Startseite » Freizeit » Hockerkocher: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Hockerkocher: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Hockerkocher im Test

Gutes Essen wertet jedes Event auf. Um auch bei Zusammentreffen fern ab von Küchen ein leckeres Essen zubereiten zu können, eignen sich mobile Hockerkocher. Mit ihnen kannst Du Deine Gäste auch bei Outdoor Veranstaltungen bekochen. So stellt die Verpflegung bei Eurem Fest, Eurem Zeltlager oder auch Eurem Vereinstreffen kein Problem dar!

In diesem Beitrag haben wir die wichtigsten Kriterien für den Kauf eines Hockerkochers zusammengefasst und widmen uns zudem aktuellen Hockerkocher Tests.

Unsere Favoriten

Der beste Hockerkocher mit hoher Leistung: ChattenGlut Professional Hockerkocher HK2010E
“Outdoor für eine große Gruppe zu kochen, ist dank dieses Hockerkochers kein Problem mehr.”

Der beste Hockerkocher mit Zündsicherung und Piezozündung: Hockerkocher von Wehmann
“Bei diesem Modell steht eine sichere Nutzung an erster Stelle.”

Der beste 4-beinige Hockerkocher: Hockerkocher von D/H
“Der Hockerkocher, der auch schweren Töpfen problemlos Stand hält.”

Der beste 3-beinige Hockerkocher: : Hockerkocher von GasTec
“Dank abnehmbarer Beine kann der Brenner nahezu überall zum Einsatz kommen.”

Der beste Hockerkocher aus Gusseisen: Hockerkocher von Tevex
“Der Hockerkocher aus langlebigem Gusseisen übersteht fast alle Bedingungen.”

Der beste mehrflammige Hockerkocher: NGB-200 Gaskocher
“Selbst outdoor zwei verschiedene Gerichte gleichzeitig zubereiten? Mit diesem Hockerkocher ist das kein Problem mehr.”

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Nutzung eines Hockerkochers eignet sich für eine Vielzahl von Einsatzorten; beim Camping, bei Gartenpartys, in der Außengastronomie, in Schrebergärten…
  • Modelle mit Zündsicherung und Piezozündung sorgen für eine höhere Sicherheit.
  • Je größer der Topf und die Menge, die zubereitet werden soll, desto mehr Leistung benötigt Dein Gaskocher, um alles zu erhitzen.
  • Achte vor allem bei großen, schweren Töpfen darauf, dass Dein Hockerkocher entsprechend belastbar ist.
  • Mit dem richtigen Zubehör kannst Du eine Vielzahl verschiedener Speisen auf dem Hockerkocher zubereiten.

Die besten Hockerkocher: Favoriten der Redaktion

Hier stellen wir Dir die Hockerkocher vor, die zu unseren Favoriten zählen. Hierbei haben wir uns für sechs Hockerkocher entschieden, die sich sowohl in ihrer Funktionalität, aber auch in ihrem Äußeren unterscheiden.

Der beste Hockerkocher mit hoher Leistung: ChattenGlut Professional Hockerkocher HK2010E 

Was uns gefällt:

  • 14 kW Leistung
  • Zündsicherung und Piezozündung
  • stabil
  • wertiges Aussehen
  • lange Lebensdauer durch hochwertiges Material
Was uns nicht gefällt:

  • Kanten teilweise nicht ausreichend entgratet

Redaktionelle Einschätzung

Der Hockerkocher von ChattenGlut eignet sich für all diejenigen, die auch mal für eine größere Gruppe kochen möchten. Mit seiner Leistung von 14 kW können problemlos auch große Töpfe gleichmäßig erhitzt werden. Da der Hockerkocher sehr stabil gebaut ist, stellt auch das Gewicht von großen Töpfen kein Problem dar. Planst Du ein Großevent, könnte dieser Kocher damit eine gute Möglichkeit für Dich sein.

