Startseite » Freizeit » Fun » Lenkdrachen: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Lenkdrachen: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Lenkdrachen fliegen

Drachen fliegen ist eine beliebte Freizeitbeschäftigung für Jung und Alt. Vor allem Lenkdrachen sind sehr beliebt, da man sie, wie der Name schon sagt, in der Luft steuern und Tricks mit ihnen ausführen kann.

Doch welcher Lenkdrache ist der richtige? Worauf sollte man beim Kauf achten und welche Arten von Lenkdrachen gibt es eigentlich? Diesen und weiteren Fragen soll in diesem Kaufratgeber auf den Grund gegangen werden. Außerdem findest Du hier Vergleiche sowie eine Lenkdrachen-Testübersicht.

Das Wichtigste in Kürze

  • Für Anfänger sind Zweileiner am besten geeignet
  • Es gibt Lenkdrachen mit Stangen und Lenkdrachen ohne Stangen, sogenannte Lenkmatten
  • Je größer die Spannweite des Drachens, desto mehr Zugkraft kann er aufbauen
  • Achte darauf, dass Dein Lenkdrachen für die richtigen Windstärken geeignet ist

Die besten Lenkdrachen: Favoriten der Redaktion

Im Folgenden wollen wir Dir eine sorgfältig ausgesuchte Lenkdrachenauswahl zeigen, die uns überzeugen konnte:

Der perfekte Einsteigerdrache

  • Zweileiner
  • Drache mit guten Flugeigenschaften
  • Ab 10 Jahren empfohlen
  • Ideal für 25km/h – 50km/h Wind
  • Spannweite: 1,25m

Dieser Zweileiner-Lenkdrache ist perfekt für Menschen geeignet, die erste Erfahrungen mit einem Lenkdrachen machen möchten, er ist also super für Anfänger geeignet.
Er weist gute Flugeigenschaften auf und besteht aus reißfestem Polyester und stabilen Glasfaserstäbchen. Am besten fliegt er bei Windverhältnissen zwischen 25km/h und 50km/h.

Der Hersteller empfiehlt den Drachen ab 10 Jahren, er ist also zum Beispiel super für einen Familienurlaub mit Kind, da Jung und Alt Spaß mit ihm haben können. Außerdem wird er in vielen verschiedenen Farben und Mustern angeboten, sodass jeder einen Drachen nach seinem Geschmack finden kann.

In der Lieferung ist der Lenkdrache, die dazugehörigen Griffe und Schnüre sowie eine Transporttasche enthalten.
Wenn man den Drachen kauft, um ihn ab und zu zu benutzen und um zu testen, ob einem Drachen fliegen Spaß macht, bietet dieses Modell ein super Preis-Leistungs-Verhältnis.

Die coolste Lenkmatte

  • Lenkmatte (ohne Stangen)
  • Zweileiner
  • Ab 14 Jahren empfohlen
  • Ideal für 2-6 Bft
  • Spannweite: 2,2m
Bei diesem Lenkdrachen handelt es sich um eine Lenkmatte, sie hat also keine Stangen verbaut. Sie liegt nichtsdestotrotz gut in der Luft und zeigt sie hervorragende Flugeigenschaften, vor allem bei Windstärken zwischen 2-6 Bft. Damit man die Lenkmatte lange nutzen kann, ist sie aus hochwertigen und reißfesten Materialien hergestellt.

Die Matte hat ausgebreitet eine Spannweite von 2,2m und kann dadurch relativ viel Zugkraft ausüben, weshalb der Hersteller eine Nutzung erst ab 14 Jahren empfiehlt. Trotzdem ist sie für Anfänger und Dracheneinsteiger gut geeignet.

Mit der regenbogenfarbenen Lenkmatte werden 25m lange Leinen, eine Transporttasche und eine Anleitung mitgeliefert.
Lenkmatten sind vor allem zum Mitnehmen super geeignet, da man sie platzsparend zusammenlegen kann.

Der Powerdrache

  • Zweileiner
  • Eher für Fortgeschrittene Drachenflieger
  • Ab 14 Jahren empfohlen
  • Ideal für 1,5-5 Bft
  • Spannweite. 2,12m

Auch bei diesem Lenkdrachen handelt es sich um einen Zweileiner. Er ist aber mit seiner über 2m Spannweite größer als die meisten Lenkdrachen. Dadurch hat er sehr viel Kraft, was den Vorteil hat, dass er auch bei weniger Wind, also ab ca. 1,5 Bft, durch seine große Fläche gut fliegen kann. Um ihn gut kontrollieren zu können empfiehlt der Hersteller ein Mindestalter von 14 Jahren und eine Benutzung bei maximal 5 Bft.

