Startseite » Freizeit » Garten » Essen im Freien » Grillkohle: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Grillkohle: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Grillkohle im Test
5/5 - (1 vote)

Sommer, Sonne, Grillwetter – Sobald sich die ersten schönen Tage des Jahres blicken lassen, ist auch der Start der Grillsaison angesagt. Ein wichtiger Faktor beim Grillen ist natürlich hierbei die Grillkohle. Sie kann wesentlich zum Erfolg eines jeden Grillvorhabens beitragen.

In diesem Beitrag haben wir die wichtigsten Kaufkriterien zusammengestellt und widmen uns außerdem aktuellen Grillkohle Tests.

Unsere Favoriten

Die beste Premium Holzkohle für Kurzgegrilltes: Weber Premium Holzkohle
“Wenn es mal wieder schnell gehen soll.”

Die beste, nachhaltige Premium Buchenholzkohle: Profagus Sommerhit
“Zertifizierte Nachhaltigkeit und Qualität.”

Die beste Premium Buchenholzkohle für den kleinen Geldbeutel: giro Buchengrillkohle
“Gut und günstig für jeden Grillspaß.”

Die beste Steakhouse Grillkohle: BlackSellig Steakhousekohle Restaurantqualität
“Grillen wie die Profis.”

Die beste Grillkohle für Deinen Lotusgrill: LotusGrill Buchen-Holzkohle
“Für das rauchfreie Grillerlebnis.”

Die beste Grillkohle für Deinen Tischgrill: Grill Republic Tischgrill-Kohle
“Kleine Stücke für kleine Grills.”

Die besten Holzkohlebriketts für jede Grillgelegenheit: Deuba Grillbriketts
“Für den längeren Grillabend.”

Die beste Grillkohle aus Kokosnussschalen: V2 FOODS Kokostix Premium
“Heiß und umweltfreundlich.”

Die besten Holzkohlebriketts für den Dutch Oven: Greek Fire Holzkohle Briketts
“Ein echter Dauerbrenner.”

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei Auswahl der richtigen Grillkohle kommt es auf die Kohle an sich und ihren Zweck an.
  • Holzkohle ist sehr gut für direktes Grillen geeignet.
  • Bei guter Holzkohle sollte auf einen hohen Kohlenstoffgehalt, schwarz bis blau glänzende Farbe und einen niedrigen Aschegehalt geachtet werden.
  • Das DIN-Logo Plus gibt an, dass es sich um geprüfte Premium Qualität der Grillkohle handelt.
  • Bei längeren Grillabenden kannst Du auf Bambus- oder Kokussschalenkohle zurückgreifen.
  • Grillbriketts geben über einen langen Zeitraum Wärme ab, werden jedoch nicht so heiß wie Holzkohle und sind daher eher für indirektes Grillen geeignet.

Die besten Grillkohlen: Favoriten der Redaktion

Im Folgenden findest Du eine Auswahl an Grillkohlen. Dabei haben wir sowohl 6 Holzkohlearten als auch 3 Brikettarten für Dich herausgesucht.

Die beste Premium Holzkohle für Kurzgegrilltes: Weber Premium Holzkohle

Was uns gefällt:

  • der Hersteller hat die Kohle nach TÜV und DIN zertifizieren lassen
  • erreicht bereits nach 15 Minuten die volle Glut
  • bringt eine intensive Hitze auf
  • da sie mit Apfelholz angereichert ist, hat sie einen angenehm fruchtigen Duft
  • verleiht dem Grillgut ein köstliches Aroma
Was uns nicht gefällt:

  • Kohle hat eine unregelmäßige Stückelung mit großen und kleinen Stücken

Redaktionelle Einschätzung

Die Weber Premium Holzkohle gibt es im 5 und 3 Kilogramm recycelbaren Kohlesack. Die aufgeführte Version ist der 5 Kilogramm Sack. Weber hat seine Grillkohle nach TÜV und DIN Vorgaben zertifizieren lassen. Zudem achtet der Hersteller auf einen geringen CO²-Fußabdruck.

Die Premium Holzkohle ist bei Kunden vor allem beliebt, da sie schnell einsatzbereit ist. Sie erreicht sehr schnell, nach 15 Minuten, die volle Glut und intensive Hitze. Sie hat eine Brenndauer von circa 1,5 Stunden und bildet dabei eine Hitze von mindestens 350 Grad. Diese Eigenschaften sind vor allem für Kurzgegrilltes beim direkten Grillen wichtig.

Sie setzt sich aus Buche, Hainbuche, Birke und Eiche mit beigemischter Stärke und Wasser zusammen. Die Kohle hat daher einen angenehmen Geruch und gibt dieses Aroma auch an das Grillgut weiter.

Durch den Mix der Hölzer sind die Stücke teilweise sehr unregelmäßig groß, weshalb bei der Nutzung auf eine ausgewogene Verteilung der Stücke im Grill geachtet werden sollte.

Die beste, nachhaltige Premium Buchenholzkohle: Profagus Sommerhit

Was uns gefällt:

  • ist ökologisch und nachhaltig produziert
  • PEFC frei, DIN sowie TÜV zertifiziert und laut Öko-Test “sehr gut”
  • glüht mit bis zu 2 Stunden sehr langanhaltend
  • besteht aus reinem Buchenholz
  • glüht sehr heiß und gibt viel Wärme ab
Was uns nicht gefällt:

Wir konnten keine negativen Punkte finden

Redaktionelle Einschätzung

Die Profagus Sommerhit Premium Holzkohle wird in 10 Kilogramm Säcken angeboten. Dabei legt das Unternehmen neben Qualität vor allem Augenmerk auf die ökologisch, nachhaltige Produktion. Die Kohle ist daher PEFC frei, DIN-Plus sowie TÜV zertifiziert und hat von Öko-Test ein “sehr gut” erhalten.

Die Holzkohle ist grobstückig und enthält keine schwer entflammbaren Kleinpartikel oder Staubteile. Profagus stellt sie aus reinem Buchenholz aus deutschen Wäldern durch das Degussa-Verfahren her.

Es wird darauf geachtet, dass sie bei der Herstellung einen hohen Kohlenstoffgehalt erlangt. Dies ist ein besonders gutes Merkmal einer Grillkohle. Aufgrund dessen gibt sie eine wunderbare Glut und gleichmäßige Hitzeverteilung von bis zu 2 Stunden wieder.

Sie wird sehr heiß und bietet optimale Grill-Voraussetzungen. Sie weist keinen unangenehmen Geruch auf und gibt ein angenehmes Aroma an das Grillgut ab. Diese Buchenholzkohle ist vor allem für das direkte Grillen geeignet. Laut Verwendern ist auch die Asche- und Rußbildung normal bis geringer als bei vergleichbarer Holzkohle.