Der Hockerkocher hat alle notwendigen Sicherheitsfunktionen; eine Zündsicherung und eine Piezozündung. Außerdem sind ein Schlauch und ein Regler im Lieferumfang enthalten. Mit diesem Zubehör lässt sich die Gaszufuhr kontrollieren.

Das Produkt von ChattenGlut ist aus Edelstahl. Dieses Material sorgt für eine lange Lebensdauer und gleichzeitig für ein hochwertiges Aussehen. Außerdem ist Edelstahl sehr robust. Doch trotz der hochwertigen Verarbeitung lässt sich ein Mangel an dem Kocher erkennen. Die Kanten sind teilweise nicht ausreichend entgratet. Hierdurch sind bei einigen Modellen scharfe Kanten vorhanden. Diese lassen sich aber problemlos zu Hause nachschleifen.

Der beste Hockerkocher mit Zündsicherung und Piezozündung: Hockerkocher von Wehmann

Was uns gefällt:

  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • eignet sich gut für die Verwendung eines Woks
  • 10,5 kW Leistung
  • erreicht hohe Temperaturen
  • alles Notwendige inklusive
Was uns nicht gefällt:

  • bei Nutzung draußen wird zusätzlich Windschutz benötigt
  • Lack nicht hitzebeständig

Redaktionelle Einschätzung

Der Hockerkocher von Wehmann wird mit nahezu allem geliefert, was man für seine Inbetriebnahme benötigt. Die Zündsicherung und die Piezozündung sorgen für erhöhte Sicherheit. Der mitgelieferte Schlauch sorgt für einen unkomplizierten Anschluss der Gasflasche an den Kocher. Einzig ein beigelegter Windschutz fehlt. Die Flamme des Kochers ist kaum geschützt und geht deshalb durch Wind schnell aus. Um den Kocher auch an nicht windstillen Tagen uneingeschränkt nutzen zu können, sollte man sich einen zusätzlichen Windschutz kaufen oder selber bauen.

Ansonsten erreicht der Hockerkocher von Wehmann durch seine 10,5 kW Leistung hohe Temperaturen. Auch auf kleinster Stufe hat er noch eine Menge Power. Damit eignet er sich optimal, um Gerichte im Wok zuzubereiten. Somit kann man den Kocher für die Herstellung für eine Vielzahl verschiedener Gerichte nutzen. Allerdings kritisieren einige Kunden, dass der Lack der Hitze nicht standhält. Er löst sich zum Teil sowohl am Hocker als auch am Kocher.

Der beste 4-beinige Hockerkocher: Hockerkocher von D/H

Was uns gefällt:

  • 10,5 kW Leistung
  • 100 kg Belastbarkeit
  • sehr stabiles Stahlgestell
  • Manometer inklusive
  • langlebiges Gusseisen
Was uns nicht gefällt:

  • Beschichtung löst sich zum Teil

Redaktionelle Einschätzung

Der vierbeinige Kocher ist der Klassiker unter den Hockerkochern. Dieses Modell von D/H bietet alles, was ein Hockerkocher haben sollte; Zündsicherung, Piezozündung und einen Verbindungsschlauch. Darüber hinaus wird auch ein Manometer mitgeliefert. Mit diesem lässt sich der Druck messen.

Mit einer Leistung von 10,5 kW eignet sich der Kocher auch zum Erhitzen von größeren Töpfen und Pfannen. Da der Hockerkocher bis zu 100 kg belastbar ist, hält er auch dem Gewicht von großen, gut gefüllten Töpfen stand. Das ist auf das stabile Gestell des Kochers zurückzuführen. Dieses besteht aus Stahl und wurde hochwertig verarbeitet.

Einen Nachteil des Hockerkochers stellt allerdings seine Beschichtung dar. Die Farbe ist zum Teil nicht hitzebeständig und blättert ab. Dies beeinflusst zwar die Funktionalität des Kochers nicht, verschlechtert aber das äußere Erscheinungsbild des Hockerkochers. Insgesamt ist der Hockerkocher von D/H ein stabiles Modell zu einem angemessenen Preis, das alle notwendigen Funktionen mit sich bringt.