Der Drache ist aus widerstandsfähigem Nylongewebe und aus Kohlefaserstangen, die einfach zusammengesteckt werden können, sodass man ihn direkt nutzen kann. Außerdem werden noch eine Anleitung, eine Transporttasche und 25m lange Schnüre mitgeliefert.
Dieser Drachen ist eher für Menschen geeignet, die bereits erste Erfahrungen mit Lenkdrachen gemacht haben.

Ein super Familiendrache

  • Zweileiner
  • Einsteigerdrache
  • Schon ab 8 Jahren geeignet
  • Für 2-5 Bft
  • Spannweite: 1,2m
Dieses Modell ist wieder ein klassischer Einsteigerdrache, also perfekt, wenn Du oder Deine Familie das Drachenfliegen einfach mal ausprobieren wollt. Da dieser Drache nicht so groß ist und auch nicht so viel Kraft erfordert, kann man ihn bereits ab 8 Jahren benutzen, was ihn zum perfekten Familiendrachen macht.

Der Zweileiner lässt sich am besten zwischen 2 und 5 Bft fliegen und ist durch die robusten Materialien Polyester und Fiberglas auch gegen den ein oder anderen Absturz gewappnet.
Damit jeder den für ihn schönsten Drachen bekommen kann, ist dieser in vier verschiedenen bunten Designs erhältlich.
Außerdem werden eine Anleitung und eine Transporttasche zusätzlich mitgeliefert.

Der Lenkdrache für Profis

Dieser Drache ist für die Leute, denen ein Zweileiner keine Herausforderung mehr bietet. Der HQ Vierleiner bietet ganz neue Steuerungsmöglichkeiten: Er beherrscht vorwärts fliegen genauso wie rückwärts fliegen, er kann auf der Stelle schweben, plötzlich stoppen, Spins ausführen und noch mehr. Dafür ist das fliegen aber natürlich kopmlizierter als bei Zweileinern und man braucht ein wenig Übung, bis man ihn richtig beherrscht. Dafür macht das Fliegen später umso mehr Spaß!

Durch seine große Spannweite kann dieser Drache extrem viel Zug aufbauen, weshalb er erst ab 12 Jahren genutzt werden sollte. Am besten fliegt er zwischen 2 und 4 Bft.

Durch seine besondere Form hat er bei Abstürzen eine erweiterte Knautschzone und auch die stabilen Materialien Nylon und Kohlefaser sorgen dafür, dass der Drache auch den ein oder anderen Absturz problemlos überlebt.
Außerdem besitzt er einen Bremssegel, der das Fliegen kontrollierter macht. Diesen kann man aber auch abnehmen für mehr Geschwindigkeit.

Da dieses Modell kostenintensiv ist, ist es insgesamt eher für Dich geeignet, wenn Du Dir schon sicher bist, dass Dir Drachenfliegen Spaß macht.

Kaufratgeber für Lenkdrachen

Für welchen Lenkdrachen sollte man sich denn nun entscheiden? Um diese Frage beantworten zu können, sollte man sich erst einmal mit den grundlegenden Unterschieden und Vorteilen vertraut machen.

Familoe fliegt Lenkdrachen

Lenkdrachen gibt es für Jung und Alt

Welche Arten von Lenkdrachen gibt es?

Lenkdrachen ähneln vom Aufbau in den meisten Punkten normalen Drachen: Sie haben zum Beispiel ein Gestänge, welches meist aus Materialien wie Kunststoff oder Aluminium besteht. Diese werden miteinander verbunden und dann mit Materialien wie Nylon, Polyester oder ähnlichem bespannt.

Lenkdrache

Lenkdrachen fliegen ist ein tolles Hobby!

Der große Unterschied ist, dass Lenkdrachen nicht nur eine, sondern mehrere Schnüre an sich befestigt haben, wodurch das geschickte Steuern in der Luft überhaupt erst ermöglicht wird. Die gängigsten sind Zweileiner und Vierleiner:

Zweileiner

Zweileiner haben, wie der Name schon sagt, zwei Leinen an sich befestigt. Dadurch kann man den Drachen durch Zug am rechten oder linken Seil in verschiedene Richtungen lenken. Viele Lenkdrachen-Anfänger greifen am Anfang zu einem dieser Modelle, da sie relativ leicht zu steuern sind und man trotzdem viel Spaß mit ihnen haben kann.

