Startseite » Kreatives » Zeichnen und Malen » Handlettering: Alle Tipps und Tricks für Einsteiger!

Handlettering: Alle Tipps und Tricks für Einsteiger!

Handlettering Buch & Stifte auf Bettdecke mit Kaffe und Laptop
4.2/5 - (5 votes)

Eine schöne Handschrift war schon immer ein großer Pluspunkt, sei es in der Schule bei der Heftbenotung oder im Studium wenn man schnell Notizen auf Blöcke kritzeln muss. Aber in der letzten Zeit ist eine schöne Handschrift zu noch viel mehr geworden: zu einem eigenen Hobby! Dem “Handlettering”, also die Kunst der schönen Handschrift.

Weil nicht jeder von Anfang an die benötigten Utensilien, das nötige Wissen oder die Vorlagen und Inspirationen hat, haben wir Dir hier den perfekten kleinen Ratgeber für alle Einsteiger!

Das Wichtigste in Kürze:

  • Handlettering kann jeder! Egal ob jung, alt, männlich, weiblich, künstlerisch begabt oder nicht: ein neues Hobby hat noch nie geschadet!
  • Die Einsatzmöglichkeiten und kreativen Freiräume vom Handlettering sind unendlich groß! Karten schreiben, Notizen machen, Poster designen…
  • Handlettering braucht nicht zwangsläufig teure Stifte, Papiere, Bücher oder sonstige Utensilien– es kommt einfach auf die Handhabung an!

Was ist Handlettering?

Der englische Begriff “Handlettering” ist ein Überbegriff für die Kunst der Schönschrift. “Schönschrift” bedeutet hier nicht etwa Schreibschrift, sondern tatsächlich einfach das Schreiben in einer schönen Schrift. Es geht darum, sich künstlerisch mit verschiedenen Schriftarten, Größen, Farben, Bannern und Accessoires auszutoben, statt klassisch zu zeichnen.

Hintergründe: Was du über Handlettering wissen solltest

In diesem Abschnitt des Ratgebers werden wir Dir erklären, was Du alles über Handlettering wissen solltest um in dem Gebiet erfolgreich zu sein & Spaß zu haben. Keine Sorge, es ist nicht so kompliziert, wie es sich anhört!

Die Fragen und Themen die wir hier behandeln dienen dazu, Dir einen groben Überblick über die wichtigsten Themen des Handletterings zu geben.

1. Wie lerne ich Handlettering?

Handlettering kann man überall lernen. Ja, kein Scherz! Man braucht keinen Lehrer, keine teuren Lehrbücher oder fixe Termine mit Training wie bei einer Ausbildung oder dem Sport.

Genauer gesagt: Du kannst vieles benutzen, musst aber gar nichts. Theoretisch kannst Du Dich, genau so wie Du jetzt hier sitzt und diesen Ratgeber liest, hinsetzen und einfach mal anfangen. Einfach mal ein paar Buchstabendesigns ausprobieren, ein paar Banner malen, mal verschiedene Stifte, die in der Schublade deines Schreibtische einstauben, rauskrahmen und ausprobieren.

Falls Du aber etwas mehr Struktur, ein paar Beispiele, Tipps oder Vorlagen für den Anfang möchtest, sind Deine Optionen sehr vielfältig. Einige Optionen sind beispielsweise:

Bücher

Es gibt mittlerweile unfassbar viele Bücher rund um das Thema Handlettering. Du brauchst bloß online, oder in einem Buchgeschäft Deiner Wahl zu schauen und schon findest zu eine Vielzahl an Exemplaren. Die meisten Bücher sind voll mit Vorlagen, Tipps und Übungen. Ideal für den Anfang und etwas Inspiration!

Youtube

Youtube ist das neue Netflix: Du hast etwas zum anschauen und lernst noch etwas dabei! Es gibt eine Menge Kanäle auf Youtube, die sich auf Handlettering spezialisiert haben und ihre Utensilien, Griffe oder Muster und Techniken vorzeigen. Eine Art interaktives “Idol” für jeden Anfänger!

