Startseite » Sport » Fitness » Laufbänder: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Laufbänder: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Laufbänder im Fitnessstudio

Laufbänder sind schon lange nicht nur für Fitnessstudios gedacht. Sie eignen sich auch für den Heimbedarf und bieten den entscheidenden Vorteil, dass man sich nicht nach den Wetterverhältnissen richten muss. Der Erwerb eines Laufbandes ist keine mühevolle Entscheidung, wenn man ein paar wichtige Kriterien und Aspekte bei dem Kaufprozess betrachtet. In diesem Beitrag haben wir die wichtigsten Kaufkriterien gesammelt und widmen uns außerdem aktuellen Laufband Tests.

Unsere Favoriten

Das beste Laufband unter 300 Euro: CITYSPORTS WP2-1
“Preiswert und platzsparend.”

Das beste Laufband mit USB-Ladeanschluss: Miweba Sports HT1000
“Leistungsstark und mit großem Programmangebot.”

Das beste Laufband mit Soft-Drop-Funktion: Kinetic Sports KST2900FX
“Besonders große Lauffläche mit innovativen, platzsparenden System.”

Das beste Laufband mit den meisten Trainingsprogrammen: ArtSport Speedrunner 3500
“Klassisches Design mit sehr umfangreichen Trainingsprogramm.

Das beste Laufband unter 690 Euro: Christopeit Sport Laufband »TM 400 Black Edition
“Hohe Maximalgeschwindigkeit und integrierte Lautsprecher.”

Das beste Laufband mit Selbstschmierfunktion: Sportstech F31 Laufband
“Überdurchschnittliche Motorleistung und zusätzliche multimediale Funktionen.”

Das beste Laufband mit höchster Maximalgeschwindigkeit: Sportstech F37 Laufband
“Höchste Motorleistung und besonders hohe Geschwindigkeit.”

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Mithilfe von Laufbändern kannst Du zu jeder Tageszeit trainieren
  • Du bist nicht von den täglichen Wetterverhältnissen abhängig
  • Das Laufen auf einem Laufgerät ist gelenkschonender.
  • Durch die Dämpfung im Laufband wird das Verletzungsrisiko vermindert.
  • Der Herz-Rhythmus-Kreislauf und die Ausdauer werden gestärkt.
  • Mit einem Laufband ist ein Ganzkörpertraining möglich.
  • Das Training lässt sich flexibel und abwechslungsreich gestalten.

Die besten Laufbänder: Favoriten der Redaktion

Das beste Laufband unter 300 Euro: CITYSPORTS WP2-1

Was uns gefällt:

  • Das Gerät ist leicht verstaubar und platzsparend.
  • Dieses Laufband kann ein Höchstgewicht von bis zu 110 kg tragen.
  • Die Bedienung erfolgt mit einem LCD-Display.
  • Das Laufband lässt sich flexibel fortbewegen.
  • Im Gerät sind Bluetooth-Lautsprecher integriert.

Was uns nicht gefällt:

  • Das Gerät enthält keine diversen Trainingsprogramme.

Redaktionelle Einschätzung

Das frei stehende Laufband ist in einer schwarz-blauen Ausführung erhältlich. Die Geschwindigkeit lässt sich mithilfe einer Fernbedienung steuern. Hierbei lassen sich Geschwindigkeiten zwischen und 1 und 6 km/h einstellen. Im Gerät lassen sich unter anderem Daten wie der Kalorienverbrauch, Schrittzahl, Zeit und die zurückgelegte Strecke erfassen.

Es sind zusätzliche Bluetooth-Lautsprecher integriert, die Du während des Trainings nutzen kannst. Des Weiteren enthält das Gerät auch eine Kindersicherung, die nach dem Einschalten selbstständig gestartet wird. Die Entsicherung kann nur anhand einer gewissen Tastenkombination der Fernbedienung erfolgen.

Eine rote Tankanzeige gibt einen Hinweis darauf, wann das Laufband neu geschmiert werden muss. An dem Laufband sind daneben auch Transportrollen angebracht, wodurch sich das Gerät flexibel fortbewegen lässt. Dadurch lässt sich das Laufgerät auch leichter verstauen. Darüber hinaus besitzt das Laufband von Citysports einen leisen Motor, der die weitere Umgebung nicht zu sehr einschränkt. Somit wäre ein Training im Büroraum ebenfalls möglich.

