Startseite » Freizeit » Radfahren » Kinderfahrradsitz: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Kinderfahrradsitz: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Kind in Kinderfahrradsitz mit der Familie

Du suchst schon lange nach einer Möglichkeit, Deine Liebe zum Fahrradfahren mit Deinem Kind zuteilen, doch Dein Kind ist noch zu klein um selber Fahrrad zu fahren? Dann bist Du hier genau richtig! Ein Kinderfahrradsitz ist die perfekte Lösung um zusammen mit Deinem Kind Fahrrad zufahren und die Natur zu genießen. Denn durch solch einen Sitz kannst Du, Dein Kind auf jede Reise mitnehmen.

In diesem Beitrag haben wir die wichtigsten Kaufkriterien gesammelt und widmen uns außerdem aktuellen Kinderfahrradsitz Tests.

Unsere Favoriten

Der beste Sitz für Kinder im Alter von 9 Monaten-5 Jahren: Britax Römer auf Amazon
“Bestens für die kleinsten von uns geeignet.”

Der beste Sitz für Kinder bis 7 Jahre: Hamax Kindersitz auf Amazon
“Auch für größere Kinder ideal geeignet.”

Der beste Sitz mit Kippfunktion: Thule Baby Kindersitz auf Amazon
“Besonders funktionaler Kinderfahrradsitz.”

Der besonders leichte Kindersitz: Prophete Kindersitz auf Amazon
“Mit 3,6 Kg ein wirklich leichter Sitz.”

Der Sitz mit 5-Punkt-Sicherheitsgurt: Thule Yepp Mini auf Amazon
“Besonderer Schutz auf Deinem Fahrrad.”

Der Tüv geprüfte Kindersitz: Prophete Kinder Bilby auf Amazon
“Einer der sichersten Sitze.”

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Kinderfahrradsitze eignen sich hervorragend, um Kinder im Alter von 9 Monaten bis zu 6 Jahren auf dem Fahrrad mitzunehmen
  • Der Sitz kann sowohl vorne als auch hinten an Deinem Fahrrad montiert werden
  • Achten bei einem Kauf immer darauf, dass die Montage an Deinem Fahrrad möglich ist
  • Ein Kinderfahrradsitz muss zudem nicht immer teuer sein

Die besten Kinderfahrradsitze: Favoriten der Redaktion

Hier findest Du die Favoriten der Redaktion inklusive ausführlicher Produktbeschreibung.

Der beste Sitz von 9 Monaten – 5 Jahren: Britax Römer

Was uns gefällt:

  • wächst mit Deinem Kind mit
  • empfohlen für Kinder zwischen 9 Monaten und 5 Jahren
  • TÜV geprüfter Kinderfahrradsitz
  • verfügt über einen 3-Punkt-Sicherheitsgurt
  • Montage hinten am Fahrrad
Was uns nicht gefällt:

  • schwierige Montage

Redaktionelle Einschätzung

Der Kinderfahrradsitz von Britax Römer ist ein echtes Talent im Thema Mitwachsen. Durch seine 9-fach verstellbare Kopfstütze und die individuell verstellbaren Fußstützen, wächst er mit Deinem Kind mit. Er kann mit einem Gewicht von 9 bis 22 Kilogramm belastet werden. Zudem verfügt er über eine Dreh- und Neigbare Rückenlehne, die für einen angenehmen Komfort in einer Ruheposition sorgt.

Ausgestattet mit einem 3-Punkt-Sicherheitsgurt welcher über Polstern verfügt und einer gepolsterten Sitzschale ist er nicht nur sehr bequem, sondern sorgt auch für Sicherheit. Jedoch gehört er mit einer Größe von 43 x 46 x 71,2 cm und einem Gewicht von 5,7 Kilogramm zu den etwas schwereren Modellen. Montiert wird dieser Kinderfahrradsitz hinten am Fahrrad über das Sattelrohr.

