Zum Inhalt springen
Startseite » Freizeit » Home Entertainment » Mini-Beamer: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Mini-Beamer: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Filmabend im Freien.
Rate this post

Mit den ersten Sonnenstrahlen geht es für viele Menschen ab ins Freie. Um auch im Freien nicht auf Deinen Filmabend zu verzichten, sind Mini-Beamer die ideale Lösung. Ein Filmabend unter Sternen – klingt traumhaft oder nicht? Wir helfen Dir bei der Suche nach dem richtigen Mini-Beamer Modell.

Bei technischen Geräten wird gerne mit tausenden Fachbegriffen und Einheiten um sich geworfen. Damit Du Dich nicht extra mit den Einheiten auseinandersetzen musst, haben wir es für Dich getan und das Wichtigste hier erklärt.

In diesem Beitrag haben wir die wichtigsten Kaufkriterien gesammelt und widmen uns außerdem aktuellen Mini-Beamer Tests.

Unsere Favoriten

Das beste Preis-Leistungsverhältnis in seiner Preisklasse:
“Deckenmontage oder Stativ, es liegt bei Dir.”

Wi-Fi Mini-Beamer: VILINICE + VL208*
“Verbindungsmöglichkeit über Wi-Fi und Bluetooth.”

Kompatibilität mit zahlreichen Geräten: Tulab + TYY004*
“Gaming mit dem Mini-Beamer”

Für Heimkino und Büro: ELEPHAS + YG420*
“Zuverlässiger Allrounder.”

Screen Mirroring inklusive: TOPVISION + TYY0013*
“XBox, PS4, Google Chromecast und Fire TV Stick problemlos verbinden.”

Tatsächlich “Mini”:
“Ultra Mini und dementsprechend hohe Portabilität.”

Preis-Leistungs-Sieger: VAMVO + L4200*
“Preis-Leistungs-Sieger mit edlem Design.”

Mini-Beamer mit Tragegriff:
“Sehr leicht und vielfältige Einstellungsmöglichkeiten.”

Mit Akku betriebener Mini Beamer:
“Alles, was man sich beim Kauf eines Mini-Beamers verspricht.”

Federleichter akkubetriebener Mini-Beamer: Philips PICOPIX NANO PPX120*
“Passt einfach in die Jackentasche.”

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Mini-Beamer ist ein mobiler Beamer, der aufgrund seiner Größe und Gewicht einfach transportiert und flexibel eingesetzt werden kann.
  • Mini-Beamer sind kompakt und preiswert.
  • Heimkino-Feeling wo immer Du bist.
  • Im Entertainment- sowie im Businessbereich für “mobiles Arbeiten” einsetzbar.
  • Mini-Beamer haben eine ähnliche Projektionstechnik wie bei den großen Brüdern, den Projektoren.
  • Die 3 Arten der Projektionstechnik sind DLP, LCD, LED.
  • Bei der Wahl des richtigen Beamers kommt es auf die Einsatzhäufigkeit an.
  • Qualitative Mini-Beamer gibt es ab circa 70 Euro.

Die besten Mini-Beamer: Favoriten der Redaktion

Im Folgenden zeigen wir Dir eine Auswahl von den besten Mini-Beamern, die wir empfehlen können.

Das beste Preis-Leistungsverhältnis in seiner Preisklasse: Crosstour P600

Was uns gefällt:

  • das Mini-Beamer Modell wurde erst im letzten Jahr technisch überholt
  • der Crosstour P770 entspricht der aktualisierten Version von P600 und bietet unter anderem eine Verbindungsmöglichkeit über WLAN
  • er besitzt eine Schraubvorrichtung am Boden
  • hat vergleichsweise viele Anschlussmöglichkeiten. Darunter sind: USB, SD Card, VGA, AV, HDMI
  • 36 Monate Hersteller Garantie
  • selbst in leicht abgedunkelten Räumen ist er verwendbar

Was uns nicht gefällt:

  • dieser Mini-Beamer eignet sich nicht für Präsentationen

Redaktionelle Einschätzung

Der Crosstour LCD LED Mini-Beamer wurde 2021 technisch überholt. Wenn Du einen Projektor bevorzugst, der direkt über WLAN oder USB angeschlossen werden kann, empfehlen wir Dir den Crosstour P770 (entspricht der aktualisierten Version von P600).

Das Modell P600 ermöglicht Bilder von 34 bis 176 (4,47 m) Zoll, in einem Kontrastverhältnis von 2000:1. Der Mini-Beamer unterstützt 1080P Full HD und bietet eine native 480P Auflösung. Er ist zwar nicht der kleinste, aber für seine Größe ist dieser leichter als andere. Er wiegt bei einer Größe von 20,3 x 15,3 x 7,6 cm nur 0,89 kg.

Auf der Unterseite des Beamers befindet sich eine Schraubvorrichtung, sodass Du den Beamer sogar auf jedes gängige Kamera-Stativ montieren kannst. Ein zusätzlich Stativ ist nicht nötig. Deckenmontage oder Stativ, es liegt bei Dir.

Der Crosstour P600 bietet folgende Anschlussmöglichkeiten: USB, SD-Card, VGA, AV und HDMI. Solltest Du Dich für sein neueres Modell entscheiden, erweitern sich die Verbindungsmöglichkeiten um WLAN und USB. Mit einem “Dongle” sollte es laut Hersteller bei beiden Modellen auch keine Probleme geben Smartphones (ob iPhone oder Android-Phone) anzuschließen. Der Lieferumfang umfasst Kabel für HDMI und AV, eine Fernbedienung, Objektivabdeckung, Benutzerhandbuch sowie ein Stromkabel.

Optisch gesehen sieht der Beamer aus wie man sich ihn vorstellt. Der Fokus wurde bei diesem Modell definitiv auf die Technik und nicht das Design gelegt. Je dunkler der Raum, desto besser das projizierte Bild. Du kannst jedoch sogar bei leicht abgedunkelten Räumen ein Bild sehen. Durch sein Preis-Leistungsverhältnis ist dieser Mini-Beamer unschlagbar.

Wi-Fi Mini-Beamer: VILINICE VL208

Was uns gefällt:

  • zahlreiche Verbindungsmöglichkeiten wie: Wi-Fi und Bluetooth-Verbindung (beides ist selten in dieser Preisklasse)
  • hochwertiges Design
  • Anschlussmöglichkeiten über: Audio, AV, Micro-SD, USB, VGA, HDMI
  • 2 Jahre Garantie
  • Lampenlebensdauer von 80.000 h
Was uns nicht gefällt:

  • Produktabmessungen: 43 x 41 x 34 cm. Gewicht von 1,5 kg

Redaktionelle Einschätzung

Der Mini-Beamer von VILINICE bietet als einer der wenigen in seiner Preisklasse nicht nur eine Wi-Fi, sondern auch eine Bluetooth-Verbindung.

Hinter dem Produkt steckt eine LCD LED Full HD Projektionstechnologie. Dieser Mini-Beamer hat eine Bildschirmauflösung von 1280 x 720P Full HD und unterstützt eine 1080P Auflösung. Mit ihm lassen sich Bilder von einer Projektionsgröße bis zu 32 bis 240 (6,1 m) Zoll anzeigen. Möglich ist dies in einem Projektionsabstand von 1,5 bis 7 m.

Ein Kontrast von 5000:1 und einer Helligkeit von 5500 Lumen ermöglicht auch bei Tageslicht Bilder. Die Lampenlebensdauer des Beamers ist laut Hersteller 80.000 h. Dafür besitzt er eine Trapezkorrektur von nur 15 Grad. Vergleichsweise eher gering. Dieser Mini-Beamer eignet sich bestens für Heimkino und Spiele. Jedoch sollte dieser eher nicht für Geschäftspräsentationen wie Powerpoint, Excel und dergleichen eingesetzt werden.

Der Hersteller bietet einen ausreichenden Lieferumfang von Fernbedienung, Netzkabel, HDMI- und AV-Kabel sowie ein Benutzerhandbuch. VILINICE verspricht durch seine 2 verbauten Lüfter ein geringeres Lüftungsgeräusch. Für ein gutes Klang-Erlebnis im Heimkinobereich, solltest Du aber auf jeden Fall externe Lautsprecher anschließen. Mit diesem Beamer kannst Du sogar Deine Bluetooth-Lautsprecher einfach verbinden.

Für einen Mini-Beamer dieser Preisklasse bietet er ein seltenes Feature, eine Verbindungsmöglichkeit über Wi-Fi und sogar Bluetooth. Zusätzlich bietet er auch weitere Verbindungsmöglichkeiten wie: Audio, AV, Micro-SD, USB, VGA, HDMI.

Mit seinen Produktabmessungen von 43 x 41 x 34 cm und einem Gewicht von 1,5 kg ist er nicht “Mini”. Im Vergleich zu den größeren Modellen, den Projektoren, leistet dieser Beamer jedoch viel. Mit einem Gewicht von 1,5 kg zählt er zu den schwereren Mini-Beamern. Dieses Gewicht ist jedoch, aufgrund der Verwendung von mehrschichtigen “hochwertigen optischen Glaslinsen,” zurückzuführen. Im Allgemeinen macht der Beamer auch optisch einen sehr hochwertigen Eindruck.