Dieses Gerät ist vor allem bei preisbewussten Kunden beliebt. Es eignet sich vor allem für Anfänger, da hier die wichtigsten Grundfunktionen vorhanden sind. Darüber hinaus gibt es aber auch ein paar weitere Zusatzfunktionen, die sich als nützlich erweisen. Für kleinere Trainingseinheiten eignet sich das Modell besonders.

Das beste Laufband mit USB-Ladeanschluss: Miweba Sports HT1000

Was uns gefällt:

  • Das Laufband ist mit einem 3,5 PS Motor ausgestattet.
  • Die zu erreichende Höchstgeschwindigkeit liegt bei 16 km/h.
  • Eine Steigung von bis zu 6 % lässt sich einstellen.
  • Das Gerät ist mit insgesamt 12 Trainingsprogrammen ausgestattet.
  • Dieses Laufband enthält einen USB-Ladeanschluss für Handys.
  • Die Pulskontrolle ist am Handgriff möglich.
  • Eine Schwingungsdämpfung ist im Gerät integriert.

Was uns nicht gefällt:

  • Der Motor ist im Vergleich zu den anderen Geräten etwas lauter

Redaktionelle Einschätzung

Das Modell von Miweba ist in einem klassischen schwarz-weißen sowie einem weiß-pinken Design erhältlich. Das Gerät enthält eine spezielle Klemme mit Safety-Key, der an dem Laufband befestigt wird. Sobald der Kontakt auf irgendeine Weise abgebrochen wird, kommt das Band zum Stehen.

Die Steigung lässt sich auf eine Neigung von bis zu 6 Prozent regulieren. Die Schnelligkeit kann variabel bis zu einer Geschwindigkeit von 16 km/h eingestellt werden. Das Laufband lässt sich hochklappen und an jedem Ort verstauen. Durch zusätzliche Transportrollen kann das Gerät auch jederzeit den Standort wechseln.

Anhand 12 verschiedener Programme und 4 Quick Speed Stufen lässt sich das Training sehr abwechslungsreich gestalten. Die Pulsmessung befindet sich in den Sensoren der Handgriffe. Auf diese Weise lässt sich die Herzfrequenz jederzeit kontrollieren und messen.

Im Produkt ist auch eine Halterung für ein Tablet oder ein Smartphone, sowie ein USB- und AUX-Anschluss enthalten. So besteht die Möglichkeit während des Trainings eine Serie zu schauen oder Musik zu hören. Obendrein ist das Laufband selbstschmierend und enthält 2 verschiedene Getränkehalter.

Dieses Modell von der Marke Miweba ist sowohl für Anfänger als auch für fortgeschrittene Läufer geeignet, da sich die Geschwindigkeit und die Neigung sehr variabel einstellen lässt. Zudem ist das Trainingsprogramm sehr umfangreich und die speziellen Funktionen ebenfalls.

Das beste Laufband mit Soft-Drop-Funktion: Kinetic Sports KST2900FX

Was uns gefällt:

  • Leicht zusammenklappbar durch eine neuartige Soft-Drop-Funktion.
  • Eine Geschwindigkeit von bis zu 10 km/h ist stufenlos einstellbar.
  • Sehr große Lauffläche mit einer Breite von 40 cm.
  • Im Gerät sind 16 Trainingsprogramme integriert.
  • Eine LCD-Anzeige zeigt die wichtigsten Daten auf.
  • Der Pulsgurt zum Messen der Herzfrequenz wird mitgeliefert.

Was uns nicht gefällt:

  • Der Motor weist nur eine Leistung von 1 PS auf.

Redaktionelle Einschätzung

Das schwarz-blaue Laufband mit Pulsgurt kann eine Höchstgeschwindigkeit von 10 km/h erreichen. Die Steigung lässt sich ebenfalls regulieren und erreicht einen Neigungswinkel von bis zu 12 Grad. Des Weiteren kann es ein Höchstgewicht von bis zu 120 kg tragen.

Die integrierte LCD-Bildschirmanzeige zeigt Informationen zu der zurückgelegten Strecke,  der Geschwindigkeit und dem Kalorienverbrauch. Für die Erfassung der Herzfrequenz kann man entweder die Sensoren des Gerätes oder den mitgelieferten Pulsgurt nutzen.