Die beste Premium Buchenholzkohle für den kleinen Geldbeutel: giRo Buchengrillkohle

Was uns gefällt:

  • zeigt eine gleichmäßige Glutbildung
  • hat einen geringen Staubanteil
  • besteht aus reine Buche
  • sehr raucharm bei der Verwendung
  • gutes Aroma wird an das Grillgut abgegeben
Was uns nicht gefällt:

  • einzelne Stücke sind zum Teil recht groß und müssen eventuell vor Benutzung noch zertrümmert werden

Redaktionelle Einschätzung

Diese Premium Buchengrillkohle von giRo gibt es in praktischen kleinen 2,5 und großen 10 Kilogramm Säcken. Die Kohle besteht aus reiner Buche und bietet Premium Qualität, auch für den kleinen Geldbeutel. Sie ist vor allem bei Hobbyanwendern, aber auch bei Grillprofis beliebt.

Die Kohle hat eine homogene Absiebung in der Körnung 20 bis 80 Millimeter und einen geringen Staubanteil in sich. Sie lässt sich daher schnell anglühen und besitzt eine langanhaltende sowie gleichbleibende Glutbildung. Dabei erzeugt sie eine gute Hitze.

Sie bietet ein typisch angenehmes Holzkohlearoma für das Grillgut. Die Rußbildung ist zudem vergleichbar mit ähnlichen Kohlearten.

Sie ist nach dem Anbrennvorgang sehr raucharm und kann daher theoretisch auch für Tischgrills genutzt werden. Hierbei ist jedoch darauf zu achten, dass teilweise sehr große Stücke in der Verpackung zu finden sind, welche eventuell erst noch zerkleinert werden müssen. Bei der Benutzung eines größeren Grills ist dies jedoch nicht nötig.

Die beste Steakhouse Grillkohle: BlackSellig Steakhousekohle Restaurantqualität

Was uns gefällt:

  • lange und heiße Glut, ohne Funkenflug
  • grobe Körnung ist perfekt für Restaurants und Profigriller
  • besteht aus reinen Quebracho BLANCO Holz
  • Kohlen haben eine regelmäßige Stückelung
  • ist nur aus zugelassener Holzung nach Umwelt- und nachhaltigen Entwicklungsrichtlinien hergestellt
Was uns nicht gefällt:

  • braucht mindestens 30 Minuten zum Durchglühen

Redaktionelle Einschätzung

Die BlackSellig Grillkohle kann man in 10 Kilogramm Säcken erwerben und bietet perfekte Restaurant Premium Qualität durch ihre grobe Körnung.

Sie ist aus dem Holz des Quebracho blanco Baumes hergestellt, welches direkt aus Paraguay, genauer aus dem Gran Chaco, importiert wurde. Die Herstellung der Grillkohle erfolgt nur aus zugelassener Holzung und nach Umwelt- sowie nachhaltigen Entwicklungsrichtlinien.

Sie hat einen hohen Brennwert und eine lange Brenndauer von über 4 Stunden. Da sie einen geringeren Verbrauch hat, bringt sie auch bei einer kleinen Menge im Grill schon eine hohe Brenntemperatur von 400 Grad.

Sie versprüht keine Funken, spritzt nicht und ist des Weiteren geruchsneutral. Die Feuchtigkeit dieser Steakhouse-Grillkohle liegt bei ungefähr 8%. Die Grillkohle zeichnet sich auch besonders durch ihr hohes spezifisches Gewicht aus, wobei die Kohlen eine sehr regelmäßige Stückelung aufweisen.

Diese Premium Kohle kann für direktes als auch indirekten Grillen über einen langen oder auch kurzen Zeitraum eingesetzt werden, braucht jedoch zuerst eine Zeit von mindestens 30 Minuten bis sie durchgeglüht ist.

Die beste Grillkohle für Deinen Lotusgrill: LotusGrill Buchen-Holzkohle

Was uns gefällt:

  • komplett CO² neutral
  • verbrennt sehr raucharm bis rauchfrei
  • perfekte Stückelung für den Lotusgrill
  • glüht schnell und kann daher schnell benutzt werden
  • viel Hitze wird bei der Verwendung abgegeben
Was uns nicht gefällt:

  • hält für nur circa 45 Minuten die Hitze bis nachgelegt werden muss

Redaktionelle Einschätzung

Die LotusGrill Buchen-Holzkohle wurde speziell für den raucharmen Gebrauch bei Tischgrills beziehungsweise Lotusgrills hergestellt. Zu kaufen gibt es sie in praktischen 2,5 Kilogramm Säcken, welche laut Herstellerangaben für 15 Verwendungen bei einem Lotusgrill reichen. Zudem hat der Hersteller die Kohle nach DIN 1860-2 zertifiziert.

Die Kohle ist CO² neutral und verbrennt sehr raucharm bis rauchfrei. Die Stückelung ist dabei perfekt für den Lotusgrill geeignet. Ein weiterer Pluspunkt ist die kurze Anglühzeit der Kohle, da sie somit schnell einsatzbereit ist.

Bei der Verwendung wird viel Hitze auch für das direkte Grillen abgegeben. Sie ist ein reines Naturprodukt und gibt im Lotusgrill kaum bis gar kein Aroma an das Grillgut ab.

Nach einer Verwendungszeit von circa 45 Minuten muss bei Bedarf nachgelegt werden. Diese Kohle kann auch für andere Grillarten verwendet werden. Hierbei trifft dann jedoch, je nach Grillart, die Herstellerangabe von 15 Verwendungen pro Packung nicht mehr zu.

Die beste Grillkohle für Deinen Tischgrill: Grill Republic Tischgrill-Kohle

Was uns gefällt:

  • besteht aus reinen Buchenholz
  • raucharm beim Grillvorgang
  • zeichnet sich durch eine langanhaltende Glut aus
  • kleine Stückelung ist perfekt für einen Tischgrill
  • gutes Aroma wird an das Grillgut abgegeben
Was uns nicht gefällt:

  • ist nicht ganz rauchfrei und kann beim Entzünden auch kurzzeitig stark qualmen

Redaktionelle Einschätzung

Die Tischgrill-Kohle aus reiner Buche von Grill Republic gibt es in 2,5 Kilogramm Säcken zu kaufen. Der Hersteller verwendet für diese spezielle Kohle nur reines Buchenholz.

Sie ist gerade aufgrund der kleinen Stückelung für jeden Tisch-Holzkohlegrill perfekt geeignet. Durch die gute Qualität der Buchengrillkohle ist die Rauchentwicklung um ein Weites minimiert und der Grillvorgang somit sehr raucharm bei einer guten Brennleistung.

Diese spezielle Kohle brennt recht schnell an, wobei es jedoch passieren kann, dass sich beim Entzünden kurzzeitig etwas stärkerer Qualm bildet. Dieser verschwindet jedoch nach ein paar Minuten. Des Weiteren ist sie optimal auf die Grill Republic Brennpaste abgestimmt, um dem Anwender ein noch schnelleres und einfacheres Anzünden zu ermöglichen.

