Zum Inhalt springen
Startseite » Sport » Fitness » Massagebälle von Sportastisch im Test

Massagebälle von Sportastisch im Test

5/5 - (2 votes)

Verspannungen entfernen, Muskelkater mildern oder zu Vorsorge – das Faszientraining wird ermöglicht durch die ausgeklügelten Massagebälle von Sportastisch. Wir stellen Dir die zwei Premium Massageball-Sets von ihnen vor.

Getestet wurden die Sets “Deep relax*” und “Take a break*” diese sind auf Amazon verfügbar.

Was ist dabei?

Die beiden Sets enthalten jeweils einen orangefarbenen Einzelball und einen schwarzen Doppelball.

Die Bälle bestehen aus hochqualitativem und formbeständigem Naturkautschuk, dadurch sind die sie an der Oberfläche angenehm weich und hart im Kern. Da sie klein, leicht und kompakt sind,  sind sie Ideal zum überallhin mitnehmen. Die Einzelbälle sind 7 cm breit, die Doppelbälle 12 cm.

Deep relax

Das Set Deep relax, ist aus zwei Massagebällen zusammengesetzt, der orangefarbenen Einzelball und einem schwarzen Doppelball.

Der Einzelball ist sieben Zentimeter breit und besteht aus Vollgummi. Außen ganz angenehm weich und innen hart, so gibt der Ball nicht nach, wenn man sich darauf lehnt oder stellt.

Der Doppelball ist glatt und hat eine ausgeklügelte Form, mit der Knochen und Sehnen geschont werden. Die Muskeln werden maximal stimuliert, da dieser anders zu Massagerollen, nicht flach ist. Weiterhin ist der Massageball aus Vollgummi, so ist der Ball hart und gibt nicht nach. Trotzdem ist die Oberfläche angenehm weich und Antirutsch beständig.

Jetzt bei Amazon anschauen*

Take a break

Auch das Take a break Set besteht aus zwei Teilen, einem orangefarbenen Igelball und einem schwarzen Doppelball.

Der Igelball hat abgerundete Noppen um die Durchblutung der Muskeln und des Bindegewebes stärker zu fördern. Dadurch wird der Ball häufig für die Massage der Handflächen und der Füße verwendet. Auch der Igelball ist formbeständig und hart, so geben sie nicht nach, sobald man sich draufstellt.

So wie bei dem Deep relax-Set ist der Doppelball in diesem Set derselbe. Die beiden Bälle im Take a break-Set ergänzen sich gegenseitig sehr gut.

Außerdem ist ein kostenloses PDF E-Book “Faszientraining” mit vielen Tipp und Übungen dabei. Das eBook enthält 43 Seiten und erklärt Faszien und wie man mit Faszienrollen und Bällen das Meiste für den Körper erreicht.

Jetzt bei Amazon anschauen*

Wie wird es benutzt?

Verschiedene Massagebälle sind gut für unterschiedliche Bewegungen oder Körperregionen, können aber auch überall verwendet werden.

Die Bälle werden auf der betreffenden Region gerollt oder zwischen den Körper und eine harte Oberfläche geklemmt und dann gerollt, gekreist beziehungsweise gedrückt.

Es gibt viele verschiedene Techniken für die Verwendung von Massagebällen, zum Glück gibt es viel darüber in dem eBook von Sportastisch zu lesen.

Einzelball und Igelball:

Beide Bälle können für dieselben Übungen benutzt werden, der Igelball ist dabei intensiver und fördert die Durchblutung in den Regionen stärker.

Eine Übung, die wir getestet haben war, eine für die Füße. Im Stehen wird der Ball behutsam mit dem Fußballen vorne langsam hin und her gerollt, derweil dürfen die Zehen nicht lockergelassen werden. Du kannst Deinen Fuß auch ganz abrollen, der Ball hält ein Gewicht von 150 kg aus, so kannst Du Dich ohne Bedenken daraufstellen.

Der Ball gibt bei der Übung nicht nach und fühlt sich sehr angenehm auf der Haut an, man kann richtig spüren wie sich Verspannungen lösen. Da dieser aus Vollgummi besteht, übt er genau den richtigen Druck auf das Bindegewebe und die Muskeln aus.

Doppelball:

Der Doppelball eignet sich super für Stellen mit Knochen, Sehnen oder den Rücken, da durch die Form maximal Druck auf die Muskeln ausgeübt werden kann. Wobei die Aussparung eine maximale Entlastung für die Körperregion darstellt. Sie kommt gut für Parallel verlaufende Muskeln infrage, wie zum Beispiel den Rücken oder die schrägen Bauchmuskeln.

Eine gute Übung für den unteren Rücken ist es, den Doppelball auf den Boden oder an der Wand, mit der Aussparung an die Wirbelsäule, zu legen. Danach kannst Du langsam auf und abrollen. Die Aussparung schont die Wirbelsäule, sodass die Muskeln von der Tiefendruckmassage profitieren.