Dieses Modell bietet 16 voreingestellte Trainingsprogramme, allerdings kann die Geschwindigkeit auch individuell eingestellt werden. Die Lauffläche kann aufgrund einer Soft-Drop-Funktion mühelos zusammen geklappt und wieder neu aufgebaut werden. Darüber hinaus wurde die Lauffläche absichtlich breiter gestaltet und mit einer Anti-Rutsch Beschichtung versiegelt. Die Anti-Rutsch Befestigung bewahrt vor dem Abrutschen und ernsthaften Verletzungen.

Obendrein befindet sich ein Notschalter an der Mittelkonsole, der im Notfall zum Stillstand des Gerätes führt. Am Laufband sind zusätzliche Rollen montiert, wodurch sich das Gerät leicht von Raum zu Raum befördern lässt. Im Lieferumfang sind neben dem Pulsgurt, noch ein Silikonschmieröl und ein Montagewerkzeug. Tablets, Smartphones und Trinkflaschen lassen sich ebenfalls im dafür vorgesehen Halter verstauen.

Das Modell eignet sich besonders für Anfänger oder Fortgeschrittene. Neben den typischen Grundfunktionen wird auch eine umfangreiche Auswahl an zusätzlichen Funktionen angeboten. Darunter befinden sich unter anderem ein Trainingscomputer, Pulsüberwachung oder auch der Sicherheitsschalter.

Das beste Laufband mit den meisten Trainingsprogrammen: ArtSport Speedrunner 3500

Was uns gefällt:

  • Das Laufband enthält überdurchschnittlich viele Trainingsprogramme.
  • Die Schnelligkeit ist auf bis zu 14 km/h einstellbar.
  • 3 verschiedene Neigungsstufen sind im Gerät integriert.
  • Das Produkt enthält integrierte Lautsprecher und einen USB-Anschluss.
  • Die Lautstärke lässt sich verstellen.
  • Dieses Laufband ist hochklappbar und platzsparend.

Was uns nicht gefällt:

  • Der Motor ist im Vergleich zu den anderen Geräten nicht ganz so leistungsstark.
  • Im Lieferumfang ist kein Schmiermittel enthalten.

Redaktionelle Einschätzung

Das Modell von ArtSport in den Farben schwarz und blau erreicht Geschwindigkeiten von 14 km/h und besitzt 3 verschiedene Neigungsstufen. Die Schnelligkeit lässt sich hierbei individuell an die eigenen Trainingsfortschritte anpassen. Daneben ist das Gerät auch noch mit 24 umfangreichen Trainingsprogrammen ausgestattet. Dieses Modell bietet eine rutschhemmende und große Lauffläche. Obendrein enthält das Produkt mit ebenfalls einen Safety-Key, der im Notfall das Laufband ausbremst.

Des Weiteren kann das Laufband mit der Kinomap-App verbunden werden. Eine USB-Schnittstelle sowie Lautsprecher sind ebenfalls enthalten.  Die Lautstärke der Lautsprecher lässt sich individuell einstellen. Eine überaus große LCD-Anzeige gibt einen Überblick über die wichtigsten Daten. Durch die integrierten Direktwahltasten lassen sich das Laufband handlich und schnell einstellen.

Die Pulsmessung befindet sich an den Griffen des Laufbands. Das Gerät lässt sich mit einem Körpergewicht von bis zu 120 kg belasten.

Dieses Fitnessgerät ist bei Neulingen als auch bei Fortgeschrittenen bekannt. Durch die umfangreichen Trainingsprogramme kann das Cardiotraining sehr abwechslungsreich gestaltet werden.

Das beste Laufband unter 690 Euro: Christopeit Sport TM400 Black Edition

Was uns gefällt:

  • Die Steigung lässt sich in 15 verschiedenen Stufen einstellen.
  • Das Gerät enthält einen Empfänger für Pulsmessgurte.
  • Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 18 km/h.
  • Dieses Laufband lässt sich leicht verstauen und zusammen klappen.
  • Das Produkt ist mit Lautsprechern ausgestattet.

Was uns nicht gefällt:

  • Die maximale Motorleistung beträgt 2,5 PS.

Redaktionelle Einschätzung

Diese Ausführung der Marke Christopeit in einem schwarz-roten Farbdesign besitzt eine schwingungsgedämpfte Oberfläche. Die große Lauffläche federt ernsthafte Gelenkverletzungen ab und schont so die Gelenke. Das Trainingsprogramm umfasst 9 voreingestellte Funktionen sowie 3 manuelle Einstellungen.

