Hoverboard fahren: so gelingt es Dir!

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Hoverboard fahren – Ratgeber

Nach langer Recherche und Überlegung hast auch Du ein zu Dir passendes Hoverboard gefunden und möchtest jetzt richtig damit durchstarten, bist Dir jedoch unsicher, wie Du anfangen sollst? Keine Sorge, Hoverboard fahren lernen ist viel einfacher als es aussieht. Mit ein bisschen Geduld und unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung wirst Du im Handumdrehen zum Profi.

Das Wichtigste in Kürze

  • Hoverboard fahren ist nur auf Privatgelände gestattet.
  • Jemand zum Abstützen erleichtert Dir das Fahren am Anfang.
  • Durch Gewichtsverlagerung bestimmst Du, in welche Richtung Du fahren möchtest.
  • Ebenes, weitläufiges Gelände erleichtert das Lernen.
  • Übung macht den Meister.

Was ist ein Hoverboard?

Bevor wir Dir ganz genau erklären wollen, wie Du mit Deinem Board umgehst, wollen wir kurz klarstellen worum es sich bei einem Hoverboard handelt, da der Begriff derweilen noch nicht klar differenziert ist. Kurz vorweg gesagt: wir reden hier nicht von einem fliegenden Skateboard, wie Du es wahrscheinlich aus dem Film Zurück in die Zukunft kennst.

Meistens wird der Bergriff des Hoverboards synonym zu dem Begriff eines E-Boards benutzt, obwohl das Gleiche gemeint ist: ein Rollbrett mit zwei Rädern ohne Lenkstange, welches zur Fortbewegung elektrisch betrieben wird.

Dabei werden die beiden Trittflächen für die Füße mithilfe einer Achse verbunden. Die Bewegung wird gesteuert durch Deine Gewichtsverlagerung in die gewünschte Richtung. Wie genau das funktioniert erfährst Du weiter unten.

Hintergründe: Was Du übers Hoverboard fahren wissen solltest

Da Hoverboards noch relativ neu auf dem Markt sind, gibt es noch viele ungeklärte Rechtsfragen.

Fahrschulschild hinten am Auto angebracht
Ob Du einen Fühererschien fürs Hoverboard fahren benötigst, ist bis jetzt noch ungeklärt – Theoretisch ja, aber bis jetzt haben wir noch keinen gesehen!

Im nachfolgenden haben wir kurz und knapp die wichtigsten Informationen zusammen gestellt, die Du auf jeden Fall im Hinterkopf behalten solltest.

Wer darf mit dem Hoverboard fahren?

Streng genommen bräuchtest Du, laut ADAC, tatsächlich einen Führerschein, wenn Du mit dem Hoverboard fahren möchtest. Da es zu der Zeit der Festlegung, welches Fortbewegungsmittel unter welche Führerscheinklasse fällt, noch überhaupt keine Hoverboards gab, sind diese auch noch nicht offiziell darunter vertreten – der nötige Führerschein für Dein Hoverboard ist also eher eine theoretische, statt praktische Angelegenheit.

Kurz gesagt: auch ohne Führerschein darfst Du das Board fahren, insofern Du Dich auf Privatgelände aufhältst. So ist das Hoverboard fahren für jede Altersgruppe ein Spaß.

Wo darfst Du mit dem Hoverboard fahren?

Dein Hoverboard darf nur auf privatem Gelände zum Einsatz kommen, wo eine klare Abgrenzung vom öffentlichen Verkehr vorzufinden ist. Auch ohne körperliche Anstrengung werden die Boards deutlich schneller als 6 km/h und sind daher nicht auf öffentlichen Wegen und Straßen erlaubt. Weiterführende Informationen vom ADAC kannst Du hier nachlesen.

Welches Hoverboard ist geeignet?

Prinzipiell ist jedes Hoverboard geeignet, um die Grundzüge zu erlernen – ob Du ein Offroad- oder Straßen-Hoverboard wählst ist Dir überlassen. Bei der Fahrweise sind keine Unterschiede bemerkbar. Du solltest nur darauf achten, dass Dein Board für Deine Körpermaßen konzipiert ist.

Wir halten es trotzdem für sehr empfehlenswert ein Hoverboard zum Fahren lernen zu wählen, welches über einen integrierten Anfängermodus verfügt. Diese Möglichkeit besitzen mittlerweile fast alles Hoverboard. Solltest Du Dir nicht sicher sein, ob und wie Dein Board in den Anfänger Modus wechseln kann, lohnt sich meistens ein Blick in die Produktbeschreibung und Anleitung.

Hoverboard fahren lernen: Schritt für Schritt erklärt

Hier erfährst Du endlich, wie das Hoverboard fahren im Handumdrehen funktioniert. Lies Dir am besten zuerst alle Schritte durch, bevor Du Deine ersten Versuche startest. Und vergiss nicht – Übung macht den Meister.

