?

Ein Monokular ist ein optisches Instrument, mit dem Du Objekte aus der Ferne beobachten kannst. Genauer gesagt, ist es ein Fernglas mit Okular und Objektiv. Monokular bedeutet demnach, dass „mit einem Auge“.  Das heißt, Du schaust nur mit einem Auge durch das Gerät.

Das ist im Grunde genommen auch einer der wesentlichen Unterschiede zwischen einem klassischen Fernglas, da dies binokular ist, also ein Gerät mit dem Du mit beiden Augen durchschaust. Monokulare sind kleiner und leichter als Ferngläser und passen daher in jede Tasche und sind schnell griffbereit.

Um das anvisierte Objekt zu gut zu sehen, schließt Du beim Monokular Dein freies Auge. Prinzipiell kannst Du Dein freies Auge auch offenlassen, um gleichzeitig die Umgebung wahrnehmen zu können.

Tipp: Da Menschen normalerweise beide Augen zum Sehen benutzen, kann das Sehen mit dem Monokular anfänglich etwas anstrengend sein.

Wie ist ein Monokular aufgebaut und wie funktioniert es?

Die handelsüblichen Monokulare sind meistens nach dem sogenannten Porro-System aufgebaut. Porro steht als Abkürzung für den Begriff „Porroprismen“, die der italienische Ingenieur Ignazio Porro 1854 patentierte.

Bei einem Porroprisma handelt es sich um ein Umkehrprisma, welches sich aus zwei einfachen und rechtwinkligen Reflexionsprismen (Halbwürfelprismen) zusammensetzt, die der Lichtstrahl nacheinander passiert. Beide Reflexionsprismen sind um 90 Grad zueinander gedreht. Dabei kommt es zu einer vierfachen Reflexion des eingetretenen Lichtstrahls.

Dieser Lichtstrahl zieht eine 180 Grad Drehung des Bildes nach sich.  Diese Drehung ist entscheidend, um das Bild beim Blick durch das Monokular tatsächlich richtig herum wahrnehmen zu können. Des Weiteren besteht ein Monokular aus im Prinzip nur aus drei Teilen. Einem Okular, welches sich am Ende des Monokular befindet, in das man hineinschaut. Einem Gehäuse, auch Tubus genannt, in dem sich die Optik befindet und einem Objektiv.

Das Objektiv befindet sich am vorderen Ende des Monokulares. Sobald der Tubus auseinandergezogen oder zusammengeschoben wird, ändert sich die Vergrößerung. Durch das Drehen des Tubus kannst Du die Schärfe des Bildes einstellen. Die optischen Eigenschaften von Okular und Objektiv bestimmen die Vergrößerung des Monokulares.

Welche Anwendungsgebiete gibt es für ein Monokular?

Monokulare werden zur Vergrößerung von Dingen in der Ferne oder in der Nähe verwendet. Es gibt verschiedene Anwendungsbereiche, in denen die Verwendung von Monokularen nützlich ist.

  • Vergrößerung von Dingen in der Ferne
  • Vergrößerung von Dingen in der Nähe
  • optische Sehhilfe für Menschen mit einer Sehbehinderung
  • Tierbeobachtung (beispielsweise Vögel)
  • Fotografie (als erweiterter Zoom für die Kamera)

Je nach Verwendungsintention eignen sich unterschiedliche Monokular-Arten.

Tipp: Bei sehr nahen Objekten, die Du ganz detailliert anschauen möchtest, ist eine Lupe an Stelle eines Monokulares die bessere Wahl.

Welche Monokular-Arten gibt es?

Prinzipiell lassen sich vier verschiedene Monokular-Arten unterscheiden:

Monokulares Fernglas

Das Monokulare Fernglas ist klein, handlich und lässt sich problemlos in Deiner Tasche verstauen. Dieses Monokular besitzt eine fünf- bis zehnfache Vergrößerung, somit kannst Du problemlos Dinge in der Ferne beobachten.

Wichtig: Das Monokulare Fernglas eignet sich nicht für längere Beobachtungen.

Wichtig: Das Monokulare Fernglas eignet sich nicht für längere Beobachtungen.

Spektiv

Spektive sind größer als monokulare Ferngläser und sind fähig eine 20 bis 80-fache Vergrößerung zu erzeugen. Somit eignen sie sich perfekt für Naturbeobachtungen. Spektive sind kompakt und transportabel gebaut.