Darüber hinaus ist im Gerät ein Empfänger für einen Pulsmessgurt sowie 3 verschiedene Programme zur Herzfrequenz verbaut. Das Gerät enthält zudem einen Sicherheitsstopp, der das Band jederzeit zum Stehen bringen kann. Der LCD-Bildschirm ist ausgeleuchtet und erfasst die relevantesten Informationen im Überblick.Die Neigung und Geschwindigkeit lässt sich durch 4 verschiedene Direktwahltasten regulieren. Anhand 15 verschiedenen Stufen lässt sich die Steigung verstellen.

Obendrein ist die Pulsmessung entweder durch die Handsensoren am Gerät oder mithilfe eines separaten Pulsmessgurtes möglich. Im Produktumfang sind integrierte Lautsprecher enthalten, die sich zum Abspielen der Musik mit einem externen Medium verbinden lassen.

Daneben ist das Gerät mit im unteren Bereich mit Rollen versehen, die einen leichten Transport ermöglichen. Aufgrund eines sogenannten Soft-Drop-Systems lässt sich das Laufband unkompliziert zusammen klappen.

Dieses Modell ist qualitativ hochwertig und verfügt über einige Zusatzfunktionen. Bedingt durch die hohe Maximalgeschwindigkeit ist das Produkt ebenfalls für fortgeschrittene Läufer nutzbar.

Das beste Laufband mit Selbstschmierfunktion: Sportstech F31 Laufband

Was uns gefällt:

  • Der Motorleistung ist mit 4 PS überdurchschnittlich.
  • Eine Maximalgeschwindigkeit von bis zu 16 km/h kann erreicht werden.
  • Das Gerät enthält eine Multiplayer-App auf der Bildschirmanzeige.
  • Der Motor ist mit 75 Dezibel besonders leise.
  • Das Produkt ist selbstschmierend und wartungsarm.
  • Dieses Laufband verfügt über ein 6 Zonen-Dämpfungssystem.

Was uns nicht gefällt:

  • Es werden keine Gesamtstatistiken über längere Zeiträume anzeigt.
  • In dem Gerät ist keine Pausetaste integriert.

Redaktionelle Einschätzung

Das schwarz-rote Laufband der Marke Sportstech weist einen besonders leistungsstarken Motor von 4 PS auf. Der Motor ist hierbei sehr geräuscharm und langlebig. Durch die hohe Leistungsstärke lässt sich eine Maximalgeschwindigkeit von bis zu 16 km/h erreichen. Die Steigung weist einen Neigungswinkel von bis zu 15 % auf.

Die 6 Zonen-Dämpfung gestattet ein gelenkschonendes Training und minimiert ernsthafte Verletzungen. Darüber hinaus ist die Lauffläche mit einem 5-lagigen Schicht ausgestattet, die vor dem Abrutschen bewahrt. Das Band schmiert sich bei diesem Modell selbst und somit wird der Wartungsumfang vermindert. Die Trainingsprogramme verfügen über 12 verschiedene Einstellungen, die sich auf die eigenen Vorzüge und Präferenzen anpassen lassen.

Im Produktumfang ist eine Halterung für portable Medien sowie AUX und MP3-Anschlüsse enthalten. Der Monitor des Laufbands ist 5,5 Zoll (ca. 14 cm) groß und beleuchtet. Durch das überaus große Display kann man ebenfalls eine Multiplayer-App oder Coaching-Programme während des Trainings nutzen. Die Fitness-Apps Kinomap, Smart Treadmill und iFitshow lassen sich auch in das Training einbeziehen. Dazu muss jedoch ein Tablet oder Smartphone zum Übertragen angeschlossen werden.

Obendrein besitzt das Produkt zusätzlich eine Getränke- und Tablethalterung sowie Stereo Lautsprecher. Ein Pulsgurt wird auch mitgeliefert, aber die Pulsmessung kann ebenso über die Sensoren erfolgen.

Das Produkt erfreut sich unter technikbegeisterten Fitnessliebhabern von großer Beliebtheit. Neben den üblichen Grundfunktionen sind sehr viele verschiedene zusätzliche Einstellungen möglich. Die umfangreichen Multimediafunktionen ermöglichen zudem ein vielfältiges und unterhaltendes Training.

