Startseite » Freizeit » Radfahren » Hundeanhänger: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Hundeanhänger: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Hundeanhänger im Test
5/5 - (5 votes)

Sich ein Hundeanhänger zu holen kann verschiedene Gründe haben. Wenn Du einen Welpen, einen alten und/oder kranken Hund hast, kann dieser mit dem Hundeanhänger ganz leicht von A nach B gebracht werden. Und nicht anders als bei Kinderfahrradanhängern, solltest Du auch hier beim Kauf einiges beachten, damit Du und Dein Hund eine Sichere Fahrt haben könnt. Was genau dies ist und unsere persönlichen Kaufempfehlungen findest Du in diesem Hundeanhänger-Test.

Unsere Favoriten

Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis: Klarfit Husky Vario 2-in-1 auf Amazon
“Anfängerfreundlicher Hundeanhänger mit großen Innenraum.”

Unser Geländeanhänger: Blue Bird Monz auf Amazon
“Hundeanhänger der sich perfekt für das Gelände eignet.”

Unser leichtester Hundeanhänger: Trixie Fahrrad-Anhänger auf Amazon
“Hundeanhänger mit Signalfarben und Reflektoren für eine sichere Fahrt.”

Unser billigster Hundeanhänger: Trixie 12813 Fahrrad-Anhänger auf Amazon
“Hundeänhänger aus pflegeleichtem Polyester für das kleine Geld.”

Unser geräumigster Hundeanhänger: Duramaxx King Rex auf Amazon
“Sehr geräumiger Hundeanhänger mit 250 l Volumen.”

Unser Allrounder Hundeanhänger: PawHut Hundeanhänger Jogger auf Amazon
“Hundeanhänger für alle Aktivitäten geeignet.”

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei dem Kauf solltest Du auf jeden Fall die Größe und das Gewicht Deines Hundes beachten
  • Es gibt verschiedene Hundeanhänger. Auto-/ Motorrad- und Fahrradhundeanhänger
  • Beachte außerdem, dass der Hundeanhänger mit Hund von Dir gezogen wird. Er sollte also nicht so schwer sein.
  • Es gibt Anhänger die Zusammenklappbar und/oder zu einem Jogger umfunktioniert werden können.
  • Achte vor der Fahr immer darauf, dass Dein Fahrrad Verkehrssicher ist und der Hundeanhänger richtig angeschlossen ist.
  • Wenn Du Deinen Hund das erste Mal in einem Hundeanhänger transportierst, solltest Du ihn vorher langsam an den Anhänger gewöhnen und die ersten Male nur kurze Strecken fahren.

Die besten Hundeanhänger: Favoriten der Redaktion

Um Dir einen kleinen Überblick zu schaffen, haben wir Dir hier unsere Favoriten aufgelistet.

Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis: Klarfit Husky Vario 2-in-1

Was uns gefällt:

  • 2-in-1 Hundeanhänger und Jogger
  • Zusammenklappbar
  • Wasserabweisend
  • Einstieg vorne und hinten
Was uns nicht gefällt:

  • Besitzt keine Vorderbremse

Redaktionelle Einschätzung

Dieser Hundeanhänger bietet so einiges. Zum einen kann er sowohl als Hundeanhänger als auch als Jogger verwendet werden. Der Innenraum ist groß und gut ausgestattet. So ist die Matte wasserabweisend, rutschfest und leicht zu reinigen. Dadurch, dass es einen Einstieg sowohl vorne als auch hinten gibt, kannst Du Deinen Hund leichter an den Anhänger gewöhnen und danach leichter hineinführen. Die auffällige grüne Farbe des Anhängers und die rote Fahne schützen Dich und Deinen Hund im Dunkeln vor Unfällen.

