Heißklebepistole: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Heißklebepistolen im Test

Heißklebepistolen sind ein muss in Industrie und Gewerbe, aber auch in der Werkstatt eines Heimwerkers und in der Schublade eines Hobbybastlers darf dieses Utensil auf keinen Fall fehlen.

Mit der Heißklebepistole kannst Du verschiedenste Materialien verkleben oder dekorieren. Dabei wird der Kleber in der Pistole auf bis zu 200 °C erhitzt. Nachdem Du mit Deinen Klebearbeiten fertig bist, trocknet er innerhalb ca. 90 Sekunden.

Der Vorteil an Heißkleber gegenüber von herkömmlichen Klebern ist, dass er Wasserfest und Lösungsmittelfrei ist und dass er besonders viele unterschiedliche Oberflächen zuverlässig verklebt.

Neben verkleben und dekorieren gibt es noch viele weitere Einsatzbereiche. Da es so viele Einsatzbereiche gibt, gibt es die Heißklebepistole natürlich auch in vielen verschiedenen Ausführungen: groß, klein, bunt, schwarz, Netz- oder Akkubetrieben. Welche am besten zu Dir passt, auf was Du beim Kauf achten solltest und hilfreiche Tipps findest Du im folgenden Heißklebepistolen-Test.

Das Wichtigste in Kürze

  • eine CE-Zertifizierung ist stets wichtig, um sicher zu bleiben
  • eine gute Isolation ist essenziell um sich nicht zu verbrennen
  • Auch die Verarbeitung der Heißklebepistole lässt auf die Qualität schließen
  • ein klappbarer Standbügel sorgt für Ergonomie, Sicherheit und Sauberkeit am Arbeitsplatz
  • Es gibt Netz- und Akkubetriebene Heißklebepistolen
  • verschiedene Größen und Farben bei den Heißklebepatronen
  •  Vorteilhafte Eigenschaften: keine Tropfen, Abschaltautomatik, kurze Aufheizzeit, automatischer Vorschub des Klebers, Heizregelung
  • Unterschiedliche gute Förderleistung (d.h. bei verschiedenen Heißklebepistolen kommt unterschiedlich viel Kleber raus)
  • Auf stark belasteten Oberflächen hält Heißkleber nicht so gut. Da eignet sich Materialspezifischer Kleber mehr.

 Die besten Heißklebepistolen: Favoriten der Redaktion

Unsere preisgünstigste Heißklebepistole:  Steinel Heißklebepistole Gluematic 3002

  • Netzbetriebene Heißklebepistole
  • Mit 18,5 × 3 × 16 cm die kleinste Netzbetriebene Heißklebepistole unserer Favoriten
  • man kann verschiedene Düsen zusätzlich kaufen
  • gute Förderleistung (16g/min)
  • Lieferumfang: Heißklebepistole und drei Klebesticks

Bei unserem ersten Favoriten haben wir uns für die Heißklebepistole “Gluematic 3002” von Steinel entschieden. Diese Heißklebepistole ist in Sachen Preis-Leistungs-Verhältnis unschlagbar.

Für den Preis von 13 € kriegst du hier eine preisgünstige Heißklebepistole, die ihre Aufgaben erfüllt. Die gute Verarbeitung, die gute Förderleistung und die Ergonomie der Heißklebepistole sprechen für sich. Mit nur 320 g ist sie zusätzlich eine der leichtesten Netzbetriebenen Heißklebepistolen in unserem Ranking.

Wenn Du also nach einer Qualitativ hochwertigen Heißklebepistole suchst, aber nicht soviel Geld ausgeben willst ist diese die perfekte Wahl.

Unsere Profiheißklebepistole: Rapid 5000326 EG320

  • Netzbetriebene Heißklebepistole
  • dank des “Ein-und-Aus Knopfes” musst Du die Heißklebepistole nach der Nutzung nicht aus dem Stecker ziehen
  • die Temperatur ist selbstregulierend, so musst Du Dir keine Sorgen machen, dass sie zu heiß wird
  • den Standbügel kannst Du selbst einstellen genau wie Du ihn brauchst
  • in nur drei Minuten ist die Heißklebepistole bereit für ihren Einsatz
  • auch bei dieser Heißklebepistole kannst du die Düsen wechseln

Bei unserem zweiten Favoriten haben wir und für ein etwas teureres Modell entschieden. Doch es ist sein Geld wert.