Pinterest

Pinterest ist auch eine wundervolle Möglichkeit Inspiration zu sammeln. Haufenweise Aphabetvorlagen, Designs, Farben, Stift-Inspiration oder Sonstiges in der Form von schnellen Bildern, die Du Dir als Orientierung oder direkte Vorlage anschauen kannst!

Instagram

Instagram ist ähnlich wie Pinterest– nur, dass man hier den direkten Kontakt ähnlich wie bei Youtube beibehalten kann. Durch Stories und Reels teilen Influencer in der Kreativbranche ihre Inspirationen und Techniken mit dir! Immer zugänglich, kostenlos und abwechslungsreich.

(Online-) Kurse

Natürlich besteht auch bei diesem Hobby, wie beim Zeichnen oder bei der Malerei die Möglichkeit, sich in Kurse einzuschreiben. Hier hast Du den Vorteil, einen Profi im Feld zu haben der dir direkte Anweisungen und Tipps für deine Lage und Fähigkeiten erteilt. Außerdem kannst Du problemlos mit Freunden hingehen und währenddessen ein paar soziale Kontakte fördern!

2. Was brauche ich zum Handlettering?

In diesem Abschnitt gehen wir kurz darauf ein, was für Basics Du auf jeden fall zu Hause haben solltest!

Der perfekte Stift

Das wohl wichtigste beim Handlettering außer der Spaß daran und eine große Portion Inspiration? Natürlich deine Stifte! Hierbei gilt die Divise “teuer ist nicht immer gut”, denn nicht jeder der Handlettering als Hobby hat, besitzt auch teure Zeichenstifte.

Hier reichen Dir einige günstigere Modelle genauso. Dabei ist nur wichtig, dass Du genügend Auswahl hast. Zu einer guten Auswahl gehören:

– Brushpens (klein, mittel & groß)
– Stifte für spezielle Oberflächen (z.B Porzellanstifte, Kreidestifte, etc.)
– Fineliner
– Gelroller
– Filzstifte
– Bleistifte
… und diese natürlich in verschiedensten Farben für genügend Abwechslung!

Wenn es um den “perfekten” Stift geht, kann man nur sagen: Experimentieren! Probier einfach einige Marken aus, die in Deinem Preisbudget liegen und finde heraus, welche am besten in Deiner Hand liegen. am besten Rollen und nicht so schnell schmieren.

Das perfekte Papier

Prinzipiell eignet sich zum Handlettering jedes Papier. Buntes Papier bringt einen Kick rein, glattes Papier sorgt für einen eleganten Look, schwarzes Papier ist mal etwas komplett anderes, recyceltes oder gerafftes bzw. nicht-glattes Papier bringt eine schöne Dynamik in das Bild.

Wichtig: wenn Du mit Brushpens schreibst oder malst, solltest Du das auf glattem Papier tun. Auf anderem Papier fransen sie nämlich schnell aus.

Sonstige essentials

Unter diese Kategorie fallen eher wenige Sachen, da wie gesagt alles kann und nichts muss. Wir empfehlen dir aber einen guten Radiergummi und eventuell ein Bleistiftgummi, für einen besseren Grip und eine gesündere Stifthaltung, über den wir später im Ratgeber noch ausführlicher reden werden.

3. Was ist der Unterschied zwischen Hand- und Brushlettering?

Beim “Lettering” geht es prinzipiell darum, dass Buchstaben nicht geschrieben, sondern gezeichnet werden. Beim Handlettering geht es also darum, die Buchstaben künstlich zu zeichnen, und zwar per Hand.

Beim Brushlettering geht es prinzipiell um die gleiche Kunst, hier werden die Buchstaben allerdings nicht “per Hand” im Sinne von “mit einem Bleistift oder Pen”, sondern per Pinsel oder Brushpen gezeichnet.