Belastbarkeit: 9-22 kg | Gewicht: 5,7 kg

Der beste Sitz für Kinder bis 7 Jahre: Hamax Kindersitz

Was uns gefällt:

  • bis zu einem Alter von 7 Jahren oder 22 Kilo geeignet
  • kann mit einem Handgriff abgenommen werden
  • Stiftung Warentest mit Gut (2.2) bewertet
  • TÜV geprüfter Kinderfahrradsitz
  • verfügt über einen 3-Punkt-Sicherheitsgurt
  • Montage hinten am Fahrrad
Was uns nicht gefällt:

  • nicht witterungsbeständig

Redaktionelle Einschätzung

Der Hamax Kinderfahrradsitz ist auch für die Kleinsten geeignet, denn er empfiehlt sich ab einem Alter von 9 Monaten und kann bis zu einem Gewicht von 22 Kilogramm genutzt werden. Durch seine verstellbaren Fußstützen und den verstellbaren 3-Punkt-Sicherheitsgurt, kann er ideal an die Größe Deines Kindes angepasst werden.

Zudem ist er aufgrund seiner Polsterung bequem und durch die integrierte Federung, sowie der einstellbaren Sitzneigung sorgt er ebenfalls für Komfort während der Fahrt.

Die Reflektoren an der Hinterseite des Sitzes sorge für zusätzliche Sicherheit im Dunklen. Zudem ist es möglich den Kinderfahrradsitz sowohl an Fahrrädern mit als auch ohne Gepäckträger zu montieren. Mit seinen Maßen von 38 x 47 x 75 cm und einem Gewicht von 6 Kilogramm ist er auch er etwas schwerer.

Belastbarkeit: 22 kg| Gewicht: 6 kg

Der beste Sitz mit Kippfunktion: Thule Baby ridealong

Was uns gefällt:

  • für Kinder von 9 Monate bis 6 Jahren geeignet
  • Kippfunktion der Rückenlehne
  • Schnellwechselhalterung zum Abnehmen und Anbringen
  • erfüllt internationale Sicherheitsstandards
  • verfügt über einen 3-Punkt-Sicherheitsgurt
  • wird hinten am Fahrrad montiert
Was uns nicht gefällt:

Wir konnten keine negativen Punkte finden.

Redaktionelle Einschätzung

Der Ridealong von Thule ist mit einem 3-Punkt-Sicherheitsgurt ausgestattet und verfügt neben dem höhenverstellbaren Sicherheitsgurt auch über verstellbare Fußstützen. Damit ist er für jedes Kind mit einem Körpergewicht bis zu 22 Kilogramm geeignet.

Für den Komfort des Sitzes sorgt nicht nur eine Federung die, die Vibration während der Fahrt vermindert und somit eine ruhige und angenehme Fahrt verspricht. Sondern auch die Kippfunktion der Rückenlehne, welche in 5 verschiedenen Stufen möglich ist, sorgt für den besten Komfort während der Fahrt.

Die weichen Polster sind nicht nur für die Waschmaschine geeignet, sondern sind zudem auch wendbar und versprechen somit Abwechslung. Außerdem ist dieser Kinderfahrradsitz abschließbar und somit vor Diebstahl geschützt und mit einem Gewicht von 4,6 Kilogramm und einer Größe von 45 x 40 x 83 cm eines der leichteren Modelle.

Belastbarkeit: bis 22 kg | Gewicht: 5,2 kg

Der besonders leichte Kindersitz: Prophete Sicherheits-Kindersitz

Was uns gefällt:

  • wird hinten am Fahrrad montiert
  • jedoch nicht für E-Bikes geeignet
  • verfügt über einen 3-Punkt-Sicherheitsgurt
  • ausgezeichnet von Ökotest mit “gut
Was uns nicht gefällt:

  • passt nicht für jede Rahmenform

Redaktionelle Einschätzung

Die Marke Prophete ist mit ihrem Kinderfahrradsitz eine nicht so teure Alternative. Der 3-Punkt-Sicherheitsgurt sowie die Fußstützen sind verstellbar und ein bequemes Sitzpolster sorgt für Komfort während der Fahrt. Die Sitzschale verfügt ebenfalls über einen integrierten Speichenschutz.

