Hundefahrradkorb: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Glücklicher Hund

Die nächste Fahrradtour steht an und Du möchtest, dass Dein Vierbeiner Dich begleitet? Dann solltest Du auf jeden Fall über einen Hundefahrradkorb nachdenken.

Vor allem kleine Hunde können nur selten eine längere Fahrradtour durchhalten. Um trotzdem flexibel zu sein und den Hund überall mit hinzunehmen, ist ein Fahrradkorb für Hunde die optimale Lösung.

Doch worauf muss man dabei überhaupt achten? Und wie gewöhnst Du Deinen Hund an einen Fahrradkorb? Alle wichtigen Fragen und Fakten klären wir in diesem Artikel.

Das Wichtigste in Kürze

  • Hundefahrradkörbe sind nicht nur praktisch, sondern können dem Hund bei richtiger Eingewöhnung auch ziemlich viel Spaß machen
  • Das Gewicht bzw. die Größe Deines Hundes sind für den Kauf eines Fahrradkorbes am relevantesten
  • Der Sicherheitsaspekt bei einem Hundefahrradkorb sollte definitiv nicht unterschätzt werden. Ein Schutzgitter oder Schutznetz garantiert, dass der Hund in keinem Fall während der Fahrt Herausspringen kann
  • Viele Hundefahrradkörbe besitzen ein Klick-System, sodass der Korb recht einfach und unkompliziert am Fahrrad befestigt werden kann

Die besten Hundefahrradkörbe: Favoriten der Redaktion

Im Folgenden möchten wir Dir unsere fünf Favoriten für Hundefahrradkörbe vorstellen. Unsere Redaktion hat sich verschiedene Modelle angesehen und die Besten für Dich ausgewählt.

Favorit der Redaktion: Der unkomplizierteste Hundefahrradkorb

  • für Hunde bis zu 7 kg
  • Fahrradtasche aus Stoff
  • obere Abdeckung ist komplett abnehmbar
  • inklusive Wind- und Regenschutz
  • kann theoretisch auch als Einkaufstasche verwendet werden
  • KLICKfix Lenkeradapter muss zusätzlich gekauft werden

KLICKfix ist ein Hersteller, der durch simple Schnellbefestigungssysteme am Fahrrad bekannt geworden ist. Der passende Hundefahrradkorb wird vorne am Lenkrad mithilfe der Lenkeradapter montiert. Die Anbringung geht super schnell und einfach, was diese Fahrradtasche bei Hundebesitzern besonders beliebt gemacht hat.

Auch die Fahrweise wird trotz des Gewichtes recht wenig beeinflusst und lässt sich einfach kontrollieren. Die Fahrradtasche ist stabil und hält auch längere Radtouren problemlos aus.

Beachten solltest Du vor allem, dass der KLICKfix Adapter zur Montage am Fahrrad nicht direkt mitgeliefert wird. Der Vorteil daran ist aber, dass so jeder einen individuellen und passenden Adapter für sein Fahrrad kaufen kann. D. h. es ist egal, ob Du ein E-Bike, Standardfahrrad, Mountainbike etc. hast.

Ansonsten ist auch positiv anzumerken, dass in dieser Fahrradtasche bereits eine Kurzleine und ein Regenschutz integriert ist. So ist man für jede Situation gewappnet und kann direkt mit dem Fahrrad fahren loslegen.

Der preiswerteste Hundefahrradkorb

  • für Hunde bis 6 kg
  • Fahrradkorb für Gepäckträger mit 12- 17 cm Breite
  • stabiler Metallrahmen sorgt für Stabilität
  • Abdeckung lässt sich mithilfe eines Klettverschlusses abnehmen
  • inklusive Kurzleine und Reflektoren
  • Netz-Abdeckung bietet optimalen Schutz und gute Luftzufuhr

Trixie überzeugt Kunden immer wieder mit einem ausgesprochen guten Preis-Leistungs-Verhältnis. So auch bei diesem Hundefahrradkorb. Er lässt sich schnell befestigen und hält bei kleinen Fahrradtouren echt gut. Nur bei holprigen Strecken kommt dieser Fahrradkorb leider an seine Grenzen. Für solche Touren würden wir Dir empfehlen diesen zur Sicherheit mit zusätzlichen Kabelbindern zu fixieren.

Der Hundefahrradkorb von Trixie erfüllt voll und ganz seinen Zweck und das für einen sehr angemessenen Preis. Die Qualität ist durchaus akzeptabel und gewährleistet eine sichere Fahrt. Für entspannte Fahrradtouren mit einem ruhigen Hund ist dieser Fahrradkorb die beste Wahl.