Allem in allem kann man wohl sagen, dass das Brushlettering eine Unterart, bzw. eine Form des Handletterings ist. Was einem persönlich besser liegt ist eine ganz individuelle Frage und kommt am meisten auf die Vorlieben im Schreibstil an. Ein Brushpen lässt sich schließlich ganz anders führen, als ein normaler Bleistift oder sonstiger Pen.

Info: Ein “Brushpen” ist ein Stift mit einer Pinsel-ähnlichen Spitze. Deshalb wird er nach dem englischen Begriff für Pinsel, also “Brush”, gennant.
"Hello" mit verschiedenen Stiften

Experimentieren ist beim Handlettering ein Muss!

4. (Wie) Kann ich meine Handschrift trainieren?

Eine ganz zentrale Frage beim Handlettering ist natürlich, wie man die eigene Handschrift “trainieren”, bzw. verbessern oder aufhübschen kann. Manchen Leuten reicht allein die Inspiration einer hübschen Schrift als Vorlage um ihre Handschrift anzupassen und dementsprechend aufzuwerten. Bei anderen ist das nicht so einfach getan, was auch absolut kein Problem ist!

Bisher ist noch nie ein Meister vom Himmel gefallen: genau wie beim Sport oder bei sonstigem Lernen braucht auch das Handlettering seine Zeit. Du wirst merken, desto öfter Du zeichnest oder neue Stile ausprobierst, desto sicherer wird Deine Technik und desto schöner wird gleichzeitig Deine Schrift.

Natürlich gibt es aber auch ein paar kleine Tipps und Tricks, die wir Dir auf den Weg geben können:

Handgelenkübungen

Hiermit sind z.B das Kreisen der Handgelenke erst nach rechts (5-10x) und dann nach links (5-10x) gemeint. Es gibt eine große Spannbreite an Übungen die speziell für das Handgelenk konzipiert wurden, da genau dieses Gelenk für die meisten Künstler in ihrer Technik entscheidend ist. Schau Dich einfach mal auf Youtube oder Google um, und schau was Dir gefällt!

Die Handgelenkübungen sind insofern sinnvoll, dass sie helfen Dein Gelenk aufzuwärmen und zu lockern. Somit gehst Du nicht versteift in deine Zeichnungen, was zu einem besseren “Flow” und einer flüssigen Schrift beiträgt. Insgesamt ermöglicht es Dir einfach mehr Kontrolle über deine Züge.

Visuelles Training

Optisches Training, bzw. das Training der Augen, ist bei allen künstlerischen Hobbies von Vorteil. Die Kunst des Übertragens von einer Vorlage zu Deinem eigenen Kunstwerk besteht nämlich darin, tatsächlich das gesehene auch runter zu brechen, die einzelnen Teile zu Übertragen und richtig zusammenzufügen.

Jeder der mal versucht hat, etwas nachzuzeichnen weiß, dass es oftmals viel leichter aussieht als es letztendlich ist! Das liegt daran, dass unsere Augen es nicht gewöhnt sind, Bilder kritisch in Teile zu zerlegen sondern versucht, das ganze Bild als eins direkt zu “Kopieren”.

Online gibt es einige Seiten die explizit zum visuellen Training konzipiert wurden. Hierbei sind Aufgaben z.B verschiedene Formen nachzuzeichnen, Formen die übereinander gedruckt wurden zu identifizieren oder Muster zu differenzieren. Alle Aufgaben haben die Gemeinsamkeit, dass sie Deine Augen & deren Fokus trainieren!

Wiederholung

Zu guter letzt wollen wir einfach nochmals betonen: Übung macht den Meister! Wiederhole eine Schrift oder eine Bewegung so oft, bis sie sitzt. Zur Motivation kannst du Dir deine Versuche entweder abfotografieren oder abheften und immer mal wieder auf deine alten Versuche zurückblicken. Das hilft, den eigenen Fortschritt zu verdeutlichen den man sonst oft übersieht und sorgt für einen richtigen Motivationsboost!

