Startseite » Outdoor » Survival » Geiger-Zähler: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Geiger-Zähler: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Geiger-Zähler im Test und Vergleich

Du bist fasziniert von Radioaktivität, Strahlung und Geräten, die radioaktive Strahlung erfassen können? Du bist beruflich viel mit Strahlung in Kontakt und möchtest Deine Strahlungsexposition durchgehend kontrollieren können? Oder Du bist Outdoor-Enthusiast, (Hobby-) Geologe oder Pilzsammler und möchtest Deine Funde aus Neugier oder Sicherheitsbedenken auf ihre Radioaktivität prüfen? Dann bist Du auf dieser Seite richtig. In diesem Beitrag haben wir die wichtigsten Kaufkriterien gesammelt und widmen uns außerdem aktuellen Geiger-Zähler Tests.

Im Folgenden möchten wir Dir alles Wissenswerte rund um Radioaktivität und die Erfassung radioaktiver Strahlung mithilfe von Strahlungsdosis-Messgeräten aufzeigen. Für den Fall, dass Du mit dem Gedanken spielst einen Geiger-Zähler zu kaufen, haben wir neben den wichtigsten Kaufkriterien von Geiger-Zähler , auch eine Übersicht der besten Strahlenmessgeräte für Dich erstellt, damit Du die richtige Entscheidung für Dich treffen kannst.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit einem Geiger-Zähler kann radioaktive Strahlung und ihre Stärke für menschliche Sinne erfassbar gemacht werden.
  • Geiger-Zähler sind unverzichtbar für den Strahlenschutz, da es kein menschliches Sinnesorgan gibt, welches radioaktive Strahlung wahrnehmen kann.
  • Die meisten Geiger-Zähler können vor einer zu hohen Strahlenbelastung warnen.
  • Geiger-Zähler eignen sich für jeden, der radioaktive Strahlung in seinem Umfeld untersuchen möchte. Dazu können beispielsweise Berufstätige, Naturschützer, (Hobby-) Geologen, Pilzsammler und Outdoor-Enthusiasten gehören.

Die besten Geiger-Zähler : Favoriten der Redaktion

Der kompakte Sieger: Radex One

  • Sehr kompakt (9.65 x 2.54 x 6.86 cm groß und 36.85 Gramm schwer)
  • Kann Beta-, Gamma- und Röntgen-Strahlung erfassen
  • Messbereich von 0,05 µSv/h bis 999,99 µSv/h
  • Eigenständig nutzbar, batteriebetrieben
  • Dosimeter-Funktion? Ja, die Strahlungsdosen können gespeichert und kumuliert angezeigt werden
  • Sehr schnelle Messung, USB-Anschlussmöglichkeit am PC, PC-Software
Der Radex One ist unser kompakter Sieger. Das im Strahlungssektor renommierte russische Unternehmen Quarta-Rad entwickelte mit dem Radex One einen sehr kompakten, aber vollwertigen sowie eigenständigen Geiger-Zähler . Dieser passt mit seiner kleinen Größe in jede Jacken- und Hosentasche und fällt mit seinen 36 Gramm nie schwer ins Gewicht. Im Inneren ist ein klassisches Elektronenzählrohr verbaut, welches Dir Beta-, Gamma- und Röntgen-Strahlungen bis zu einer Intensität von 1000 Micro-Sievert pro Stunde anzeigen kann. Damit der Radex One immer einsatzbereit ist, musst Du nur regelmäßig die Batterien tauschen.

Außerdem kannst Du Deine Strahlenbelastung über einen längeren Zeitraum aufzeichnen und kumuliert anzeigen lassen. Dabei kann Dir die PC-Software von Quarta-Rad helfen, denn über eine USB-Schnittstelle kannst Du den Radex One leicht mit Deinem PC verbinden und Daten übertragen. Dennoch musst Du beachten, dass Du keine Alpha-Strahlung erfassen kannst.

Redaktionelle Einschätzung:  Der Radex One eignet sich für alle, die einen kleinen Begleiter suchen, der vor zu hohen Strahlenbelastungen warnen kann.

Der vollwertige Einsteiger: GQ-GMC 300E

  • Kompakte Größe (12,7 x 7,2 x 2,5 cm)
  • Kann Beta-, Gamma-, und Röntgenstrahlung erfassen
  • Messbereich zwischen 0,1 und 3.0 Megalektronenvolt
  • Eigenständig nutzbar, akkubetrieben
  • Dosimeterfunktion? Ja, die Strahlungsdosen können gespeichert und kumuliert angezeigt werden
  • USB-Anschlussmöglichkeit an den PC, Nutzung von PC-Software, Modulare Bauweise, Anzeigen von CPM, Röntgen/h, Micro-Sievert/h, akustisches Signal
Der GMC 300E des amerikanischen Herstellers GQ-Electronics ist ein vollwertiger Geiger-Zähler mit Elektronenzählrohr. Durch seine kompakte Größe kannst Du ihn immer im Handgepäck mitnehmen. Mit dem verbauten Geiger-Müller-Zählrohr kannst Du Beta-, Gamma- und Röntgen-Strahlung erfassen. Solltest Du auch Alpha-Strahlung messen wollen, kannst Du mithilfe von Herstelleranleitungen auch selbstständig andere Zählrohre einbauen, die eine höhere Empfindlichkeit besitzen. Trotz seines Einsteiger-Preises sind die Messergebnisse sehr genau.

Außerdem besitzt der GMC eine Signalleuchte und einen Lautsprecher, der das charakteristische Klicken eines Geigerzählers ermöglicht. Des Weiteren kannst Du kumulierte Strahlungsdosen speichern und mithilfe Deines PCs und der kostenlosen Software von GQ-Electronics analysieren. Der Zähler ermöglicht eine Anzeige der Strahlung in CPM, R/h und µSv/h.

Redaktionelle Einschätzung: Der GMC-300-E eignet sich für alle, die einen echten Geiger-Zähler mit akustischem Verstärker suchen, der trotz des Einstiegspreises relativ präzise ist.