Das beste Laufband mit höchster Maximalgeschwindigkeit: Sportstech F37 Laufband

Was uns gefällt:

  • Das Laufband bietet die höchste Maximalgeschwindigkeit im Vergleich zur Konkurrenz.
  • Die Motorleistung dieses Gerätes ist überdurchschnittlich.
  • Das Modell kann Personen mit einem Gewicht von bis zu 150 kg halten.
  • Die Lauffläche ist besonders groß und bietet hohen Komfort.
  • Das Gerät enthält eine Trainingshistorie.
  • Ein 8 Zonen-Dämpfungssystem ist im Laufgerät integriert.
  • Diese Ausführung enthält ein Selbstschmierung-System.

Was uns nicht gefällt:

  • Das Gerät enthält keine Pausetaste.
  • Die Bedienungsanleitung ist nicht detailliert genug.

Redaktionelle Einschätzung

Das schwarz-rote Laufband ist mit einem 7,5 Zoll (ca. 19 cm) Display ausgestattet. Anhand der Kinomapp-App lassen sich sogar realistische Strecken laufen. Die Motorleistung dieses Fitnessgerätes liegt bei 7 PS, was im Vergleich zu den Konkurrenzmodellen eine Höchstleistung darstellt. Durch den leistungsstarken Motor können Geschwindigkeiten von bis zu 20 km/h erreicht werden. Trotz der hohen Leistung des Motors weist dieser nur eine Geräuschkulisse von 75 Dezibel auf.

Die Steigung kann auf bis zu 15 % verstellt werden. Die 5-lagige Lauffläche ist sehr breit und verfügt ebenfalls über ein 8-Zonen Dämpfungssystem wie das Vorgängermodell von Sportstech. Dieses System gestattet eine Schonung der Gelenke während des Laufes und federt einen Aufprall ab. Das Laufband der Marke Sportstech eignet sich für Personen mit einem Körpergewicht von bis zu 150 kg.

Im Lieferumfang befindet sich ein Pulsgurt, der sich mit der Pulsmessung verbinden lässt. Zudem erhält man eine App-Kompatible Konsole und Bluetooth-Lautsprecher, sowie USB- und MP3-Schnittstellen. Obendrein werden 12 verschiedene Trainingsprogramme angeboten, die ein abwechslungsreiches Workout garantieren. Zum Verstauen und Fortbewegen stehen die Transportrollen und das Quick Fold-System zu Seite. Zudem ölt sich das Gerät selbst, wodurch aufwändige Wartungsprozesse vermindert werden. Ein integriertes Belüftungssystem stellt eine Kühlung des Systems sicher.

Dieses Produkt überzeugt mit hoher Qualität und innovativen Technologien. Es ist aufgrund Unterbringungs- und Transportmöglichkeiten auch für kleinere Wohnräume geeignet. Durch die hohe Maximalschnelligkeit kann das Laufband auch von Profis genutzt werden.

Kaufratgeber für Laufbänder

In diesem Teil des Beitrages geben wir Dir Auskunft über Vorteile, die Funktionsweise von Laufbänder sowie die Kaufkriterien.

Frau auf einem Laufband

Eine braunhaarige Frau joggt auf einem Laufband in einem Fitnessstudio.

Wie funktioniert ein elektrisches Laufband?

Elektrische Laufbänder haben einen Motor, der mithilfe der Motorkraft ein Band in Bewegung setzt. Dieses Band bewegt sich dann kontinuierlich und die Person auf dem Laufband versucht sich der Geschwindigkeit und den Gegebenheiten anzupassen.

Welche Arten von Laufbändern gibt es?

Elektrisch

Elektrisch betriebene Laufbänder haben einen Motor verbaut, der durch den Elektrobetrieb freies Laufen ermöglicht. Geschwindigkeit und Neigungswinkel sind hierbei selbst einstellbar. Bei den meisten neuartigen Geräten ist ein Trainingsprogramm und auch eine Trainingsüberwachung mitenthalten.

Mechanisch

Mechanische Laufbänder werden im Gegensatz zu elektrischen Laufbändern von reiner Körperkraft angetrieben. In diesem Fall wird die Beinmuskulatur stärker beansprucht.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Laufbändern?