Handlettering Übung

Übung macht den Meister!

5. Welche Hand/Stifthaltung ist optimal?

Die richtige Handhaltung, und somit Stifthaltung, ist eines der wichtigsten Elemente einer guten Handlettering-technik. Wir zeigen dir hier also, welche Haltung am besten ist und welche Tools dir evtl. bei dieser Haltung helfen!

Stifthaltung

Versuche, den Stift immer im 45 Grad Winkel auf das Papier zu bringen. Wenn der Stift nämlich zu steil auf das Papier gehalten wird, schafft man es schwerer, die breiten Linien zu ziehen.

Generell ist hier auch wichtig: die Striche aufwärts macht man mit wenig Druck, während die Abwärts mit größerem Druck gemalt werden. Zeichne also lieber langsam und geb Dir genug Zeit zwischen deinen Strichen um vorher zu überlegen, wie fest und in welchem Winkel du drücken musst.

Potentielle Tools

Wie immer gilt auch hier: alles geht, nichts ist ein muss. Wenn es zu den richtigen Tools kommt finden verschiedene Letterer verschiedene Dinge hilfreich, hier geht also wieder Probieren über Studieren.

Eine Möglichkeit ist jedoch ein sogenannter Bleistiftgriff. Das ist ein kleiner Gummi, den man um den Bleistift ziehen kann. Die meisten Gummis haben spezielle Formen integriert, die deinen Fingern die richtige Haltung für die optimale Handschrift bieten. Das Gummimaterial verhindert verrutschen oder abrutschen vom Stift und sorgt so für ein sauberes Endergebnis.

Eine andere Möglichkeit wäre ein Tastatur-Polster. Die meisten werden sie schon kennen: kleine, längsförmige Polster die für die optimale Haltung beim Tippen sorgen sollen. Sie schonen das Handgelenk indem sie entlasten und die richtige Gelenk-haltung unterstützen. Einige Letterer finden ein solches Polster nützlich, weil sie somit den Druck auf ihr Handgelenk minimieren und eine bessere Haltung haben. Allerdings finden andere es störend, weil die Distanz zum Papier vergrößert ist, was die Kontrolle über den Stift erschwert.

6. Wie verhindere ich verschmieren?

Verschmieren ist schon beim ganz normalen Schreiben nervig, aber beim Handlettering ist es einfach nur nervenaufreibend und ärgerlich. Schließlich investiert man oft viel Zeit in seine Kunstwerke, da möchte man sie nicht mit einer kleinen Handbewegung völlig verunstalten.

Wie kann man die ewige Verschmiererei also verhindern? Kurz gesagt, hier kommt dann wohl doch das “teure” Element ins Spiel. Qualitativ hochwertige Stifte haben meist eine andere Zusammenstellung bei ihrer Tinte gewählt, als die günstigeren Modelle. Diese trocknet schneller und verschmiert auch im “nassen” Zustand nicht so schnell.

Info: Natürlich muss man dazu sagen, dass die Stiftwahl generell eine große Rolle spielt: ein Fineliner verschmiert deutlich weniger als ein Tintenroller es tun würde!

Wichtig ist auch, dass Du geduldig bist. Lasse am besten die einzelnen Wörter erstmal antrocknen, bevor Du eine zweite Farbe, andere Stifte oder einen Radiergummi mit ins Spiel bringst. Besonders Radiergummis sind oft die Übeltäter beim Schmieren. Bei wenig Druck und einer relativ trockenen Tinte sollte das aber eigentlich kein Problem sein.

Ebenfalls wichtig ist, dass Du nicht mit feuchten Händen an die Sache gehst! Weder vom Händewaschen, noch vor lauter Freude! Feuchte Hände verschmieren die leichte Tinte sofort und hinterlassen nicht nur ein verschmiertes Blatt, sondern auch Hände voller Farbe. Beides eher unschön!

