Eisenmangel: Anzeichen erkennen & richtig beheben

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Es ist wichtig, die Symptome für Eisenmangel zu erkennen und den Mangel im Körper zu beheben.

Rund 10 % der Frauen und 3 % der Männer leiden an Eisenmangel. Eisen ist eines der wichtigsten Spurenelemente in unserem Körper und essenziell für den Organismus. Wie wichtig es ist, auf eine eisenreiche Ernährung zu achten und welche Lebensmittel eisenreich sind, erfährst Du in unserem Artikel.

Das Wichtigste in Kürze

  • Eisen, ein Spurenelement, ist essenziell und notwendig für einige Funktionen im menschlichen Körper, wie zum Beispiel für den Sauerstofftransport in Deinem Körper.
  • Ein Eisenmangel kann sich auf verschiedenen Weisen äußern, wie beispielsweise durch Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Müdigkeit, aber auch durch brüchige Nägel sowie Blässe. Ursächlich für einen Eisenmangel sind häufig chronische Blutverluste, eine zu geringe Eisenaufnahme sowie eine gestörte Eisenaufnahme.
  • Oftmals kann man einen Eisenmangel mit der richtigen Ernährung beheben. Weiter unten haben wir Dir aufgelistet, welche Lebensmittel Eisen beinhalten.

Was ist Eisen?

Bei Eisen handelt es sich um ein Spurenelement, das für einige Funktionen in Deinem Körper essenziell ist. Eisen wird zum Beispiel für den Sauerstofftransport im Körper benötigt. Eisen kann nicht von Deinem Körper selbst gebildet werden, sondern muss durch die Nahrung aufgenommen werden. Der menschliche Organismus verfügt über ungefähr 2 bis 4 Gramm Eisen. Während sich 30 % des Eisens in der Leber, in der Milz, in der Darmschleimhaut und im Knochenmark befinden, verweilen 70 % des Eisens im Blut.

Eine Eisenmangelanämie bezeichnet eine Blutarmut als Folge von Eisenmangel. Diese Eisenmangelanämie gilt als eine der häufigsten Ursachen einer Blutarmut.

Hintergründe: Was Du über Eisenmangel wissen solltest

Ein Eisenmangel ist nicht unüblich, kommt häufig vor und bleibt sogar bei vielen Menschen unentdeckt. Im Folgenden erfährst Du, warum das Spurenelement Eisen so wichtig und lebensnotwendig für den Menschen ist, was es für Funktionen erfüllt und woran Du erkennst, ob Du möglicherweise zu wenig Eisen in Deinem Körper hast.

Warum brauchen wir Eisen und was ist seine Funktion?

Das Spurenelement ist notwendig, um Hämoglobin bilden zu können. Bei Hämoglobin handelt es sich um einen Bestandteil der roten Blutkörperchen. Der Sauerstoff, der über die Lunge aufgenommen wird, wird mit Hilfe des Eisens an den Blutfarbstoff Hämoglobin gebunden.

Des Weiteren ist das Spurenelement Eisen eine wichtige Voraussetzung für die Blutbildung an sich. Voraussetzung für die Bildung genügend Blutfarbstoffes ist ausreichend Eisen im Körper.

Zudem sorgt Eisen für eine gewisse Leistungsfähigkeit und Antriebsstärke. Darüber hinaus wirkt sich das Spurenelement positiv auf Dein Immunsystem aus, indem es Deine Abwehrkräfte stärkt und hält Haut, Haare sowie Nägel gesund.

Das Blut in unserem Körper besteht hauptsächlich aus roten und weißen Blutkörperchen. Eisen ist dabei ein notwendiger Bestandteil der roten Blutkörperchen, des Hämoglobins. Wird Deinem Körper nicht ausreichend Eisen zugeführt, kann es zur Blutarmut, auch Anämie genannt, kommen.

Was sind typische Symptome bei Eisenmangel?

Oftmals werden die Symptome gar nicht richtig wahrgenommen und ein Eisenmangel wird zufällig beim Arztbesuch diagnostiziert. Jedoch äußert sich ein Eisenmangel häufig, indem man sich schwach und müde fühlt, das heißt, wenn eine gewisse Antriebslosigkeit zu verspüren ist. Dazu können Schwindelanfälle und Kreislaufprobleme kommen. Atemnot beweist sich ebenso als ein Symptom von Eisenmangel. Häufig äußert sich Eisenmangel in Form von einer blassen Hautfarbe, Haarausfall, brüchigen Nägel sowie Rissen an den Mundwinkeln. Darüber hinaus leiden viele Menschen, bei denen ein Eisenmangel diagnostiziert wird, unter Konzentrationsproblemen sowie unter Kopfschmerzen.

Hier noch einmal alle Symptome bei Eisenmangel auf einem Blick:

  • Schwächegefühl
  • Schwindel
  • Müdigkeit
  • Blässe
  • Atemnot
  • Konzentrationsprobleme und Kopfschmerzen
  • Haarausfall
  • Brüchige Nägel
  • Risse an den Mundwinkeln

Was sind Ursachen für Eisenmangel?