Vierleiner

Vierleiner bieten durch die zwei zusätzlichen Leinen ganz neue Möglichkeiten der Drachensteuerung. Man kann den Drachen genauer steuern und mit etwas Übung auch erstaunliche Tricks und Manöver fliegen. Allerdings sind sie eher für fortgeschrittene Drachenflieger geeignet, da die Handhabung dementsprechend auch etwas komplizierter ist. Als Anfänger sollte man sich deshalb erst mal mit Zweileinern vertraut machen.

Lenkdrache oder Lenkmatte?

Außerdem unterscheidet man noch zwischen Lenkdrachen mit Stabkonstruktion und stablosen Lenkdrachen, die dann auch Lenkmatten genannt werden.

Der Vorteil von Lenkdrachen ist, dass die Stabkonstruktion sie schneller und wendiger macht, da sie anders in der Luft liegen.

Lenkmatten haben dafür den Vorteil, dass sie besser verstaut und einfacher transportiert werden können, da man sie einfach zusammenrollen kann. Sie können nicht so hohe Geschwindigkeiten erreichen, sind dafür aber auch ein wenig einfacher zu fliegen. Außerdem können sie durch ihren Aufbau eine enorme Zugkraft entwickeln, weshalb man große Modelle für Sportarten wie Kitesurfen benutzen kann.

Egal für welche Art man sich entscheidet, jeder Drache sieht in der Luft majestätisch aus und man kann beeindruckende Tricks in der Luft ausführen. Und auch hier gilt, wie bei den meisten Sportarten: Übung macht den Meister.

Wusstest Du schon, dass es sogar Lenkdrachenmeisterschaften gibt? Die besten Drachenflieger treffen sich dort, um ihr können unter Beweis zu stellen.

Einen Eindruck davon, was mit einem Lenkdrachen alles möglich ist, erhältst Du hier:

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Lenkdrachen?

Damit Du keinen Fehlkauf tätigst, solltest Du unbedingt auf die folgenden Kriterien achten:

Material

Dein Lenkdrache sollte auch etwas stärkerem Wind gewachsen sein und braucht deshalb eine stabile Bespannung. Vor allem Nylon und Polyester eignen sich als Bespannung sehr gut. Auch das Gestänge muss robust sein, damit es nicht einfach auseinander bricht, wenn eine Windböe kommt.

Ein paar Abstürze sollte er problemlos überstehen können, da sich diese am Anfang schwer vermeiden lassen. Viele Drachenhersteller greifen deshalb auf stabile Kohlefaser oder Glasfaser zurück.

Größe und Spannweite

Je größer ein Drache ist, desto mehr Zugkraft kann er aufbauen. Damit sichergestellt ist, dass man die Kontrolle über den Drachen nicht verliert, sollte man als Anfänger darauf achten, dass man erst einmal kleinere Drachen kauft. Das ist vor allem bei Kindern wichtig. Die meisten geeigneten Drachen haben eine Spannweite von 1 m bis 2 m. Für kleine Kinder gibt es aber auch extra kleinere Modelle

Windstärke

Wo möchtest Du mit Deinem Drachen hauptsächlich fliegen? Informiere Dich darüber, welche Windstärken zu erwarten sind und achte dann beim Kauf Deines Drachens darauf, dass er für diese Windstärken auch geeignet ist.

Fleigende Lenkmatten

Mit Lenkdrachen kann man in der Luft spektakuläre Tricks ausführen

Welche Marken stellen qualitative Lenkdrachen her?

Lenkdrachen gibt es von vielen verschiedenen Herstellern. Drei der bekanntesten wollen wir Dir hier kurz vorstellen:

Wolkenstürmer

Wolkenstürmer wurde in den 80ern gegründet und gehört zu den ersten Drachenläden in Deutschland! In ihren Geschäften vor Ort oder in ihrem Onlineshop kann man Drachen aller Art erwerben. Zusätzlich bieten sie auch eine Drachenreparatur an.

Invento

Invento setzt sich mit allem auseinander, was mit Freizeitgestaltung zu tun hat. Neben zahlreichen Spielwaren haben sie sich mit ihrer Marke “HQ” auf qualitativ hochwertige Drachen spezialisiert.

Günther

Die Firma Günther beschreibt sich selbst als “alles was fliegt”, denn sie stellen unter anderem Windspiele, Spielzeugflugzeuge und natürlich auch wertige Drachen in vielen Ausfertigungen an.