Der Outdoor-Spezialist: RADEX RD1503 Dosimeter – Outdoor-Edition 2018

  • Kompakte Größe (10,5 х 6,0 х 2,6 cm) und robuste Bauweise
  • Kann Beta-, Gamma-, und Röntgen-Strahlung erfassen
  • Messbereich zwischen 0,05 µSv/h und 999,99 µSv/h (Die Werte bei Amazon sind falsch!)
  • Eigenständig nutzbar, batteriebetrieben, lange Laufzeit
  • Dosimeterfunktion? Ja, die Strahlungsdosen können kumuliert angezeigt werden
  • Hintergrundüberwachung, Lange Batterielaufzeiten, Anzeigen von Micro-Sievert/h und Milli-Rem, akustisches Signal, Display-Hintergrundbeleuchtung
Der RD1503 ist ein hochwertiger Geiger-Zähler, welcher sich hervorragend für den Einsatz im freien eignet. Ebenfalls vom renommierten Hersteller Quarta-Rad gefertigt, überzeugt die robuste Bauweise und die kompakte Größe. Bei Deiner Outdoor-Ausrüstung musst Du auf nichts verzichten, wenn Du den RD1503 mitnehmen möchtest. Die Display-Hintergrundbeleuchtung hilft beim Ablesen der Strahlungswerte im Dunkeln.

Mit diesem Outdoor-Geiger-Zähler kannst Du auf die Suche nach Beta-, Gamma-Strahlung gehen. Dabei kannst Du Dir die Strahlungsdosis, der Du ausgesetzt warst, kumuliert anzeigen lassen. Damit der RD1503 funktioniert, musst Du auf Batterien zurückgreifen. Trotzdem wirst Du sie nicht häufig wechseln müssen, da die Laufzeit des Gerätes sehr lang ist. Des Weiteren verfügt dieser Outdoor-Geiger-Zähler über ein akustisches Signal, welches Dich auch aus dem Hintergrund warnen kann, da es eine Überwachungsfunktion gibt, welche die Strahlungswerte durchgehend kontrolliert.

Redaktionelle Einschätzung: Der RD1503 eignet sich für alle, die gerne einen Geiger-Zähler für Outdoor-Aktivitäten suchen, der lange Laufzeiten besitzt und präzise arbeitet.

Der zertifizierte Profi: gamma-scout Akku-Geiger-Zähler

  • Handliche Größe (16,5 х 7,2 х 3,0 cm)
  • Kann Alpha-, Beta-, Gamma-, und Röntgen-Strahlung erfassen
  • Messbereich zwischen 0,05 µSv/h und 1000 µSv/h
  • Eigenständig nutzbar, Akku-betrieben, lange Laufzeit
  • Dosimeterfunktion? Ja, die Strahlungsdosen können kumuliert angezeigt und gespeichert werden, Speicherung von 32000 Messdaten möglich
  • Zertifiziert und fast so genau wie geeichte Messgeräte, Hintergrundüberwachung, Lange Akkulaufzeiten, Anzeigen von µSv/h und mSv/h, akustisches Signal
Der Akku-Geigerzähler ist ein zertifiziertes Geiger-Müller-Zählrohr, welches vom deutschen Qualitätsunternehmen gamma-scout gefertigt wird. Die Genauigkeit der Messergebnisse ist zertifiziert und darf nicht mehr als 5 % von einem geeichten Geiger-Zähler abweichen. Mit 16 Zentimetern an der längsten Seite ist der gamma-scout noch handlich. Mit dem hochwertigen LND-Zählrohr kannst Du alle Teilchenstrahlungen erfassen, also auch die Alpha-Strahlung. Dazu gibt es drei Modi an dem Gerät, welche Du von Hand einstellen kannst und welche die Empfindlichkeit des Elektronenzählrohres erhöhen oder verringern. Dabei solltest Du darauf achten, dass Du die empfindlichen Modi nur bei Bedarf einsetzt, da das Rohr in diesem Zustand leicht zerstört werden kann. Der Akku-Geiger-Zähler kann eine Strahlungsdosis bis zu 1000 µSv/h erfassen.

Damit der Geiger-Zähler immer einsatzbereit ist, musst Du nur den integrierten Akku aufladen. Außerdem verfügt er über ein akustisches Signal und eine Dosimeter-Funktion, welche bis zu 32000 Messungen speichern kann. Zudem lassen sich Daten auf Deinen PC übertragen.

Redaktionelle Einschätzung: Der gamma-scout eignet sich für alle, die einen zertifizierten und präzisen Geiger-Zähler eines Qualitäts-Herstellers suchen, der keine Abstriche beim Erfassen von Strahlungen macht.

Der zertifizierte Profi: RADEX RD1008 Expert

  • Handliche Größe (14 x 6.4 x 2.6 cm)
  • Kann Alpha-, Beta-, Gamma-, und Röntgenstrahlung erfassen
  • Messbereich zwischen 0,05 µSv/h und 1000 µSv/h
  • Eigenständig nutzbar, batteriebetrieben, lange Laufzeit
  • Dosimeterfunktion? Ja, die Strahlungsdosen können kumuliert angezeigt und gespeichert werden.
  • Zertifizierung, sehr genaue Dual-Quartz-Glas-Sonsoren, Hintergrundüberwachung, Lange Batterielaufzeiten, Anzeigen von µSv/h-µRem/h, akustisches Signal, Hintergrundbeleuchtung
Der RD1008 von Quarta-Rad ist ein hochgenauer Strahlungsmelder, welcher nicht über ein Zählrohr, sondern über zwei simultan arbeitende Quartz-Glas-Sensoren verfügt. Während einer der Sensoren nur Gamma-Strahlung erfasst, ist der andere Sensor für Alpha-, und Beta-Strahlung zuständig. Damit dieser sehr präzise Strahlungsmelder funktioniert, musst Du eine Batterie verwenden. Dabei kannst Du Strahlung sehr präzise bis zu einer Strahlungsintensität von 1000 µSv/h erfassen und auch im Dunkeln vom Display mit Hintergrundbeleuchtung ablesen.

Des Weiteren besitzt der Radex Expert eine Dosimeter-Funktion für zwei Personen, welche nicht nur bei Benutzung, sondern auch im Hintergrund funktioniert. Des Weiteren kannst Du mehrere Messzyklen einstellen und Dich zwischen einem akustischem oder einem Vibrationsalarm entscheiden.

Redaktionelle Einschätzung: Der RD1008 Expert eignet sich für alle, die einen High-End-Strahlungsmelder suchen, der zu den Geräten mit der höchsten Präzision auf dem Markt der freiverkäuflichen Strahlungsdosis-Messgeräte zählt. Die Genauigkeit der Quartz-Glas-Sensoren und der große Funktionsumfang überzeugen.