Maximale Belastbarkeit: 40 kg | Rahmen-Material: legierter Stahl  

Unser Geländeanhänger: Blue Bird Monz

Was uns gefällt:

  • Einstieg von vorne und hinten möglich
  • Fliegengitter und Regenschutz
  • Der Hundeanhänger ist faltbar
Was uns nicht gefällt:

  • Nicht für lange Strecken geeignet

Redaktionelle Einschätzung

Auch unser nächster Favorit hat viele Vorteile. Zum einen kannst Du diesen Hundeanhänger hervorragend im Gelände benutzen, weil er 20” Reifen hat. Zusätzlich ist der Hundeanhänger sehr Verkehrssicher, weil das Material auffällig gelb ist und am Anhänger viele Reflektoren angebracht sind.

Für Deinen Hund ist der Anhänger auch besonders gut, weil er viele Fenster hat. Eines davon ist sogar im Dach eingebaut. Die Fenster sind durch Fliegengitter geschützt und können bei Regen durch ein Regenverdeck geschlossen werden. Die Matte ist Anti-Rutsch und bietet Deinem Hund eine sichere Fahrt.

Maximale Belastbarkeit: 40 kg | Rahmen-Material: legierter Stahl

Unser leichtester Hundeanhänger: Trixie Fahrrad-Anhänger

Was uns gefällt:

  • Herausnehmbare, gepolsterte Einlage
  • Gelbe Farbeinsätze, Reflektoren und eine Fahne schützen Dich im Dunkeln
  • Vorder- und Hintereingang
  • Einfaches Aufbauen
Was uns nicht gefällt:

  • Kann durch sein leichtes Gewicht umkippen

Redaktionelle Einschätzung

Dieser Hundeanhänger hat in unserem Ranking das beste Preis-Leistungs-Verhältnis. Obwohl der Anhänger nicht viel kostet, bietet er einiges. Natürlich ist er durch die Signalfarben, Reflektoren, die Fahne und einer Kurzleine im Innenraum sehr sicher für Dich und Deinen Hund.

Das Material ist aus Polyester und kann somit leicht und schnell gereinigt werden. Der Metallrahmen ist mit 11 kg leicht, aber trotz dessen stabil. Der Hundeanhänger ist leicht aufzubauen und kann außerdem platzsparend zusammengefaltet werden.

Insgesamt also ein toller Hundeanhänger für einen geringen Preis.

Maximale Belastbarkeit: 22 kg | Rahmen-Material: Metall

Unser billigster Hundeanhänger: Trixie 12813 Fahrrad-Anhänger

Was uns gefällt:

  • Dachfenster kann komplett geöffnet werden
  • Der Anhänger wiegt nur 9,5 kg
  • Sicher im Dunkeln durch Reflektoren und Fahne
Was uns nicht gefällt:

  • Kann durch sein leichtes Gewicht umkippen

Redaktionelle Einschätzung

Dieser Anhänger ist der billigste in unserem Ranking. Dies heißt aber nicht, dass er nicht gut ist. Auch bei diesem Anhänger besteht das Material aus Pflegeleichtem Polyester, welches Du bei Verschmutzung einfach abwischen kannst. Im Innenraum befindet sich auch hier eine herausnehmbare gepolsterte Matte und eine Kurzleine, mit der Du Deinen Hund sichern kannst. Falls es mal regnet, kannst Du hier die luftdurchlässigen Fenster mit einem Regenschutz schließen. So bleibt Dein Hund trocken. Auch die Stabilität ist durch den Preis nicht beeinträchtigt.

Falls Du also planst hin und wieder mal eine Fahrradtour mit Deinem Hund zu machen, aber nicht viel Geld ausgeben willst, kannst Du Dir diesen Anhänger guten Gewissens kaufen.