Die Temperaturregulierung und der “Ein-Aus-Schalter” sorgen für Deine Sicherheit. Außerdem ist die Heißklebepistole qualitativ sehr hochwertig verarbeitet. Durch den langen Abzug kannst Du die Heißklebepistole einfach mit der ganzen Hand betätigen und somit leicht auch mal mehr Heißkleber aus der Heißklebepistole drücken. Da Du die Temperatur selber regulieren kannst, kannst Du auch empfindliche Materialien wie zum Beispiel Styropor bekleben.

Insgesamt also eine tolle Heißklebepistole die ihrem Namen “Profi” entspricht.

Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis in unserem Ranking: Ryobi R18GLU

  • Akkubetriebene Heißklebepistole
  • 3 Minuten Aufheizzeit
  • mit “ein und aus” Knopf
  • stabiler Stand
  • leuchtende Betriebsanzeige

Unser dritter Favorit ist eine Akkubetriebene Heißklebepistole.

Mit einer Akkubetriebenen Akkuheißklebepistole bist Du nicht mehr an eine Steckdose gebunden und kannst somit auch mal draußen arbeiten. Auch wenn Akkuheißklebepistolen oftmals teurer sind als netzbetriebene, ist die von Ryobi sehr erschwinglich. Außerdem wird sie für ihre lange Akkuleistung von 2 Stunden gelobt. Wenn Du sie kaufen möchtest achte darauf, dass kein Akku geliefert wird und Du es separat kaufen musst.
Im Fazit ist es eine gute Heißklebepistole für den alltäglichen Gebrauch.

Unsere beste Akkubetriebene Heißklebepistole: Steinel Akku-Heißklebepistole neo 2

  • Akkubetriebene Heißklebepistole
  • wiegt nur 200 Gramm
  • 15 Sekunden Aufheizzeit
  • Lieferumfang: Heißklebepistole, Ladegerät und 3 Klebesticks
  • mit Klebstoffrückzug
  • kommt mit integrierter Abschaltautomatik

Die Steinel Neo 2 überzeugt nicht nur mit ihrem kompaktem aussehen, auch die Funktionen sind vielschichtig und praktisch.

So wird die Heißklebepistole in nur 15 Sekunden heiß und ist einsatzbereit. Zusätzlich verfügt sie über Klebstoffrückzug und Abschaltautomatik, was Sicheres arbeiten möglich macht. Außerdem wird nur die Düse heiß, das Gehäuse bleibt dabei weiterhin kühl. Auch die Betriebsanzeige erleichtert die Arbeit mit der Heißklebepistole.

Zusammenfassend eine sehr gute Heißklebepistole für einen geringen Preis.

höchste Förderleistung in unserem Ranking: Bosch Klebepistole PKP 18 E

  • Netzbetriebene Heißklebepistole
  • ist mit nur 310 Gramm die leichteste Netzbetriebene Heißklebepistole in unserem Ranking
  • hat mit 20g/min  die höchste Förderleistung in unserem Ranking
  • sieben Minuten Aufheizzeit
  • verschiedenen Düsen sind separat erhältlich
  • Lieferumfang: Heißklebepistole und eine extralange Düse

Unser nächster Favorit ist die Bosch PKP 18 E. Sie überzeugt durch Ihre Leichtigkeit, die aber auf keinen Fall die Leistungsfähigkeit beeinträchtigt.

Obwohl sie so leicht ist, ist sie nicht schlechter als andere schwerere Heißklebepistolen. Ganz im Gegenteil. Mit einer Förderleistung von bis zu 20g/min ist sie die beste in unserem Ranking. So kannst Du auch größere Flächen verkleben, ohne befürchten zu müssen, dass der Kleber nicht ausreicht oder Du nicht schnell genug arbeiten kannst. Außerdem überzeugt sie durch ihre austauschbaren Düsen, von denen sogar eine im Lieferumfang dabei ist.

Du kannst also durch die gute Förderleistung viel kleben aber durch die austauschbaren Düsen auch kleinere und feinere Arbeiten erledigen.

Unsere funktionsreichste Heißklebepistole: Bosch Akku Klebepistole PKP 3,6 LI

  • Akkubetriebene Heißklebepistole
  • Aufheizzeit: 15 Sekunden
  • die maximale Temperatur liegt bei ca. 170 °C
  • mit Klebstoffrückzugsmechanismus
  •  Lieferumfang: Heißklebepistole, 4 Heißklebesticks und ein Ladegerät

Die Bosch PKP 3.6 LI ist die ideale Heißklebepistole für Hobbybastler und Hobbyhandwerker.