Der günstige Smartphone-Zusatz: Smart Geiger Pro SGP-001

  • Sehr kompakt und klein (7,5 x 2,4 x 0,9 cm)
  • Kann nur Gamma- und Röntgen-Strahlung erfasssen
  • Messbereich von 0,05 µSv bis 200 µSv pro Stunde
  • Zusätzliches Smartphone und App benötigt
  • Dosimeter-Funktion? Ja, das Anzeigen der „History“ ist in der App möglich
  • Messbereich einstellbar und Strahlung kann in CPM und Micro-Sievert angezeigt werden
Der Smart Geiger Pro ist das günstigste Modell in unserem Vergleich. Mithilfe dieses kompakten und kleinen Zusatzsteckers für Dein Smartphone kannst Du Gamma- sowie Röntgen-Strahlung erfassen. Durch die minimale Größe von nur 7,5 cm an der längsten Seite kannst Du den Smart Geiger Pro problemlos in deiner Jacken- oder Hosentasche mitnehmen und unterwegs die Strahlungswerte überprüfen. Dabei kann der kleine Begleiter Dir mit seinem Halbleiterdetektor Strahlungswerte bis zu 200 Micro-Sievert pro Stunde anzeigen.

Beachte dabei jedoch, dass Du mit dem Smart Geiger Pro keine Teilchenstrahlung erfassen kannst. Das heißt, wenn Du gerne Pilze oder Steine auf Alpha- oder Beta-Strahlung untersuchen möchtest, solltest Du lieber ein empfindlicheres Gerät wählen. Außerdem musst Du daran denken, dass Du die Messung im Flugmodus durchführst, da es sonst zu Interferenzen mit dem Mobilfunknetz kommen kann. Des Weiteren bist Du auf ein externes Smartphone angewiesen. Das hat jedoch den Vorteil, dass Du keine Batterien wechseln, oder einen zusätzlichen Akku laden musst.

Redaktionelle Einschätzung: Der Smart Geiger Pro eignet sich für alle, die einen kleines Strahlungsmessgerät suchen, welches vor zu hoher Gamma-Strahlung warnen kann. Störend sind die teils starken Einschränkungen bei der Messung und das zusätzliche Nutzen eines Smartphones.

Kaufratgeber für Geiger-Zähler

Was musst Du über Geiger-Zähler und ihre Funktionsweise wissen? Weshalb sind Geiger-Zähler unverzichtbar im Umgang mit radioaktiver Strahlung? Und welche Kriterien solltest Du bei einem Geiger-Zähler-Kauf im Blick behalten? Der nachfolgende Überblick wird Dir bei Deinen Fragen helfen.

Wichtig: Dazu möchten wir Dir noch ein paar Worte zum Aufbau dieses Ratgebers an die Hand geben. Das Thema rund um Geigerzähler ist ziemlich komplex und benötigt viel Hintergrundwissen. Deshalb gibt es im Text immer wieder an den passenden Stellen Erklärungen, die alle Begrifflichkeiten aufschlüsseln. Diese Erklärungen und auch Fun Facts findest Du in den blauen Boxen und erkennst Du an diesen Symbolen: (“❓” für Erklärungen) und (“☢️” für Fun Facts). Solltest Du schon bewandert im Thema Radioaktivität und Strahlung sein, kannst Du die Boxen einfach überspringen.

Geigerzaehler von gamma-scout

Alle Deine Fragen rund um Geiger-Zähler werden Dir im folgenden Abschnitt beantwortet.

Worum handelt es sich bei Geiger-Zählern?

Das Geiger-Müller-Zählrohr, auch Elektronenzählrohr, oder kurz Geiger-Zähler ist vereinfacht gesagt ein Gerät, welches radioaktive Strahlung und ihre Stärke erfassen kann. Somit ist es unverzichtbar für den Nachweis von radioaktiver Strahlung in der Umgebung.

❓ Wissenswertes zu Radioaktivität
Was ist Radioaktivität? Radioaktivität bezeichnet die Eigenschaft bestimmter Atomkerne, Energie in Form von Strahlung auszusenden. Das kann elektromagnetische Strahlung oder Teilchenstrahlung sein. Meistens passiert dieser Vorgang, wenn sich Atomkerne in andere Kerne umwandeln. Diesen Prozess nennt man Kernzerfall.

Wie wurde Radioaktivität entdeckt? Der Physiker Antoine-Henri Becquerel experimentierte im Jahr 1896 mit uranhaltigem Gestein und bemerkte, dass naheliegende lichtdicht verpackte Fotoplatten, trotz des Lichtschutzes, geschwärzt waren. Dieses Phänomen wurde später von der Wissenschaftlerin Marie Curie unter dem Namen Radioaktivität getauft. Wissenswert: Dieser Effekt wird heute noch in Form von Film-Dosimetern genutzt, welche im Strahlenschutz eingesetzt werden.

In den Jahren 1926 bis 1929 entwickelte Walter Müller als Doktorand unter der Leitung von Hans Geiger den ersten funktionsfähigen Prototypen, welche radioaktive Strahlung quantitativ erfassbar machen konnte.

Das Herzstück des Geiger-Zählers ist das Zählrohr, welches nach dem Prinzip einer Ionisationskammer funktioniert. Mithilfe des Zählrohrs kann ionisierende Strahlung und ihre Intensität erfassbar gemacht werden. Neben den Zählrohren gibt es mittlerweile auch andere Techniken, die fälschlicherweise auch als Geiger-Zähler bezeichnet werden. Je nach Bauweise und Konzeption unterscheiden sich die Einsatzgebiete. Welche Technik die Beste für Dich ist, hängt davon ab, welche Strahlung Du messen möchtest. Dennoch lassen sich die meisten Geräte für alle Einsatzgebiete nutzen.

❓ Wissenswertes zur Ionisierung
Was bedeutet Ionisieren? Ionisation nennt man den Vorgang, bei dem ein oder mehrere Elektronen aus einem Atom oder Molekül entfernt werden, sodass vom Atom nur noch ein positiv geladenes Ion übrigbleibt. Vereinfacht gesagt werden negative Teilchen aus einem Atom entfernt.

Was ist ionisierende Strahlung? Man unterscheidet zwischen ionisierender Strahlung und nichtionisierender Strahlung. Ionisierende Strahlung hat eine so hohe Energiedichte, dass sie Atome und Moleküle ionisieren kann und ist damit grundsätzlich schädlich für Menschen. Im Gegensatz dazu hat nichtionisierende Strahlung eine zu geringe Energie um Ionisation-Vorgänge auszulösen und kann deshalb nützlich sowie schädlich für den menschlichen Körper sein.

Wie misst ein Geiger-Zähler radioaktive Strahlung?

Bevor auf die innen liegende Technik eingegangen wird, erklären wir Dir die Grundfunktionen eines Strahlendosis-Messgeräts. Je stärker die radioaktive Strahlung in dem Einsatzgebiet ist, desto höher ist der Wert auf dem Display des Geiger-Zähler . Diese Messwerte werden in der Regel in (Micro- und Milli-) Sievert (Sv) angegeben.

