Kinderroller: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
erste Fahrerfahrung

Als Geschenk, Spielzeug oder Fahrzeug? Ein Kinderroller ist die optimale Antwort. Mit dem Kinderroller ermöglicht Du Deinen Nachwuchs ein Gefühl für Geschwindigkeit, Bremsen und Lenken aufzubauen.

Beim Kauf eines Kinderrollers sind aber viele Dinge zu beachten. Alles, was Du vor dem Kauf wissen solltest, findest Du hier. In diesem Beitrag haben wir die wichtigsten Kaufkriterien gesammelt und widmen uns außerdem aktuellen Kinderroller Tests.

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein typischer Kinderroller besteht aus einem Trittbrett, zwei Räder und einer Lenkstange. Da die Steuerung mit einem Lenker erfolgt, spielt das Gleichgewichtssinn des Kindes eine große Rolle.
  • Es gibt verschiedenen Arten von Rollern, die sich im Bau und Funktion unterscheiden.
  • Kinderroller können aus verschiedenen Materialien bestehen, die alle eigene Eigenschaften besitzen. In den meisten Fallen bestehen die Roller aus Holz, Metall oder Kunststoff.
  • Der Kauf eines höhenverstellbaren Lenkrads ist sehr empfehlenswert. So hat Dein Kind länger etwas Spaß mit dem Kinderroller.
  • In der Regel geben die Hersteller eine Empfehlung aus, ab welchem Alter der Kinderroller geeignet ist. Jedoch entwickelt sich jedes Kind individuell. Altersangaben sind nur Richtwerte.

Die besten Kinderroller: Favoriten der Redaktion

Hier findest Du die besten Kinderroller, die Favoriten der Redaktion! Die folgenden Kinderroller erfüllen alle Kriterien aus unseren Kaufratgeber.

Der beste 3in1 Kinderroller der Marke Bamny

  • Drei Funktionen
  • Mit abnehmbaren Sitz, LED-Lichträdern und höhenverstellbaren Lenker
  • ideal als Übung für den Gleichgewichtssinn
  • Roller verfügt über 3 Räder, um mehr Halt zu gewähren
  • Vorderräder verfügen die LED-Funktion

Der Bamny 3-1 in eignet sich optimal für die ersten Fahrerfahrungen. Durch den eingebauten und abnehmbaren Sitz kann der Bamny 3in1 als Roller oder Laufrad benutzt werden. Der Roller wurde speziell für Kinder im Alter von 1- 6 Jahren hergestellt. Der Fokus liegt darin, dass der Roller mit ihrem Kind zusammen aufwächst. Das heißt seit Beginn der ersten Fahrerfahrung bis hin zum Zeitpunkt, wo ihr Kind alleine im Stehen fahren kann. Genau deshalb lässt sich der Roller in 7 verschiedenen Positionen einstellen.

Der Sitz kann auf drei verschiedenen Höhen und der Lenker vom Roller kann auf vier verschiedenen Höhen eingestellt werden. Das Konzept ermöglicht Ihnen den Roller gewünscht anzupassen und so wird jede Fahrt zum Erlebnis.

Zudem besitzt der Roller eine Hinterradbremse, die einfach mit dem Fuß erreicht wird. Als auch die Griffe und das Trittbrett – beide sind mit Anti-Rutsch Gummi umgeben. So rutscht ihr Kind nicht ab und der Roller bietet Sicherheit.

Mehr Sicherheit garantieren die drei PU-Räder, die eine dreieckige Struktur bilden und so der Lenker um 45 Grad geneigt werden kann. Dieser Aufbau verhindert das Rollen der Kinder und bietet während der Fahrt Halt. Zusätzlich sind die Vorderräder mit LED Lichtfunktion eingebaut, die beim Rollen bzw. Fahren aufleuchten. So bringt das Fahren mehr Spaß. Der Bamny 3in1 Roller ist in den Farben blau und rosa erhältlich.

