Startseite » Musik & Instrumente » Musik machen & produzieren » Blasinstrumente » Jagdhorn: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Jagdhorn: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Jagdhörner im Test

Ob für ein Gefühl der Nostalgie bei Jagden, ein schmuckes Accessoire für daheim oder für das Orchester: Das Jagdhorn findet auch nach Jahrhunderten der Nutzung immer wieder Einzug in unser Leben und ist für viele kaum wegzudenken.

Du bist jedoch von der schieren Menge an Möglichkeiten, die Dir bei der Wahl eines passenden Jagdhorns zur Verfügung stehen, eingeschüchtert? Kein Problem! Wir fassen im Folgenden die wichtigsten Kaufkriterien, die Unterschiede zwischen den verschiedenen Arten von Jagdhörnern sowie aktuelle Tests zusammen, um Dir einen umfassenden Überblick über die Thematik zu vermitteln.

Unsere Favoriten

Bestes Parforcehorn: Classic Cantabile PH-400
“Ob für die Jagd, unter anderen Parforcehörnern oder in einer gemischten Gruppe – hiermit bist Du bestens ausgestattet!”

Bestes Fürst-Pless-Horn mit Ventilen: Tuyama TJG-301
“Perfekt, um in die Magie der romantischen und klassischen Musik einzutauchen.”

Bestes anfängerfreundliches Jagdhorn: Tuyama TJG-201
“Begeistere Deine Freunde und Kollegen mit seinem überraschend weichen Klang.”

Jagdhorn mit bestem Preis-Leistungs-Verhältnis: Classic Cantabile FPH- 100
“Um gleich durchzustarten und den Einstieg in die einzigartige Klangwelt zu wagen.”

Bestes Jagdhorn zum Üben und für Draußen: Fürst-Pless-Horn von Steinbach
“Zum Üben und für Anfänger klasse!”

Gutes Anfängerinstrument einer namhaften Marke: Roy Benson HH- 101
“Das Jagdhorn überzeugt durchweg. Es ist angenehm zu spielen, spricht gut an und hat einen schönen Klang.”

Bestes Jagdhorn im höheren Preissegment: Dotzauer 18810L
“Als ein großartiges Stück deutscher Handwerkskunst besticht es mit seiner exakten Stimmung, der leichten Ansprache und seinem tollen Klang.”

Das Wichtigste in Kürze

    • Das Spielen eines Instruments steigert durch das stetige Üben die Selbstdisziplin und Kreativität, häufig von klein auf.
    • Musiker bleiben im Alter länger geistig fit.
    • Der Verwendungszweck entscheidet darüber, ob Ventile nötig sind oder nicht: Willst Du Jagdsignale spielen? Dann benötigst Du sie nicht; bei komplexeren Musikstücken werden sie jedoch unerlässlich.
    • Es gibt viele Arten von Hörnern, die jeweils anders klingen. Achte beim Kauf auf den Klang, der Dir am besten gefällt!
    • Bei der Wahl des Mundstücks spielt Komfort eine entscheidende Rolle, so muss es zu Dir passen und sich gut anfühlen.

Favoriten der Redaktion

Folgende sieben Jagdhörner genügen unseren Kriterien und erfüllen die Ansprüche unseres Kaufratgebers. Diese können wir deshalb mit einem guten Gewissen an Dich weiterempfehlen.

Bestes Parforcehorn: Classic Cantabile PH-400

Was uns gefällt:

  • In B gestimmt, lässt sich gut mit Fürst-Pless-Hörnern kombinieren
  • Stimmzug ist angebracht
  • Mundstück inklusive
  • Leichtkoffer liegt bei
  • Vorläufer zum Waldhorn, schön anzusehen

Was uns nicht gefällt:

  • Feinstimmung schwierig, meistens etwas zu hoch

Redaktionelle Einschätzung

Das Parforcehorn von Classic Cantabile ohne Ventile überzeugt als Vorgänger des Waldhorns nicht nur optisch, sondern auch klanglich mit seinem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis.
Durch die Stimmung, exakt eine Oktave tiefer als das klassische Fürst-Pless-Horn, lässt es sich perfekt mit diesen zum gemeinsamen Spiel kombinieren. Zusammen in einer Gruppe, aber auch alleine, lassen sich zahlreiche schöne Melodien und durchdringende, klare Signale spielen, die aus den Naturtönen bestehen.