Wissenswertes zu Sievert
Was ist Sievert? Sievert ist die Maßeinheit für Organ-Dosen. Vereinfacht gesagt, zeigt der Sievert-Wert an, welche Strahlungsdosis Deine Organe pro Stunde abbekommen. Dabei ist jedes Organ unterschiedlich empfindlich für Strahlung. Ein Geiger-Zähler zeigt die effektive Dosis an. Die effektive Dosis ist die Summe aus allen Organ-Dosen, also die mittlere Strahlungsdosis für Deinen ganzen Körper.

Neben eines erhöhten Sievert-Wertes nimmt auch die Anzahl der typischen Klick-Geräusche zu. Im untenstehenden Video kannst Du die bedrohlich klingende Akustik eines Geiger-Zählers anhören (Das Video startet bei 1:00).

Bei vielen Modellen findet sich zudem eine Alarmfunktion, welche bei der Überschreitung bestimmter Messwerte einen Alarm Ton abgibt. Aber wie setzt sich ein Elektronenzählrohr (Geiger-Zähler) zusammen und was misst es?

Ein Geiger-Zähler kann ionisierende Strahlung messen. Zur ionisierenden Strahlung gehören die Alpha-, Beta- und Gamma-Strahlung. Geiger-Zähler eignen sich je nach Bauart für alle Strahlungsarten.

Wissenswertes zu Strahlungsarten
Was sind Alpha-, Beta-, und Gamma-Strahlen? Die Alpha-, Beta-, und Gamma-Strahlen gehören zur ionisierenden Strahlung und können in unterschiedliche Durchschlagskräfte unterteilt werden.

  • Die Alpha-Strahlung ist eine Teilchenstrahlung und wird nach wenigen Zentimetern in der Luft bereits absorbiert. Sie kann weder ein Blatt Papier noch die menschliche Haut durchdringen.
  • Die Beta-Strahlung ist ebenfalls eine Teilchenstrahlung und kann die Luft wenige Meter durchdringen. In weiches Gewebe sowie Kunststoff kann sie wenige Millimeter bis Zentimeter eindringen. Sollten Alpha- oder Beta-Strahlen jedoch auf Radionukliden in den Körper kommen, können sie deutlich schädlicher werden als über den Kontakt mit der Haut.
  • Die Gamma-Strahlung ist eine elektromagnetische Strahlung und hat die gleiche physikalische Natur wie Licht. Aber sie ist deutlich energiereicher und hat ein hohes Durchdringungsvermögen.
❗️ Tipp: Bevor Du Dich für ein bestimmtes Gerät entscheidest, solltest Du Dir überlegen welche Strahlung oder Strahlungsquelle Du untersuchen möchtest. Denn nur mit einem passenden Gerät bekommst Du zuverlässige Messergebnisse. Für unwissenschaftliche Messergebnisse sind aber alle in diesem Vergleich vorgestellten Strahlungsmessgeräte ausreichend.

Der Geiger-Zähler besteht aus einem Zählrohr. Dieses Zählrohr ist ein länglicher Metallbehälter, in dem sich eine positiv geladene Anode und eine negativ geladene Kathode befinden. Der Hohlraum ist mit Gas gefüllt.
Trifft nun ionisierende Strahlung auf die Gasmoleküle, werden sie in positiv geladene Ionen und negativ geladene Elektronen aufgeteilt. Die positiven Ionen werden von der negativen Kathode und die negativen Elektronen von der positiven Anode angezogen. Dabei kommt es an den Elektroden zu Stromstößen, die gezählt werden können.
Die Häufigkeit der Stromstöße hängt von der Intensität der Strahlung ab und macht sie so messbar. Diese Stromstöße kannst Du im Klicken des Geiger-Zählers hören. Somit misst man mit Geiger-Zählern nicht die Stärke der Entladungsprozesse, sondern deren Häufigkeit.

Zusammengefasst ✅: Ein Geiger-Zähler kann die Energie radioaktiver Strahlung dazu nutzen elektrische Energie zu “erzeugen”, welche wiederum in akustische Signale umgewandelt werden kann. Somit kann ein Geiger-Zähler radioaktive Strahlung für menschliche Sinnesorgane erfassbar machen.

Falls das jetzt etwas kompliziert war, oder Du einfach noch gerne etwas mehr erfahren möchtest, empfehlen wir Dir das folgende Video, in dem nochmal kurz und knapp die Funktionsweise von Geiger-Zähler erklärt wird.

Wofür kannst Du einen Geiger-Zähler verwenden? Und ist ein Geiger-Zähler das Richtige für Dich?

Auch wenn es in Deutschland eine relativ geringe Strahlenbelastung gibt, können die geringen Strahlungsmengen, die überall auf der Welt vorkommen, gemessen werden.

Falls Du in einem Beruf arbeitest, der mit Strahlenbelastungen zu tun hat, kannst Du mithilfe eines Strahlendosis-Messgeräts, Deine aktuelle Strahlenexposition überprüfen. Andernfalls kannst Du mithilfe eines Dosimeters Langzeit-Einwirkungen von Strahlungen auf Dich untersuchen.

Falls Du (Hobby-) Geologe bist, kannst Du mithilfe eines Geiger-Zählers die natürliche terrestrische Strahlung untersuchen. Natürliche Radionuklide sind in unterschiedlicher Konzentration im Boden vorhanden. Einen großen Anteil an der natürlichen Strahlung im Boden haben Kalium, Uran und Thorium. Somit kannst Du explizit nach diesen Stoffen suchen.

Der Mensch beeinflusst die Verteilung der Radionuklide durch Bergbau, Kohlekraft und Uranabbau. Dadurch werden Radionuklide auf der Erdoberfläche verteilt. Zusätzlich zur Atomkatastrophe von Tschernobyl sorgt das für eine Kontamination von wilden Pilzen, Beeren und Tieren mit Radionukliden. Deshalb kannst Du mithilfe eines Geiger-Zählers, die radioaktive Kontamination Deiner Findlinge untersuchen, falls Du gerne Lebensmittel in der Natur sammelst.

Falls Du einfach ein interessierter Outdoor-Enthusiast bist, kannst Du mithilfe eines Geiger-Zählers die Strahlenbelastung in Deiner Umgebung oder in der Nähe von Strahlenquellen, wie Atomkraftwerken untersuchen.