Durch ihre kurze Aufheizzeit ist sie schnell einsatzbereit und kann auch in Notfällen schnell rausgeholt werden. Auch wenn die Laufzeit mit 30 Minuten nicht besonders lang ist, kann diese verlängert werden, in dem Du einfach mit dem eingestecktem Ladekabel weiter klebst. Die niedrige Schmelztemperatur von 170 °C ist auch vom Vorteil, damit kannst Du auch empfindliche Materialien wie Styropor ganz einfach verkleben.

Zudem liegt die Heißklebepistole auch angenehm in der Hand und nicht besonders schwer. Nicht zuletzt ist die Heißklebepistole auch sehr sicher in der Benutzung, da sie auch einen Ein und aus Kopf besitzt.

Unser Alltagshelfer: Bosch GluePen

  • Akkubetriebener Heißklebestift
  • 142 Gramm leicht
  • Aufheiztemperatur 170 °C
  • Aufheizzeit liegt bei nur 15 Sekunden
  • Lieferumfang: Heißklebestift, Ladegerät und 4 Heißklebesticks

Der Bosch GluePen eignet sich durch seine Größe Ideal für Haushalte, die nur Hin und wieder eine Kleinigkeit kleben wollen. Also ist er vor allem für kleinere Reparaturen, Fixierungen und Basteleien geeignet.

Auch bei diesem Heißklebestift ist die Größe nicht ausschlaggebend für die Vielzahl der Funktionen. So hat auch dieser Heißklebestift einen Ein und aus Schalter, eine Laufzeit von 30 Minuten und einen Rückzugsmechanismus. Außerdem ist er auch in nur 15 Sekunden einsatzbereit.

Aus diesen Gründen kannst Du den Heißklebestift auch mal für Sachen herausholen, für die Du eine Heißklebepistole nicht herausholen würdest.

Ratgeber

Wie Du oben bei unseren Favoriten vielleicht schon gemerkt hast, gibt es viele verschiedene Heißklebepistolen mit verschiedenen Funktionen, In unserem Ratgeber verraten wir Dir worauf Du beim Kauf einer Heißklebepistole achten solltest, damit Du die richtige Auswahl für Dich treffen kannst.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Heißklebepistolen?

Akkubetrieb/Kabelbetrieb

Neben den klassischen Netzbetriebenen Heißklebepistolen gibt es auch Akkubetriebene Heißklebepistolen. Folgend habe ich eine Tabelle mit den Vor- und Nachteilen beider Varianten für Dich zusammengestellt.

Netzbetriebene HeißklebepistolenAkkubetriebene Heißklebepistolen
längere Laufzeitbis max. 45 Minuten Laufzeit
keine Ladezeitbis zu 3 Stunden Ladezeit
Aufheizzeit 3-10 MinutenAufheizzeit: 15-60 Sekunden
besser für großflächigere Arbeiten (z.B.: verkleben von Pappe)besser für feine Handarbeiten (z.B.: Dekoration)
Kabel stört (führt bei nicht stabilen Standbügel zum Umfallen der Heißklebepistole)Kein Kabel:

  • stört nicht
  • mehr Bewegungsfreiheit
  • nicht an eine Steckdose gebunden (möglichkeit etwas z.B.: im Auto zu reparieren)
oftmals billigeroftmals teurer

Sicherheit

Heißklebepistolen arbeiten mit Hitze, um die Heißklebesticks zu schmelzen. Dabei kann die Heißklebepistole bis zu 200 °C heiß werden. Damit Du aber vor jeglichen gefahren geschützt bist, solltest Du darauf achten, dass sie CE-Zertifiziert ist und Wärmeisoliert ist.

Das CE-Zeichen ist meistens auf der Verpackung und auf dem Gehäuse zu finden. Wie gut die Heißklebepistole isoliert ist, kannst Du meistens herausfinden in dem Du Dir anguckst aus welchen Materialien die Heißklebepistole besteht. Dabei sollten insbesondere die Düse und der vordere Teil der Heißklebepistole isoliert sein. Manchmal wirbt der Hersteller auch damit, dass die Heißklebepistole nur an der Düse heiß wird und das Gehäuse kalt bleibt.