Der beste 3-beinige Hockerkocher: Hockerkocher von GasTec

Was uns gefällt:

  • preiswert
  • Schlauch und Regler inklusive
  • Beine abnehmbar
  • schneller Aufbau
  • Zündsicherung und Piezozündung
Was uns nicht gefällt:

  • bei Verarbeitung der Verbindungsstellen besteht teilweise Verbesserungsbedarf

Redaktionelle Einschätzung

Der Hockerkocher von GasTec ist einfach, aber gut. Er bringt alle nötigen Eigenschaften zu einem niedrigen Preis mit. Sowohl Schlauch, als auch Regler werden mitgeliefert. Außerdem ist der Hockerkocher mit einer Piezozündung und einer Zündsicherung ausgestattet.

Dieses Modell ist dreibeinig. Hier durch nimmt der Hockerkocher weniger Platz ein als 4-beinige Kocher. Will man nur den Gaskocher verwenden, ist das kein Problem, da sich die Beine abschrauben lassen. So eignet er sich für eine Vielzahl von Verwendungszwecken. Der Hockerkocher von GasTec zeichnet sich zudem durch seinen schnellen Aufbau aus. Mit nur wenigen Handgriffen ist er einsatzbereit.

Die Leistung liegt mit 7,5 kW im Mittelfeld. Durchschnittliche Mengen lassen sich auf jeden Fall damit zubereiten. Plant man besonders große Events mit einer Vielzahl von Gästen reicht die Leistung vermutlich nicht aus, um alle zu bekochen. Grundsätzlich weist er aber eine gute Qualität auf. Allerdings wird teilweise von früheren Kunden angemerkt, dass die Verbindungsstellen an den Beinen nicht optimal verarbeitet wurden. Für den niedrigen Preis ist das Modell dennoch ausreichend stabil.

Der beste Hockerkocher aus Gusseisen: Hockerkocher von Tevex

Was uns gefällt:

  • Gaszufuhr stufenlos einstellbar
  • besteht aus langlebigem Gusseisen
  • 1,5 m langer Schlauch inklusive
  • gute Standsicherheit
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Was uns nicht gefällt:

  • Standfüße nicht optimal bearbeitet

Redaktionelle Einschätzung

Der Hockerkocher von Tevex besteht aus Gusseisen. Da Gusseisen ein sehr langlebiges Material ist, wirst Du Deinen Kocher über einen langen Zeitraum nutzen können. Du solltest jedoch beachten, dass Gusseisen ein hohes Gewicht mit sich bringt. Hierdurch lässt sich der Hockerkocher schwerer transportieren. Das Gewicht sorgt allerdings auch dafür, dass der Hockerkocher von Tevex sehr sicher steht.

Dieser Hockerkocher verfügt über eine Zündsicherung und eine Piezozündung, für eine bessere Sicherheit. Außerdem wird das Verbindungskabel von Gasflasche und Brenner mitgeliefert. Dieses hat eine Länge von 1,5 m, was einem eine gewisse Flexibilität ermöglicht. Dank des Druckreglers lässt sich die Gaszufuhr stufenlos einstellen. So kann man den Kocher auch gut nutzen, wenn man mal weniger Leistung benötigt. Die maximale Leistung liegt bei 10,5 kW. Damit lassen sich auch größere Mengen erhitzen.

Nachteilig fällt teilweise die Bearbeitung der Beine des Hockerkochers auf. Diese haben zum Teil unebene Flächen. Hierdurch sieht das Produkt weniger wertig aus und weist gegebenenfalls an einigen Stellen scharfe Kanten auf.

Der beste mehrflammige Hockerkocher: NGB-200 Gaskocher

Was uns gefällt:

  • zwei Töpfe/Pfannen gleichzeitig erhitzbar
  • hohe Korrosionsbeständigkeit
  • Edelstahl sorgt für hochwertiges Design
  • Fläche leicht zu reinigen
  • Brenner einfach regulierbar
Was uns nicht gefällt:

  • keine Zündsicherung

Redaktionelle Einschätzung

Der Hockerkocher von NJ eignet sich, um Gerichte in zwei Töpfen gleichzeitig zuzubereiten. Hierbei hat eines der beiden Kochfelder eine Leistung von 4 kW und das andere eine Leistung von 5 kW. Beide Flächen sorgen für ein gleichmäßiges Erhitzen der Töpfe, die sich darauf befinden.