☢️ Fun Fact: Wenn Du gerne Bergsteigen bist, kannst Du mithilfe eines Strahlenmessgeräts die kosmische Hintergrundstrahlung beobachten. Auf der Zugspitze ist Deine radioaktive Strahlenbelastung 4-mal höher als an der Küste. Vielflieger sind demnach ebenfalls von einer erhöhten Strahlenexposition betroffen.
Dennoch solltest Du beachten, dass die Strahlenbelastung in Deutschland generell sehr gering ist und fast gänzlich auf natürliche Strahlung zurückzuführen ist. Einen Geiger-Zähler brauchst Du Dir nicht aufgrund von Angst vor hoher Strahlenbelastung in Deutschland zu besorgen.

Wo misst man Strahlung mit Geigerzählern?

Für Geiger-Zähler gibt es viele interessante Einsatzgebiete.

Welche Arten von Geiger-Zählern gibt es?

Strahlenmessegeräte gibt es in verschiedenen Ausführungen. Auch wenn viele Geräte unter dem Namen Geiger-Zähler zusammengefasst werden, handelt es sich genau genommen nur bei den Elektronenzählrohren um echte Geiger-Zähler. Unterscheiden kann man Geiger-Zähler in:

Was sind die Vor- und Nachteile von digitalen Geiger-Zählern?

Digitale Geiger-Zähler sind klassische Geiger-Zähler, welche gewisse Modernisierungen mit sich bringen. Das heißt sie arbeiten mit der Technik des Elektronenzählrohres, sind aber heutzutage noch präziser und genauer. Außerdem ist im Normalfall ein Lcd-Display verbaut, von dem Du die Strahlungswerte bequem ablesen kannst. Dabei zeigt Dir der digitale Geiger-Zähler die unmittelbare Strahlenbelastung an, der Du im Moment des Gebrauchs ausgesetzt bist. Dabei kannst Du oftmals zwischen unterschiedlichen Messeinheiten auswählen. Dazu gehören Milli- und Micro-Sievert/h, Röntgen/h und CPM.

☢️ Wissenswert: Bei der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl gab es eine Strahlenbelastung von 10-15-Tausend Röntgen pro Stunde. 15-Tausend Röntgen/h sind 150-Tausend Milli-Sievert pro Stunde (mSv/h). Der Grenzwert in einem gesamten Berufsleben eines strahlenexponierten Arbeiters beträgt im Vergleich gerade einmal 400 mSv. Der maximale Grenzwert pro Jahr sind 20 mSv.

Viele digitale Geiger-Zähler besitzen zudem einen Speicherchip und überschneiden sich somit mit den Funktionen eines Dosimeters. Dieser Chip kann die bisherigen Strahlenbelastungen aufzeichnen und kumuliert anzeigen. Somit weißt Du immer ganz genau, wie viel Strahlung Du bisher schon ausgesetzt warst.

Ein digitaler Geiger-Zähler ist eigenständig nutzbar. Das heißt du brauchst keine Zusatzausrüstung oder externe Stromquellen. Dennoch benötigen das Display und der Speicherchip Strom. In der Regel sind Batterien oder wiederaufladbare Akkus verbaut, die lange Laufzeiten haben. Der Hersteller gamma-scout verspricht zum Beispiel eine Batterielaufzeit von mehreren Jahren Dauerbetrieb. Sollte in Deinem Geiger-Zähler ein Akku verbaut sein, kannst Du ihn bequem von Zuhause oder oftmals sogar in Deinem Auto aufladen.

Viele digitale Geiger-Zähler lassen sich auch mit Deinem Computer verbinden. Dann kannst Du die Daten weitergehender auslesen, anzeigen und speichern.

Die eigenständige Nutzbarkeit bedeutet mit der Handlichkeit der Geräte, dass ein Einsatz unter jeglichen Bedingungen möglich ist und dass sie in jedes Handgepäck passen.

❗️ Beachte, dass die Geräte nicht geeicht sind. Dennoch lassen sich gute Messergebnisse erzielen.
Geigerzähler im Test

Was sind die Vor- und Nachteile von Dosimetern?

Was sind die Vor- und Nachteile von Dosimetern?

Dosimeter sind ebenfalls Strahlendosis-Messgeräte. Ursprünglich bestand ihre Aufgabe im Gegensatz zu den Geiger-Zählern nicht darin, die akute Strahlungsbelastung anzuzeigen, sondern eine Messung über einen längeren Zeitraum durchzuführen, welcher am Ende ein kumuliertes Ergebnis ergibt.

☢️ Interessant: Beispielhaft für ein Personendosimeter ist das Filmdosimeter, welches den von Antoine Becquerel entdeckten Effekt der Filmschwärzung zunutze macht. Durch Strahlung werden die Filme im Filmdosimeter geschwärzt. Nach einer bestimmten Zeit wird der Film entwickelt und die Schwärzung verglichen. So kann die Strahlenbelastung festgestellt werden.

Heutzutage gibt es jedoch große Überschneidungen zum Geiger-Zähler , denn die meisten Geiger-Zähler sind auch Dosimeter und andersherum. Viele Geräte können die aktuelle Dosisleistung anzeigen, sowie kumulierte Langzeitergebnisse sammeln und speichern.

Was sind die Vor- und Nachteile von Geiger-Zählern für das Smartphone?

Neben den klassischen Strahlungsdosis-Messgeräten, die eigenständig genutzt werden können, gibt es auch Zusatzstecker für das Smartphone. Diese benötigen zum Betrieb ein Smartphone mit 3,5 mm Kopfhöreranschluss. Zusätzlich musst Du noch die passende Applikation auf Deinem Handy herunterladen.

Neben der sehr kompakten Größe ist vor allem der Preis ein Kaufargument. Dennoch solltest Du beachten, dass die meisten Zusatzstecker geringere Messbereiche besitzen und eventuell nicht alle Strahlungsarten entdecken können. Im Gegensatz zum Geiger-Zähler sind die Zusatzstecker meistens keine Elektronenzählrohre, sondern Halbleiterdetektoren, welche eine hohe Empfindlichkeit besitzen.

Außerdem musst Du beachten, dass von Deinem Handy auch elektromagnetische Strahlung ausgeht. Diese hat zwar nicht genug Energie, um Atome und Moleküle zu ionisieren, aber es kann trotzdem zu verfälschten Messergebnissen kommen. Deshalb solltest Du für die Messung alle möglichen Handyverbindungen abschalten.

Was ist ein Geiger-Zähler-Bausatz?

Wenn Du magst, gibt es auch die Möglichkeit Geiger-Zähler selbst zu bauen. Dennoch solltest Du Dich nur mit Fachkenntnissen an solch ein Projekt wagen, denn Du musst Dir Deinen Geiger-Zähler selbst zusammenstellen. Es gibt keine fertigen Bausätze mit allen Teilen. In der Regel kannst Du die Hauptplatine mit Zählrohr kaufen. Batterie, Display, Programmierung und Case sind zusätzlich nötig.