Einige wichtigen Kriterien sind beim Erwerb eines Laufbands zu beachten. In diesem Teil des Kaufratgebers informieren wir Dich über die wichtigsten Kaufkriterien und Merkmale eines Laufbandes und darüber welche Grundeigenschaften ein gut ausgestattetes Produkt besitzen sollte.

Laufband in Verwendung

Eine weibliche Person läuft mit ihren Laufschuhen auf einem Laufband.

Größe

Umso breiter oder länger das Laufband ist, umso mehr Platz nimmt es weg.Für den Heimgebrauch muss das Laufband nicht sonderlich groß sein. Heimgeräte sind meistens kleiner als Profigeräte.

Motorleistung

Die Motorleistung in PS gibt an, wie stark der Motor des Gerätes beschleunigt werden kann. Umso höher die Motorleistung, desto stärker die Beschleunigung.Zu den absoluten Standards gehört wenigstens ein PS von 2,0.

Dämpfung

Die Dämpfung vermindert das Verletzungsrisiko, schont die Gelenke und federt stärkere Stöße ab.

Lautstärke

Laufgeräte verursachen oft viele Nebengeräusche. Vor allem für den Heimgebrauch ist die Geräuschkulisse von Bedeutung. Besonders in Wohnhäusern mit vielen Wohnungseinheiten ist darauf zu achten, dass das Laufband nicht zu laut ist.

Energieeffizienzklasse

Elektrische Fitnessgeräte haben einen hohen Stromverbrauch. Aus diesem Grund ist auch die Energieklasse zu beachten. Die Energieklasse A ist bei der Energieeffizienz optimal.

Belastbarkeit

Die Belastbarkeit zeigt an, bis zu welchem maximalen Körpergewicht das Laufband nutzbar ist. Hier orientiert man sich am besten am eigenen Körpergewicht.

Laufgeschwindigkeit

Der Motor beeinflusst die Geschwindigkeit, die man normalerweise bei elektrischen Laufgeräten selbst einstellen kann. Eine Höchstgeschwindigkeit von 10-12 km/h ist meistens vollkommen ausreichend. In der Regel benötigt man höchstens eine Geschwindigkeit von 20 km/h, wenn man Profisportler ist.

Programmauswahl

Durch viele verschiedene Trainingsprogramme ist ein selbst erstelltes und nachverfolgbares Training möglich.

Neigungs-Winkel-Verstellung

Steigung ermöglichen eine Simulation von Hügeln. Die maximale Steigung liegt meist zwischen 12 -15  Prozent.

Weitere Eigenschaften

Pulsmessung

Bei vielen Modellen ist die Pulsmessung in Form im Gerät integriert. Ein Handpulssensor erfasst durch Kleinstspannungen die Herzfrequenz. Dazu müssen die Handflächen während des Trainings auf dem Lenker bleiben. Ist keine Pulsmessung vorhanden, so kann der Puls durch einen zusätzlichen Brustgurt gemessen werden.

Höhenverstellung

Um ein bestmögliches Training zu ermöglichen, sollte das Gerät auch auf die eigene Körpergröße angepasst werden.

Verstauungsmöglichkeit

Einige Laufgeräte lassen sich zusammenklappen und somit optimal im Eigenheim verstauen, ohne viel Platz in Anspruch zu nehmen. Bei besonders kleinen Wohnräumen ist es wichtig, dass das Fitnessgerät nicht zu viel Raum einnimmt.

Welche Marken stellen qualitative Laufbänder her?

Sportstech

Der Hersteller Sportstech produziert Fitnessprodukte für Fortgeschrittene und Anfänger. Im Sortiment findet man unter anderem Crosstrainer, Laufbänder, Stepper und auch Trainingszubehör.

Christopeit

Christopeit ist ein bekanntes Unternehmen für Fitnessgeräte. Neben Laufbändern findet man hier auch Rudergeräte, Crosstrainer oder auch Fitnessstationen.

Miweba

Das deutsche Unternehmen Miweba stellt Elektronikgeräte und Fitnessgeräte her. Hierbei wird besonders auf ein gutes Preis-Leistung-Verhältnis geachtet.

Wo kann man Laufbänder kaufen?

Viele Vertriebsplattformen wie Amazon oder Otto bieten hochwertige Fitnessgeräte für den Heimbedarf an. Die Auswahl an Online-Versandhäusern ist hier sehr vielfältig. Zudem findet man Laufbänder auf den Webseiten bekannter Fitnessmarken oder in Sportfachgeschäften. Manchmal befinden sich vereinzelt einige Fitnessgeräte in den Angeboten der SB-Warenhäuser oder Discounter.