Kompatibilität mit zahlreichen Geräten: Tulab TYY004

Was uns gefällt:

  • ermöglicht Gaming
  • Kompatibilität mit zahlreichen Geräten
  • der Beamer besitzt einen Lüfter mit automatischem Überhitzungsschutz
  • tageslichttauglich. Der Beamer hat eine Helligkeit von 5000 Lumen
  • besitzt eine Lampenlebensdauer von 50.000 h
Was uns nicht gefällt:

  • Lüftergeräusche

Redaktionelle Einschätzung

Es handelt sich hierbei um einen Full HD Mini-Beamer, mit LCD Projektionstechnologie.
Der Mini-Beamer unterstützt 1080P Full HD Videos und hat eine native Auflösung von 960 x 640 P. Mit einem Kontrast 2000:1, kann der Beamer ein Bild von 32 bis zu 200 (5,08) Zoll projizieren. Der Mini Beamer hat eine Größe von 21 x 14,7 x 8 cm und wiegt 1 kg.

Mit einer Helligkeit von 5000 Lumen ist dieses Modell tageslichttauglich. Bei der Verwendung bei Tageslicht wird aber eine Leinwand empfohlen. Der Hersteller wirbt mit einer hohen Lampenlebensdauer von 50.000 h, welches einer Nutzung von etwa 8 bis 9 h pro Tag für 16 Jahre entspricht.

Der Lieferumfang enthält HDMI- und AV-Kabel, Benutzerhandbuch und ein Netzteil. An der Unterseite des Beamers befindet sich ein Schraubfuß, um den Projektionswinkel einzustellen. Der Mini-Beamer bietet Anschlussmöglichkeiten über HDMI, VGA, USB, AV, TF Karte. Zu den kompatiblen Geräten zählen: USB, PS- 3 und 4, Chromecast, TV Stick, DVD-Player, Laptop und Computer et cetera.

Aufgrund seiner Lüftergeräusche gehört dieses Modell nicht zu den leisesten Beamern. Die Geräusche sind deutlich wahrnehmbar. Dafür besitzt dieser Mini-Beamer einen automatischen Überhitzungsschutz. Der Beamer schaltet sich automatisch ab, um eine Überhitzung des Objektivs zu vermeiden.

Für Heimkino und Büro: ELEPHAS YG420

Was uns gefällt:

  • Einsatz im Büro und als Heimkino
  • Lieferumfang: Fernbedienung, Objektivabdeckung, HDMI- und Audio-Kabel, Aufbewahrungstasche
  • Garantie: 3 Jahre
  • er ist tageslichttauglich (4500 Lumen)
  • vergleichsweise leiser Lüfter
  • Anschlussmöglichkeiten: AV, VGA, USB, Mirco-SD, HDMI, AUDIO
Was uns nicht gefällt:

  • Produktmaße: 34 x 21,2 x 12,8 cm. Gewicht von 1,25 kg

Redaktionelle Einschätzung

Der LCD LED Mini-Beamer von ELEPHAS eignet sich für den Einsatz im Büro sowie für den privaten Bereich, zum Beispiel als Heimkino. Mit einem Kontrast von 2000:1 und einer nativen Auflösung von 1280 x 720p kann ein Bild von 44 bis 200 (5,08m) Zoll projiziert werden.

Dieser Mini-Beamer gehört zu den größten Beamern in dieser Liste und ist der schwerste bei Produktmaßen von 34 x 21,2 x 12,8 cm und einem Gewicht von 1,25 kg. Dieses Modell ist nicht so handlich wie andere Produkte der Liste, jedoch bietet dieses einen umfassenden Lieferumfang inklusive einer Objektivabdeckung und einer Aufbewahrungstasche.

Der Mini-Beamer hat einen vergleichsweisen leisen Lüfter. Ideal für Präsentationen. Durch seine zahlreichen Verbindungsmöglichkeiten wie: AV, VGA, USB, Mirco-SD, HDMI und AUDIO-Anschluss, eignet er sich bestens auch für das Büro. Mit einer Helligkeit von 4500 Lumen ist dieser Mini-Beamer auch Tageslicht tauglich. Zu den bereits genannten Fakten kann das Modell von Elephas auch auch mit seinem Design punkten.

Wenn Du nicht zu viel Wert auf den Aspekt “Mini” legst, hast Du mit diesem Modell ein guten, zuverlässigen (dank 3 Jahren Garantie) Allrounder.

Screen Mirroring inklusive: TOPVISION TYY0013

Was uns gefällt:

  • tageslichttauglich: Er besitzt eine Helligkeit von 5000 Lumen
  • native Auflösung von: 1280 x 800px
  • Anschlussmöglichkeiten: AV, AUDIO, OUT-5V, USB, HDMI, VGA, SD
  • Deckeninstallation ist möglich
  • Verstellschraube am Boden des Beamers, für die Winkeleinstellung im Stand
  • Lieferumfang umfasst: Fernbedienung, Stromkabel, (3in1) AV-Kabel, Benutzerhandbuch
Was uns nicht gefällt:

  • der Lüfter gehört nicht zu den leisesten
  • der Raum sollte für ein gutes Bild trotzdem zu mindestens abgedunkelt sein

Redaktionelle Einschätzung

Dieser Mini-Beamer von TOPVISION ist ein LCD Full HD Mini-Beamer.
Er besitzt eine native Auflösung von 1280 x 800px und bietet einen Kontrast von 4500:1. Der Mini-Beamer erreicht eine Helligkeit von 5000 Lux und ist damit Tageslicht tauglich. Um jedoch vor allem beim Filme anschauen ein gutes Bild zu erreichen, muss auch hier der Raum zu mindestens abgedunkelt werden. Aber dies gilt für die meisten Beamer, vor allem in diesen Preisklassen.

Das projizierte Bild erreicht eine Projektionsgröße von 30 bis 240 (6,1m) Zoll, in einem Projektionsabstand zwischen 2 m und 7 m. Im Vergleich zu anderen Beamern hat dieser nur eine Keystone-Korrektur von 15 Grad. Eine Deckeninstallation ist möglich. Es gibt einen einstellbaren Fuß an der Unterseite des Beamers, um den Projektionswinkel anzupassen.

Die Größe macht diesen Beamer nicht wirklich zu einem “Mini”. Er hat die Maße von 22 x 14 x 10 cm. Er ist somit nicht wirklich klein aber die Maße sind noch mit einer größeren Hand zu vergleichen. Der Mini-Beamer wiegt 0,95 kg. Auch im Gewicht ist er nicht wirklich “Mini”, liegt aber noch im Rahmen.

Der Mini-Beamer bietet eine Vielzahl an Anschlussmöglichkeiten. Gefühlt kannst Du ihn mit allem verbinden, was man bei einem Beamer anschließen kann. Über Dongles sind mobile Geräte, wie Smartphones, Tablets et cetera kein Problem mehr. Den Laptop oder Computer kann man über VGA sowie HDMI anschließen. Dann gibt es immer noch die Möglichkeiten weitere Geräte, über AV, USB, SD anzuschließen. Über AUDIO hast Du weitere Möglichkeiten für eine bessere Tonqualität.

Falls dann immer noch der passende Anschluss fehlt, gibt es auch Konverter. Zudem gibt es einen USB out 5V, Ladeanschluss. Der Hersteller wirbt außerdem, dass Du eine XBox, PS4, einen Google Chromecast und einen Fire TV Stick problemlos verbinden kannst.

Definitiv nicht der kleinste und auch nicht der leichteste Beamer dieser Liste. Der erschwingliche Preis dieses Modells gleicht dies jedoch aus. Der Preis sowie die Qualität des Bildes und die Anschlussmöglichkeiten überzeugen. Mit Design kann dieser Mini-Beamer jedoch leider nicht punkten.

Tatsächlich “Mini”: APEMAN M4S

Was uns gefällt:

  • mit den Maßen: 10,5 x 10,5 x 2,5 cm und dem Gewicht von nur 290 g kann man hier wirklich von einem “Mini”-Beamer sprechen
  • im Lieferumfang inbegriffen, ist ein “Mini-Stativ”, welches in die Gewindebuchse am Boden des Beamers eingeschraubt werden kann
  • bietet für seine Größe eine Vielzahl von Anschlussmöglichkeiten: HDMI, USB Typ C, AUX, USB Typ A Buchse (zum Aufladen, keine Datenübertragung)
  • Lieferumfang umfasst: Mini-Stativ, Benutzerhandbuch, Netzteil, HDMI und ein USB Typ C Kabel
  • der Mini-Beamer hat eine Akkulaufzeit von 1 bis 2 h
  • die “Keystone-Correction” ist bei diesem Modell etwas höher als bei den anderen Geräten (40 Grad)
Was uns nicht gefällt:

  • trotz der Preisklasse leider keine Bildschirmdrehung
  • bei einer Deckenmontage steht das Bild leider Kopf und kann nicht digital gedreht werden

Redaktionelle Einschätzung

Dieser “Mini”-Beamer passt womöglich sogar in Hemd- und Hosentaschen. Er ist leichter als viele Smartphones auf dem Markt. Es handelt sich hierbei um einen Kurzdistanz Beamer mit DLP-Projektionstechnik.

Der Mini-Beamer bietet einen Kontrast von 1000:1 und eine native Auflösung von 854 x 480 px. Bei 2 m Projektionsabstand hat das projizierte Bild etwa eine 3 m Bilddiagonale. Er ermöglicht eine bis zu 100 Zoll Projektionsgröße. Das Bild des Mini-Beamers ist kontrastreich, hell und klar. Die Auflösung wird bis 1080p unterstützt.

An den Kontrastkanten kannst Du bei der Wiedergabe von schnellen bewegten Bildern (mit geübten Blick) ein kleines Flimmern erkennen. Dies ist jedoch der Projektionstechnik und nicht diesem Mini-Beamer Modell geschuldet. Aufgrund einer geringen zeitlichen Produktionsverzögerung der Farbinformationen entsteht ein Flimmern. Für die meisten Menschen ist dies, zum Beispiel beim Filme anschauen, kaum wahrnehmbar.