Gelber Geigerzähler

Was sind die wichtigsten Kaufkriterien von Strahlungsdosis-Messgeräten?

Was sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Geiger-Zählern?

Damit Du weißt, worauf Du im Detail achten solltest, zeigen wir Dir im folgenden die wichtigsten Kaufkriterien von Geiger-Zählern.

Größe und Funktionstyp

Wie schon weiter oben beschrieben wurde, hast Du die Wahl zwischen unterschiedlichen Bauarten. Entweder kannst Du Dich für einen Handystecker oder einen eigenständig nutzbaren Geiger-Zähler entscheiden. Demnach unterscheiden sich auch die Größen und Funktionsweisen.

Während Smartphone-Geigerzähler an der längsten Seite in der Regel deutlich unter 10 cm lang sind, können eigenständige Strahlendosismessgeräte eine Länge von bis zu 20 Zentimetern an der längsten Seite erreichen. So oder so passen beide Bautypen in Dein Handgepäck, auch wenn die noch bessere Handlichkeit des Smartphone-Steckers ein Vorteil sein kann. Dennoch musst Du bedenken, dass ein Smartphone-Stecker Zusatzausrüstung in Form eines Smartphones benötigt.

Während der Smartphone-Stecker über das Handy mit Strom versorgt wird, sind die klassischen Strahlenmessgeräte auf eine eigene Stromversorgung angewiesen. Dort gibt es zwei unterschiedliche Möglichkeiten. Es gibt Modelle mit einem aufladbaren Akku sowie Modelle, welche über Batterien versorgt werden. Bei Letzteren kann die Stromversorgung für Dich ein Problem werden, da es Modelle mit fest gelöteten Batterien gibt, welche Du nur mit passenden Werkzeug und Fachwissen tauschen kannst. Diese Modelle besitzen meistens aber eine Laufzeit von vielen Jahren.

Außerdem gibt es Modelle, welche nicht ausgeschaltet werden können. Falls die Batterie fest gelötet ist, ist das ein Ärgernis, da Du keinen Strom sparen kannst.

Neben der Größe und Stromversorgung gibt es auch Unterschiede in der Art und Weise wie Strahlenmessgeräte radioaktive Strahlung detektieren können. Während ein Großteil der Geräte in ihrer Bauweise dem klassischen Geiger-Zähler nachempfunden sind, also ein Elektronenzählrohr verbaut haben, gibt es auch Modelle, welche Halbleitersensoren verbaut haben. Je nach Bauart können sich die messbaren Strahlungen unterscheiden.

Messeinheiten und Messbereiche

Je nach Bautyp unterscheidet sich die Empfindlichkeit und die Messbereiche der Strahlenmessgeräte. Während alle Strahlenmessgeräte Gamma-Strahlung und die meisten auch Beta-Strahlung erfassen können, benötigt vor allem die Alpha-Strahlung ein besonders empfindliches Messinstrument, da Alpha-Strahlung weder durch Haut noch ein Stück Papier dringen kann.

Hochwertige Geiger-Zähler können auch mit einem Elektronenzählrohr Alpha-Strahlung erfassen, dazu besitzen sie unterschiedliche Schutzstufen beim Elektronenzählrohr. Du kannst dann mehrere Schutzschichten entfernen, die die Durchlässigkeit des Elektronenzählrohres erhöhen. Dieser Modus empfiehlt sich aber nur, wenn Du unbedingt Alpha-Strahlung messen möchtest, da dass Elektronenzählrohr in diesem Modus leicht zerstört werden kann.

Außerdem gibt es Geräte, welche damit werben Röntgen-Strahlung zu erfassen. Röntgen-Strahlung unterscheidet sich in der physikalischen Natur jedoch nicht von Gamma-Strahlung. Deswegen wird sie die gleichen Ionisationsvorgänge in Elektronenzählrohren erzeugen und damit von allen Geiger-Zählern messbar sein.

Neben der Empfindlichkeit für unterschiedliche Strahlungsarten unterscheiden sich Strahlungsmessgeräte auch in der Spannweite ihrer Messbereiche. Die meisten Geiger-Zähler besitzen eine Spannweite von 0,01-1000 Micro-Sievert pro Stunde (µSv/h). 1000 Micro-Sievert beziehungsweise 1 Milli-Sievert entsprechen ungefähr der Strahlendosis, welcher Du an einem Tag am Rand der Sperrzone von Fukushima ausgesetzt wärst.

☢️ Wissenswert: Die Belastung von Tabakblättern mit radioaktivem Blei und Polonium ist bis zu 1000-mal höher als die radioaktive Belastung von Blättern mit Caesium-137 rund um Tschernobyl. Raucher setzen sich somit einer nicht unerheblichen Strahlenbelastung aus und gehören mit zu der am stärksten von radioaktiver Strahlung betroffenen Bevölkerungsgruppe.

Funktionsumfang und Einstellungen

Der Funktionsumfang kann ebenfalls stark variieren. Während die meisten modernen Geiger-Zähler auch die Funktionen eines Dosimeters integriert haben, also die kumulierte Strahlendosis, der Du ausgesetzt warst, anzeigen können, gibt es bei einigen Modellen Zusatzfunktionen.

Zusätzlich kannst Du bei manchen Strahlungsdosis-Messgeräten eigene Messbereiche und Grenzen einstellen. Das heißt Dir werden keine Strahlenmesswerte unter oder über einer bestimmten Grenze angezeigt. Außerdem kannst Du dann einen individuellen Alarm einstellen, welcher Dich bei einer bestimmten Strahlendosis warnt. Vor gefährlichen Strahlendosen brauchst Du in Deutschland, außer in Ausnahmefällen, aber aktuell keine Angst haben. Zudem besitzen bestimmte Modelle unterschiedliche Empfindlichkeitsmodi für unterschiedliche Strahlungsarten.

Außerdem können bei manchen Modellen mit der Zunahme eines Computers Zusatzfunktionen genutzt werden. Bei Smartphone-Adaptern kannst Du dann mithilfe Deines Handys detaillierte Statistiken anzeigen lassen und speichern. Eigenständige Strahlungsdosis-Messgeräte kannst Du dann per USB-Anschluss an deinen PC anschließen. Mithilfe von PC-Programmen, lassen sich dann die Daten sammeln, auswerten und speichern.

Wie viel kosten Geiger-Zähler?