Neben dem Klang besticht aber vor allem der Komfort, den das Jagdhorn mit sich bringt. Die Umwicklung des Instruments aus stabilem Kunstleder garantiert einen festen Griff und sorgt dafür, dass die Finger auch nach langem Spielen an der frischen Luft nicht durch die Kühle des Messings zu kalt werden. Es wird ebenfalls ein Leichtkoffer samt zwei Trageriemen beigelegt, in dem nicht nur Platz für das Horn selbst ist, sondern auch in einer der beiden großen Taschen Platz für Noten. Das mitgelieferte, passende Mundstück rundet die Erfahrung schließlich ab.

Bestes Fürst-Pless-Horn mit Ventilen: Tuyama TJG-301

Was uns gefällt:

  • Besitzt Ventile; es lassen sich also komplexe Melodien spielen
  • Stimmzug zur Feinstimmung
  • Mundstück mitgeliefert
  • Tasche für das Horn
  • Viele positive Rezensionen

Was uns nicht gefällt:

  • Etwas teuer für den Einstieg

Redaktionelle Einschätzung

Dieses Fürst-Pless-Horn von Tuyama, wie üblich in B gestimmt, verfügt über drei Drehventile, die den ansprechbaren Tonumfang noch einmal um ein vielfaches erhöhen, verglichen mit einem Naturhorn. Somit lassen sich eine Vielzahl an unterschiedlichen Musikstücken spielen. Möchte man von seinem Waldhorn auf das sehr ähnliche, aber kleinere Jagdhorn umsteigen, so wird man feststellen, dass das zuvor verwendete Mundstück nicht passt.

Dies stellt jedoch durch das mitgelieferte, passende Mundstück absolut kein Problem dar. Durch die Bauweise wird eine exzellente Ansprache des Instruments gewährleistet, woraus ein sehr schöner, klarer Klang resultiert. Dieser wird durch den etwas breiteren Trichter noch einmal weicher.

Die Ummantelung aus Kunstleder garantiert einen stabilen, warmen Griff und rundet zusammen mit dem sorgsam polierten Instrument den edlen Look ab. Dieses Jagdhorn ist durch seine hohe Qualität und das gute Preis-Leistungs-Verhältnis bei vielen Kunden äußerst beliebt. Tuyama verschickt als Zubehör ebenfalls praktischerweise eine Tasche für den Transport, sodass alles für den perfekten Start direkt mitgeliefert wird.

Bestes anfängerfreundliches Jagdhorn: Tuyama TJG-201

Was uns gefällt:

  • Einstiegsinstrument
  • Breitere Mensur sorgt für etwas weicheren Klang
  • Mundstück und Gigbag liegen bei
  • Kunstlederumwicklung
  • Viele positive Rezensionen

Was uns nicht gefällt:

  • Instrument eignet sich nicht für Profis

Redaktionelle Einschätzung

Das klassisch in B gestimmte Fürst-Pless-Horn von Tuyama besitzt eine etwas veränderte Trichterform, die den Klang des Instruments etwas weicher erscheinen lässt. Abgesehen von der abweichenden Mensur ist es jedoch etwa so groß wie ein traditionell gebautes Fürst-Pless-Horn. Es handelt sich hierbei um eines der am besten verkauften Hörner auf Amazon. Seine Anfängerfreundlichkeit wird jedoch nicht nur durch viele verkaufte Exemplare, sondern vor allem durch eine Vielzahl sehr positiver Bewertungen gewährleistet. Es befindet sich im mittleren Preissegment und eignet sich sowohl für Anfänger, als auch für fortgeschrittene Musiker.

Neben der Ummantelung aus dunklem Kunstleder steht das helle Messing, akzentuiert von einem Außenzug aus Neusilber in einem sehr ansehnlichen Kontrast, was das gesamte Erscheinungsbild zwar schlicht, aber dennoch schick wirken lässt. Ein passendes Mundstück wird ebenfalls mitgeliefert, wodurch es möglich ist, direkt mit dem Üben zu beginnen. Für den Transport und die bequeme Lagerung des Horns wird eine Tasche, ein sogenannter Gigbag zur Verfügung gestellt.