Der Beamer verfügt über eine Vielzahl von Anschlussmöglichkeiten. Jedoch unterstützt zum Beispiel der USB-Anschluss keine Datenübertragung. Dieser Anschluss wird nur als Ausgangsleistung zum Laden anderer Geräte (Smartphones ecetera) verwendet.

Der Ton wird durch zwei interne Stereo Lautsprecher wiedergegeben. Du solltest jedoch externe Lautsprecher über den HDMI oder AUX Anschluss verbinden. Die Bedienung dieses Mini-Beamers erfolgt über das Touchpanel und seitliche Tasten. Der M4S-Projektor verfügt über eine besondere Funktion, eine automatische Schlaffunktion. Wenn die Batterie schwach ist, aktiviert der Projektor den Ruhemodus und schaltet sich automatisch aus, um seine Lebensdauer zu verlängern.

Der Mini-Beamer ist Akku betrieben, aber bietet für den Preis leider nur eine Akkulaufzeit von 1 bis 2 h. Jedoch ist hier ein Akku von 4600mAh verbaut. Für Präsentationen ist die Dauer ausreichend. Im Einsatz als Heimkino reicht es vielleicht für zwei Filme. Du solltest also eine Powerbank dabei haben oder ihn über das Netzteil aufladen.

Seine vertikale “Keystone-Correction” liegt bei 40 Grad und ist etwas höher als bei vielen vergleichbaren Mini-Beamern. Wobei jedoch grundsätzlich alle hier aufgeführten Mini-Beamer eine “Trapezkorrektur oder Keystone-Correction” bieten. Der Beamer kann jedoch nur senkrecht aufgestellt werden, da das Bild leider nicht digital gedreht werden kann. Schade in so einer Preisklasse!

Preis-Leistungs-Sieger: VAMVO L4200

Was uns gefällt:

  • umfassender Lieferumfang von einer kleinen Tragetasche, Netzkabel, Kabel für AV und HDMI, Fernbedienung, bis hin zum Benutzerhandbuch
  • zahlreiche Anschlussmöglichkeiten: HDMI, AV, USB 2.0, VGA, Audio
  • er glänzt durch sein gutes Preis-Leistungs-Angebot
  • der Beamer liefert am Abend auch draußen schöne Bilder
  • leise Lüftungsgeräusche
  • gutes Design
Was uns nicht gefällt:

  • mit einem Gewicht von 1,25 kg und einer Größe von 24,4 x 16,5 x 7,8 cm ist dieser Beamer nicht ganz so handlich

Redaktionelle Einschätzung

Das Modell L4200 von VAMVO taucht immer wieder als gutes Preis-Leistungs-Beispiel auf. Hinter dem Produkt steckt eine LCD Projektionstechnologie mit LED-Lichtquelle. Der Mini-Beamer ermöglicht eine native 720P-Auflösung und unterstützt 1080P.

Die LED- Lichtquelle hat eine  Lampenlebensdauer von bis zu 50.000 Stunden, 4000 Lux Helligkeit, mit einem Kontrastverhältnis von 2000:1. Der Beamer kann ein Bild bis zu einer Projektionsfläche von 44 bis 200 Zoll (5 m) in einem Abstand von 1,5 bis 4,6 m wiedergeben. Eine gute Größe für das Heimkino-Erlebnis.

Für einen guten Klang sorgt ein Dual-Stereo-Lautsprecher. Die Keystone Korrektur beschränkt sich jedoch bei diesem Mini-Beamer auf eine vertikale Trapezkorrektur von 15 Grad. Die Nutzungsmöglichkeiten erstrecken sich von Präsentationen im Büro bis hin zum kleinen Heimkino. In seiner Preisklasse bietet er ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Auch mit seinem Design kann er punkten. Er ist kein Designer Schmuckstück, aber dennoch edel gestaltet.

Mit seiner Größe von 24,4 x 16,5 x 7,8 cm, zählt er zu den größten Mini-Beamern in dieser Liste. Er wiegt 1,25 kg und ist somit nicht wirklich “Mini”. Dafür bietet er in seinem Lieferumfang jedoch eine kleine Tragetasche. Sowie Netzkabel, AV- und HDMI-Kabel, eine Fernbedienung und das Benutzerhandbuch. Aber dennoch, die positiven Aspekte überwiegen hier.

Mini-Beamer mit Tragegriff: APEMAN LC450

Was uns gefällt:

  • attraktives Design
  • Bild-Einstellungsmöglichkeiten: Kontrast, Sättigung, Helligkeit, Schärfe und Farbton lassen sich einstellen
  • durch seinen Tragegriff ist er äußerst handlich. Zudem ist dies eine Seltenheit unter Beamern
  • Produktabmessungen: 11 x 13,8 x 14 cm. Gewicht von 900 g
  • er besitzt ein manuelles Fokusrad, mit dem eine Key-Stone Korrektur von bis zu 50 Grad möglich ist
  • besitzt an seiner Unterseite ebenfalls eine Schraubvorrichtung für Stative
Was uns nicht gefällt:

  • er besitzt keinen Akku
  • der Hersteller bietet nur 1 Jahr Garantie

Redaktionelle Einschätzung

Der APEMAN, LC450 ist ein Full HD Mini-Beamer mit LED Technologie. Hinter ihm verbirgt sich eine LCD Projektionstechnik. Er bietet eine native Auflösung von 1920 x 1080 (HD-Bild) und damit eine 1080P HD Auflösung. Bildgröße 100 Zoll (2,54 m). Jedoch wird ein Projektionsabstand innerhalb von 2 m empfohlen.

Auch dieser Mini-Beamer ist ein Augenschmaus. Optisch lenkt er die Aufmerksamkeit in der mittleren Preisklasse auf sich. Größer als manch andere Vertreter dieser Liste aber immer noch “handgroß” mit Maßen wie 11 x 13,8 x 14 cm. Er wiegt nur 900 g und besitzt einen handlichen Tragegriff. Der Hersteller wirbt mit “vollständig versiegelten optische[n] Maschinendesign, das Staub wirksam verhindern kann”. Dies soll schwarze Flecken auf dem Bildschirm vorbeugen.

Er eignet sich zur Nutzung für den Heimkinobereich. Für die Nutzung sollte der Raum zu mindestens leicht abgedunkelt werden. Die zwei verbauten Stereo-Lautsprecher sorgen für ein Kino ähnlichen Sound. Der Mini-Beamer bietet nur die “wichtigsten” Anschlussmöglichkeiten: HDMI, USB. Um den Beamer mit Smartphones und ähnlichem zu verwenden, werden ein Dongle, Miracast (Android) oder andere Adapter empfohlen.

Der Lieferumfang umfasst: HDMI-Kabel, Fernbedienung, 3in1 AV-Kabel und Benutzerhandbuch. Ein Stativ wird empfohlen, ist jedoch beim Lieferumfang nicht dabei. Er besitzt jedoch eine Schraubvorrichtung (Stativgewinde) am Boden, die ähnlich wie bei herkömmlichen Kamera-Stativen ist. Eventuell kannst Du Dein bereits vorhandenes Kamera-Stativ verwenden.

Der Mini-Beamer glänzt mit umfassenden Bild-Einstellungsmöglichkeiten. Sowohl Kontrast, Sättigung, Helligkeit, Schärfe und Farbton lassen sich einstellen. Die Farbtemperatur lässt sich auch in den Stufen warm, mittel, kalt einstellen und sogar die RGB Werte.

Mit Akku betriebener Mini Beamer: Crosstour S100

Was uns gefällt:

  • der Mini-Beamer ist nur 210 g schwer
  • Produktmaße: 9,2 x 8,1 x 5,5 cm
  • sein 3000 mAh Akku ermöglicht eine Betriebsdauer von 1,5 bis zu 3,5 h
  • der Mini-Beamer kann auch über eine Powerbank wieder aufgeladen werden
  • über die USB-5V-Ausgangsschnittstelle kann auch das Handy aufgeladen werden
  • bis zu 2 Jahre Hersteller-Garantie
  • Anwendungsbereich: drinnen und draußen (Helligkeit: 4500 Lumen)
Was uns nicht gefällt:

  • nur wenige direkte Anschlussmöglichkeiten: USB und HDMI

Redaktionelle Einschätzung

Der Crosstour S100 ist ein weiterer Kandidat, der nicht nur Mini in seiner Größe und Gewicht ist. Der Hersteller hat den Fokus klar auf die Kompaktheit und die mobile Einsatzmöglichkeit des kleinen Gerätes gesetzt. Mit Abmessungen von 9,2 x 8,1 x 5,5 cm und einem Gewicht von nur 210 g.

Er zeichnet sich aus durch seinen vergleichsweisen leistungsstarken Akku, mit dem sich bis zu 3,5 h Filme anschauen lassen. Ob draußen oder drinnen. Der Mini-Beamer lässt sich über eine Powerbank aufladen. Du kannst ihn aber auch als Lademöglichkeit für Dein Smartphone nutzen, indem Du es über die USB- 5V Ausgangsschnittstelle anschließt.

Hinter dem Beamer steckt eine DLP Technologie, die ein 1080p Full HD Bild unterstützt. Er ermöglicht eine 480p native Auflösung. Der Mini-Beamer bietet ein Kontrastverhältnis von 2000:1. Mit 100 ANSI-Lumen ist er vergleichsweise so hell wie ein Gerät mit 4500 Lumen. Du kannst mit diesen Zahlen, von einer Bildgröße in etwa 32 bis 100 Zoll (2,54 m) rechnen.