Manche Heißklebepistolen verfügen über Abschaltautomatik. Diese setzt ein, wenn Du die Heißklebepistole über längeren Zeitraum stehen lässt, ohne sie zu benutzen. Auch Vorteilhaft sind Funktionen wie der Tropfschutz und der Klebstoff-Rückzugmechanismus

Material

Beim Material solltest Du darauf achten, dass zum einen wie oben beschrieben alles gut isoliert ist und zum anderen darauf, dass keine scharfen Ecken und Kanten abstehen. Die scharfen Ecken und Kanten sind ein Zeichen für minderwertige Qualität.

Optik

Bei der Optik hast Du die freie Wahl. Es gibt Heißklebepistolen in vielen verschiedenen Farben. Von schwarz, weiß, rosa bis grün neongelb ist alles dabei. Auch bei der Form gibt es Unterschiede.

So sind Netzbetriebene Heißklebepistolen meist groß und sehen aus, wie die typische Heißklebepistole. Aber es gibt auch noch die Akkubetriebenen Heißklebepistolen, diese gibt es in verschiedenen Formen. Zum einen gibt es auch hier die klassische Pistolenform und zum anderen gibt es sie als Stiftform. Mit der Stiftheißklebepistole kannst Du oft feinere Arbeiten verrichten. Der Nachteil an Heißklebestiften ist aber, das sie oftmals nur geringere Leistung aufbringen können und nicht so heiß werden wie die normalen Heißklebepistolen.

Heißklebepistolen im Test
Heißklebepistolen haben viele Einsatzbereiche und Funktionen, doch welche Heißklebepistole entspricht deinen Anforderungen?

Gewicht

Das Gewicht schwankt bei den verschiedenen Modellen meist etwas. Netzbetriebene Heißklebepistolen sind größer und schwerer als Akkubetriebene, weil Akkubetriebene durch kleinere Heißklebesticks mehr Akku sparen. Aber auch zwischen den Netzbetriebenen gibt es teilweise starke Gewichtsunterschiede. Da musst Du Dich entscheiden, wie oft Du die Heißklebepistole benutzt und dementsprechend die Größe auswählen. Je größer die Heißklebepistole, desto größer die Heißklebesticks desto mehr kannst Du verkleben.

Dies sind einige Punkte, auf welche Du beim Kauf achten solltest. Zusätzlich kannst Du Dich beim Kauf Deiner Heißklebepistole an unserer W-Fragen Liste orientieren.

WAS möchtest Du verarbeiten?
  • robuste Materialien (Holz, Glas, Metall etc.)= höhere Temperaturen
  • empfindliche Materialien (z.B.: Styropor)= niedrigere Temperaturen
  • unentschlossen = mit Temperaturregulierung
WIE schnell soll die Heißklebepistole sich aufwärmen?

⇾ Je mehr Watt sie hat, desto schneller wird sie warm.

Du solltest entscheiden, wie oft Du sie verwenden möchtest. Wenn Du sie nur Hin und wieder benutzt kann auch eine Aufheizzeit von 3 bis 5 Minuten genügen.

WELCHE arbeiten möchtest Du mit der Heißklebepistole verrichten?
  • große und/oder grobe Flächen/arbeiten= größere Düse und größere Heißklebepistole
  • kleine und/oder feine Flächen/arbeiten= kleinere Düse und kleinere Heißklebepistole

Außerdem solltest Du hier auch auf die Förderleistung achten. Die gibt an, wie viel Gramm die Minute aus der Heißklebepistole rauskommen. Je höher die Förderleistung ist, desto mehr Fläche kannst Du innerhalb einer gewissen Zeit verkleben.

Weitere Funktionen auf die Du achten kannst ist die Abzugsautomatik. Die Abzugsautomatik hilft bei dem Nachschieben der Heißklebesticks, so musst Du sie nicht manuell schieben.

Wo kann man eine Heißklebepistole kaufen?

  • Online: große Onlineshops wie Amazon
  • Offline: Baumärkte wie OBI und Hornbach, Discounter wie Lidl und Aldi

Auch wo man eine Heißklebepistole kauft, ist wichtig. Hier haben wir eine Tabelle mit den Vor- und Nachteilen von Onlineshops und Läden für Dich zusammengestellt, damit Du eine bessere Übersicht hast.