Wie viel kosten Laufbänder?

Hochwertige Laufbänder kannst Du ab 500 Euro erwerben. Die generelle Preisspanne für den Heimbereich liegt zwischen 200 und 2.000 Euro. Profiequipment kann sogar mehrere tausend Euro kosten. Die typischen Laufbänder der Fitnessstudios kosten oft auch bis zu 10.000 Euro. Hier kommt es ganz darauf an, wie regelmäßig und intensiv man trainieren möchte.

Wichtiges Zubehör für Laufbänder

Hier findest Du Zubehör für Dein Laufband.

Pflegemittel

Um eine sehr lange Nutzungsdauer zu ermöglichen, sollte das Gerät mit bestimmten Pflegemitteln ausgestattet werden.

Reinigungsmittel

Für ein hygienisches Training sind Reinigungsmittel notwendig. Zu beachten ist hierbei, dass die Reinigungsmittel desinfizierend und nicht zu aggressiv sind.

Ablagen

Schutzunterlagen sind sehr preisgünstig zu erlangen. Sie schützen den Bodenbelag vor zu starkem Einfluss und bewahren diesen vor Kratzern.

Laufbänder Test-Übersicht: Welche Laufbänder sind die Besten?

Weiter unten befindet sich eine Tabelle mit einer Übersicht zu den bekanntesten Testmagazinen und aktuellen Laufband Tests.

TestmagazinLaufband Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestKein Test vorhanden------
Öko TestKein Test vorhanden------
Konsument.atKein Test vorhanden------
Ktipp.chKein Test vorhanden------

Die bekanntesten Testmagazine Stiftung Warentest, Öko Test, Konsument.at sowie Ktchip.ch haben leider noch keine aktuellen Tests veröffentlicht. Falls es in Zukunft weitere Testergebnisse zu Laufbändern geben sollte, werden wir Dich auf dem Laufenden halten.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Laufbändern

Hier beantworten wir Dir häufig gestellte Fragen rund um das Thema Laufbänder.

Was unterscheidet einen Crosstrainer von einem Laufband?

Das Laufband ermöglicht ein Ganzkörpertraining und erfordert mehr Kraft, dies verbraucht wiederum mehr Kalorien. Der Energieverbrauch hängt jedoch gleichzeitig auch von der Intensität des Trainings ab. Das Training auf einem Laufband ist abwechslungsreicher und lässt sich besser kontrollieren, weil man die Leistung und den Schwierigkeitsgrad selbst wählen kann. Bei einem Crosstrainer hingegen wird die Trittgeschwindigkeit nicht vorher eingestellt und von der eigenen körperlichen Kraft beeinflusst. Die Gelenke werden mit einem Crosstrainer weniger belastet als bei einem Laufband.

Warum quietscht mein Laufband?

Das quietschende Geräusch kann durch fehlende Schmiere entstehen. Durch Schmiermittel wird eine Reibung zwischen dem Laufband und dem Laufdeck vermieden. Silikonspray kann in dem Fall aushelfen. Dazu müssen die trockenen Stellen zwischen Band und Platte nur eingesprüht werden. Danach sollte man immer erst einmal einen Probelauf starten, um zu überprüfen, ob das Geräusch verschwunden ist.

Tipp:Schmiermittel schützen den Motor und erhöhen die Nutzungsdauer. Es wird dabei empfohlen, regelmäßig ein Schmiermittel zu nutzen. Ungefähr alle 200 Benutzerstunden wären hierbei optimal.

Was bringt ein Laufband mit Steigung?

Durch die Steigung kann beim Laufen etwa eine ähnliche Energiemenge aufgewendet werden, wie beim Laufen in der Natur. Unter einer Geschwindigkeit von 15 km/h wird eine Steigung von 1 empfohlen. Bei einer darüberliegenden Geschwindigkeit ist eine Steigung 2 empfehlenswert.

Wo kann ein Laufband aufgestellt werden?

