Günstige SUP Boards: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Günstige SUP Boards für Anfänger

Innerhalb weniger Jahre ist das Stand Up Paddling zu einer beliebten und häufig gesehenen Wassersportart geworden. Im Sommer wirst Du kaum noch an größeren Seen oder Stränden vorbeigehen können, ohne Sportler, ganze Familien oder sogar Hunde auf den SUP Boards ihre Runden drehen zu sehen.

Die Boards bieten viele Vorteile und ermöglichen so fast jedermann die Umgebung vom Wasser aus zu erkunden und dem Trubel am Ufer zu entgehen. Damit Du auch mit kleinerem Budget diesen tollen Sport für Dich entdecken kannst, findest Du auf dieser Seite günstige SUP Boards im Test und Vergleich. Außerdem geben wir Dir die wichtigsten Kaufkriterien an die Hand, damit Du das perfekte günstige SUP Board für Dich findest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Es gibt feste Boards (Hardboards) und aufblasbare Boards (inflatable Boards). Die aufblasbaren Boards stehen den Festen heutzutage in nichts mehr nach und bieten viele Vorteile, unter anderem auch einen günstigeren Preis.
  • Günstige SUP Boards eignen sich besonders für Anfänger, die zunächst testen möchten, ob dieser Sport zu ihnen passt und ihnen langfristig Freude bereitet. Das bedeutet aber trotzdem nicht, dass Du Dir ein anderes Board kaufen musst, wenn Du fortgeschritten bist. Bei sorgfältiger Auswahl kannst Du jahrelang Freude an einem günstigen SUP Board haben.
  • Die wichtigsten Kaufkriterien sind Einsatzbereich, Länge, Breite, Traglast und Umfang des Zubehörs.
  • Bei der Auswahl kommt es stark auf Deine persönlichen Wünsche, Deine Größe und Dein Gewicht an.
  • Ein günstiges SUP Board bekommst Du ab einem Preis von 250 Euro. Alles unter 500 Euro kann als günstig angesehen werden, denn ein SUP Board ist eine große Anschaffung für mehrere Jahre.

Die besten günstigen SUP Boards: Favoriten der Redaktion

Hier findest du unsere Empfehlungen für gute und günstige SUP Boards. Wir hoffen, dass sie Dir bei Deiner Entscheidung, welches SUP Board das Richtige für Dich ist, weiterhelfen.

DURAERO SUP Board 305: gelungenes Multifunktionsboard

  • vielfältig einsetzbar durch verschiedene Funktionen
  • mehrfarbiges Design mit kleinen Ornamenten
  • mit drei abnehmbaren Finnen
  • mit schwimmfähigem, verstellbarem Paddel
  • Kayak-Sitz montierbar und im Lieferumfang enthalten

Das SUP Board 305 von Duraero trägt seinen Namen aufgrund seiner Länge von 305 cm. Damit bewegt es sich im Bereich der mittleren Längen und ist nicht nur deswegen vielseitig einsetzbar. Im Lieferumfang ist ein gepolsterter Kayak-Sitz enthalten, der mittels der am Board vorhandenen D-Ringe sicher befestigt werden kann. Das verstellbare Paddel lässt sich auch als Doppelpaddel nutzen und so steht auch einer Kayak-Tour nichts im Weg. Auch die drei abnehmbaren Finnen ermöglichen eine flexible Anpassung der gerade benötigten Fahreigenschaften.