Die Glut brennt sehr gleichmäßig ab und gibt dabei ein leckeres Grillaroma ab. Sie zeichnet sich weiterhin durch eine langanhaltende und heiße Glut aus. Auch diese Premium Tischgrill-Kohle kann für andere Grillarten genutzt werden, dabei muss lediglich die Menge der verwendeten Kohle angepasst werden.

Die besten Holzkohlebriketts für jede Grillgelegenheit: Deuba Grillbriketts

Was uns gefällt:

  • haben einen geringen Funkenflug
  • geben gleichmäßige Hitze ab
  • aschearme Verbrennung sorgt für einen geringeren Reinigungsaufwand
  • Rauchverhalten bei der Verwendung ist gering
  • gute Standzeit der Glut von bis zu 2 Stunden
Was uns nicht gefällt:

Wir konnten keine negativen Punkte finden

Redaktionelle Einschätzung

Die Deuba Holzkohle Grillbriketts gibt es als 3 Kilogramm Sack im Handel zu erwerben. Zu kaufen gibt es sie ab 6 Kilogramm, also 2 mal 3 Kilogramm.

Die Grillkohle ist schnell und mit sehr geringem Rauchverhalten entzündbar. Die Grillbriketts ermöglichen eine perfekte Glut und Hitze, welche nach gut 25 Minuten mit 200 Grad erreicht ist. Briketts brennen gegenüber Holzkohle meist sehr viel länger und erzeugen eine längere Heizdauer für das Grillgut. Dabei bleibt die Temperaturabgabe gleichmäßig konstant.

Durch den geringen Funkenflug und die gleichmäßige Hitze ist die Kohle ein sehr gut einsetzbares Brennmaterial und sorgt somit für eine tolle Glut. Aroma gibt sie dabei kaum ab.

Diese hocheffektive Holzkohle ist auch durch ihr sparsames Abbrennverhalten sehr beliebt. Sie hat eine hohe Standzeit der Glut mit bis zu 2 Stunden, aber auch gleichzeitig eine aschearme Verbrennung. Dabei hat sie kaum bis keine Rußbildung.

Sie bereitet Grillfreude für Hobby- und Profigriller. Dabei kann sie in jedem Grill eingesetzt werden. Geeignet ist sie am besten für längeres und indirektes Grillen.

Die beste Grillkohle aus Kokosnussschalen: V2 FOODS Kokostix Premium

Was uns gefällt:

  • haben eine sehr heiße Glut von bis zu 800 Grad
  • geringe Rauchentwicklung und kein Funkenflug
  • bestehen aus 100 % nachwachsenden Naturrohstoffen
  • bilden beim Verbrennen kaum Aschereste
  • brennen bis zu 3 Stunden lang
  • geben eine sehr gute, formstabile Glut
  • können zwischenzeitlich abgelöscht und wiederverwendet werden
Was uns nicht gefällt:

  • dem Grillgut wird nicht das typische Holzkohlearoma verliehen, da die Kokosbriketts geschmacksneutral sind

Redaktionelle Einschätzung

Die Kokostix Premium Grillkohle aus Kokosnussschalen von V2 FOODS kann in einem 10 Kilogramm Kohlesack erworben werden. Für diese Kohle wird kein Baum gefällt. Die Kokosbriketts bestehen aus 100 % nachwachsenden Natur-Rohstoffen. Sie ist damit eine umweltschonende und hervorragend funktionierende Alternative zu herkömmlicher Holzkohle.

Die Kokostix Premium Grillkohle hat die Eigenschaft, dass sie mit 3 Stunden Brenndauer bis zu 3-mal länger und deutlich heißer glüht, als herkömmliche Holzkohle. Sie erreicht dabei
Temperaturen von bis zu 800 Grad.

Durch ihre erstklassigen Eigenschaften entwickelt sie beim Anzünden und Grillen kaum Rauch. Daher ist sie auch perfekt zum Grillen auf dem Balkon oder auch für einen Tischgrill geeignet. Die Kohle setzt dabei zudem kein Aroma frei und ist sowohl geruchs- als auch geschmacksneutral.

Die hochwertige Kokosnusskohle hinterlässt nach dem Grillen kaum Aschereste, sodass der Reinigungsaufwand minimal ist. Die geringe Aschemenge lässt sich nach dem Ausglimmen leicht im Hausmüll entsorgen oder sogar als Dünger im Garten verwenden. Zudem kann die Kohle zwischenzeitlich abgelöscht und später wiederverwendet werden.

Die besten Holzkohlebriketts für den Dutch Oven: Greek Fire Holzkohle Briketts

Was uns gefällt:

  • Glut wird bis zu 400 Grad heiß
  • minimale Aschebildung bei der Verbrennung
  • weisen eine lange Brenndauer von 4 bis 5 Stunden auf
  • weitestgehend raucharm beim Abbrennen
  • reines Naturprodukt ohne jegliche Bindemittel
  • haben eine Stangenform zum optimalen Verteilen und Formen eines Minionring
  • können zwischenzeitlich abgelöscht und wiederverwendet werden
Was uns nicht gefällt:

  • teilweise sehr unterschiedlich lange Stücke von 10 bis 20 Zentimeter

Redaktionelle Einschätzung

Die Holzkohlebriketts von Greek Fire werden in 10 Kilogramm Kartons angeboten. Sie sind ein reines Naturprodukt und wurden ohne jegliche Bindemittel durch ein Pressverfahren hergestellt. Die Briketts bestehen dabei aus Eiche, Buche und Hartholz.

Angezündet werden sie am besten mit dem Loch nach oben, um folgend unter anderen Briketts verteilt zu werden. Am leichtesten geht dies in einem Anzündkamin. Die Stangenform bietet dabei eine optimale Verteilungsmöglichkeit und eine mögliche Formung eines Minionrings. Dabei sollte jedoch darauf geachtet werden, dass die Stücke teilweise sehr in der Länge variieren.

Mit einer Brenndauer von 4 bis 5 Stunden sind sie des Weiteren ein echter Dauerbrenner. Dabei werden die Briketts bis zu 400 Grad heiß und brennen weitestgehend raucharm ab. Durch ihre Eigenschaften sind sie auch perfekt für den Dutch Oven geeignet und daher auch bei Profis sehr beliebt.

Da die Greek-Fire Holzkohlebriketts eine minimale Asche hinterlassen, hat man hier einen weiteren Vorteil gegenüber der herkömmlichen Holzkohle. Zwischenzeitlich können sie einfach abgelöscht und wiederverwendet werden.

Kaufratgeber für Grillkohle

Welche unterschiedlichen Arten von Grillkohle es gibt und auf welche Kriterien Du beim Kauf unbedingt achten solltest, kannst Du in unserem Ratgeber nachlesen.

Welche Arten von Grillkohle gibt es?