Maximale Belastbarkeit: 20 kg | Rahmen-Material: Metall

Unser geräumigster Hundeanhänger: Duramaxx  King Rex

Was uns gefällt:

  • Geschirr im Innenraum zur Sicherung
  • Zusammenklappbar
  • Material besteht aus Nylon, welches leicht zu reinigen ist
  • Wasserabweisende Antirutschmatte im Innenraum
Was uns nicht gefällt:

  • Laut Kunden nicht so belastbar

Redaktionelle Einschätzung

Unser fünfter Favorit ist der Duramaxx – King Rex. Und er ist genauso gut, wie der Name schon vermuten lässt. Mit 250 Litern Volumen hat Dein Hund sehr viel Bewegungsfreiheit. Auch wenn er 40 kg wiegt. Der Anhänger ist durch die Warnfahne und die Reflektoren sicher im Dunkeln.

Außerdem ist der Anhänger im Straßenverkehr zugelassen, nachdem Du ihn mit einem geeignetem Rücklicht ausgestattet hast. Die vielen Luftdurchlässigen Fenster können mit einem Regenschutz geschützt werden. Was den Anhänger aber von anderen abhebt, ist das Geschirr im Innenraum, welches Deinen Hund sichert. Bei anderen Anhängern hast Du oft nur eine Kurzleine. Ein Geschirr ist bei Unfällen aber weitaus sicherer.

Dieser Anhänger ist also gut für Dich geeignet, wenn Du viel wert auf Sicherheit und Qualität legst.

Maximale Belastbarkeit: 40 kg | Rahmen-Material: legierter Stahl

Unser Allrounder Hundeanhänger: PawHut Hundeanhänger Jogger

Was uns gefällt:

  • Zum Jogger Umbaubar
  • Zusammenklappbar
  • Durch eine Universalkupplung passen für die meisten Fahrräder
  • mit Feststellbremse ausgestattet
Was uns nicht gefällt:

  • Muss selbst montiert werden

Redaktionelle Einschätzung

Unser letzter Favorit ist der PawHut Hundeanhänger. Dieser Hundeanhänger ist nicht nur ein guter Hundeanhänger, sondern auch ein guter Jogger. Der Hundeanhänger ist durch seine Universalkupplung fast für alle Fahrräder geeignet. Außerdem ist der Anhänger mit einem Dämpfungssystem ausgestattet, welches es ermöglicht Deinen Hund im Gelände sicher und komfortabel zu transportieren. Der Jogger zeichnet sich auch durch viele gute Funktionen aus. So kannst Du den Schiebegriff nach Deinem belieben verstellen. Zusätzlich ist an dem Schiebegriff eine Handbremse angebracht. Auch die Fächer an den Seiten sind sehr Vorteilhaft zum Transportieren von zum Beispiel Wasserflaschen, Bällen etc.

Dieser Hundeanhänger lohnt sich für Dich, wenn Du nach einem guten Hundeanhänger suchst, welcher auch ein guter Jogger sein kann.

Maximale Belastbarkeit: 30 kg | Rahmen-Material: legierter Stahl

Kaufratgeber für Hundeanhänger

In unserem Ratgeber stellen wir Dir die Eigenschaften eines Hundeanhängers vor, welche dieser unbedingt braucht und welche ein tolles extra für Dich oder Deinen Hund darstellen. Außerdem erklären wir Dir, welche Arten von Hundeanhängern es gibt und welche am besten für Dich geeignet ist.

Fahrradhundeanhänger im Test

Hundeanhänger auszuwählen ist nicht leicht. Es müssen viele Faktoren beachtet werden. Aber was genau ist bei der Auswahl wichtig?

Welche Arten von Hundeanhängern gibt es?

Bei Hundeanhängern gibt es auch verschiedene Klassifizierungen. Es gibt Fahrrad-, Motorrad- und Autohundeanhänger. In unserem Beitrag konzentrieren wir uns vor allem auf Fahrradhundeanhänger. Trotzdem wollen wir Dir die anderen zwei Vorstellen, damit Du gegebenenfalls einen anderen Ratgeber aufsuchen kannst.