Jagdhorn mit bestem Preis-Leistungs-Verhältnis: Classic Cantabile FPH- 100

Was uns gefällt:

  • Anfängerfreundliches Jagdhorn
  • Breitere Mensur lässt das Instrument weicher klingen
  • Inklusive Mundstück
  • Tasche wird mitgeliefert
  • Hübsche Gravur am Trichter angebracht

Was uns nicht gefällt:

  • Horn nicht für Profis gedacht

Redaktionelle Einschätzung

Als Fürst-Pless-Horn ist das Naturhorn von Classic Cantabile mit „Amazon’s Choice“ Bestseller. Nicht nur auf Amazon, auch auf weiteren Seiten zum Instrumentenverkauf gibt es zahlreiche äußerst positive Rezensionen. Das Jagdhorn ist regulär in B gestimmt, aus Messing gefertigt und entspricht, abgesehen vom breiten Schallbecher, aus dem ein sanfterer Klang resultiert, der Bauweise eines traditionellen Fürst-Pless-Horns. Am Trichter ist zudem eine simple, jedoch schöne Gravur angebracht, die das Instrument recht anmutig wirken lässt.

Durch den angebrachten Kluppenzug, der häufig auch Stimmzug genannt wird, lässt sich das Horn für die Nutzung in der Gruppe fein an die Stimmung der anderen Instrumente anpassen. Das mitgelieferte passende Trompetenmundstück lässt Dich direkt mit dem Spielen beginnen. Damit Deine Hände beim Spielen in den kälteren Jahreszeiten nicht zu stark frieren, ist das Jagdhorn mit schwarzem Kunstleder umwickelt. Durch die beiliegende, strapazierfähige Tasche lässt sich das Horn zudem gut transportieren. Es bewegt sich im mittleren bis unteren Preissegment und eignet sich perfekt als Instrument zum Üben und für Anfänger, um es auszuprobieren und spielen zu lernen.

Bestes Jagdhorn zum Üben und für Draußen: Fürst-Pless-Horn von Steinbach

Was uns gefällt:

  • Schöner Klang
  • Stimmzug ist angebracht
  • Mundstück vorhanden
  • Tasche liegt bei
  • Umwicklung aus Kunstleder

Was uns nicht gefällt:

  • Instrument ist drinnen etwas laut

Redaktionelle Einschätzung

Das Fürst-Pless-Horn von Steinbach ist typischerweise in B gestimmt. Durch den etwas breiteren Schallbecher weicht es ein wenig vom Standard dieser Jagdhörner ab, wodurch es jedoch den Klang etwas weicher schallen lässt. Es ist ein Stimmzug angebracht, der das gemeinsame Musizieren zulässt. Durch das beigefügte Flügelhorn-Mundstück kann ebenfalls direkt mit dem Spielen begonnen werden. Das mitgelieferte, stabile Softcase sorgt für einen angenehmen Komfort beim Transport des Instruments, wohingegen die Umwicklung aus dunklem Kunstleder das Spielen im Herbst und Winter sehr viel angenehmer gestaltet.

Dieses Instrument ist bei vielen Kunden äußerst beliebt, was sich an der hohen Zahl an guten Kundenbewertungen sowohl auf Amazon als auch auf anderen einschlägigen Shops zeigt. Das Horn eignet sich am besten für Anfänger, die sich an das Horn-Spielen herantasten wollen, jedoch bietet es auch für erfahrene Spieler einen schönen Klang und eine gute Verarbeitung.
Einzig das Spielen in den eigenen vier Wänden gestaltet sich durch die klaren, aber lauten Klänge mitunter etwas schwierig. So ist es am ehesten für das Spielen unter freiem Himmel geeignet.

Gutes Anfängerinstrument einer namhaften Marke: Roy Benson HH- 101

Was uns gefällt:

  • Instrument ist sehr anfängerfreundlich
  • Stimmzug, um das Instrument zu stimmen
  • Ein Mundstück wird mitgeliefert
  • Kunstleder der Ummantelung hat eine eigene, schöne Farbe
  • Von namhafter Marke

Was uns nicht gefällt:

  • Horn eignet sich nicht für Profimusiker

Redaktionelle Einschätzung

Roy Benson bietet mit seinem HH 101 ein schönes Fürst-Pless-Horn, das sich wohl am ehesten für Einsteiger anbietet. Es hebt sich wohl am meisten durch sein Äußeres von seiner Konkurrenz ab: Die Kunstlederumwicklung ist nicht wie üblich in einem düsteren oder schwarzen Ton gehalten, sondern grau grün gefärbt.

