Den ersten eigenen Song schreiben: So funktioniert’s!

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Song schreiben

Dir schwirrt die ganze Zeit eine Melodie im Kopf herum, oder auch eine Textzeile? Und jetzt willst Du wissen, wie Du daraus Song machen kannst?

In unserem Ratgeber findest Du alles Tipps und Trick, die Du zum Schreiben eines Songtextes und der Musik brauchst, sowie eine Schritt für Schritt-Anleitung, die Dir dabei helfen kann.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Art und Weise wie ein Song geschrieben und aufgebaut wird, hängt vom Genre ab
  • Eine gute Basis für einen Song bietet ein Thema oder eine Emotion
  • Viele Songs werden aus persönlichen Erfahrungen geschrieben. Das ist besonders für Anfänger auch oft einfacher
  • Ein Song muss nicht unbedingt auch einen Songtext haben
  • Beim Songwriting gibt es an sich keine Regeln, an die Du Dich halten muss. Du kannst Deiner Kreativität freien Lauf lassen

Hintergründe: Was Du über das Songwriting wissen solltest

Im Grunde genommen kann jeder einen Song schreiben. Jedoch kann das besonders am Anfang sehr überwältigend sein. Deshalb wollen wir erst einmal ein paar grundlegende Fragen klären und Dir Tipps geben, wie Du ganz einfach starten kannst.

Was kommt zuerst: Musik oder Text?

Eine Sache, die Du über das Songwriting wissen solltest: Es gibt keine festen Regeln! Manche fangen mit dem Text zuerst an, andere mit der Melodie, manche auch mit der Harmonie. Für viele Anfänger ist es oftmals einfacher, zunächst Textzeilen zu verfassen (wie eine Art Gedicht). Hierbei gilt: Fang damit an, was Dir einfacher fällt oder wo Du eventuell schon eine erste Idee hast. Ist Dir schon eine Textpassage eingefallen, dann kannst Du versuchen, diese zunächst weiterzuschreiben. Geht Dir eine Melodie nicht mehr aus dem Kopf, dann kannst Du versuchen, diese auszubauen.

Schreibst Du ein Lied mit einer anderen Person zusammen ist es wichtig, dass man sich darüber abspricht, was man zuerst macht und wer für welchen Teil verantwortlich ist. Natürlich muss weder der lyrische noch der musikalische Teil schon zu 100 % fertig sein, bevor man zum anderen übergeht. Geändert und erweitert werden kann später immer noch.

Methode 1: Zuerst der Text

Schreibst Du den Text zuerst, ist es oftmals einfacher, da Du die Geschichte, die im Text erzählt wird nur noch melodisch untermalen musst. Hierbei kann es schwierig sein, die Melodie ebenso ausdrucksvoll zu schreiben wie den Text.

Methode 2: Die Melodie zuerst

Fängt man mit der Musik an, gibt es auch wieder verschiedene Herangehensweisen. Man kann zunächst die Melodie schreiben. Unter Melodie versteht man das, was den Leuten meistens im Kopf bleibt und was sie auf der Straße nachsingen. Heutzutage rückt sie weiter in den Hintergrund und ist deshalb teilweise nicht mehr wirklich ausgearbeitet.

Methode 3: Zuerst die harmonische Struktur bauen

Man kann aber auch zunächst die harmonische Struktur bauen, indem man z.B. auf der Gitarre verschiedene Akkordfolgen ausprobiert. Hierbei sollte man darauf achten, dass die Melodie nachher nicht auf den Akkorden “stecken” bleibt. Meistens passiert es nämlich, dass die Melodie nicht über eine Oktave hinweg geht, da sie sich zu sehr an die Harmonie anpasst und damit langweilig wirken kann.

Methode 4: Mit dem Rythmus beginnen

Eine weitere Methode ist es, zunächst einmal mit einem Rhythmus anzufangen, also quasi das Lied von unten nach oben zu schreiben. Besonders bei elektronischer Tanzmusik bietet sich dieser Stil an. Zunächst kommt ein Loop oder ein Rhythmus, dieser gibt das Songtempo vor. Danach erweitert man ihn mit weiteren Instrumenten, Melodie und Gesang bzw. Rap. Diese Methode kann helfen, wenn man gar nicht weiß, wie man sonst anfangen soll. Das praktische ist, dass man einen Loop man auch über mehrere Stunden spielen kann.