Der beste Kinderroller der Marke fun pro

  • Ausgerichtet für Kinder im Alter von 2-6 Jahren
  • Maximalgewicht: 50 kg
  • Höhenverstellbare Lenkstange ermöglicht Anpassung an Wachstum
  • Klappbares Modell erlaubt einfachen Transport
  • LED Beleuchtung an hochwertigen PU-Räder

Der Hersteller fun pro legt großen Wert auf Qualität und Spaß. Ihr Produkt fun pro ONE ist mit allen wichtigen Funktionen ausgestattet. Die Altersempfehlung liegt bei 2-6 Jahren. Der Kinderroller besitzt durch die 3 PU-Räder eine Gravitationslenkung. So kann ein Richtungswechsel nur über Gewichtsbelastung erfolgen.

Zusätzlich besitzen alle 3 PU-Räder eine LED-Beleuchtung, die während der Fahrt in verschiedenen Farben leuchten. Die LED-Beleuchtung fördert die Sichtbarkeit. So kannst Du Dein Kind auch von weiten bei dunkler Jahreszeit im Auge behalten.

Damit der Roller gut fährt, werden hochwertige Kugellager verwendet. Genauso viel Wert wird auch auf das Material gelegt. So wurde an relevanten Punkten mit Metall gearbeitet und der Rest besteht aus Kunststoff. Der Kinderroller verspricht neben Qualität auch Sicherheit und Langlebigkeit.

Der  fun pro ONE wird mit einem höhenverstellbaren Lenker geliefert, damit Du jeder Zeit den Roller nach dem Wachstum Deines Kindes anpassen kannst. Zudem ist der Kinderroller klappbar, so kann der Roller ganz einfach transportiert werden.

Der beste Kinderroller der Marke Hudora

  •   2 Rad Roller aus Aluminium  in mehreren Farben erhältlich
  •   Altersempfehlung liegt ab 7 Jahren
  •   Maximal Gewicht bei 100 kg
  •    Fahrvergnügen für Jung und Alt, weil individuell einstellbar
  •    Klappmechanismus mit Umhängegurt sorgt für einfachen Transport

Mit 205 mm Rollen-Durchmesser fährt der Roller besonders schnell und lässt sich sehr leicht wenden. Der hochwertige Roller aus Aluminium kann bis zu 100 kg Gewicht tragen. Eigengewicht des Rollers liegt bei 4 kg, welches sich durch den Klappmechanismus leicht zusammenfalten lässt und so einfacher zu tragen ist.

Neben den justierbaren Umhängegurt, kann der Lenker von 79 cm bis 104 cm höhenverstellt werden. Neben einfachen Transportmöglichkeiten bietet der Roller auch hohen Fahrkomfort an, indem das Trittbrett im Vergleich zu anderen Hersteller etwas tiefer ausgerichtet ist und breiter gebaut, sodass bequem und sicher gefahren werden kann.

Fokus liegt darin den maximalen Fahrspaß zu gewähren, aber auch im Alltag genutzt zu werden. Bei Jüngeren  wird empfohlen unter Aufsicht der Eltern zu fahren. Ansonsten sorgen die Hinterradbremse  und die Lichtreflektoren an Deck und Lenker für die Sicherheit.

Der beste Kinderroller der Marke Kidzmotion

  •   3 Rad Roller aus Stahl mit Pedalen
  •   Für 10-13 Jährige, maximal Gewicht 100kg
  •   Einzigartiges Modelldesign, gefahren ohne Fuß auf Boden zu stellen
  •   Roller faltbar und Lenker verstellbar
  •   Ausgezeichnetes Kabelbremssystem vorne und zwei Hinterradbremsen

Der Swing Scooter zählt zu den einzigartigen Fahrerlebnissen. Der Roller ist im Bau anders als andere herkömmliche Modelle. So gibt es beim Swing Scooter zwei Trittbretter, die die an einem Lenker verbunden sind.

Der Swing Scooter unterscheidet sich auch in der Fahrweise. So können sich die zwei Trittbretter frei bewegen. Das Konzept dabei ist, dass man sich durch die Hüft- und Beinlenkung fortbewegen kann. Das Fahren macht nicht nur Spaß, sondern dient auch als Übung für den Aufbau von Beinkraft, Balance und Koordination. Die Altersempfehlung liegt bei 10-13 Jahren.