Dadurch ist das positive Auffallen in einer Gruppe aus Spielern garantiert! Das Farbspiel zwischen dem Neusilber des Mundstücks, dem Messing des Schallstücks und dem ausgefallenen Kunstleder unterstützt dies noch weiter. Durch das Vorhandensein eines Stimmzugs ist es nicht nur möglich, in der Gruppe durch das optische, sondern auch durch das klangliche Erscheinungsbild klar aufzufallen.

Wie üblich liegt dem Produkt ein Mundstück und eine Stofftasche bei. Alles in allem handelt es sich hierbei um ein zwar preiswertes und damit anfängerfreundliches, aber dennoch qualitativ hochwertiges Horn einer Marke, die eng mit professionellen Musikern und namhaften Instrumentenbauern zusammenarbeitet, um sich stets weiter zu verbessern.

Bestes Jagdhorn im höheren Preissegment: Dotzauer 18810L

Was uns gefällt:

  • Von hochwertiger Marke
  • Versilbertes Mundstück
  • Stimmzug ist am Horn angebracht
  • Es wird ein Mundstück mitgeliefert
  • Kunstlederumwicklung
  • Trageriemen vorhanden

Was uns nicht gefällt:

  • Für Anfänger etwas teuer

Redaktionelle Einschätzung

Meister Dotzauer produziert schon seit vielen Jahrzehnten qualitativ hochwertige Instrumente, unter anderem Jagdhörner. So stellt auch dieses Modell des Fürst-Pless-Horns keine Ausnahme dar. Es besticht mit seinem homogenen Klangcharakter. Das Horn ist für die Jagd gebaut und verfügt entsprechend über einen stabilen Bau, um etwaige Risiken des Jagdbetriebs vorbeugen und meistern zu können. Zusätzlich sind an der dunkelgrünen Umwicklung aus Kunstleder zwei Trageriemen angebracht, die den Transport draußen im Wald stark vereinfachen.

Das versilberte und hochwertige Mundstück sorgt für eine stabile und sehr klare Intonation. Etwas, das vor allem in der Gruppe im Vergleich mit anderen Instrumenten auffällt. So ist auch dieses Horn mit einem Stimmzug zur Feinstimmung ausgestattet, um das gemeinsame Musizieren zu vereinfachen. Es ist zu beachten, dass viele der Instrumente von Dotzauer nach der Bestellung erst noch gefertigt werden müssen, wodurch es zu etwas längeren Lieferzeiten kommen kann.

Kaufratgeber für Jagdhörner

Bevor wir uns gemeinsam die feinen Unterschiede zwischen den einzelnen Instrumenten anschauen, müssen wir noch einen zentralen Unterschied herausarbeiten, der für jedes der verschiedenen Hörner relevant ist. Er geht Hand in Hand mit Deinem Verwendungszweck für das Horn.

Möchtest Du für die Jagd die berühmten Signale spielen können? Dann bist Du wahrscheinlich mit einem Naturhorn vollkommen zufrieden! Ist es aber Dein Wunsch, in Gruppen verschiedene Stücke zu spielen, dann benötigst Du vermutlich Ventile, die den bespielbaren Tonumfang noch einmal wesentlich erhöhen.

Fürst-Pless-Horn

Das Fürst-Pless-Horn ist wohl eines der am meisten genutzten Jagdhörner.

Welche Arten von Jagdhörnern gibt es?

Zunächst einmal sei genannt, dass es nicht “das” Jagdhorn gibt, sondern sich verschiedene Hörner unter dem Oberbegriff eines Jagdhorns finden lassen. Im Folgenden listen wir die typischsten, noch genutzten Jagdhörner auf.