Der beste Hundefahrradkorb aus Weide

  • Weidenkorb mit Gitteraufsatz
  • für Hunde bis 12 kg
  • kann auf einem 12,8 bis 15,5 cm breiten Gepäckträger befestigt werden
  • bequem und sicher
  • inklusive waschbarem Polyester-Kissen

Dieser Hundefahrradkorb für den Gepäckträger ist ideal für kleine bis mittelgroße Hunde.

Tigana fertigt alle Fahrradkörbe in Handarbeit aus europäischer Weide. Daher wird stets darauf hingewiesen, dass jedes Produkt ein Unikat ist und gelegentlich Abweichungen auftreten können. Die Qualität und Verarbeitung der Körbe ist dennoch top und garantiert dem Hund eine angenehme Fahrt. Auch ein Kissen wird bei diesem Modell bereits mitgeliefert.

Die Abstände zwischen den Gitterstäben sind recht groß und somit für den ein oder anderen kleinen Hund vielleicht etwas ungeeignet. Das solltest Du vor dem Kauf berücksichtigen.

Der beste Hundefahrradkorb aus Kunststoff

  • wird am Lenker montiert
  • für Hunde bis 7 kg
  • ideal für kleine Fahrradtouren/ Ausflüge
  • Das Kunststoffmaterial ist leicht und robust, ermöglicht also einen sicheren Transport
  • Schnellkupplungssystem für einfache Montage am Fahrrad
  • mit Netztaschen zur praktischen Aufbewahrung von zusätzlichen Gegenständen
  • inklusive Sicherheitsgurt und Kissen

Das Modell von Ferplast überzeugt vor allem mit coolen extra Features. So können z. B. während der Fahrt Kotbeutel, Leckerlies und Co. in den Netztaschen, die am Korb integriert sind, aufbewahrt werden. Der Hund wird während der Fahrt an einem Gurt gesichert und kann es sich auf dem Baumwollkissen bequem machen.

Außerdem ist durch die Schlitze an den Seiten der Box eine optimale Luftzufuhr gewährleistet. So sollte auch an warmen Sommertagen eine Radtour problemlos möglich sein.

Das Konzept des Fahrradkorbs ist sehr gut durchdacht und qualitativ perfekt umgesetzt.

Einziger Nachteil: Der Fahrradkorb enthält keine Abdeckung und ist somit oben offen. Dein Hund sollte also möglichst ruhig und entspannt mitfahren können.

Der beste Hundefahrradkorb für den Gepäckträger

  • Korb wird permanent auf dem Gepäckträger verschraubt
  • für Hunde bis 10 kg
  • sehr guter und stabiler Halt
  • hochwertige Verarbeitung
  • dank der Abdeckung hat der Hund stets einen Schattenplatz und ist gleichzeitig auch vor Regen geschützt
  • KLICKfix Adapter muss zusätzlich gekauft werde

Ein weiteres Modell von KLICKfix ist dieser Fahrradkorb für den Gepäckträger. Zwar ist dieser mit knapp 170 € recht teuer, dafür aber auch sein Geld wert.

Durch das geringe Eigengewicht des Korbes und die robuste Befestigung mit dem KLICKfix Adapter beeinträchtigt dieser die Fahrweise kaum. Der Hund ist auf dem Fahrrad sehr gut gesichert und vor jeglichen Umwelteinflüssen bestens geschützt.

Dieser Fahrradkorb eignet sich besonders für aktive und regelmäßige Fahrradfahrer, da sich auch eine langfristige Nutzung nicht auf die Qualität des Fahrradkorbes auswirkt. Wer also ein zuverlässiges und hochwertiges Modell sucht, sollte auf jeden Fall auf den Gepäckträgerkorb von KLICKfix zurückgreifen.

Kaufratgeber für Hundefahrradkörbe

Hier findest Du alles, was man über Hundefahrradkörbe wissen sollte. So findest Du garantiert ein Modell, welches zu Dir und Deinen Anforderungen und vor allem auch zu Deinem Hund passt.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien beim Hundefahrradkorb?

Was ist überhaupt wichtig bei der Auswahl eines Fahrradkorbs für Hunde? Hier zeigen wir Dir, welche Aspekte vor dem Kauf besonders berücksichtigt werden sollten.