Grillkohle wird meist aus verschiedenen Holzarten produziert. Neben Holz gibt es jedoch auch andere Rohstoffe, aus denen Grillkohle hergestellt wird. Nachfolgend findest Du wichtige Informationen über die unterschiedlichen Arten:

Holzkohle

Holzkohle entsteht in erster Linie durch Verbrennen von Holz unter luftdichten Bedingungen. Das Holz wird auf Temperaturen zwischen 250 bis 350 Grad ohne Sauerstoffzufuhr erhitzt. Bei der sogenannten Pyrolyse verbrennen alle flüssigen Bestandteile des Materials. Den übrig bleibenden Rückstand nennen wir dann Holzkohle.

Bei der normalen Grillholzkohle kommt es vor allem auf die Art des Holzes an. Buche, Quebracho oder Eiche weisen dabei oft die beste Qualität auf. Diese Holzarten zeichnen sich dadurch aus, dass sie sehr hart sind und dadurch gut sowie lange brennen. Hierbei ist die Steakhousekohle zu empfehlen, denn diese besteht aus großen Stückchen und glüht länger.

Es gibt auch Grillkohle aus Weichholz. Diese lässt sich schneller sowie leichter anbrennen, jedoch verbrennt sie schneller und weist oft nicht so hohe Temperaturen auf.

Gute Grillkohle wird meist aus sortenreinem Holz hergestellt. Geben die Hersteller keine direkten Angaben zu allen verwendeten Holzarten und dem Herstellungsverfahren an, so kann es sein, dass auch Altholz in der Grillkohle zu finden ist, welches eine eher geringwertige Beschaffenheit aufweist und somit nicht immer gut für das Grillen geeignet ist.

Bambus Grillkohle

Diese Grillkohle hat eine wesentlich längere Brenndauer und erbringt sehr viel höhere Temperaturen. Die hohe Verdichtung der Bambuskohle führt zu einer Verlängerung der Brenndauer um mehr als das Doppelte bis Dreifache im Vergleich zur normalen Holzkohle – und das bei gleichbleibend hoher Hitze.

Holzkohle aus Bambus verbrennt rauchlos, ohne Rußentwicklung und Funkenflug. Sie verkohlt völlig geruchsneutral und beeinträchtigt deshalb das Aroma des Grillgutes in keiner Weise. Zudem hinterlässt sie etwa 80% weniger Asche als andere Grillkohlearten.

Den höheren Anschaffungspreis gleicht Grillkohle aus Bambus dadurch aus, dass sie nicht nur sparsamer im Verbrauch ist, sondern sich auch problemlos löschen und bei nächster Gelegenheit wieder verwenden lässt.

Grillkohle aus Kokosnussschalen

Grillkohle aus Kokosnussschalen ist ausgesprochen ergiebig. Im Vergleich zu herkömmlicher Holzkohle entwickelt sie eine mehr als 30% höhere Hitze und ihre Glut hält bis zu dreimal länger. Wird die Kohle zwischenzeitlich mit beispielsweise Sand gelöscht, kann sie noch 2 bis 3 Mal wieder verwendet werden.

Grillkohlen aus Kokosschalen in Würfelkohle ergeben eine Brenndauer von circa 1,5 bis 2,5 Stunden. Kokuskohlebriketts halten bis zu 4 Stunden.

Auch gibt es Kokosnusskohle in Stangenform. Ein Loch in der Mitte jedes Stangenbriketts sorgt dafür, dass die Kohle rasch und gleichmäßig durchglüht. Zudem können die Stangen durch ihre Form einfach gestapelt werden.

Grillkohle aus Kokosnuss verbrennt besonders rauch- sowie rußarm und soll deshalb nachweislich weitaus weniger Schadstoffe abgeben, als andere Holzkohlenarten. Beim Entzünden dieser Kohleart entsteht nur eine sehr geringe Flammenbildung, was sie sicherer als Holzkohlearten macht.

Brenndauer von Grillkohle

Die normale Holzkohle brennt sehr heiß ab, benötigt circa 30 Minuten bis man sie verwenden kann und hält etwa 1 bis 2 Stunden.

Die Grillkohle sollte dabei etwa 5 Zentimeter hoch und an allen Seiten 5 Zentimeter breiter verteilt werden, als die Fläche, die Du auf dem Rost mit dem Grillgut belegst. Dabei sollte die Kohle für direktes Grillen auch gleichmäßig verteilt werden.

Bei Grillkohlen aus Kokosschalen in Würfelkohle kommt man auf eine Brenndauer von circa 1,5 bis 2,5 Stunden, Kokuskohlebriketts halten bis zu 4 Stunden. Bambuskohle brennt sogar mit einer Dauer von 4 bis 5 Stunden.

Temperatur, die beim Grillen entsteht

Die Temperaturen können und müssen beim Grillen sehr variieren. So benötigt Fleisch beispielsweise oft eine höhere Temperatur als Fisch.

Die höchsten Temperaturen von etwa 750 bis 900 Grad wird bei Holzkohle nach etwa 20 bis 30 Minuten erreicht. Dann ist eine durchgehend rote Farbe der Kohle erkennbar. Außen ist die glühende Holzkohle weiß.

Wer seinen Grill mit Briketts aus Holzkohle beheizen möchte, benötigt dazu etwa 50 Minuten. Oft wird auch eine Mischung aus Holzkohle und Briketts empfohlen, da hier eine gleichmäßige Hitze über einen längeren Zeitraum erreicht wird.

Hierzu gibt es einen einfachen Test, um die Temperatur zu prüfen: Zähle, wie viele Sekunden Du die flache Hand circa 12 Zentimeter über die Grillkohle halten kannst, bis Du sie wegziehen musst.

SekundenTemperatur
1 bis 2hohe Hitze um die 300 Grad oder höher
3 bis 4mittlere bis hohe Hitze um die 240 Grad
5 bis 6mittlere Hitze um die 230 Grad
6 bis 7niedrige bis mittlere Hitze um die 180 Grad
8 bis 9niedrige Hitze um die 110 bis 170 Grad

Zieht die Kohle sich auseinander, verringert sich auch die Hitze. Möchtest Du die Temperaturen wieder erhöhen, solltest Du die Grillkohle näher zusammenschieben und neue Grillkohle außen nachlegen.

Die Temperaturen können beim Grillen auch durch die Höhe des Rosts beeinflusst werden. Diese Einstellungen sind aber vom jeweiligen Grill abhängig. Je näher Du den Rost an die Kohle hängst, desto heißer brätst Du Dein Grillgut.

Des Weiteren gibt es die Möglichkeit, den Grill in unterschiedliche Wärmezonen zu unterteilen. Dazu solltest Du einfach die Grillkohle auf einer Seite mehr und auf der anderen Seite geringer verteilen. So kannst Du die Seite mit der geringen Hitze auch gut zum indirekten Grillen, beispielsweise für Gemüse, oder zum Warmhalten des bereits fertigen Grillgutes verwenden.