OnlineshopsLäden
mehr Heißklebepistolen stehen zur Verfügungmeistens nur weniger Modelle zum Vergleich zur Verfügung
keine Beratung vor Ort (es kann nicht direkt auf Fragen eingegangen werden)meist hilft das Ladenpersonal bei der Beratung
günstigere Preiseteurer im Laden, teilweise Schwankungen der Preise einer Heißklebepistole in verschiedenen Läden
Erst nach dem sie angekommen ist kann man die Qualität überprüfenDu kannst die Heißklebepistole direkt sehen und somit ihre Verarbeitung überprüfen
Du kannst sie manchmal testenAusprobieren um Laden ist unmöglich
bequeme Lieferung

Wichtiges Zubehör für die Heißklebepistole

Die Auswahl des Zubehörs ist fast genauso wichtig, wie die Auswahl der Heißklebepistole selbst. Vorallem die Klebesticks spielen dabei eine große Rolle. Folgend zeigen wir Dir, was es für Zubehör gibt und worauf Du da achten solltest.

Klebesticks

Klebesticks gibt es in verschiedenen Größen, Materialien und Farben. Auch die Form unterscheidet sich teilweise. Die meisten Patronen sind 7 mm oder 11 mm dick.

Die dicke unterscheidet sich, weil Akkubetriebene Heißklebepistolen durch dünnere Sticks mehr Energie beim Erwärmen sparen und der Akku somit länger hält. Des Weiteren gibt es die Heißklebesticks wie schon gesagt in vielen verschiedenen Farben. Neben den klassisch durchsichtigen gibt es auch welche in den verschiedensten Farben und sogar mit Glitzer. Auch bei der Zusammensetzung der Inhaltsstoffe gibt es Unterschiede. Manche haben eine geringere Schmelztemperatur wobei andere besser kleben.

Austauschbare Düsen

Es gibt die verschiedensten Düsen für die Heißklebepistole. Natürlich solltest Du hier genauso wie auch bei den Klebesticks darauf achten, dass die Düsen auf Deine Heißklebepistole passen. Von Düsen für große Flächen bis Düsen für feine arbeiten ist fast alles da.

Aufbewahrung in Werkzeugkoffer oder -tasche

die meisten Heißklebepistolen werden in einem Koffer bzw. einer Tasche geliefert. Darum musst Du Dir keine Sorgen machen.

Heißklebepistolenständer

Manche Heißklebepistolen haben keinen Standbügel oder dieser ist instabil. Es gibt aber trotzdem durch Heißklebepistolenständer die Möglichkeit sicher mit einer Heißklebepistole zu arbeiten. Heißklebepistolenständer dienen zum einen das sichere Abstellen einer Heißklebepistole und zum anderen eine Ablage für Heißklebestick, um diese schnell greifen zu können.

Silikonfingerkappen (TIPP)

Das Arbeiten mit einer Heißklebepistole kann manchmal gefährlich sein. Um Verbrennungen zu vermeiden, gibt es Silikonfingerkappen. So schützt Du Deine Finger optimal vor Verbrennungen.

 Heißklebepistole Test-Übersicht: Welche Heißklebepistolen sind die Besten?

Verbrauchermagazine sind wichtig vor der Entscheidung eines Kaufes wichtig. Sie testen die Produkte unter harten Bedingungen, damit die Produkte möglichst genau Bewertet werden können. Deshalb haben natürlich auch wir eine Testübersicht von den bekanntesten Verbrauchermagizinen für Dich erstellt. So kannst du dich noch genauer zu dem Thema Heißklebepistolen informieren.

TestmagazinHeißklebepistolen Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestNein, kein Test vorhanden
Öko TestJa, es wurden Heißklebepistolen getestet2018NeinHier klicken
Konsument.atNein, kein Test vorhanden
Ktipp.chNein, aber es gibt einen Verweis auf den Öko-Test Artikel2018Hier klicken

Durch die Hitze, die in der Heißklebepistole erzeugt wird um den Kleber zum schmelzen zu bringen, ist eine Heißklebepistole nicht ganz ungefährlich. So hat das Verbrauchermagazin Öko Test Heißklebepistolen verschiedener Hersteller getestet und Verglichen. Folgend werde ich denHeißklebepistolentest für Dich zusammenfassen.