Fürst-Pless-Jagdhorn

So gibt es das wohl klassischste Jagdhorn, das sogenannte Fürst-Pless-Horn. Es ist mit einer Rohrlänge von 130 cm und einem Windungsdurchmesser von etwa 16 cm recht klein, handlich und in B gestimmt, was in etwa einem Flügelhorn ohne Ventile entspricht. Auf ihm lassen sich die gängigsten Signale spielen, die üblicherweise aus den fünf niedrigsten der sieben spielbaren Töne bestehen. Es eignet sich folglich vor allem für die Jagd oder als Souvenir, da es hübsch anzusehen ist.

Parforcehörner

Das zweite Horn gibt es in vier verschiedenen Variationen, abhängig von ihrer Stimmung. In Deutschland sind Parforcehörner häufig in B oder Es gestimmt. Es gibt jedoch auch die Möglichkeit, ein Ventil anzubringen, das erlaubt, von B auf Es und umgekehrt umzustimmen. In Frankreich sind sie zumeist in D gestimmt. Entsprechend variiert auch ihre Rohrlänge ungemein und kann von 270 cm bis hin zu 454 cm reichen. Dennoch bleibt der Windungsdurchmesser ähnlich. Lediglich die Wicklung verändert sich und bewegt sich von etwa 30 cm bis ungefähr 45 cm. Durch den Größenunterschied ist das Parforcehorn in B eine Oktave tiefer gestimmt als das Fürst-Pless-Horn.

Clewing’sche Taschenhorn

Das hauptsächlich noch von Nachsuchenführern genutzte Clewing’sche Taschenhorn besitzt zwar die gleiche Rohrlänge wie das Fürst-Pless-Horn, ist im Vergleich aber sehr viel enger zusammengerollt, was es ungemein kleiner erscheinen lässt. Der Tonumfang entspricht dem seines nahen Verwandten.

Sauerländer-Halbmond

Von Brackenjägern aus dem Bereich Olpe und Hannover wird schließlich noch der Sauerländer-Halbmond bespielt, der ebenfalls sehr an das Fürst-Pless-Horn erinnert. So wirkt er wie eine aufgebogene Version von ihm, ebenfalls mit gleichem Tonumfang.

Tipp: Es gab in der Geschichte natürlich noch viele weitere Arten von Jagdhörnern. Heutzutage sind die oben genannten jedoch die verbreitetsten Hörner.

Für wen eignen sich Jagdhörner?

Grundlegend taugen sie für jeden, der Gefallen am einzigartigen Klang eines Horns gefunden hat. Neben den zuvor angesprochenen Ventilen ist es noch wichtig zu nennen, dass jedes Horn vollkommen unterschiedlich klingt. Schließlich spielt der eigene Geschmack und das subjektive Hörempfinden die größte Rolle bei der Entscheidungsfindung.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien und Qualitätsmerkmale bei einem Jagdhorn?

Im Folgenden listen wir Dir die Kaufkriterien für die Qualitätsmerkmale eines Jagdhorns auf. Viel Spaß beim durchlesen.

  • Fertigungsmethode
  • Blechstärke und Aufbau
  • Auswahl der Materialien
  • Stimmzug
  • Material der Ummantelung

Fertigungsmethode

Günstigere Hörner, wie sie häufig bei der Jagd genutzt werden, sind oftmals ineinander gesteckt. Dabei kannst Du die Kante erfühlen, wenn Du mit der Hand in den Trichter, das sogenannte Schallstück, greifst. Ist das Horn höherwertig, dann sollte diese Kante nicht erfühlbar sein. Stattdessen werden sie zusammengelötet, woraus ein besseres Spielgefühl resultiert. Konkret spürbar ist dieses darin, dass die Töne etwas leichter von der Lippe gehen. Entsprechend wird zum Spielen weniger Ansatz benötigt.

Blechstärke und Aufbau

Möchtest Du einen etwas weicheren, dunkleren Klang erzielen? Dann greife zu einem Horn, dessen Rohre und Schallstücke- auch Mensur genannt- ein wenig breiter sind.
Um zudem einen noch weicheren Ton zu erzielen, kannst Du auf eine Materialstärke von 0,4 mm anstelle der üblichen 0,5 mm zurückgreifen. Möchtest Du außerdem in einer Gruppe zusammen mit anderen Musikern spielen, so ist ein Stimmzug essentiell, um die Instrumente aufeinander einzustimmen und so Disharmonien zu vermeiden.