Autohundeanhänger

Es gibt verschiedene Autohundeanhänger. Meistens werden sie für den Transport mehrerer Hunde verwendet. Sie werden hinter das Auto gespannt. Die Ausstattung der Autohundeanhänger variiert. Worauf Du aber immer achten solltest ist die Belüftung und die Isolierung der Anhänger.

Motorradhundeanhänger

Für Motorradhundeanhänger gilt dasselbe wie für Autohundeanhänger. Die Belüftung und Isolierung sollten beim Kauf beachtet werden. Außerdem solltest Du darauf achten, dass eine Leine zum Anbinden im Anhänger integriert ist.

Fahrradhundeanhänger

Und zuletzt haben wir noch die Hundeanhänger auf diese gehen wir im Ratgeber genauer ein.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Hundeanhängern?

Um den richtigen Hundeanhänger zu finden solltest Du auf verschiedene Faktoren acht geben. Dabei sind nicht nur die offensichtlichen Faktoren wie Größe etc. wichtig. Worauf Du beim Kauf achten solltest verraten wir Dir jetzt.

Tragkraft/ Größe

Als aller erstes solltest Du darauf achten, dass das Maximalgewicht des Anhängers durch das Gewicht Deines Hundes nicht überschritten wird. Aus diesem Grund bieten die meisten Hersteller verschiedene Größen an (meistens S-XXL). Aber nicht nur die Tragkraft ist wichtig, sondern auch die Größe. Du solltest darauf achten, dass Dein Hund sowohl im Sitz als auch im Platz genug Platz hat.

Bauweise

Bei der Bauweise gibt es einiges was Du beachten kannst. Zum einen solltest Du darauf achten aus welchem Gestänge der Hundeanhänger gebaut wurde. Aluminium eignet sich hier am besten, weil es leicht aber stabil ist. Der Nachteil dabei ist aber, dass es relativ teuer ist. Außerdem gibt es auch Hundeanhänger, die zusammenklappbar sind oder zu einem Jogger umgebaut werden können.

Sicherheit

Um stets Sicher zu sein, solltest Du auf folgende Dinge achten. Ein Kippschutz ist wichtig, denn vor allem auf Wegen, die sehr kurvig sind, schützt es Dich und Deinen Hund vor einem Unfall.

Es gibt außerdem noch einen sogenannten Überroll-/ Aufprallschutz. Dieser ist in gebirgigen Gebieten vorteilhaft. Worauf Du auch unbedingt achten solltest ist eine Leine im Innenraum, mit welcher Du Deinen Hund anleinen kannst. Die Leine ist besonders bei den ersten Fahrten oder bei ängstlichen Hunde ein Lebensretter.

Zusätzliche Sicherheit bieten zudem eine Federung, ein tiefer Schwerpunkt und Reflektoren.

Achtung: Du musst natürlich zusätzlich vorsichtig fahren und darauf achten, dass Dein Fahrrad mit dem Anhänger ein anderes Fahrverhalten aufweist. Außerdem solltest Du Dein Fahrrad vor jeder fahrt auf seine Verkehrstüchtigkeit prüfen. Und lassen Deinen Hund nie alleine im Anhänger. Wenn Du diese Hinweise beachtest kannst Du guten Gewissens fahren.

Material

Nicht nur das Gestänge eines Hundeanhängers entscheidet über die Qualität. Auch anhand des Materials kannst Du entscheiden wie geeignet der Hundeanhänger ist. Am wichtigsten ist es, dass das Material luftdurchlässig ist. Alternativ ist auch eine Belüftung möglich. Zudem ist es Vorteilhaft, wenn der Hundeanhänger ein Fliegengitter und ein Regenschutz hat.

Innenausstattung

Bei der Innenausstattung kannst Du darauf achten, dass der Anhänger eine Herausnehmbare Wanne hat. So kannst Du die Wanne zum Reinigen einfach herausholen. Zusätzlich ist eine gepolsterte Matte wichtig, so ist die Reise auch für Deinen Hund angenehm. Ein weiterer Vorteil wäre, wenn die Matte rutschfest ist. So rutscht Dein Hund auf der Fahrt nicht hin und her.