Heißklebepistolentest von Öko Test

Für den Heißklebepistolentest hat Öko Test acht Heißklebepistolen inklusive dazugehörige Klebesticks ins Labor geschickt. In dem Test wurden Temperatur, Fadenzug, Nachtropfen und Klebtfestigkeit. Die Förderleistung ist nicht in die Bewertung mit eingeflossen, weil Du durch die Förderleistung zwar mehr Fläche bekleben kannst, aber bei kleineren Flächen dadurch Kleber verschwendet werden könnte. Insegsammt haben drei von acht Heißklebepistolen mit dem Urteil „gut“ abgeschnitten. Der rest hat „befriedigend“ erhalten. Öko Test warnt zusätzlich noch vor zu heißer Spitze und zu heißem Gehäuse. Außerdem hat das Labor festgestellt, dass dem Klebstoff flüchtige organische Gase entfliehen, welche jedoch nicht giftig sind.

Achtung: Die vollständigen Testergebnisse findest du kostenpflichtig auf Öko Test.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Heißklebepistolen

In unserem FAQ findest du die wichtigsten Fragen in kürze beantwortet.

Für welche Materialien können Heißklebepistolen verwendet werden?

Heißkleber kann für so gut wie alle Materialien verwendet werden. Nur bei empfindlichen Materialien wie z.B.: Styropor sollte man aufpassen. Ansonsten kann man Papier/Pappe, Stoff, Holz, Plastik, Gummi und noch vieles mehr kleben.

HACK 1:  Wärmeleitende Materialien vor dem Bekleben aufwärmen. Dies sorgt für eine längere Verarbeitungszeit und eine bessere Haftung.
HACK 2: Glatte Oberflächen vor dem Bekleben mit Schleifpapier anzurauen verhilft zu längerer Haltbarkeit.

Wie viel kostet eine (gute) Heißklebepistole?

Heißklebepistolen gibt es schon ab 5 €. Doch es gibt auch wie bei allem auch teure Heißklebepistolen, die bis zu 200 € kosten. Du musst aber nicht eine Heißklebepistole für 200 € kaufen. Für eine qualitativ hochwertige Heißklebepistole bezahlt man derzeit um die 30- 50 €.

Wie funktionieren Heißklebepistolen?

Um eine Heißklebepistole zu verwenden, musst Du zuerst die Patrone in das dafür vorgesehene Loch einführen. Danach musst Du sie an die Steckdose anstecken. Innerhalb der Heißklebepistole erhitzt sich nun die Patrone durch das Erwärmen  der Heizelemente. Durch das Drücken des Abzugs wird die Patrone schließlich nach vorne gedrückt und kommt durch die Düse als dickflüssiger Kleber raus.

Sind Heißklebepistolen gefährlich?

Bei richtiger Verwendung und befolgen der Sicherheitsregeln ist eine CE-Zertifizierte Heißklebepistole ungefährlich. Zu den Sicherheitsregeln gehören das richtige abstellen (Vorzugsweise auf den Standbügel) und nicht die Düse oder das Gehäuse anfassen. An der Düse und bei nicht hochwertigen Produkten am Gehäuse besteht Verbrennungsgefahr.

Wie entfernt man Heißkleber von verschiedenen Oberflächen?

Wenn beim Basteln oder Handwerken mal etwas daneben gegangen ist, ist das in den meisten fällen gar nicht schlimm. Oft lässt sich Heißkleber im abgekühlten Zustand gut von den meisten Oberflächen entfernen. Manchmal hilft es auch mit einem Herdschaber oder einer Rasierklinge den Heißkleber vorsichtig abzukratzen.

Kann man die Patrone wechseln, ohne sie komplett verwendet zu haben?

Bei preisgünstigen Heißklebepistolen geht dies entweder nur schwer oder gar nicht. Wenn Du aber eine gute Heißklebepistole kaufst, sollte dies möglich sein.

Weiterführende Quellen

Falls Du Dich noch näher mit dem Thema Heißklebepistole auseinandersetzen willst, kannst Du Dich auf den folgenden Seiten informieren.

Heißklebepatronenvergleich: https://www.restauration-1900.de/heissklebepatronen-vergleich/

Die verschiedenen Düsen: https://www.heissklebepistole.de/dokumente/DuesenuebersichtAS1000_3000.pdf

Heißklebepistolenständer: https://sandras-bastelladen.com/oxid/Markenshops/Sizzix-Markenshop/Sizzix-Zubehoer-Heissklebepistolen-Staender.html

DIY-Heißkleber Ideen: https://bonnyundkleid.com/2018/12/fuenf-kreative-ideen-zum-basteln-mit-heisskleber/

5 3 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Neusten Beiträge

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
0
Hinterlassen Deine Meinung! Oder stellen eine Frage.x
()
x