Rauchentwicklung beim Grillen

Gute Grillkohle aus Holz sollte so wenig Rauch wie möglich entwickeln. Je höher der Anteil an Kohlenstoff, umso weniger Rauch und umso weniger Asche produziert die Holzkohle. Dabei gilt es beim Kauf auf mindestens 75% Kohlenstoffgehalt in der Grillkohle zu achten.

Holzkohle aus Bambus verbrennt weitgehend rauchlos, ohne Rußentwicklung und Funkenflug.

Kokosnusskohle verbrennt besonders rauch- sowie rußarm und soll deshalb nachweislich weitaus weniger Schadstoffe abgeben, als andere Holzkohlenarten. Sie ist wegen der geringen Qualmentwicklung sehr gut für das Grillen auf dem Balkon oder in kleineren Gärten geeignet.

Briketts vs. Holzkohle: Was sind die Unterschiede

Beim Kauf von Grillkohle stößt man oft auf Kohlebriketts. Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten diese beiden Kohlearten haben, haben wir daher hier für Dich zusammengefasst:

AspektHolzkohleBriketts
Ausgangsmaterial
  • Holz
  • Holzkohlestückchen und -staub
  • pflanzliche Stärke (Weizen- oder Kartoffelstärke)
Herstellung
  • durch Erhitzen von Holz unter Luftabschluss
  • durch Pressung von Holzkohlestücken und -Staub mithilfe von pflanzlicher Stärke
Verbrennung
  • entflammt schnell bei hohen Temperaturen
  • entflammt langsamer bei konstanten Temperaturen
Temperatur
  • ungefähr bei 900 Grad
  • zwischen 100 und 200 Grad (Holzkohlebriketts)
  • bis zu 800 Grad (Kokusbriketts)
Verbrennungsdauer
  • glüht, abhängig von der Umgebung, unterschiedlich lange
  • 3 bis 4 Stunden (Holzkohlebriketts)
  • 6 bis 8 Stunden (Kokusbriketts)
Anwendungszweck
  • am besten für direktes Grillen geeignet
  • am besten für indirekten Grollen oder Smoken geeignet
Sonstiges
  • verbrennt schnell, muss daher öfter nachgelegt werden
  • können gezielter im Grill angeordnet werden, um bessere Ergebnisse zu erhalten
Tipp: Oft wird auch eine Mischung aus Holzkohle und Briketts empfohlen. Dadurch wird eine gleichmäßige Hitze über einen längeren Zeitraum erreicht.
Holzkohle und Briketts

Was sind die Unterschiede zwischen Holzkohle und Briketts?

Wenn Hersteller möchten, können diese ihre Holzkohle nach DIN-Norm DIN EN 1860-2 prüfen lassen. Das Logo “DIN geprüft” steht hierbei dafür, dass die Grillholzkohle und -briketts alle gesundheitlichen sowie gebrauchstechnischen Anforderungen erfüllen.

Das “DIN Plus” Logo zeichnet des Weiteren ausgezeichnete Premium Qualität aus. Solche Grillkohle muss alle Anforderungen des DIN geprüft Logos erfüllen und zusätzlich einen besonders geringen Aschegehalt sowie besonders hohen Kohlenstoffgehalt besitzen.

Tipp: Ein weiteres Siegel des Forest Steward­ship Council (FSC) bedeutet, dass die Kohle aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung stammt.

Größe und Farbe der Stücke

Gute Holzkohle erkennt man daran, dass sie feinporig ist und aus möglichst vielen gleich großen Stücken besteht. Herkömmliche Kohle besteht aus kleineren Stücken, wohingegen sogenannte Steakhouse-Kohle aus Stücken von circa 5 Zentimetern zusammengesetzt ist. Dadurch ergibt sich nicht nur eine längere Brenndauer, sondern auch eine höhere Verbrennungstemperatur.

Sind die Stücke schwarz und glänzend, möglichst mit blaustichigen Flächen, handelt es sich um eine sehr gute Qualität der Holzkohle. Wenn sie hingegen leicht bräunlich oder mattschwarz ist, ist die Qualität weniger gut. Entsteht beim Aneinanderschlagen der Stücke ein heller Klang, so ist dies ein weiteres Indiz für gute Qualität.

Merke: Sind die Stücke gleichgroß, schwarz glänzend mit blaustichigen Flächen und haben einen hellen Klang, so handelt es sich um eine sehr gute Qualität.

Einsatz der Grillkohle

Der Einsatz Deiner Grillkohle richtet sich sowohl nach Deinem allgemeinen Grillvorhaben als auch der Art des Grills. Untenstehend haben wir Dir die wichtigsten Grillarten für all Deine Grillvorhaben aufgezählt und diese folgend genauer beschrieben:

Art des Grills

Grillkohle wird vor allem bei Holzkohle-, Kugel-, Schwenk-, Klapp-, Einweg- und Keramikgrills, sowie bei Smokern und Grillkaminen genutzt.

Der Holzkohlegrill

Wohl einer der meist genutzten Grillarten ist der einfache Holzkohlegrill. Je nach Art der Kohle kann hierbei nach meist 30 Minuten der Grillspaß beginnen. Dieser Grill ist fast ausschließlich für direktes Grillen geeignet. Zu empfehlen ist des Weiteren ein Gehäuse aus emailliertem, wetterbeständigem Edelstahl. Der Grill lässt sich mit allen Kohlearten verwenden.

Der Kugelgrill

Dieser Grill besteht aus zwei fast gleich großen Hälften. Im unteren Teil befindet sich der Kohlenrost. Die Kohle liegt dabei etwas über dem Boden und bekommt so regelmäßig Sauerstoff von unten. Dies bringt eine schnellere und beständige Wärme.

Über den Kohlen liegt der Edelstahlrost. Das Grillgut liegt in der Regel über einer Tropfschale, da dieses nur durch den Rauch und die warme Luft gegart werden soll. Dies ist die Art des indirekten Grillens.

Der Schwenkgrill

Ein Schwenkgrill besteht meist aus einer Konstruktion aus verschraubten, verschweißten oder ineinander gesteckten Metallstangen. An diesen befindet sich in der Mitte eine nach unten hängende Kette mit einem Rost.

Dieses Gerüst wird mittig über dem Feuer- beziehungsweise Kohlebehältnis aufgestellt. Bei dem Schwenkgrill bewegt sich das Grillgut über der Glut, was die Gefahr des Ausbrennens verringert. Hierbei ist vor allem Premium Holzkohle zu empfehlen.

Der Grillkamin

Der Grillkamin besteht aus einer teilweise umschlossenen Feuerkammer, einem Rauchfang, einem Aschekasten und dem Unterbau. Diese Konstruktion ermöglicht ein direktes Grillen.