AKD Sea Lion SUP Board: hochwertig & günstig

  • sehr hohe Traglast (150 kg)
  • hohe Breite (81 cm) für mehr Stabilität
  • mit D-Ringen für die Nutzung mit Sitz als Kayak
  • leichtes, verstellbares Aluminiumpaddel
  • Doppelhubpumpe mit Manometer und hochwertigem Ventil für leichtes Aufblasen
  • mit drei abnehmbaren Finnen

Das Sea Lion SUP Board von AKD überzeugt mit seinem sportlichen Design und der für den Preis hochwertigen Verarbeitung. Es wird auf professionellen UV-beständigen Druck, Markenkleber und -ventil gesetzt. Dabei liegt es dank seiner Breite stabil im Wasser und kann auch mit mehreren Personen (z.B. zwei Erwachsene mit Kind) genutzt werden. Die Doppelhubpumpe mit Manometer ermöglicht das schnelle und einfache Aufblasen. Auch dieses SUP Board kann als Kayak genutzt werden, denn die D-Ringe zur Montage eines Sitzes sind vorhanden. Ein Sitz wird jedoch nicht mitgeliefert.

Nemaxx PB330: günstiger Cruiser

  • höhere Geschwindigkeiten durch mehr Länge möglich
  • mehrfarbiges, frisches Design mit Aufdruck
  • günstiges Board für längere, gerade Strecken
  • notwendiges Zubehör (Pumpe, Paddel, großer Rucksack, Leash) im Lieferumfang enthalten
  • mit abnehmbarer Finne
  • mit vier D-Ringen für die Befestigung eines Sitzes

Das PB330 von Nemaxx ähnelt sehr dem PB300. Es ist ebenfalls für leichtgewichtige Anfänger geeignet und kann ein schönes Design und D-Ringe für die Befestigung eines Sitzes vorweisen. Mit dem PB330 kann man jedoch schonmal eher höhere Geschwindigkeiten erreichen und es gehört somit zur Boardklasse Cruiser/Touring. Es ist das optimale, günstige SUP Board, wenn Du längere Touren, ggf. auch mit sportlichen Ambitionen fahren möchtest.

Bestway Hydro-Force SUP Oceana: breit & stabil mit Kayak-Funktion

  • besonders breit (84 cm) für noch mehr Stabilität
  • mit Kayak-Sitz und Fußstütze
  • mit verstellbarem Aluminiumpaddel
  • hohe Traglast (130 kg)
  • mit Doppelhubpumpe und Reparaturset
  • mit drei fest installierten Finnen

Das Hydro-Force Oceana von Bestway punktet vor allem mit der Möglichkeit, es mithilfe des montierbaren Sitzes und dem als Doppelpaddel nutzbarem Paddel als Kayak nutzen zu können. Durch seine Breite, Stabilität und hohe Traglast ist es optimal für Familienurlaube am Wasser oder kräftigere Anfänger geeignet. Zu beachten ist aber auf jeden Fall, dass die Finnen fest verbaut sind und das Paddel nicht schwimmfähig ist.

AQUA MARINA Stand Up Paddle Board Fusion 2020: günstiges Markenboard

  • Allrounder mit hoher Belastbarkeit (130 kg)
  • mit Doppelhubpumpe und Reparatur-Kit
  • mit abnehmbarer Finne und längenverstellbarem Paddel aus Aluminium
  • hochwertiges Ventil für einfaches Aufblasen
  • frische, orange Farbe

Das SUP Board Fusion von Aqua Marina hebt sich als Erstes durch seine Farbe ab und bringt so etwas Leben zwischen die ansonsten meist blauen SUP Boards. Es besticht mit einer hohen Traglast, Steifigkeit und guten Fahreigenschaften und ist gut für Anfänger geeignet. Die Doppelhubpumpe und das verstärkte Ventil ermöglichen ein leichtes Aufpumpen. Auch Rucksack, Leash und Paddel sind im Lieferumfang enthalten. Bei dem Paddel ist jedoch zu beachten, dass es aus Aluminium und recht schwer ist und so leider schnell untergehen kann.