Räder

Wie auch bei Fahrrädern gibt es bei Hundeanhängern verschiedene Bereifung. Wenn Du nach dem Kauf eher in der Stadt unterwegs bist genügen 12” Reifen. Wenn Du aber eher auf dem Land oder im Gelände unterwegs bist, ist es besser, wenn Du Dich für 20” Reifen mit breitem Profil entscheidest.

Außerdem kannst Du Dich meistens zwischen zwei und drei Rädern entscheiden. Drei Räder sind vom Vorteil, weil der Anhänger mehr Stabilität hat und Du diese Anhänger oft auch in Jogger umbauen kannst.

Kupplung

Hier Unterscheidet man hauptsächlich zwischen zwei Arten. Zum einen die Nabenkupplung und zum anderen die Gepäckträgerkupplung.

Bei der Nabenkupplung wird eine Hinterradnabe am Hinterrad befestigt. Auf diese Hinterradnabe wird dann die Nabenkupplung geschoben. Der Vorteil an der Nabenkupplung ist, dass ein sogenanntes Fangband den Anhänger zusätzlich absichert.

Die Gepäckträgerkupplung wird wie der Name schon verrät am Gepäckträger befestigt. Der Nachteil an der Gepäckträgerkupplung ist, dass Du Deinen Gepäckträger während einer Fahrt mit einem Anhänger nicht nutzen kannst.

Welche Marken stellen qualitative Hundeanhänger her?

Als nächstes haben wir für Dich einige Marken zusammengestellt, welche qualitative Hundeanhänger herstellen und sich in Vergangenheit bei Kunden bewehrt haben.

  • Croozer
  • Trixie
  • Pawhut
  • Duramaxx
  • Klarfit

Welchen Hundeanhängertypen brauche ich?

Bei Hundeanhängern kann nicht nur zwischen Auto-, Motorrad- und Fahrradhundeanhängern unterschieden werden. Bei den Fahrradhundeanhängern gibt es drei weitere verschiedene Typen. Welchen Du am besten wählen solltest erfährst Du jetzt.

Fester Fahrradhundeanhänger

Ein fester Hundeanhänger hat den Vorteil, dass er stabiler ist. Jedoch kannst Du ihn im Gegensatz zu den anderen weder zusammenklappen noch umfunktionieren. Zudem ist er größer und braucht somit mehr Platz. Deshalb empfiehlt sich dieser Anhänger vor allem für Leute, die oft auf dem Land und/oder im Gelände unterwegs sind.

Zusammenklappbarer Hundeanhänger

Wie der Name schon sagt, kann dieser Hundeanhänger zusammengeklappt werden. Außerdem ist er besonders leicht aufzubauen. Dieser Anhänger empfiehlt sich deshalb für Hundebesitzer mit wenig Platz.

Fahrradhundeanhänger mit Joggerfunktion

Dieser Hundeanhänger zeichnet sich durch seine Joggerfunktion aus. Durch ein extra Rad, welches Du vorne befestigen kannst, kannst Du den Anhänger ganz leicht in einen Jogger umbauen. So kannst Du mit Deinem Hund nicht nur Fahrrad fahren, sondern auch joggen, einkaufen etc.

Wichtiges Zubehör für Hundeanhänger

Kupplung

Falls keine Kupplung im Lieferumfang dabei ist oder Deine Kupplung kaputtgegangen ist kannst Du Dir einfach eine neue für wenig Geld kaufen.

Faltgarage

Eine Faltgarage lohnt sich vor allem für Hundebesitzer, die wenig Platz in der Garage haben oder keinen Unterschlupf für den Hundeanhänger finden. Mit einer Faltgarage kannst Du also ganz einfach den Anhänger vor Regen schützen.