7. Wieso ist Handlettering ein gutes Hobby?

Jetzt bist Du schon so weit gekommen, hast Du viel gelesen und fragst dich mittlerweile, wieso Du dieses “aufwändige, Geduld-fordernde, technik-orientiere” Hobby starten sollst… wir haben ein paar super Gründe für Dich!

Stressabbau

Handlettering, wie jede Kunst, dauert etwas länger und verlangt, wie besprochen, einiges an Geduld. Das trainiert nicht nur Deine Geduld, was immer gut ist, sondern hilft Dir auch beim Entspannen und beim Stressabbau.

Eine Aufgabe, auf die Du Dich lange konzentrieren musst, bei der Du auch ein tolles Endergebnis hast, hilft sich zu erden und die eigenen Gedanken zu sortieren.

Günstig

Der Vorteil am Handlettering, den ich nicht aufhören kann zu erwähnen? Es ist absolut nichts teures notwendig! Jeder hat ein paar Stifte, Radierer und Papier zuhause. Jeder kann sich Vorlagen aus dem Internet oder Videos auf Youtube o.Ä. angucken. Und auch (fast) jeder kann schreiben! Es steht Dir also eigentlich nichts im Weg!

Natürlich sind manchmal teurere Produkte besser oder langlebiger als günstige Modelle, aber mit den günstigen kann man auf jeden fall einen guten Anfang wagen, wenn man sich erstmal im Gebiet des Handlettering-s probieren möchte.

Für alle geeignet

Außerdem ist Handlettering für jeden geeignet. Für jung und alt, männlich und weiblich, Menschen mit schöner Schrift oder auch nicht– jeder kann sich austoben und ein bisschen ausprobieren!

Was tun gegen absolute Überforderung: die 5 besten Start-strategien!

Das größte Problem beim Handlettering? Wie bei jedem kreativen Hobby oder jeder kreativen Aufgabe ist es schwierig, den ersten Schritt zu machen. Die ersten paar Sätze einer Geschichte sind am schwersten, die erste Melodie für ein Lied zu komponieren dauert am längsten und in diesem Fall, ist der erste Bleistiftschwung über das Papier meist überfordernd!

Wir zeigen Dir also hier die besten Strategien um loszulegen, Inspiration zu finden, Motivation zu generieren und Deine Angst vorm Anfangen zu überwinden. Denn nur wer wagt, der auch gewinnt!

Inspiration zum Handlettering finden: unendliche Quellen!

Wie bei allen künstlerischen Hobbies, ist Inspiration auch beim Handlettering enorm wichtig. Ohne die richtige Inspiration kann schließlich selbst der begabteste Künstler keine Worte zu Papier bringen!

Zum Glück leben wir in einer Welt, in der es nur so von Inspiration wimmelt! Es gibt haufenweise Videos auf Youtube, haufenweise Channels auf Instagram oder auch einfach Vorlagen auf Pinterest, Blogs oder kostenlosen Downloads.

Und natürlich gibt es auch noch die Option, sich eines von vielen tollen Handlettering Büchern auf dem Markt zu kaufen, die geladen sind mit Schriftarten, Tipps und Inspiration.

… letztendlich sind diese Quellen aber alle nur eine Hilfe: die wahre Inspiration musst Du in Dir selbst finden! Stelle Dir z.B Fragen wie: “Was berührt mich im Alltag?”, “Wo fühle ich mich besonders wohl?”, “Was erfüllt mich?”, “Welche Orte oder Menschen geben mir immer neuen Input und neue Sichtweisen?”… solche Fragen helfen dir, Orte, Menschen und Dinge zu erkennen, die die Quellen Deiner Inspiration sind!

Schnell und effektiv Motivation generieren: Intrinsische Motivation!