Er eignet sich für Kinder ab einem Körpergewicht von 9 bis 22 Kilogramm. Mit einer Größe von 32 x 40 x 78 cm und einem Gewicht von 3,6 Kilogramm ist er ein echtes leicht Gewicht. Jedoch eignet er sich durch seine Montage an dem Sattelrohr Deines Fahrrads nicht für ein E-Bike.

Belastbarkeit: 9-22 kg | Gewicht: 3,6 kg

Der Sitz mit 5-Punkt-Sicherheitsgurt: Thule Yepp Mini (für vorne)

Was uns gefällt:

  • eignet sich besonders gut für Kinder bis 2 Jahre
  • verfügt über einen 5-Punkt-Sicherheitsgurt
  • wird vorne am Fahrrad montiert
Was uns nicht gefällt:

  • wenig Platz zwischen Sitz und Sattel

Redaktionelle Einschätzung

Dieser Thule Kinderfahrradsitz ist perfekt für die Kleinsten geeignet. Er kann mit einem Gewicht von 9 bis maximal 15 Kilogramm belastet werden. Der Kinderfahrradsitz ist mit einem verstellbaren und gepolsterten 5-Punkt-Gurtsystem ausgestattet und verfügt über eine integrierte “Lenkstange” an der sich Dein Kind zusätzlich festhalten kann. Auch die Fußstützen sind verstellbar.

Das weiche Material des Sitzes verspricht auch ohne zusätzliche Polster eine bequeme Fahrt und zudem ist das Material schockabsorbierend und wasserabweisend. Mit einem Gewicht von 2 Kilogramm ist der Sitz zudem sehr leicht.

Belastbarkeit: 9-15 kg | Gewicht: 2 kg

Der TÜV-geprüfte Fahrradkindersitz: Prophete Bilby (für vorne)

Was uns gefällt:

  • belastbar mit einem Gewicht von 9 bis 15 Kilo
  • verfügt über einen extra Sicherheitsbügel
  • lässt sich einfach und schnell vom Fahrrad entfernen
  • wird vorne am Fahrrad montiert
  • TÜV geprüfter Kinderfahrradsitz
Was uns nicht gefällt:

  • Bügel hakt manchmal

Redaktionelle Einschätzung

Dieses kleine Talent ist ebenfalls von der Marke Prophete, jedoch wird dieser vorne am Fahrrad angebracht. Er eignet sich für Kinder mit einem Gewicht von 9 bis maximal 15 Kilogramm. Neben seinem 3-Punkt-Sicherheitsgurt verfügt er über einen Sicherheitsbügel für extra Sicherheit während der Fahrt.

Durch den verstellbaren Sicherheitsgurt und die verstellbaren Fußstützen kann dieser Sitz mit Deinem Kind mitwachsen. Seine Sitzpolster können entfernt und in der Waschmaschine gewaschen werden. Außerdem wiegt dieser Sitz bei einer Größe von 32 x 40 x 65 cm nur 2,3 Kilogramm und ist damit sehr leicht.

Belastbarkeit: 9-15 kg | Gewicht: 2,34 kg

Kaufratgeber für Kindersitze

In dem folgenden Abschnitt haben wir einen kleinen Ratgeber über Kinderfahrradsitze für Dich zusammengestellt. Hier findest Du die wichtigsten Informationen rund ums Thema sowie einen Kaufratgeber, welcher Dir den Kauf erheblich erleichtern könnte.

Wie ist ein Kinderfahrradsitz aufgebaut?

Ein Kinderfahrradsitz besteht aus einer Sitzschale, welche mit einem Sitzpolster ausgestattet ist. Zudem verfügt ein Kinderfahrradsitz entweder über einen 3-Punkt oder 5-Punkt-Sicherheitsgurt und Fußstützen. Einige Sitze sind sogar Dreh- und Neigbar, sodass Dein Kind auch während der Fahrt, in einer bequemen Position, schlafen könnte.