Zusätzlich lässt sich der Swing Scooter zusammenfalten, sodass der Transport vereinfacht wird und auch die Verlagerung unkompliziert abläuft. Natürlich ist das Fahrzeug für Kinder gesichert, indem die Trittbretter groß genug und rutschfest sind. Sie sorgen während der Fahrt für mehr Halt. Zudem ist ein schnell reagierendes Bremssystem eingebaut, die für eine bessere Kontrolle sorgen.

Der beste Kinderroller der Marke Scooter

  • Roller aus Aluminum und Stahl mit 2 Fahrmöglichkeiten
  • Erst ab 8 Jahren geeignet
  • Maximalgewicht von 90 kg
  • 3 Stufen Höhenverstellung
  • Hochwirksame Bremssystem
  • sehr einfach zusammenklappbar

Der Space Scooter ist ein echter Hingucker für alle und kann auch von jedem gefahren werden. Der Hersteller war der festen Meinung, dass der Spaß unbegrenzt für Jung und Alt zur Verfügung gestellt werden soll. Das Konzept mit dem höhenverstellbaren Lenker ist besonders praktisch. So kann der Scooter sich jeder Körpergröße anpassen. Softgriffe am Lenker sorgen für den Fahrkomfort.

Das Besondere am Space Scooter ist das 2-in-1 Prinzip. Er lässt sich in wenigen Minuten zum typischen Roller umstellen und ohne Werkzeug auch wieder als Roller mit Schwungrad umwandeln. Diese Zusatzfunktion ist das Hauptschema am Roller. So vereinfacht die Funktion höhere Geschwindigkeiten zu erreichen und erfüllt den Wunsch nach Antrieb für alle Fahrbegeisterte.

Dabei sorgt die Hinterradbremse für mehr Halt und macht den Roller so beherrschbar. Für den Transport lässt sich der Scooter zusammenklappen und ist mit einem Gewicht von 8 kg tragbar. Ideales Fortbewegungsmittel für kurze oder mittleren Strecken. Empfohlen wird bei Jüngeren immer einen Helm zu tragen.

Kinderroller: Spaß beim Fahren
Ein Kinderroller gibt dem Kind die Chance- seine Umwelt auf eigener Faust zu entdecken. Gleichzeitig Spaß haben und in Bewegung bleiben.

Kaufratgeber für Kinderroller

Beim Kauf eines Kinderrollers solltest Du nicht den teuersten oder erstbesten bevorzugen, denn auch hierbei gibt es viele Unterschiede. Kriterien wie der Aufbau des Rollers, Material, Zubehör oder Qualität solltest Du vor dem Kauf beachten.

Ab welchem Alter bietet sich ein Kinderroller an?

Diese Frage lässt sich nicht konkret beantworten, weil jedes Kind sich individuell entwickelt. In der Regel geben die Hersteller eine Empfehlung aus, ab welchem Alter das Fahrzeug geeignet ist.

Zudem gibt es Kinderroller in verschiedenen Ausführungen. Das heißt, sie variieren in ihrer Größe, Lenkung und Anzahl der Räder. Dadurch wird ermöglicht, dass für jedes Kind nicht nach seinem Alter, sondern seiner Fähigkeiten nach das passende Roller gefunden wird.

Falls Du Dir überlegst einen Kinderroller für Deinen älteren Nachwuchs zu kaufen. Schau doch gern bei unseren weiteren Ratgeberteil zum Thema Tretroller vorbei.

Welche Arten von Kinderroller gibt es?

Der Aufbau ist bei fast allen Rollern gleich. Ein Kinderroller besteht aus mindestens zwei Rädern, einem Trittbrett und einem Lenker. Dieser Typ von Roller fordert den Gleichgewichtssinn des Kindes besonders, da er nur über den Lenker gesteuert wird.

Um mehr Stabilität und Sicherheit zu garantieren, gibt es auch Modelle mit drei Rädern. Diese Art von Roller eignet sich für Fahranfänger und speziell für Kleinkinder, da der Roller von allein stehen kann und der Richtungswechsel nur mit einer Gewichtsverlagerung erfolgt.

Darüber hinaus gibt es 3-Räder. Das sind Modelle mit einem rutschfesten Trittbrett, welches bei Kleinkindern geeignet sind, die mit dem Fahren erst anfangen. Zusätzlich lässt sich der Einstieg erleichtern, indem ein Sitz am Roller montiert wird.