Du solltest generell darauf achten, dass Du nicht zu viel von Dir erwartest. Wenn das Dein erster Song ist, wird es bestimmt an der einen oder anderen Stelle etwas holprig werden.

Welches Equipment brauche ich, um einen Song zu schreiben?

Je nachdem wie man einen Song schreiben möchte, braucht es nicht viel Equipment. Ein Stift, ein Papier und ein Instrument könne schön vollkommen ausreichen. Beim Songwriting kommen oftmals Gitarre und Klavier zum Einsatz, da man darauf verschiedene Akkorde ausprobieren kann. Aber auch weiter Instrumente, die man zu Hause hat und/oder spielen kann, können zum Einsatz kommen. Auch hier gibt es kein richtig oder falsch.

Möchte man das ganze jedoch etwas differenzierter gestalten oder besitzt kein Instrument so kann eine Musiksoftware helfen. Mit dieser kann man Instrumente digital nachahmen, aber auch verschiedene Instrumente ausprobieren und zusammenlegen. Meistens lassen sich mit solcher Software auch eigene Instrumente aufnehmen und einarbeiten. Dabei werden einem die Töne auch als Noten gezeigt, was ein weiterer Vorteil ist, wenn man selber keine Noten lesen und/oder schreiben kann.

Viele Produzenten benutzen ein MIDI Keyboard. Dieses dient als digitale Schnittstelle für Musikinstrumente und steuert elektronische und virtuelle Instrumente. Wenn Du mehr über das Thema erfahren möchtest, findest Du unserem MIDI Keyboard Test.

Auch ein Aufnahmegerät ist eine gute Anschaffung, um zwischendurch Idee festhalten zu können oder Melodien aufzunehmen. Oftmals reicht hier das Handy aus, welches normalerweise nicht nur über eine Aufnahmefunktion für Audio verfügt, sondern auch eine Notizfunktion hat. Denn Ideen und Kreativität warten nicht darauf, dass Du an Deinem Schreibtisch sitzt.

Muss ich Musiktheorie kennen, um einen Song zu schreiben?

Wie Du vielleicht schon bemerkt hast, gibt es beim Song schreiben wenig, dass Du musst. Es gibt jedoch einige Dinge, die Dir helfen, Deinen Song schneller und besser schreiben zu können. Eins davon ist, sich mit den Grundbegriffen der Musiktheorie vertraut zu machen (besonders, wenn Du eventuell noch öfters Lieder schreiben willst wirst Du es Dir danken, Dich am Anfang damit beschäftigt zu haben).

Es kann helfen, wenn Dir die Grundbegriffe der Harmonielehre etwas sagen. Falls Du absolut kein Rhythmusgefühl hast, dann kann die auch die Theorie weiterhelfen, trotzdem einen guten Beat zu finden. Außerdem ist es hilfreich, den Unterschied zwischen Dur und Moll zu kennen. Zusätzlich ist es hilfreich, wenn Dir die Begriffe Tonart, Grundton und Tonleiter etwas sagen.

Wenn Du Dich mit Akkorden nicht auskennst, kannst Du Dir auch einen Quintenzirkel besorgen. Diese gibt es für Klavier bzw. Keyboard, aber auch für die Gitarre. Dieser hilft Dir, indem er zeigt, welche Akkorde zusammenpassen.

Musiknoten
Es ist gut, wenn man beim Song schreiben die Musik in Noten festhalten kann

Songwriting: Eine Schritt für Schritt-Anleitung

Viele Wege führen nach Rom – und einige zu Deinem ersten eigenen Song. Diese Schritt für Schritt-Anleitung kann Dir helfen, eine Orientierung zu haben.