Reflektoren welche hinten am Sitz angebracht sind, sorgen dafür, dass für die Sicherheit Deines Kindes aber auch Deine Sicherheit im Dunklen gesorgt ist.

Welche sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Kinderfahrradsitzen?

Hier haben wir die wichtigsten Kaufkriterien zum Thema Kinderfahrradsitz für Dich zusammengefasst.

Maße und Gewicht

Ein Kinderfahrradsitz, welcher hinten am Fahrrad befestigt wird, hat durchschnittliche Maße zwischen 32 x 40 x 78 cm und 43 x 46 x 71 cm (L/B/H). Kinderfahrradsitze, die jedoch vorne am Fahrrad befestigt werden können, haben durchschnittliche Maße zwischen 27 x 38 x 63 cm und 30 x 30 x 30 cm (L/B/H)

Solltest Du Dich für einen Kinderfahrradsitz entscheiden, der hinten montiert wird, so wiegt dieser zwischen 3,5 und 6 Kilo. Ein Kinderfahrradsitz, der vorne montiert wird, wiegt hingegen nur zwischen 1,5 und 3 Kilo.

Material

Überwiegend werden Kinderfahrradsitze aus Kunststoff hergestellt. Hier solltest Du jedoch darauf achten, dass der Sitz gut verarbeitet ist und nicht porös erscheint. Zudem sollte der Kunststoff, Wärme und Kälte beständig sein, damit der Sitz bei unterschiedlichen Wetterbedingungen nicht porös wird und somit die Sicherheit Deines Kindes beeinträchtigen kann. Es ist außerdem sehr wichtig, dass das Material Deines Kinderfahrradsitzes frei von Schadstoffen und Weichmachern ist.

Maximale Belastbarkeit

Bei der Belastbarkeit Deines Kinderfahrradsitzes ist ebenfalls die Montage zu beachten. Ein Kinderfahrradsitz, der hinten befestigt ist, ist mit einem Körpergewicht von 9 bis 22 Kilo belastbar. Ist der Sitz jedoch vorne befestigt, so sollte er nur mit 9 bis maximal 15 Kilo belastet werden.

Altersempfehlung

Die Altersempfehlung liegt zwischen 9 Monaten und 6 Jahren. Jedoch solltest Du ein jüngeres Kind zwischen 9 Monaten und 2 Jahren in einem Front-Fahrradsitz mitnehmen und erst ab 2 Jahren einen Kinderfahrradsitz in Erwägung ziehen, welcher hinten befestigt wird.

Gurtsystem

Bei Kinderfahrradsitzen sind verschiedene Gurtsysteme vorhanden. Es gibt neben dem bekannten 3-Punkt-Sicherheitsgurt auch einen 5-Punkt-Sicherheitsgurt. Hier liegt der Unterschied an der Fixierung des Gurtes. Bei einem 3-Punkt-Sicherheitsgurt liegen die Fixierpunkte über den Schultern und zwischen den Beinen. Bei einem 5-Punkt-Sicherheitsgurt sieht dies gleich aus, jedoch befinden sich hier zwei weiter Fixierpunkte rechts und links über den Bauch. Diese sind besonders für sehr kleine Kinder gut geeignet.

Welche Marken stellen qualitative Kinderfahrradsitze her?

In diesem Abschnitt stellen wir Dir, die besten Marken vor bei denen Du einen qualitativen Kinderfahrradsitz kaufen kannst.