Geiger-Zähler kosten in der Regel zwischen 50 und 500 €. Während die günstigen Preise auf Smartphone-Stecker zurückzuführen sind, kosten zertifizierte Strahlungsdosis-Messgeräte deutlich mehr. Mit den Preisen variiert auch der Funktionsumfang. Während die günstigen Smartphone-Stecker oftmals geringere Messbereiche haben und zum Beispiel nur Gamma-Strahlung detektieren können, besitzen zertifizierte Geiger-Zähler größere Messbereiche und sensiblere Elektronenzählrohre, welche auch Alpha-Strahlung erfassen können.

Welche Marken stellen qualitative Geiger-Zähler her?

Im Folgenden haben wir Dir eine Liste von Herstellern erstellt, die qualitative Strahlungsdosis-Messgeräte herstellen. Mitberücksichtigt ist auch Arduino, welcher kein klassischer Hersteller von Geiger-Zählern ist, sondern eine Open Hard- und Software-Plattform ist. Diese kannst Du verwenden, wenn Du einen Geiger-Zähler selbstständig bauen möchtest.

Diese Hersteller stellen qualitative Geiger-Zähler her:

  • Voltcraft
  • Colloidmaster
  • SOEKS
  • Gamma-Scout (liefert Geräte mit Zertifikat)
  • GQ-Electronics
  • Radex
  • Smart Lab
  • Roeam
  • Arduino (Open-Soft- und Hardware für Bastler)
Geigerzähler im Test

Wo kannst Du Geiger-Zähler am besten kaufen?

Wo kann Du Geiger-Zähler am besten kaufen?

Aufgrund des kleinen Marktes und des geringen öffentlichen Interesses an Geiger-Zählern empfiehlt es sich Geiger-Zähler im Internet zu kaufen. Dort findest Du alle relevanten Informationen und ein größeres Angebot.
In einem Einzelhandelsgeschäft wirst Du vermutlich einen erfahrenen Fachverkäufer finden, aber die Suche nach einem passenden Händler gestaltet sich als schwierig. Nur wenige Einzelhändler führen Strahlungsmessgeräte im Angebot. Außerdem beschränkt sich das Angebot dann auf wenige unterschiedliche Geräte. Ein Vergleich ist dann nicht möglich. Außerdem kann im Internet mit einer deutlichen Preisersparnis gerechnet werden.

Geiger-Zähler Alternativen

Wenn Du radioaktive, also ionisierende Strahlung detektieren möchtest, gibt es keine Alternative zu Strahlendosis-Messgeräten. Radioaktive Strahlung kann weder von menschlichen Sinnesorganen noch von anderen elektrischen Geräten erfasst werden.

Falls Du aber auch nicht ionisierende Strahlung messen möchtest, brauchst Du zusätzlich andere Geräte. Es gibt bereits erschwingliche Geräte, mit denen Du elektrische und magnetische Felder sowie nicht ionisierende elektromagnetische Strahlung messen kannst.

❓ Wissenswertes zu nichtionisierender Strahlung
Welche Arten von nichtionisierender elektromagnetischer Strahlung gibt es? Elektromagnetische Strahlung kann anhand der Frequenz oder der Wellenlänge in verschiedene Bereiche unterteilt werden. Zur nichtionisierenden elektromagnetischen Strahlung gehören:

  • Statische Felder: zum Beispiel das Erdmagnetfeld.
  • Niederfrequente Felder: zum Beispiel Wechselstromleitungen und Elektrogeräte.
  • Hochfrequente Felder: zum Beispiel Radar, Mikrowellen und Mobilfunk.
  • Optische Strahlung: Zum Beispiel UV-Strahlung, Infrarot-Strahlung und Licht.

Geiger-Zähler Test-Übersicht: Welche Geiger-Zähler sind die Besten?

Leider gibt es noch keine Tests zu Geiger-Zählern. Sollte es in Zukunft Testergebnisse geben, werden wir sie hier nachtragen.

TestmagazinGeiger-Zähler-Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestNein------
Öko TestNein------
Konsument.atNein------
Ktipp.chNein------

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Geiger-Zählern

Wenn Du auf der Suche nach schnellen Antworten bist, dann bist Du in diesem Teil des Ratgebers richtig. Hier haben wir alle häufig gestellten Fragen zu Geiger-Zählern beantwortet.

Wann wurde der erste Geiger-Zähler erfunden?

Der erste funktionsfähige Prototyp eines Geiger-Zählers wurde in den Jahren 1928-1929 gebaut. Die Technik war jedoch nicht neu. Schon in den Jahren zwischen 1906 und 1916 wurden mehrere Geräte entwickelt, die auf dem gleichen Funktionsprinzip basierten.

Wer hat den Geiger-Zähler erfunden?

Der Geiger-Zähler wurde von Walter Müller als Doktorand unter der Leitung von Hans Geiger entwickelt. Deshalb wird das Elektronenzählrohr auch Geiger-Müller-Zählrohr genannt.

Wie entsteht das Geräusch in Geiger-Zählern?

Das Geräusch in den Geiger-Zählern ist auf einen Verstärker im Geiger-Zähler zurückzuführen. Alpha-, Beta- und Gamma-Strahlung ionisieren Gasmoleküle im Elektronenzählrohr. Dabei werden die Elektronen vom positiven Pol und die Ionen vom negativen Pol in dem Rohr angezogen. Dadurch kommt es an den Elektroden zu Stromstößen, die gezählt werden können. Diese Stromstöße werden von einem Verstärker und einem Lautsprecher in ein hörbares Geräusch umgewandelt. Je stärker die Strahlung ist, desto mehr Entladungsprozesse gibt es und desto häufiger kommt es zu dem charakteristischen Klicken.

Was zeigt ein Geiger-Zähler an?

Ein Geiger-Zähler zeigt Dir die Stärke der radioaktiven Strahlung in Deiner Umgebung an. Dabei kann er in der Regel Alpha-, Beta-, und Gamma-Strahlung erfassen. Die Strahlungsintensität wird meistens in Micro- und Milli-Sievert pro Stunde angezeigt.

Wie funktioniert ein Geiger-Zähler? Leicht erklärt

Das wichtigste Bauteil eines Geiger-Zählers ist ein Metallrohr. In diesem Rohr befinden sich ein Pluspol, ein Minuspol und Gas. Trifft radioaktive Strahlung auf das Gas in dem Rohr, werden die Gasmoleküle in positiv und negativ geladene Teilchen aufgeteilt. Die jeweils positiv und negativ geladenen Teilchen werden dann von den gegensätzlichen Polen im Rohr angezogen. Dabei kommt es zu Entladungsprozessen, die gezählt werden können.

In welcher Einheit misst ein Geiger-Zähler?