Was Du vor dem ersten Versuch beachten solltest

Du solltest Dir vorher unbedingt die Bedienungsanleitung Deines Boards sorgfältig durchlesen. Je nach Modell kann es immer sein, dass Dein Hoverboard besondere Eigenschaften aufweist, auf die wir in unserer Schritt-für-schritt Anleitung nicht eingehen – das Fahren an sich sollte sich dennoch immer gleich gestalten.

Nachdem Du die Anleitung durchgelesen hast und Du Dein Board startklar gemacht hast, sprich es ist aufgeladen und angeschaltet, kann es losgehen.

Viele probieren das Aufsteigen vorher im ausgeschalteten Zustand zu erlernen. Davon raten wir Dir aber lieber ab, da die Sensorik im Board erst anfängt unterstützend auszubalancieren, wenn es auch angeschaltet ist.

Am besten Du suchst Dir jemanden, der Dich zusätzlich bei den ersten Versuchen stützt, bis Du den Dreh mit dem Gleichgewicht halten erst einmal raus hast benötigt es meist ein paar Anläufe.

Tipp: Nur wenn Dein Hoverboard angeschaltet ist, hilft es automatisch die Balance mit auszugleichen.

Aufsteigen und Absteigen

Das Aufsteigen und Absteigen muss jeweils recht zügig passieren, sodass Du nicht sofort in die Richtung Deines zuerst aufgesetzten Fußes fährst.

Setze einen Fuß auf das äußere Drittel der Fußfläche und ziehe den zweiten Fuß auf die gegenüberliegende Seite nach. Die meisten bevorzugen den stärkeren Fuß zum Aufsteigen, aber am besten probierst Du beides ein paar mal aus und entscheidest selber. Wichtig ist hierbei, dass Du den zweiten Fuß erst aufsetzt, wenn sich das Board in einer stabilen und waagerechten Position befindet.

Je breiter Du auf dem Hoverboard stehst, desto einfacher kannst Du die Balance halten. Hast Du einmal eine passende Position für Dich gefunden solltest Du das Aufsteigen einfach ein paar Mal wiederholen, damit Du an Kontrolle und Sicherheit gewinnst.

Das Absteigen gestaltet sich im Prinzip genau so, wie das Aufsteigen. Bringe Dein Board zuallererst zum stillstand. Danach kannst Du einfach ein Fuß nach dem anderen runternehmen. Hierbei wird bevorzugt der stärkere Fuß als letztes runtergenommen, damit Du, falls Du Deine Balance doch verlieren solltest, besser Deinen Stand ausgleichen kannst. Es empfiehlt sich immer nach hinten abzusteigen – aber auch hier solltest Du für Dich selber ausprobieren, was Dir leichter fällt.

Vorwärts und rückwärts fahren

Die Fortbewegung erfolgt durch die Gewichtsverlagerung in die gewünschte Richtung. Übst Du leichten Druck nach vorne aus bewegt sich Dein Board mit nach vorne. Legst Du Dich leicht nach, fährst Du folglich rückwärts. Währenddessen hält Dein Board ganz automatisch die Balance.

Es ist vollkommen ausreichend, wenn Du Dich immer nur ein wenig in die gewünschte Richtung lehnst, ansonsten verlierst Du schnell das Gleichgewicht und kippst über. Am Anfang fühlt sich die Körperschwerpunktverlagerung sehr ungewohnt an, aber schon nach kurzer Zeit wirst Du Dich komplett an das Gefühl gewöhnen.

Hinweis: Trainiere erst das vorwärts Fahren, bevor Du Dich ans rückwärts fahren wagst. Sich nach hinten zu lehnen, ohne das Gleichgewicht zu verlieren, fällt den Meisten deutlich schwerer.

Kurven fahren

Möchtest Du eine vorwärts Kurve fahren, neigst Du den Fuß, der der gewünschten Kurvenrichtung entspricht, leicht nach unten und hältst den anderen Fuß waagerecht.

Kurvige Straße im Grünen
Auch das Kurven fahren mit dem Hoverboard gelingt mit ein bisschen Übung im Handumdrehen.

Eine rückwärts Kurve fährst Du, indem Du die Fußspitzen des Fußes, der nicht der gewünschten Richtung entspricht, nach oben ziehst und die Ferse gleichzeitig nach unten drückst. Möchtest Du also eine Rechtskurve rückwärts fahren, dann ziehst Du Deine linke Fußspitze nach oben und senkst die Ferse.

Je mehr und stärker Du Dein Gewicht bei den gewünschten Bewegungen verlagerst, desto schärfer erfolgt die Kurve. Taste Dich am Anfang vorsichtig heran, um ein Gefühl für die Steuerung zu erlangen.