Für seine Größe bietet er einen guten Sound, womit der sowieso leise Lüfter nur noch kaum zu hören ist. Er eignet sich bestens für Filmabende, wobei für größere Räume externe Lautsprecher empfehlenswert sind. Dieser Mini-Beamer bietet zwar nicht viele Anschlussmöglichkeiten, aber mindestens eine USB sowie HDMI Anschlussstelle. Smartphones und dergleichen lassen sich zum Beispiel direkt oder über sogenannte “Dongle” verbinden.

Der Lieferumfang umfasst neben dem eigentlichen Gerät: HDMI- und USB-Kabel und Benutzerhandbuch. Die Bedienung funktioniert einfach, direkt an dem Mini-Beamer. Der Mini-Beamer gehört zu den teureren Produkten in diesem Ratgeber, bietet aber auch zwei Jahre Hersteller Garantie. Trotz seiner Größe bietet dieser Mini-Beamer alles, was man sich beim Kauf eines Mini-Beamers verspricht. Mobilität und Kompaktheit. Er ist genau das, was man braucht und nicht mehr.

Federleichter akkubetriebener Mini-Beamer: Philips PICOPIX NANO PPX120

Was uns gefällt:

  • ein “richtiger” Mini-Beamer
    er ist 4,8 x 6,2 x 5,2 cm groß, vergleichbar mit einer Espresso-Tasse
  • er wiegt nur 245 g und ist somit ein echtes Leichtgewicht
  • er bietet Features wie DLNA, Miracast, iOS Airplay und Screen Mirroring
  • zudem ermöglicht er die Bildschirmspiegelung über Wi-Fi
  • bietet eine App- und Tastensteuerung
  • manuelle Fokussierung
  • Design: Ästhetischer Mini-Beamer
Was uns nicht gefällt:

  • seine Akkulaufzeit beträgt nur 80 min
  • bietet nur wenige Anschlussmöglichkeiten direkt am Gerät

Redaktionelle Einschätzung

Der Mini-Beamer ist Teil der Philips Reihe “Projection”. Neben dem hier genannten Produkt gibt gehört zu dieser Reihe auch der “PicoPix Micro” und “PicoPix Max”. “PicoPix Nano” ist das günstige Modell der Philips “Taschenbeamer-Reihe”, gefolgt von “Micro” und dann “Max”. Mit seinem Preis ist der “Nano” sowie die anderen Mini-Beamer der Philips Reihe eher in der mittleren Preisklasse einzuordnen.

Das Design des Mini-Beamers gleicht einem schwarzen, schlichten eleganten Würfel. Dieser überrascht erstmal durch seine Größe. Denn obwohl viele Beamer als “Mini” bezeichnet werden, kann man das nur von wenigen behaupten. Der Philips PICOPIX NANO ist den Maßen: 4,8 x 6,2 x 5,2 cm kleiner als die meisten Smartphones von heute.

Die Projektionstechnik dahinter ist DLP mit einer LED-Lampe. Der Mini-Beamer ermöglicht Full HD Bilder. Dieser kann eine Bildschirmauflösung von 640 x 360 Pixel, in einem Kontrastverhältnis von 500:1 wiedergeben. Das gezeigte Bild hat im Abstand von 40 bis 350 cm (zur projizierten Fläche) eine Projektionsgröße von 8 bis 60 Zoll (20 bis 152 cm).  Der Lieferumfang umfasst: ein internationales Ladegerät mit mehreren Adaptern, ein USB-Kabel (Micro-USB zu USB-Adapter), Quick-Start-Guide und Reisetasche.

Der Mini-Beamer eignet sich für kleine Filmabende sowie Präsentationen. Die Features wie DLNA und Miracast und iOS Airplay und Screen Mirroring (Bildschirmspiegelung) über Wi-Fi ermöglichen einfache Verbindungsmöglichkeiten, trotz geringer Anschlussmöglichkeiten am Gerät. Normalerweise sollte mindestens ein HDMI- Anschluss dabei sein. Aufgrund der oben genannten Möglichkeiten kann man hier auch darauf verzichten.

Die Akkulaufzeit beträgt leider nur 80 Minuten, welche gerade so für einen Film ausreicht. Nutzt man den Mini-Beamer jedoch für Präsentationen und dergleichen ist dies völlig ausreichend. Der Beamer kann auch mit einem Netzstecker betrieben werden, dann ist er leider nicht mehr mobil.

Dieser Mini-Beamer überzeugt durch seinen Akku Betrieb, seine unschlagbare Größe und sein Gewicht. Der PicoPix Nano ist leicht und kompakt, verbunden mit einem ästhetischen, zeitlosen Design. Dadurch ermöglicht er einen einfachen Transport und die gewünschte flexible Nutzung. Um ein gutes Bild zu erzeugen, sollte der Raum jedoch abgedunkelt sein. Tageslicht Projektionen schafft der Kleine dann doch nicht so gut.

Kaufratgeber für Mini-Beamer

Warum Dein Mini-Beamer ab sofort ein fester Begleiter in Deinem Alltag wird, erfährst Du in den folgenden Abschnitten.

Warum ein Mini-Beamer?

In der Regel passen Mini-Beamer optimal in eine Tasche, Rucksack, Jacke oder Hosentasche. Er zeichnet sich durch seine Kompaktheit und Transportfähigkeit aus. Nicht viel größer als die eigene Hand und nur wenige hundert Gramm schwer.

Der Mini-Beamer bietet eine einfache, mobile, flexible Nutzung. Er ist preiswert, kompakt und für Vielreisende, junge oder mobile Menschen ideal.

Wie kannst Du Deinen einen Mini-Beamer nutzen?

“Heimkino-Feeling” wo immer Du Dich befindest. Ob auf Reisen, im Urlaub, beim Campen, auf dem heimischen Balkon oder einfach nur daheim. Sein Einsatzbereich kennt keine Grenzen. Aufgrund der Größe ist er einfach und schnell verstaut. Platzsparender als seine großen Brüder oder ein TV.

Einsatzbereich

Der Mini-Beamer findet vor allem seinen Einsatz im Entertainmentbereich. Im privaten Gebrauch kannst Du ihn für kleinere Präsentationen, Bilder, Videos, Games, Filme, sowie Streaming-Dienste verwenden.

Im Business-Bereich findet er seinen Einsatz im Tagesgeschäft, beim “mobilen Arbeiten” oder als flexible Lösung. Ob für Briefings oder Mini-Präsentationen im Außendienst. Mit der eigenen Technik lässt sich schnell die Präsentation ohne technische Schwierigkeiten starten.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Mini-Beamern?

Um den richtigen Mini-Beamer für Dich zu finden, zeigen wir Dir die wichtigsten Kaufkriterien auf und erklären was dahinter steckt.

Ein kleiner Überblick über die behandelten Kriterien.

Und los gehts!

Helligkeit eines Mini-Beamers.

Um Deinen Mini-Beamer auch draußen bei Sonneneinstrahlung nutzen zu können, spielt die Helligkeit des Gerätes eine zentrale Rolle.

Helligkeit

Der Aspekt ist vor allem bei Tageslicht interessant, da die meisten Beamer auf dem Markt ein ziemlich gutes Ergebnis im dunklen oder abgedunkelten Räumen abliefern.

Üblicherweise wird die Helligkeit elektronischer Geräte in Lumen gemessen. Bei Beamern taucht jedoch oft die Bezeichnung ANSI-Lumen auf.

Lumen gibt die Komplettleistung der Lampe an, also inklusive Streulicht. Bei ANSI-Lumen (ANSI= American National Standards Institute), vergleichbar mit der DIN (=deutschen Industrienorm), handelt es sich um einen genormten Messwert. Bei diesem wird die Helligkeit gemessen, die auf der projizierten Fläche (zum Beispiel auf eine Leinwand) auftrifft, also ohne Streulicht.

Orientierungswerte für Dich

Bei der “Grundbeleuchtung” von Wohnräumen werden 100 Lumen pro m² empfohlen. In “Arbeitsräumen” wie der Küche, dem Arbeitszimmer oder dem Badezimmer ist eine Lichtstärke von bis zu 300 Lumen pro m²”.

Für Mini-Beamer bedeutet das…

  • weniger als 100 Lumen/m²:
    Das Bild ist auch bei idealer Umgebungsdunkelheit zu dunkel, hat zu wenig Kontrast. Eignen sich nur für kleine Präsentation (ohne Bilder/ Videos)
  • bis 250 Lumen/m²:
    Funktioniert nur in sehr gut abgedunkelten Räumen
  • bis 500 Lumen/m²:
    Empfehlenswert, auch bei nicht komplett abgedunkelten Räumen. Aber direkte Sonneneinstrahlung lässt das Bild schnell dunkel wirken
  • über 500 Lumen/m²:
    Gutes Bild, sowohl in hellen Räumen als auch bei direkter Sonneneinstrahlung.
    Nutzung auch draußen, bei Sonnenlicht möglich

Richtwerte für größere Beamer…

  • Abgedunkelte Räume: 500 bis 1000 Lumen
  • Tageslicht: mindestens 1000 bis 2000 Lumen

Anschlussmöglichkeiten

Die Anschlussmöglichkeiten Deines Mini-Beamers bestimmen wie Du Deine Sendergeräte anschließen kannst. Informiere Dich deshalb schon vor der Suche nach Anschlussmöglichkeiten bei Deinem Sendergerät (Deinem PC, Smartphone oder ähnlichem).

HDMI

Ein HDMI-Kabel bietet eine gleichzeitige Bild- und Tonübertragung. Damit lassen sich Bild und Ton über ein einziges Kabel übertragen. Ohne HDMI-Anschluss muss für Tonübertragung ein externer Lautsprecher angeschlossen werden.