Das Gerät hat ein Edelstahlgehäuse. Dies sorgt für ein hochwertiges Aussehen. Außerdem ist Edelstahl sehr korrosionsbeständig und damit langlebig. Demnach steht das Gehäuse auch Outdoor Ausflügen problemlos stand. Geht beim Kochen mal etwas daneben, lässt sich die Edelstahlfläche problemlos reinigen. Dafür reichen heißes Wasser, ein Schwamm und gegebenenfalls etwas Spülmittel.

Ein weiterer Vorteil des Kochers liegt darin, dass ihm ein Schlauch und ein Regler beiliegen. Die fehlende Zündsicherung hingegen stellt einen Nachteil dar. Ohne Zündsicherung besteht die Gefahr, dass Gas austritt, auch wenn die Flamme bereits erloschen ist. Das ist vor allem dann ein Problem, wenn Du den Gaskocher auch innen, zum Beispiel im Zeltvorraum, verwenden möchtest.

Kaufratgeber für Hockerkocher

Bei dem Kauf eines Hockerkochers gibt es einiges zu beachten, um den geeignetsten Kocher für sich zu finden. Die Aspekte, die bei der Entscheidung wichtig sind, haben wir hier für Dich aufgelistet.

Was ist ein Hockerkocher?

Ein Hockerkocher ist transportables Gerät, das zum Kochen genutzt wird. Es besteht aus einem Gestell, dem Hocker, auf dem sich ein Gasbrenner befindet. Dieser Brenner funktioniert als Art Herdplatte. Auf ihm kann man Töpfe und Pfannen erhitzen und dann sein Gericht zubereiten.

Für wen eignet sich ein Hockerkocher?

Ein Hockerkocher eignet sich für nahezu jeden, der auch outdoor – also draußen – Gerichte zubereiten möchte. Dazu zählen zum Beispiel all diejenigen, die Campen gehen, aber auch diejenigen, die zum Beispiel eine Gartenfeier planen. Auch für Betreiber von Außengastronomie können Hockerkocher sinnvoll sein.

Was sind die Vorteile eines Hockerkochers?

Der größte Vorteil eines Hockerkochers ist seine vielfältige Einsetzbarkeit. Dadurch, dass er mobil ist und keinen Strom benötigt, lässt er sich überall nutzen und bietet trotzdem ein gutes Ergebnis, da Speisen auf ihm sehr schnell und gleichmäßig erhitzt werden können.

Darüber hinaus zeichnet sich der Hockerkocher durch seinen festen Stand aus. Durch seinen Hocker steht er stabiler als andere mobile Kocher.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Hockerkochern?

Verschiedene Hockerkocher unterscheiden sich in ihren Eigenschaften. Welche Kriterien für den Kauf eines Hockerkochers relevant sind führen wir im Folgenden näher aus. Zu den Kaufkriterien eines Kochers gehören:

Einflammiger oder Mehrflammiger Hockerkocher

Bei Hockerkochern unterscheidet man zwischen zwei Arten; den einflammigen und den mehrflammigen Modellen. Ist es Deine Priorität, dass Du Deinen Kocher möglichst leicht transportieren kannst, solltest Du Dich für ein einflammiges Modell entscheiden. Wie der Name schon verrät, haben diese Modelle nur eine Flamme. Demnach lässt sich mit ihnen auch jeweils nur ein Gericht erhitzen. Dafür sind sie leichter als mehrflammige Modelle und lassen sich kompakter transportieren.