Bremsen

Wenn Du bremsen möchtest, musst Du einfach Dein Gewicht sanft entgegen die Fahrtrichtung verlagern und dann aufrecht stehen bleiben. So signalisierst Du dem Hoverboard, dass Du stehen blieben möchtest, statt die Fahrtrichtung zu ändern.

Keine Angst, es hört sich viel komplizierter an, als es tatsächlich ist. Wenn Du erst einmal ein paar Runden gefahren bist, wirst Du merken, dass es schnell intuitiv funktioniert. Um Dir das Ganze noch verständlicher rüberzubringen haben wir Dir ein Video herausgesucht, in dem alles noch einmal anschaulich zusammengefasst ist.

Trivia: Worauf Du sonst noch achten solltest beim Hoverboard fahren

Nachdem Du endlich weißt, wie man das Hoverboard fährt, wollen wir Dir noch kurz zwei Ratschläge mit auf den Weg geben.

Schutzkleidung

Ja, richtig gehört! Auch beim Hoverboard fahren, empfiehlt es sich Schutzkleidung zu tragen, insbesondere dann, wenn Du noch ein Anfänger bist. Hierbei kannst Du auf Inline-/Skate-Schutzausrüstung zurückgreifen, wenn Du diese bereits besitzen solltest. Ob Du die komplette Schutzkleidung anlegst, ist Dir überlassen, wir empfehlen Dir aber unbedingt einen Helm zu tragen, egal ob Anfänger oder Profi.

Möchtest Du auf Nummer sicher gehen, dann solltest Du Dir auch die weiteren speziellen Polsterungen für Deine Knie, Ellenbogen und Handgelenke anlegen. Mit dem Tragen der Schutzausrüstung beugst Du im Falle eines Sturzes nicht nur Verletzungen vor, sondern Du profitierst auch von einem sichereren Fahrgefühl.

Hinweis: Egal, ob Du Schutzkleidung trägst oder nicht – Vorsicht ist oberstes Gebot, damit Du Dich und andere nicht gefährdest.

Sicherheit des Hoverboards

Dieser Ratschlag bezieht sich zwar vorrangig auf den Kauf, aber schaden kann es nie dies auch bei Deinem Board nachträglich zu kontrollieren. Oft ist es schwer selber zu erkennen, ob bei dem Bau des Hoverboards auf hochwertige Einzelteile zurückgegriffen worden, daher gibt es einige Sicherheitsriegel und Zertifikate auf die Du Dich verlassen kannst. Insbesondere aufgrund minderwertigem Akkus und Batterien kam es in der Vergangenheit zu Bränden an den Boards.

Damit Du nicht den kompletten Überblick verlierst bei allen Zertifikaten haben wir Dir die relevantesten herausgesucht, die Dein Board aufweisen sollte.

Sicherheitssiegel / Zertifikat Aussage dahinter
UL 2272 Norm Sicherheits-Prüfverfahren für die Überprüfung der Batterie-Sicherheit eines Hoverboards, die das komplette Hoverboard mit einbezieht
C-Zeichen Pflichtsiegel für alle Spielzeuge und Elektronikprodukte in Europa. Die Tests zum Einhalten der Sicherheitsnormen werden jedoch von den Herstellern selber durchgeführt.
CCCE-Zeichen Alle Sicherheitsnormen für Elektronikprodukte sind erfüllt nach chinesischen Sicherheitsnormen.
FCC-Siegel Sobald ein Elektronikprodukt elektromagnetische Wellen abgibt, wird in Amerika von einer unabhängigen Behörde das Zertifikat vergeben, wenn die elektromagnetische Verträglichkeit gegeben ist.
RoHS-Zertifikat Europäisches Siegel, welches Beschränkungen für problematische Stoffe in Elektroartikeln vorgibt. An diese Siegel müssen sich Hersteller auch halten, wenn sie nach Europa importieren möchten.

Fazit

Nachdem Du Dir die ganze Schritt-für-Schritt-Anleitung durchgelesen hast, wie Du Hoverboard fahren lernst, bist Du bereit das Ganze in die Praxis umzusetzen. Du wirst sehen, dass das Fahren viel einfacher ist, als erwartet und Du schnell den Dreh raus haben wirst, wenn Du alle Tipps und Tricks berücksichtigst. Und vergiss nicht – Übung und ein wenig Geduld macht den Meister.

Weiterführende Links und Recherchequellen

  1. https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/elektromobilitaet/elektrofahrzeuge/hoverboard/
  2. https://www.bussgeldkatalog.net/hoverboard-strassenverkehr/
  3. https://www.elektronikpraxis.vogel.de/zertifikate-fuer-elektroprodukte-nach-nationalen-und-internationalen-standards-a-294954/
0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Hinterlasse Deine Meinung oder stell eine Frage.x
()
x
↑ Zurück zum Beginn ↑