Fangen wir mal erstmal ganz Basic an: Was ist Motivation?

Motivation ist ist Gesamtheit der Beweggründe, die jemanden zu einer Handlungsweise anregen. Sprich: wenn wir keine Motivation für etwas haben, sind wir deutlich weniger wahrscheinlich diese Sache zu tun.

Motivation ist allerdings nicht alles. Wie auch beim Sport, geht es bei einem künstlerischen Hobby nicht immer nur um “Motivation”. Denn das Leben ist ein Auf und Ab, mit Höhen und Tiefen und kein Mensch ist während dem ganzen troubel durchgehend motiviert. Und das ist auch okay!

Denn Motivation ist die Strategie #1. Aber es gibt auch noch Strategie #2, bzw. Dein Plan B, Dein Sicherheitsnetz. Und zwar die Disziplin. Einfach Augen zu, Stift zu Papier bringen, irgendwo anfangen egal wie wenig Lust und egal wie schlecht, & dann läuft es alles schon viel besser und die Motivation kommt meistens von ganz allein.

Falls sie das aber nicht tut: Strategien zur Motivationsgenerierung

Jeder Mensch muss seine eigene Motivation finden, genau wie jeder seine eigene Inspiration finden muss. Der Unterschied zwischen Inspiration und Motivation liegt darin, dass Motivation einen dazu verleitet etwas bestimmtes zu tun, während die Inspiration dann an dieser Sache ansetzt und eine Richtung auswählt, in die es gehen soll.

Motivation kann aber überall herkommen, sei es von Gute-Laune-Musik auf Spotify, einer Work-Space-Optimierung durch einen kleinen Umbau in Deinem Zimmer oder durch das aufräumen und sauberhalten Deines Schreibtischs, oder auch durch Vorbilder…

Die größte Motivation ist aber intrinsische Motivation. Intrinsische Motivation ist die Motivation die man hat, ohne das andere Menschen oder Anreize auf einen einwirken. Es ist die Motivation etwas zu tun, weil es einen erfüllt und man das tief im inneren auch wirklich selber möchte.

Aber wie baut man diese “intrinsische Motivation auf”, fragst Du Dich? Ganz leicht: Du musst dein Warum finden. Dein Warum ist der Grund, wieso Du mit dem Handlettering angefangen hast. Es ist der Grund, wieso Du so viel Zeit darin investierst, Geld dafür ausgibst & wieso es Dir so wichtig ist, Dich auch darin zu verbessern. Dieses Warum kann alles sein. Du musst es nur finden, & channeln!

Info: Das Wort “Channeln” bedeutet im englischen ca, das man die Energie aus einer Sache nutzen soll um sein ganzes Potential schöpfen zu können.

Angst vorm Versagen überwinden: Angriff war schon immer die beste Verteidigung!

Der größte Motivationskiller? Angst! Angst vorm Versagen, Angst vor Fehlern, Angst vor negativer Rückmeldung zu den ersten paar Bildchen, Karten oder Geschenken.

Was dagegen hilft ist vor allem eins: ein Growth Mindset.

Growth Mindeset bedeutet, dass man die Ansicht hat, dass sich jeder Mensch weiterentwickeln kann. Jeder Mensch hat zwar angeborene Talente, aber auch Menschen ohne diese Talente können in allen Bereichen genauso erfolgreich sein, wenn sie nur genug Zeit und Arbeit investieren.

Es gibt also kein “ich kann das nicht”, “ich habe einfach keine schöne Handschrift”, “Ich konnte noch nie Schreibschrift” oder sonstiges, es gibt nur das TUN und PROBIEREN.

Außerdem ist es auch wichtig zu lernen, wie man Kritik akzeptieren kann, ohne dabei in Grund und Boden versinken zu wollen. Kritik kann, wenn sie konstruktiv formuliert ist, unfassbar wertvoll sein!