USB

Dateien auf USB-Geräten, wie zum Beispiel Fotos, Videos oder Power-Point-Präsentationen können auch ohne zusätzliches Gerät über den Beamer abgespielt werden.

VGA

Ermöglicht die Bildübertragung. VGA bietet eine Full HD-Qualität. Aber da es nur analoge Signale übertragen kann, muss das Signal noch digital umgewandelt werden. Dadurch verschlechtert sich dann die Bildqualität und Bildwiederholfrequenz. VGA kann nur analoge, HDMI digitale Signale übertragen! VGA ist sozusagen die veraltete Variante von HDMI. Heutzutage ist HDMI der Standard.

SD-Kartenslot

Ermöglicht die Erweiterung des Speicherplatzes Deines Mini-Beamers. Um Dateien (wie Bilder und Videos) schnell und unkompliziert vom Datenträger aus abspielen zu können, solltest Du auf einen SD-Slot und einen USB-Port achten.

WLAN

Als Option, das Videosignal drahtlos per WLAN an den Beamer übertragen zu können, ist äußerst praktisch. “Allerdings muss [oft] dann der signalgebende PC den WLAN-Hotspot des Beamers nutzen, so dass der übliche WLAN-Anschluss für den Internetzugang nicht genutzt werden kann.”

Bluetooth

Eine Bluetooth-Verbindungsmöglichkeit ist sinnvoll, um zum Beispiel Bluetooth-Lautsprecher für besseren Sound anzuschließen.

Konnektivität

Der beste Beamer nützt nichts, wenn Handy, Receiver oder Computer nur aufwendig an das Gerät angeschlossen werden können.

Tipps:

  • Achte beim Kauf auf die Anschlussmöglichkeiten bei Deinem Gerät sowie beim Beamer
  • Drahtlos funktioniert bekanntlich nicht immer so flüssig, umso besser, wenn man die Möglichkeit hat, auf Kabel zurückzugreifen
  • Die Bild- und Tonqualität Deines Beamers kann durch verschiedene Anschlusstypen verbessert, aber auch verschlechtert werden
  • Einsatz von Konvertern kann das Signal verschlechtern, es kommt zur schlechteren Bild- und/ oder Tonqualität
  • Wenn möglich, verwende möglichst das mitgelieferte, “originale” Kabel

Portabilität

“Verwendbarkeit derselben Software in verschiedenen Umgebungen. Voraussetzung […] ist die verallgemeinerte Abstraktion zwischen Anwendungslogik und Systemschnittstellen.” Man spricht von der Übertragbarkeit von Programmen auf unterschiedliche Datenverarbeitungsanlagen.

Bildqualität

Die Auflösung eines Bildes wird in der Einheit Pixel angegeben. Beispielsweise “800 x 600 px” bedeutet, dass das Bild aus 800 Spalten und 600 Zeilen von Pixeln besteht.

Es gilt:
“Je größer die Anzahl der Pixel, desto höher ist die Auflösung und desto schärfer und detaillierter erscheint das Bild.”
Als Kontrast betrachte man die Differenz zwischen Licht und Dunkelheit. Umgangssprachlich also die Differenz zwischen “schwarz und weiß”.

Es gilt:
Je stärker der “Unterschied”, umso kontrastreicher ist das Bild des Beamers. Ein höherer Kontrastwert bedeutet also eine bessere Bildschärfe.

Ein Kontrastverhältnis von 1000:1 bedeutet demnach, “dass das hellste Weiß 1000-mal heller als das dunkelste Schwarz ist. Daher signalisiert das Kontrastverhältnis, wie reich und klar das projizierte Bild im Detail erscheint.”

Gewicht

Mini-Beamer sind im Durchschnitt von wenigen hundert Gramm bis ein, maximal zwei Kilogramm schwer.

Projektionsfläche

Um die Projektionsfläche zu berechnen, gibt es Hilfsmittel wie den Projektions-/ Abstandsrechner.

Design

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Bei technischen Geräten sollte der Fokus jedoch nicht auf dem Design liegen. Die Mini-Beamer gibt es in verschiedenen Größen, Farben und Formen. Ein ästhetisches Design kannst Du in allen Preisklassen finden. Wobei in den günstigeren sowohl als auch in teureren Preisklassen das Design oft noch zu wünschen übrig lässt.

Lautsprecher

Fast alle Beamer Ausführungen haben heutzutage integrierte Lautsprecher. Die Klangqualität nimmt mit höheren Preisklassen zu. Mit einem geringerem Budget empfiehlt es sich auf jeden Fall externe Lautsprecher anzuschließen. Beispielsweise Bluetooth-Lautsprecher.

Geräuschkulisse durch Lüfter

Betriebsgeräusche bei Beamern. Die “Lautstärke oder Geräusche”(Schalldruck) wird/ werden in der Einheit Dezibel (dB) angegeben. Typische Geräuschpegel von Projektoren liegen im Bereich von 32 bis 35 dB.

Sowohl die mechanischen Komponenten eines Beamers wie Getriebe, Stellräder oder andere bewegliche Teile als auch die Lüfter verursachen Geräusche, die Du deutlich hören kannst. Es handelt sich hierbei jedoch nicht um “Lärm”.

Beachte!
Ein Beamer mit 35 dB wird wegen der logarithmischen Skalierung der physikalischen Größe als doppelt so laut ist empfunden, wie ein Modell mit 32 dB.
Orientierungswerte

Eine normale Unterhaltung unter Menschen pegelt sich ungefähr bei 65 dB ein. Die sogenannte „Zimmerlautstärke“ liegt bei zwischen 40 dB und 55 dB. Kühlungslüfter mit einem Pegel von 32 dB gelten als sehr leise.

Low-Budget (sehr günstige) Beamer neigen häufig zu stark erhöhten Geräuschemissionen. Es wird oft an Lüftern, Motoren und dergleichen gespart.

Tipps um die Geräuschentwicklung Deines Beamers weiter einzudämmen:

  • Ideal ist eine kühle und trockene Umgebung
  • Je wärmer, desto stärker arbeitet der Beamer, die Lüftungsgeräusche werden lauter
  • Achte auf genügend Abstand zu anderen Objekten. Ein freier Raum bedeutet gute Luftzirkulation. Das Gerät muss weniger arbeiten um zu kühlen und es wird leiser
  • Aufgrund von Staub und schlechter Luftzirkulation, solltest Du den Projektor nicht auf Teppichen, Sofas oder dergleichen abstellen

Externe Lautsprecher verbessern den Sound und übertönen oftmals die ungeliebten Lüftungsgeräusche. Lass Dich nicht von leichten Lüftungsgeräuschen stören. Sie haben einen gewissen Charme und tragen zum “Heimkino Erlebnis” bei.

Stromversorgung

Mini-Beamer beziehen ihre Stromversorgung entweder aktiv über einen Netzstecker oder über einen meist verbauten Akku.

Kabel

Mini-Beamer sind nicht zwangsläufig mit Akku betrieben, viele brauchen eine aktive Stromnetzversorgung. Je nach Stromversorgung variiert die Nutzungsdauer stark. Über Kabel brauchst Du Dir keine Sorge um die Nutzungsdauer machen, bist jedoch auch nicht so flexibel wie mit einem Akku betriebenen Beamer.

Akku

Bei Mini-Beamern findet die Stromversorgung oft über Akkus statt. Teurere Produkte haben in der Regel qualitativ höherwertige Akkus verbaut. Je höher die Qualität des Akkus, desto höher ist die Nutzungsdauer. In den höheren Preisklassen haben manche Mini-Beamer sogar eine Powerbank-Funktion, um Geräte über den Beamer aufzuladen.

Technologie

Bei Mini-Beamern wird meist eine der drei folgenden Technologien verwendet. Wir erläutern diese kurz.

Projektionstechnik eines Mini-Beamers.

Die Technologie hinter den Mini-Beamer ist oft die gleiche wie bei den größeren Brüdern, den Projektoren. In Fachkreisen spricht man dabei von Projektionstechnik.

DLP

Arbeiten ähnlich wie Flachbildschirme, mit einem Flüssigkeitsfilm. Sie haben eine gute Bildqualität, aber die Lampen sind oft nicht so langlebig wie bei anderen Modellen. DLP-Beamer arbeiten mit der “Digital Light Processing” Technik. “Verfahren, bei dem ein digitales Bild über bewegliche Mikrospiel in eine Pixelmatrix zerlegt wird und dann während des Projektionsweges über die Lichtstrahlen wieder zu einem Bild zusammengesetzt wird.”

LCD

LCD-Beamer arbeiten mit einem Farbrad und Kippspiegeln, so dass sie meist etwas lauter sind als andere Modelle. Diese gelten als weniger farbgetreu, jedoch bestechen sie durch einen sehr guten Kontrast.

LED

LED-Beamer sind sparsam, günstiger und werden deshalb oft bei Mini-Beamern verwendet. Die Projektionsfläche und die Lichtstärke sind verhältnismäßig gering.

Tipp zur Bildqualität:
Durch die “Bonus-Funktion” Trapezkorrektur (auch: Keystone-Korrektur) kann die Bildqualität eines Beamers verbessert werden.
Was ist eine Keystone-Korrektur?

Die Keystone-Korrektur soll “eine trapezförmige Verzerrung eines projizierten Bildes” entfernen oder minimieren. Dabei wird “eine künstliche Verzerrung im Bild geschaffen”, die die ursprüngliche Verzerrung ausgleicht und für den Betrachter ein normales Bild schafft.

Welche Marken stellen qualitative Mini-Beamer her?