Auswahl der Materialien

Anstelle des üblichen Messings kannst Du auf ein Horn aus Goldmessing oder Kupfer zurückgreifen, um die Musik noch ein wenig weicher und wärmer erklingen zu lassen.
Auch Mundstücke, die versilbert sind, verändern den Klang und lassen ihn klarer erschallen.

Stimmzug

Es gibt Hörner mit und ohne Stimmzug. Er sorgt dafür, dass Blasinstrumente aufeinander eingestimmt werden können, was vor allem bei dem gemeinsamen Musizieren erforderlich ist. So kann sich die Grundstimmung eines Instruments zum Beispiel durch die Temperatur verändern, in der sich das Material ausdehnt oder zusammenzieht. Aber auch ein unterschiedlicher Ansatz kann für eine nötige Feinstimmung durch den Stimmzug sorgen.

Material der Ummantelung

Wird eine Ummantelung verwendet, so besteht sie traditionell aus Leder. Es gibt jedoch auch immer mehr Modelle mit einer Umhüllung aus Kunstleder. Wichtig ist hierbei vor allem, dass das Instrument griffig in der Hand liegt und sich das Material schön anfühlt. Schließlich wirst Du es viele Stunden spielen.

Jagdhorn im Test

Auch für das Parforcehorn gibt es eigene Gruppen von Bläsern. Zusammen steigert man so die Lust am Spielen und stärkt zudem das Brauchtum.

Welche Marken stellen qualitative Jagdhörner her?

Es gibt viele verschiedene Marken, die ihren Anspruch an Qualität in den Jagdhörnern, die sie herstellen, umsetzen. Im Folgenden stellen wir Dir einige der größten Marken vor.

Kühnl & Hoyer

Als ein Familienunternehmen in der vierten Generation waren sie schon mehrmals Preisträger des Deutschen Musikinstrumentenpreises. Sie setzen auf Handarbeit und hohe Qualität, in deren Genuss auch schon viele Profimusiker gekommen sind.

Meister Dotzauer

Das 1875 gegründete Unternehmen hat sich schon früh auf Blechblasinstrumente spezialisiert und auch eine eigene Abteilung für Jagdinstrumente. So stellt die Herstellung von Fürst-Pless- und Parforcehörnern einen zentralen Aspekt in ihrer Werkstatt dar.

FMB

FMB hat sich allgemein auf Blasinstrumente spezialisiert, so bieten sie eine Vielzahl an verschiedenen Instrumenten samt dazu passendem Zubehör an.

Roy Benson

Bei Roy Benson handelt es sich um eine Marke von Gewa, einem deutschen Großhändler von Musikinstrumenten.

Wo kann man ein Jagdhorn kaufen?

Wie es bei Instrumenten üblich ist, kann auch ein Jagdhorn entweder online oder offline, also in einem entsprechenden Musikfachgeschäft erstanden werden. Häufig stellen sie die Hörner selbst her und sind auf Blechblasinstrumente spezialisiert. Dort ist es oftmals ebenfalls möglich, mehrere Mundstücke auszuprobieren, damit Du ein passendes für Dich findest.

Möchtest Du das Horn jedoch online kaufen, dann kannst Du es ebenfalls entweder von speziellen Werkstätten extra anfertigen und liefern lassen oder Du greifst auf Amazon zurück, um es aus einer breiten Palette an Herstellern aussuchen zu können. Es kann jedoch möglich sein, dass Du um einen Fachhändler nicht herum kommst, da Amazon bislang noch nicht jede Art an Jagdhörnern verkauft.

Achtung: Achte beim Kauf unbedingt darauf, dass einige Hersteller die Instrumente zunächst noch herstellen müssen. Es kann also zu deutlich längeren Lieferzeiten kommen. Kläre das am besten vorher mit dem Verkäufer ab!

Wieviel kosten Jagdhörner?

Die Preise variieren hier deutlich. Möchtest Du eines der klassischen Jagdhörner? Dann kannst Du für 200 bis 300 Euro schon ein schönes Instrument erhalten. Möchtest Du hingegen ein höherwertiges oder ein verwandtes Horn, wie zum Beispiel das komplexere Waldhorn? Dann können die Preise ordentlich steigen.