FBSPORT SUP Board: knalliges, elegantes Board für Einzelperson

  • mintgrünes, elegantes Design (auch in grün, violett, blau und mit Aufdrucken erhältlich)
  • kurz, wendig und leicht
  • mit verstellbarem Aluminiumpaddel
  • drei herausnehmbare Finnen
  • mit Doppelhubpumpe mit Manometer
  • mit großem Rucksack

Das SUP Board von FBSPORT ist in vielen verschiedenen, knalligen Farben erhältlich und ein echter Hingucker. Es ist für einen nicht zu stämmigen Anfänger optimal geeignet und liegt gut und stabil im Wasser, ermöglicht aber auch schnelle Drehungen. Hervorzuheben ist, dass es eines der günstigsten Boards im Vergleich ist und trotzdem eine Doppelhubpumpe mit Manometer, sowie gleich drei abnehmbare Finnen vorhanden sind.

Nemaxx PB300: günstiger Allrounder

  • günstiges Board für verschiedene Gewässer
  • kurz und wendig
  • notwendiges Zubehör (Pumpe, Paddel, großer Rucksack, Leash) im Lieferumfang enthalten
  • anthrazit mit orangenem Aufdruck
  • mit einer abnehmbaren Finne
  • mit vier D-Ringen für die Befestigung eines Sitzes

Das PB300 bietet mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis Fahrspaß für leichte Anfänger. Notwendiges Zubehör ist im Lieferumfang enthalten und das Board ist mit seinem schönen farbigen Design ein echter Hingucker. Durch die am Board vorhanden D-Ringe kann auch ein Kayak-Sitz montiert werden. Dieser ist allerdings nicht im Lieferumfang enthalten. Das Paddel ist verstellbar, was zwar etwas schwergängiger funktioniert als bei anderen Paddeln, dafür aber versehentliches Verstellen bei intensiver Nutzung verhindert.

Kaufratgeber für günstige SUP Boards

Die folgenden Punkte und wichtigen Kaufkriterien liefern Dir ein umfassendes Bild darüber, worauf Du beim Kauf Deines günstigen SUP Boards achten solltest.

Was ist ein SUP Board?

Auf dem Stand Up Paddling Board, kurz SUP Board, kannst Du Dich stehend mithilfe eines langen Paddels auf dem Wasser fortbewegen. Du bist dabei nicht auf bestimmte Gewässer beschränkt, sondern kannst auf Seen, Flüssen und dem Meer gleichermaßen aktiv werden.

Bei SUP Boards wird zunächst zwischen aufblasbaren und festen Boards unterschieden. Die aufblasbaren Boards, kurz iSUP Boards, werden vor dem Benutzen aufgepumpt. Dies wird durch das Material aus reißfestem PVC mit sehr robusten Nähten ermöglicht, das dem SUP Board seine Form gibt und es im aufblasbarem Zustand absolut fest macht.

Heutzutage stehen die iSUPs den festen Boards in nichts nach und bieten gleichzeitig noch Vorteile wie den einfachen Transport. Bei keiner anderen Wassersportart kann das Equipment so leicht und platzsparend überall hin mitgenommen werden wie beim Stand Up Paddling mit aufblasbarem Board. Feste SUP Boards werden deswegen immer weniger verkauft.

Die festen Boards, auch Hardboards genannt, sind eher für Profis interessant, die auf die minimalen Vorteile bei den Fahreigenschaften Wert legen. Dafür sind sie wesentlich teurer und schwerer zu transportieren und lagern.

Für wen sind günstige SUP Boards geeignet?

Günstige SUP Boards eignen sich besonders für Anfänger, die zunächst testen möchten, ob dieser Sport zu ihnen passt und ihnen langfristig Freude bereitet. Das bedeutet aber trotzdem nicht, dass Du Dir ein anderes Board kaufen musst, wenn Du fortgeschritten bist. Die aufblasbaren und meist günstigen SUP Boards stehen den Hardboards, wie bereits erwähnt, in nichts mehr nach, sodass Du bei bedachter Auswahl jahrelang Freude an Deinem Board haben wirst.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien beim günstigen SUP Board?