Zudem sind Spektive wasserdicht. Bei einer längeren Beobachtung lohnt es sich, ein Stativ aufzubauen, um ein bequemes Beobachten zu ermöglichen.

Monokulares Nachtsichtgerät

Ein monokulares Nachtsichtgerät wird hauptsächlich in der Nacht beziehungsweise bei Dunkelheit eingesetzt. Es gibt zwei unterschiedliche Arten von monokularen Nachtsichtgeräte, zum einen ein Nachtsichtgerät, welches mit Restlicht und eins mit Infrarotstrahlen arbeiten.

Grundsätzlich empfiehlt sich aber ein monokulares Nachtsichtgerät mit Infrarotstrahlen, da Dir dieses Gerät noch beim voller Dunkelheit relativ klare Licht gewährleistet. Restlichtverstärker hingegen funktionieren nur noch bei Abendlicht gut.

Tiere Beobachten mit einem Monokular
Gerade für abendliche oder nächtliche Beobachtungen ist ein Nachtsichtgerät als Monokular ein bedeutender Vorteil.

Piratenfernrohr

Das Piratenfernrohr ist ein einfaches Fernrohr für Kinder und besteht meistens aus Kunststoff. Im Vergleich zu den anderen Arten ist die Vergrößerungsoption eher gering, sodass dieses Monokular eher für spielerische Zwecke genutzt werden sollte.

Solche Piratenfernrohe sind bereits für wenig Geld bei Spielwarenhändler zu erhalten.

Zusammenfassend sind in dieser Tabelle noch mal alle Vor- und Nachteile der verschiedenen Monokular-Arten aufgezählt.

Monokular-Art Vorteile Nachteile
Monokulares Fernglas Klein und handlich
Gut zu transportieren
Geringe Vergrößerung
Für längere Beobachtungen eher weniger geeignet
Spektiv Hohe Vergrößerung
Für längeres Beobachten geeignet
Wasserdicht und kompakt
Stativ muss zur Beobachtung verwendet werden
Nachtsichtgerät Beobachten bei schlechten Lichtverhältnissen möglich Reine Restlichtverstärker
Ohne Infrarotstrahler nicht bei völliger Dunkelheit einsetzbar
Piratenfernrohr Schon ab sehr jungem Alter geeignet Eher zum Spielen und Nachahmen
Vergrößerung nicht sehr hoch

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien für Monokulare?

In diesem Teil erfährst Du alle wichtigen Details, die Du bei einem Kauf beachten solltest.

Objektivdurchmesser

Der Objektivdurchmesser wird in Millimetern angezeigt und gibt Dir eine Angabe über die Fläche durch die das Licht in das Monokular gelangt. Hierbei greift die Faustregel je größer die Fläche ist, umso mehr Licht kann eintreten. Dieser Wert spielt besonders bei schlechten Lichtverhältnissen eine Rolle.

Vergrößerungszahl

Die Vergrößerungszahl gibt den Faktor an, um den ein Objekt näher beziehungsweise größer gesehen wird, wenn Du durch das Monokular schaust. Hierbei gilt es zu beachten, dass je größer die Vergrößerung Deines Monokulares ist, umso kleiner wird Dein Sehfeld.

Bei Beobachtungen von Tieren, wie beispielsweise Vögel, solltest Du auf eine kleinere Vergrößerung achten, damit Du ein größeres Sehfeld hast. Zudem steigt die Möglichkeit, dass das Bild was Du siehst, verwackelt sein kann, da leichte Bewegungen mit der Hand das Bild verzerren können.

Hier ist ein Stativ nützlich.

Tipp: Die Vergrößerung kannst Du ganz einfach bestimmen, indem Du den Objektivdurchmesser durch die gemessene Austrittspupille teilst.

Helligkeit

Die Helligkeit des Monokulars ist abhängig vom Objektivdurchmesser. Je größer der Durchmesser ist, umso mehr Licht kann eintreten. Hierbei spielt auch die Lichtstärke eine wichtige Rolle, die sich allerdings mit der Angabe der tatsächlichen Sehleistung nur bedingt beschreibbar ist.