Britax Römer

Britax Römer ist ein in Deutschland und England vertretenes Unternehmen, dass sich seit 1966 mit Kindersitze jeglicher Art und Kinderwägen beschäftigt. Die Herstellung ihrer Produkte findet zu 90 % in Deutschland und England statt und die anderen 10 % ausschließlich in Europa.  Ihnen ist Kindersicherheit besonders wichtig und diese steht an erster Stelle. Deswegen liegt die Sorgfalt bei der Herstellung Ihrer Produkte im Fokus und sichert das hohe Qualitätsversprechen. Die Produkte werden stets auf höchste Standards geprüft und seit dem Jahr 2015 schneiden sie im Thema “Schadstoffe” bei Stiftung Warentest immer mit “sehr gut” ab.

Thule

Seit dem Jahr 1942 steht die, in Schweden gegründete, Marke Thule für die Entwicklung von praktischen und stilvollen Produkten, welche das Transportieren von Gegenständen erleichtern soll. Hierbei fokussieren sie sich nicht nur auf Produkte für Kinder, sondern auch auf Produkte für Erwachsene. In ihrem Firmen eigenen Test Center werden alle Produkte an ihre Belastungsgrenzen gebracht und auf Sicherheit geprüft. Ihr Ziel ist es, Produkte mit einer langen Lebensdauer herzustellen.

Bobike

Das in den 1978 Jahren, in den Niederlande, gegründete Unternehmen Bobike legt neben der Sicherheit der Kleinsten auch viel wert auf die Umwelt. Umweltbewusstsein ist für dieses Unternehmen sehr wichtig und durch Recycling und Nachhaltigkeit kommen sie diesem nach. Aber dabei wird natürlich die hohe Qualität ihrer Produkte nicht vernachlässigt und sie gewährleisten den optimalen Schutz für Kinder. In ihrer eigenen modernen Qualitätskontrollstelle werden die Produkte auf höchste Sicherheit getestet und zudem Stellen sie ihre Produkte ausschließlich in Europa her.

Prophete

Die Marke Prophete ist seit mehr als 100 Jahren in der Fahrradbranche vertreten. Sie versprechen ein hochwertiges und preisgünstiges Sortiment an Produkten und arbeiten stets an der Verbesserung und Optimierung dieser. Wichtig ist ihnen hierbei die Balance zwischen der Funktionalität der Produkte aber auch der Fahrspaß liegt im Fokus.

Hamax

Hamax besteht nur seit mehr als 60 Jahren und entwickelte im Jahre 1981 ihren ersten Kinderfahrradsitz was für langjährige Erfahrung in diesem Bereich spricht. Sie entwickeln innovative Produkte für den sicheren Transport von Kindern und wollen durch diese, mehr gemeinsame Zeit von Familien fördern. Sie konzentrieren sich besonders auf die Sicherheit, Qualität aber auch das Design ihrer Produkte und der sichere Transport von Kindern steht bei ihnen an wichtigster Stelle.

Wo kann man einen Kinderfahrradsitz kaufen?

Einen Kinderfahrradsitz kannst Du sowohl im Internet als auch vor Ort in einem Fachhandel für Babys und Kinder oder einem Fahrradhändler kaufen.

Online bietet sich Dir der Vorteil, dass Du bessere und preiswerter Preise finden kannst und ein schnellerer Vergleich der Produkte sowie des Preis-Leistungs-Verhältnisses möglich ist. Auch die Auswahl ist größer als vor Ort, denn Kinderfahrradsitze sind auf vielen verschiedenen Plattformen erhältlich. Jedoch findet sich hier auch ein Nachteil, denn Du kannst den Sitz nicht direkt auf Komfort und Verarbeitung prüfen.

In einem Fachhandel für Babys und Kinder sowie bei einem Fahrradhändler hast Du folgende Vorteile. Das Produkt kann direkt auf Passgenauigkeit und Komfort für Dein Kind getestet werden. Zudem kannst Du, Dich besser und persönlich von einer Fachkraft beraten lassen, welche über Fachwissen von Kindern und Babys verfügt. Ein Fahrradhändler hat zudem den Vorteil, dass er den von Dir ausgewählten Sitz direkt montieren kann. Nachteile können jedoch sein, dass die Auswahl nicht sehr groß ist und die Preise teurer als im Internet sein können.