Tipp:
Der Lenker sollte verstellbar sein, damit das Fahrzeug mit dem Kind mitwachsen kann. Vorteilhaft ist, dass Du jederzeit den Kinderroller zu der jeweiligen Größe Deines Kindes anpassen kannst.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Kinderroller?

Nun neben Alter und Aufbau spielt das Material auch eine wichtige Rolle, weshalb du hier alle wichtigen Informationen zum Thema Material findest.

Material

In der Regel werden heutzutage Roller aus Holz, Metall oder Kunststoff hergestellt. Holzroller sind qualitätssicher und besitzen ein geringes Gewicht, weshalb man den Roller überall leicht mitnehmen kann. Auch Kunststoffräder sind wegen ihres geringen Gewichts beliebt. Dafür sind die Metallroller für ihre Stabilität bekannt.

Räder und Bereifung

Bei den Rädern wird zwischen Kunststoffräder und Räder mit Luftbereifung unterschieden. Räder aus Kunststoff eignen sich für das Fahren auf harten und befestigten Oberflächen. Luftgefüllte Räder lassen sich hingegen auf alle Arten von Böden fahren, dafür haben sie ein großes Eigengewicht. Deshalb tendieren die meisten für Räder aus Kunststoff, weil sie ein geringes Gewicht besitzen und so leichter transportierbar sind.

Tipp:
Luftreifen sind für Kleinkinder, die noch unsicher im Fahren sind, zu empfehlen. Da luftgefüllte Räder Stöße abfangen und Unebenheiten ausgleichen. Jedoch sind sie wirklich schwer und erhöhen so das Gewicht des Rollers. Bei Rädern mit Kunststoff solltest Du darauf achten, dass sie auf befestigtem Boden unterwegs sind.

Bremsen

Fast jeder Roller ist mit einer Bremse ausgestattet. Sei es eine Hinterradbremse oder ein am Lenkrad befestigter Bremshebel. So kann Dein Kind entweder mit einem Fußtritt nach hinten auf die Bremse stoppen oder mithilfe der Bremshebel wie am Fahrrad effektiv abbremsen.

Neben den Kaufkriterien solltest Du auch ans Zubehör denken. Für Kleinkinder ist es zu empfehlen ein Helm und eine Klingel anzulegen. Ein Helm und eine Klingel zählen zu den wichtigsten Sicherheitsmaßnahmen.

Tipp:
Zusätzlich solltest Du beim Kauf des Kinderrollers auf das Design achten. Viele Hersteller bieten Kinderroller in verschiedenen Farben oder mit unterschiedlichen Mustern an. Am besten gehst Du hier nach den Präferenzen Deines Kindes, damit Dein Kind lange Freude am Roller haben kann.

Welche Marken stellen qualitative Kinderroller her?

Im Folgenden werden drei Marken aufgelistet, die qualitative Kinderroller herstellen. Zu den bekanntesten Marken zählen PUKY, Hudora und Micro.

PUKY

Das Unternehmen PUKY stellt schon seit über 60 Jahren Produkte von herausragender Qualität her. Bekannt ist die Marke für die Zusammenarbeit mit Bewegungstherapeuten und Kinderärzten, die es ermöglicht hat, kindergerechte und sicher Produkte zu fertigen.

Hudora

Hudora als Unternehmen ist für die Förderung von Gesundheit bekannt. Sie entwickeln Produkte an der die gesamte Familie Spaß haben kann. Das Motto der Firma ist „Gesundheit durch Bewegung“. Hudora bietet nachhaltige Qualität zum fairen Preis an.

Micro

Das Unternehmen Micro ist bekannt für die Herstellung von Fortbewegungsmitteln für jedes Alter. Sie sind nicht nur für die alternsgerechte Produktion so beliebt, sondern auch für die große Auswahl und Variation.

Wo kann man einen Kinderroller kaufen?

Wo man einen Kinderroller kaufen kann, ist relativ einfach. Sowohl im Online-Shop bei Amazon, Ebay oder MyToys als auch in einem Fachgeschäft wie Smyths Toys Superstores findest Du eine große Auswahl an Kinderroller.

Wie viel kosten Kinderroller?