Die verbreitesten Beamer-Hersteller sind: Acer, BenQ, Epson, Optoma. Diese findest Du bei den Mini-Beamern vermehrt in den höheren Preisklassen wieder.

Niedrige Preisklasse

In den niedrigeren Preisklassen für Mini-Beamer findest Du meist unbekannte Marken wieder. Es gibt jedoch auch hier Namen, die immer wieder auftauchen. Dazu zählen: Philips (NeoPix), TOPVISION, Vamvo, Vankyo. Mini-Beamer der Marke Philips findest Du in jedoch in jeder Preisklasse wieder.

Übersicht-Preisklassen:
Niedrigere Preisklasse (bis 100 Euro): Philips (NeoPix), TOPVISION, Vamvo, Vankyo.
Mittlere Preisklasse (bis 250 Euro): Apeman, Lenco, Nebula (von Anker).
Höhere Preisklasse (ab 250 Euro): Acer, BenQ, Epson, Optoma.

Hohe Preisklasse

Produkte der Marke Epson sind auch bei den Mini-Beamern in der höheren Preisklasse angesiedelt. Das japanische Unternehmen gilt als Haupterfinder der LCD Technologie, Weltmarktführer und bietet dementsprechend ein vielseitiges Sortiment. Die Marke ist Hersteller von Druckern, Scannern, Projektoren jeglicher Art, sogar Industrierobotern und vielem mehr. Du bist mit der Marke bestimmt schon in Deiner Schulzeit oder im Büro in Kontakt getreten. Dort finden Sie sich immer wieder.

Mittlere Preisklasse

Mini-Beamer der Marke Acer findest Du bereits in der mittleren Preisklasse wieder. Acer ist der deutsche Marktführer für DLP Beamer und bietet eines der vielfältigsten Produktsortimente am Markt. Auch diese Marke kommt aus Taiwan und ist vor allem als Computerunternehmen bekannt. Sie stellen unter anderem Notebooks, Desktop-PCs, Tablets, Smartphone, Monitore, Projektoren und jegliches Zubehör her.

Der taiwanesische Hersteller Optoma gilt als einer der wenigen, die sich nahezu ausschließlich dem Thema Projektion widmen. Das Unternehmen setzt auf die DLP Technologie und bietet ein Produktsortiment von Mini Beamern zu Beamern für den Business- sowie Heimkinobereich und sogar High-End Heimkino Beamer.

Eine weitere taiwanesische Marke, namens BenQ ist im Bereich der High-Tech Produkten angesiedelt. Sie gelten als “führender Hersteller von DLP Projektoren” bezeichnet und bieten deshalb auch eine große Anzahl an verschiedenen Beamer-Arten. BenQ ist Hersteller von Informationstechnologie und Unterhaltungselektronik. In Ihren Produkten legen vergleichsweise mit anderen Herstellern viel Wert auf Design!

Wo kann man einen Mini-Beamer kaufen?

Deinen Mini-Beamer kannst Du in Online-Shops oder direkt bei dem Online-Shops Deines Lieblings Herstellers kaufen. Bei den großen Herstellern wie Acer, BenQ, Epson, Optoma kannst Du Dir dann gleich auch noch einen Überblick über ihr gesamtes Sortiment machen.

Offline gibt es Beamer im Fachhandel, zum Beispiel in Elektrofachmärkten und Bürofachmärkten zu kaufen. Einer der bekanntesten Elektrofachmärkte Saturn, Media Markt oder EURONICS ist bestimmt auch in Deiner Nähe. Falls Du Dich gegen ein mobiles “Heimkino-Feeling” und für ein stationäres Heimkino entscheidest, gibt es auch Heimkino-Fachhandel. Dort bist Du wohl auch aufgrund einer umfassenden Beratung (zum Beispiel zum Projektionsfläche-/ abstand) am besten aufgehoben.

Wie viel kosten Mini-Beamer?

Verlässliche Beamer gibt es auch schon unter 100 Euro, das ist heute keine Seltenheit mehr. Jedoch musst Du oft eine schlechtere Bildqualität in Kauf nehmen. Wenn Du Deine Erwartungshaltung etwas runterschraubst und ein paar Tipps beachtest, kannst Du mit dem Beamer durchaus einen schönen Filmabend haben. Wo immer Du auch gerade bist.

Mit ein paar Tricks kannst Du mit kleinem Budget das Filmerlebnis noch weiter verbessern:

  • Achte auf eine weiße, glatte Wand (oder dickeres, gebügeltes Stofftuch) und einen ausreichend abgedunkelten Raum
  • Mit externen Lautsprechern, wie zum Beispiel einer Bluetooth-Box lässt sich der Sound schnell und einfach verbessern
  • Teste verschiedene Abstände (auch: Winkel) des Beamers zur projizierten Fläche aus
  • Finde nach Deinen eigenen Präferenzen, das schärfste Bild. Durch ein bisschen ausprobieren bekommst Du das hin

Mit einem größeren Budget gibt es Möglichkeiten durch weiteres Zubehör (Stativ, Leinwand,…) die Qualität des Beamers zu verbessern.

Preisklassen

Mini-Beamer gibt es in verschiedenen Preisklassen. Von billig, mittelpreisig bis zu teuren Modelle findest Du alles wieder. Wie bekanntlich oft, gibt es nach oben keine Grenzen.

Abenteuerlustige voraus! Mittlerweile gibt es auch billigere Modelle (unter 70 Euro). Inwieweit diese mit Qualität und Lebensdauer überzeugen können ist fraglich. Du solltest Dir bewusst sein, dass in einer besonders niedrigen Preisklassen nicht die hochwertigsten Materialien verbaut sein können. Dies wird sich dann auch auf die Qualität und die Lebensdauer Deines Produktes auswirken.

Mit einer heruntergeschraubten Erwartungshaltung könntest Du auch in dieser Preisklasse fündig werden. Achte bei der Suche auf einen Mini-Beamer mit direktem Stromanschluss anstatt eines Akkus. Die Akku-Qualität in dieser Preisklasse ist sehr wahrscheinlich nicht die beste.

Wenn Du das beachtest, kannst du vielleicht ein persönliches Schnäppchen ergattern.

Wichtiges Zubehör für die Mini-Beamer

Wenn Du Dich für einen Mini-Beamer entschieden kommt die Frage nach Zubehör auf. Was brauchst Du wirklich?

Und jetzt geht’s los!

Zubehör für Deinen Mini-Beamer.

Im Folgenden erfährst Du, ob und wie Du Dein Mini-Beamer Erlebnis verbessern kannst.

Tragetasche / Aufbewahrung

Eine Aufbewahrungstasche dient zum Schutz des Beamers. Selbst, wenn Du nicht dauernd unterwegs bist, macht eine Tasche Sinn. So musst Du zum Beispiel den Beamer nicht allzu oft reinigen.

Bei vielen Herstellern ist eine Aufbewahrungsmöglichkeit im Lieferumfang inbegriffen. Mini-Beamer der großen Marken bieten unter anderem in ihrem eigenen Online-Shop jegliches Zubehör an, welches für die Nutzung hilfreich sein könnte.

Sofern keine mitgeliefert wurde, muss man bei den kleineren Herstellern die Taschen oft extra suchen. Diese haben nicht immer die perfekte Größe, bieten aber oft extra Lösungen für Kabel und dergleichen. In Hersteller eigenen Beamer Taschen gibt es meist nur Platz für den Beamer und das zugehörige Kabel. Für weiteres Equipment ist kein Platz.

Fernbedienung

Beamer Fernbedienungen werden regelmäßig “verlegt”. Zum Glück kann man auch diese nachkaufen. Fernbedienungen sind fast immer im Lieferumfang enthalten. Es gibt auch Mini-Beamer mit einer direkten Bedienung am Gerät. Manche Hersteller bieten beides an.

Bei den namhaften Marken wie Epson können diese über den Online-Shop einfach nachgekauft werden. Aber auch auf anderen Seiten findest Du die richtige Fernbedienung wieder. Ob die Fernbedienung mit Deinem Modell kompatibel ist, steht in der Produktbeschreibung.

Je nach Hersteller haben die Fernbedienungen zusätzlich Features wie Laserpointer, die Du dann bei Deinen Präsentationen einsetzen kannst. Falls keine Fernbedienung bei Deinem Mini-Beamer inklusive ist, gibt es auch universelle Fernbedienung für Projektoren. Diese sind preislich meist deutlich billiger als die Hersteller Produkte. Bei diesem Bedarf es einem Programmieren der Fernbedienung. Die neuesten Beamer Modelle bieten eine Steuerung per Smartphone-App an.

Achte auf:
die Reichweite der Fernbedienung, den sogenannten“Fernabstand” und die Kompatibilität mit Deinem Gerät.

Stativ

Je nach Budget ist alles drin. Stative sind nicht zwingend notwendig. Eine sichere Positionierung, zum Beispiel auf einem Regal, ist meist ausreichend.

Wichtig ist die richtige Positionierung mit Höhe, Winkel, Abstand zur projizierten Fläche. Mit ein bisschen Kreativität kann man hier Geld sparen.

Ein richtiges hochwertiges Stativ macht eher für große, schwere Projektoren Sinn. Manche Mini-Beamer Hersteller bieten eigenes Zubehör, bei manchen ist sogar ein Mini-Stativ zur besseren Ausrichtung im Lieferumfang dabei.

Eine Wandhalterung macht für einen Mini-Beamer nicht wirklich Sinn. Dieser sollte eigentlich mit der Kompaktheit und Flexibilität punkten, oder nicht?