Wichtiges Zubehör für Kinderfahrradsitze

Für Kinderfahrradsitze kannst Du zusätzlich noch Zubehör kaufen, welches Deinem Kind noch mehr Komfort während der Fahrt bietet und die Nutzung eines Kinderfahrradsitzes zudem erleichtert. Dieses Zubehör stellen wir, Dir hier vor.

Windschutz

Einen Windschutz solltest Du vor allem dann verwenden, wenn Du einen Front-Fahrradsitz verwendest. Denn in einem Front-Fahrradsitz ist Dein Kind nicht gegen Wind, Regen und Insekten geschützt, was jedoch durch die Verwendung eines Windschutzes verhindert wird.

Regen-Abdeckung und Regenschutz

Eine Regen-Abdeckung für den Kinderfahrradsitz und ein Regenschutz für Dein Kind gibt es heutzutage sogar schon in einem 2 in 1. Hierdurch wird nicht nur der Sitz geschützt, sondern auch Dein Kind.

Einige Varianten verfügen über Ärmel, durch welche Dein Kind seine Arme uneingeschränkt bewegen kann. Die enthaltene Kapuze kann an die Helmgröße Deines Kindes angepasst werden und Reflektoren an der Rückseite sorgen für mehr Sicherheit im Dunklen.

Sie sind zudem nicht nur wasserdicht, sondern auch winddicht und sind passend für alle gängigen Kinderfahrradsitze.

Zweibein-Fahrradständer

Ein Zweibein-Fahrradständer empfiehlt sich bei der Verwendung eines Kinderfahrradsitzes sehr. Er sorgt für mehr Stabilität des Fahrrads und verhindert, dass Dein Fahrrad im Stand durch das höhere Gewicht zur Seite kippt. Zudem erleichtert der Ständer Dir hierdurch, dass Du Dein Kind einfacher aus dem Sitz heben oder reinsetzten kannst.

Wie sollte ein Kinderfahrradsitz ausgestattet sein?

Auch bei der Ausstattung Deines Kinderfahrradsitzes solltest Du einige Kriterien beachten. Auf welche Du achten solltest, erläutern wird Dir im folgenden Abschnitt.

Atmungsaktivität

Diese ist vor allem im Sommer sehr wichtig, da Dein Kind sonst zu sehr schwitzt und die Fahrt hierdurch für Dein Kind sehr unangenehm werden kann.

Größen-Verstellbarkeit

Damit der Sitz lange benutzt werden kann, solltest Du darauf achten, dass er Größen-Verstellbar an dem Sicherheitsgurt sowie den Fußstützen ist. Denn Kinder wachsen sehr schnell und die falsche Größe kann nicht nur unbequem für Dein Kind sein, sondern auch die Sicherheit Deines Kindes beeinträchtigen.

Reflektoren

Reflektoren sollten auf jeden Fall an Deinem Kinderfahrradsitz vorhanden sein, denn sie sind vor allem im Dunklen ausschlaggebend für die Sicherheit Deines Kindes aber auch für Deine eigene Sicherheit. Denn durch Reflektoren kann man Dich im Dunklen nicht übersehen.

Sitzpolster

Für den Komfort während der Fahrt sind Sitzpolster sehr wichtig. Aber sie sorgen nicht nur für den Komfort während der Fahrt, sondern können Dein Kind auch vor Verletzungen schützen, solltest Du mal durch ein Schlagloch fahren.

Speichenschutz und Kopfstütze

Achte stets darauf, dass Dein Kinderfahrradsitz einen Speichenschutz enthält. Dieser ist äußerst wichtig, damit die Füße Deines Kindes nicht in die Speichen Deines Fahrrads rutschen und Dein Kind sich somit verletzt oder ein Unfall entsteht. Eine Kopfstütze ist besonders wichtig, damit der Kopf Deine Kindes nicht unkontrolliert durch die Gegend schlägt, wenn Dein Kind einschlafen sollte.