Auch ein günstiges SUP Board kann gut sein und für Dich und Deine gewünschten Einsatzbereiche vollkommen ausreichen. Dafür ist es wichtig, dass Du Dir bei der Auswahl die folgenden Kriterien vor Augen führst.

Material

Das Material ist abhängig vom Boardtyp (iSup oder Hardboard). Die aufblasbaren, günstigeren Boards bestehen meist aus PVC mit festem Gewebe aus dickem Garn. So sind sie flexibel und leicht, gleichzeitig aber trotzdem sehr fest im aufgeblasenen Zustand und weniger anfällig für Aufprallschäden als harte SUP Boards. Sollte es doch einmal zu kleineren Schäden kommen, kannst Du sie mithilfe eines Reparaturkits, das meist sogar im Lieferumfang enthalten ist, einfach und schnell selbst beheben.

Feste SUP Boards bestehen aus Holz, Carbon oder Kunststoffen und sind deswegen schwerer und teurer. Deswegen findest Du unter unseren Favoriten kein einziges Hardboard – es geht hier nämlich um günstige SUP Boards. Die festen Boards bieten dafür mitunter kleinste Vorteile in Bezug auf die Stabilität und Schnelligkeit. Wem dieser feine Unterschied bei den Fahreigenschaften einen deutlich höheren Anschaffungspreis Wert ist, der sollte sich in diesem Bereich umsehen. Alle anderen – vor allem Anfänger – sind auch mit einem iSUP Board sehr gut ausgestattet.

Einsatzbereich & Boardklassen

Je nachdem wo und wie Du mit Deinem SUP Board den Großteil der Zeit unterwegs sein möchtest, werden unterschiedliche Anforderungen an das Board gestellt. Die fünf Hauptboardklassen sind Allrounder, Touring, Race, Wave und Wildwasser.

Günstige SUP Boards für Einsteiger finden sich in den Kategorien Allrounder oder Touring. Sie zeichnen sich durch Stabilität und Spurtreue aus und sind vielfältig einsetzbar im See, Fluss oder Meer. Touring Bretter sind nochmal eher für Flachwasser und weite Strecken geeignet. SUP Boards der Klassen Race, Wave und Wildwasser sind hingegen auf Geschwindigkeit oder unruhige, anspruchsvolle Gewässer ausgelegt.

In den letzten Jahren entwickeln sich auch Unterkategorien wie das SUP Yoga oder SUP mit Hund. Die Boards dazu sind noch spezieller auf diesen einen Verwendungszweck ausgelegt. So sind SUP Boards für Yoga eher breiter und punkten vor allem bei der Stabilität. SUP Boards für die Fortbewegung mit Hund sind ebenfalls stabiler und können gleichzeitig eine höhere Traglast vorweisen.

Länge

SUP Boards sind zwischen 180 und 400 cm lang. Je länger das SUP Board, desto höhere Geschwindigkeiten kann es erreichen. SUP Boards der Boardklasse Race sind am längsten. Kürzere Boards sind demnach langsamer, dafür aber auch wendiger. Günstige Allrounder Boards für Anfänger weisen meist mittlere Längen von 270 bis 330 cm auf. Sie sind ein guter Kompromiss zwischen Schnelligkeit und Wendigkeit und bringen die notwendige Stabilität mit sich.

kurze Längemittlere Längelang
wendiggute Fahreigenschaften für vielfältige Nutzungauf Geschwindigkeit ausgelegt (Race)
in Verbindung mit hoher Breite sehr stabilKompromiss zwischen Schnelligkeit und Wendigkeitauch für lange, gerade Strecken auf Touren (Cruising/Touring)
für unruhige Gewässeroptimal für Anfängerfür sportlich Ambitionierte oder Profis

Breite

Je breiter ein Board ist, desto leichter ist es damit als Anfänger stabil auf dem Wasser zu stehen. Deswegen sollte ein Einsteigerboard mindestens 78, besser 80 cm breit sein. Viele günstige aufblasbare Boards bringen diese Eigenschaft bereits mit sich. Zu breit sollte es allerdings auch nicht sein, denn dann büßt Du Wendigkeit und Geschwindigkeit ein.