Grundlegende Fragen klären

Wenn Du einen Song schreiben willst, hilft es, zunächst erstmal einige grundlegende Fragen zu klären. Dies kann Dir bei jedem weiteren Schritt helfen, da es Dir einen Anhaltspunkt gibt. Versuche deshalb einfach, folgende Fragen zu beantworten:

  • Soll der Song eher langsam oder schnell, eher sanft oder energisch sein?
  • Welches Gerne soll der Song haben? Egal ob Rock, Pop, Reggae oder Rap, das Genre hilft Dir dabei, weitere Entscheidungen zu treffen. Letztendlich kannst Du natürlich auch Genres miteinander vermischen lassen oder unterschiedliche ausprobieren.
  • Welche Instrumente kann ich spielen und in welche Genres passen?
  • Möchte ich eine Musik Software benutzen?
  • Welches Thema soll das Lied haben?
  • Ist das Lied für eine bestimmte Person?
  • Welche Geschichte will ich erzählen?
  • Welche Gefühle möchte ich zum Ausdruck bringen?
  • Welche Emotionen soll der Hörer fühlen?
  • Möchte ich ein Lied mit Songtext schreiben?

Hast Du diese Fragen für Dich geklärt (und am besten die Antworten aufgeschrieben) kannst Du Dich im weiteren Verlauf immer an diesem Grundgerüst orientieren.

Erste Songstruktur festlegen

Wenn die ersten Fragen geklärt sind, kannst Du Dir Gedanken darüber machen, wie Du Deinen Song strukturieren möchtest. Auch hier gilt wieder: Noch müssen keine Finalen Entscheidungen getroffen werden. Falls Du später noch etwas an der Struktur ändern möchtest, kannst Du das jeder Zeit tun.

Jedes Genre strukturiert seine Lieder unterschiedlich. Auch wenn es hier keine festen Regeln gibt, findet man dennoch immer wieder ähnliche Strukturen. Ein klassischer Aufbau besteht aus Intro, Strophe, Chorus und Bridge. Diese Teile können an sich beliebig miteinander kombiniert werden oder auch herausgelassen werden. Eine erste Struktur festzulegen gibt Dir unter anderem eine Idee davon, wie lange Dein Lied werden kann. Mehr Details zur Struktur findest Du hier.

Ideen für Musik und Text entwickeln

Wie oben schon erwähnt könne Mindmaps helfen, erste Textpassagen zu erschaffen. Manche Leute können auch einfach darauf losspielen. Wichtig ist, dass es in diesem Schritt darum geht, erste Ideen zu sammeln, auf denen der Song aufbauen kann. Du brauchst also noch keine vollständigen Parts schreiben oder Dir Gedanken über die Details machen. Vielleicht findest Du auch schon eine Hook oder Akkordfolge, die Dir gut gefällt.

Wichtig: Halte es einfach und mache es nicht zu kompliziert. Überdenke die einzelnen Teile noch nicht, sondern lass die Kreativität einfach laufen.

Musik und Text ausarbeiten

Die Ansätze und Idee aus Schritt vier kannst Du jetzt ausarbeiten, weitere Teile ergänzen und das Lied somit fertigstellen. Dabei solltest Du Dir ruhig Zeit lassen! Es hilft Dir erstmal zu überlegen, wo die Sachen hinpassen, die Du schon geschrieben hast. Dann kannst Du entweder zuerst den Text fertig schreiben oder aber die Melodie ausarbeiten. Hierbei ist es Dir komplett überlassen, wie Du vorgehen möchtest.

Song aufnehmen

Als letzten Schritt kannst Du den fertigen Song aufnehmen. Natürlich ist das nicht zwingend notwendig. Je nachdem wofür Du den Song benutzten möchtest oder wo Du ihn verbreiten möchtest bieten sich verschiedene Möglichkeiten zum Aufnehmen an.

Professionelle Aufnahmen im Studio kosten natürlich Geld, können aber gut sein, wenn Du das Lied entweder verschenken möchtest oder an z.B. Musikunternehmen verschicken willst. Natürlich kannst Du das ganze auch im Home Studio aufnehmen. Dafür brauchst Du die richtige, aber auch eventuell Mikrofone und weiteres Equipment.

Natürlich kannst Du das ganze auch mit einer einfachen Kamera oder dem Handy aufnehmen und Dich dabei sogar filmen. Hierbei solltest Du aber bedenken, dass die Mikrofon-Qualität von solchen Geräte oftmals nicht so gut ist.

Wenn Du Deine Musik veröffentlichen willst, solltest Du auf die Soundqualität achten. Hierfür kann es sich lohnen, in ein gutes Mikrofon zu investieren. In unserem Kondensatormikrofon Test stellen wir Dir die besten Modelle vor.