In Bezug auf Eisenmangel, das heißt der Eisenbedarf ist höher als die Eisenzufuhr, kann man allgemein unter drei verschiedenen Ursachen unterscheiden:

  • chronischer Blutverlust
  • zu geringe Eisenaufnahme
  • gestörte Eisenaufnahme

Chronischer Blutverlust

Blutungen im Magen-Darm-Trakt und aus den Harnwegen oder Geschlechtsorganen sind häufige Ursachen für eine Eisenmangelanämie. Blutungen können in Folge einer Magenschleimhautentzündung oder eines Magen-Darm-Geschwüres entstehen. Vor allem bei jungen Frauen lässt sich ein Eisenmangel häufig auf die monatliche Regelblutung zurückführen. Ferner kann chronisches Zahnfleisch- oder Nasenbluten zu einem Eisenmangel führen.

Zu geringe Eisenaufnahme

Sehr häufig hängt ein Eisenmangel mit einer falschen, oft zu einseitigen, Ernährung zusammen. Betroffen sind dabei oft Vegetarier, Veganer, Säuglinge, Kleinkinder sowie Menschen, die an einer Essstörung leiden oder eine Diät machen. Weiter unten findest Du einen Abschnitt, indem wir Dir zeigen, welche Lebensmittel Eisen beinhalten.

Gestörte Eisenaufnahme

Auch wenn Du ausreichend Eisen in deine Ernährung einbindest, kann trotzdem ein Eisenmangel entstehen, unzwar wenn Dein Körper das zugeführte Eisen nicht ganz aufnehmen kann. Ursächlich für eine gestörte Eisenaufnahme sind folgende Gründe: hoher Konsum von Kaffee, schwarzem Tee oder Rhabarber sowie über einen längeren Zeitraum eingenommene Medikamente.

Hier findest Du eine Tabelle, die Dir aufzeigt, mit welchen Gründen erhöhte beziehungsweise niedrige Eisenwerte einhergehen:

Eisenwerte erhöhtEisenwerte niedrig
Blutarmut, bei der die roten Blutkörperchen zerstört werdenEisenmangelanämie
Größere TransfusionsmengenChronischer Blutverlust
EisenspeicherkrankheitZu geringe Eisenaufnahme
Zu hohe Eisenzufuhrt durch ErnährungGestörte Eisenaufnahme
Zu hohe Eisenzufuhrt durch Eisentherapie
Blutkrebs
Leberschaden bei Hepatitis oder bei hohem Alkoholkonsum
Schwangerschaft

Was tun gegen Eisenmangel: 3 effektive Behandlungsmethoden

  1. Behandlung mit Tabletten, Dragees oder Säften (orale Eisentherapie)
  2. Ernährungsumstellung
  3. Behandlung mittels Infusionen (intravenöse Eisentherapie)

Behandlung mit Tabletten, Dragees oder Säften

Eine Behandlungsmethode ist die orale Eisentherapie. Dabei handelt es sich um eine Behandlung mit Tabletten, Dragees oder Säften. Das in den Präparaten enthaltene Eisen wird durch die Darmschleimhaut aufgenommen und anschließend in die Blutbahn gebracht. Diese Behandlungsmethode erstreckt sich meist über mehrere Wochen bis Monate, bei der täglich solch ein Präparat eingenommen wird.

Tabletten um Eisenmangel zu bekämpfen
Eine Behandlungsmethode stellen Tabletten beziehungsweise Kapseln dar.

Ernährungsumstellung

Eine weitere Behandlungsmethode stellt die Ernährungsumstellung dar. Dazu findest Du weiter unten einen informativen Abschnitt, der Dir zeigt, worauf es bei einer eisenreichen Ernährung zu achten gilt.

Behandlung mittels Infusionen

Eine weitere Therapieform stellt die Behandlung mittels Infusionen dar, die sogenannte intravenöse Eisentherapie. Dabei wird der Eisenhaushalt mit Hilfe einer Infusion bei ein bis zwei Sitzungen wieder aufgefüllt. Das Eisen wird über die Vene verabreicht und gelangt so auf schnellem Wege zu den Speicherzellen.

Trivia: Was Du sonst noch über Eisenmangel wissen solltest

Hier findest Du ausführliche Antworten zu häufig gestellten Fragen rund um das Thema Eisenmangel.

Wie viel Eisen benötigt der Körper?

Es kommt auf den Menschen und auf die Lebenssituation des jeweiligen Menschen individuell an, wie viel Eisen er benötigt. Zudem hängt der Eisenbedarf von Alter und Geschlecht ab.