Kind in einem Kinderfahrradsitz für vorne

Kleinkind in einem Kinderfahrradsitz, der vorne am Fahrrad befestigt ist.

Welche Montage eines Kinderfahrradsitzes ist die Beste?

Du weißt jedoch nicht für welche Art der Montage Du, Dich entscheiden sollst? Wir haben zu den beiden Arten eine Vor- und Nachteil Tabelle erstellt, die Dir diese Entscheidung eventuell abnehmen kann.

In der folgenden Tabelle findest Du alle Vor- sowie Nachteile der Montage eines Kinderfahrradsitzes für vorne.

Vorteile von Montage vorneNachteile von Montage vorne
Schwerpunkt ändert sich durch Sitzposition nichtBelastbarkeit liegt nur bei 9-15 Kilo
Einfache Kommunikation mit dem KindNegativer Einfluss auf das Fahrverhalten
Leichtes Auf- und Absteigen vom FahrradBalance wird schwieriger, muss ggf. geübt werden
Dein Kind sieht mehrKein Schutz vor Wind, Regen oder Insekten
Du hast Dein Kind immer im BlickWeniger Schutz bei Unfällen

In dieser Tabelle haben wir alle Vor- und Nachteile für Dich zusammengetragen die, die Montage für einen Kinderfahrradsitz hinten betrifft.

Vorteile von Montage hintenNachteile von Montage hinten
Transport von kleineren als auch größeren KindernDu hast Dein Kind nicht im Blick
Höhere Belastbarkeit bis zu 22 KilogrammAbsteigen ist schwerer
Kind ist vor Wind, Regen und Insekten geschütztKann zu Schwankungen während der Fahrt führen
Uneingeschränkte, bessere SichtSchlechtere Kommunikation mit Deinem Kind
Kind sitzt sicherer
WICHTIG: Achte immer darauf, dass Dein Fahrrad auch für die Montage, die Du, Dir aussuchst geeignet ist! Denn nicht jedes Fahrrad ist für jede Montageart geeignet.
Kind vor einem Kinderfahrradanhänger

Kind vor einem Kinderfahrradanhänger, welcher eine Alternative zu einem Kinderfahrradsitz bietet.

Welche Alternativen gibt es zu Kinderfahrradsitzen?

Eine Alternative zu einem Kinderfahrradsitz bietet ein Kinderfahrradanhänger. Dieser empfiehlt sich vor allem dann, wenn Du mehrere Kinder auf einmal transportieren möchtest. Sie sind teilweise bis zu einem Gewicht von 60 KG belastbar, bieten Platz für 2 Kinder und verfügen über zusätzlichen Stauraum hinten am Anhänger.

Zudem hast Du weniger Gewicht auf Deinem Fahrrad, da Du den Anhänger hinter Dir herziehst. Dies kann jedoch zu mehr Anstrengung beim Fahren führen. Deine Kinder sind jedoch sehr gut gegen Insekten, Regen, Sonne und Wind geschützt und auch bei einem Unfall sicherer. Ohne Spiegel hast Du sie jedoch nicht so gut im Blick und bekommst nicht so gut mit, was sie tun da auch die Kommunikation nicht so einfach ist.

Kinderfahrradsitz Test-Übersicht: Welche Kinderfahrradsitze sind die Besten?

Welcher Kinderfahrradsitz der Beste ist, kannst Du an den folgenden Testberichten sehen. Dafür haben wir, Dir eine Tabelle mit allen Testergebnissen zusammengestellt.

TestmagazinKinderfahrradsitz Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestJa2018NeinHier klicken
Öko TestJa2015NeinHier klicken
ADACNein
Konsument.atJa2003JaHier klicken
Ktipp.chNein

Kinderfahrradsitz Test von Stiftung Warentest

Stiftung Warentest hat 17 Kinderfahrradsitze getestet, darunter 5 Modelle für vorne und 12 Modelle für hinten. Getestet wurde nach den Kriterien Fahren, Eignung für das Kind, Handhabung, Sicherheit, Haltbarkeit und Schadstoffe.