Songtext Schreiben
Für den Songtext braucht man an sich nur ein Notizzettel und einen Stift

Den Songtext schreiben: die richtigen Worte finden

Jeder weiß, die richtigen Worte zu finden ist manchmal gar nicht so einfach. Damit das bei Deinem Song aber trotzdem klappt haben wir hier einige Ideen und Inspirationen für Dich.

Wie finde ich den richtigen Songtitel?

Über die Frage nach dem Songtitel brauchst Du Dir am Anfang noch keine Gedanken zu machen. Dieser kommt meistens, sobald das Lied fertig geschrieben ist. Der Titel kann sowohl aus dem Text kommen, als auch ein übergeordneter Begriff sein.

Fall Du Dich dafür entschiedest, ein Wort oder eine Phrase aus dem Liedtext zu nehmen bietet es sich an, diese auf der Hook zu basieren oder eine Zeile zu nehmen, die sich mehrere Male im Text wiederholt. Somit bleibt dem Hörer der Titel auch noch lange im Kopf. Solltest Du aber einen neuen Begriff verwenden wollen so sollte er das Thema des Liedes zusammenfassen oder die Idee wieder geben.

Egal für was Du Dich entscheidest solltest Du darauf achten, dass der Songtitel ansprechend ist und neugierig macht. Er sollte außerdem nicht zu lange sein und einfach zu merken. Natürlich gibt es immer Ausnahmen zu der Regel! Gerne kannst Du auch Freunde und Bekannte fragen, was sie von dem Titel halten.

Wie strukturiere ich mein Lied?

In der Schritt für Schritt-Anleitung wurde schon einmal die Songstruktur angesprochen. Hier wollen wir noch einmal genauer darauf eingehen. Die Songstruktur ist natürlich für sowohl den Text, als auch die Musik wichtig, da sich beides je nach Part ändern kann. Jedoch bemerkt man die Unterschiede als Hörer meistens besonders im Text, deshalb wollen wir uns hier damit beschäftigen.

Wie schon erwähnt besteht ein Song aus verschieden Parts, diese können unterschiedlich miteinander kombiniert werden. Hier sind ein paar Beispiele, wie das aussehen kann:

  1. Strophe – Strophe – Strophe
  2. Strophe – Strophe – Bridge – Strophe
  3. Strophe – Refrain – Strophe – Refrain
  4. Strophe – Strophe – Refrain – Strophe – Refrain
  5. Strophe – Refrain – Strophe – Refrain – Bridge – Refrain
  6. Strophe – Strophe – Refrain – Bridge – Refrain – Strophe – Refrain
  7. Strophe – Refrain – Strophe – Refrain – Bridge – Strophe – Strophe

Jeder dieser Varianten kann wahlweise auch noch um ein Intro oder ein Outro verlängert werden. Es hilft, sich die Struktur am Anfang schon zu überlegen. Ergänzen oder weglassen geht am Ende immer noch. Die Anzahl der verschiedenen Parts, die man benutzen möchte, wirkt sich nämlich darauf aus, wie viele verschiedene Texte man schreiben sollte. Der Refrain bleibt meistens gleich, der Rest wird jedoch durch verschiedenen Inhalt gefüllt.

Um eine Idee für eine passende Struktur zu finden, kann man sich andere Lieder aus dem gleichen Genre anhören und schauen, wie diese Aufgebaut sind. Falls Du jedoch nicht genau weißt, wie Du die einzelnen Teile erkennst, haben wir Dir hier nochmal eine kleine Übersicht erstellt.

Chorus/Refrain Verse (Strophe) Bridge (Middle Eight)
– Wiederholt sich normalerweise
– Bleibt den Menschen am besten im Kopf
– manchmal besteht er auch nur aus der Hook
– Entwickelt die Geschichte (die Auflösung kommt entweder im Chorus oder in der Bridge)
– Gibt dem Hörer Informationen dazu, worum es in dem Lied geht
– Nicht unbedingt notwendig
– Kann alternative Sichtweise zeigen oder eine plötzliche Wendung hervorzurufen
– Kommt in der Regel im zweiten Teil, kann aber auch vor dem Refrain eingesetzt werden
– Kontrast zum Rest des Songs

Wie schreibe ich einen guten Text?

Einen guten Songtext zu schreiben kann am Anfang ganz schön überwältigend sein. Deshalb sind hier unsere Tipps, wie Du es ganz einfach schaffst.