Geiger-Zähler zeigen Strahlung häufig in Micro- und Milli- Sievert pro Stunde an. In der Regel hast Du aber die Möglichkeit, Dich zwischen unterschiedlichen Einheiten zu entscheiden. Zur Auswahl stehen meistens noch CPM (Counts per Minute) und Röntgen/h.

Was ist der Unterschied zwischen Geiger-Zählern und Dosimetern?

Geiger-Zähler und Dosimeter können auf dem gleichen Funktionsprinzip basieren. Die unterschiedliche Benennung geht nur auf unterschiedliche „Funktionsweisen“ zurück. Während ein Geiger-Zähler im klassischen Sinne nur die Strahlungsdosis anzeigt, der Du im Moment der Benutzung ausgesetzt bist, soll ein Dosimeter die Strahlungsdosis, der Du über einen gewissen Zeitraum ausgesetzt warst aufzeichnen und zu einem kumulierten Ergebnis aufrechnen. In der Regel sind alle modernen Strahlungsdosis-Messgeräte beides. Sie können die aktuelle Strahlenbelastung anzeigen, aber auch eine kumulierte Strahlenbelastung anzeigen.

Was ist Radioaktivität?

Bestimmte Atomkerne senden Energie in Form von Strahlung aus, wenn sie sich in andere Kerne umwandeln. Diesen Prozess nennt man Kernzerfall. Dabei kann elektromagnetische Strahlung oder Teilchenstrahlung ausgesendet werden. Diese Eigenschaft bestimmter Atomkerne nennt man Radioaktivität.

Welche Strahlenarten gibt es?

Es gibt Alpha-, Beta- und Gamma-Strahlung. Alpha- und Beta-Strahlung ist Teilchenstrahlung, während Gamma-Strahlung elektromagnetische Strahlung ist. Alle genannten Strahlungsarten gehören zur ionisierenden Strahlung.

Welche natürlichen Strahlenquellen gibt es?

Wir alle sind tagtäglich einer natürlichen radioaktiven Strahlung ausgesetzt. Neben der kosmischen Hintergrundstrahlung, welche aus dem Weltall auf unsere Erde trifft, kommen natürliche Radionuklide im Boden vor. Diese sind im Wasser, Pflanzen und Tieren und auch uns Menschen zu finden. Mit jedem Kilogramm unserer pflanzlichen und tierischen Nahrung nehmen wir im Schnitt 100 Bq an Radionukliden auf. Das ist jedoch sehr wenig. Ein Mensch enthält im Schnitt 8000-9000 Bq an natürlichen Radionukliden.

Welche künstlichen Strahlenquellen gibt es?

Neben natürlichen Strahlenquellen gibt es auch menschengemachte Strahlenquellen, da der Mensch versucht ionisierende Strahlung nutzbar zu machen. Neben der Strahlungsaussendung bei der Energiegewinnung mithilfe von Kernenergie wird vor allem in der Medizin Gebrauch von Strahlung gemacht. Prominente Beispiele sind Röntgenuntersuchungen, mit denen man Körper durchleuchten kann. Auch bei der Krebsbekämpfung wird ionisierende Strahlung verwendet. Da ionisierende Strahlung Zellen und ihre Teilungsfähigkeit zerstört, werden besonders schnell teilende Krebszellen bestrahlt.

Was ist Becquerel?

Becquerel ist eine Einheit, welche nach dem Physiker Antoine Becquerel benannt ist. Sie gibt an, wie radioaktiv ein Stoff ist. Dabei sind 1 Becquerel 1 Kernzerfall pro Sekunde.

Wie viel Sievert sind gefährlich?

Der jährliche Grenzwert für beruflich strahlenexponierte Personen liegt bei 20 Milli-Sievert. Bei einer Strahlendosis von insgesamt 100 mSv treten bei 1 % der Bevölkerung zusätzliche Krebsfälle auf. Bei 1000mSv treten bei 10% der Bevölkerung zusätzliche Krebsfälle auf. Die Überlebenschancen stehen bei einer kurzzeitig erfahrenen Strahlendosis von 4000 mSv bzw. 4 Sievert nur noch bei 50 %. Ab 6 Sievert sind die Überlebenschancen schon nahe 0 %. Für genaue Grenzwerte schaue hier nach.

Wie viel radioaktive Strahlung ist normal?

Die normale Strahlenbelastung aus natürlichen Quellen beträgt in Deutschland 2-3 mSv pro Jahr. Dazu kommen im Schnitt 1,9 mSv pro Jahr an Strahlung aus künstlichen Quellen.

Ab wann ist die Strahlendosis zu hoch?

Ab einer Strahlendosis von 100 mSv kann es zu schweren Folgeschäden bei Ungeborenen und in Form von Krebs und Erbgutveränderungen kommen. Der jährliche Grenzwert liegt bei 20 mSv.

Welche Maße besitzen Geiger-Zähler?

Geiger-Zähler sind je nach Bauart kompakter oder größer. In der Regel sind sie an der längsten Seite nicht größer als 20 cm.

Besitzen Geiger-Zähler ein Alarmsignal?

Viele Geiger-Zähler besitzen ein Alarmsignal, welches einen Warnton ausgeben kann, wenn der vorher festgelegte Grenzwert der Strahlenexposition überschritten wird.

Muss man einen Geiger-Zähler aufladen?

Je nach Bauart sind Geiger-Zähler akku- oder batteriebetrieben. Die Batterien können in der Regel getauscht werden, dennoch gibt es Modelle, wo ein Tausch nicht einfach möglich ist. Der Akku kann in der Regel überall geladen werden.

Kann man einen Geiger-Zähler selbst bauen?

Ja, Du kannst einen Geiger-Zähler selbst zusammenbauen. Dennoch solltest Du Dich nur mit technischem Fachwissen an diese Aufgabe wagen, da viele Einzelteile selbst zusammengekauft werden müssen. Beachte außerdem den sicheren Umgang mit Gas-befüllten Behältern.

Gibt es Apps, die einen Geiger-Zähler ersetzen können?

Es gibt Apps, mit denen Du Strahlung messen kannst. Diese Apps benutzen den Kamerasensor als Messinstrument. Dieser muss vollständig abgeklebt werden. Dann lassen sich auch verwertbare Messergebnisse erzielen. Dennoch muss einem bewusst sein, dass die Ergebnisse nicht sehr genau sind und schon von Kleinigkeiten beeinflusst werden können. Wenn das Handy gekippt wird, verändern sich die Messwerte deutlich.

Weiterführende Quellen

Falls Dich die radioaktivsten Orte auf der Welt interessieren, empfehlen wir Dir folgendes Video:

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.