Größe und zulässiges Gewicht

Das Gewicht bzw. die Größe Deines Hundes sind für den Kauf eines Fahrradkorbes am relevantesten. Grundsätzlich eignen sie sich nur für kleine Hunde bis zu 15 kg.

Wie hoch ist die Maximalbelastung bei einem Hundefahrradkorb?
vorne am Fahrrad: max. 30 cm und 8 kg
hinten am Fahrrad: max. 34 cm und 15 kg

Bei vielen Herstellern ist auch mit angegeben, wie groß und schwer Dein Hund maximal sein darf. Wir empfehlen Dir, diese Angaben auch unbedingt einzuhalten.

Tipp: Miss vor dem Kauf am besten aus, ob Dein favorisierter Hundefahrradkorb auf Deinen Gepäckträger passt. Die Maße findest Du fast immer in der Produktbeschreibung.
Kleiner Hund
Fahrradkörbe für Hund eignen sich ausschließlich für kleine oder mittelgroße Hunde. Alternativ kann Dein Hund auch in einem Anhänger mitfahren oder alleine neben dem Fahrrad laufen.

Material

Hundefahrradkorb aus Weide oder Rattan
Beide Materialien gehören zu den beliebtesten unter den Hundefahrradkörben. Besonders Weidenkörbe sind sehr leicht und stabil und werden daher gerne genutzt.

An heißen Sommertagen sorgt das luftdurchlässige Material zudem für eine angenehme Abkühlung. Gleichzeitig solltest Du aber auch bedenken, dass bei Fahrradkörben aus Weide oder Rattan sehr wenig Schutz gegen Wind bzw. allgemein schlechte Wetterbedingungen gegeben ist. In diesem Fall lohnt sich die Anschaffung eines Wetterschutzes für den Fahrradkorb.

Hundefahrradkorb aus Kunststoff
Kunststoff lohnt sich vor allem dann, wenn Du einen Hund hast, der sehr viel Spaß in Schmutz und Schlamm hat oder eben schnell dreckig wird. Die Fahrradkörbe lassen sich nämlich sehr einfach und gründlich wieder reinigen. Auch in puncto Gewicht können sie überzeugen.

Hundefahrradkorb aus Stoff
Stoff- bzw. Textilienkörbe kombinieren die Vorteile von Kunststoff und Weide. Das Material ist wetterbeständig, leicht zu reinigen und auch nicht zu schwer.

Einziges Manko: Die Stabilität dieser Fahrradkörbe ist gegenüber den anderen Materialien eher weniger gut. Daher sollte hier auf eine angemessene Halterung geachtet werden, sodass die Sicherheit des Hundes stets gewährleistet ist.

Sicherheit

Der Sicherheitsaspekt bei einem Hundefahrradkorb sollte definitiv nicht unterschätzt werden.
Ein wichtiger Punkt ist dabei ein Gitter oder Netz. Natürlich hast Du auch die Möglichkeit einen offenen Fahrradkorb für Deinen Hund zu kaufen, davon würden wir Dir allerdings abraten.

Das Schutzgitter oder Schutznetz garantiert, dass der Hund in keinem Fall während der Fahrt Herausspringen kann. Auch der Abstand zwischen den Gitterstäben muss beachtet werden. Der Hundekopf sollte hier nicht durch das Gitter hindurch passen.

Des Weiteren ist auch der richtige Gepäckträger wichtig, um den Hund sicher zu transportieren. Standard-Gepäckträger sind in der Regel breit genug, bei schmaleren Modellen könnten zusätzliche Artikel zur sicheren Befestigung des Fahrradkorbes benötigt werden.

Montage

Viele Hundefahrradkörbe besitzen ein Klick-System, sodass der Korb recht einfach und unkompliziert am Fahrrad befestigt werden kann. Manchmal werden aber auch Schrauben oder ein Klettverschluss zur Montage benötigt, insbesondere wenn der Hundekorb am Gepäckträger befestigt werden soll.

Normalerweise wird eine ausführliche Anleitung zur Montage des Hundefahrradkorbes mitgeliefert. Bei fast allen Modellen ist dies auch sehr schnell und einfach erledigt.

Hinweis: Bedenke, dass die Befestigung auch von der Beschaffenheit Deines Fahrrads abhängt. E-Bikes und Mountainbikes haben oft keinen Gepäckträger.

Anbringung des Korbes: vorne oder hinten?

Hundefahrradkorb vorne
Wie bereits erwähnt sollte die Belastung für einen solchen Fahrradkorb bei maximal 8 kg liegen. Dazu zählt das Gewicht des Hundes und das Eigengewicht des Korbes. D. h. für eine Anbringung vorne am Fahrrad darf der Hund nicht sehr groß sein.