Zunächst einmal baut der Text am besten auf einer zündenden Idee oder einem Thema auf. Wenn Du ein Thema gefunden hast, solltest Du überlegen, ob Du dafür eventuell Hintergrundinformationen recherchieren solltest. Das ist besonders wichtig, wenn Du einen gesellschaftskritischen Text verfassen möchtest. Diesen musst Du nämlich eventuell in einen Kontext einbauen. Dabei solltest Du Dich gut mit dem Ereignis oder der Situation auskennen.

Auch über Emotionen lässt sich gut schreiben. Egal ob Liebe, Angst oder Sehnsucht, solche Emotionen haben wir alle schon einmal gefühlt. Deshalb lässt sich nicht nur sehr gut aus persönlicher Erfahrung schreiben, sondern der Text ist auch schnell ansprechend für das Publikum.

Wichtig ist auch, dass Du Deinen Ideen Raum gibts und lieber erstmal zu viele Notizen machst. Versuche auch, Deine Persönlichkeit einfließen zu lassen. Bei der Suche nach den richtigen Worten können Dir Mindmaps und Stichwortpaare helfen. Du kannst außerdem versuchen, Synonyme und Metaphern für zentrale Begriffe zu finden.

Beim Texten kann es auch helfen, Dir am Anfang einen Songplan zu machen. Auf diesen kannst Du während des kompletten Prozesses zurückgreifen. Um einen Songplan zu erstellen, solltest Du die W-Fragen abarbeiten: Wer? Was? Wann? Wo? Warum? Wie? Wozu? Über wen? Zu wem? Aus welcher Perspektive? Wenn Du nicht auf alle Fragen eine Antwort findest ist das nicht schlimm, sie sollen nur zur Orientierung dienen. Du kannst zum Beispiel auch sagen, dass sich die Perspektive, aus der gesungen wird, je nach Strophe ändert.

Wenn es dann zum eigentlichen Schreiben geht, gibt es auch verschiedene Dinge zu berücksichtigen. Es ist etwas anderes, ein Gedicht zu verfassen als einen Song. Ein Text, der vielleicht gut zu vorlesen ist, klingt gesungen nicht mehr so schön. Achte deshalb besonders auf die Vokale – manche schmeicheln dem Ohr mehr als andere. Falls eine Textzeile mal komisch klingt, solltest Du Dir das Reimschema anschauen.

Wichtig: Songtexte müssen nicht gereimt sein. Viele erfolgreiche Lieder basieren nicht auf Reimen. Sie können aber helfen, wenn man nicht weiß, was man in die nächste Zeile schreiben soll.

Wenn Du mal im Text nicht weiter kommst, kannst Du auch einfach Füllwörter benutzen und diese später noch ändern. Das ist oftmals besser, als sich Ewigkeiten mit der gleichen Zeile zu beschäftigen.

Die Musik: Melodie und Akkorde komponieren

Der zweite Teil eines Liedes ist die Musik. Wie schon erwähnt kann ein Song auch ohne Text geschrieben werden. Außerdem gibt es verschiedene Methoden, um gute Musik zu komponieren. Falls Du deshalb feststellst, dass Du nicht mit Akkorden, sondern zum Beispiel mit einem Beat anfangen möchtest, solltest Du das auch tun.

Fehlt Dir noch das passende Instrument? Ein (E-)Piano oder ein Keyboard eignen sich gut zum Songschreiben. In unseren Tests stellen wir Dir die besten E-Pianos und Keyboards vor.

Welche Akkorde passen zu meinem Song?

Bevor Du Dich mit der Melodie beschäftigst ist es gut, sich eine passende Akkordfolge zu suchen. Es gibt verschiedene Akkorde, die besser zusammen klingen als andere. Die am häufigsten genutzte Akkordfolge ist: G – D – Em – C. Die Akkorde sollten zu der Stimmung passen, die Du mit Deinem Song rüberbringen willst.

Akkorde und Akkordfolgen sind wegen ihrer geringen Schöpfungshöhe nicht rechtlich geschützt. Du brauchst Dir also keine Gedanken darüber machen, dass Du wegen einer geklauten Akkordfolge wegen Copyright angezeigt werden kannst.

Wie bilde ich die richtige Melodie?