Distanzeinstellung

Mittlerweile ist es möglich, die Vergrößerung des Monokulars manuell einzustellen. Somit lässt sich auch die Distanzeinstellung individuell variieren. Allerdings solltest Du die eingestellte Vergrößerung beachten, da sie folgendem Muster folgen:

Eine 10-fache Vergrößerung kommt einer 100 Meter Entfernung zum Objekt gleich, die wiederum einer 10 Meter Entfernung entspricht.

Dämmerungszahl

Die Dämmerungszahl gibt Informationen über die Leistung, zu der das Monokular bei einer Dämmerung in der Lage ist. Grundsätzlich sollte diese Zahl zwischen 12 und 25 liegen. Hierbei gibt es auch eine Faustregel die besagt, dass je höher die Dämmerungszahl ist, umso heller kannst Du in der Nacht sehen.

Diese Regel folgt folgender Rechnung: multipliziert man die Vergrößerung und den Objektivdurchmesser miteinander und zieht aus dem Ergebnis die Quadratwurzel, so erhältst Du die Dämmerungszahl des Monokular.

Die Helligkeit des Monokulars ist abhängig vom Objektivdurchmesser. Je größer der Durchmesser ist, umso mehr Licht kann eintreten.

Vergütung

Die Vergütung ist eine besondere Beschichtung der Linse, die zur Verringerung von Reflexionen dient und wird daher auch Antireflexbeschichtung genannt. Bei der Vergütung ist es wichtig, dass Du die Linse nicht zu grob reinigst. Dies liegt daran, dass die Vergütung sehr empfindlich reagieren kann und Kratzer bekommen kann.

Wasserdichtigkeit

Monokulare sind, anders als Fernrohre, wasserdicht. Dennoch gibt es vereinzelte Exemplare, die nicht wasserdicht sind. Daher ist es empfehlenswert, wenn Du vor Deinem Kauf die Produktbeschreibung liest oder einen Verkäufer fragst, ob das jeweilige Monokular wasserdicht ist.

Regenwetter im Wald
Gerade bei schlechten Witterungsbedingungen aber vor allem bei nassem Wetter sollte Dein Monokular wasserdicht sein.

Dioptrieneinstellung

Falls Du ein Brillenträger bist, dann ist es sinnvoll, wenn Du darauf achtest, ob die Einstellungen des Monokulares individuell einstellbar sind. Es ist wichtig, dass Du durch das Monokular schauen kannst, dass Du durch Deine Brille schauen kannst, ohne einen Großteil des Sehfeldes einbüßen zu müssen, wenn Du aus größerer Entfernung durch das Okular schaust.

Maße

Ein Monokular sollte in der Regel immer kleinere Maßen haben, damit Du es einfach und praktisch in jede Tasche verstauen kannst. Ein kleineres Monokular ist auch schneller einsatzbereit, als vergleichsweise ein größeres, welches ein Stativ benötigt.

Dennoch spielt die Maße bei einem Kauf nicht immer die wichtigste Rolle.

Gewicht

Gerade, wenn Du das Monokular auf längere Wanderungen mitnehmen möchtest, dann ist es wichtig, dass Dein Monokular ein geringes Eigengewicht aufweist. Ein Vorteil von einem geringen Gewicht ist, dass das Monokular auch besser gehalten werden kann.

Zubehör

Das Zubehör für ein Monokular ist immer von der jeweiligen Art und vom jeweiligen Exemplar abhängig. Grundsätzlich gibt es aber folgende Dinge, die als sinnvoll erachtet werden.

  • Eine Schutztasche, damit Dein Monokular nicht kaputtgeht und Du es sicher aufbewahren kannst
  • Ein Rucksack für unterwegs, um Dein Monokular und was Du sonst noch brauchst leicht transportieren zu können
  • Brillenputztücher, um das Objektiv und die Linse vorsichtig reinigen zu können
  • Druckluftspray zu Entfernung von Sand oder anderen kleinen Partikeln. Auf keinen Fall mit dem Brillenputztuch wegwischen! Sonst zerkratzt die Linse.
  • Einen Tragegurt, um Dein Monokular zum Beispiel am Handgelenk befestigen zu können
  • Ein Stativ, damit Du bequem für längere Zeit beobachten kannst

Wie viel kostet ein Monokular?