Man geht übrigens davon aus, dass Lenkdrachen ursprünglich aus China kommen.

Wo kann man Lenkdrachen kaufen?

Einfache Lenkdrachen für Anfänger kann man in den meisten Sportgeschäften kaufen. Vor allem an der See ist es kein Problem sich einen neuen Drachen anzuschaffen, da diese dort zum Beispiel an Promenaden verkauft werden. In manchen Städten gibt es sogar spezielle Drachenläden.
Ansonsten gibt es auch online ein großes Angebot. Viele Hersteller haben einen eigenen Onlineshop oder man guckt einfach bei Amazon, denn auch da gibt es eine gute Auswahl.

Wie viel kosten Lenkdrachen?

Gute Lenkdrachen für Einsteiger kann man schon ab ungefähr 20 € erwerben.

Bei professionelleren Drachen kann der Preis aber auch um die 100 € oder mehr betragen.

Zubehör für Lenkdrachen

Hier zeigen wir Dir ein paar der praktischen Gadgets, die Dir das Lenkdrachenfliegen noch erleichtern können:

Transporttasche

Damit Du Deinen Drachen problemlos transportieren kannst, ohne dass zum Beispiel einzelne Stangen verloren gehen oder sich die Schnur verknotet, ist es ratsam sich eine Transporttasche für den Drachen anzuschaffen. So hast Du immer alles Wichtige zusammen. Bei den meisten Drachen ist eine Transporttasche aber sowieso im Preis enthalten.

Ersatzteile

Dein Drachen hat einen Absturz nicht überlebt, eine Stange ist gebrochen oder eine starke Windböe hat eine Schnur zerrissen? Keine Sorge, Du musst Deinen Drachen nicht sofort wegschmeißen. In Drachenläden oder Online werden für viele Drachen kompatible Ersatzteile verkauft, sodass Dein Drachen schon bald wieder abheben kann.

Bodenanker

Wenn Du am Meer oder auf einer großen Wiese unterwegs bist und den Drachen kurz nicht selbst fliegen kannst, kann ein Bodenanker helfen. Diese kann man in festeren Sand oder in Erde befestigen und den Drachen daran binden, sodass er nicht wegfliegen kann.

Lenkdrachen Test-Übersicht: Welche Lenkdrachen sind die Besten?

Wenn man ein hochqualitatives und sicheres Produkt kaufen will, kann es sinnvoll sein sich professionelle Testberichte zu Lenkdrachen anzusehen. Die wichtigsten haben wir Dir in dieser Tabelle zusammen gestellt:

TestmagazinPLATZHALTER Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestStiftung Warentest hat noch keine Lenkdrachen getestet------
Öko TestÖko Test hat noch keine Lenkdrachen getestet------
Konsument.atKonsument.at hat noch keine Lenkdrachen getestet------
Ktipp.chKtipp.ch hat noch keine Lenkdrachen getestet------

Momentan sind leider noch keine Produkttests vorhanden. Sollten noch Tests dazu kommen, werden wir die Tabelle natürlich aktualisieren.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Lenkdrachen

Damit nichts unklar bleibt, werden hier noch offene Fragen beantwortet:

Was bedeutet Bft?

Die Abkürzung Bft steht für die sogenannte Beaufortskala. Diese teilt Windstärken von 0 (Windstill) bis 12 (Orkan) ein. Die meisten Drachen sind für 1 bis 5 Bft ausgelegt, das heißt für Windgeschwindigkeiten von ungefähr 7 bis 40 km/h.

Was bedeutet “ready-to-fly”?

Wenn auf einem Drachen “ready to fly” oder “rtf” steht, bedeutet das, dass man den Drachen direkt benutzen kann, es muss also nichts mehr aufwendig angeknotet werden oder Ähnliches.

Wo kann man den Drachen steigen lassen?

Um Deinen Drachen richtig steigen lassen zu können, brauchst Du viel Platz. Besonders gut geeignet sind zum Beispiel Wiesen oder ein Strand. Du solltest in jede Richtung ein paar Meter laufen können, ohne auf ein Hindernis zu stoßen und es sollten nicht zu viele andere Menschen in der Nähe sein, damit der Drache im Falle eines Absturzes niemanden verletzt.

Wichtig! Fliege mit Deinem Lenkdrachen immer nur da, wo es sicher ist. Also nicht an Abhängen, in der Nähe von Strommasten oder ähnlichem! Außerdem geht Sachschaden immer vor Personenschaden!

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.