Wie üblich bei Musikinstrumenten variieren die Preise je nach Qualität enorm und können sich bei 200 Euro oder auch bei 2000 Euro und mehr aufhalten. Schließlich ist dem möglichen Luxus keine Grenze gesetzt. Für den Anfang empfiehlt sich aber häufig ein günstigeres Anfängerinstrument, um herauszufinden, wie viel Spaß Du tatsächlich daran findest und um es spielen zu lernen.

Welche Alternativen gibt es zu einem Jagdhorn?

Natürlich gibt es neben den verschiedenen Jagdhörnern noch eine Vielzahl weiterer Instrumente. Nachfolgend haben wir einige verwandte Blechblasinstrumente aufgezählt, die sowohl vom Aufbau, der Spielweise und dem Klang recht nah an den beliebten Hörnern liegen.

Alternative InstrumenteKurze Beschreibung
WaldhornEin weicherer Klang, häufig für Orchester genutzt, es wird auch nur als “Horn” bezeichnet
PosthornEher historisch genutzt; Weiterentwicklung mit Ventilen, sogenanntes “Kornett” findet in Orchestern Verwendung
AlphornNationalsymbol der Schweiz, häufig aus Holz geformt. Sehr zarter Klang
PosauneTiefes Blechblasinstrument ohne Ventile, die Tnöe werden durch den eigenen Ansatz und den sogenannten Zug variiert
FlügelhornEs klingt wie das Fürst-Pless-Horn mit Ventilen und etwas weicher als eine Trompete, häufig in Orchestern genutzt
TrompeteEin hohes Blechblasinstrument, eines der bekanntesten Instrumente für das klassische Orchester

Jagdhörner Test-Übersicht: Welche Jagdhörner sind die Besten?

Viele Verbrauchermagazine testen eine große Anzahl an Produkten auf jeweils unterschiedliche Kriterien. Wie Du sehen kannst, wurden jedoch noch keine Tests zu Jagdhörnern durchgeführt. Falls sich das ändern sollte, aktualisieren wir die Seite, um Dich auf dem Laufenden zu halten.

TestmagazinJagdhorn Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestKein Test vorhanden
Öko TestKein Test vorhanden
Konsument.atKein Test vorhanden
Ktipp.chKein Test vorhanden

FAQ – Häufig gestellte Fragen zum Jagdhorn

Nachfolgend haben wir versucht, alle Fragen zu beantworten, die Du Dir bei dem Thema stellen könntest.

Wie hört sich ein Jagdhorn genau an?

Die verschiedenen Jagdhörner klingen vollkommen unterschiedlich. Sie alle haben jedoch einen weichen und dennoch durchdringenden Klang gemein. So sollten sie das Wild bei der Jagd nicht verschrecken, aber trotzdem über weite Distanzen klar hörbar sein. Dabei war die Klarheit außerordentlich wichtig, um die verschiedenen Jagdsignale auseinanderhalten zu können.

Wo, wie und ab wann kann ich das Jagdhorn Spielen lernen?

Es ist zwar möglich, ein Instrument autodidaktisch zu erlernen. Möchtest Du es aber technisch sauber spielen, so kommst Du nicht um einen guten Lehrer herum. So kann dieser spezifisch auf Deine kleinen Fehler eingehen sowie Deine Lerngeschwindigkeit respektieren.

Das ist auch bei Jagdhörnern nicht anders. Eines ist allerdings wirklich wichtig, unabhängig davon, welches Instrument man lernt: Üben, üben, üben! Da für das Spielen viel Druck benötigt wird, ist es sinnig, das Jagdhorn erst ab dem achten Lebensjahr zu erlernen. Es ist allerdings auch gut möglich, sich erst im Erwachsenenalter an es heranzuwagen.

Wie spielt man ein Jagdhorn?

Ob Naturhorn oder nicht, die grundlegende Spielweise ist gleich:
Die Lippen liegen mit einer spezifischen Technik auf dem Mundstück und erzeugen eine Schwingung, die durch den Körper des Horns schallt, verstärkt wird und schließlich als Ton aus dem Trichter schallt. Gibt es Ventile, so können die Töne noch weiter variiert werden.

Welche Musik spielt man mit einem Jagdhorn?