schmalmittelbreit
in Kombination mit viel Länge auf Geschwindigkeit ausgelegtAllrounder für verschiedene Einsatzzweckesehr hohe Stabilität
nur für Fortgeschrittene oder Profisgibt die für Anfänger notwendige Stabilitätfür die ganze Familie, kräftige Anfänger oder Wildwasser
Wichtig: Die Maße musst Du außerdem immer noch in Abhängigkeit zu Deiner Körpergröße betrachten. So ist allgemein zu sagen, dass große, schwere Personen auch längere und breitere Bretter mit mehr Volumen benötigen.

Dicke

Inzwischen hat sich eine Dicke von 15 cm bei SUP Boards etabliert. Gerade bei besonders günstigen SUP Boards solltest Du darauf aber nochmal genau achten.

Steifigkeit

Eine hohe Steifigkeit ist wichtig für eine feste, stabile Fahrt. Schwammig anmutende Bretter beeinflussen die Fahreigenschaften negativ. SUP Boards verlieren im Laufe der Jahre leider allgemein an Steifigkeit. Deswegen solltest Du auf ein von vornherein sehr steifes Board achten, das nicht nur bei einem sehr hohen Luftdruck die notwendige Festigkeit aufweist.

SUP Boards mit geringer Steifigkeit biegen sich im Wasser bei Belastung in der Mitte durch und ragen an den Enden in die Luft. Sie werden oftmals abfällig als Bananen bezeichnet.

Gewicht

Das Gewicht eines SUP Boards variiert zwischen 7 und 20 Kilogramm. iSUPs sind dabei leichter als feste Bretter. Deswegen sind auch unsere Favoriten, die alle aufblasbar sind, eher leicht. Das erleichtert den Transport nochmal merklich. Zu leicht sollte ein SUP Board allerdings nicht sein, denn das geht mitunter auf Kosten der Stabilität.

Belastbarkeit & Volumen

Vor allem, wenn Du das Board mit der ganzen Familie nutzen möchtest, kommt es auf die maximale Belastbarkeit an. Dann solltest Du auf eine Traglast von 130 bis 180 Kilogramm achten. Wichtig dabei ist, dass diese Zahl nur darüber Auskunft gibt, wie viel das Board maximal aushält. Um gut fahren zu können, sollte man einige Kilogramm unter dieser Grenze bleiben.

Die Tragfähigkeit steht im direkten Zusammenhang mit dem Volumen des Boards und demzufolge auch mit den Maßen. Vereinfacht gesagt bedeutet das, dass ein Board meist mehr aushält, je länger und breiter es ist. Sehr lang und gleichzeitig schmal (Race) sollte es allerdings nicht sein, wenn es viel Gewicht tragen soll.

SUP mit Hund
Beim Stand Up Paddling mit Hund können die Tragfähigkeit und die Stabilität nochmal eine größere Rolle spielen. Auch günstige SUP Boards können diese Anforderungen erfüllen.

Umfang des Zubehörs

Viele günstige SUP Boards werden bereits als Set mit Paddel, Rucksack und Pumpe angeboten. Dabei solltest Du auf folgende Punkte achten.

Paddel

Ein Paddel für das Stand Up Paddling ist längenverstellbar, sodass es von Personen unterschiedlichster Größen genutzt werden kann. Dabei werden bei Anfängern pauschal 20 Zentimeter auf die Körpergröße addiert, um die optimale Länge zu erhalten.

Allgemein kannst Du mit kürzeren Paddeln Richtung und Beschleunigung besser kontrollieren, Längere sind aber deutlich effizienter.
Die Länge ist auch abhängig vom Einsatzgebiet. Für schnelle Wendungen im Wildwasser eignen sind kurze Paddel besser und für lange, gerade Strecken und Geschwindigkeit solltest Du auf ein längeres Paddel setzen.