Hier eignen sich z. B. Rassen wie der Chihuahua, Zwergspitz, Malteser…

Übrigens: Für den optimalen Komfort während der Fahrt sollte Dein Hund bequem sitzen oder im besten Fall sogar liegen können.

Hundefahrradkorb hinten
Etwas praktischer und einfacher beim Fahren ist ein Hundekorb für den Gepäckträger. Bewegungen des Hundes merkt man nicht sofort bzw. müssen diese nicht direkt ausbalanciert werden. Auch die Größe bietet hier etwas mehr Spielraum.

Hier eignen sich z. B. Rassen wie der Mops, Dackel, Jack Russel Terrier…

Welche Marken stellen qualitative Hundefahrradkörbe her?

Um den Hundefahrradkorb möglichst langfristig zu nutzen, lohnt es sich auf jeden Fall auf die Produkte bekannter Hersteller zurückzugreifen, deren Qualität sich im Laufe der Jahre bereits bewährt hat. Diese Marken können wir bei Hundefahrradkörben empfehlen:

  • Trixie
  • Aumüller
  • KLICKfix
  • Karlie

Wo kann man einen Hundefahrradkorb kaufen?

Hast Du Dich nun für ein Modell entschieden, steht schon die nächste Frage im Raum: Wo kann man den Fahrradkorb überhaupt kaufen? Wir empfehlen Dir zwei verschiedene Anhaltspunkte und haben hier die Vorteile dieser Möglichkeiten zusammengefasst.

Tierbedarfsladen

Da sich Zoohandlungen auf den Verkauf von Tierartikeln spezialisiert haben, findest Du dort nicht nur die beste Auswahl, sondern auch eine kompetente Beratung. Wenn Du Dir nicht sicher bist, ob ein bestimmtes Modell für Deinen Hund geeignet ist, helfen Dir die Mitarbeiter sicher weiter.

Außerdem kann der Hund in einigen Geschäften einmal Probesitzen, um sicherzugehen, dass der Fahrradkorb wirklich die richtige Größe hat. Wir können Dir in diesem Fall besonders Kölle Zoo ans Herz legen, da dort erfahrungsgemäß die kompetentesten Berater arbeiten.

Onlineshops

Natürlich ist es auch sinnvoll über Amazon & Co. einen Hundefahrradkorb zu bestellen. Hier gibt es nicht nur die größte Auswahl, sondern auch den besten Überblick über alle Produkte und Hersteller.

Du kannst Dir im Internet ganz einfach einen ersten Überblick über das Angebot verschaffen, Kundenrezensionen durchlesen und Dich dann für ein Fahrradkorbmodell entscheiden.

Hund mit Aussicht
Mit dem Fahrrad kannst Du tolle Ausflüge machen. Noch schöner ist es, wenn Dein Hund dabei sein kann.

Wie viel kostet ein Hundefahrradkorb?

Einige, günstigere Modelle beginnen bei ca. 30 €. Je hochwertiger das Material und die Verarbeitung des Korbes, desto mehr steigt dann auch der Preis an. Die teuersten Modelle liegen bei ca. 150 €.

Die von uns empfohlenen Produkte liegen zwischen 40 € und 170 €, sind also für einen Hundefahrradkorb in der recht durchschnittlich.

Grundsätzlich ist auch anzumerken, dass sich die Preise auch dahingehend unterscheiden, ob Du einen Fahrradkorb für vorne oder für hinten wählst.
Hundefahrradkorb vorne: 30- 80 €
Hundefahrradkorb hinten: 40 – 200 €

Wie gewöhnt man einen Hund an den Fahrradkorb?

Für eine langsame und stressfreie Eingewöhnung, empfiehlt es sich den Hund Schritt für Schritt an die neue Situation zu gewöhnen. Gib Deinem Hund die Zeit, die er braucht. Manche Hunde lernen schnell und manche brauchen eben etwas mehr Zeit.