Hier siehst du ungefähre Werte des täglichen Eisenbedarfs:

PersonTäglicher Eisenbedarf in mg
1-7 Jahre8 mg
7-10 Jahre10 mg
10-19 Jahre15 mg (Frauen), 12 mg (Männer)
19-50 Jahre15 mg (Frauen), 10 mg (Männer)
älter als 50 Jahre10 mg
Schwangere30 mg
Stillende20 mg

Sollte ich einen Arzt aufsuchen?

Bei Verdacht auf einen Eisenmangel beziehungsweise bei Auftreten der genannten Symptome empfehlen wir Dir, unbedingt einen Arzt aufzusuchen. Du solltest jegliche Form von Tabletten oder Nahrungsergänzungsmitteln erst nach Absprache mit Deinem Arzt einnehmen. Dieser wird ein Blutbild machen und kann Dir genaue Informationen über Deine Eisenwerte geben.

Sollte eines der oben genannten Symptome auf Dich zutreffen, such Deinen Hausarzt auf, lasse Dir Blut abnehmen und lasse Deine Eisenwerte checken, bevor Du unüberlegte Entscheidungen triffst.

Welche Lebensmittel beinhalten Eisen?

Eine eisenreiche Ernährung eignet sich ideal, um einen Eisenmangel vorzubeugen. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass sich eine ausgewogene Ernährungsweise mit ausreichend Fleisch am Besten eignet. Generell gilt: tierische Lebensmittel sind bessere Eisenlieferanten als pflanzliche Lebensmittel, denn erstere werden besser vom Körper aufgenommen.

Insbesondere eignet sich dunkles Fleisch gut sowie Leber und Blutwurst. Des Weiteren gelten Hülsenfrüchte wie Erbsen, Bohnen und Linsen als idealer Eisenlieferant. Auch mit Obst in getrockneter Form, wie Aprikosen, Papaya, Pflaumen, Feigen, Mango und Datteln, kannst Du Deinen täglichen Eisenbedarf decken.

Rohes Stück Fleisch
Rotes Fleisch dient als ideale Eisenquelle.

Du solltest unbedingt wissen, dass es Lebensmittel gibt, die Deine Eisenaufnahme sowohl fördern als auch stören. Vitamin C verbessert die Eisenaufnahme, welches in Obst und Gemüse enthalten ist. Somit kannst du gewissenhaft zum Beispiel auf Orangensaft zurückgreifen. Dagegen hindern Schwarztee, Kaffee, Milchprodukte und Weißmehlprodukte die Eisenaufnahme.

Hier haben wir Dir ein paar eisenreiche Lebensmittel aufgelistet, die Du in Deinen Alltag integrieren kannst:

LebensmittelEisengehalt (in mg) pro 100 Gramm
Blutwurst30 mg
Schweineleber18 mg
Weizenkleie15 mg
Kürbiskerne11,2 mg
Sojabohnen9,7 mg
Linsen8 mg
Kichererbsen6,1 mg
Austern5,8 mg
Merke: Rotes Fleisch, viel Eisen. Weißes Fleisch, wenig Eisen. Du solltest also lieber auf rotes Fleisch wie auf Rind oder auf Leber zurückgreifen als auf weißes Fleisch wie Hühnchen.

Hier haben wir Dir ein wissenswertes Video herausgesucht, in dem dir ebenfalls gezeigt wird, welche Lebensmittel viel Eisen beinhalten:

Kann man einen Eisenmangel vorbeugen?

Um einen Eisenmangel vorzubeugen, solltest Du zunächst auf eine eisenreiche Ernährung achten. Dabei eignet sich besonders tierisches Eisen wie rotes Fleisch. Zudem solltest Du darauf achten, sogenannte Eisenblocker, Schwarztee, Kaffee und Rhabarber, zu meiden.

Oftmals haben Frauen während der Menstruation einen erhöhten Blut- beziehungsweise Eisenverlust. Ist dieser stärker als normal, kannst Du nach Absprache mit Deinem Hausarzt mit hormoneller Verhütung durch die Pille gegensteuern.

Solltest Du schwanger sein, solltest Du noch stärker auf Deine Eisenzufuhr achten, da Du in dieser Zeit einen höheren Eisenbedarf hast.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Eisen eine sehr wichtige Rolle in unserem Organismus spielt. Deshalb ist es wichtig, auf eine ausgewogene Ernährung mit eisenreichen Lebensmitteln zu achten. In Deutschland leiden ungefähr 3 % der Männer und 10 % der Frauen an einem Eisenmangel. Bevor du jedoch irgendwelche Nahrungsergänzungsmittel oder Tabletten zu Dir nimmst, raten wir Dir unbedingt, Deinen Hausarzt untersuchen. Dieser wird Dir Blut abnehmen und kann dann genau feststellen, wie Deine Eisenwerte sind.

Weiterführende Links und Recherchequellen

[1] https://www.netdoktor.de/laborwerte/eisen/

[2] https://www.eisencheck.at/eisen-im-koerper/eisenhaltige-lebensmittel/

 

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Hinterlasse Deine Meinung oder stell eine Frage.x
()
x