Die Kosten für ein Monokular sind immer vom jeweiligen Modell abhängig. Je nach Modell sind Monokulare bereits für unter 20 Euro zu erhalten. Qualitativ hochwertigere Modelle befinden sich in einer Preisspanne zwischen 30 und 100 Euro.

Je nach Verwendungszweck und Intention reicht es aber vollkommen aus, ein Monokular in der mittleren Preisklasse zu wählen. Zum Beispiel, wenn Du nur ein Hobbybeobachter bist und das Monokular nicht regelmäßig verwendest.

Wo kann man ein Monokular kaufen?

Monokulare kannst Du in Elektrofachgeschäften oder online kaufen. Hier findest Du eine kleine Auflistung:

  • Saturn
  • MediaMarkt
  • Amazon

Wenn Du ein Monokular im Geschäft kaufst, hast Du den Vorteil Dich beraten zu lassen.

Welche Marken stellen qualitativ hochwertige Monokulare her?

Mittlerweile gibt es verschiedene Marken und Firmen, die gute Monokulare herstellen. Im Folgenden stellen wir Dir die besten vier vor.

Bresser

Bresser ist ein deutscher Hersteller von optischen Geräten. Im Bereich von Outdoor-Aktivitäten gehört dieser Hersteller daher zu den Marktführern. Bresser stellt ebenfalls Modelle für Kinder her.

Eschenbach

Die Firma Eschenbach hat sich rund um das Thema Optik spezialisiert. Neben alltäglichen Sehhilfen vertreibt Eschenbach ebenfalls optische Geräte für sportliche Zwecke oder Outdoor-Aktivitäten.

Sgodde

Sgodde hat sich auf Zubehör für Outdoor-Aktivitäten spezialisiert, wie beispielsweise Outdoor-Leuchten oder optische Geräte. Besonders auffallend ist hierbei das gute Preis-Leistungs-Verhältnis.

Hilkinson

Hilkinson stammt aus Großbritannien und stellt verschiedene optische Geräte her. Charakteristisch für diese Marke sind die stilvollen Designs und die ausgeprägte Wasserdichtigkeit.

Monokular Test-Übersicht: die besten Monokulare in der Übersicht

In diesem Teil stellen wir Dir die Ergebnisse der gängigsten Test-Magazine zum Thema Monokular vor.

Test-Magazin Monokular Test vorhanden? Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Stiftung Warentest Bislang kein Test vorhanden
Öko Test Bislang kein Test vorhanden
Konsument.at Bislang kein Test vorhanden
Ktipp.ch Bislang kein Test vorhanden

Bislang hat sich noch keins der gängigen Test-Magazine mit dem Thema Monokular beschäftigt.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zum Monokular

In diesem Teil findest Du die am häufigsten gestellten Fragen rund um das Thema Monokular.

Wie unterscheiden sich Monokulare zu Ferngläsern?

Im Vergleich zu zweiäugigen Ferngläsern, also Binokularen, sind Monokulare klein und handlich. Ein wesentlicher Vorteil von Monokularen ist, dass sie in jede Jackentasche passen. Binokulare hingegen bestehen aus zwei Monokularen und sind damit mehr als doppelt so groß.

Ferngläser hingegen ermöglichen im Gegensatz zu Monokularen ein plastisches und dreidimensionales Bild, sozusagen eine Tiefenwahrnehmung. Zudem ist das längere Beobachten bei einem Fernglas angenehmer.

Das liegt daran, dass bei einem Fernglas beide Augen beansprucht werden wohingegen bei einem Monokular immer nur ein Auge beansprucht wird. Dies führt bei längerer Beobachtungen zu Kopfschmerzen und Überanstrengung.

Allerdings kann man die Frage nicht pauschal beantworten, ob ein Fernglas oder Monokular besser ist. Dies hängt immer von Deinen individuellen Bedürfnissen ab.

Wie reinige das Monokular richtig?

In diesem Video wird Dir erklärt, wie Du Linsen und Objektive richtig reinigst.

Weiterführende Quellen

Hier haben wir für Dich weitere Informationen aufgelistet.

Hier findest Du die schönsten Aussichtspunkte in Deutschland.

Hier findest Du die schönsten Aussichtspunkte in Europa.

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Hinterlasse Deine Meinung oder stell eine Frage.x
()
x
↑ Zurück zum Beginn ↑