Die Wahl des Untergrunds ist bei einem Laufgerät besonders wichtig, da Laufbänder in der Regel ziemlich schwer sind. Durch die Erschütterungen und das Gewicht des Gerätes wird der Boden stark belastet. Empfindliche Böden wie Laminat oder Parkettböden könnten den Belastungen nicht so gut standhalten. Bei Teppichböden entsteht das Problem der Erhitzung durch die Reibung. Fliesenböden, Betonböden oder auch Korkböden eignen sich idealerweise für die Aufstellung eines Laufbandes. Sie federn die Belastung besser ab und die Reinigung ist auch unkomplizierter, da sich Schweißspuren nicht so leicht absetzen. Darüber hinaus ist die Wahl des Raumes ebenfalls relevant. Der Raum sollte gut belüften lassen und der Bereich, indem das Gerät aufgestellt wird sollte weitestgehend freistehen.

Wann muss das Laufband neu gespannt werden?

Hinweis:Erste Anzeichen zeigen sich bei einer Überhitzung des Motors oder das Rutschen. In diesem Fall sollte das Laufband unbedingt neu gespannt werde, da sonst kein sicheres Training mehr gewährleistet werden kann. Des Weiteren schadet es auch dem Motor des Gerätes. Wenn die Seiten des Bandes etwa 2 bis 3 cm angehoben werden können, ist das Laufband optimal gespannt.

http://

Benötigt man eine Unterlage für das Laufband?

Eine Unterlage ist für Laufbänder empfehlenswert, da sie den Boden vor Kratzern und Druckstellen schützt. Zusätzlich dazu können dabei auch Geräusche gedämpft werden, die bei der Verwendung entstehen.

Wie schnell sollte man auf dem Laufband laufen?

Als Anfänger ist eine Höchstgeschwindigkeit von etwa 7-8 km/h vollkommen ausreichend. Im Normalfall läuft man als fortgeschrittener Läufer  um die 10 km/h schnell. Als Profi kann in der Regel bis zu 20 km/h schnell werden. Hierbei kann man sich stetig und langsam individuell steigern oder je nach Ziel dieselbe Geschwindigkeit wählen.

Wie oft sollte man das Laufband nutzen?

Das unterscheidet sich sehr individuell je nach festgelegtem Trainingsziel. Die Regelmäßigkeit ist hierbei am wichtigsten. Tatsächlich ist es wesentlich besser öfter in kürzeren Intervallen zu laufen, als nur einmal in der Woche und in einem sehr langen Trainingsblock zu trainieren. Wenn man ein Anfänger ist, sollte man lieber mit kürzeren Einheiten starten und sich langsam steigern.

Kann man durch ein Laufband Bauchfett verbrennen?

Gezielte Fettverbrennung an einer bestimmten Körperstelle ist nicht möglich. Die natürliche Fettverteilung ist genetisch bedingt und somit ist das Abnehmen an sich möglich, jedoch nicht gezielt im Bauchbereich.

Kann man das Laufband auf einen Teppich stellen?

Die Nutzung auf einem Teppich ist nicht besonders empfehlenswert. Der Teppich kann sich durch die Reibung erhitzen.

Ist die Nutzung eines Laufbands vor dem Krafttraining empfehlenswert?

Hierbei kommt es ganz auf die eigenen Trainingsziele an. Wenn das primäre Ziel Muskelaufbau ist, dann ist das Cardiotraining nach dem Krafttraining passender. Trainiert man in längeren Intervallen vor dem Krafttraining schwächt das den Körper vorher und er kann möglicherweise die benötigte Energie zum Muskelaufbau nicht aufbringen. Allerdings wird diese Reihenfolge auch für den Fettabbau empfohlen.  Möchte man sich allerdings auf ein Rennen vorbereiten oder etwas für die Herzgesundheit tun, dann ist das Cardiotraining dem Krafttraining vorzuziehen.

Welche Muskelgruppen werden beim Laufen trainiert?

Beim Laufen wird das Herz, die Oberschenkel, die Waden, das Gesäß und die Rückmuskulatur trainiert.

Wie hoch darf der Puls beim Laufen sein?

Das Herz sollte während des Trainings nicht überfordert werden. Optimalerweise sollte der Puls sich in einem Bereich von 50 und 75 Prozent des Maximalpulses liegen. Ein Erwachsener hat in der Regel einen Höchstpuls von 180. Die Untergrenze läge rechnerisch dann währenddessen bei 90.

Weiterführende Quelle

Hier erfährst Du mehr über das Cardio-Training und die Abnahme

Geschichte des Laufbands

Funktionen des Laufbands

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.