Planst Du das Zubereiten mehrerer Gerichte gleichzeitig, solltest Du ein mehrflammiges Modell wählen. Wie viele Gerichte Du hierauf zeitgleich zubereiten kannst, richtet sich nach der Anzahl der Flammen. Dadurch, dass mehrflammige Modelle mehrere Kochflächen haben sind sie auch dementsprechend größer. Du solltest bedenken, dass sie demnach auch schwerer sind und sich weniger leicht transportieren lassen. Die zusätzlichen Möglichkeiten eines mehrflammigen Hockerkochers spiegeln sich auch im Preis wider; die Anschaffungskosten sind meist um einiges höher als bei einflammigen Kochern.

Vorteile von mehrflammigen HockerkochernNachteile von mehrflammigen Hockerkochern
mehrere Gerichte können gleichzeitg zubereitet werdengrößer als einflammige Modelle
hohe Leistungschwerer als einflammige Modelle
hohe Anschaffungskosten

Material des Hockerkochers

Hockerkocher gibt es in verschiedene Materialien. In den meisten Fällen hast Du die Wahl zwischen Gusseisen oder Edelstahl. Beides sind sehr robuste und witterungsbeständige Materialien. Grundsätzlich eignen sich damit beide Materialien gut für den Einsatz des Kochers draußen.

Es gilt jedoch zu beachten, dass Gusseisen schwerer ist als Edelstahl. Dadurch kannst Du einen Kocher aus Gusseisen schwerer transportieren. Allerdings sorgt das höhere Gewicht auch dafür, dass der Kocher einen besseren Halt hat.

Hockerkocher im Test

Ein Hockerkocher eignet sich auch dazu, mit ihm warme Getränke zuzubereiten.

Gewicht

Möchtest Du Deinen Hockerkocher häufig transportieren, spielt sein Gewicht eine große Rolle. Das Gewicht ist zum einen abhängig vom Material. Zum anderen ist das Gewicht bei mehrflammigen Modellen höher, als bei einflammigen. Falls Du also planst, Deinen Kocher bei verschiedenen Outdoor Aktivitäten mitzunehmen, solltest Du auf ein geringes Gewicht achten. Einfach Modelle findest Du bereits ab einem Gewicht von 3 Kilo. Dennoch solltest Du im Kopf behalten, dass ein geringeres Gewicht meist auch für eine geringere Stabilität spricht.

Tipp: Denke daran, dass Du zusätzlich zum Gewicht des Hockerkochers auch das Gewicht der Gaskartusche tragen musst!

Sicherheit des Hockerkochers

Wie bei allen Geräten, bei denen Gas zur Nutzung verwendet wird, hat die Sicherheit oberste Priorität. Um Gefahren beim in Gang bringen des Kochers zu vermeiden, solltest Du Dich nach einem Modell mit Piezozündung umschauen. Ist eine Piezozündung vorhanden, kannst Du den Hockerkocher einfach durch das Betätigen eines Knopfes anschalten. Du musst die Flamme also nicht mithilfe eines Streichholzes entzünden.

Ein weiterer wichtiger Aspekt für die Sicherheit ist eine Zündsicherung. Sobald die Flamme Deines Brenners erlischt, verhindert sie, dass weiterhin Gas austritt. So werden Gefahren wie Explosionen durch unkontrolliert austretendes Gas verhindert.

Leistung des Hockerkochers

Es ist abhängig von der Leistung Deines Hockerkochers, wie schnell Du Dinge erhitzen kannst. Die Leistung wird bei den Herstellern grundsätzlich in kW angegeben. Bei den meisten einflammigen Modellen liegt die Leistung zwischen 7 und 8 kW. Benötigst Du den Kocher nur, um Gerichte in einem kleinen Topf zu erhitzen oder wenige Liter Wasser aufzukochen, reicht auch eine geringere Leistung.

Möchtest Du Deinen Gaskocher für große Events oder Feiern nutzen und damit große Mengen erhitzen, solltest Du auf einen Hockerkocher mit einer hohen Leistung wählen. Hier gibt es spezielle Modelle mit einer Leistung von bis zu 14 kW.

Mehrflammige Hockerkocher haben bis zu 16 kW Leistung, da mehre Gerichte gleichzeitig auf ihnen erhitzt werden können.