  1. Stelle den Fahrradkorb auf den Boden und lass Deinen Hund schnüffeln
  2. Lege ein Leckerlie in den Korb und lass es Deinen Hund holen, verwende wenn möglich ein Signalwort (z. B. “Korb” oder “Geh rein”)
  3. Dein Hund soll den Fahrradkorb als etwas Positives aufnehmen. Wenn er sich nicht wohl fühlt, versuche die Situation etwas angenehmer zu gestalten. Hier eignen sich z. B. Streicheleinheiten oder Futterbelohnungen, wenn der Hund im Korb sitzen bleibt.
  4. Nun kannst Du den Hund daran gewöhnen, dass er/sie später hinein gehoben wird. Versuche diesen Prozess mit möglichst wenig Angst in Verbindung zu bringen.
  5. Das Fahrrad sollte bei den ersten Versuchen still stehen bleiben.
  6. Hat der Hund die neue Situation akzeptiert und verstanden, beginne langsam das Fahrrad in Bewegung zu bringen.
  7. Nun kannst Du mit dem Fahrrad fahren starten. Beginne aber mit kleinen Zeiteinheiten (ca. 5 -10min), um den Hund nicht zu überfordern. Später kannst Du dann auch längere Radtouren machen.

Ein hilfreiches Video, welches die wichtigsten Informationen dazu abdeckt:

Welche Alternativen gibt es zu einem Hundefahrradkorb?

Wenn Du Deinen Hund trotzdem zum Fahrrad fahren mitnehmen möchtest, der Hund aber beispielsweise zu groß ist für einen Fahrradkorb, hast Du alternativ zwei Möglichkeiten:

Alleine mitlaufen

Einige Hunderassen haben ziemlich viel Ausdauer und können alleine neben dem Fahrrad mitlaufen. Das bedarf aber auch ein bisschen Übung und ein gutes Zusammenspiel von Hund und Mensch. Der Hund sollte dabei stets auf dich achten und in jeder Situation abrufbar sein bzw. stoppen können, um anderen Menschen nicht in den Weg zu kommen.

Achtung: Auch große und energievolle Hunde sollten nicht mehr als 15 -20km am Fahrrad mitlaufen. Manche Hunde können ihre Grenzen nicht selbst einschätzen und sollten rechtzeitig wieder zur Ruhe gebracht werden.

Fahrradanhänger

Es gibt auch Fahrradanhänger für Hunde, die Deinen Vierbeiner sicher und unkompliziert transportieren können. Gegenüber dem Hundefahrradkorb hast Du hier die Möglichkeit auch Hunde mitzunehmen, die etwas größer und schwerer sind.

Welche Transportmöglichkeit ist nun die Richtige für Dich? Hier haben wir eine Vergleichstabelle zwischen beiden Produkten mit den wichtigsten Aspekten zusammengestellt:

VorteileNachteile
Hundefahrradkorb
  • wenig Einschränkung beim Fahren
  • geringe Größe
  • preiswert/ nicht sehr teuer
  • nur für kleine Hunde
  • Fahren kann beeinträchtigt werden
Hundefahrradanhänger
  • für große Hunde geeignet
  • auch andere Gegenstände können hier aufbewahrt werden
  • sicheres Fahren
  • kann an jedem Fahrrad befestigt werden
  • kann schnell teuer werden
  • unpraktischer Transport
  • nimmt viel Platz ein

Wichtiges Zubehör für den Hundefahrradkorb

Wetterschutz

Eine Schutzhaube für den Hundefahrradkorb schützt vor Regen, Wind, Nässe und gelegentlich auch UV Strahlen. Bei einigen Modellen wird Dir die Schutzhaube bereits mitgeliefert, oft muss sie aber auch zusätzlich gekauft werden.

Fast alle Wetterschutzhauben kosten zwischen 5- 10 € und sind aufgrund des geringen Preises ein absolutes Must Have für den Hundefahrradkorb.

waschbares Kissen

Für längere Radtouren oder wenn Dein Hund es einfach gerne gemütlich hat, lohnt sich die Anschaffung eines zusätzlichen Hundekissens für den Fahrradkorb. Im besten Fall lässt sich dieses Kissen später wieder waschen. So brauchst Du Dir keine Sorgen machen, wenn der Hund dreckig geworden ist.

integrierte Kurzleine

Falls der Hund dazu neigt, willkürlich aus dem Korb heraus zu springen, solltest Du über eine Kurzleine nachdenken. Diese speziellen Leinen lassen sich ganz einfach im Fahrradkorb befestigen und können den Hund im Notfall stoppen.

Vor allem während der Fahrt sollte die Sicherheit des Vierbeiners stets gewährleistet sein. Eine integrierte Kurzleine kann dabei sehr nützlich sein.