Auch beim oberen Rücken verfährt man so, Du musst nur zusätzlich die Arme verschränken damit die Schulterblätter nicht, in den weg kommen.

Zum Rücken gibt es im Zusatzmaterial viele Informationen, wie man mit dem Massageball den Wirbeln etwas Gutes tun kann.

Die Übung, die uns nach der langen Arbeit am PC am besten gefallen hat, ist für den Nacken. Du legst den Ball an den oberen Ansatz der Wirbelsäule auf den Boden, dann bewegst Du den Kopf ganz langsam von rechts nach links. So lockert das sanft die Muskeln.

Wie helfen sie?

Die Massagebälle haben viele Anwendungsbereiche und sind nicht nur für Sportler geeignet, sondern vor allem für Menschen mit Bürojobs super zum Entspannen.

Material

Aber auch für:

  • das Behandeln von Verspannungen
  • die Beseitigung von Beschwerden in der Wirbelsäule, im Becken sowie in den Kopfgelenken.
  • die Vorbeugung von Muskelkater und Sportverletzungen
  • Nach traumatischen Zwischenfällen wie etwa Unfallverletzungen oder Operationen
  • die Mobilisierung von Wirbelsäule und Knochen

Durch den Druck und die Massage der Muskeln werden verklebte Faszien wieder gelöst. So kann man die Verspannungen gut mit den harten Bällen selber, mithilfe einer Wand oder einer weiteren Person herausarbeiten. Dann können die Muskeln und Faszien wieder richtig durchblutet werden und ihrer Arbeit nachgehen.

Besonderheiten:

Die Besonderheiten an den Sportastisch Massagebällen, sind die drei Jahre Garantie. Das sind aber nicht die einzigen Merkmale, die Bälle sind aus Vollgummi, dadurch auch anti rutschfest und sehr pflegeleicht. Die Duobälle sind extra ergonomisch und umfließen die Knochen durch die Aussparung in der Mitte. Da sie nicht so groß sind, kann man sie einfach mitnehmen. Mit ihrer Doppelball Form bieten sie eine bessere Tiefendrucktherapie als gewöhnliche Massagerollen.

Meinungen:

Hier noch ein paar Rezensionen anderer Personen über die beiden Massageball-Sets zusammengefasst. Damit Du Dir ein besseres Bild darüber machen kannst wie die Bälle so bei verschiedenen Personen ankommen.

Viele Personen sagen, dass die Massagebälle gut zum Trigger-Punkte massieren geeignet sind. Einige davon benutzen ihn zur täglichen Fußmassage, für eine effektive Behandlung von Schmerzen.

Kostenlose Onlinekurse für Yoga und Faszien empfehlen die Bälle für die Übungen. Zahlreiche Personen merken die Erfolge der Massage schon kurze Zeit nach den Trainings.

Das Produkt kann von Anfängern wie auch Fortgeschrittenen verwendet werden. Auch das gute Preis-Leistungs-Verhältnis begeistert die anderen Kunden.

Anders als bei sonstigen Herstellern gefallen den Kunden die harten Bälle, die so leichter zu greifen und zu säubern sind.

Fazit:

Wir können diese Massagebälle sehr für ein ausgiebiges Faszientraining empfehlen.

Durch die Verarbeitung aus Vollgummi ist der Ball außen angenehm und trotzdem hart ohne das er nachgibt, so erreicht man gut die Schmerzpunkte.

Aber auch das ausführliche eBook ist sehr interessant, vor allem kann man darin Übungen und verschiedene Techniken lernen, mit 43 Seiten muss man sich etwas Zeit zum Durchlesen nehmen.

Der Igelball eignet sich super für Körperstellen, die etwas mehr Druck brauchen oder kleine, schwer erreichbare stellen.

FAQ:

Wie pflegt man die Massagebälle?

Da Sie hart sind, verformen Sie sich nicht, wenn die Bälle schmutzig werden kann man sie einfach mit warmem Wasser abspülen. So kann man die Sets auch mit Massageöl benutzen.

Ist der Ball auch für Faszien in der Handfläche geeignet?

Ja, da die Bälle nicht zu groß sind, eignen sie sich super für die Handflächen. Mit dem Igelball kannst Du sogar noch intensiver die Stelle therapieren. Aber allgemein sind die Bälle für den ganzen Körper geeignet.

Wann verwende ich einen Massageball?

Anwenden kann man ihn immer wann man wünscht, zu empfehlen ist das Ende einer Trainingseinheit oder eines langen Arbeitstages. Er hilft verspannte Muskeln aufzulockern und hilft durch die verstärkte Durchblutung bei der Regeneration.

Für wen sind die Bälle?

Sie sind für Anfänger, Leistungssportler und alle, die es ausprobieren wollen, gut geeignet.

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

↑ Zurück zum Beginn ↑