Die Paddel, die mit günstigen SUP Boards im Set geliefert werden, sind meist aus Aluminium. Diese sind günstig und robust, sodass sie für Anfänger die beste Option darstellen. Teurere und hochwertigere Paddel sind aus Carbon oder Fiberglas. Diese bieten den Vorteil, dass sie leicht und schwimmfähig sind. So ermüdest Du beim Paddeln nicht so schnell und musst es nicht auf dem Grund suchen, wenn es Dir mal aus den Händen fällt.

Rucksack

Der Lieferumfang der günstigen iSUP Boards beinhaltet fast immer einen Rucksack, in dem das Board im nicht aufgeblasenen Zustand verstaut und transportiert werden kann.

Pumpe

Mit einer guten Pumpe kannst Du die Zeit, die Du zum Aufblasen des Boards brauchst, deutlich reduzieren und brauchst gleichzeitig weniger Kraft. Doppelhubpumpen sind deswegen bei SUP Boards das Mittel der Wahl, denn bei diesen wird sowohl beim Runterdrücken als auch beim Hochziehen Luft in das Board gepumpt.

Leash

Die Halteleine verbindet Dich mit Deinem SUP Board und sorgt dafür, dass es bei einem Sturz nicht wegschwimmt. Gerade für Anfänger ist sie also enorm wichtig und sollte unbedingt verwendet werden.

Finnensystem

Die Finnen auf der Unterseite des SUP Boards sorgen für Stabilität und Spurtreue. Bei günstigen Boards wird meist ein Stecksystem verwendet, das ermöglicht die Finne flexibel an- und abzumontieren oder eine anders geformte Finne für einen anderen Einsatzbereich zu verwenden. Bei einigen Brettern ist die Finne allerdings auch fest montiert. Außerdem hast Du die Wahl, ob Du ein SUP Board mit einer oder mehreren Finnen kaufen möchtest. Mit einem 3 Finnen Set bist kannst Du die Fahreigenschaften nochmal flexibler anpassen.

Reparaturkit

Bei einigen Boards ist ein Reparaturkit enthalten, mit dem kleine Löcher ganz einfach selbst geflickt werden können. Es enthält Flicken und Kleber.

Drybag

Ein Drybag ist sehr nützlich, wenn Du eine Tour machst und ein wenig Gepäck mitnimmst. Dort drin bleiben Deine Sachen auch bei einem Sturz ins Wasser trocken und funktionsfähig. Meist musst du diesen Drybag separat dazukaufen. Wenn Du Deine Touren regelmäßig mit Fotos festhalten möchtest, lohnt sich auch die Anschaffung einer wasserdichten Handyhülle oder sogar einer Unterwasserkamera. Dann müssen die Geräte nicht im Drybag verbleiben und können genutzt werden.

Welche SUP Marken stellen günstige Boards her?

Günstige SUP Boards gibt es zum Beispiel von Aqua Marina, Bestway und Nemaxx.

Aqua Marina

Aqua Marina besteht seit 1991 und stellt unter anderem iSUPs, Kayaks und Kleidung und Schuhe für den Wassersport her. Die Produktpalette ist breit und so bietet Aqua Marina interessante Produkte für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis gleichermaßen.

Bestway

Bestway ist vor allem für Pools, Planschbecken und Luftmatratzen bekannt, stellt aber auch SUP Boards und Schlauchboote her. Die Auswahl in diesem Bereich ist nicht riesig, aber solide, gut und günstig.

Nemaxx

Nemaxx ist eine junge Marke mit sehr breitem Kategorie- und Produktangebot und steht dabei für günstige Preise. Seit 2018 werden aufblasbare SUP Boards mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis und umfangreichem Zubehör angeboten.

Wie viel kostet ein günstiges SUP Board?

Ein günstiges SUP Board bekommst Du ab einem Preis von 250 Euro. Alles unter 500 Euro kann als günstig angesehen werden, denn ein SUP Board ist eine große Anschaffung für mehrere Jahre.