Die Luftöffnungen zwischen Unterbau und Brennkammer sorgen dabei für die stetige Luftzufuhr und lassen den Rauch nach oben steigen. Der Grillkamin kann mit allen Kohlearten verwendet werden.

Der Klappgrill

Ein Klappgrill ist mobil, stabil und einfach aufzustellen. Er ist jedoch meist kleiner und niedriger als der Durchschnittsgrill. All seine Bestandteile können innerhalb der Kohlekammer verstaut und zusammengeklappt werden. Das Grillvorgehen ist auch hier wie bei einem Holzkohlegrill.

Der Einweggrill

Der Einweggrill ermöglicht ein schnelles und unkompliziertes Grillen mitsamt einfacher Entsorgung im Müll. Die Kohleschale wird dabei einfach auf einen feuerfesten Untergrund gestellt und die Kohle folgend eingefüllt. Darüber liegt die Rostfläche.

Die Anwendung ist einfach, jedoch ist die Grillfläche meist klein und der Gebrauch dieser Grills nicht sehr umweltfreundlich. In Sachen Kohle greifst Du am besten auf kleinstückige Grillkohle, beispielsweise Tischgrillkohle, zurück.

Der Keramikgrill

Keramikgrills vereinen die Funktionen von Grillen, Räuchern, Braten, Backen sowie Schmoren bei Hoch- und Niedertemperaturen. Die Form des Grills erinnert an ein großes Ei. Die Außenwand besteht dabei aus Keramik und sollte über mindestens 3 Zentimeter Wandstärke verfügen.

Zum Anfeuern des Grills nutzt man zumeist Holzkohle. Temperaturen im inneren können je nach Kohleart und Menge von 70 bis 400 Grad variieren. Der Deckel des Keramikgrills verhindert die Außenluftzirkulation und bietet somit saftige Grillergebnisse.

Der Smoker

Beim Smoker befindet sich Feuer seitlich des Grills in einer Feuerbox. Das Grillgut gart somit auf niedriger Temperatur für mindestens 3 Stunden oder auch länger vor sich hin. Hierbei wird eher auf Grillbriketts als auf Holzkohle zurückgegriffen, da diese länger halten. Beides ist jedoch in diesem Fall gleichermaßen möglich.

Der Tischgrill

Tischgrills sind klein und kompakt, bieten jedoch alles, was ein einfacher Holzkohlegrill auch kann. Bei einem Tischgrill bietet die Grillfläche genügend Platz für Grillgut für bis zu sechs Personen.

Lotusgrills sind dabei sogar besonders rucharm bis sogar rauchlos. Die Holzkohle wird dabei in die unterhalb liegende Kohleschale gegeben. Die Grillfläche liegt darüber. Für diese Art von Grill nutzt Du am besten direkte Grillkohle für Tischgrills.

Alternative für Grillkohle

Je nach Vorhaben können auch Grillkohle-Alternativen eingesetzt werden. Nachstehend siehst Du, welche Alternativen eventuell für Deinen nächsten Grillabend in Frage kommen können:

Briketts

Briketts sind, wie weiter oben genauer beschrieben, kleine Holzkohlestückchen und -staub, welche mit Hilfe pflanzlicher Stärke, meist Weizen- oder Kartoffelstärke, zu Holzkohlebriketts gepresst wurden. Sie halten die Wärme länger und konstanter.  Zudem verkohlen sie nicht so schnell, werden jedoch meist nicht so heiß wie Holzkohle.

Holz

Das Grillen mit Holz ist grundsätzlich möglich, jedoch sollten einige Dinge beachtet werden:

  1. Einfaches Holz enthält meist Schadstoffe wie Teer und Harze, welche beim Verbrennen austreten und in das Grillgut eindringen können.
  2. Es ist empfehlenswert, eher über der Glut des Holzes als über dem direkten Feuer und Rauch zu grillen.
  3. Um eine gute Glut und geringe Rauchentwicklung zu erhalten, ist die Verwendung von Scheitholz ratsam.
  4. Des Weiteren gilt es darauf zu achten, dass das Holz mit einer Restfeuchte von maximal 20 % trocken ist.

Gas

Bei der Nutzung von Gas als Grillmethode wird ein Gasgrill benötigt.

Ein Gasgrill ist technisch anspruchsvoller als ein Kohlegrill, da hier Gasflaschen an- und abgeschlossen werden müssen. Es gibt Modelle, welche mit Lavasteinen, Keramik-Briketts oder direkten Gasflammen unter emaillierten Stahl-Winkelstäbchen arbeiten.

Der Rost wird hierbei meist schnell warm, jedoch bleibt das typische Holzkohle-Aroma auf dem Grillgut aus. Hierbei können Wood-Chips Abhilfe schaffen, welche das Aroma erzeugen und übertragen.

Wichtiges Zubehör für die Grillkohle

Für die Grillkohle gibt es einiges an Zubehör, welches sehr hilfreich für Dein nächstes Grillfest sein kann. Die besten Artikel stellen wir Dir nachfolgend vor:

Kohleschaufel und Grillkohle

Auch das richtige Zubehör gehört zur Grillkohle. Doch welches Zubehör eignet sich am besten?

Grillkohle Anzünder – flüssig und fest

Zum Beschleunigen des Anzündvorganges der Grillkohle greift man oft auf Grillanzünder zurück. Diesen gibt es sowohl in flüssiger als auch fester Form. Hier erfährst Du, worauf Du achten solltest:

Flüssige Grillanzünder

Solange ein TÜV-Zeichen auf der Packung steht, können auch flüssige Anzünder bedenkenlos verwendet werden. Flüssige Anzünder haben den Vorteil, dass man sie sehr gleichmäßig verteilen kann.

Dabei verteilt man meist die Grillkohle flächig in der Glutschale und besprüht sie vor dem Anzünden. Leider weisen die meisten flüssigen Anzünder einen unangenehmen Geruch auf. Hierbei muss, nachdem das erste Feuer erloschen ist, meistens noch gefächert und gepustet werden, um die Glut voranzutreiben.

Fester Grillanzünder

Feste Anzünder gibt es aus unterschiedlichen Materialien, meist in Form von kleinen Würfeln. Vom TÜV geprüfte Anzünder sind lebensmitteltauglich und schaden selbst dann nicht, wenn noch Rückstände in der Glut vor sich hin schmoren und das Grillgut oben aufliegt.

Ökologisch feste Grillanzünder brennen leicht und entzünden Grillkohlen/Briketts ohne Probleme. Außerdem bestehen sie aus natürlichen Materialien und geben keine giftigen Stoffe oder Geschmäcke an die Kohle ab. Zudem verbrennen solche Produkte rückstandslos.

Anzündkamine

Der Anzündkamin wird mit Holzkohle oder Grillbriketts befüllt und unterwärts durch einen Grillanzünder befeuert. Bei den Grillanzündern haben sich Produkte aus Holzfasern oder gepressten Holzspänen bewährt, da diese keinerlei Geruch oder Geschmack abgeben.