Eine Melodie ist eine Notensequenz, die quasi als Hauptbestandteil das leitende Element Deines Songs bildet. Durch die Melodie wird die Grundstimmung im Track definiert. Sie ist das, was den meisten Menschen im Kopf bleibt und oft mit gesummt wird, selbst, wenn man die Lyrics nicht kennt.

Wenn Du schon Akkorde und einen Text bzw. Phrasen hast kannst Du versuchen, die Akkorde zu spielen und dabei den Text zu singen. Oftmals entsteht so schon die Melodie. Es wird vielleicht ein paar Ansätze dauern, aber schon bald wird Dir eine Melodie besonders gut gefallen und nicht mehr aus dem Kopf gehen. Mit dieser solltest Du dann versuchen, weiterzuarbeiten und sie auf andere Textstellen übertragen.

Musik Software
Musik Software bietet Dir viele Möglichkeiten, um verschiedene Sounds und Instrumente in Dein Lied zu bringen

Welche Aspekte gibt es bei der Musik noch?

Je nachdem wie facettenreich man seine Musik machen möchte, kann man noch einige Elemente der Musik hinzufügen. Hierbei gilt aber: Mehr ist nicht immer besser! Ein Song, der nur aus einer Gitarre oder einem Klavier besteht kann genauso gut sein, wie ein Lied mit Bassline und Synthesizer. Hierbei kommt es eher darauf an, welche Art von Musik man machen möchte und wofür diese benutzt wird.

Der Beat

Der Beat gibt an, wie schnell ein Lied ist. Oftmals ist in einer Band der Drummer dafür verantwortlich, diesen Beat vorzugeben. Aber auch ein Song, der nicht unbedingt ein Instrument beinhaltet, dass der Beat angibt, hat einen Beat. Wenn Du ein Lied hörst ist der Beat das, wozu Du klatschen kannst.

Möchtest Du ein Lied von unten nach oben aufbauen, würdest Du Dir zunächst einen Beat überlegen. Oftmals wird diese Methode auch verwendet, wenn Du ein Lied über eine bestimmte Software schreibst.

Der Drum Loop

Drum Loop sind besonders für die Elektro Szene interessant. Der Drum Loop ist ein Beat, der auf dem Computer erzeugt wird. Das Tolle daran ist, dass man diesen Loop immer weiter laufen kann und darauf weitere Instrumente aufbauen kann. Besonders Dubstep Produzenten fangen oft mit dem Drum Loop an.

Die Hook

Die Hook wurde schon einmal angesprochen. Bei ihr handelt es sich um den Teil des Liedes, den man später als Ohrwurm nicht mehr loswird. Es ist also quasi der individuelle Fingerabdruck eines Liedes. Man sollte beim Schreiben möglichst versuchen, einen solchen Teil so oft wie möglich in   Song unterzubringen (aber natürlich nur, wo es Sinn ergibt). Die Hook ist meistens eine Textzeile, manchmal entsteht aus ihr auch der Titel. Es kann aber auch eine besonders einprägsame Stelle in der Musik sein.

Die Baseline

Die Baseline kann auch als Hintergrundmusik gesehen werden. In einer Band wird diese meist von dem Bassisten gespielt. Auch wenn sie “nur” im Hintergrund zu hören ist, kann sie dennoch den Grundbaustein für ein gesamtes Projekt legen. Die Baseline kann nämlich auch eine gute Idee für die Grundmelodie geben.

Trivia: Was Du noch zum Thema Songwriting wissen solltest

Jetzt hast Du gelernt, wie Du einen Song Schritt für Schritt schreiben kannst. Es gibt aber noch ein paar Dinge, die Dich vielleicht interessieren.

Wo kann ich meine Songs veröffentlichen?

Heutzutage gibt es viele Plattformen, auf denen man seine Kunst veröffentlichen kann. YouTube gehört mit zu dem bekanntesten. Hier wurde auch Künstler wie Justin Bieber oder Shawn Mendes entdeckt. Für YouTube ist es oft schön, wenn es zu dem Lied noch ein Video gibt. Das kannst Du beim Spielen oder Singen sein. Du kannst aber auch ein kleines Musikvideo drehen.