Beachte: Je höher die Leistung ist, desto mehr Gas wird verbraucht.

Belastbarkeit des Hockerkochers

Von Kocher zu Kocher variiert die Höhe des Gewichtes, mit dem man ihn belasten darf. Beachte hierbei das sowohl der Topf, als auch die Gerichte, die Du in ihm Erwärmen möchtest, ein Gewissen Gewicht haben. Gerade, wenn Du in großen Töpfen beispielsweise literweise Wasser kochen möchtest, sollte Dein Kocher eine geeignete Tragkraft haben.

Besonders stabile Hockerkocher weisen teilweise eine Tragkraft von über 100 kg auf. Diese eignen sich für alle Zwecke. Allerdings solltest Du beachten, dass besonders belastbare Kocher häufig auch dementsprechend sehr stabil gebaut sind. Dadurch sind die oft schwerer und lassen sich weniger gut transportieren. Derartige Modelle eignen sich eher für die Außengastronomie, als für Campingausflüge.

Haltbarkeit des Hockerkochers

Wie lange Dein Hockerkocher hält, hängt maßgeblich von seiner Qualität ab. Besonders robuste Modelle haben eine lange Lebensdauer, sind allerdings meist auch entsprechend teuer. Die meisten Hockerkocher bestehen aus Edelstahl oder Gusseisen. Beides sind sehr witterungsbeständiges und stabile Materialien, die grundsätzlich ewig halten. Lediglich durch eine schlechte Konstruktion kann es zu Schwachstellen kommen. Deshalb solltest Du beim Kauf vor allem auf eine hochwertige Verarbeitung des Hockerkochers achten, um ein langlebiges Produkt zu erhalten.

Welche Marken stellen qualitative Hockerkocher her?

Die Auswahl an Anbietern von Hockerkochern ist groß. Um Dir einen Überblick zu verschaffen, haben wir Dir hier die Hersteller vorgestellt, die mit qualitativ hochwertigen Hockerkochern überzeugen.

ChattenGlut

ChattenGlut ist eine Marke für hochwertige Produkte zum Zubereiten von Gerichten. Neben Hockerkochern bieten sie unter anderem Gasbräter und Gastro Fritteussen an. Die Hockerkocher von ChattenGlut befinden sich in einem höheren Preissegment. Dafür bestehen alle Produkte aus hochwertigem, widerstandsfähigem Edelstahl. Zudem werden die Hockerkocher in Deutschland, in dem Bundesland Hessen, gefertigt.

Wehmann

Wehmann ist eine Marke, die alles rund ums Camping anbietet. Darüber hinaus bietet sie auch Produkte für das Auto und den LKW. Die Hockerkocher von Wehmann überzeugen durch einen niedrigen Preis, trotz guter Qualität.

Kochmann

Kochmann ist ein Hersteller für Gaskocher und Gaskartuschen. Auch andere fürs Camping notwendige Produkte finden sich bei Kochmann. Die Hockerkocher von Kochmann befinden sich in einem mittleren Preissegment. Kochmann bietet die Auswahl zwischen 3-beinigen und 4-beinigen Hockerkochern.

NJ

NJ ist ein Anbieter für hochwertige Kocher aus Edelstahl. Bei dieser Marke wirst Du auch dann fündig, wenn Du mehrflammige Modelle suchst.

Wo kann man einen Hockerkocher kaufen?

Um einen Hockerkocher zu kaufen, gibt es eine Vielzahl von Anlaufstellen. In Baumärkten oder Geschäften für Campingbedarf wirst Du häufig direkt vor Ort fündig. Auch Discounter haben teilweise zum Sommer hin Hockerkocher unter ihren Aktionsprodukten.

Aber auch online wirst Du fündig, wenn Du einen Hockerkocher suchst. Amazon bietet hier eine vielseitige Auswahl. Kaufst Du Deinen Hockerkocher online hast Du den Vorteil, dass Du bei denen meisten Produkten eine Vielzahl von Rezensionen findest. Durch diese kannst Du die Qualität des Produktes besser einschätzen. Die Anzahl der Kocher zwischen denen Du Dich online entscheiden kannst, ist zudem riesig.