Falls Du das dennoch interessant findest, gibt es hier auch einige Lösungen im Internet. Meist sind diese jedoch für die größeren Brüder, den Projektoren für Business- oder Heimkino Vorrichtungen gedacht.

Leinwand

Eine Leinwand kann die Qualität der Projektion deutlich verbessern, vor allem wenn man keine weiße, glatte Wand zur Verfügung hat. Nach etwas Suche gibt es dies auch für fast jeden Geldbeutel zu haben, bereits unter 20 Euro.

Sparfüchse:
Oft reicht Dir auch ein glatt gebügeltes weißes (etwas dickeres) Stofftuch.

Externe Lautsprecher

Ein externer Lautsprecher ist für ein besseres Sounderlebnis durchaus sinnvoll. Meist haben wir sowieso irgendwelche Formen von Lautsprecher daheim. Vielleicht reicht schon ein Adapter/ Konverter oder wenn eine Bluetooth-Verbindung vorhanden ist, ein Bluetooth-Lautsprecher.

Anschlüsse/ Kabel

Viele Beamer-Hersteller liefern Standard-Verbindungskabel mit. Standards wie HDMI sind meist inbegriffen. Gängige Anschlüsse kannst Du billig nachkaufen.

Achtung:
Andere Anschlüsse können aber auch sehr ins Geld gehen. Wie viel manch ein Kabel kostet, ist erschreckend.

Je nachdem wo Du den Beamer und Dein Sender Gerät (beispielsweise Smartphone oder PC) positionieren willst, solltest Du Dir eventuell ein längeres Kabel zulegen.

Pflege/ Reinigung

Da die Technik bei den großen sowie den kleinen Geräte oftmals die gleiche ist, kannst Du diese Tipps auch bei anderen Beamer-Typen anwenden.

  • Projektorlampe nie mit bloßen Händen anfassen. Der natürliche Fettfilm der Haut überträgt sich beim Anfassen auf die Lampenoberfläche und kann eine Überhitzung an diesen Stellen hervorrufen
  • Für die Belüftung des Beamers werden hohe Luftströme benötigt, um die entstandene Hitze abzuleiten. Der Luftdurchsatz gleicht einem Staubmagnet. Du solltest deshalb die Lüftungsschlitze hin und wieder reinigen. Ansonsten droht eine Überhitzung aufgrund mangelnder Kühlfähigkeit. Sowie eine innere Verunreinigung der Technik
  • Beamer immer vor dem Wegräumen auskühlen lassen! Bei vor allem größeren, teureren Projektoren ist der heiße Glühdraht der Lampe sehr empfindlich und kann durch einen mechanischen Stoß beschädigt werden
  • Beim Ausschalten den Beamer nicht gleich von der Stromquelle trennen
  • Bei LED-Mini Beamern wird die Lampe warm aber nicht so heiß, so ist es nicht zwingend notwendig
  • Die Nutzung von Eco-Mode (falls vorhanden), kann die Lebensdauer der Beamerlampe verlängern. Dies hat jedoch Auswirkungen auf die Bildqualität
  • Bei den größeren Projektoren solltest Du eine regelmäßige Wartung in Betracht ziehen, um die Lebensdauer Deines Gerätes zu verlängern. Bei fortschreitender Verunreinigung kann es zu schweren Schäden bis hin zum Ausglühen oder Verbrennen einzelner Komponenten kommen
  • Als Nicht-Techniker sollte man die Wartung jedoch nicht selbst vornehmen

Fazit

Zu viele Extras stehen im Gegensatz zum eigentlich versprochenen Nutzen. Es gibt jedoch zahlreiches Zubehör, welche das Erlebnis verbessern können. Bevor Du Dir unzähliges an Zubehör anschaffst, solltest Du eventuell gleich ein anderes Beamer-Modell in Betracht ziehen. Viele kleinere Anschaffungen treiben den Gesamtpreis für das Beamer-Erlebnis auch in die Höhe.

Frage Dich:
Wirst Du immer das ganze Zubehör mitnehmen? Du möchtest schließlich von der Kompaktheit profitieren, oder nicht?

Mini-Beamer Test-Übersicht: Welche Mini-Beamer sind die Besten?

Namhafte Verbrauchermagazine testen Produkte auf verschiedene Kriterien. Diese Tests können Dir bei der Kaufentscheidung helfen. In der folgenden Tabelle haben wir Dir Artikel von verschiedenen Testseiten aufgelistet.

TestmagazinMini-Beamer Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestNein.------
Öko TestNein.------
Konsument.atNein.------
Ktipp.chNein.------

Wie Du siehst, wurden momentan keine aktuellen Tests zu Mini-Beamern durchgeführt. Wir aktualisieren die Seite jedoch regelmäßig, um Dich auf dem Laufenden zu halten.

Da hier einige unserer Favoriten erwähnt werden, empfehlen wir Dir folgendes aktuelles Video:

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Mini-Beamern

Weitere Fragen rund um die Mini-Beamer klären wir hier.

Wie groß ist das projizierte Bild?

Projektions-/ Abstandsrechner helfen Dir bei der Berechnung des projizierten Bildes.

Was bedeutet die Angabe in Lux?

Auch hier geht es um die Helligkeit. Lux (lx) ist die Beleuchtung, die ein Lichtstrom von 1 Lumen (lm) erzeugt, wenn er sich gleichmäßig über eine Fläche von 1 Quadratmeter (m2) verteilt.

Lux: 1 lx = 1 lm/m2

Um es nicht weiter kompliziert zu machen, helfen Einheitenumrechner.

LuxLumen
Einheit der Beleuchtungsstärke.Einheit des Lichtstroms.
Wie viel Licht pro Zeiteinheit auf die Fläche auftritt.Wie viel Licht eine Lichtquelle pro Zeiteinheit abgibt.

Willst Du mehr zu Lux und Lumen erfahren, schau hier vorbei.

Was bedeutet die Watt-Angabe?

Auch hier geht es um die Helligkeit. Die Bezeichnung Watt bezieht sich auf die verbaute Lampen Art im Beamer. Eine “Energiesparlampe strahlt mit 600 Lumen so hell wie eine herkömmliche Glühlampe mit 60 Watt”.

Als Orientierung:
Die in den Projektoren verbauten Lampen haben etwa 200 bis 250 Watt.

Was ist der Unterschied zwischen Lumen und ANSI-Lumen?

ANSI-Lumen ist keine spezielle lichttechnische Einheit. Diese Bezeichnung sagt aus, dass der Lichtstrom („Helligkeit“) eines Projektors in der Einheit Lumen gemäß einer Messvorschrift ermittelt wurde, die vom American National Standards Insititute (ANSI) entwickelt wurde.

Zur Messung

Der Projektor wird so eingestellt, dass vor einem weißen Hintergrund ein fünf Prozent grau getöntes Feld von einem zehn Prozent grau getönten Feld zu unterscheiden ist (“Unterscheidung von zwei sehr hellen Grautönen”). Die Projektionsfläche wird dann in drei Spalten und drei Reihen geteilt und der Mittelwert der Beleuchtungsstärke (in Lux) aller neun Felder ermittelt. ANSI-Lumen wird durch diesen Mittelwert multipliziert mit der Projektionsfläche ermittelt.

Was bedeutet eine “native Auflösung” ?

Eine Auflösung, die exakt der physikalischen digitalen Auflösung (Pixelzahl) eines Anzeigegerätes entspricht, wird als native Auflösung bezeichnet.

Dies ist wichtig, da sich fast jede Auflösungsänderung negativ auf die Bildqualität auswirkt. Das digitale Bild sollte nur an einer Stelle des Signalwegs in seiner Auflösung geändert werden, und zwar direkt in der nativen Auflösung des Anzeigegeräts.

Was ist der Unterschied zwischen einer nativen Auflösung und der maximal skalierbaren Auflösung?

Die native Auflösung sagt Dir, wie viele Bildpunkte (Pixel) der Beamer tatsächlich darstellt, d.h. die Auflösung kann nie höher als dieser Wert sein. Die an den Beamer angeschlossenen Geräte unterstützen Bildsignale bis Full-HD-Auflösung (1920 x 1080 Pixel). Dein Beamer kann mit einer höheren Auflösung gefüttert werden und diese auf die native Auflösung umwandeln. Wenn zum Beispiel Filme in Full-HD-Auflösung über den Beamer abgespielt werden, wird das Bild nur in der nativen Auflösung ausgegeben.

Achtung:
Oft sind die Angaben über die native Auflösung gut versteckt und es wird nur die maximal unterstützte Auflösung beworben.

Was ist ein Mini-Beamer?

Beamer und Projektoren werden oft synonym verwendet. Wobei der Begriff Projektor immer mehr für die größeren Modelle im Business-, Bildungs- oder Heimkino-Bereich verwendet wird. Im Allgemeinen spricht man jedoch meist nur von Beamern.

Der Mini-Beamer wird oft auch “Pocket-Beamer” oder “Pico-Beamer” genannt. Im Englischen bezeichnet man ihn als “mobile beamer”, “portable or compact projector” oder “mini projector / beamer”.

Der Mini-Beamer zeichnet sich vor allem aufgrund seiner Größe aus. Er ist sozusagen die “mini” Version seines größeren Bruders, dem Projektor (auch: Beamer).

Was ist der Unterschied zwischen Beamer und Mini-Beamer?

Größe, Gewicht, Preis und Qualität. Beamer sind oft deutlich schwerer, größer, teurer aber dafür auch leistungsstärker. Abgesehen von der Qualität und dem Preis kommt es letztlich auf die Einsatzhäufigkeit und den gewünschten Zweck an.

Mini-Beamer sind aufgrund ihrer Größe und der geringeren Leistung billiger. Sie arbeiten oft mit kostengünstigen und langlebigen LEDs. Beamer hingegen mit “Glühlampen”.