Wie viel Kinderroller kosten? Auch diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, denn der Preis hängt von vielen Faktoren wie Marke, Qualität oder Ausstattung ab. In der Regel kostet ein Kinderroller zwischen 100 und 150 Euro.

Mutter hilft Kind beim Fahren
Mit etwas Unterstützung und Führung lernt jedes Kind das Fahren. Wie der Roller zu lenken ist, wann zu bremsen ist und wie schnell gefahren werden soll. All das wird erlernt. Im Prinzip wird das sichere Fahren beigebracht.

Wichtiges Zubehör für die Kinderroller

Die Sicherheit spielt eine große Rolle. Mit einem Helm, Knie- und Ellbogenschoner oder einer Klingel ist Dein Kind gut aufgerüstet. Besonders für Fahranfänger ist es empfehlenswert Schutzzubehör anzulegen.

Du findest neben Schutzzubehör auch Accessoires wie Fähnchen, LED-Leuchtrollen Sets oder Reflektor-Stickers. So verspricht die große Vielfalt von Zubehör gleichzeitig Sicherheit und Kreativität. Demnach kann jedes Kind mit etwas Zubehör seinen Roller umrüsten oder einfach schmücken.

Kinderroller Test-Übersicht: Welche Kinderroller sind die Besten?

Da es auf dem Markt ein großes Angebot gibt, ist es sicher nicht verkehrt sich ein paar Kinderroller Tests anzuschauen.

Testmagazin PLATZHALTER Test vorhanden? Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Stiftung Warentest Nein, kein Test vorhanden
Öko Test Ja, ein Test vorhanden 2016 Nein Hier klicken
Konsument.at Ja, ein Test vorhanden 2001 Ja Hier klicken
Ktipp.ch Ja, ein Test vorhanden 2017 Nein Hier klicken

Öko Test

Das Testmagazin Öko Test hat 10 Kinderroller getestet. Sechs von zehn Roller haben den Test bestanden, vier davon sind glatt durchgefallen. Dabei stechen vor allem die Kinderroller der Marken Toys“R“Us, Micro Mobility Systems, Puky, Kettler und Smoby hervor. Roller dieser Marken werden vom Testmagazin empfohlen.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Kinderroller

Zum Schluss sind häufig gestellte Fragen mit den dazugehörigen Antworten aufgelistet.

Welche Höhe sollten Kinderroller bestenfalls haben?

Kinderroller gibt es in verschiedenen Ausführungen. Es gibt aber nicht die eine perfekte Höhe. Der Kauf eines höhenverstellbaren Lenkrad wird dabei empfohlen. So kann der Roller über mehrere Jahre verwendet werden und ganz praktisch an die Höhe Deines Kindes angepasst werden.

Wie viel Gewicht kann ein Kinderroller tragen?

In der Produktbeschreibung der Hersteller findest Du Angaben dazu. Idealerweise wählst Du einen Roller, dessen Nutzungsgewicht nach oben etwas Spielraum bietet und so über mehrere Jahre verwendet werden kann.

Sind Kinderroller gefährlich?

Eine Gefahr lässt sich meiden, wenn Schutzmaßnahmen ergriffen werden. Ein Helm ist eine davon.
Zudem prüfe am besten, ob der Roller vom TÜV geprüft ist. Lese gegebenenfalls nach, welche Empfehlungen die Hersteller angeben.

Ist es empfehlenswert Kinderroller gebraucht zu kaufen?

Es liegt ganz bei Dir, ob Du einen gebrauchten Kinderroller kaufen möchtest. Worauf Du achten solltest, ist, dass der Roller kein Rost aufweist und sowohl funktionstüchtig als auch fehlerfrei ist.

Ab welchem Alter kann man ein Kinderroller fahren?

Das Alter ist nur ein Richtwert, welches empfohlen wird. Ein genaues Alter fürs Rollerfahren gibt es nicht. Woran Du erkennst, ob Dein Kind fahrtüchtig ist, erkennst Du an den motorischen Fähigkeiten. Kann Dein Kind ohne Hinzufallen stehen, laufen und den Roller lenken, ist er imstande seine ersten Fahrerfahrungen zu sammeln.

Weiterführende Quellen

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Hinterlasse Deine Meinung oder stell eine Frage.x
()
x
↑ Zurück zum Beginn ↑