Kaufst Du vor Ort, musst Du gegebenenfalls mehrere Läden besuchen, bis Du einen geeigneten Hockerkocher für Dich findest. Außerdem wird der Hockerkocher bequem zu Dir nach Hause geliefert, wenn Du ihn online bestellst.

Wie viel kosten Hockerkocher?

Die Preisspanne bei Hockerkochern ist groß. Günstige einflammige Modelle gibt es zum Teil schon für unter 50 Euro. Allerdings solltest Du hier achte darauf geben, dass diese trotzdem ausreichend sicher sind. Denn günstige Modelle werden zum Teil ohne Zündsicherung geliefert. Zudem haben günstige Modelle meist eine geringe Leistung.

Modelle mit einer stärkeren Leistung liegen meist zwischen 50 und 100 Euro. Je nach Marke kann der Preis aber auch stark von dieser Spanne abweichen. Einige Hersteller bieten einflammige Hockerkocher zu Preisen von bis zu 300 Euro an.

Tipp: Ein Modell, bei dem sich der Brenner von dem Hocker trennen lässt, kannst Du für mehrere verschiedene Zwecke nutzen. So sparst Du Dir die Kosten für die Anschaffung mehrerer Brenner.

Wichtiges Zubehör für Hockerkocher

Für Hockerkocher gibt es einiges an Zubehör. Dies ermöglicht es Dir, Deinen Hockerkocher bestmöglich nutzen zu können. Welchen Nutzen welches Zubehör mit sich bringt zeigen wir Dir hier. Dies sind mögliche Extras zu Deinem Hockerkocher, die sinnvoll für Dich sein könnten:

Windschutz für Hockerkocher

Durch Wind kann die Leistung Deines Kochers negativ beeinflusst werden. Nutzt Du einen Windschutz, kannst Du das vermeiden. Er sorgt dafür, dass Dein Gaskocher vor Wind geschützt wird. Der Wind wird von der Flamme ferngehalten, sodass der Gaskocher seine volle Leistung erbringen kann.

Hast Du keinen Windschutz sorgt der Wind dafür, dass die Flamme des Kochers in eine Richtung gedrängt wird. So hat diese weniger Kontakt mit der Pfanne oder dem Topf. Hierdurch kann das Essen nur langsamer und gegebenenfalls auch ungleichmäßiger erhitzt werden. Das hat zudem zur Folge, dass Du mehr Gas benötigst, um Dein Essen zu erhitzen.

Pfannen und Töpfe für den Hockerkocher

Zur Zubereitung von Speisen auf dem Hockerkocher bedarf es natürlich auch geeigneter Pfannen und Töpfe. Hier solltest Du auf möglichst hitzebeständiges Material achten, da Gaskocher eine sehr hohe Temperatur erlangen können. Pfannen und Töpfe aus Gusseisen stellen eine gute Möglichkeit dar. Aber auch Kochgeschirr aus Edelstahl kann den hohen Temperaturen standhalten. Eine leichtere Alternative stellen Pfannen aus Aluminium dar. Soll Dein Gepäck auf Deinem Ausflug möglichst leicht sein, eignet sich Kochgeschirr aus Gusseisen oder Edelstahl nicht.

Wok für den Hockerkocher

Um noch eine vielfältigere Auswahl von Gerichten kochen zu können, eignet sich ein Wok für Deinen Hockerkocher. Er bietet sich vor allem für die Zubereitung von asiatischen Rezepte an. Da Wokpfannen sehr groß sind, ist die Temperatur von Gaskochern optimal, um diese stark zu erhitzen.

Hockerkocher im Test

Ein Wok eignet sich vor allem für die Zubereitung von Nudel- oder Reisgerichten.

Hockerkocher Test-Übersicht: Welche Hockerkocher sind die Besten?