Reflektoren

Reflektoren sind nur dann sinnvoll, wenn Fahrradtouren im Dunklen geplant sind. Bei manchen Hundefahrradkörben sind diese schon im Stoff eingenäht. Wenn Du darüber nachdenkst zusätzliche Reflektoren zu kaufen, findest Du passende Bänder bereits ab 2- 3 €.

Fazit: Die Sicherheit hat oberste Priorität

Für wen lohnt sich jetzt also die Anschaffung eines Hundefahrradkorbes? Nun, ganz grob gesagt für jeden, der einen kleinen Hund gerne auf Fahrradtouren mitnehmen möchte.

Hundefahrradkörbe sind nicht nur praktisch, sondern können dem Hund bei richtiger Eingewöhnung auch ziemlich viel Spaß machen. Du kannst sorgenfrei lange Fahrradtouren planen und Dein Hund genießt währenddessen die Aussicht. Klingt doch super, oder?

Nicht zu vergessen ist dabei ganz besonders der Sicherheitsaspekt. Damit die eben genannte Situation auch genau so ablaufen kann, muss der Fahrradkorb sicher transportiert werden können. Achte dabei auf die passende Befestigung, eine sichere Fahrweise und im besten Fall auch ein Schutzgitter oder Schutznetz.

Hund im unsicheren Fahrradkorb
Ein sicherer Hundefahrradkorb sollte Priorität haben. Die Fahrt in diesem Fahrradkorb kann für den Hund sehr gefährlich werden

5. Hundefahrradkorb Test-Übersicht: Welche Hundefahrradkörbe sind die Besten?

Diese Tabelle zeigt Dir, welche seriösen Testseiten bereits einen Test zu Hundefahrradkörben durchgeführt haben.

TestmagazinTest vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestNein, es ist kein Test vorhanden.
Öko Test-Nein, es ist kein Test vorhanden.
Konsument.atNein, es ist kein Test vorhanden.
Ktipp.chNein, es ist kein Test vorhanden.

Derzeit liegen keine Test Ergebnisse der gelisteten Testmagazine vor. Diese Seite wird ständig aktualisiert. Sollte ein Test vorliegen, wird dieser hier ergänzt.

6. FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Hundefahrradkorb

Wir haben die Antworten auf die interessantesten Fragen zu Hundefahrradkörben für Dich zusammengefasst.

Welcher Hundefahrradkorb ist der beste?

Je nachdem welche Anforderungen Du an einen Hundefahrradkorb hast, kann jedes Modell für Dich das beste sein. Es gibt allerdings Marken, die im Laufe der Jahre mit qualitativen Produkten überzeugen konnten.

Wir können Dir bei Hundefahrradkörben die Modelle von KLICKfix ans Herz legen. Sie sind zwar etwas teurer, dafür aber ihr Geld auch definitiv wert. Hier kannst Du sicher sein, dass Dein Hund sicher und bequem auf dem Fahrrad transportiert wird.

Welcher Hundefahrradkorb hat ein Klicksystem?

Die meisten Fahrradkörbe haben mittlerweile ein Klicksystem, um dem Kunden die Befestigung so einfach wie möglich zu gestalten. Das Bekannteste ist das Adapter System von KLICKfix.
Wie der Hundefahrradkorb montiert wird, kannst Du normalerweise in den Produktinformationen oder Kundenrezensionen finden. Vor allem, wenn Du das zuvor noch nicht gemacht hast, solltest Du bei der Auswahl des Fahrradkorbes auf eine möglichst einfache Montage achten.

Kann man einen Hundefahrradkorb an jedem Fahrrad befestigen?

Kommt ganz darauf an, ob der Fahrradkorb für vorne oder für hinten gedacht ist. E-Bikes und Mountainbikes haben in der Regel keinen Gepäckträger und sind somit für einen solchen Hundefahrradkorb ungeeignet.

Hundefahrradkörbe, die vorne am Lenker befestigt werden, können normalerweise für jedes Fahrrad verwendet werden.

Kann man einen Hundefahrradkorb selbst bauen?

Theoretisch kannst Du einen Fahrradkorb auch selbst bauen. Um für Deinen Hund den optimalen Schutz sicherzustellen, würden wir von einer solchen Idee allerdings abraten.

Weiterführende Quellen

Hund am Fahrrad: Diese Regeln sind wichtig:  https://www.bussgeldkatalog.org/hund-fahrrad/

So gewöhnst Du einen Hund an den Straßenverkehr : https://magazin.mydog365.de/erziehung/welpenerziehung/verkehrssicherheit/

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Hinterlasse Deine Meinung oder stell eine Frage.x
()
x