Nach 25 bis 35 Minuten ist die Kohle mit einer weiß-grauen Ascheschicht bedeckt und grillfertig durchgeglüht. Lege danach die heiße Kohle unter Benutzung der Kamingriffe auf den Holzkohlerost und verteile sie gleichmäßig, je nach direkter oder indirekter Grillmethode.

Föhn/Ventilator

Um nicht ewig warten zu müssen, bis der Grill an ist, empfiehlt sich der Einsatz eines Föhns oder einer anderen Art der Winderzeugung. Dies bringt schnell viel Sauerstoff an die Glut und lässt die Grillkohle schneller entflammen.

Hitzeschutzhandschuhe

Diese speziellen Handschuhe dienen dazu, die Hände vor der Grillhitze zu schützen. Sie sind sowohl für den Grillvorgang an sich, als auch für das Nachlegen oder Verschieben von Kohlen bestens geeignet.

Stabfeuerzeug

Mit einem Stabfeuerzeug lässt sich das Grillzeug einfach und sicher anzünden. Somit wird die Verbrennungsgefahr beim Grillen vermindert.

Kohlenschaufel und -zange

Zum optimalen Verteilen der Grillkohle eignet sich eine Kohlenschaufel oder -zange. So bleiben die Hände sauber und beim Nachlegen oder zusammenschieben des Brennmaterials wird durch die längeren Griffe ein guter Abstand zu den heißen Kohlen gewährt.

Wo kann man Grillkohle kaufen?

Grillkohle gibt es meist in der Sommerzeit in Supermärkten und Tankstellen zu kaufen. Die Kohlensäcke können dort schnell mitgenommen werden, sind jedoch bei großem Andrang oft ausverkauft und der Laden kann zudem nur bestimmte Marken und Sorten von Grillkohle anbieten.

Im Baumarkt ist meist mehr Grillkohle auf Lager und es wird zudem oft auf hochwertige Produkte geachtet. Des Weiteren kann auch eine persönliche Beratung mit geschultem Personal erfolgen.

Auf Webseiten wie Amazon können viele verschiedene Grillkohlearten und Marken zu oftmals besseren Konditionen geordert werden. Hier findest Du zudem genaue Produktbeschreibungen sowie Rezensionen. Ein Nachteil, den der Onlinehandel mit sich bringt, ist der Aspekt der Lieferkosten und -zeit.

Wie viel kostet Grillkohle?

Normale Holzkohle kann man schon für etwa 1 Euro pro Kilo bekommen. Der Preis für Premium Holzkohle startet meist bei etwa 2 bis 3 Euro pro Kilo. Grillbriketts bewegen sich oftmals im gleichen Preisspektrum wie Premium Holzkohle.

Welche Marken stellen qualitative Grillkohle her?

Der Grillkohlemarkt ist groß und vielseitig. Um Dir Deine Kaufentscheidung einfacher zu gestalten, haben wir Dir im Folgenden die besten Marken in Sachen qualitative Grillkohle aufgelistet:

proFagus

proFagus produziert Holzkohle seit 1896 und hat seinen Sitz in Bodenfelde, nahe Göttingen. Die Firma ist der einzige Buchen-Grillholzkohlehersteller in Deutschland, welcher mit dem im Retorten-Verfahren arbeitet.

Ihr Werk in Bodenfelde gilt als eine der modernsten Fertigungsstätten seiner Art in ganz Europa. Es verkohlt bis zu 100.000 Tonnen Holz pro Jahr im umweltfreundlichen Retortenverfahren. Für diese Grillkohle haben wir Dir hier noch mehr Informationen herausgesucht.

giRo Buchengrillkohle

Die GiRo GmbH ist seit 2012 am Markt. Ihre Gründer haben langjährige Erfahrung in der “grünen Branche”. Sie verfolgen das Ziel, den verschiedenen Vertriebsformen im Markt passende Produkte und Sortimentslinien anzubieten.

Zu ihren angebotenen Produkten zählt auch eine große Auswahl an Brennstoffen auf Basis nachwachsender Rohstoffe. Hier gehen wir nochmal genauer auf diese Grillkohle ein.

Deuba

2002 wurde das Unternehmen Deuba GmbH & Co.KG unter dem Namen Deutschbauer e. K. als reiner Online-Vertrieb gegründet. Das Unternehmen setzt sich seit geraumer Zeit aktiv für den Schutz unserer Wälder ein und hat sich im März 2017 freiwillig FSC zertifizieren lassen.

Der FSC-Standard schreibt vor, dass die ökologischen Funktionen eines Waldes erhalten bleiben müssen. So schützt er vom Aussterben bedrohte Tier- sowie Pflanzenarten und sichert die Rechte der Ureinwohner und ansässigen Arbeitnehmer. Vor- und Nachteile dieser Kohle findest Du hier.

Grillfürst

Die Holzkohle von Grillfürst wurde speziell als Premium Holzkohle entwickelt. Sie besteht aus einem Mix aus europäischen Harthölzern und bietet langanhaltenden Grillgenuss. Sie wird in der Retorte produziert, entspricht der höchsten Qualitätsnorm DIN Plus und stammt dabei noch aus nachhaltigem Anbau.

Weber-Stephen Deutschland GmbH

Dieses Unternehmen ist vor allem durch seine Weber-Grills bekannt. Es stellt jedoch auch qualitativ hochwertige Grillkohle her. Dabei Weber legt größten Wert darauf, dass alle Holzquellen und die gesamte Wertschöpfungskette für die Brennstoffe FSC-zertifiziert sind und somit im Einklang mit nachhaltiger Forstwirtschaft stehen.

Das meiste Holz, welches Weber für seine Grillkohle verwendet, kommt aus Europa. Schau Dir gern die Grillkohle von Weber-Stephen hier genauer an.

Grillkohle Test-Übersicht: Welche Grillkohle ist die Beste?

Was sagen die großen Verbraucherorganisationen zu Grillkohle? Hier findest Du einige durchgeführte Tests zur Grillkohle von namenhaften Testmagazinen:

TestmagazinGrillkohle – Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestJa2019NeinHier klicken
Öko TestJa2020NeinHier klicken
Konsument.atNein------
Ktipp.chJa2017JaHier klicken

Grillkohle Test von Stiftung Warentest: Wo ist Tropen­holz drin?

Stiftung Warentest hat 17 verschiedene Grillkohlen testen lassen. Dabei untersuchten sie sowohl Säcke vom Supermarkt als auch Markengrillkohle. Die Kohlen wurden hierzu unter einem Spezialmikroskop untersucht.

Es wird des Weiteren erklärt, warum der Kauf von Holz aus fernen Ländern manchmal sinnvoller sein kann, als der Kauf von Holzkohle, welche in Europa produziert wurde. Hierbei wird auch darauf eingegangen, dass die Herstellung von Grillkohle aus dem Holz in Namibia dabei hilft, gegen die dortige Verbuschung gezielt vorzugehen.