Außerdem ist Spotify eine beliebte Plattform. Jedoch sollte man hier bedenken, dass Spotify selber nicht mit einzelnen Künstlern/Künstlerinnen zusammenarbeitet. Dafür gibt es spezielle Zwischenplattformen. Diese nehmen oftmals eine Gebühr pro Song oder Album, haben manchmal auch Jahresgebühren und verdienen je nachdem auch an dem Song mit.

Wer das nicht möchte, kann auf die Plattform Soundcloud zurückgreifen. Hier muss man sich nur einen Account erstellen und kann dann bis zu 120 Minuten Audiodateien hochladen (natürlich nur, solange man nicht gegen ein Copyright verstößt).

Wo finde ich Inspiration für meinen Text oder meine Melodie?

Oftmals kommt die Inspiration von alleine. Wenn Du aber gar keine Ahnung hast, worüber Du eigentlich schreiben möchtest sind hier unsere Tipps:

  • Hör Dir Deine Lieblingsmusik an und lass Dich davon inspirieren.
  • Imitiere ein Lied, das Dir gut gefällt und mache dann etwas Eigenes daraus
  • Überlege, welche Emotion Du gerade fühlst und versuche, damit zu arbeiten
  • Suche Dir einen Partner, gemeinsam fällt es einem oftmals einfacher, ein Thema zu finden
  • Denk wie ein Konsument: Manchmal hilft es auch, sich in andere hineinzuversetzen und zu überlegen, was diese Personen wohl hören wollen

Was mache ich, wenn ich nicht weiter komme?

Selbst bei dem besten Songwriter ist irgendwann mal die Luft raus. Was tun, wenn man einfach nicht mehr weiterkommt? Am besten eine Pause machen. Das kann manchmal eine kurze Unterbrechung sein, bei der man mal den Platz verlässt, sich ein Schluck Wasser holt und ein wenig frische Luft schnappen geht. Manchmal braucht es aber mehr als das. Und dann heißt es: Leb Dein Leben! Viele Songs sind von Ereignissen im realen Leben inspiriert, diese müssen aber auch erlebt werden können. Deshalb kann es Dir helfen, ein wenig Zeit mit Freunden, Familie oder auch den Haustieren zu verbringen. Vielleicht möchtest Du Dir aber auch eine Episode Deiner Lieblingsserie anschauen.

Bei all dem solltest Du darauf achten, am besten ein Aufnahmegerät dabei zu haben, falls Dich die Inspiration trifft. Du kannst natürlich auch Mitmenschen nach ihrer Meinung fragen, vielleicht stoßen sie auf eine Unstimmigkeit, die Dir selber nicht aufgefallen ist. Ganz nach dem Prinzip, man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht.

Kreativität lässt sich nicht erzwingen. Deshalb solltest Du auch versuchen, Dich nicht zu sehr an Details festzuhalten, sondern auch mal Füllwörter zu benutzten oder an anderen Stellen im Lied weitermachen. Es ist oft einfacher, Dinge am Ende zu überarbeiten als zu erschaffen. Deshalb mache lieber etwas Schlechtes als gar nichts! Das kannst Du dann immer noch ändern und verbessern, aber Du hast wenigstens ein Gerüst, an dem Du Dich orientieren kannst.

Und ganz wichtig, Songwriting braucht Übung! So wie bei jeder andere Fähigkeit auch lernt man bei Song Schreiben immer was dazu und kann sich somit stetig verbessern. Wenn sich der erste Versuch also noch nicht nach dem neuen Nr. 1 Hit anhört, ist das vollkommen okay!

Fazit

Mit Musik kann man seine Emotionen wunderbar ausdrücken. Doch auch ein Song braucht seine Zeit. Von der ersten Idee, bis zum Text und Melodie, über den Feinschliff bis schlussendlich das Lied veröffentlicht wird ist es ein langer Prozess. Dabei gibt es unterschiedliche Herangehensweisen.

Am Ende zählt aber, dass Du stolz auf Dein Werk bist und Deine Gefühle richtig übermitteln kannst!

Weiterführende Quellen

Ein klasse Tool für Akkordabfolgen ist die Website ChordChord.com. Hier werden Dir nach zufallsprinzip Akkorde vorgeschlagen. Einige Angaben, wie zum Beispiel die BPM (beats per Minute) kannst Du angeben und Dich von dem Ergebnis inspirieren lassen.

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Hinterlasse Deine Meinung oder stell eine Frage.x
()
x
↑ Zurück zum Beginn ↑