Mit einem klassischen Naturhorn werden zumeist nur Jagdsignale gespielt, die meistens aus einer Tonfolge von bis zu fünf verschiedenen Tönen bestehen und zur Kommunikation dienen.
Besitzt man Ventile, so verfügt man über einen wesentlich höheren Tonumfang und kann auf eine Vielzahl von klassischen und romantischen Musikstücken, so zum Beispiel auf “Was mir behagt, ist nur die muntre Jagd” von Johann Sebastian Bach oder Joseph Haydn’s “Auf dem Anstand” zurückgreifen. Auch in Orchestern sind Hornbläser gerne gesehen.

Tipp: Du findest sehr viele Noten online, sowohl für größere Musikstücke als auch für Jagdsignale.

Wie sieht ein Jagdhorn aus?

Grundlegend besteht jedes Horn aus einer gebogenen Röhre aus Holz, Horn oder Metall, an dessen Ende ein Mundstück angebracht ist. Die Rohrlänge und die Art der Windung sorgen für die unterschiedlichen Erscheinungsbilder.

Welche Arten von Jagdsignalen gibt es?

Die Signale können sowohl in Wettkämpfen als auch bei der eigentlichen Jagd gespielt werden. Sie lassen sich in drei verschiedene Gruppen unterteilen.

Die Jagdleitsignale werden zur Abstimmung der Jäger untereinander genutzt und um mit den Treibern zu kommunizieren. Dabei kann es sich um die Begrüßung, um Warnsignale, Hilferufe oder Anweisungen drehen.

Die sogenannten Totsignale dienen der letzten Ehrerweisung des Wildes durch die Jäger.

Zu guter Letzt gibt es noch die Gruppe der allgemeinen Signale, zu der unter Anderem die Begrüßung, das Ende der Jagd oder “zum Essen” zählen.

Was bedeutet “Ansatz” bei Blasinstrumenten?

Der Ansatz umfasst die Lippenstellung am Mundstück des Instruments und die Befähigung des Musikers, ausdauernd, aber auch schnelle Wechsel in Melodien zu spielen. Kurz gefasst, wird unter dem Ansatz die Technik des Spielers verstanden, den Klang des Instruments durch die Lippenmuskulatur und den Luftstrom zu kontrollieren.

Antikes Horn

Die Formen von den früheren Hörnern waren sehr häufig an den natürlichen Hornformen orientiert und sahen damit gänzlich anders als unsere heutigen Jagdhörner aus.

Was ist die Geschichte des Jagdhorns?

Hörner fanden schon seit der Frühsteinzeit Verwendung. Sei es für rituelle Zwecke, für die Verständigung untereinander während Jagden oder auch in kriegerischen Handlungen. Nach und nach haben sich die heutigen Formen der Jagdhörner herausgebildet und weitere Verwendungszwecke entwickelt, zum Beispiel mit dem Posthorn. Erst im 18. und später im 19. Jahrhundert gewann die Jagdmusik ihre immense Beliebtheit. So prägte sie vor allem die Epochen der Klassik und der Romantik.

Was genau bedeutet “Naturhorn”?

Naturhörner wurden schon in vielen antiken Kulturen genutzt und können aus Blech, Holz, Rinde oder Horn bestehen. Sie besitzen keine Klappen oder Ventile zur Veränderung der Tonhöhen, folglich sind klassischerweise nur Natur- oder Ganztöne spielbar. Bei Hörnern gibt es auch die Möglichkeit, zu “stopfen”. Dabei wird die Hand in den Trichter eingeführt, wodurch Halbtöne spielbar werden.

Wie sollte man das Horn pflegen?

Nach jedem Benutzen des Instruments sollte es von jeder Feuchtigkeit, die sich während des Spielens im Instrument gesammelt hat, befreit werden. In regelmäßigen Abständen solltest Du zudem sauberes Wasser durch das Instrument strömen lassen und entsprechende Reste des Wassers anschließend mit einem Durchziehwischer entfernen. Danach sollte es an der Luft getrocknet werden.

Nach jedem Spielen sollte das Instrument, insbesondere die Griffstellen, mit einem weichen Lappen poliert werden. Gibt es eine Ummantelung, ist dies nur ab und an nötig. Zu guter Letzt sollte das Mundstück regelmäßig mit einer Mundstückbürste und Wasser gereinigt werden.

Weiterführende Quellen

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.