Grillkohle Test von Öko Test: Grillkohle-Test – Rund die Hälfte ist empfehlenswert

Hierbei wurden 20 Grillkohlen getestet, von denen 11 Produkte empfohlen werden können. Es wurden 10 Sorten Holzkohle sowie 10 Sorten Briketts eingekauft und im Labor untersucht. Für die Untersuchung wurde ein speziell hochauflösendes 3-D-Mikroskop aus dem Hamburger Thünen-Institut für Holzforschung verwendet.

Es wurde auch untersucht, ob diese aus vertrauenswürdigen Quellen stammen, ob sie mit Tropenholz versetzt wurden und welche Grillergebnisse geliefert werden. Nur eines der dabei getesteten Produkte fiel tatsächlich mit mangelhaft durch.

Grillkohle Test von Ktipp.ch: Wie lange hält die Glut bei ­Briketts und Holzkohle für den Grill?

In der Ausgabe 10/2017 der Zeitschrift Saldo ist ein Test über Holzkohle und Briketts zu finden. Zu untersuchen galt es, wie lange die Glut bei Briketts und Holzkohle hält. Dabei schneiden Briketts generell besser als Holzkohle ab.

Es wurde zudem geprüft, welche Holzarten in den Produkten zu finden sind. Dabei hat sich herausgestellt, dass nur jede vierte Grillkohle richtig deklariert war. In diesem Test sind des Weiteren die Namen der besten Grillkohlen, deren ungefährer Preis und der Einkaufsort zu finden.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Grillkohle

Nachstehend findest Du Fragen, die zum Thema Grillkohle oft aufkommen und Dir bei Deinen nächsten Grillabenden helfen können.

Worauf muss ich bei der Benutzung von Grillkohle achten?

Beim Grillen unter der Verwendung von Grillkohle und -briketts sind einige Einzelheiten zu beachten:

  1. Lagere keine leicht entzündlichen Flüssigkeiten in der Nähe der Grillkohle und des Grills.
  2. Benutze die Grillkohle und einen Kohlegrill niemals in geschlossenen Räumen.
  3. Bei der Verbrennung und beim Verglühen der Kohle entsteht Kohlenmonoxid. Dies ist ein geruchloses Gas, welches in geschlossenen Räumen schnell zum Tod führen kann.
  4. Stelle den Grill entfernt von Dingen auf, die leicht brennen und beachte dabei auch Gegenstände oder Bäume über dem Grill.
  5. Achte auf den Funkenflug beim Umfüllen der Grillkohle. Er kann schnell trockene Wiesen oder brennbare Gegenstände in Brand setzen.
  6. Grille nicht Wald, da dort zumeist Waldbrandgefahr vorherrscht.
  7. Der Grill sollte stabil stehen und nicht wackeln, sodass die heiße Kohle nicht aus der Kohlekammer fällt.

Wie entsorgt man Grillkohle?

Auch wenn der Grill schon vollständig ausgeglüht ist: schütte die Asche nie auf brennbaren Untergrund, es könnte noch eine versteckte Glut vorhanden sein, die einen Brand auslöst. Lasse die Kohle über Nacht auskühlen und entsorge sie dann im Restmüll.

Tipp: Überreste der Grillkohle kannst Du auch 1 bis 2 Tage nach Verwendung zum Düngen von Pflanzen verwenden.

Wann ist die Grillkohle fertig zum Grillen?

Die höchsten Temperaturen von etwa 750 bis 900 Grad wird bei Holzkohle nach etwa 20 bis 30 Minuten erreicht. Wer seinen Grill mit Briketts aus Holzkohle beheizen möchte, benötigt dazu etwa 50 Minuten bis diese bereit sind.

Zur Überprüfung der Temperatur kann der Handtest angewendet werden.

Wann sollte man neue Grillkohle nachlegen?

Am besten ist es, wenn man erst gar keine Grillkohle nachlegen muss, sondern von vornherein die richtige Menge bestimmt hat. Geht das Grillfest jedoch länger, kann es natürlich immer dazu kommen, dass man nicht auf das Nachlegen verzichten kann.

Prüfe regelmäßig die Temperatur, die der Grill abgibt. Reicht diese nicht mehr für Deine Grillprodukte aus, so schiebe die verbliebene Kohle in die Mitte und lege von außen neue nach. Achte jedoch darauf, dass diese zu Beginn natürlich noch nicht so warm wie die Kohle in der Mitte ist.

Bei der Nutzung von einem Anzündkamin geht das Nachlegen der Kohle noch einfacher: Die Kohle einfach im Anzündkamin für circa 20 bis 30 Minuten anheizen und dann mit in den Grill geben.

Warum muss Grillkohle durchglühen?

Beim Anzünden der Grillkohle entstehen polyzyklische Kohlenwasserstoffe (PAK). Diese sind stark krebserregend und können durch die starke Rauchentwicklung auch in das Grillgut gelangen. Ist die Kohle gut durchgeglüht, ist die Entstehung dieser Stoffe weitgehend verringert und der Grillspaß kann sorgenfrei beginnen.

Wie lange bleibt Grillkohle heiß?

Holzkohle brennt sehr heiß ab und hält seine Temperatur für etwa 1 bis 2 Stunden. Normale Briketts kommen hingegen auf 3 bis 4 Stunden.

Auch hier kann zur Überprüfung der Temperatur der Handtest angewendet werden.

Womit zündet man Grillkohle an?

Zünde die Kohle am besten in einem Anzündkamin mit einem TÜV-zertifizierten Grillanzünder an. Nutze dafür idealerweise ein Stabfeuerzeug, um einen gewissen Sicherheitsabstand zu gewährleisten und möglichen Verbrennungen vorzubeugen.

Alternativ kannst Du die Grillkohle direkt im Grill anzünden. Auch hier ist ein Grillanzünder zum Beschleunigen des Vorganges ratsam.

Kaminanzünder sind nicht ratsam, da diese ungesunde Stoffe und unangenehmen Geschmack freisetzen können. Nutze niemals Spiritus, Benzin oder gar Lampenöl als Grillanzünder.

Im folgenden Video siehst Du, wie ein Holzkohlen-Grill mithilfe eines Anzünders leicht in Gang gebracht werden kann:

Wie bewahre ich Grillkohle am besten auf?

Da Grillkohle schnell Feuchtigkeit zieht, solltest Du angebrochene Säcke nicht im Freien stehen lassen. Wenn die Kohle feucht wird, qualmt sie beim Abbrennen deutlich stärker. Am besten lagert man die Säcke in einem trockenen Raum.

Weiterführende Quellen

Leckere Rezepte für Deinen nächsten Grillabend

Mehr Informationen rund um das perfekte Grillerlebnis

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.