Es gibt deutliche Unterschiede in der Qualität der Projektion (Vergleich bei Tageslicht) und der Nutzungs-/Leistungsdauer. Die Auflösungs-Qualität von Mini-Beamern liegt bei oder unter Full HD.

Das Funktionsprinzip von Beamer und Mini Beamer ist gleich. Der Unterschied liegt in der technischen Umsetzung beziehungsweise in den verwendeten Materialien. Beamer arbeiten mit besonders lichtstarken Glas-Glühlampen und bieten eine höhere Auflösung, sowohl beim Eingangssignal als auch bei der nativen Wiedergabe.

Aktuelle Profi Beamer (Heimkino) können native 4K Darstellung. Teurere Mini-Beamer können in der Regel zwar auch 4K Quellmaterial lesen, aber nur in geringerer Auflösung wiedergeben.

Warum LED?

LED Lampen halten sehr lange (bis zu 20.000 Stunden), meist länger als die Geräte tatsächlich genutzt werden. Wir möchten immer auf dem neuesten technischen Stand sein und ersetzen deshalb technische Geräte oftmals vorzeitig durch neuere.

LED-Technik benötigt weniger Strom und erzeugt weniger Wärme, welches die Kühlung vereinfacht.

LCD oder DLP Mini-Beamer?

Beim Einsatz als Heimkino empfiehlt sich, ein LCD-Beamer. Die LCD-Technik bietet natürlichere Farben. Ein DLP-Mini-Beamer eignet sich aufgrund eines besseren Kontrastes besser für berufliche Präsentationen.

Kann man sein Handy mit dem Beamer verbinden?

Kompatibilität mit den Betriebssystemen (Android, Apple). Android-User können sich mithilfe von Miracast kabellos mit dem Beamer verbinden. Der Miracast-Adapter wird an den HDMI-Anschluss des Beamers angeschlossen und verbindet sich per WLAN mit dem Ausgabegerät.

Achtung:
Voraussetzung für Miracast ist ein WLAN-Modul an Sender (Smartphone) und Empfänger (Beamer).
Für das iPhone nutzt Du einen Adapter. Je nach Anschluss verbindest Du dann meist das VGA- oder HDMI-Kabel mit dem Adapter.

Grundsätzlich lassen sich viele Geräte mit dem Beamer verbinden. Nutze für Deine Geräte passende Adapter und Konverter! Hat Dein PC etwa kein HDMI-Anschluss aber dafür einen Micro-HDMI Anschluss, schau nach passenden Kabeln oder Konverter. Ob Online oder Offline, Dein Technik-Shop sollte die gängigsten immer verfügbar haben.

Bei Konvertern kann es jedoch oftmals zu Qualitätsverlust kommen. Am besten ist es vor dem Kauf die Anschlussmöglichkeiten an dem Beamer und an Deinem bevorzugten Gerät, ob Smartphone, Computer, Tablet, Notebook ecetera zu vergleichen. Zumal man solche Geräte nicht dauernd ersetzt und/oder gegen neuere austauscht.

Tipp: Für gleichzeitige Bild und Ton Übertragung eignen sich HDMI-Kabel am besten.

Kannst Du Deinen Beamer über USB anschließen?

Solltest Du keinen HDMI-Anschluss an Deinem Gerät (zum Beispiel Laptop) haben, kannst Du diesen auch über den USB-Slot mit dem Beamer verbinden. Voraussetzung dafür ist, dass der Beamer einen geeigneten Anschluss hat.

Wann sollte ich mir einen “normalen” Beamer anstatt eines Mini-Beamers zulegen?

Was sind die Grenzen eines Mini-Beamers? Den größten Kompromiss gehen die kleinen und portablen LED-Beamer bei der Helligkeit ein. Projektoren in Standardgröße kommen nach heutigen Standards auf 1.000 Lumen und mehr. Eine respektable Leuchtstärke, mit der sie auch in mäßig abgedunkelten Räumen einsatzfähig sind.

Handflächengroße Modelle schaffen meist eine Leuchtstärke von 100 bis 500 Lumen. Deshalb sind Sie trotz aller Flexibilität oft an geeignete Räume beziehungsweise (Licht-/ Flächen-) Verhältnisse gebunden und können oft nicht bei direkter Sonneneinstrahlung eingesetzt werden.

Kritik: geringe Helligkeit, nicht tageslichttauglich, kleine Projektionsflächen.

Mini-Beamer können den Beamern aus dem Business-/Bildungsbereich qualitativ nicht mithalten. Sie bieten keine Full-HD-Auflösung und neigen oft zu einem leicht gebogenen Bild. Mini-Beamer sind jedoch flexibler, kleiner, leichter, budgetfreundlicher und starten ab Preisen von circa 50 Euro.

Um den Kauf einfacher zu machen, stelle Dir vorher folgende Fragen:

  • Wie möchte ich den Beamer nutzen? – Privat oder beruflich?
  • Lege ich Wert auf Kompaktheit & Mobilität? – Sind mir Größe, Gewicht wichtig?
  • Will ich den Beamer überhaupt mitnehmen/ transportieren?
  • Bin ich gerne, viel unterwegs und will auch im (Camping-) Urlaub nicht auf meine Filmabende verzichten?
  • Wie viel möchte ich ausgeben?
  • Priorität: Qualität oder Kompaktheit? (In höheren Preisklassen gibt es durchaus beides.)
  • Möchte Ich weiteres Geld für ein besseres (Nutzungs-) Erlebnis in Form von Zubehör ausgeben oder will ich einen Alleskönner (All-inclusive)?
Du solltest Dir also im Klaren sein, wofür Du den Beamer einsetzen möchtest. Nur dann wird der Beamer Dir Freude bereiten. Diese Vorüberlegungen helfen Dir auch einiges an Geld zu sparen.

Qualität und Preis: Es kommt auf die Einsatzhäufigkeit an. Mini-Beamer sind vor allem dann sinnvoll, wenn man Mobilität und Flexibilität will. Es hauptsächlich für den privaten Gebrauch und zu Entertainment Zwecken nutzt.

Für ein richtiges Heimkino, Präsentationen sind “normale” Projektoren, aufgrund der Qualität besser geeignet. Für solche Zwecke ergibt es durchaus Sinn einen großen Beamer zu kaufen, anstatt viel Geld in einen Mini-Beamer mit guter Qualität zu investieren.

(Mini-) Beamer oder TV?

Was spricht für das Heimkino-Erlebnis? Soll Dein Mini-Beamer den Fernseher ersetzen, zeigen wir Dir kurz die wichtigsten Vorteile eines Beamers auf.

Vorteile von Mini-BeamerNachteile von Mini-Beamer
Größe und Kompaktheit.
Beim Umzug ist selbst ein großer Beamer schnell und einfach verstaut. Ein TV mit ähnlicher Bildgröße ist weitaus sperriger.
Durch zusätzliches Equipment ist der eigentlich mobile Mini-Beamer nicht mehr so kompakt.
Du kannst Deinen Beamer an der Decke befestigen, er verdeckt keine Wand und muss nicht auf einem extra Standfuß, Regal oder dergleichen stehen.Oftmals wird aufgrund unterschiedlicher Beschaffenheit von Wänden eine Leinwand empfohlen. Es ist weiteres Zubehör notwendig.
Selbst eine Leinwand kannst Du je nach Budget “verstecken”. Es gibt zum Beispiel ausfahrbare Leinwände, dadurch bleibt die Wand dahinter für Fotos oder Kunst frei.Bei einem dauerhaften stationären Beamer-Einsatz benögtigt das Gerät durch die Leinwand ähnlich viel Platz wie mit einem TV-Gerät.
Der Beamer liefert bei guten Bedingungen ein weicheres, ruhigeres Bild als ein vergleichbar großer TV. “Die Leinwand reflektiert das Licht, was unser Auge als angenehmer empfindet, als die selbst leuchtenden Pixel eines Fernsehers.”Für ein dauerhaftes Ersetzen eines TV-Gerätes durch einen Beamer empfiehlt sich ein “Heimkino-Beamer”. Solche Modelle können in eine ähnliche Preisklasse wie TV-Geräte fallen oder sogar teurer sein.

Für Heimkino-Beamer sollte man etwas mehr Geld investieren, nur so hat man ein wirklich schönes Erlebnis. Empfehlenswert ist eine Full-HD-Auflösung (1920 x 1080 Pixel). Grundsätzlich solltest Du eine feste Vorstellung darüber haben, wie viel Du ausgeben möchtest.

Je nach Budget und richtiger Planung kann Dein Beamer günstiger als ein TV mit ähnlicher Bildgröße sein. Ohne gute Planung treibst Du den Preis mit den ganzen Zubehör Möglichkeiten womöglich auch in die Höhe.

Tipp:
Um Filme und das Fernsehprogramm abzuspielen, sollte das Gerät ein Format von 16:9, 16:10 oder 21:9 haben.

Welche Anschlussmöglichkeiten gibt es?

Kabel für gleichzeitige Bild- und Tonübertragung:

  • HDMI
  • Displayport
  • USB‑C

Manch ältere Beamer haben keinen Anschluss für Bild- und Ton führende Kabel. Kabel, die nur Bild übertragen:

  • VGA
  • S‑Video
  • DVI
  • YUV
  • Cinch-Video

Hier benötigst Du ein zusätzliches Kabel für die Tonübertragung. Häufig verwendete Kabel sind:

  • Stereo-Cinch
  • 3,5‑mm-Klinke

Weiterführende Quellen

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

↑ Zurück zum Beginn ↑