Fahrradschloss

Hundeanhänger sind nicht gerade billig. Aus diesem Grund solltest Du ihn genauso wie Dein Fahrrad vor Diebstahl schützen und das geht einfach mit einem zusätzlichen Fahrradschloss.

Reflektoren/Licht

Wenn Du öfter mal im Dunkeln fährst, solltest Du Dir überlegen Reflektoren und/oder Licht zu kaufen. So kannst Du Dich und Deinen Hund vor Unfällen schützen.

Regenverdeck

Einige Hundeanhänger haben ein Regenverdeck schon enthalten. Wenn Dein Hundeanhänger aber kein Regenverdeck hat, ist dies nicht weiter schlimm. Du kannst einfach ein Regenverdeck kaufen und so deinen Hund vor Regen schützen.

Hundeanhänger Test Übersicht: Welche Hundeanhänger sind die Besten?

Um ein Produkt auf seine Tauglichkeit zu prüfen haben sich Verbrauchermagazine auf verschiedenste weise mit denen auseinandergesetzt. Nun erfährst Du, ob und wie sich Stiftung Warentest und Co. mit Hundeanhängern auseinander gesetzt haben.

TestmagazinHundeanhänger Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestNein, es ist kein Test vorhanden
Öko TestNein, es ist kein Test vorhanden
Konsument.atNein, es ist kein Test vorhanden
Ktipp.chNein, es ist kein Test vorhanden

Wie Du in unserer Tabelle gesehen hat sich leider noch kein Verbrauchermagazin mit Hundeanhängern befasst. Wenn es aber in Zukunft Tests geben sollte, informieren wir Dich hier.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Hundeanhängern

Natürlich stellen sich Hundeliebhaber beim Kauf von Hundeanhängern viele Fragen. Im folgendem wollen wir Dir die häufigsten Fragen beantworten.

Wie gewöhne ich meinen Hund an einen Hundeanhänger?

Am besten stellst Du den Anhänger an einen Ort, wo Dein Hund ihn sich selber ansehen kann. Dann kannst Du auch schon damit anfangen den Anhänger mit positiven Emotionen zu verbinden. Dazu nimmst Du ein Leckerli und legst es in den Anhänger. Dein Hund wird versuchen das Leckerli aus dem Hundeanhänger zu holen.

Wenn Du siehst, dass Dein Hund keine Angst hat, kannst Du ihn mit einem Leckerli dazu bringen in den Anhänger einzusteigen. Nach jedem Erfolg belohnst Du ihn mit einem Leckerli und Streicheleinheiten. Nach einiger Zeit wirst Du merken, dass Dein Hund gerne hereingeht und Ihr beide könnt Eure erste Fahrt angehen.

Wie wird der Hundeanhänger am Fahrrad befestigt?

Bei einer Nabenkupplung muss erst ein Verbindungsteil an der Hinterradnabe des Fahrrads befestigt werden. Danach wird der Anhänger mit dem Verbindungsteil verbunden und zuletzt mit einem Steckstift befestigt.

Kann ich auch ein Kinderanhänger für meinen Hund verwenden?

Nein, das geht nicht. Von außen sehen sich beide Anhänger ziemlich ähnlich jedoch gibt es im Innenraum Unterschiede weshalb die Kinderanhänger nicht für Hunde verwendet werden können. Ein Unterschied, welcher gravierend ist, ist die Sicherung. Beim Kinderanhänger wird ein 5-Punkt-Gurt verwendet. Um aber einen Hund zu sichern brauchst Du eine Leine.

Weiterführende Quellen

https://www.hunde-fan.de/hundezubehoer/hundeanhaenger/

https://www.fahrradanhaenger-hunde.de/hundefahrradanhaenger-befestigen/

https://modern-dogs.de/zubehoer/hundeanhaenger-fuer-das-auto/

https://www.bikebox-shop.de/blog/Licht-am-Fahrradanhaenger-StVZO-2018/b-49/

 

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Ein Gedanke zu „Hundeanhänger: Test, Vergleich und Kaufratgeber“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.