Kinderfahrradsitz Test von Öko Test

Ökotest hat 6 verschiedene Modelle für hinten verglichen. Getestet wurde nach den Kriterien Material, Befestigungssystem, Ergonomie und Inhaltsstoffe.

Kinderfahrradsitz Test von konsument.at

Konsument.at hat mehrere Modelle nach den Kriterien Fahren, Sicherheit, Handhabung, Komfort und Haltbarkeit getestet und verglichen.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Kinderfahrradsitzen

In diesem Abschnitt findest Du FAQ zu den wichtigsten und den am häufigsten gestellten Fragen rum um das Thema Kinderfahrradsitze.

Wie lange kann ein Kinderfahrradsitz genutzt werden?

Ein Kinderfahrradsitz kann bis zu einem Körpergewicht von 22 Kilo oder einem Alter von höchstens 7 Jahren genutzt werden. Auch wenn das Körpergewicht Deines Kindes unter oder bei 22 Kilo liegt, darfst Du, Dein Kind ab diesem Alter nicht weiter in einem Kinderfahrradsitz mitnehmen.

Wie wird ein Kinderfahrradsitz gepflegt und gereinigt?

Um Deinen Kinderfahrradsitz zu reinigen, entfernst Du zuerst das Sitzpolster. Danach kannst Du den Sitz mit einem feuchten Tuch und einem Milden Spül- oder Pflegemittel abwischen. Das Sitzpolster kannst Du unter Beachtung der Anweisungen in der Waschmaschine waschen.

Welche Fahrräder eignen sich für einen Kinderfahrradsitz?

Grundsätzlich sind alle Fahrräder für einen Kinderfahrradsitz geeignet. Welches Fahrrad sich für welchen Kinderfahrradsitz eignet, hängt jedoch von der Halterung ab, mit welcher der Sitz befestigt werden soll. Es gibt sowohl die Montage am Gepäckträger als auch an der Sattelstange und dem Steuerrohr des Lenkers. Dies ermöglicht es, dass an nahezu jedem Fahrrad die Montage eines Kinderfahrrad-Sitzes möglich ist.

Kann ein Kinderfahrradsitz auch an einem Mountainbike montiert werden?

Ja, tatsächlich ist die Montage eines Kinderfahrradsitzes an einem Mountainbike möglich! Hierfür empfiehlt sich am besten ein Front-Fahrradsitz, welcher am Steuerrohr Deines Lenkers befestigt wird. Je nach Alter kannst Du auch einen zusätzlichen Sattel mit Fußstützen und Griff montieren auf dem Du, Dein Kind mitnehmen kannst.

Muss mein Kind einen Helm im Kinderfahrradsitz tragen?

Ein Helm ist zwar während der Fahrt in einem Kinderfahrradsitz für Dein Kind keine Pflicht, jedoch solltest Du, Deinem Kind aus Sicherheitsgründen einen Helm aufsetzen. Der Helm sollte in allen Varianten der Kinderfahrradsitze getragen werden. Denn kippt Dein Fahrrad oder Du stürzt, ist Dein Kind durch einen Helm besser vor Verletzungen geschützt.

Wie stelle ich einen Kinderfahrradsitz richtig ein?

Deinen Kinderfahrradsitz stellst Du am besten ein, in dem Du Dein Kind in den Sitz setzt. Daraufhin passt Du die Fußstützen sowie den Sicherheitsgurt auf die passende Größe für Dein Kind ein. Dies machst Du am besten vor der Montage des Sitzes, da dies sicherer ist.

Weiterführende Quellen

Radtouren für Familien – Fahrradtour mit Baby und Kind

Radreisen mit Kindern & Babys: 12 wertvolle Tipps

Fahrradfahren: Sicher unterwegs mit Kindersitz und Anhänger

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.