… und zu guter letzt: it’s a learning process! Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, besonders nicht im Handlettering. Es wird wie jedes Hobby seine Zeit dauern, bis Du alles für Dich entdeckt hast, von Stiften bis hin zu deinem Warum. Und das ist 100% okay !

Trivia: Was Du noch über Handlettering wissen solltest

Jetzt weißt Du schon so ziemlich alles, was es zu wissen gibt. Wir gehen also nur nochmal ganz kurz auf ein paar Themen ein, die wir kurz angesprochen haben aber nicht ausführlich behandelt hatten.

Was sind Vorlagen?

Was in der Schule verboten war wird im Handlettering als eine der größten Strategien angesehen: abschreiben, kopieren, nachmachen. Wenn Dir das Lettering von jemand anderem gefällt, Du eine hübsche Postkarte gesehen hast, oder im Internet auf Blogs eine Überschrift sieht, die Dich begeistert: mach ein Foto und schreibe sie nach! Es muss nicht immer alles neu und selbst-erfunden sein, um gut zu sein! So viele Schriftarten gibt es schließlich gar nicht!

Genau hier kommen Vorlagen ins Spiel. Vorlagen sind im Handlettering einfach verschiedene schriftarten, Alphabete an Buchstaben, Emoticons oder Doodles, mit Anleitung. Einfach, damit alle Schritt für Schritt diese Muster nachzeichnen können!

Was für Produkte gibt es noch zum Handlettering?

Zum Handlettering gibt es, wie angesprochen, eine Menge Produkte. Die wichtigsten, essentiellsten, haben wir Dir schon genannt: Stifte, Papier und einen guten Radiergummi. Einige Extras sind dir jetzt auch schon bekannt, z.B der Stiftgummi.

Die beliebteste “Art” von Produkt, die es im Handlettering noch gibt, sind jedoch die Handlettering Bücher. Im Prinzip sind es entweder “Theoriebücher” mit verschiedenen Tipps, Empfehlungen, Vorlagen und Inspirationen mit Anleitungen darüber, wie man als Anfänger die Linien richtig zieht oder in welcher Reihenfolge man Buchstaben schreibt, oder es sind Übungshefte.

Übungshefte sind voll mit Schreibübungen, gestrichelten Linien und Aufgaben zum selber machen. Also ideal für alle Anfänger! Oft gibt es diese Übungshefte auch in Kombi mit einem “Theoriebuch”, damit man direkt die Vorteile von beiden nutzen kann!

Handlettering Buch

Es gibt unendlich viel Auswahl an Handletteringbüchern!

Fazit:

Abschließend kann man zum Thema des Handletterings nur sagen: es sind keine Grenzen (außer der eigene Schweinehund) vorhanden! Sobald Du eine simple Erstausstattung hast, kannst Du mit der nötigen Motivation und Inspiration direkt loslegen.

Handlettering ist ein ideales Hobby für eine große Spannbreite an Menschen und sorgt für Abwechslung, Spaß und einen gesunden Stressabbau. Es werden keine teuren Utensilien oder spezielle Fähigkeiten außer etwas Geduld benötigt.

Die Ergebnisse können sich sehen lassen und machen nicht nur Dir, sondern auch Deinen Liebsten mit sicherheit eine große Freude. Sei es zum Geburtstag, zu Weihnachten, zum Valentinstag oder der Hochzeit, zu jedem Anlass lässt sich eine schöne Karte oder ein sonstiges Handlettering-projekt perfekt verschenken!

Weiterführende Links und Recherchequellen:

Hier – Blogeintrag zum Thema Handlettering für Anfänger

Hier – Große Stiftübersicht zum Handlettering für Anfänger

Hier – Erfahre hier mehr zum Thema des “Warum”’s

Hier – Finde hier auf Instagram Inspiration zum Thema Handlettering

Hier – Hier findest Du ein Beispielvideo zu den Basics für Anfänger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.