Wo kann man ein günstiges SUP Board kaufen?

Ein günstiges SUP Board kannst Du online oder in einem Fachgeschäft kaufen. Im Geschäft oder an einer Verleihstation kannst Du das Board ausprobieren und im Gespräch mit dem Verkäufer fachkundige Beratung erhalten. Vor Ort sind SUP Boards jedoch meist teurer. Im Internet findest Du eine große Auswahl an günstigen SUP Boards und vor allem nach dem Sommer gibt es teilweise sehr gute Angebote mit hohen Rabatten.

SUP Boards Test-Übersicht: Welche SUP Boards sind die Besten?

Leider wurden SUP Boards noch nicht offiziell getestet. Wir aktualisieren die nachfolgende Übersicht für Dich, falls sich daran etwas ändert.

TestmagazinSUP Board Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung Warentestnein
Öko Testnein
Konsument.atnein
Ktipp.chnein

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu günstigen SUP Boards

Einige Fragen stellen sich vor allem Anfängern immer wieder. Wir hoffen, dass wir Dir nachfolgend alle noch offenen Fragen beantworten können.

Haben günstige SUP Boards eine schlechte Qualität?

Günstige SUP Boards haben nicht zwangsläufig eine schlechtere Qualität. Du musst jedoch bei günstigen SUP Boards genauer hinsehen und wissen, welche Anforderungen Du an Dein Board stellst. Unser umfassender Ratgeber hilft Dir dabei und unsere günstigen Favoriten sind auf jeden Fall einen Blick wert.

Wie wird ein SUP Board gepflegt?

Das SUP Board sollte regelmäßig gereinigt werden, vor allem wenn es mit Salzwasser in Berührung gekommen ist. Dazu kannst Du es mit einem Schwamm und Wasser leicht abschrubben. Bei Kunststoffflächen kann auch ein milder Reiniger zum Einsatz kommen. Langfristig pflegen kannst Du Dein Board mit speziellen Pflegemitteln, die auf die Kunststoffteile gerieben werden.

Wenn Du Dein iSUP für längere Zeit lagern möchtest, sollte es bestenfalls leicht aufgepumpt oder locker im Regal zusammengefaltet werden. Die zusammengefaltete Lagerung im Rucksack ist für längere Zeiträume der Lagerung weniger geeignet.

Kann man auf SUP Boards auch sitzen?

Natürlich kannst Du Dich auf Deinem SUP Board auch sitzend fortbewegen. Das geht je nach Maßen des Boards und Boardklasse mehr oder weniger gut. Einige Boards bieten die Möglichkeit, mithilfe von D-Ringen einen Sitz anzubringen. Wenn Du auf Deinem Board auch sitzen möchtest, solltest Du Dich unbedingt nach so Einem umsehen, denn die D-Ringe sind nicht einfach nachzurüsten.

SUP im Sitzen
Natürlich kannst Du auch ohne extra Sitz auf dem SUP Board sitzen. Für kurze Pausen geht das auch sehr gut. Sobald Du aber planst öfter und längere Zeit sitzend auf Deinem SUP Board zu verbringen, z. B. zum Angeln oder Kayak fahren, lohnt sich ein richtiger Sitz.

Wie lange dauert das Aufpumpen eines iSUP Boards?

Die Zeit, die Du zum Aufpumpen des SUP Boards benötigst, ist abhängig vom Volumen des Boards. Kleine Boards sind logischerweise schneller aufgepumpt als Große. Als Richtwert kannst Du Dich an ca. 10 Minuten orientieren. Mit einer Doppelhubpumpe kannst Du die Zeit nochmal deutlich reduzieren.

Weiterführende Quellen

iSUP Boards richtig lagern und pflegen

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Hinterlasse Deine Meinung oder stell eine Frage.x
()
x
↑ Zurück zum Beginn ↑