Bei der Wahl eines Hockerkochers kann es hilfreich sein, verschiedene Produkttest durchzulesen. In diesen werden Hockerkocher hinsichtlich verschiedener Kriterien bewertet und verglichen. Im Folgenden zeigen wir Dir ob und wenn ja durch welche Magazine Tests zu Hockerkochern durchgeführt wurden.

TestmagazinHockerkocher Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestNein------
Öko TestNein------
Konsument.atNein------
Ktipp.chNein------

Leider finden sich noch keine Produkttests zu Hockerkochern in den aufgelisteten Testmagazinen. Falls in Zukunft Produkttests zu Hockerkochern durchgeführt werden, werden wir diese Seite für Dich aktualisieren!

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Hockerkochern

In diesem Abschnitt wollen wir Dir noch die Fragen beantworten, die eventuell noch offen geblieben sind. Hierfür haben wir die meist gestellten Fragen ausgewählt.

Gibt es eine elektrische Variante zu dem Gas Hockerkocher?

Neben Gas Hockerkochern gibt es auch Elektro-Hockerkocher. Allerdings befinden diese sich meist in wesentlich höheren Preisklassen als Gaskocher. Da Elektrokocher Strom benötigen eignen sie sich nicht für die Nutzung auf Ausflügen. Du kannst den Kocher nur nutzen, wenn sich eine Stromzufuhr in Deiner Nähe befindet. Häufig findet diese elektrische Variante Anwendung in der Gastronomie. Vor allem in Imbisswägen werden Elektrokocher genutzt.

Wie nimmt man den Hockerkocher in Betrieb?

Um Deinen Hockerkocher in Gang zu setzen, benötigst Du eine Gaskartusche. Diese verbindest Du mit einem Schlauch mit dem Gaskocher. Ist alles fest miteinander verbunden, öffnest Du die Gaszufuhr. Wie Du Deinen Hockerkocher dann startest, ist abhängig davon, ob er eine Piezozündung hat. Bei einer Piezozündung startest Du den Kocher einfach per Knopfdruck. Ansonsten musst Du die Flamme mit einem Feuerzeug oder einem Streichholz entzünden. Im folgenden Video kannst Du genauer sehen, wie Du die Gasflasche an den Kocher anschließt.

Kann man einen Hockerkocher auch im Innenraum verwenden?

Grundsätzlich lassen einige Hockerkocher sich auch in Innenräumen nutzen. Allerdings solltest Du hier einige Besonderheiten beachten. Zum einen solltest Du in Innenräumen nur Kocher mit Zündsicherung nutzen. Diese Sicherung vermeidet, dass ungewollt Gas austritt, wenn die Flamme bereits erlischt ist. Andernfalls kann sich austretendes Gas am Boden sammeln und für Gefahren sorgen.

Zum Anderen eignet sich ein Hockerkocher nicht für alle Innenräume. Du solltest zu Deiner Sicherheit einen Hockerkocher ausschließlich in großen gut belüfteten Räumen nutzen. Großküchen oder auch offene Gastronomiewagen sind hier mögliche Einsatzorte.

Darf man einen Hockerkocher draußen überall verwenden?

Grundsätzlich gelten für Gas Hockerkocher dieselben Regeln, wie auch für Camping Gaskocher. Es gibt kein grundsätzliches Verbot für die Nutzung von Campingkochern draußen. Je nach Bundesland kann es aber für gewisse Wälder, Naturschutzgebiete oder andere Flächen spezielle Regelungen geben. Teilweise findest Du an manchen Orten auch Stellen, die speziell für die Nutzung von Kochern, Grills etc. ausgezeichnet sind. In diesem Fall solltest Du Deinen Kocher nur in dieser Zone nutzen.

Zudem solltest Du selbst immer darauf achten den Gaskocher nur auf geeignetem Boden zu verwenden. Trockener Boden im Wald kann zu einer großen Brandgefahr werden.

Weiterführende Quellen

Welches Camping-Kochgeschirr Du am besten verwenden solltest, erfährst Du hier: Mehr erfahren

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.